BRD: Gehirnwäsche auf erfolgreichem Kurs

Einer Untergangsstimmung daher beherzt entgegentreten

flickr.com/ Polybert49/ (CC BY-SA 2.0)

Es ist schon erstaunlich. Erstaunlich und besorgniserregend. Deutschland ist wieder einmal zweigeteilt. Zweigeteilt in seiner Wahrnehmung, in seinem Denken und in seiner Treue zu Deutschland. Natürlich nimmt jede Seite für sich in Anspruch, auf der richtigen Seite im Kampf für sein Land zu stehen und ist von der Richtigkeit seines Denkens und Handelns überzeugt.

Die eine Seite, nun, das sind jene, die den Untergang Deutschlands und der Deutschen befürchten und versuchen, durch unterschiedliche Aktionen jene Mitbürger wach zu rütteln. Sie stehen für jene Werte ein, die grundsätzlich in Europa seit über ein Jahrtausend gelten und christlich geprägt sind. Aber nicht nur dafür. Auch für Werte, die bereits vor dem Einzug der Christianisierung vorhanden waren. Das sind oder waren Einstehen für die Sippe, die Familie. Einstehen für ihr Land, ihre Äcker, ihre Wälder. Egal, ob es um Ackerbau oder Viehzucht ging, das Leben war hart, aber es war ein gutes Leben. Einfach und ehrlich und man war mit Recht stolz auf sich und die seinen. Hatte man sich doch aus eigener Kraft etwas geschaffen, und das galt es, unter Umständen auch zu verteidigen. Natürlich war man in Europa durch die klimatischen Verhältnisse besser dran, als sagen wir in Afrika, aber das könnte man Gnade der Geburt nennen. Nun, man könnte diese Menschen auch als bodenständig bezeichnen. Meins ist meins, und Deins ist Deins.

Im Großen und Ganzen hat sich dieses Prinzip jahrhundertelang bewährt. Naja, bis zur Industrialisierung gegen Ende des 19. Jahrhunderts jedenfalls. Die Menschen verließen ihre Höfe und zogen in die Städte, Sippen brachen auseinander, die Familien schrumpften, der familiäre und soziale Zusammenhalt brach alsbald auseinander.

Deutschlands Wirtschaft dagegen wuchs und wuchs, wurde so für andere Wirtschaftsmächte immer mehr zu einer Gefahr. Das konnten die sich aber nicht gefallen lassen. Diese Wirtschaftsmächte, das waren Großbritannien, Frankreich und die USA. Aber auch Russland hatte seine Finger im Spiel, als es darum ging, die aufstrebende Wirtschaftsmacht Deutschlands wieder auf die hinteren Ränge zu verweisen.

So wurde Deutschland der Erste Weltkrieg aufgezwungen. Deutschland wurde durch die vereinten Kräfte der Gegner niedergemacht und sollte unten bleiben. Doch diese Gegner hatten nicht mit dem Willen und der Kraft des deutschen Volkes gerechnet, welches sich unter der Führung Adolf Hitlers innerhalb kurzer Zeit wie Phönix aus der Asche erhob und erneut zu einer wirtschaftlichen Bedrohung der Alliierten wurde. Also wurde Deutschland ein weiteres Mal ein Krieg aufgezwungen. Deutschland sollte endgültig von der Karte der Welt und aus den Büchern der Geschichte gelöscht werden. Bestenfalls sollte Deutschland als Randnotiz in den Annalen Europas auftauchen.

Beinahe wäre es den Alliierten auch gelungen. Der Zweite Weltkrieg wurde vom Zaun gebrochen und kostete Deutschland Millionen von Menschenleben. Menschen, die durch das wiedererstarkte Selbstvertrauen in eine bessere Zukunft geblickt hatten, wurden erneut geschlagen und demoralisiert. Aber! Sie wurden nicht vom Angesicht der Erde gefegt, wie es sich so mancher Gegner gewünscht hatte. Auch weitere Verbrechen, die man nach Kriegsende am deutschen Volk beging, halfen den Alliierten nicht, die Deutschen auzurotten. Allerdings wußten sie auch, daß sie das deutsche Volk nicht vollständig, also zu 100 Prozent ausrotten konnten.

Daher kamen sie auf die Idee, daß sich das Volk von selbst auflösen sollte. Sie griffen zur psychologischen Kriegsführung, zur Manipulation der Massen.

Nach Ende der Kampfhandlungen wurde dem deutschen Volk unmißverständlich klar gemacht, daß es im Grunde abgrundtief schlecht ist, daß ihm unbewußt ein Machtstreben innewohnt, welches für die restliche Weltengemeinschaft gefährlich sei. Deutschland und sein Volk wurden Greueltaten und Verbrechen angehangen, die jenseits aller bisher dagewesenen Maßstäbe lagen. Das Selbstvertrauen und die Selbstachtung der Deutschen wurde dermaßen zerstört, daß sie nur noch gesenkten Hauptes durch die Welt gehen konnten, mußten.

Dann kam das Perfide. Die Alliierten boten dem deutschen Volk die helfende Hand. Unter der Maske der Menschenfreundlichkeit und des „Ich trage dir nichts nach, aber”- Gehabes, halfen die Alliierten dem deutschen Volk scheinbar wieder auf die Füße. Deutschland erblühte im Zuge des Wirtschaftswunders wieder zu einer wirtschaftlichen Macht. Während dieser ganzen Zeit aber hielten die Alliierten die Fäden in der Hand und lenkten die Geschicke Deutschlands einzig und allein in ihrem Sinne. Das eigentliche Ziel, Deutschland und das deutsche Volk zu beseitigen, war nicht aus den Augen verloren.

Ja, Deutschland ist heute wieder wer. Aber nur als Marionettentheater. In all den vergangenen Jahren wurde in den Köpfen der Bevölkerung der Schuldkult und die Demutsverpflichtung gegenüber der Weltengemeinschaft, den USA und den Jude eingehämmert. Der Deutsche sollte sich seiner Herkunft schämen, bis hin zur Selbstzerstörung. Und sie sollten Erfolg haben. Das deutsche Volk übt sich in Selbstkasteiung und Selbstzerfleischung, daß es einen grausen kann.

Dank der von außen gelenkten Politik und den Medien, die ja immerhin die vierte Macht im Staate darstellen, gelang es, daß sich das deutsche Volk selbst nicht achtet. Und Dank fortwährender penetranter Manipulation wurden in den letzten Jahrzehnten unter verschiedensten Vorwänden immer mehr Menschen fremder Herkunft in dieses Land eingeschleust. Der Zweck dabei war und ist, die Vermischung und Ausdünnung des deutschen Volkes, die Ausrottung der deutschen Eigenschaften zum Kampf und Widerstand, die Fähigkeit entgegen widrigster Umstände immer wieder auf die Füße zu kommen und als eigenständiges Volk zur ursprünglichen Größe zurückzukehren.

Fleiß, Ehrgeiz und Loyalität sind wesentliche Eigenschaften des deutschen Volkes. Und gerade die Loyalität machten sich die Alliierten zu Nutze, indem sie nunmehr Folgegehorsam einfordern. Nicht direkt, aber durch Manipulation. So wird den Deutschen auch heute wieder vorgelogen, was das Zeug hält. Demographischer Wandel, Fachkräftemangel, Global Playing, Klimawandel usw. Und das Volk schluckt jede einzelne der ihm aufgetischten Lügen.

Dumm nur, daß es mittlerweile viele Menschen, und nicht nur in Deutschland, gibt, die so langsam die Nase gestrichen voll haben, von denen, die sich die ganze Welt Untertan machen möchten. Die ganzen letzten Jahrzehnte nämlich haben sich die USA zu einem Monster entwickelt, welches die alleinige Herrschaft über Recht und Unrecht, über Leben und Tod begehren. Die USA, allerdings auch nur als Aushängeschild einiger Machtgieriger, die lieber im Hintergrund bleiben wollen, haben die Welt mit ihrem Netz aus Bomben, Tod und Terror überzogen und nennen es Freiheit und Demokratie. Jene Länder, welchen sie angeblich Demokratie bringen wollten, sind heute nur noch ein Schatten ihrer selbst. Den USA (stellvertretend für die, die dahinter stehen) ist das einzelne Menschenleben einen Dreck wert. Die gehen sogar über die Leichen ihrer eigenen Landsleute, wenn es um das Erreichen ihrer Ziele geht, wie man am 11. September 2001 gut sehen konnte. Da haben sie ein paar Tausend Menschenleben geopfert, um ihren angeblichen Kampf gegen den Terror zu inszenieren und weltweit auf Beutefang auszurücken.

Wie gesagt, dumm für die USA, daß viele Menschen genug haben von den Allmachtsphantasien und den Lügen, die seit Jahren die Geschicke in der Welt und auch in Deutschland überwiegend bestimmen. So haben sich viele Historiker und Sozialforscher, ehemalige Soldaten und Zeitzeugen aufgemacht, der Lügenpropaganda der letzten Jahrzehnte den Kampf anzusagen. Da hilft es weder den USA noch der deutschen Regierung, wenn sie ein Maulkorbgesetz erlassen und sogar anderen Staaten dieses aufzwingen.

Dank dieser Menschen und dank des Internets stehen uns heute Informationen zur Verfügung, die einem eigenständig denkenden Menschen zumindest die Gelegenheit geben, über gewisse Ereignisse ins Grübeln zu kommen. Natürlich wird auch im Internet Propaganda betrieben und ein jeder ist dazu aufgerufen, sich selbst ein Bild von der eigentlichen Realität zu machen. Dabei sollte man immer daran denken, den eigenen Standpunkt zu hinterfragen. Auch für das Internet und den dortigen Meldungen gilt: Friß nicht alles, was du finden kannst.

Gerade für die Deutschen, um darauf zurückzukommen, ist es besonders schwierig, sich Wahrheiten zu stellen. Jahrzehntelanges Gehirnwaschen machen es für manche doch recht schwierig, althergebrachten geschluckten und wiedergekäuten Ansichten den Laufpaß zu geben. Es ist ja so viel einfacher, wenn man nur noch schlucken muß, was einem angeboten wird. Und wenn man sich dabei auch noch gut fühlen kann, ist es doch auch schick. Nachdenken, in Zweifel ziehen, debattieren, ist so schwierig und nervenaufreibend, da geht so mancher Deutsche doch lieber den einfacheren Weg. Ignorieren und wegschauen tut schließlich nicht weh, und man bekommt keine Kopfschmerzen vom vielen Denken.

Für viele Deutsche ist es immer noch unmöglich anzunehmen, daß die Regierung einem ja nichts schlechtes angedeihen läßt. Natürlich wird dabei völlig außer acht gelassen, daß die Regierungen der letzten Jahrzehnte permanent das Volk verarscht haben. Die Ungeheuerlichkeit, was dem deutschen Volke jahrelang angetan wurde, ist einfach zu monströs, als daß es wahr sein könnte. Es ist daher einfacher, jene anzuprangern und zu bekämpfen, die sich auf den steinigen Pfad der Wahrheit begeben haben, Jahrzehntelange Umerziehung kann man nun einmal nicht innerhalb weniger Wochen ablegen, das wäre ein radikaler Eingriff in das eigene Seelenheil, und der Deutsche müßte nicht nur wieder bei Null anfangen, sondern eben auch jene bekämpfen, die ihnen den vermeintlichen Wohlstand und Frieden beschert haben. So bekämpft er jene, die sich Propaganda und Lügenmärchen entzogen haben, selbstständig denken und vor dem warnen, was auf Deutschland zukommt.

Wenn die gerade stattfindende unselige Flüchtlingsmisere, die eigentlich eine Invasion ist, nicht eingestellt und umgekehrt wird, dann haben wir in unserem Land bald nicht nur nichts mehr zu melden, sondern dann bekämpft sich das Volk bald gegenseitig. Das was am Ende gegebenenfalls vom deutschen Volk übrig bleibt, wird von den Invasoren assimiliert. Ja, Sie lesen richtig, nicht das deutsche Volk assimiliert die Fremden, sondern die Fremden verleiben sich das deutsche Volk ein.

Ihr

Rainer Hill

https://buergerstimme.com/Design2/2015/10/brd-gehirnwaesche-auf-erfolgreichem-kurs/

«Mädchen werden auch in der Schweiz beschnitten»

Genital-Verstümmelung

30. Oktober 2015 09:00; Akt: 30.10.2015 09:22Print

Rund 15’000 Frauen sind in der Schweiz von Genital-Verstümmelungen betroffen – Tendenz steigend. Ein Opfer aus Somalia erzählt.

storybild

14’700 Frauen und Mädchen sind in der Schweiz von Genitalverstümmelung betroffen. (Bild: Keystone/AP/Jean-marc Bouju)

Aysha*, in der Schweiz leben unzählige Frauen und Mädchen, deren Genitalien verstümmelt sind. Laut einem Bericht des Bundesrats geben 2 Prozent des befragten medizinischen Personals an, dass sie bereits Betroffene mit Komplikationen einer frischen Beschneidung behandelt hätten. Wissen Sie von Genitalverstümmelungen in der Schweiz?
Ja, Mädchen werden auch in der Schweiz beschnitten. Leider weiss man aber sehr wenig darüber, denn die Eingriffe finden im Verborgenen statt, meist durchgeführt von Landsleuten. Ich bin Übersetzerin und treffe immer wieder Frauen, die sagen, sie wollen ihre Tochter hier beschneiden lassen. Wenn ich ihnen erkläre, dass sie damit gegen das Gesetz verstossen, wollen sie das nicht hören. Sie machen es trotzdem.

Genitalverstümmelung ist in der Schweiz seit 2012 ein Offizialdelikt. Seither kam es allerdings noch nie zu einer Strafverfolgung …
Nein, weil niemand über das Problem spricht und es alle geheim halten. Man schützt sich gegenseitig, darum gibt es auch keine Verurteilungen und darum ist es auch schwierig, die Tragweite des Problems überhaupt zu erkennen. Ich denke im Übrigen nicht, dass eine solche Strafnorm viel ändert. Solche Leute lassen sich meist nicht von ihrem Vorhaben abbringen. Sie sagen, es sei ja nur ein kleiner Eingriff, niemand würde es bemerken.

Je nach hygienischen Bedingungen können Beschneidungen mit grossen gesundheitlichen Risiken verbunden sein – laut WHO führen solche Eingriffe in bis zu zehn Prozent der Fälle gar zum Tod. Warum bringen Eltern ihre Kinder in solch eine Gefahr?

Ich verstehe es selbst nicht, doch in gewissen afrikanischen Ländern wie in Eritrea oder Somalia sind Beschneidungen ein alter Brauch. Dort sind praktisch alle Frauen beschnitten. Bei jungen Mädchen werden zuerst Klitoris und Schamlippen entfernt, um sie danach unten zuzunähen, so dass sie bis zur Ehe jungfräulich bleiben. In Somalia werden die Frauen aus dem Norden vor der Heirat im Spital dann wieder ‹geöffnet›, im Süden hingegen macht dies der Mann beim ersten Geschlechtsverkehr. Ich bin selbst auch beschnitten und weiss, welche Qualen damit verbunden sind. Doch das Problem existiert längst nicht nur in Afrika. Meine Mutter lebte ebenfalls hier in der Schweiz – und trotzdem wollte sie, dass ich meine Tochter hier beschneiden lasse. Ich würde meiner Tochter so etwas nie antun.

Im Gegensatz zu Ihrer Tochter sind Sie in Somalia aufgewachsen. Wie alt waren Sie, als Sie beschnitten wurden?
Ich war sechs Jahre alt. Ich kann mich an den Tag gut erinnern. Plötzlich kamen die Nachbarsfrauen in unser Haus. Ich wusste nicht, was passiert, meine Mutter sagte nur, sei brav, dann erhältst du später etwas Süsses. Ich wurde an beiden Armen festgehalten, eine Frau nahm eine Klinge, hob meinen Rock und schnitt alles weg. Ich spürte einen solch unglaublichen Schmerz, dass ich der einen Frau neben mir reflexartig in den Busen biss. Dann verlor ich das Bewusstsein. Als ich wieder zu mir kam, waren meine Beine verbunden. Erst zehn Tage später sah ich, dass unten alles verstümmelt war. Seither sind viele Jahre vergangen, doch auch heute leide ich psychisch noch stark unter den Folgen meiner Beschneidung.

Ist es für Sie überhaupt möglich, eine intime Beziehung zu führen?
Ich hatte in der Schweiz bereits zwei längere Beziehungen mit Schweizer Männern, beide gingen jedoch nach rund fünf Jahren in die Brüche. Die Männer zeigten zwar Verständnis, doch den Sex konnte ich nie geniessen. Ich war immer froh, wenn es vorbei war. Ich spüre dabei nichts. Auf der anderen Seite gibt es hier in der Schweiz Frauen, die zu mir kommen und mir von ihren Schmerzen beim Sex erzählen. Ich frage sie dann, warum sie sich im Spital nicht aufschneiden lassen würden. Die meisten wollen das nicht, ihre Männer fänden es schön, so wie es ist.

Sie selbst sprechen sehr offen über das Thema. Der Bundesrat hat nun entschieden, die Aufklärung mit der Schaffung eines Netzwerks voranzutreiben. Macht die Schweiz genug im Kampf gegen Genitalverstümmelungen?
Nein, definitiv nicht. Der Bund müsste sich noch viel stärker engagieren. Vor allem in den Asylzentren müsste das Personal sensibilisiert und besser auf die Problematik geschult werden. Je mehr darüber gesprochen wird, umso besser. Hier in der Schweiz sind wir erst am Anfang.

*Name geändert

http://www.20min.ch/

Der politische Folterkeller: Wodurch jede Gemeinde zur Aufnahme von Asylanten gezwungen wird

Morbus ignorantia - Krankheit Unwissen

Von Marko Wild

In der aktuellen Asylproblematik bestehe, so Thomas de Maizière, von der Bundesregierung bis hinunter in die Landratsämter eine „Verantwortungsgemeinschaft“. Jeder sei im Notfall für alles zuständig, klare Rollenverteilungen gebe es nicht mehr. Die gesamte politische Hierarchie ist damit ein einziges, die Einwanderungsmassen bis in die entlegensten Gemeinden lenkendes Konglomerat. Doch was ist mit den Bürgermeistern? Haben Sie, verehrter Leser, sich schon einmal gefragt, weshalb so gut wie kein Ortsbürgermeister das tut, was seine Bürger von ihm verlangen – nämlich die Aufnahme der sogenannten „Flüchtlinge“ zu verweigern?

Die Antwort darauf kann nur lauten, entweder ticken alle Bürgermeister im ganzen Land komplett anders als die Einwohner ihrer Städte und Gemeinden. Oder sie können nicht anders. Und genau hier wird es interessant. Denn um die Bürgermeister auf die Linie der Bundespolitik zu bringen, braucht es ein wirkungsvolles Zwangsinstrument. Welches das sein könnte, wollte ich herausfinden. Gut einem dutzend Bürgermeistern versuchte…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.091 weitere Wörter

Aktuell: Lobbyist: Ken Jebsen wirbt für die Aufnahme von Flüchtlingen in Privathaushalt

Veröffentlicht am 31.10.2015

Anmerkung: Das allgemeine Bild von Ken Jebsen zeigt, dass er Flüchtlinge befürwortet. Zunächst wäre das erst einmal, kein Problem.
Wenn jemand davon überzeugt ist, kann er ruhig dazu stehen. Aber das Bild ist nicht so oberflächlich. Ken Jebsen ist auch keine Privatperson, sondern eine wichtige populäre Figur, die Einfluss hat. Bei näherem Hinsehen, sieht man, dass Jebsen die Einwanderung befürwortet, weil wir schuld daran sind, dass wir überall Waffen hin liefern. Krieg und Waffenlieferungen, sind Ergebnis und Ursprung, linker ideologischer Ansichten, die dazu führen, dass wir Flüchtlinge aufnehmen sollen. Es ist nun einmal unsere eigene Schuld. So die Darstellung. Andere Ansichten, davor sperren sich linke Pseudo-Kräfte. Ebenso vertritt Ken Jebsen die EU, er setzt sich also auch dafür ein. Er befürwortet den Characker, der von der EU ausgeht, der gegen jeden national-istischen Gedanken ist. Die Ausrottung der souveränen Nationalstaaten dürfte auch im Interesse Jebsen`s sein. Außerdem wird der Sozialismus und der Kapitalismus befürwortet. Er sagt zwar, der böse Kapitalismus, wie alle Pseudo-Linken-Kräfte aber letztendlich befürwortet er die sozialistische und imperialistische EU, die ein Instrument der Finanzmafia ist. Sein iranischer Kollege Pedram S. ist da nicht anderes. Sozialisten gibt es an jeder Ecke zu finden und bei genauer Betrachtung, kann man Ken Jebsen schnell ausmachen, wo er wirklich steht.

HINWEIS: Netanjahu`s Hitler-Story, wurde sorgfältig vorbereitet und vorgetragen. Das Ziel dieser Rede war, eine Verknüpfung zu den Palästinensern herzustellen. Deshalb hat man sie für die Naziverbrechen verantwortlich gemacht. Die Palästinenser haben aber nicht das geringste damit zu tun. Die Frage muss also lauten, warum verbreitet Nethanjahu diese wilde Story? Seine Äußerung fällt damit zusammen, dass seine Regierung die Grundlage schuf für einen Bürgerkrieg. Es wurde also so der Weg geschaffen, das Kriegsrecht über Palästina, zu verhängen ! Diese Entwicklungen sind von besonderer Bedeutung, zumal der WESTEN, das toleriert.
Dies wird deshalb toleriert, indem man dazu schweigt aber auch die selben Interessen, in den jeweiligen eigenen Nationalstaaten verfolgt. Heißt, überall in Europa werden rechtsgerichtete Regierungen aufgebaut, um eine rabiate Militärmacht zu schaffen, die dazu dient, das Volk mit Militärgewalt zu unterdrücken, Menschen gefügig zu machen, straf zu verfolgen und um Menschen reihenweise zu ermorden. Im Rahmen der Flüchtlinge wird eine rassistisch vergiftete Stimmung aufgebaut und eine politische Panik geschaffen, womit sich solche autoritären Regime rechtfertigen lassen. Aber ein autoritäres Regime lässt sich nicht ohne eine „rechte Opposition“ durchsetzen. Den Rest, der jetzt kommt, kann man sich denken. Für Nethanjahu geht es um die Existenz und indem Fall, hat sich das zionistische Regime, einen legalen Weg geschaffen, Menschen zu Hauf, zu ermorden. Die wilde Hitler-Story dient dazu !
Was Nethanjahu plant ist ein Schreckensszenario. Man denke bitte an die letzte Bombardierung, die sich über Wochen zog, auf den Gazastreifen. Die nächsten Angriffe werden wahrscheinlich noch viel brutaler ausfallen als bisher.

(Werbung, Lobbyismus, Promotion, Öffentlichkeitsarbeit)
Was dieser Bürgermeister mit Flüchtlingen macht, überrascht alle
[ http://www.huffingtonpost.de/2015/10/… ]

Me, Myself and Media #12 – Flucht nach vorn.
[ https://www.youtube.com/watch?v=dFNO3… ]

Grüne wollen Flüchtlings TV
[ http://www.mmnews.de/index.php/politi… ]

Kabinett beschließt Girokonto für alle
(Illegal, kommt aus grünem Lager, Verstoß gegen Geldwäsche-Gesetz, jeder Asylant soll Konto kriegen, damit die kriminelle Bankenmafia die Wirtschaft in Gang bekommt, selbst Terroristen könnten hier Konto einrichten)
[ http://www.faz.net/agenturmeldungen/a… ]

Asylkrise: Vierter sexueller Übergriff auf Frauen in Magdeburg

Epoch Times, Samstag, 31. Oktober 2015 13:49
Es ist der vierte Übergriff auf eine Frau in Magdeburg in diesem Monat. Kurz nach der Tat nahm die Polizei drei Männer fest, nach Informationen des MDR handelt es sich um Asylbewerber. Dies wurde von der Staatsanwaltschaft weder bestätigt noch dementiert.
Tatort
Tatort

Foto: Screenshot/youtube

In der Nacht zum Freitag, gegen vier Uhr morgens, wurde eine 19-Jährige auf dem Universitätsplatz in Magdeburg von mehreren Personen sexuell bedrängt. Über den genauen Hergang könne noch nichts gesagt werden, da die junge Frau noch nicht vernehmungsfähig sei. Sie stehe nach MDR-Angaben noch unter Schock und werde im Krankenhaus wegen etlicher Verletzungen behandelt. [MDR-Video]

AfghanischeAsylbewerber als Täter – Staatsanwaltschaft und Polizei schweigen

Kurz nach der Tat wurden drei Männer festgenommen, über deren Identität weder Polizei noch Staatsanwaltschaft offizielle Angaben machten. Die angekündigte Pressemitteilung der Polizei wurde durch Entscheid der Staatsanwaltschaft zurückgehalten, da das Ermittlungsverfahren noch laufe und man sich noch nicht äußern wolle. Nach Informationen des MDR Sachsen-Anhalt handelt es sich um drei afghanische Asylbewerber, was von der Staatsanwaltschaft weder bestätigt noch dementiert wurde.

Verstärkt sexuelle Übergriffe – Täterprofil: Südländischer Typ

Ob die Tat in Verbindung mit einer Vergewaltigung und zwei versuchten Vergewaltigungen in diesem Monat im Magdeburger Stadtteil Neustadt steht, sei nach jetzigem Stand noch unklar, meldet der MDR weiter. Die Polizei hatte in den vergangenen Wochen ihre Präsenz aufgrund mehrerer sexueller Übergriffe verstärkt. Jedes mal habe es sich um südländische Täter gehandelt.

Sonntag, 04. Oktober, 6.10 Uhr: Eine 24-jährige Frau wird auf dem Nachhauseweg von einem Unbekannten auf das Gelände des Neustädter Friedhofs gezogen und vergewaltigt. Danach läßt der Täter von ihr ab und die junge Frau versucht nach Hause zu taumeln. Doch bereits nach 200 Metern wird sie von einem weiteren Mann attackiert, der sie ins nahe Gebüsch zieht und versucht, sie zu vergewaltigen. Diesmal habe sie sich massiv und lautstark zur Wehr gesetzt und der Mann flüchtete, so der MDR-Bericht. Es wird vermutet, dass die beiden Männer die Tat gemeinsam geplant hatten.

Am Donnerstag den 22. Oktober bedrohte ein Mann eine Frau mit seinem Messer und forderte sexuelle Handlungen von ihr. Als sie sich lautstark zur Wehr setzte, floh der Täter. Auf Grund öffentlichen Drucks veröffentlicht jetzt die Polizei vermehrt Details, wie ethnische Abstammungen, was vor einiger Zeit noch undenkbar war. In diesem Fall handelte es sich um einen südländischen Phenotyp, eventuell arabisch/syrischer Abstammung. [PM Polizei Magdeburg]

Sonntag, 25. Oktober, 2.30 Uhr: Nur wenige Tage später, am darauf folgenden Wochenende, versuchte ein Unbekannter ein 19-jährige junge Frau in ein Gebüsch zu ziehen. Der Teenager wehrte sich und der Täter ergriff die Flucht. Sie beschrieb den Mann als Person mit arabischer Abstammung, berichtete der MDR. Jetzt sucht die Polizei mit Phantombildern nach den mutmaßlichen Tätern. [PM Polizei Magdeburg]

Auch in Dresden fahndet die Polizei nach zwei südländischen Tätern. Sie hatten am 22. Oktober am hellichten Tage gegen 13 Uhr im Stadtteil Plauen eine 29-jährige Frau überwältigt. Einer der beiden vergewaltigte sie im Kellereingang eines Wohnhauses, während sie der andere festhielt. Danach flüchteten die beiden offensichtlichen Asylbewerber. Der Haupttäter war zwischen 25 und 30 Jahren, etwa 1,80 Meter groß, von sportlicher Statur, hatte kurze schwarze Haare. Der andere Täter wird genauso beschrieben, nur etwas kleiner. Beide Männer waren dunkel gekleidet, meldete die DNN. (sm)

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/asylkrise-vierter-sexueller-uebergriff-auf-frauen-in-magdeburg-a1280476.html