Erklärung unterschrieben: Abschaffung Deutschlands in Planung

Von PS – 

Der Präsident des Deutschen Bundestags, Norbert Lammert, unterschreibt eine Erklärung, in der letztlich nichts anderes propagiert wird als die Beendigung der staatlichen Existenz unseres Landes zugunsten eines Kunstgebildes namens „Vereinigte Staaten von Europa“ – und die deutschen Medien schweigen.

Dabei handelte es sich bei der unterschriebenen Erklärung keineswegs um ein Geheimdokument: Die italienische Zeitung „La Stampa“ veröffentlichte den Wortlaut der Erklärung bereits im Februar. Dem deutschsprachigen Italiener Marco Gallina und seinem Blog ist es zu verdanken, dass diese Erklärung nun für alle Bürger auch auf deutsch nachlesbar ist. Dort heißt es unter anderem:

„Wir sind überzeugt, dass wir angesichts der Krise mehr Europa brauchen, auch wenn wir uns damit Gegenwind aussetzen. […]

Es ist also der Moment gekommen, um einer engeren politischen Integration entgegenzustreben: einer föderalen Union aus Staaten mit weitreichenden Kompetenzen. […]

Und die Staaten, welcher dieser engeren Union nicht sofort hinzukommen wollen, können dies zu einem zweiten Zeitpunkt tun.“

Das zentrale Wort lautet „föderal“. Was versteht man genau unter Föderalismus? Ein Blick in die Wikipedia hilft weiter:

„Unter Föderalismus wird heute vorwiegend ein Organisationsprinzip verstanden, bei dem die einzelnen Glieder (Gliedstaaten) über eine gewisse Eigenständigkeit und Staatlichkeit verfügen, aber zu einer übergreifenden Gesamtheit (Gesamtstaat) zusammengeschlossen sind.“

Im Klartext bedeutet das: Europas selbsternannte „Eliten“ sehen nun den Moment gekommen, die Gründung der Vereinigten Staaten von Europa anzugehen – und diese „mit weitreichenden Kompetenzen“ auszustatten, wie es in der von Lammert unterschriebenen Erklärung heißt.

Diese Kompetenzen fallen allerdings nicht vom Himmel, sondern sind bereits vorhanden – nämlich bei den einzelnen Nationalstaaten. Um das angestrebte Kunstgebilde damit auszustatten, müssen sie also den einzelnen Ländern weggenommen werden – und zwar auf Dauer.

Im Endergebnis würde dies bedeuten, dass Deutschland als souveräner Staat zu existieren aufhört.

Gegen diesen geschichtsvergessenen Wahnsinn, der zudem gegen die Interessen des deutschen Volkes gerichtet ist, wenden wir uns nachdrücklich und in aller Entschiedenheit. Nicht ein MEHR an Europa ist der Schlüssel zur Problemlösung, sondern ein WENIGER!

Insbesondere können Pläne einer derartigen Tragweite nie und nimmer ohne einen breiten demokratischen Diskurs vorangetrieben werden, der bislang völlig ausbleibt – auch und gerade aufgrund des bereits genannten Tiefschlafs der Medien.

Das Wichtigste aber ist: Gegen den Willen des Volkes darf eine Abschaffung des eigenen Landes niemals erfolgen. Wir erneuern daher unsere langjährige Forderung nach Volksabstimmungen, wie sie in der Schweiz lange üblich sind, damit sich auch Deutschland an deren disziplinierender Wirkung auf politische Hasardeure erfreuen kann.

Zeit, den selbsternannten Eliten zu zeigen, dass die Macht vom Volk ausgeht. Zeit für die AfD.

Quelle: Facebook / Prof. Dr. Jörg Meuthen (AfD)

Wählen gehen? Der Niedergang des Parteiensystems

Andreas Popp im Gespräch mit Michael Vogt

Am 24. September 2017 finden in Deutschland die nächsten Bundestagswahlen statt. Andreas Popp legt in einer hochspannenden Diskussion mit Michael Vogt die unterschiedlichen „Typen“ der Machtinhaber dar. In einfachen Worten erläutert er ein immer komplizierter werdendes Politiksystem, welches offenbar kaum noch ethische und moralische Grenzen gegenüber den Bürgern zu kennen scheint. Das Volk ist verunsichert. Ein neuer Begriff wird hier vorgestellt: Vom Schranz ist die Rede, einem Politikertypus, der von einer schweren Krankheit betroffen zu sein scheint. Ein Wahlgang wird damit obsolet.

Viele Menschen im Land sind stark verunsichert, wen, oder, ob sie überhaupt wählen gehen sollen. Angesichts der ungebremsten Masseneinwanderung, angesichts zahlloser weiterer, unerklärbarer Entscheidungen der Machtinhaber stellt sich vielen immer deutlicher die Frage: Sind unsere Staatsvertreter wirklich auch Volksvertreter? Wem nützen sie wirklich? Treffen sie ihre oft einsamen Entscheidungen wirklich für die Menschen im Land, oder geht es ihnen in erster Linie um ihr eigenes Wohl?

Wer auf Besserung im Land hofft, zum Beispiel durch die Wahl einer anderen Partei, steht am Ende doch wieder fassungslos vor der Tatsache, dass es immer und überall diese Menschen gibt, die sich nehmen, was sie haben wollen, Macht ansammeln, Cliquen bilden und ihre Vorteile und Positionen ausbauen und befestigen. Auf diese Weise entstehen, in immer neuer Verkleidung, stets wieder die alten Strukturen, die zur Ausübung von Unterdrückung, Ausbeutung und Bevormundung dienen. Was früher die Feudalherren, und deren Verwalter und Geldeintreiber waren, sind heute die Parteien und die Behörden. Die Pfründe zu sichern steht heute offenbar an oberster Stelle, die Seilschaften in den Parteien leisten da Großes.

Aber auch die vielgerühmte Institution, die eigentlich die Stimme und Schwert des Volkes und dessen ehrlicher Berichterstatter sein sollte, die „freie Presse“, hat sich in diesen Seilschaften so gemütlich eingerichtet, dass die Grenzen zwischen den Partei- Schranzen und den Medienbossen vollkommen verschwommen sind. Die Parteien und die Medien haben sich den Staat auf dem Rücken der steuerzahlenden Bürger zur Beute gemacht. Sie halten zusammen wie Pech und Schwefel gegen das „Pack“ in der Gosse. Die Geschichtsbücher sind voll von Beispielen in Dekadenz untergehender Reiche.

(Mit diesem „überzeichneten“ Aufsatz zum „Schranz“ regt der Autor Josef A. Schmelzer zum Nachdenken an: www,wissensmanufaktur.net/media/pdf/Schranz.pdf)

 

Merkels Rechtsbruch: Eva Herman im Interview mit Wolfgang Bosbach (CDU)

Bitte hier weiterlesen:

http://www.wissensmanufaktur.net/interviews

Patriotische Mitte Europa: Der Widerstand ist erwacht

Kooperationsnetzwerk für Patrioten

Die patriotische Bewegung hat sich im Gesamten nachhaltig positiv verändert. Von der konstruktiven Auseinandersetzung mit aktuellen politischen Themen bis hin zum zielorientierten, modernen Aktivismus stimmt fast alles. Nur eine „Schwäche“ aus alten Tagen existiert weiterhin und verhindert bisweilen den ganz großen Erfolg: Sie findet keine Antwort auf sogenannte V-Leute, welche die Bewegung immer wieder unterwandern zwecks massiver Spaltung.

Joachim Sondern

Während die Identitäre Bewegung mittels dezentraler Strukturen sowie klarer Regeln ein wirksames Mittel dagegen gefunden hat, stehen rechtskonservative Parteien anscheinend hilflos am „Wegesrand“. Bestes Beispiel dürfte der aktuelle, intern provozierte Streitfall der AfD, Petry gegen Höcke, sein. Komischerweise durchlebten die Republikaner auf der Höhe ihrer Laufbahn ähnliche Szenarien, ebenso andere kritische Parteien, welche mittlerweile nahezu bedeutungslos geworden sind.

Mitnichten verwunderlich, denn „Machtbesessenheit“ sowie die Gier nach einer entsprechenden Position im Parteigefüge wächst bekanntlich, bevor erste konstante Erfolge erzielt wurden. Mithilfe verschiedener willfähriger Medienanstalten schürt man dann schnell Misstrauen innerhalb neuer Parteien. Statt gleich ängstlich einzubrechen, Systemmedien zuzustimmen, hätte Petry Höcke stärken, Geschlossenheit präsentieren müssen. Sie dachte jedoch, dass sie mehr gemilderte Wähler dadurch gewinnt, ihre eigene Macht festigt, doch jetzt baut die AfD ab.

Einigkeit für unser Land – PME, ein Kooperationsnetzwerk

Einigkeit muss her. Keine leichte Aufgabe. Die „Patriotische Mitte Europa“ möchte den Anfang machen, Harmonie herstellen zwischen sämtlichen patriotischen Kräften des gewaltlosen Widerstands.

Von Onlineschulungen via Webinar, einem eigenen Werbenetzwerk für patriotische Seiten, Seminaren europaweit bis hin zu interessanten Freizeit- bzw. Protestveranstaltungen kann sich PME alles vorstellen. Es kommt darauf an, wie viele aktiv denkende Menschen ihre Fähigkeiten mit einbringen, ohne große Worte. Dabei geht es PME keinesfalls darum, tausendfach bekannte Themen erneut aufzugreifen, nein, wir wollen das patriotische Angebot ergänzen, Lücken ausfüllen. Kooperationsseminare sowie -schulungen stärken alle Bewegungen von innen heraus. Ob BDP, Identitäre Bewegung oder diverse weitere Gruppierungen: PME will dazu beitragen, Grabenkämpfe untereinander bereits im Ansatz zu verhindern. Zwecks leichterer Startkoordinierung haben wir bei Facebook sowie dem russischen Sozialnetzwerk VK entsprechende PME-Seiten eingerichtet. Dort werden alle wesentlichen Infos mitgeteilt, Neuigkeiten bekannt gegeben.

https://buergerstimme.com/

Ein Volk schaut sich beim Untergang zu und es tut nichts.! Überlebenswille vorüber? von Eva Herman

ALTerNATIVlosE InfO

Veröffentlicht am 16.02.2017

Deutschland heute: Was uns bewegt

Eva Herman

Ein Volk schaut sich beim Untergang zu. Es tut nichts, um ihn zu verhindern, jeder Überlebenswille scheint vorüber. Auch wenn die täglichen Gefahrenmeldungen immer drastischer werden, immer verwirrter, verrückter, unlogischer, – es geschieht nichts. Man schaut sich selbst dabei zu, zu vergehen. Darüber wird in den Massenmedien nicht diskutiert.

Gibt es so etwas wie willkürliches Schicksal? Determination? Übles Karma? Wie man es auch nennt, irgendwie passt alles auf uns. Ein bisschen von jedem. Der Wille zu Freiheit und Wahrheit scheint verloschen. Ist aber kein Talkshow-Thema.

Deutschland stirbt aus. Schon lange hat das einst blühende Land keine Lust mehr, die zum Überleben notwendigen Kinder zu bekommen. Deutschland veraltet, vergreist. Statt Innovation heißt das Zauberwort Besitzstandswahrung, notwendige Investitionen finden nicht statt, nur Löcherstopferei. Frischer Geist ist längst Todesatem gewichen, die Zukunft verendet vor ihrem Ziel. Aber wer will davon schon etwas hören.

Deutschland verausgabt sich. Sozialsysteme bluten aus, Kommunen, Gemeinden, der Bund: Pleite. Die wenigen Kinder der Zukunft werden es schwer haben, der Schuldenberg, den sie übernehmen, ist nicht zu bewältigen. Aber das ist doch kein TV-Unterhaltungsthema, bringt keine Quote.

Deutschland leidet unter Kontrollverlust. Unter wirklichen Flüchtlingen verstecken sich immer wieder gefährliche Terroristen, der Zustrom reißt nicht ab. Tausende kamen auf diese Weise schon, weitere sind auf dem Weg. Sie haben schon eine Menge Schaden angerichtet. Die Grenzen bleiben dennoch weiter offen, die Einwanderung ist für jeden bedingungslos. Mainstreammedien meiden das Thema wie der Teufel das Weihwasser.

Deutschland lebt im Rechtsbruch. Die Landesgrenzen wurden 2015 widerrechtlich geöffnet, doch wer tut etwas dagegen? Es strömt herein, wer will. Unkontrolliert, bedingungslos, ohne Ausweis, ohne Papiere. Jeder weiß das, doch die Abendnachrichten zur Hauptsendezeit haben eine andere Prioritätenliste.

Deutschland hat jetzt einen Riesenskandal: Maybritt Illner moderierte ihre letzte ZDF-Talkshow mit einem großen Pflaster am Kinn. Was ist da nur geschehen? Wie konnte sowas passieren? Natürlich ist die Presse, sind die Medien voll davon. Das ist ja wirklich unglaublich.

Bildnachweis: Screenshot ZDF
Quelle: http://www.eva-herman.net/deutschland…

CDU setzt im Wahlkampf auf Schwarz-Rot-Gold

(Das soll wohl ein Witz sein. Wahlkampfgetöse, nachdem die Kanzlerin höchstselbst die deutsche Fahne bei einer CDU-Veranstaltung in die Ecke geworfen hat.

Das sollten wir nie vergessen.

Und sie war es auch, die gesagt hat, daß Versprechen vor einer Wahl nach einer Wahl nicht eingehalten werden müßten. Na denn!!)

Die CDU kehrt im Wahlkampf zu ihren Wurzeln zurück – zumindest farblich. Zu Zeiten von Helmut Kohl war Schwarz-Rot-Gold auf CDU-Wahlplakaten eine Selbstverständlichkeit. Unter Angela Merkel wurde Orange zur neuen Symbolfarbe der CDU.
Deutschland-Fahne Foto: über dts Nachrichtenagentur

Die CDU kehrt im Bundestagswahlkampf zu ihren Wurzeln zurück – zumindest farblich. Statt vor orangefarbenem Balken sollen die Namen der Kandidaten auf den Wahlplakaten diesmal vor schwarz-rot-goldenem Hintergrund zu sehen sein. Das geht aus Entwürfen der Werbeagentur Jung von Matt hervor, die der Zeitung „Bild am Sonntag“ vorliegen.

Vorstand Thomas Strerath sagte dazu: „Nationalismus ist falsch, nationale Identifikation aber richtig. Dafür stehen die Kandidaten der CDU.“

CDU-Generalsekretär Peter Tauber sagte zu dem Blatt: „Schwarz-Rot-Gold sind für uns Christdemokraten keine beliebigen Farben.“

Zu Zeiten von Helmut Kohl waren die Deutschlandfarben auf CDU-Wahlplakaten eine Selbstverständlichkeit. Unter Angela Merkel als Parteichefin setzte die CDU bei der Europawahl 2004 erstmals auf Orange, das anschließend zur neuen Symbolfarbe der CDU wurde. (dts)

http://www.epochtimes.de

Köterrasse: Die Judikative gegen das deutsche Volk

 Oder drehen jetzt alle am Rad?

Man nehme jetzt wieder einmal den Buchtitel von Thilo Sarazzin „Deutschland schafft sich ab“.Thomas Stoll

Auf der Webseite von Welt.de kann man heute Folgendes lesen:

Deutsche dürfen ungestraft „Köterrasse“ genannt werden

Die Deutschen kann man nicht beleidigen – zumindest nicht als Kollektiv, heißt es nun von der Staatsanwaltschaft Hamburg. Sie stellte nun das entsprechende Verfahren ein. Die AfD fordert Konsequenzen.

Weiter ist dort zu lesen:

Deutsche können in ihrer Gesamtheit, als Kollektiv also, nicht beleidigt werden. Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat ein entsprechendes Verfahren gegen den türkischen Elternrat eingestellt, wie nun bekannt  wurde.

Den Rest des Artikels lesen Sie hier: Deutsche dürfen ungestraft Köterrasse genannt  werden.

Es soll hier jetzt nicht um Begrifflichkeiten gehen, sondern um das Prinzip. Es scheint mittlerweile so zu sein, dass hier in Deutschland ein „Rechtsbankrott“ entstanden ist. Immer wieder bekommt man zu lesen, dass viele Strafanzeigen, die von Deutschen gestellt werden, überwiegend eingestellt werden. Dabei geht es um eine Fülle von Anzeigen aller Art. Auch wenn ganz offenkundig gegen deutsches Recht verstoßen wurde.

Anders herum sieht es aber so aus, dass Menschen anderer Herkunft sich in einem fremden Land herausnehmen können, was sie wollen, seine Gastgeber zu beleidigen, ohne dass es für diese Folgen hat. Ganz im Gegenteil, diffamiert ein Deutscher unsere zugereisten Mitmenschen, hat dieser sofort ein Verfahren am Hals, wird in die rechte Ecke gestellt, als Nazi oder Reichsbürger beschimpft.

Alles in allem könnte man meinen, das Strafgesetzbuch in Deutschland gilt nur für die Deutschen, nicht aber für Menschen anderer Herkunft. Und wenn es zur Geltung kommt, dann mit der ganzen Härte – und das nicht nur bei Meinungsäußerungen gegen unsere Zugereisten, sondern auch bei Politikern, die mittlerweile gerne mal die Deutschen verklagen, selber aber unter dem Schutz des Gesetzes zu stehen scheinen, wenn sie das gesamte Volk beleidigen und diffamieren.

So erging es dem angeblich stadtbekannten „Rechten“ Sven L. der in Halle den SPD-Spitzenkandidaten für das Amt des Bundeskanzlers, Martin Schulz, beleidigt haben soll. Dort ermittelt – wegen des Vorwurfes von Schmährufen – sogar gleich der Staatsschutz, so funktioniert Recht in Deutschland.

Es macht daher den Anschein, als sei man hier in Deutschland tatsächlich dabei, das deutsche Volk und alles, was deutsch ist, zu vernichten, die Grundrechte für die Deutschen abzuschaffen, und die Menschen im eigenen Land lächerlich darzustellen, indem solche Entscheidungen gegen die eigene Bevölkerung getroffen werden. Was machen die Menschen in diesem Land? Sie nehmen es hin, lassen sich, wie so viele andere Dinge auch, alles gefallen – aus Angst. Aus Angst, diffamiert zu werden, so weit hat man es geschafft mit der ewigen Schuld aus dem Dritten Reich, die man uns nach wie vor einredet. Man kann nur sagen: „Legt endlich die Angst ab!“

Der Irrsinn, der hier in Deutschland derzeit abläuft, hat sicher seinen Höhepunkt noch nicht erreicht. Es bleibt abzuwarten, wie lange es der Deutsche noch aushalten wird, bevor auch er sagt:  „Die rote Linie ist überschritten“.

https://buergerstimme.com

Die Bombardierung Dresdens und die Vertreibung der Wahrheit

Unsere Nation trauert – aber ohne geschmacklose Grüne „Dresden was a civilian town with no military significance. Why did we […]

Unsere Nation trauert – aber ohne geschmacklose Grüne

„Dresden was a civilian town with no military significance. Why did we burn its people?

If there was no good strategic reason for it, then not even the passage of time can make it right“ (Dominic Selwood, The Telegraph, Ausgabe v. heute)

Dresden wurde am 13. Februar 1945 durch alliierte Flugzeuge fürchterlich bombardiert. Etwa 250.000 Menschen kamen ums Leben.

Von Peter Helmes

Aber „was nicht sein darf, das nicht sein kann“ bestimmt das Denken der politisch Korrekten unseres Landes. Also versuchen sie seit Jahren, das nicht zu bestreitende Bombardement zumindest bei der Zahl der Toten „herunterzurechnen“ – ein unwürdiges Theater!

Zeitzeugen erinnern sich noch mit Schaudern und blankem Entsetzen an die Flugblätter, die zwei Tage zuvor, am 11.2.45, über Dresden abgeworfen wurden, auf denen stand:

„Ihr Dresdner Zwerge, ihr kommt morgen in die Särge.“

Es ist schon erschütternd – und nicht zu rechtfertigen –, daß sogar Historikerkommissionen zur Überprüfung der Zahl der Toten eingesetzt wurden. Auf welcher Grundlage auch immer schätzten sie die Opferzahlen auf rd. ein Zehntel der bis dahin allgemein bekannten und kaum infragegestellten Summe von rd. 250.000 Opfern. Diese Experten „bogen“ die Zahlen nach unten, auf „rd. 25.000“ Tote.

Ein schreckliches Kriegsverbrechen

Diese Geschichtsklitterung (und Verneigung vor dem Zeitgeist) geht noch weiter:

Heute im Morgenmagazin „bog“ das ZDF/ARD die Opferzahl auf 20 000 runter.

Das ist angesichts der Fakten grotesk!

Horst Kornblum erinnert an die Tage im Februar 1945:

„Heute vor 72 Jahren fand an drei aufeinander folgenden Tagen eines der größtenKriegsverbrechen des II. Weltkrieges statt (…).

In Dresden wurden (…) mindestens 250.000 Menschen ermordet.

Dazu schrieb Ex-Bundeskanzler Dr. Konrad Adenauer:

“Der Angriff auf die mit Flüchtlingen überfüllte Stadt Dresden am 13.2.1945 forderte alleine etwa 250.000 Tote.” (DEUTSCHLAND HEUTE, Herausgegeben vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Wiesbaden 1955, Seite 154)

Die Stadt Dresden führt dazu in einem Schreiben aus: “Gesicherten Angaben der Dresdner Ordnungspolizei zufolge wurden bis zum 20.3.1945, 202.040 Tote, überwiegend Frauen und Kinder geborgen. Davon konnten nur etwa 30 % identifiziert werden. Einschließlich der Vermißten dürfte eine Zahl von 250.000 bis 300.000 Opfern realistisch sein …” (Bearbeiter: Hitzscherlich, Zeichen: 0016/Mi, Datum: 31.7.1992)

Somit ist die Bombardierung Dresdens eines der größten Kriegsverbrechen, welches auf direkten Befehl Churchills (der jetzt von unseren Medien geehrt wird) stattgefunden hat; die Opferzahl von Dresden übersteigt die kombinierte Opferzahl von Hiroshima und Nagasaki. Es handelte sich bei den Opfern überwiegend um Frauen, Kinder, Verwundete. Die Stadt war eine “Lazarettstadt”, die über keinerlei Flugabwehr verfügte.

Es ging den Westmächten keinesfalls darum, militärische Einrichtungen zu vernichten, denn die Angriffe beschränkten sich ausschließlich auf Wohngebiete, und es reichte keinesfalls, nur einen Bomberangriff zu fliegen, nein, es ging ihnen um einen Holocaust. Darum folgte dem ersten Bombenangriff natürlich noch ein zweiter, der dann die Menschen verbrennen sollte, die den ersten überlebt hatten.

Am Mittag des ersten Tages nach dem Bombenangriff folgte ein weiterer Bombenangriff, der zusätzlich noch von Tieffliegern begleitet wurde, die mit ihren Bordkanonen die Flüchtlinge auf den Elbwiesen niedermähten. Ebenso hat Churchill den Zeitpunkt der Bombardierung “geschickt” gewählt; sie fand statt, als die Stadt übervoll mit Flüchtlingen aus dem Osten war, die vor der Roten Armee geflohen sind…“.

„Bomber Harris, do it again!“

Selbst britische Militärhistoriker räumen ein, daß „Bomber Harris“ – Bomberkommandeur Air Marshall Arthur Harris – ganz bewußt ein historisches Viertel der Stadt zu seinem grausamen Plan ausgewählt hatte, weil es dort viele Holzhäuser gab, die schnell lichterloh brannten.

Statt zu trauern und das Gedenken an dieses Verbrechen wachzuhalten, üben sich Gutmenschen, allen voran Grüne, in einer besonderen Art von Schadenfreude. Unfaßbar, wie tief ihre menschliche und politische Kultur gesunken ist:

Mit dem Slogan: „Bomber Harris, do it again!“ zertrampeln sie die Ehre der Getöteten, nur weil sie das deutsche Vaterland hassen. Sie werden wohl irgendwann zu dem Ergebnis kommen, es sei ja alles nicht so schlimm gewesen, und damals hätten die Briten wohl so eine Art Sightseeing-Flüge über Dresden durchgeführt. Beim Anblick der vielen lauten „Bomber“ seien die Dresdner dann wohl vor Schreck tot umgefallen.

Den Grünen ist nichts heilig!

Wir Konservativen trauern – sowohl über diese schreckliche Vergangenheit, als auch über den Schmutz, den solche grünen Gutmenschen über die deutsche Nation ausgießen.

Von Bundesarchiv, Bild 183-08778-0001 / Hahn / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5420481

Quelle 
IFUR - Institut für Urfeldforschung

Privates Forschungsinstitut Wolfgang Kühl seit 1998

Germanenherz

Das lesen dieser Seite schadet der Dummheit

Aufgewacht

Ein Blog für alle, die aufwachen wollen!

atunah3sg

Mut, Glaube, Fleiß, Arbeit, Aufklärung, Wahrheit, Freiheit

Aussiedlerbetreuung und Behinderten - Fragen

Wir helfen Deutschen in der Welt!

diwini's blog

gegen NWO und anderen Wahnsinn

Teutonenherz

Ahnenforschung und Aufklärung | Information ist Bringschuld

THIS IS YOUR HISTORY

this is your past, present and your future!

Deutsche Wahrheiten!

Souveränes, friedliches Deutschland = Ja! U.S.A - Kolonie und Firmengeflecht BRD - GmbH. = Nein!

steinzeitkurier

"Patriotismus ist kein Rassismus, sondern der Widerstand gegen die Dummheit" Bruno Diaz

deutschelobby info

Das Deutsche Reich in den Grenzen von 31.08.1939 ist völkerrechtlich

Criticomblog

Das Internet vergißt. Ich nie.

Flieger grüss mir die Sonne und grüss mir den Mond...

Wenn Unrecht zu Recht wird ,wird Widerstand zur Pflicht! Bertold Brecht

Die Goldene Landschaft

Geschichte der Drei Kaiserberge

The whole Truth – Die ganze Wahrheit

Hier erfährst Du die ungefilterte Wahrheit. Aber Vorsicht, sie könnte Dein bisheriges Weltbild erschüttern oder es gar zerstören!

Unbequeme Wahrheit

Zeit dass die Wahrheit rauskommt und das wird sie.

Forum Politik

Wer sich nicht mit Politik befasst, hat die politische Parteinahme, die er sich sparen möchte, bereits vollzogen: Er dient der herrschenden Partei. (Max Frisch )

Helioda1's Weblog

About Founder of Human-Knowledge, called "CARL HUTERs MENSCHENKENNTNIS"