Gedankenpolizei: Medienprofessor fordert den Facebook-Blockwar

Markus Mähler

Tschüss Meinungsfreiheit: Bei Facebook kommt jetzt das »Müll-Sortieren«. Nicht erst seit der Flüchtlingskrise wüten Politik und Leitmedien gegen das »asoziale Netzwerk«. Dort gedeihen Meinungen, die sie früher einfach wegzensiert haben. Das geht nicht mehr, also müssen sich die Deutschen jetzt selbst kontrollieren. Medienprofessor Bernhard Pörksen will dafür den Nachwuchs in Schulen und Unis politisch korrekt einnorden lassen: Die digitale Neuauflage für den Blockwart, den IM der Stasi und Orwells Gedankenpolizei.

Deutschlands Alpha-Tiere sind wütend: Zensur! Warum – verdammt nochmal – spielt dieser Marc Zuckerberg dabei nicht mit! Facebook ist das neue Feindbild, zumindest bei Politikern, Journalisten und Medienwissenschaftlern. Nicht erst seit der Medienkrise gedeihen hier Meinungen, die früher verboten waren. Ein paar aus gutem Grund, sie liefern geistige Totalausfälle.

Es gibt aber auch die große andere Seite: Viele Menschen genießen eine digitale Freiheit, die neu ist. Sie dürfen endlich unbequem und unangepasst sein. Selber denken. Vorher waren sie angekettet an eine Mainstream-Meinung im Land. Journalisten zogen sie in eine gewünschte Richtung wie den Ochsen am Nasenring.

Mit der Idiotie eines Einzelnen wird die Freiheit aller eingeschränkt

Diesen Job als Viehtreiber sollen die Deutschen jetzt selber übernehmen – weil Politik und MedienFacebook einfach nicht in den Griff bekommen. Es lässt sich nicht zum Zensur-Instrument machen.

Gerade läuft dazu eine große Kampagne in den Medien: »Facebooks hässliche Fratze«. Der Berliner Benjamin Sch. »feierte« im sozialen Netz den Tod des Flüchtlingsjungen Aylan – und die ganze Welt schaute zu. Blöd gelaufen.

Wieder einmal wird die bedauernswerte Idiotie eines Einzelnen missbraucht, um die Freiheit für alle einzuschränken. Ausgerechnet dieSpringer-Medien klagen über eine angebliche Welle der »Facebook-Hetze« gegen Flüchtlinge – ein menschlicher Abgrund, den man doch nicht hinnehmen darf. Facebookwird von den Beschwerden dieser Journalisten geflutet, die angeblich massenhaft Hetz-Kommentare im sozialen Netzwerk sichten. Anschließend berichten sie triumphierend: Boykottiert Facebook, die reagieren ja gar nicht! Dort darf »ungehemmt gepöbelt, gehasst und verleumdet werden«.

Ein Sturm im Wasserglas: Justizminister Maas will Facebook maßregeln

Diese Hetz-Kampagne gegen Hetze soll das soziale Netz unter Druck setzen: Damit Facebookeinknickt und den deutschen Zensurwünschen nachgibt. Justizminister Heiko Maas bestellte sogar Richard Allan ein. Allan ist der Europa-Botschafter des US-Netzwerkes, reiste aus Dublin an und wurde von Maas gemaßregelt: Sofort alle Hasskommentare löschen und die Community-Standards überarbeiten.

Die Frage ist natürlich, wie ernst der blaue Riese aus Kalifornien die Show eines Ministers überhaupt nimmt – oder Journalisten mit ihrem Sturm im Wasserglas. Vor allem die deutschen Medien brauchen den Internet-Giganten, der ihnen Leser und Klicks bringt. Bisher bleibt man in Kalifornien hart: Unser Netzwerk, unsere 1,5 Milliarden-Nutzer, unsere Regeln.

Nippel und Meinungsfreiheit – wie Äpfel und Birnen

In Deutschland wird die Hetz-Kampagne gerade auf ihre Spitze getrieben. Journalist Joachim Dreykluft nennt das Netzwerk »asozial und heuchlerisch«, veröffentlicht den Kommentar auf Facebook und illustriert ihn mit den Brustwarzen einer Frau. B.Z.-Chefredakteur Peter Huth flutet mit seinem Springer-Blatt das Netzwerk sogar mit Akt-Gemälden. Das ist nackte Effekthascherei, die schon an Sturheit grenzt. Die Journalisten wollen nur zu gerne behaupten: Seht her, Facebook löscht nackte Frauen sofort – aber die Hetze bleibt stehen!

Warum ist das wohl so? Weil Nippel nun mal eindeutig sind! Die Meinungsfreiheit – was man sagen darf oder nicht – ist aber weitaus heikler und auch schützenswerter. Ein Zensur-Kahlschlag trifft immer auch viele Unschuldige, glaubt man in Kalifornien. Zum Glück für viele Facebook-Nutzer. Der freie Markt der Ideen darf also weiterleben, das Prinzip von Rede und Gegenrede. Hier wird nicht mundtot gemacht, was keinen Platz in der Mehrheits-Blase von Massenmedien hat. Am deutschen Justiz- und Medienwesen mag eben doch nicht die ganze Welt genesen.

Wir können Facebook nicht ändern, aber seine Nutzer

Damit hat sich wieder ein öffentlicher Kampagnen-Zug festgefahren, bei dem man fragt: Wer ist hier eigentlich bei wem aufgesprungen? Die Politiker bei den Journalisten oder umgekehrt? Egal, Deutschland bleibt ja dank Facebook doch digital meinungsfrei, oder? Nein, denn jetzt kommt das Ass im Ärmel, der Tübinger Medienprofessor Bernhard Pörksen. Er wird von den Leitmedien schon lange als Vordenker einer kriselnden Branche gefeiert, weil von ihm einfache Antworten kommen, wie die Massenmedien ihre Macht im digitalen Zeitalter retten.

Pörksen befeuert jetzt mit einem Essay dieFacebook-Kampagne der Journalisten noch einmal. Er fordert die »Ausweitung der Verantwortungszone«. Was heißt das? Ganz einfach: Wir können Facebook nicht ändern, aber seine Nutzer. Wir können nicht mehr flächendeckend zensieren, also müssen sich die Menschen selber überwachen.

Der digitale Blockwart: Ganz alte Moden für eine neue Zeit

Denunziantentum heißt die neue Zensurformel: Das darfst du nicht mehr sagen, sonst muss ich dich melden und meiden. Diese neue Strategie stammt aus der alten Welt. Es erinnert an den Blockwart, an die informelle Spitzelarmee der Stasi, an Orwells Gedankenpolizei.

So brutal direkt sagt es Pörksen natürlich nicht. Er spricht lieber von einer »redaktionellen Gesellschaft«. Redaktionell heißt aber nichts anderes als: Die Menschen werden ihr eigener Zensor. Wer ist unfreier – der, der überwacht wird, oder der, der sich selber überwacht? Was erlaubt und was verboten ist, möchte Pörksen den jungen Deutschen bereits in den »Schulen und Universitäten« einimpfen lassen.

Was Pörksen verschweigt

Dort werden sie mit »Leitmaximen« eingenordet. Sie sollen denken, was erwünscht ist. Andere zur Konformität zwingen. Das klingt nicht wirklich neu, denn noch kein politisches System hat seinem Nachwuchs System-Kritik gelehrt. Pörksen schreibt zwar, dass hier eine neue Öffentlichkeit und neue Spielregeln entstehen. Was er aber verschweigt: Daran kann auch das alte System zerbrechen und jetzt wird es brisant.

Journalismus, das war bisher eine immens wichtige Berufskaste. Wer schrieb, hat die öffentliche Meinung geformt. Pörksen führt das noch weiter aus: Sie »waren mächtige Gatekeeper […], institutionell fassbare publizistische Machtzentren mit enormer Deutungshoheit, die darüber entscheiden konnten, was publiziert wird und was nicht«.

Meinung ohne Medien

Klingt verschwurbelt, ist aber ganz einfach übersetzt: Der Laden läuft nicht mehr. Die Journalisten bekommen die öffentliche Meinung aus der Hand genommen. Meinung ist aber auch Macht. Die sozialen Netze ziehen von beidem immer mehr ab. Die freie Meinung von Menschen für Menschen kommt ohne komplizierte Vermittler aus. Journalisten und Politiker verlieren dafür und verkommen von Akteuren zu ohnmächtigen Zuschauern.

Das ist übrigens der wahre Grund für die endlosen Medien-Kampagnen unserer Zeit. Pro-Flüchtlinge, gegen Facebook und seine Hetzer, gegen das »Pack« und die »Dunkeldeutschen«. Seht her, wir können es noch! Als ob die Journalisten der Politik beweisen wollen, dass sie noch nicht abgemeldet sind.

Journalisten allein reichen nicht mehr aus

Die glaubt vermutlich selbst nicht mehr daran. Die Meinungsmacht der sozialen Netze ist bereits größer als die Meinungsmacht der Journalisten. Die müssen immer plakativer werden, die Wahrheitimmer einfacher halten. Sie müssen das Publikum anschreien, um noch gehört zu werden. Die Massenmedien gehen also immer drastischer vor. Im Moment können sie sich noch gegen die Meinungsmacht der anderen behaupten.

Die Zukunft ist aber bereits jetzt klar: Eine spezialisierte Journalisten-Kaste allein reicht nicht mehr aus, die über richtig und falsch entscheidet. Sie erreicht gar nicht mehr alle Menschen. Deshalb bekommt jetzt der Nachwuchs im Land einen journalistischen Grundkurs, weil er noch jung, formbar und greifbar ist: in den Schulen und Universitäten. Damit könnte ein Heer von digitalen Blockwarten entstehen. Hilfs-Zensoren, die sich selber im Zaum halten oder bei Facebookdenunzieren.

Wohlfühl-Diktatur ohne Zukunftsperspektive?

Pörksen will den jungen Menschen ein »normatives Verständnis der Entstehung von Öffentlichkeit«einimpfen. Das klingt wieder verschwurbelt, wichtig ist allein ein Wort: »Norm« – das Gesetz, wie ich mich verhalten soll. Die Norm schränkt mich ein und nimmt mir Freiheit, die ich nach oben abgeben muss. Pörksen glaubt tatsächlich, dass die Menschen sich ihre neu gewonnene Meinungsfreiheit gegenseitig wieder rauben wollen. Die alten Massenmedien haben ihre Macht verloren, also sollen die Menschen jetzt auch noch ihren Job erledigen und selbst Gedankenpolizei sein.

Pörksens »Ausweitung der Verantwortungszone« ist nichts weiter als ein Wunschmärchen. Wenn die Alpha-Tiere ihre Macht über die Öffentlichkeit verlieren, werden die Massen sie nicht wieder freiwillig zurückgeben. Das wäre zumindest einmalig in der Geschichte. Im Grunde wissen weder Journalisten noch Politiker noch Akademiker, wie es weitergeht. Sie wollen es nur nicht zugeben. Die digitale Spitzelarmee von der Schulbank wird es aber auf keinen Fall geben. Dafür fehlt es einfach an Freiwilligen. Hoffentlich.

.

Advertisements

Das Copyright der Gulaschsuppe: Bildrechte bei Facebook & Co.

 

Das Copyright der Gulaschsuppe: Bildrechte bei Facebook & Co.

Die Diskussion um das Teilen von Essensfotos auf Facebook hat gezeigt, dass es bei Fotos, Bildrechten & Co. in sozialen Netzwerken viele Irrtümer und Halbwahrheiten im Netz gibt. Wir klären auf was erlaubt ist und was nicht.   Weiterlesen…

Anzeige
8 von 10 Webseiten sind abmahngefährdet. Ihre Seite auch?
Das kann richtig teuer werden…
Webseitenbetreiber habe es nicht leicht: Abmahnungen aufgrund fehlender Bildrechte, Impressum, Datenschutz, Marketing & Newsletter. Überall lauern rechtliche Fallstricke.

Der eRecht24 Mitgliederbereich ist die optimale Grundlage, um wirklich Erfolg bei der rechtssicheren Gestaltung Ihrer Website zu haben. Hier lernen Sie schnell und einfach, was Sie tun müssen und vor allem wie Sie sich schützen.

Darum sollten Sie als Seitenbetreiber noch heute
eRecht24 Premium-Mitglied werden:

– Sie wollen Ihre Webseite schnell & einfach rechtssicher gestalten?
– Sie wollen lernen, wie Sie die häufigsten Abmahnfallen umgehen?
– Sie benötigen Anwaltswissen, aber preiswert und verständlich auf den Punkt gebracht?

Sichern Sie sich alle E-Books, Videos, Live-Webinare, Muster, Checklisten, eRecht24 Tools!
Für 24 Stunden mit bis zu 33% Rabatt – dauerhaft! (Nur für unsere Newsletterleser)

Ja, ich möchte meine Webseite jetzt einfach und schnell rechtlich absichern

Mehr Details zum Mitgliederbereich »

Urheberrecht:  Dürfen Sie fremde Texte aus dem Internet  einfach selbst verwenden?
Dass Fotos urheberrechtlich geschützt sind ist vielen Shop- und Seitenbetreibern bekannt. Aber was ist mit Texten? Die darf man doch mal für die eigene Website verwenden. Mehr…
Flüchtlinge, Nazis und Meinungsfreiheit im Netz: Die rechtliche Seite des Problems
Die Dabatte um die Flüchtlingsproblematik bei Facebook & Co. hat auch eine rechtliche Seite: Was ist Meinungsfreiheit, was ist strafbare Hetze? Darf, soll oder muss man rassistische Kommentare melden oder anzeigen? Kann man wegen Hetzparolen auf Facebook seinen Job verlieren? Mehr…
Achtung Online-Händler: Wie muss über den Ausschluss des Widerrufsrechts im Shop informiert werden?
Die hohe Widerrufsquote beim Online-Shopping ist ein Problem für viele Händler. Einige Shops versuchen deshalb, das Widerrufsrecht so weit wie irgend möglich einzuschränken. Das ist aber gar nicht so einfach, dem Kunden „legal“ sein Widerrufsrecht zu nehmen. Mehr…
Stromklau: Kündigung wegen Nutzung privater Elektrogeräte im Büro?
Wem gehört der Strom im Büro? Anders gefragt: Dürfen Arbeitnehmer ihre privaten Elektrogeräte wie Handys oder Ventilatoren im Büro laden und benutzen? Oder droht deshalb sogar eine Kündigung? Mehr…
Achtung Shop-Betreiber: Abmahnung wegen kopierter AGB?
Da kopier ich mir einfach was aus dem Netz“ denken sich immer noch viele Shopbetreiber. AGB-Klau kann aber teuer werden, wie aktuell wieder ein eBay Händler erfahren musste….  Mehr..

Filesharing: Abmahnung trotz Krankenhausaufenthalts?

Wieder ein wichtiges Urteil für Abgemahnte: Wer im Krankenhaus liegt ist für Filesharing über seinen Anschluss nicht verantwortlich!  Mehr…

Datenschutz: Dashcam- Aufnahmen als Beweismittel vor Gericht
Dashcams sind das neue Lieblingsspielzeug vieler Autofahrer. Aber dürfen die Aufnahmen nun vor Gericht verwertet werden? Das hängt davon ab, was, wann und warum gefilmt wird. Und davon, welches Gericht Sie fragen…. Mehr…
1500 Euro Handykosten: Müssen Mobilfunkanbieter bei drohender Kostenexplosion warnen?
Unverschämte Kosten im Ausland, Roaming-Gebühren, horrende Internetkosten. Die Mobilfunkanbieter sind ganz groß darin, die eigenen Kunden abzuzocken. Da es keine Schamgrenze bei den Anbietern gibt müssen die Gerichte in besonders krassen Fällen eingreifen…. Mehr…
Neues Filesharing-Urteil: Haften Kinder für Ihre Eltern?
Dass Eltern bei Filesharing-Abmahnungen für ihre Kinder haften müssen kann vorkommen. Es geht aber auch anders herum: Das Kind ist Anschlussinhaber und die Eltern laden illegale Lieder aus dem Netz. Wer haftet dann? Mehr…
Live Webinar Facebook: Bilder, Kommentare & Datenschutz
Sie fragen – Rechtsanwalt Sören Siebert antwortet
25.09.2015, 11.00 Uhr – Preis: 299,000 Euro
Mehr erfahren …Kostenlos für eRecht24 Mitglieder

Anzeige
Hinweis: Anfragen zu konkreter Rechtsberatung kann eRecht24 leider nicht beantworten.

Bitte wenden Sie sich hierzu an einen Rechtsanwalt.

E-Mail:mail @ e-recht24.de
Telefon: 030 20648964
Fax: 030 99271329
Ust.-ID: DE242329852

Impressum:

eRecht24 Karsten Fernkorn, Sören Siebert GbR
Sören Siebert
Jägerstraße 67
10117 Berlin
Deutschland

Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisiert offen Facebook

(Admin: Sie hat Angst, daß ihre Lügen entlarvt werden, das ist alles – und in Wahrheit haßt sie und ihre Handlanger das deutsche Volk, deshalb soll es weg. Wie die großen Herren es befehlen).

Bundezkanzlerin Angela Merkel übte offen Kritik an Facebooks Umgang mit rassistischen Posts.

Bundezkanzlerin Angela Merkel übte offen Kritik an Facebooks Umgang mit rassistischen Posts.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich zur Problematik der Hass-Postings auf Facebook geäußert und kritisiert das soziale Netzwerk. Das Unternehmen müsse, genau wie die Regierung, gegen Menschen vorgehen, die offen über das Netzwerk ihre Hassparolen und Rassismus verbreiten.

Rassismus hat keinen Platz auf dieser Welt. Und doch kann man ungehindert Rassismus-Parolen verbreiten – etwa über das soziale Netzwerk Facebook.

ANGELA MERKELS KRITIK AN FACEBOOK

Das Unternehmen geht sehr lasch mit Beschwerden um, wenn es um Rassismus oder Hassparolen geht. Das sogenannte „Hatespeech“ ist für das Unternehmen mehr freie Meinungsäußerung als gesetzeswidrig. Daher urteilt man im Zweifel auch immer für den Angeklagten. Wie Unternehmenssprecher kürzlich erklärten, wäre es sehr schwer, echten Hass von Flameposts zu unterscheiden. Doch mal will in Zukunft besser auf Beschwerden reagieren.

Hier könnte Ihr weiterlesen:

http://www.gulli.com/news/26517-bundeskanzlerin-angela-merkel-kritisiert-offen-facebook-2015-09-11

 

Grüne fordern Facebook-Polizei

(Admin: Wenn diese Leute auch nur eine Spur von Ehre hätten, würden sie sich nicht vom deutschen Volk wählen lassen!!!)

9. September 2015

Jan Philipp Albrecht (Grüne)

Jan Philipp Albrecht (Grüne)

Verbote und Zensur fordern immer diejenigen, deren Argumente zu schwach sind!? Eine stärkere Überwachung der sozialen Netzwerke in Europa fordern die Grünen. Der innenpolitische Sprecher der Grünen im Europaparlament, Jan-Philipp Albrecht, sagte laut n-tv.de: Es brauche eine eigene Abteilung der europäischen Polizeibehörde Europol, die Foren und soziale Netzwerke systematisch durchsucht und wirksame Strafverfolgung auch über Grenzen hinweg organisiert.

Dieser Dauerwellen-Lockenkopf-Bubi sieht genauso aus, wie man sich einen heutigen aufgeblasenen Gesinnungsdiktaturbüttel vorstellt. Dieser Grünspan gehört zu jener Sorte Mensch, die bisher ein sattes Leben auf Kosten der Steuerzahler zelebriert haben. Er hat Rechtswissenschaft mit Hilfe von dem produzierenden Bürger abgepressten Stipendien (Heinrich-Böll-Stiftung, DAAD) studiert und tummelte sich seit jeher in etablierten Politkreisen herum. Mit anderen Worten: Dieser nazijagende Dummschnösel kann nichts, außer mit Staatsgewalt aus dem arbeitenden Bürger das Geld herauszuquetschen. Sein Verhalten ist verständlich: Scheitert Europa und die BRD, steht der Taugenichts vor dem persönlichen Bankrott. Deshalb müssen um jeden Preis die Kräfte unterdrückt werden, die diesem Taugenichts das nutzlose und äußerst überflüssige Betätigungsfeld wegnehmen können.

Nicht alle, aber etliche der Hass-Botschaften werden von gewissen Kreisen extra produziert, damit man Vorwände und Beweise hat und in der Folge auch Verbote aussprechen kann. Sie sind nicht real sondern konstruiert, also false flag, besonders agil sind diese Schreiber von Hass-Posts in der Nacht, schnell ein Screenshot gemacht und das Ganze zur Anzeige gebracht. Wenn man den Hintergrund von Facebook kennt, ist auch klar, welche Partei sie ergreifen und deshalb sind diese Hass-Kommentare eine gute Grundlage die Forderungen der Grünen und Sozis nach Kontrolle und Verboten zu untermauern.

Und wer geht gegen Linksextremisten im Internet vor?

  1. Uwe Sch.

    Was erwartet man eigentlich von diesen GRÜNEN. .?
    Ausser Haß gegen die EIGENE BEVÖLKERUNG. ..
    Und schaue man sich diesen Zeitgenossen doch mal an…da fällt mir nur eines ein. ..STINKFAUL. ..ARBEITSSCHEU…aber einen auf groß machen wollen dieser DUMMFICK. …!!!!

  2. Da Boarisch Hias

    Die GRÜNEN waren schon seit ihrer Gründung die schlimmsten Faschisten seit der NSDAP. In vielen Punkten sind sie den Nazionalsozialisten sehr ähnlich und sie haben in der ANTIFA ja auch ihre eigene SA. Meinungsfreiheit gilt für dieses Pack nur, soweit es ihre eigene Meinung betrifft.

  3. Sehr guter Artikel.
    Ich bin ja mal gespannt, was der beruflich macht nach dem Zusammenbruch der EU. Vielleicht arbeitet er ja freiwillig auf dem Kartoffelacker. Ich kann ihm noch eine andere Beschäftigung vorschlagen.

  4. Werdecker

    Die Grünen waren immer schon eine Verbotspartei – eine Vordenkerpartei welche Andersdenken verbieten will..

    Alles was von ihnen nicht ausdrücklich erlaubt wird, ist verboten.

    Ich erinnere mich noch an den depperten Veggie-Day – sogar der Frass soll zensiert werden.

    Grade bei Facebook schleusen sie Mitleser in geschlossene Gruppen ein. Wenn sie was finden, das nicht ihrem Gusto enspricht, wird es an FB gemeldet. Schon folgt die Sperre oder gar die Account-Löschung.

    Die grünen SA-Antifanten-Horden sind nicht besser als die braune SA.

  5. Heidekraut

    Hu hu , NP Team, lese gerade das die Einladungen für EUVO raus sind. Bei mir ist aber nicht angekommen.
    Habe euch gestern eine E-Mail geschickt, da ich meine Spende nur als Netzwerkspende deklariert habe, ohne Nickname.

    Bitte bitte, sendet mir auch eine Einladung 😉

  6. Pid

    solange die GRÜNEN nicht im Schaffell rum laufen, auf Eseln reiten sich von Beeren Wurzeln und Gräser ernähren sind und bleiben es Lügenbolde

    mit Ihren Ökotripp hat es nicht geklappt

    jetzt setzen Sie sich für Sozialschmarotzer ein, die denen ganz sicher eines Tages den Arsch aufreissen werden
    oder laufen die ab jetzt sichtbar für alle in grünen Strumpfhosen rum

  7. Zeitgeist

    Die Grünen sind genau wie die roten, eine Verbrecher Organisation.

    Es wäre sinnvoller würde sich unsere Polizei um diese Päderasten Partei die unser Land zerstört kümmern.

    Übrigens ich glaube nicht dass man die Staatspartei des dritten Reiches mit den Grünen vergleichen sollte, denn mir wäre nicht bekannt dass diese damals eine Vernichtungspolitik gegen das eigene Volk betrieben hätte und auch nicht dass damals nur Politik für A*******, extreme Minderheiten und Abartige gemacht worden wäre.
    Auch weiß ich nichts davon dass jene Partei für Frühsexualisierung gewesen wäre, oder deren Mitglieder sich Kinderfi… Fantasien hingegeben hätten.

    Bei aller sicher berechtigen Kritik an der N- partei war die bestimmt nicht so verkommen wie die Rotgrünen Landesverräter heute.

    Abgesehen davon, wenn wir mal überlegen was schon in der heutigen Zeit für unglaubliche Lügen zu aktuellen Sachverhalten verbreitet werden während gleichzeitig die Wahrheit entweder völlig verdreht oder verschwiegen wird, dann sollte man eventuell auch mal darüber nachdenken, ob man alles so glauben kann was uns ständig über das Dritte Reich erzählt wird.

    Denn wenn man schon ein böser Nazi ist nur weil man die Wahrheit sagt und die Einhaltung von Recht und Gesetz fordert, welch ein Urteil erwartet ihr denn dann über das 3.Reich?

    Nur mal so als Denkanstoss!

    • Heidekraut

      Zeitgeist, die Geschichte haben die Siegermächte geschrieben. Meine Eltern, beide Jahrgang 1918, haben die Weimarer Republik und alles andere selbst miterlebt, dazu kann ich auch sagen das Eva Hermann recht hatte und der Wahrheit entsprach, diese ihr aber den Job gekostet hat, weil diese BRD nur auf Lügen konstruiert wurde und bis heute Gültigkeit hat.

      • Zeitgeist

        @Heidekraut mir erzählst Du da nichts Neues! nur gibt es leider auch immer noch zuviele die jedes Märchen der Siegermächte glauben und alles eins zu eins übernehmen, was man ihnen irgendwann mal eingetrichtert hat.
        Aber wie gesagt was aktuell abläuft ist das beste Beispiel für den Umgang mit der Wahrheit und für die unglaublichen Lügen und Verleumdungen denen Deutsche seit Hundert ausgesetzt sind.

        Nicht alles was einem andere erzählen stimmt.

  8. Pid

    die werden sicher auch eine neue BRD Flagge raus bringen

    schwarz
    rot
    grün

    und wehen darf die dann sicher nur nach links

Über die Bevorzugung von Ausländern


Ohne Kommentar! Anschauen und auf Euch wirken lassen!

Gefällt mir · Teilen · 12. Mai

Facebook duldet Mordaufruf gegen Juden und Christen

01.02.2015
Ein Berliner Facebook User und bekennender Islamist, sonderte vor ein paar Tagen einen Mordaufruf gegen Juden und Christen ab. Auch ansonsten macht er aus der Ablehnung des westlichen Wertesystems keinen Hehl: „Die Bundesrepublik Deutschland wird an den sog. Salafisten zerbrechen.“ – Facebook wollte den Mordaufrauf nicht löschen.

Ein Berliner Facebook User namens Cumali Mol, bekennender Islamist, sonderte vor ein paar Tagen einen Mordaufruf gegen Juden und Christen ab. Es mag die Äußerung eines einzelnen „Verwirrten“ sein, aber offenbar meint er es sehr ernst. – Ein Skandal dagegen ist, dass Facebook zögerlich bis überhaupt nicht gegen solche Posts vorgeht:

Juden sind Ungläubige, müssen u.U. im Einklang mit den Menschrechten getötet werden. … Das gleiche gilt für Christen und alle anderen Religionsgemeinschaften, mit der Ausnahme des Islam.

Zuvor postete Cumali auch einige andere bemerkenswerte Mitteilungen:

Die westliche Zivilisation – sofern man diese als solche bezeichnen darf – steht auf äußerst wackeligem Boden. Solch einer verdorbenen Gesellschaftsordnung brauche ich meine Loyalität nicht hinterherzuwerfen, es wäre rausgeschmissene Tugend.

In der BRD darf laut gegenwärtiger Gesetzeslage jede Religionsgemeinschaft friedlich zu Ihrem Glaubensbekenntnis aufrufen; wer ein Problem damit hat, muss auswandern!

Nach Änderung der Gesetzeslage, sollten politische Gegner in letzter Instanz durch Erschießungskommandos eliminiert bzw. neutralisiert werden. Vaterlandsverräter haben zur Abschreckung der Allgemeinheit kein anderes Ende verdient.

Beschwerden wies das „Soziale Netzwerk“ zunächst ab: „Wir haben den von dir wegen Hassbotschaften oder -symbole gemeldetet Beitrag geprüft und festgestellt, dass er nicht gegen die Gemeinschaftsstandards verstößt“.

Das führte zu heftiger Kritik in der Facebook-Community:

 

Erst nach einigen Tagen (Samstag)  wurde der Mordaufruf von Facebook nach heftigen Protesten gelöscht. Die anderen Posts blieben selbstverständlich stehen.
Das ist vor dem Hintergrund unverständlich, dass es sich hier um den klaren Tatbestand der Volksverhetzung handelt. Darüber hinaus hatte Facebook in der Türkei jüngst alle islamkritischen Posts auf Anordnung der Regierung gelöscht.
Bei Mordaufrufen gegen die westliche Welt scheint das „Soziale Netzwerk“ dagegen eher zögerlich vorzugehen – oder überhaupt nicht.
134 Kommentare Kommentar schreiben
bestbewertetältesteneueste
«12»
# 131 Ich frage mich schon lange…. 2. Februar 2015 – 08:18 + 4
..ob unsere heutige dollerante Gesellschaft in Deutschland von solchen Muslimen die gleiche Toleranz erfahren wird, wenn die deutsche Bevölkerung erst mal in der Minderzahl und der Bundkanzler ein Kalif ist und ich glaube, bereits die Antwort zu wissen…..
Antwort
# 133 gloobsch ne 2. Februar 2015 – 08:27 0
.
# 128 Und noch mehr Scheinasylanten 2. Februar 2015 – 07:38 + 4
http://www.mmnews.de/index.php/net-news/35450-pistorius-abgelehnten-asylbewerbern-legale-immigration-erm%E0%B4%83%E0%B0%86glichen

Danke, SPD…..

Antwort
# 122 Alles Kopfsache 2. Februar 2015 – 02:20 + 7
Wodurch unterscheidet sich der Islamische Staat von der EU?
Beim Islamischen Staat sind die Opfer kopflos, bei der EU die Täter.
Antwort
# 124 Islami-Witz Nr. 72 2. Februar 2015 – 03:54 + 5
Warum lieben Muslims Karneval? Wegen der Bombenstimmung….
# 121 Kein Witz! 2. Februar 2015 – 02:03 + 12
Was ist der Unterschied zwischen dem Islamischen Staat IS und der BRD?
Beim IS gibt es die Staatspropaganda kostenlos.
Antwort
# 118 Islamisten-Witz Nr. 5 2. Februar 2015 – 01:17 + 4
Weshalb haben Islamisten keinen Sinn für Humor? Weil man ihnen mal gesagt hat, das Lachen befreiend wirken kann.
Antwort
# 117 2. Februar 2015 – 01:03 - 1
Fällt für mich somit unter gemein-schafft-Standards…
Antwort
# 111 In Fürth das waren 1. Februar 2015 – 23:54 - 1
Nürnberger, ich hatte schon gedacht Aachener
Antwort
# 110 Nicht jeder in Deutschland geborene 1. Februar 2015 – 23:51 + 9
muss automatisch Deutscher sein ….
Antwort
# 108 JAUCH kein Strom = Kupferdiebe 1. Februar 2015 – 23:28 + 5
Die hier, Süd-Ost-EU Fraktion Schnitzel-Namen-Verbieter > Macht auf die Grenzen, hier gibts noch was zu holen die klauen ALLES was nicht angeschweisst ist >> http://www.liveleak.com/view?i=94c_1418689106
Antwort
# 106 Bei mir 1. Februar 2015 – 23:13 + 11
gäbs kein Kindergeld mehr für Musels.Als Grund möchte ich (hab was hohes studiert) anführen dass ihre Kinder auch später mehr kosten als sie bringen.Die allerwnigsten stehen zum Beispiel eine Ausbildung durch.Folge davon: Deutschland gerät wirtschaftspolitisch immer mehr ind Hintertreffen gegenüber Asien wo Bildung das A+O ist.Als erstes wird die Deutsche autoindustrie dran sein.Wartet mal wenn da Deutsche Dacharbeiter weg sind.Dann steigt da kein Musel mehr surch.Ihr glaubt mir nicht, na dann macht Euch ruhig weiterhin was vor.
Antwort
# 127 hab was hohes studiert 2. Februar 2015 – 06:40 - 1
muhahahah
# 129 Rächtsschreibung 2. Februar 2015 – 08:08 - 1
Echt studiert?
Merke ich an der Orthographie jetzt aber nicht …
# 103 Islamisten-Witz Nr. 4 1. Februar 2015 – 22:52 + 10
Weshalb sollen strenggläubige Islamisten in Gemeinschaft keinen Alkohol trinken?
Weil sie wegen der enthemmenden Wirkung und in Ermanglung von anwesenden Ungläubigen sonst Gefahr laufen, sich gegenseitig abzuschlachten.
Antwort
# 101 Frage 1. Februar 2015 – 22:38 + 5
was macht ein Musel wenn Allah Urlaub hat und nix mehr rüberkommt? Antwort: Er macht Kinder in der Hoffnung die können es rausreissen.Das ist auch der Grund für Hunger und Not in der Welt.Andere sollen ihre Kinder ernähren.Wegen dem Kindergels kommen alle nach Deutschland.
Antwort
# 99 Islamisten-Witz Nr. 3 1. Februar 2015 – 22:27 + 7
Woran erkennt man, das es in Köln viele Islamisten gibt?
Wenn beim Karnevalsumzug tausende „Kölle Alaah-f“ rufen.
Antwort
# 97 Islamisten-Witz 1. Februar 2015 – 22:00 + 13
Weshalb bekommen Selbstmordattentäter vom Koran im Jenseits 72 Jungfrauen versprochen?
Weil sie auch dort Blut sehen wollen.
Antwort
# 93 1. Februar 2015 – 21:33 + 5
Nun sollte klar sein, warum die russischen Oligarchen nach London, Tel
Aviv und New York zogen. Gibt es einen besseren Weg für die Oligarchen, sich vor russischer Anklage zu schützen, als den Schutz der CIA, MI6 und Mossad Verbrecher Syndikat tief in der anglo-amerikanischen Achse (AAA) zu suchen?
nebadonia.files.wordpress.com…
Antwort
# 81 Muslems alle mathematisch unbegabt? 1. Februar 2015 – 20:15 + 19
Warum?
Na die Rechtgläubigen können doch nur bis 72 zählen.
Antwort
# 82 Geheimakte Gauck 1. Februar 2015 – 20:20 + 6
www.youtube.com…
# 79 Merkels DDR Methode? 1. Februar 2015 – 20:11 + 7
Die EU und der Euro sind am Ende. Man versucht jetzt die Wut der Bürger zu kanalisieren- Hass auf Russland und Islam. Zum Glück, diejenigen die auf den Zug gesprungen sind, werden immer weniger. Pegida-Antipegida- so dumm kann kein Mensch sein.
Antwort
# 87 Mach Dir Deine eigene Demo 1. Februar 2015 – 20:40 + 1
kulturstudio.wordpress.com…
# 72 Gott zum Gruße … 1. Februar 2015 – 19:06 + 48
… Ihr Irrgläubigen Muslime.
Jeder von Euch trägt im Rücken ein Kreuz, das Symbol für das Christentum. Eure Wirbelsäule bildet zusammen mit der Schulter und den Halswirbeln eben dieses Kreuz. Wenn Ihr Euch dieses Symbols entledigen möchtet, viel Spass. Wie wäre es mit kollektivem Selbstmord.? Es soll andere Sekten geben, die so etwas schon vorher getan haben und heute auf irgend so einen Kometen leben sollen. Sozusagen im Kampf gegen das eigene Ich. Für jeden von Euch gibt es dafür 28 JUngfrauen oder Trauben dazu. Mehr kenn Euch Euer Allah nicht versprechen.
Antwort
# 75 Guter Beitrag! 1. Februar 2015 – 19:36 + 22
.
# 66 weitaus skandalöser ist 1. Februar 2015 – 18:27 + 34
www.youtube.com…
die ww. Löschung bei youtube, Titel einer Report Mainz Recherche:
Flächendeckende Islamisierung an Deutschen Schulen
Es geht dabei um die Aufdeckung den aus USA gesteuerten auch finanziellen Einfluss und islamischer Übernahme auf die Lehrkörper und Bildungseinrichtungen. Deutsches Hoheitsrecht wird ausgebelt und auch noch steuerlich finanziert.

Gloria TV hat eine Kopie (ein unglaublicher Vorgang) gloria.tv…

vielleicht kann einer der MMN Kommentatoren mal in der Mediathek danach suchen ob die Recherche seitens unserer TV Maffia gelöscht wurde. (ich komm da nicht rein) danke vorab
Plebiszit

Antwort
# 71 Video auf Gloria TV 1. Februar 2015 – 19:02 + 6
gloria.tv…
Diese Amis mit ihrem Terror Google müssen weg!
und dieser Captcha DRECK auch!!!!!!!!
# 60 Ein weiteres Kapitel 1. Februar 2015 – 18:08 + 21
aus der Endlosreihe Religion des Friedens:

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat eine weitere japanische Geisel bestialisch ermordet. In einem am Samstagabend im Internet veröffentlichten Enthauptungsvideo zeigte der IS den abgetrennten Kopf des Journalisten Kenji Goto. Erst am 24. Januar hatte die Terrormiliz eine Audiobotschaft veröffentlicht, in der mutmaßlich Goto zu hören war, der den Tod seines Landsmanns Haruna Yukawa bekanntgeben musste. Der japanische Regierungschef Shinzo Abe sprach von einer „verabscheuungswürdigen terroristischen Tat“.

http://www.rosenheim24.de/news/deutschland-welt/is-miliz-toetet-zweite-japanische-geisel-zr-4693031.html

Antwort
# 58 Wer braucht 1. Februar 2015 – 18:07 + 39
Facebook? Ich nicht! Naja, wer sich gern überwachen lässt, der soll es doch nutzen.
Antwort
# 57 Christentum und Freiheit 1. Februar 2015 – 18:03 + 5
homment.com…
Antwort
# 51 Facebook verwandelt sich … 1. Februar 2015 – 17:31 + 16
zusehens in eine Plattform zur Kommunikation jener, welche an Zerstörung und Entfernung aller moralischen Toleranzgrenzen interessiert sind. Ähnlich jenen Netzwerken, mit denen Terrorgruppen untereinander Verbindung halten. Jedoch nicht mit der Geheimhaltung jener, sondern zunehmend rotzfrech in aller Öffentlichkeit. Die Jugendlichen (glücklicherweise) halten Facebook zunehmend eh für „out“ und sind längst massenhaft zu Twitter und später auch zu Instagram und Whatsapp gewechselt. Es gibt ja zu Facebook auch mittlerweile schon andere Alternativen, als die Genannten.
Antwort
# 49 adlerauge 1. Februar 2015 – 17:07 + 47
Ich empfehle, einmal die Befehlsstrukturen in der Führungs- und Administratorenebene bei Facebook nach Religionszugehörigkeit und politischer Ausrichtung zu durchleuchten.

Möglicherweise alles muslimisch versypht. Aber spinnt Euch dort ruhig weiter aus und gebt alle Eure persönlichen Daten für umme preis. Die kriminelle Miscchpoke freut sich über soo viel Beknacktheit.

Ihr Facebookler seid die ersten, die sie sich holen, denn von Euch Hohlköpfen wissen sie ja alles. Ihr habt es ihnen alle ohne Not freiwillig und frei Haus gepostet.

Nur die dümmsten Schafe suchen sich ihren eigenen Metzger.

Antwort
# 48 Mr. Spuck 1. Februar 2015 – 17:04 0
i.imgur.com…
Antwort
# 61 1. Februar 2015 – 18:11 0
no longer available…
# 47 Sehr geehrter Macher von mmnews 1. Februar 2015 – 16:57 - 18
ich schätze ihre seite sehr! aber mit dieser überschrift lieft ihr falsch! sie heut gegen friedfertige und ejrenwerte Jüdische mitbürger /Brüder auf. RICHTIG ist es gibt unter jedem glauben ,jedem staat,jeder volksgruppe menschen die hass und niederträchtigkeit in ihrem herzen tragen! jeder ob christ oder jude oder islamischem glaubens der zu gewalt oder gewalt mit worten gegen einen anderen mensch aufruft ist im eigentlichen sinne Kriminell. es ist doch seit jahrhunderten ziel einer elite menschen aufeinander zu hetzen! siehe in der ukraine wo gerade verbrecher gesteuert ihr werk verrichten. menschen und hier gibt es nur welche ehrenwert denken oder diejenigen die hass uu ihrem denken und glauben als lebensmotiv haben,sind zu unterscheiden.Gerade indem wir christen,Juden und gläubige zum isalm müssen die hand reichen und zusammenstehen ! damit durchkreuzen wir die pläne eben dieser verbrecheischen elite! als christ gebe ich jedem jüdischen mitbürger mein dach über dem kopf als sinnbild wenn er in not ist! aner ebenso jedem feanzosen ,engländer ,chinesen oder wer weiss was! wiederum erhebe ich offen mein wort gegen die verbrecherischen handlanger und kriegstreiber in D/Eu welche uns aufeinander hetzen möchten damit sie unerkannt bleiben und unbehelligt weiter ihr dreckiges spiel treiben können. so war es früher ,somist es heute! also bitte nicht gegen irgendjemand BILD schlagzeilen machen. MFG. E.S.
Antwort
# 73 Lern du… 1. Februar 2015 – 19:33 + 20
… erstmal richtig Schreiben !
# 37 vielleicht war ein 1. Februar 2015 – 16:16 + 36
Moslem der Moderator dieser Posts. Ich hatte jüngst in einem MMOPG nur zur Teilnahme bei Pegida gebeten.
Folge: 72 Stunden Bann meines Accounts. Und wer WoW kennt, weiß wie vulgär es da in dem Handelschat teilweise zugeht.
Vermute mal einen muslimischen GM.
Antwort
# 25 Ein Grund mehr 1. Februar 2015 – 15:32 + 55
nicht bei Frazenbook angemedlurt zu sein… Ach ja MMNewa“ wer zensiert hat Angst vor der Wahrheit…
Antwort
# 24 na denn 1. Februar 2015 – 15:32 + 54
Soso. Gesichtsbuch ist also auch unterwandert. Hielt diesen Verein schon immer für gefährlich.
Antwort
# 22 Im Westen nichts neues 1. Februar 2015 – 15:15 - 35
MMnews duldet Solcherlei auch.
Und das seit Jahren.
Kümmert auch kein Schwein
Antwort
# 20 Kapitän Kork 1. Februar 2015 – 15:07 + 124
Warum gibt es bei „Raumschiff Enterprise“ keine Moslems?
Weil „Raumschiff Enterprise“ in der Zukunkt spielt.
Antwort
# 23 1. Februar 2015 – 15:21 + 41
# 62 1. Februar 2015 – 18:11 + 6
Auch gut:

i.imgur.com…

# 16 Ich 1. Februar 2015 – 14:51 + 64
werde sofort Ermittlungen gegen diesen Volksverhetzer in Gang bringen, das darf doch wohl nicht wahr sein.
Das wird für den jungen ? Mann Konsequenzen haben. Der hat doch wohl nicht alle Tassen im Schrank, er soll die Leute in Ruhe lassen.
Antwort
# 29 süss 1. Februar 2015 – 16:12 + 26
Süss, wie kindlich-naiv Sie sich aufregen. Welche Konsequenzen wird es denn haben? Sie glauben doch nicht ernsthaft noch daran, dass über den Weg der Gerichtsbarkeit – ich nehme an in der BRD – etwas dagegen zu unternehmen wäre??

Na dann mal viel Glück beim in Gang bringen Ihrer Ermittlungen

# 15 USER 1. Februar 2015 – 14:49 + 99
VORSICHT!!!!!!!!!! Hier kann man sehen was unsere Volkszertreter in Berlin für eine Arbeit leisten. Der Deutsche wird in ganz Eurpa immer mehr gehasst , und das ist von diesen Verbrechern so gewollt, Diese ganze Mischpoke / Özdewürg / muss für diese Handlungen aufs schlimmste bestraft werden. Die hetzen die Völker gegeneinander auf , und fühlen sich in ihren Villen sicher. Leute geht jetzt auf die Strasse , Pegida hat den Anfang gemacht und das wissen die Gauner genau. Deswegen wird mit aller Macht der Lügenpresse und den gekauften ANTIFAS versucht dieses Kaputt zu machen.
Und deswegen sagen wir. Macht das Kaputt was euch Kaputt machen will.
www.youtube.com
Antwort
# 21 Es sind nicht „unsere“ 1. Februar 2015 – 15:11 + 8
es sind Die der selbst „Erwählten“ und Gesetzlosen… Das alte Betriebshandbuch empfiehlt zumindest erst mal den geistigen Abstand !!

„Haltet Euch fern (von Denen) dass Ihr nicht teil habt an Ihren Sünden !!“

Ausserdem trägt damit Jeder zur Klarheit im morphogenetischen Feld bei… (auch wenn`s Das offiziell gar nicht gibt…)

# 40 richtig. 1. Februar 2015 – 16:21 + 45
Der Hass gegen Deutschland ist gewollt. Ohne unsere Zahlungen gäbe es keine Einmischung in fremde Länder und auch keinen Hass. Damals wurde den Griechen die Weltkriegsschuld nahe gelegt um zu hetzen und nun etablieren sie uns als letzten Zahler wenn die anderen nicht mehr können.
Das bedeutet, sobald wir aufhören zu zahlen bricht alles zusammen. Die Medien werden es als Vernichtung durch Deutschland verkaufen und man wird versuchen Krieg gegen uns zu führen.
Als Letztzahler wird uns die komplette Verantwortung für den Zusammenbruch zugeschoben. Das ist gewollt.
# 14 Super, Deutschland schafft sich ab! 1. Februar 2015 – 14:48 - 17
Super, Deutschland schafft sich ab!

In der Mitte Europas entsteht bald ein Raum ohne Volk. Schade ist das aber nicht. Denn mit den Deutschen gehen nur Dinge verloren, die keiner vermissen wird.

http://www.taz.de/%2175707/

Antwort
# 65 Na ja, 1. Februar 2015 – 18:26 + 14
das weiß man nicht … wer kann denn noch ausgesaugt werden, wenn die Deutschen sich demnächst abgeschafft haben werden ?
# 13 Bolko Sena 1. Februar 2015 – 14:44 + 60
Komisch, wenn es bei Facebook gegen „Rechts“ geht, sind die immer ganz schnell am löschen bzw. Account sperren. Diesem Saftladen sollte mal ordentlich Dampf gemacht werden. Die einzige Sprache, die dieser Bespitzelungs-Konzern versteht (neue AGB’s!), ist die massenhafte Account-Löschung nachdenkender User. Ich bin jedenfalls raus!
Antwort
# 34 1. Februar 2015 – 16:14 + 14
Du bist raus? Dann heisst das, dass du mal drin wars. Armer Tropf.
# 12 1. Februar 2015 – 14:44 + 23
Wer sowas ausgerechnet bei Facebook schreibt steckt entweder mit denen unter einer Decke (um hetze zu betreiben) oder muss saudämlich sein aber wenn man sich sein Deutsch anschaut was schon perfekt ist dann spricht das definitiv dagegen .

So schreibt kein “ islamist“ ich vermute sehr stark dass das ein bezahlter Troll ist der versucht unruhe zustiften . Jeder kann sich ein Nick zulegen und sich für alles mögliche ausgeben .

Im übrigen arbeitet Facebook mit Geheimdiensten zusammen also ich wäre da ziemlich vorsichtig voreilige schlüsse zu ziehen .

Antwort
# 45 www 1. Februar 2015 – 16:28 + 2
So schreibt kein “ islamist“–blanker Unsinn
# 11 Gargelkark 1. Februar 2015 – 14:44 + 61
„Das ist vor dem Hintergrund unverständlich, dass es sich hier um den klaren Tatbestand der Volksverhetzung handelt.“
-> Meines Wissens betrifft der Tatbestand der Volksverhetzung nur dann zu, wenn Deutsche sich dementsprechend äußern. Wenn Migranten mit Migrationshintergrund zumVölkermord an Deutsche aufruft, fällt das nicht unter Volksverhetzung.
Antwort
# 18 aber bitte !! 1. Februar 2015 – 14:55 + 34
was ist denn dann das ??

„Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts der Volksverhetzung gegen den evangelischen Pastor Olaf Latzel eingeleitet. Dem Seelsorger der als konservativ geltenden St.-Martini-Gemeinde in Bremen wird vorgeworfen, in seiner Predigt am 18. Januar Moslems beleidigt zu haben. Man ermittele „auch in Richtung Volksverhetzung“, bestätigte die Staatsanwaltschaft gegenüber Radio Bremen. Latzel hatte in seiner Predigt davor gewarnt, die Unterschiede der Religionen zu verwischen.“
jungefreiheit.de…

Denke einfach an den Papst und die Definition einer Räuberbande.

# 10 Kay Schlickeiser 1. Februar 2015 – 14:42 + 22
Ich war auch auf FB mit meinen Seiten – bis ich gemerkt habe, wie die ihr Geld „verdienen“. NEIN ! Sowas brauche ich nicht ! So wird man FB los : der-reale-irrsinn.de…
Antwort
# 5 Vielen herzlichen Dank 1. Februar 2015 – 14:30 + 69
Herr Kohl, Frau Merkel, Herr Schäuble und andere Volksverräter für den Verrat des deutschen Volkes.
Antwort
# 6 Falsch. Schuld haben 1. Februar 2015 – 14:32 + 23
die Wähler der Systemparteien.
# 7 #6 1. Februar 2015 – 14:33 + 33
glaubt immer noch,dass Wahlen etwas verändern würden.
# 9 @7 Im Gegenteil 1. Februar 2015 – 14:38 + 21
Ich habe seit 20 Jahren nicht mehr gewählt.

Aber die überwältigende Mehrheit der Bundesdeppen glaubt nach wie vor an die „demokratische „BRD

# 38 #9 1. Februar 2015 – 16:16 + 3
woher wissen Sie das? Weil es im heute-journal gesagt wird?
«12»

Ergänzungslink: Flächendeckende Islamisierung an Deutschen Schulen. https://gloria.tv/media/eqnPQkbqtNg

 

Facebook: Ab 31. Januar ist Schluss!

Ein Beitrag vom Nachtwächter am 08.01.2015


Bereits Anfang Dezember hatte Skype seine Nutzungsbedingungen geändert, was hier in dem Beitrag “Skype: Neue Nutzungsbedingungen” am 02.12.2014 schon thematisiert wurde.

Am heutigen 08. Januar 2015 habe ich mich nun auf Facebook angemeldet und wurde mit der folgenden Mitteilung empfangen:

Mitteilung Facebook

Da mir bereits Ende letzten Jahres im englischsprachigen Netz einige Warnungen über den Weg gelaufen sind, dass Facebook seine AGBs Anfang des neuen Jahres ändern wird und die Diskussionen überaus kritisch waren, habe ich mir die Mühe gemacht, mir die neuen Datenrichtlinie zu Gemüte zu führen.

Allein die Formulierung in der oben abgebildeten Nachricht verdeutlicht, dass die neuen AGBs einfach durch Nutzung von Facebook anerkannt werden. Nochmal, der Klarheit halber:

Wer Facebook am 31. Januar 2015 nutzt, akzeptiert automatisch die neuen Nutzungsbedingungen!

Neue Datenrichtlinie

Was findet sich denn inhaltlich in der neuen, ab dem 31. Januar gültigen Datenrichtlinie von Facebook? Nun, schauen wir uns einfach mal an, was dort steht:

Datenrichtlinie

Gemäß unserer Philosophie ermöglichen wir dir das Teilen von Inhalten mit anderen und vernetzen so die Welt. Diese Richtlinie beschreibt, welche Informationen wir sammeln und wie diese verwendet und geteilt werden. Zusätzliche Funktionen und Informationen findest du unter „Grundlagen zum Datenschutz“.

Bedenke bitte beim Durchlesen unserer Richtlinie, dass sie für alle Facebook-Marken, -Produkte und -Dienste gilt, die keine eigene Datenschutzrichtlinie haben bzw. die auf diese Richtlinie verweisen, und die wir die „Facebook-Dienste“ bzw. „Dienste“ nennen.

Soweit, so gut, das in der Einleitung dargestellte Szenario ist bekannt und im Prinzip auch in Ordnung. Dann wollen wir also mal “durchlesen“.

Welche Arten an Informationen sammeln wir?

Je nachdem, welche Dienste du nutzt, sammeln wir unterschiedliche Arten an Informationen von dir bzw. über dich.

Deine Aktivitäten und von dir bereitgestellte Informationen.

Wir sammeln Inhalte und sonstige Informationen, die du bereitstellst, wenn du unsere Dienste nutzt; dazu gehören auch deine Registrierung für ein Konto, das Erstellen oder Teilen von Inhalten sowie das Versenden von Nachrichten bzw. das Kommunizieren mit anderen. Dies können Informationen über die von dir bereitgestellten Inhalte sein oder solche, die in ihnen enthalten sind, wie z. B. der Ort, an dem ein Foto aufgenommen wurde, oder das Datum, an dem eine Datei erzeugt wurde. Außerdem sammeln wir Informationen darüber, wie du unsere Dienste nutzt, wie beispielsweise die Arten von Inhalten, die du dir ansiehst bzw. mit denen du interagierst, oder die Häufigkeit und Dauer deiner Aktivitäten.

Die Aktivitäten anderer und von ihnen bereitgestellte Informationen.

Weiterhin sammeln wir Inhalte und Informationen, die andere Personen bereitstellen, wenn sie unsere Dienste nutzen; dazu gehören auch Informationen über dich, beispielsweise, wenn sie ein Foto von dir teilen, dir eine Nachricht senden oder deineKontaktinformationen hochladen, synchronisieren oder importieren.

Deine Netzwerke und Verbindungen.

Wir sammeln Informationen über die Personen und Gruppen, mit denen du verbunden bist, und darüber, wie du mit ihnen interagierst, wie beispielsweise diejenigen Personen, mit denen du am meisten kommunizierst, oder die Gruppen, mit denen du gern etwas teilst. Außerdem sammeln wir Kontaktinformationen, die du bereitstellst, wenn du diese Informationen (wie z. B. ein Adressbuch) von einem Gerät hochlädst, synchronisierst oder importierst.

Informationen zu Zahlungen.

Wenn du unsere Dienste für Einkäufe oder finanzielle Transaktionen nutzt (beispielsweise wenn du etwas auf Facebook kaufst, einen Kauf in einem Spiel tätigst oder etwas spendest), sammeln wir Informationen über den Einkauf bzw. die Transaktion. Dazu gehören auch deine Zahlungsinformationen, wie deine Kredit- oder Debitkartennummer und andere Karteninformationen sowie sonstige Konto- und Authentifizierungsinformationen und Angaben zur Abrechnung, zum Versand bzw. zu Kontaktdaten.

Geräteinformationen.

Je nachdem, welche Genehmigungen du erteilt hast, sammeln wir Informationen durch bzw. über die Computer, Telefone oder sonstigen Geräte, auf denen du unsere Dienste installierst bzw. durch die du auf sie zugreifst. Wir können die Informationen, die wir von deinen unterschiedlichen Geräten sammeln, miteinander in Verbindung bringen, so dass wir dir auf allen deinen Geräten einheitliche Dienste zur Verfügung stellen können. Hier sind einige Beispiele für Geräteinformationen, die wir sammeln:

Attribute wie Betriebssystem, Hardware-Version, Geräteeinstellungen, Datei- und Software-Namen und -Arten, Batterie- und Signalstärke sowie Gerätekennungen.Gerätestandorte, einschließlich spezieller geografischer Orte, beispielsweise über GPS, Bluetooth oder WLAN-Signale. Verbindungsinformationen, wie Name deines Mobilfunk- oder Internetdienstanbieters, Browsertyp, Sprache und Zeitzone,Handynummer und IP-Adresse.

Informationen von Webseiten und Apps, die unsere Dienste nutzen.

Wir sammeln Informationen, wenn du Webseiten und Apps Dritter besuchst, die unsere Dienste nutzen (z. B. wenn sie unsere „Gefällt mir“-Schaltfläche oder die Facebook-Anmeldung anbieten oder unsere Bewertungs- und Werbedienste nutzen).Dazu zählen auch Informationen über die von dir besuchten Webseiten und Appsund über deine Nutzung unserer Dienste auf solchen Webseiten und Apps sowie Informationen, die der Entwickler oder Herausgeber der App oder Webseite dir bzw. uns zur Verfügung stellt.

Informationen von Drittpartnern.

Wir erhalten von Drittpartnern Informationen über dich und deine Aktivitäten auf und außerhalb von Facebook; beispielsweise von einem Partner, wenn wir gemeinsam Dienste anbieten, oder von einem Werbetreibenden über deine Erfahrungen oder Interaktionen mit ihm.

Als ich bis hierhin gelesen hatte, stand meine Entscheidung bereits fest. Die Hervorhebungen im obigen Text sollten als Begründung dafür an sich bereits ausreichen, auf entsprechende Kommentare habe ich bewusst verzichtet.

Was wird mit den gesammelten Daten gemacht?

Hier noch einige Auszüge über die Verwendung der von Facebook gesammelten Informationen:

“Beispielsweise können wir vorschlagen, dass dein Freund dich auf einem Foto markiert, indem wir die Bilder deines Freundes mit Informationen vergleichen, die wir aus deinen Profilbildern und den anderen Fotos zusammengetragen haben, auf denen du markiert wurdest.”

[Facial Recognition / Gesichtserkennung. Bekannt u.a. als Sicherheits-Feature von modernen Smartphones, wird diese Technik auch zur Profilerstellung genutzt. Mehr Informationen zur Profilerstellung und zur Total-Überwachung gibt es hier: “Die perfekte Bestellung“ und hier: “Sprachmuster-Erkennung: Zeit sich wieder einmal zu fürchten“]

“Wenn wir Standortinformationen haben, verwenden wir diese, um unsere Dienste für dich und andere individuell zu gestalten; z. B. indem wir dir beim Besuchen und Auffinden lokaler Veranstaltungen oder von Angeboten in deiner Umgebung helfen oder deinen Freunden mitteilen, dass du in der Nähe bist.”

“Wir verwenden deine Informationen, um dir Marketingkommunikationen zu senden…”

“Wir nutzen uns zur Verfügung stehende Informationen um unsere Werbe- und Messsysteme zu verbessern, damit wir dir auf unseren Diensten und außerhalb dieser relevante Werbeanzeigen anzeigen und die Wirksamkeit und Reichweite von Werbeanzeigen und Dienstleistungen messen können.”

“Sollten sich die Eigentums- oder Machtverhältnisse aller bzw. eines Teils unserer Dienste oder ihrer Vermögenswerte ändern, können wir deine Informationen an den neuen Eigentümer übertragen.”

“Als Reaktion auf eine rechtliche Anfrage (zum Beispiel ein Durchsuchungsbefehl, eine gerichtliche Verfügung oder Vorladung) dürfen wir auf deine Informationen zugreifen, diese aufbewahren oder an Dritte weitergeben, wenn wir in gutem Glauben der Ansicht sind, dass wir rechtlich hierzu verpflichtet sind.”

“Wir dürfen ebenfalls auf Informationen zugreifen, diese aufbewahren oder an Dritte weitergeben, wenn wir in gutem Glauben der Ansicht sind, dass dies erforderlich ist, um: Betrug und sonstige illegale Aktivitäten aufzudecken, zu verhindern oder zu verfolgen…”

Fazit

Ich denke, jedem Leser sollte jetzt unmissverständlich klar sein, was es ab dem 31. Januar 2015 bedeutet, ein Facebook-Konto zu haben. Absolut jede Aktivität wird gespeichert und kann ohne nennenswerte Hürden weitergegeben werden. An werbetreibende Partnerunternehmen, an Behörden und an Geheimdienste sowieso.

Um den Lächerlichmachern vorzugreifen: Ich lege keinen Wert darauf, dass ein Unternehmen wie Facebook Bewegungsprofile anhand meines Mobiltelefons erstellt, mir zielgerichtete Werbung zusendet und sogar ‘Freunde’ darüber informiert, dass ich in der Nähe bin. Ja sag mal, geht’s denn noch?

Und das Beste daran ist, dass die Arsch-breitsitzende-Dummschaf-Masse sich diese neuen Regeln nicht einmal durchlesen wird, sondern einfach stumpf weitermacht, wie bisher. Sind wir denn nicht schon gläsern genug?

Der Nachtwächter wird sich per 30. Januar von Facebook verabschieden, auch wenn das Einbußen beim Traffic mit sich bringen wird und ich empfehle jedem, der noch nicht völlig gläsern sein möchte, das Gleiche zu tun. Natürlich können die Inhalte von dieser Webseite auch per Facebook verlinkt werden, zu verhindern ist das ohnehin nicht, aber eigene Aktivitäten werde ich dort auf null runterfahren und den Account löschen.

Informationen über eine alternative Plattform gibt es hier: “NSA-freies soziales Netzwerk – eine Alternative zu Facebook & Co.

Wir sehen uns dann ab dem 31. Januar hoffentlich auf UnSeen.is.

Ihre                             Daten sind 100 Prozent sicher

***


E. R. Carmin (das Pseudonym, das zu lüften bisher keinem gelang) schrieb mit „Das schwarze Reich“ einen Besteller und ein Standardwerk der Verschwörungsliteratur. Weniger bekannt ist sein bereits 1979 in der Schweiz erschienener Roman „Fünf Minuten vor Orwell“, der brisante Zusammenhänge zwischen der deutschen RAF und der BRD sowie Rockefeller und der NATO schildert. Bestimmte Merkwürdigkeiten des internationalen Geheimdienstgeschäfts werden offengelegt, und dies vor dem Hintergrund eines geplanten Nuklearkrieges. Keine der aufgeführten Fakten sind wirklich unbekannt, sie wurden sogar beiläufig von der Öffentlichkeit wahrgenommen. Aber, wie so oft, macht die richtige Kombination, das Zusammenfügen der Puzzleteile, den besonderen Reiz aus.


Was steckt hinter der Fassade der CIA und der übrigen US-Geheimdienste wie NSA, FBI und IRS? Seit dem Fall des Eisernen Vorhangs werden mehr und mehr mißlungene Operationen und verbrecherische Aktionen bekannt: über das Scheitern der Spionagearbeit gegen die UdSSR und die kaltschnäuzige Wildwestmanier, mit der die CIA völkerrechtswidrig die Häfen Nicaraguas verminte, über die Mordpläne gegen Fidel Castro und die »atemberaubende Inkompetenz« (New York Times) im Krieg gegen den Irak. Klaus Steiniger enthüllt die zahllosen unerklärten Kriege, Umstürze und Sabotageaktionen der US-Geheimdienste, die ihre unheimliche Macht auch gegen die eigene Bevölkerung entfalten.


Fiese Fallstricke erkennen und vermeiden – unerkannt surfen – sicher kommunizieren Dieses Buch gibt einen Überblick über die Sicherheitsrisiken und Gefahren, die im Internet lauern – und zeigt, wie man sie vermeidet. Dabei wird auf technische Hintergründe und Details in einer auch für Laien verständlichen Weise eingegangen. Wer das Internet nutzt, ist ständigen Bedrohungen ausgesetzt. Egal ob betrügerische Websites, Hackerangriffe oder staatliche Überwachung. Wer nicht aufpasst, fängt sich schnell etwas ein. Viren, Würmer, Malware – unsichtbar und lautlos dringen sie in unsere Computer und Smartphones ein. Sie saugen vertrauliche Informationen ab, manipulieren unsere Bankkonten und locken uns in teure Abofallen. Inzwischen sind die Gefahren so komplex, dass ein normaler Anwender kaum noch durchblickt.

http://n8waechter.info/2014/12