Kanzlerin Merkel spricht Syrern das Recht ab, ihr Land zu verteidigen

Kanzlerin Angela Merkel zeigt sich solidarisch mit der Türkei und ihrem Eroberungsfeldzug in Syrien.

Foto: FNDE / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)

Kanzlerin Merkel spricht Syrern das Recht ab, ihr Land zu verteidigenIn der Nacht auf Freitag waren 33 türkische Soldaten bei einem Luftangriff getötet worden. Nicht in der Türkei, sondern in Syrien – einem Land, in das sie zuvor gewaltsam eingedrungen waren. Man sollte meinen, dass jedes Land das Recht hätte, sein Territorium gegen fremde Mächte zu verteidigen. In den Augen von Kanzlerin Angela Merkel scheint das anders zu sein. Sie verurteilt das Vorgehen der syrischen Truppen in der nordsyrischen Provinz Idlib.

Wenn Aggressoren zu Opfern gemacht werden

Wie bekannt wurde, soll die deutsche Kanzlerin dem türkischen Regierungschef Recep Tayyip Erdoğan in einem Telefonat zum Tod der Soldaten kondoliert und „die rücksichtslosen Angriffe auf türkische Einheiten“ verurteilt haben. Ob sie jemals dem syrischen Präsidenten zum Tod im Kampf gegen Dschihadisten gefallenen syrischen Soldaten kondoliert hat, gilt als unwahrscheinlich. Umso mehr, als die Terroristen über Jahre Verbündete der USA waren und jetzt Seite an Seite mit den türkischen Invasoren kämpfen. Denn schon seit Wochen unterstützt die Türkei die Dschihadisten mit schwerem Kriegsgerät und tritt als deren Schutzmacht auf.

Türkei kämpft gemeinsam mit islamischen Kopfabschneidern

Wiederholt hat Russland die Türkei bereits aufgefordert, ihre Unterstützung für die Terroristen in Idlib einzustellen, stieß aber immer auf taube Ohren. Und während Oberst Myles Caggins, Sprecher der von den USA angeführten Anti-IS-Koalition, Idlib als einen „Magnet für Terrorgruppierungen“ bezeichnet und diese als „Plage, eine Bedrohung und eine Gefahr für die hunderttausenden Menschen in Syrien“ brandmarkt, verurteilte der französische Präsident Emmanuel Macron das Vorgehen syrischer Regierungstruppen gegen ebendiese Mörderbanden scharf.

Wen aller Macron und seine Nato-Kollegen in Schutz nehmen, zeigt ein verstörendes Video, das ein Twitter-User ins Netz gestellt hat.

Zlatko Percinic@ZlatkoPercinic

Vorsicht, extrem brutale Szenen!! Und trotzdem sind sie leider Realität in . Das sind diejenigen, die die in Schutz nehmen. https://twitter.com/BotPutins/status/1230574356771856386 

SapiraPapiraBat@BotPutins

❗️❗️🔞 Syrian soldiers killed near Nayrab.
Almost all of the bodies have been beheaded by jihadists.

Eingebettetes Video

Sie kommen! Nächste Einwanderungswelle rollt an

Die Bilder aus dem Jahr 2015 dürften sich bald wiederholen: “Flüchtlinge” sind wieder auf dem Weg in unser Land.

Foto: radekprocyk / depositphotos.com

Wie die Nachrichtenagentur DHA berichtet, setzen sich seit Freitag Früh massenhaft Orientalen aus der Türkei Richtung Mitteleuropa in Bewegung. Zuvor hatte die türkische Regierung der Nachrichtenagentur AFP erklärt, dass sie die „syrischen Flüchtlinge“ auf ihrem Weg nach Europa nicht mehr aufhalten wolle und die Grenzen öffnen werde.

„Hier ist die Tür zu Europa“

Hunderte stehen bereits am griechisch-türkischen Grenzfluss Evros, mindestens 300 am Grenzübergang in Edirne im bulgarisch-griechisch-türkischen Dreiländereck. Andere versuchen, per Boot auf die griechische Insel Lesbos und damit in die EU zu gelangen. Die Invasoren wollen aber weiter nach Europa, nämlich hauptsächlich nach Österreich und die Bundesrepublik Deutschland.

Und wo Reisewillige in die Rundumvollversorgung einwandern wollen, sind auch immer Schlepper zur Stelle. Auf CNN Türk war ein Mann einer Transportfirma zu hören, der Menschen anlockte mit dem Slogan „Hier ist die Tür zu Europa“. Der Sender TRT zeigte Aufnahmen von Orientalen, die Richtung Europa liefen oder an einem Strand auf die Überfahrt übers Meer warteten.

Griechenland macht Grenzen dicht

Als einige Migranten die von den griechischen Behörden bereits geschlossene Grenze bei Kastanies zu überwinden versuchten, setzte die Polizei Pfefferspray und Tränengas ein, wie das griechische Staatsfernsehen berichtete. Dort wurde auch berichtet, dass Griechenland Polizeieinheiten und Grenzschutztruppen zur Sicherung der Grenze zusammengezogen habe.

Gleichzeitig hat auch Bulgarien seinen Grenzschutz zur Türkei verstärkt. An der EU-Außengrenze sei Gendarmerie stationiert worden, sagte Regierungschef Boiko Borissow. Außerdem plant das bulgarische Verteidigungsministerium, 1.000 Soldaten an die türkische Grenze zu schicken.

Wiederholung von 2015

Die Bilder im Grenzraum der Türkei zu Griechenland und Bulgarien lassen erwarten, dass wieder eine Invasion von Orientalen und Afrikanern bevorsteht wie 2015 und 2016. Noch halten Griechenland und Bulgarien die Stellung. Doch dort weiß man, dass die Fremden lediglich in die deutschen Landen durchziehen wollen. Wie lange sie daher die Grenzen wirklich dicht halten, ist offen.

MARKmobil Aktuell – Sie essen Katzenfuttersuppe

Von schockierenden Lebensumständen in unserem Nachbarland berichtet in dieser Folge der französische Arzt Gilbert Marc. In einem Interview analysiert er die gesellschaftlichen Umstände, die zum Erscheinen der ersten Gelbwesten geführt haben, setzt sich mit der extremen Armut auseinander, die unter vielen Franzosen herrscht, und erzählt von den ernsten Problemen, die es heute mit der massenhaften Einwanderung in Frankreich gibt. Doktor Marc weiß aus seiner jahrzehntelangen Tätigkeit als Hausarzt und geriatrischer Arzt in Südfrankreich von Patienten, die sich gezwungenermaßen ein ganz besonderes Rezept ausgedacht haben: Sie essen Katzenfuttersuppe, weil Katzenfutter billiger ist, als Lebensmittel für Menschen.
Ein offenes und ehrliches Bild aus Frankreich im Jahr 2020. MARKmobil ist werbefrei und lebt nur dank Eurer Spenden. NuoViso Filmproduktion IBAN: DE78701204008376790005 BIC: DABBDEMMXXX Verwendungszweck: MARKmobil Paypal: paypal.me/nuoviso Bitcoin: bc1qsscp2qyqvrgwav45nwhyqwpfd5l4tx4vgp38as Telegram: http://t.me/markmobil Internet: http://www.markmobil.eu

Peter Hahne – Seid ihr noch ganz bei Trost!

Seid ihr noch ganz bei Trost!

Schluss mit Sprachpolizei und Bürokraten-Terror

Deutschland war einmal Maß und Mitte. Heute sind wir nicht mal Mittelmaß.

Ein Flughafen, der nicht fertig wird. Wissenschaftler, die Karl May verbieten wollen. Schüler, die während des Unterrichts demonstrieren. Kindergärten, die Schweinefleisch und Gummibärchen verbannen. Sind wir denn alle verrückt? Peter Hahne entlarvt den Schwachsinn unserer Zeit.

https://jf-buchdienst.de

https://www.luebbe.de

Bürgerkrieg auf griechischen Inseln

Indexexpurgatorius's Blog

Es gibt mindestens 50 Verwundete, 40 Polizisten und 10 Patrioten, die Bilanz der letzten beiden Tage der Zusammenstöße auf den griechischen Inseln Chios, Samos und Lesbos, wo es gewalttätige Proteste gegen die Entscheidung der Regierung in Athen gibt, geschlossene Sammelzentren für illegale Einwanderer zu bauen: in der Praxis, die Präsenz von Tausenden von afro-islamischen Invasoren auf den Inseln dauerhaft zu machen, anstatt sie nach Hause zu schicken.

Bei dem Versuch, die Situation, die die Form eines Volksaufstandes annimmt, zu „beruhigen“, wurden der Gouverneur der Region Nordägäis und die Bürgermeister von Chios, West-Lesvos und Mytilene heute Nachmittag zu einem Treffen mit der Regierung nach Athen eingeladen.

Der Aufstand brach aus, als hunderte von Bereitschaftspolizisten nach Lesbos und Chios geschickt wurden, um die Bauarbeiten an den Brennpunkten zu schützen. Die Polizei setzte Tränengas, Wasserwerfer und Rauchbomben gegen die Demonstranten ein.

Einige Zeugen und ein italienischer Parasit, der mit einer NGO in Lesbos…

Ursprünglichen Post anzeigen 499 weitere Wörter

Trotz Coronavirus: Leipziger Buchmesse soll stattfinden

Hm, das widerspricht doch völlig dem Szenario, welches sie uns gerade auftischen wollen, oder? R.

Epoch Times27. Februar 2020 Aktualisiert: 27. Februar 2020 16:24
Die Leipziger Buchmesse ist eine der wichtigsten Literaturveranstaltungen hierzulande und sie soll wie geplant stattfinden – Coronavirus zum Trotz. Eine Auszeichnung wurde schon heute bekannt.

Die Ausbreitung des Coronavirus in Europa hat derzeit keine Auswirkungen auf die Leipziger Buchmesse, die in zwei Wochen beginnen soll. Die Leipziger Messe teilte in einem Sicherheitshinweis im Internet mit, dass alle Veranstaltungen wie geplant stattfinden.

Aktuell bestünden keine Einschränkungen. Die Messe stehe in ständigem Austausch mit den zuständigen Behörden und verfolge die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation WHO, des Robert Koch-Instituts (RKI) und des Auswärtigen Amtes. Sollte sich am Stand etwas ändern, werde darüber informiert, hieß es.

Die Messe hat nach eigenen Angaben eine Taskforce gebildet. Der Sanitätsdienst sei auf Verdachtsfälle sensibilisiert. Zudem werde die Reinigung von Geländern, Türgriffen und der Sanitäranlagen verstärkt.

2.500 Aussteller erwartet

Eine Auszeichnung steht indes schon fest: Der Literaturwissenschaftler Christian Metz soll den Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik erhalten. Seine Doppelrolle als Wissenschaftler und Kritiker sei ein „Glücksfall für die Literatur“, begründete die Jury laut Mitteilung ihre Entscheidung. „Metz liest und bewertet Texte mit dem Ernst des gelehrten Experten“, gleichzeitig schreibe er darüber „mit der stilistischen Brillanz und dem intellektuellen Witz des Feuilletonisten.“

Metz, Jahrgang 1975, schreibt als Literaturkritiker für die Frankfurter Allgemeine Zeitung und für den Deutschlandfunk. Er promovierte 2008 in Germanistik und vertritt derzeit an der Frankfurter Goethe-Universität die Professur für Deutsche Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts und für Ästhetik. Im S. Fischer Verlag erschien seine Studie zur zeitgenössischen Lyrik „Poetisch denken. Die Lyrik der Gegenwart“.

Der mit 5000 Euro dotierte Preis wird von dem in Frankfurt ansässigen Magazin „Börsenblatt“ vergeben. Die Auszeichnung soll am 12. März überreicht werden, die Buchmesse wird vom 12. bis 15. März stattfinden. Zur Frühlingsschau der Buchbranche werden rund 2500 Aussteller aus dem In- und Ausland erwartet. Im vorigen Jahr kamen rund 286.000 Besucher zur Messe und dem dazugehörigen Festival „Leipzig liest“. (dpa)

https://www.epochtimes.de

Das SYSTEM versucht uns unter Medizinisches Kriegsrecht zu stellen!? – Wake News Radio/TV 20200225

Wake News Radio/TV informieren: LIVE-Aufzeichnung 25.02.2020 Start der Sendung: 05.18 Min. https://www.wakenews.tv/watch.php?vid… https://www.bitchute.com/video/lwyKte… Hinweis: ACHTUNG ZENSUR! https://mywakenews.wordpress.com/2020…
YouTube hat unseren Hauptkanal wecknachricht am 31.10.2019 gelöscht! Bitte unsere Ausweichkanäle nutzen! Inzwischen nutze ich den neuen Browser von Brave um der Datenkrake Google Chrome zu entkommen. Wenn Du/ihr euch diesen Browser herunterladet, dann nutzt bitte diesen Referral (Weiterempfehlung) – Code, ich/wir erhalten dann eine kleine Summe, die wir für Wake News nutzen können: https://brave.com/wak872 https://www.youtube.com/user/WakeNewsTV (zur Zeit Upload-Sperre/Zensur) https://www.youtube.com/user/WakeNews… Und unseren eigenen Video-Kanal: https://wakenews.tv https://www.bitchute.com/channel/wake… alle Links auf dieser Seite: https://mywakenews.wordpress.com/2020…

Parteien – Mit Hass und Hetze und Relativierung für den Machterhalt!

volksbetrug.net

Mit der Relativierung des schlimmsten Teils der Deutschen Geschichte säen sie den Hass und die Hetze in die Köpfe der Menschen. Das Ziel, den politischen Gegner und die Menschen im Land die Ihre Heimat lieben Mundtod zu machen.
▶▶ KOMMENTARBEREICH Bitte bleibt freundlich. Wer dagegen verstößt oder ‚trollt‘, muss draußen bleiben.
Wenn euch der Kanal gefällt, lasst ein Abo da, vielen Dank!
Meine Webseite: https://teamheimat.com/
E-POST: carstenjahn@hotmail.de

Ursprünglichen Post anzeigen

Infektionsketten außer Kontrolle – Spahn spricht von Beginn einer Corona-Epidemie in Deutschland

Masernzwangsimpfung nicht durchgesetzt, also muss es doch andere Wege gehen. Wenn nicht anders, dann eben auf dem Weg der Panikmache. Die Frage ist, was ist gefährlicher: Massenpanik oder ein Virus, woher der auch immer kommen mag. Der Impfstoff liegt bestimmt schon bereit, und was davon zu halten ist, wissen wir alle. R. 

Infektionsketten außer Kontrolle - Spahn spricht von Beginn einer Corona-Epidemie in Deutschland
„Wir befinden uns am Beginn einer Corona-Epidemie in Deutschland. Die neuen Fälle in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg sind dafür ein weiteres Zeichen“, warnte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gestern auf einer Pressekonferenz in Berlin. Verschärfend komme hinzu, dass die Infektionsketten teilweise nicht mehr nachvollziehbar sind und es eine Vielzahl von Personen gibt, die mit Infizierten Kontakt hatten. Dass diese Epidemie an Deutschland vorbeiziehe, sei unrealistisch.

Währenddessen hat die WHO gestern erklärt, dass es erstmals mehr Neuerkrankungen im Ausland, als im Virus-Epizentrum China selbst gegeben hat. Besonders in Italien ist das Virus außer Kontrolle geraten und greift um sich. Hier haben sich bereits 400 Menschen mit dem Virus infiziert. Bislang sind zwölf Menschen in Italien daran gestorben. Ganze Gebiete stehen unter Quarantäne. Schulen und Universitäten bleiben geschlossen. Im öffentlichen Nah- und Fernverkehr kommt es zu Einschränkungen. Menschen neigen zu Hamsterkäufen und legen sich Vorräte an.

Mittlerweile sind in Nordrhein-Westfalen sechs Menschen positiv auf das Virus getestet worden. In Baden-Württemberg und in Nordrhein-Westfalen wurde ein Krisenstab eingerichtet, der durch das Robert Koch-Institut sowie das Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. Unter ihnen ein Ehepaar, dass an einer Karnevalsveranstaltung am 15. Februar teilgenommen hat. Da es unklar ist, wo diese sich angesteckt haben und  wer alles zu den Infizierten Kontakt hatte, wurden nun  alle Besucher des Karnevalsumzugs gebeten, sich bei den Behörden zu melden. Sie und ihre Kontaktpersonen sollen in 14-tägige Quarantäne gehen.

Wie Spahn auf der Pressekonferenz erklärte, müssten die bisherigen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus infrage gestellt und umgedacht werden. Man werde schnell und angemessen auf neue Entwicklungen reagieren. Da sich die Lage verschärft habe, passe man die Strategien dementsprechend an und stelle sich darauf ein, Pandemiepläne zu aktivieren.

Da die Symptomatik in vielerlei Hinsicht vergleichbar mit der Influenza sei, könne man gut auf die Influenza-Pandemieplanung, die vor drei Jahren vom Robert-Koch-Institut entwickelt wurde, zurückgreifen und sie anpassen.

Laut den jüngsten Angaben des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) sind bisher mindestens 82.132 Menschen mit dem COVID-19 infiziert und über 2.800 Menschen daran gestorben. Auf EU-Ebene genauer gesagt im Europäischen Wirtschaftsraum – Großbritannien einbezogen – gibt es 477 Corona-Infizierte, von denen 14 verstarben. Bislang wurden 21 Fälle in Deutschland bestätigt und ist so auf Platz zwei der europäischen Länder mit den meisten Infizierten, hinter Italien mit 400 Infizierten.