Flüchtlinge führen Kriminalstatistik an – Polizei veröffentlicht erstmals genaue Zahlen

Von: http://www.anonymousnews.ru

Gestern noch „rechte Hetze“, heute bereits Realität: Laut neuester Polizeistatistik 2016 des Präsidiums Mannheim, zuständig für die Metropolen Mannheim, Heidelberg und den gesamten Rhein-Neckar-Kreis und insgesamt über eine Million Menschen, stieg die Kriminalitätsrate erneut, wenn auch nicht im gleichen Maße wie 2015. Die Quote der von Ausländern begangenen Straftaten steigt ebenfalls weiter, teils dramatisch – und, die Gruppe der Asylbewerber ist definitiv in der Kriminalität angekommen, in erschreckendem Maße und mit noch erschreckenderer Tendenz.

Am Dienstag wurde die Polizeiliche Kriminalitätsstatistik 2016 für das Polizeipräsidium Mannheim (PPMA) für die dort lebenden eine Million Menschen vorgestellt, die für den Rhein-Neckar-Kreis (540.000 Einwohner) und die Städte Mannheim (305.000 Einwohner) und Heidelberg (156.000 Einwohner) repräsentativ ist.

Wie der „Rhein-Neckar-Blog“ berichtet, gibt es im Bereich des Polizeipräsidiums Mannheim ein signifikantes Phänomen: Die Zahl der ausländischen Straftäter ist inzwischen größer als die der deutschen, was durch einen sprunghaften Anstieg der Anzahl tatverdächtiger Asylbewerber erklärbar ist.

https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2FGdPVorsitzenderMannheim%2Fposts%2F1353052191428013&width=500

Die Zahl der Straftaten ist auch in 2016 gestiegen und erreichte einen Zehnjahres-Rekord. Zudem vervierfachte sich der Anteil der tatverdächtigen Asylbewerber in den vergangenen eineinhalb Jahren, so der „Rhein-Neckar-Blog“ weiter, der noch vermerkte, dass die Zahl der Tatverdächtigen lediglich um 0,9 Prozent auf 29.634 gestiegen sei, was bedeutet, dass weniger Straftäter mehr Straftaten begehen oder direkt gesagt, die Zahl der Intensivtäter steigt. Außerdem verweist der Blog auf die Tatsache, dass ja die gefassten und verurteilten Straftäter nicht mehr „auf dem Markt“ seien, was auf neue Tatverdächtige schließe…

https://www.facebook.com/plugins/video.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2FPolizeiMannheim%2Fvideos%2F1464059336998145%2F&show_text=0&width=560

Sind Ausländer generell krimineller?

Die Polizei ermittelte statistisch den Anteil der nichtdeutschen Tatverdächtigen mit 43 Prozent (ohne ausländerrechtliche Verstöße). Hierin beinhaltet sind anteilig 14,6 Prozent Asylbewerber. Von 29.634 Tatverdächtigen in 2016 waren demnach 12.749 Nichtdeutsche (4.312 Asylbewerber), allen voran Türken und Rumänen und 16.885 Deutsche. Von den 1.003.906 Einwohnern im Zuständigkeitsbereich des PPMA sind 160.086 Ausländer (16 %) und rechnerisch 843.820 Deutsche.

Von den im Gebiet lebenden 160.086 Ausländern wurden 12.749 straffällig, was einer Quote von 8 Prozent in dieser Bevölkerungsgruppe entspricht. Von den 843.820 Deutschen wurden 16.885 straffällig, was einer Quote von 2 Prozent entspricht. Diese Quoten dürften sich noch weiter aufschlüsseln lassen, wenn man diejenigen deutschen Straftäter mit Migrationshintergrund separat auflisten würde, was wohl dem Umstand der existierenden Parallelgesellschaften und dem Nichtrespektieren des deutschen Gesetzes geschuldet sein mag.

Asylbewerber als neue Highscore-Kriminelle

Im Bereich des PPMA leben offiziell 11.594 Asylbewerber (Stand Ende Dezember 2016). Von diesen wurden im vergangenen Jahr 4.312 Personen (+42,5 % zu 2015) straffällig, mit den Straftaten gegen das Ausländerrecht wären das sogar 5.491 Tatverdächtige. Die Quote der Tatverdächtigen zur Gesamtzahl ist mit 37,2 Prozent (ohne Asyldelikte) gravierend hoch. Zählt man die Verstöße gegen das Ausländerrecht hinzu, erreicht dies exorbitante 47,4 Prozent, womit nahezu jeder zweite Asylbewerber straffällig wurde, und das, obwohl sich diese Personengruppe in vielen Fällen erst seit kurzer Zeit im Land befindet – eine erschreckende Aussicht. Hauptsächlich wurden Diebstähle begangen (1.667 Fälle/+17,3 %), Körperverletzungen (888 Fälle/+ 86,6 %) und Rauschgiftdelikte verübt (496 Fälle/+80,4 %). In 51 Fällen (+54,6 %) kam es zu Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung. In 1.030 Fällen (+38 %) kam es zur Erschleichung von Leistungen.

Ein Hinweis: Diese rein rechnerisch betrachtete Aufschlüsselung sagt wenig über den einzelnen Menschen aus, lässt aber auf gewisse gesamtgesellschaftliche Probleme schließen. Außerdem legt sie die Vermutung nahe, dass es eher Glücksjäger aus der Fremde herüberweht, jene, die es leichter nehmen, ihre angestammte Heimat zu verlassen oder gar aus vielfältigen Gründen dazu veranlasst wurden.

Steter starker Anstieg: Straftaten gegen das Leben

2016 kam es im Rhein-Neckar-Kreis mit den Städten Mannheim und Heidelberg zu 40 Straftaten gegen das Leben, 48,1 Prozent mehr, als noch im Vorjahr. 16 davon fanden im Stadtgebiet Mannheim statt, was nach einem Rückgang in 2015 um 8,3 Prozent eine extreme Kehrtwende darstellt. Damit folgt Mannheim einem neuen Trend, der im vergangenen Jahr bereits Heidelberg und den Rhein-Neckar-Kreis ereilte. Heidelberg hatte in 2016 mit 10 Straftaten gegen das Leben ein Plus von 66,7 Prozent zu verzeichnen (2015 sogar +100 %). Der Anstieg im RNK betrug 40 Prozent (2015 ebenfalls +100 %).

Deutlich hervorzuheben ist der signifikante Anstieg der nichtdeutschen Tatverdächtigen und Asylbewerber. Von den 42 Tatverdächtigen waren 64,2 Prozent oder 27 Straftäter Nichtdeutsche (13 Asylbewerber). Noch ein Jahr zuvor waren lediglich 7 nichtdeutsche Tatverdächtige zu verzeichnen, darunter ein Asylbewerber.

Sexualstraftaten

In diesem Bereich wurden ein Höchstwert für die letzten fünf Jahre und ein Vorjahreszuwachs von 10,7 Prozent erreicht. Ein Drittel dieser Delikte erfolgte unter Gewaltanwendung. Dieser Bereich stieg um 23,6 Prozent auf 183 Fälle gegenüber dem Vorjahr. Ebenso dramatisch stiegen die Fälle von exhibitionistischen Handlungen um 24,6 Prozent auf 162. Den größten Bereich stellten die sexuellen Missbräuche dar. Diese stiegen um 5,9 Prozent auf 286 Fälle. Die Zahl der nichtdeutschen Tatverdächtigen lag hier mit 147 (51 Asylbewerber) von 384 bei knapp 38,3 Prozent.

Raub und räuberische Erpressung

In diesem Bereich erreichten die Stadt Mannheim wie auch das gesamte Gebiet des PPMA einen neuen 10-Jahres-Rekord mit Schwerpunkt bei den räuberischen Diebstählen. Die Gesamtrubrik dominieren wieder ausländische Kriminelle, die 220 der 365 oder eben 60,3 Prozent der Tatverdächtigen stellen. Auch hier stieg die Zahl der tatverdächtigen Asylbewerber rapide von 79 auf 120 an. Damit stellt diese Tätergruppe nach 22,8 Prozent in 2015 im darauffolgenden Jahr 2016 stattliche 32,9 Prozent.

Drogenkriminalität: Höchststand seit 10 Jahren

Die Rauschgiftdelikte stiegen von 2015 auf 2016 um 19,6 Prozent im Gesamtgebiet der Polizeidirektion Mannheim. Die Stadt Heidelberg hob sich hier mit einem Anstieg um 52,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr besonders hervor. Doch auch in Mannheim kamen 22,3 Prozent mehr Fälle zum Tragen. Der Rhein-Neckar-Kreis wurde von dieser Tendenz offenbar kaum berührt.

Vor allem die Einzeldelikte mit Cannabis stiegen um 77,2 Prozent auf 3.128 Fälle. Der illegale Handel mit Cannabis stieg um 54,8 Prozent auf 466 angezeigte Fälle, der mit Amphetaminen um 61,3 Prozent (142 Fälle). Sinkend war dagegen der Handel mit Kokain und Heroin. Die Aufklärungsquote betrug 93,3 Prozent. Von 4.608 Tatverdächtigen waren 1.651 oder 35,8 Prozent Nichtdeutsche. Unter ihnen gab es 496 Asylbewerber.

Gewalt gegen Polizeibeamte: Höchststand seit 10 Jahren

Erneut stieg die Gewalt gegen Polizeibeamte um mehr als 18 Prozent. Im Jahr 2016 wurden 272 Beamte/-innen im Gebiet verletzt. Glücklicherweise gab es in 2016 keine schwer verletzten Beamten, wie leider im Vorjahr (2 Fälle). Nimmt man die ohne Verletzungen vollzogene Gewalt gegen Polizeibeamte hinzu, kommt die Statistik auf insgesamt 853 Fälle mit insgesamt 294 Körperverletzungen, davon 64 gefährliche. 119 Mal hatten die Beamten mit Widerstand gegen Polizisten zu tun, 28 Mal wurden sie bedroht.

Diese Delikte wurden von 414 Tatverdächtigen (2015: 340) ausgeführt, von denen 157 Nichtdeutsche (2015: 107) waren, die fast die komplette Steigerungsrate vereinnahmten. Unter ihnen befanden sich 67 Asylbewerber (2015: 21). Insgesamt stellte die ausländische Tätergruppe 37,9 Prozent der Gesamtfälle, die der Asylbewerber 16,2 Prozent. Die entsprechende Steigerungsrate für Ausländer und damit eine mögliche Tendenz aufzeigend, erreichte in diesem Bereich 46,7 Prozent, die Zahl der tatverdächtigen Asylbewerber verdreifachte sich gegenüber dem Vorjahr.

Straßen- und Gewaltkriminalität

Die Zahlen für die Straßenkriminalität stiegen um 10,1 Prozent an, bei einer Aufklärungsquote von 13,4 Prozent und einem deutlichen Anstieg der Zahl von Tatverdächtigen. Wie die Polizei in ihrem Bericht erläutert, werden diese „in ihrer Tatphase ausschließlich oder überwiegend auf öffentlichen Straßen, Wegen oder Plätzen (einschließlich öffentlicher Verkehrsmittel) begangen. Vergewaltigung u. sex. Nötigung überfallartig (durch Einzeltäter oder Gruppen); exhibitionistische Handlungen u. Erregung öffentlichen Ärgernisses; Gefährliche KV auf Straßen, Wegen oder Plätzen; Erpresserischer Menschenraub und Geiselnahme i. V. mit Raubüberfall auf Geld- und Werttransporte; Landfriedensbruch; Sachbeschädigung an Kfz; sonstige Sachbeschädigung auf Straßen, Wegen oder Plätzen“.

Auch die Gewaltkriminalität stieg weiter an. Hier wurde eine Zunahme von 15,5 Prozent, nach einem ebenfalls starken Anstieg im Vorjahr (+ 14,4) verzeichnet. Hierbei gab es allerdings eine vergleichbar hohe Quote an Aufklärung mit 74,8 Prozent. Von den 2.541 Tatverdächtigen in 2016 waren mehr als die Hälfte Nichtdeutsche (1.300), so die Statistik. Signifikant dabei der Anteil der 533 Asylbewerber an den nichtdeutschen Straftätern. Hier zeichnet sich ein gefährlicher Trend ab: Gegenüber dem Vorjahr zeigte sich eine Verdoppelung der Werte (2015 noch 268).

Vor allem der Bereich der besonders schweren Fälle von Diebstahl aus/an Kfz stieg dramatisch, was laut Polizei einen „Massendelikt mit einfacher, schneller Begehungsweise“ darstellt. Bei einer Zuwachsrate von 37,2 Prozent setzt die Polizei hier auf die Sensibilisierung der Bevölkerung und richtete eine spezielle Einsatzgruppe ein. Die Straftäter hatten es hauptsächlich auf Bargeld, Navigationssysteme und Airbags abgesehen. Der Schaden stieg um mehr als das Doppelte zum Vorjahr an und betrug 3,84 Millionen Euro. Von den insgesamt 111 Tatverdächtigen einer sechsprozentigen Aufklärung waren 75 Nichtdeutsche (45 Asylbewerber).

Wohnungseinbrüche

Mit 1.513 Wohnungseinbrüchen verzeichnete sich ein leichter Anstieg, erreichte jedoch in seiner Intensivität noch nicht den Anstieg vom Jahr 2014. Durch bessere Prävention blieben rund 40 Prozent der Taten beim Versuch, die Aufklärungsquote konnte weiter gesteigert werden und liegt bei 25,6 Prozent. Auffällig ist, dass sich mit 65,2 Prozent die Tätergruppe der nichtdeutschen Verdächtigen überproportional auswirkte. Sie stellte 139 der 213 Tatverdächtigen. 38 von ihnen waren Asylbewerber.

Gesamtzahlen

Den größten Zuwachs hatten die Deliktgruppen der Beleidigungen auf sexueller Grundlage, der Straftaten gegen das Leben, die BSD (Besonders schwerer Diebstahl) an und aus Kraftfahrzeugen, sowie Drogendelikte und gefährliche/schwere Körperverletzung. Stark rückgängig hingegen waren Umweltstraftaten und das Erschleichen von Leistungen, was laut Polizeipräsident Köber auf die Kontrollen der Fahrbetriebe zurückzuführen sei.

Download Polizeiliche Kriminalstatistik 2016 beim Polizeipräsidium Mannheim

„Gläserner Flüchtling“: Pro Asyl kritisiert Auslesen der Handydaten von Flüchtlingen – 60 Prozent der Migranten unidentifiziert

Die Organisation „Pro Asyl“ meint, dass systematische Auslesen der Handydaten von unidentifizierten Migranten in Deutschland sei „ein Ausspähen, das verfassungswidrig ist.“
LETSCHIN, GERMANY - OCTOBER 09:  Kurdish Syrian asylum-applicant Mohamed Ali Hussein, 19, shows a visitor photos of his family in syria on his smartphone in the room he shares with his cousin Sinjar Hussein at the asylum-applicants' shelter that is their home in Vossberg village on October 9, 2015 in Letschin, Germany. The cousins arrived in Germany via Romania and the Balkans, though because Romanian authorities initially registered and fingerprinted them there, Mohamed and Sinjar have sought legal help from lawyers in Berlin in order to be allowed to apply for asylum in Germany. The cousins told of bad experiences in Romania, where they said police beat them. Approximately 60 asylum-seekers, mostly from Syria, Chechnya and Somalia, live at the Vossberg shelter, which is run by the Arbeiter-Samariter Bund (ASB) charity. Vossberg village is located in rural eastern Germany close to the border to Poland, and unlike shelters in southeastern Germany, it has experienced no incidents of right-wing animosity from locals, something an ASB spokesman attributes to strong cooperation between the municipality, schools and citizens' groups and an effective information campaign to educate locals about the newcomers. Germany has been inundated with hundreds of thousands of asylum applicants this year and is struggling to accommodate them.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

Die Pläne der Bundesregierung, bei der Identitätsprüfung von Asylbewerbern auch den behördlichen Zugriff auf deren Handydaten zu ermöglichen, stoßen bei der Bundesbeauftragten für den Datenschutz auf schwere Bedenken.

Sie habe Zweifel, dass dieser massive Eingriff in Grundrechte verfassungsgemäß sei, warnte Andrea Voßhoff in einer Stellungnahme an den Bundestag, wie die Zeitungen der „Funke-Mediengruppe“ unter Berufung auf das ihr vorliegende Schreiben berichten.

Auf den Mobiltelefonen der Flüchtlinge lägen eine Fülle teils höchst persönlicher Daten, auch unbeteiligte Kontaktpersonen würden durch die Auswertung erfasst – bis hin zu Rechtsanwälten, erklärte Voßhoff weiter.

Handydaten auslesen sei „unverhältnismäßig“

Andererseits ließen sich mit den Handydaten allenfalls Indizien für eine Identität sammeln. Die geplante Regelung sei damit unverhältnismäßig und verstoße gegen Vorgaben des Grundgesetzes, kritisierte Voßhoff.

Die Organisation „Pro Asyl“ kritisierte in einem Schreiben an den Bundestag, der Gesetzentwurf schaffe den „gläsernen Flüchtling“. Mit dem systematischen Auslesen der Handydaten ohne Grenze zum grundgesetzlich geschützten Kernbereich privater Lebensgestaltung „erfolgt ein Ausspähen, das verfassungswidrig ist.“

Nach den Plänen der Bundesregierung, über die derzeit der Bundestag berät, soll das Bundesamt für Migration den Zugriff auf die Handydaten von Asylbewerbern erhalten, um die Identität der Betroffenen zu klären.

Das Bundesamt betont aber in einem Schreiben an den Bundestag, auf die Daten solle nur zugegriffen werden, wenn jemand keine gültigen Papiere besitze – dies ist nach früheren Angaben der Behörde bei 60 Prozent der Asylbewerber der Fall.

Das Bundesamt verteidigte die Regierungspläne: Die Handydaten könnten schnell wichtige Hinweise zur Plausibilität von Angaben der Asylsuchenden geben, etwa mit Blick auf verwendete Sprachen oder die Geodaten von Fotos, heißt es in der den Funke-Zeitungen vorliegenden Stellungnahme. (dts)

http://www.epochtimes.de

Augsburg: Kein Respekt vor „Nazi-Bullen“ aus „Drecks-Deutschland“ – Polizei verhindert Ethno-Konflikt von Türken, Afghanen, Irakern

Jung, aggressiv, fordernd und keinen Respekt vor der Polizei – so zeigen sich junge Flüchtlinge in Augsburg. Die Feindschaften junger Migranten unterschiedlicher Herkunft drohen rasch zu eskalieren. Dabei rotten sich oft größere Mengen von jungen Männern zusammen und die Polizei versucht schon im Vorfeld Auseinandersetzungen durch Großaufgebote zu verhindern.
Augsburg. Foto: Public Domain

Junge Flüchtlinge sollen sich laut Polizeibeobachtungen der letzten Wochen vermehrt an verschiedenen Plätzen der Stadt sammeln und für Ärger sorgen, berichtet die „Augsburger Allgemeine Zeitung“. Auch der Respekt gegenüber der Polizei lasse bei den Migranten nach.

Platzhirsch-Gehabe

Am vergangenen Donnerstag, 16. März, legten sich mehrere jugendliche Asylbewerber mit der Polizei an.

Gegen 19.45 Uhr hatte sich eine größere Gruppe junger Asylbewerber im Alter von sieben bis etwa 20 Jahren im Bereich des McDonalds versammelt. Offenbar aus Spaß begannen sich einige zu schubsen.

Ein 25-jähriger Syrer hatte eine Musikbox mitgebracht und damit den „gesamten Königsplatz“ beschallt, wie es im Polizeibericht stehe, so das Blatt. Da er sich weigerte, die Musik leiser zu stellen, nahm ihm die Polizei die Lautsprecher ab.

Armer Flüchtling-und-Polizei-Show

Während der Kontrolle provozierte ein anderer junger Syrer (18) dauernd. Beide Flüchtlinge erhielten einen Platzverweis, dem nur der Ältere nachkam.

Der 18-Jährige blieb und provozierte weiter.

„Der 18-Jährige baute sich stattdessen bedrohlich vor den Beamten auf und rief für alle Umstehenden laut und deutlich hörbar, warum er von der Polizei geschlagen werde, die Polizei dürfe ihn nicht schlagen – obwohl er bis zu diesem Zeitpunkt überhaupt noch nicht berührt worden war.“

(Siegfried Hartmann, Polizeisprecher)

Er kündigte an, dass er nicht gehen werde. Daraufhin wurde er in den Polizeiarrest gebracht.

14-Jährige setzte sich für Flüchtlinge ein

Die polizeilichen Maßnahmen wurden von Sympathisanten des 18-Jährigen mit Böllerwürfen in Richtung der Beamten bedacht, die allerdings keinen weiteren Schaden anrichteten.

Außerdem mischte sich eine 14-jährige Jugendliche aus Augsburg aggressiv ein. Auch ihr wurde ein Platzverweis erteilt. Auch sie kam diesem nicht nach. Zudem wollte sie den Polizeibeamten ihre Personalien nicht nennen. Stattdessen begann sie, um sich zu schlagen, so das Blatt weiter. Als die Beamten die Mutter der renitenten 14-Jährigen anriefen und sie aufforderten, ihre Tochter auf der Wache abzuholen, sagte die Mutter, dass sie zuerst noch einen Fernsehfilm zu Ende schauen wolle.

Polizei wird nicht ernst genommen

An diesem Nachmittag und frühen Abend wurden um den Königsplatz herum die Personalien von mehr als 60 Personen festgestellt – überwiegend jugendliche Asylbewerber. Zudem gab es zwei kleinere Drogendelikte.

Die Polizei vermutet, dass sich viele der jungen Migranten vor allem aus Langeweile in der Stadt versammeln. Dabei kämen sie auf „dumme Gedanken“. Man müsse ihnen klar machen, dass es Regeln gebe.

Doch wo gibt es diese nicht? Auch in der Heimat der Flüchtlinge kann man nicht machen, was man will. Das dürfte ihnen bekannt und verständlich sein. Jedoch:

„Einige junge Flüchtlinge sind jetzt schon länger hier und haben bemerkt, dass die Polizei anders vorgeht als in ihrer Heimat.“

(Polizeibeamter)

Diese Beobachtung teilte ein Polizist mit der Redaktion der „Augsburger Allgemeinen“.

Ethnische Massen-Konflikte

Zwei Tage zuvor, am Dienstagabend, 14. März, gegen 18 Uhr, verhinderte die Polizei eine drohende Massenschlägerei mit bis zu 150 Personen, offenbar zumeist irakischer, afghanischer und türkischer Abstammung.

Ein Notruf alarmierte die Beamten, dass sich rund 50 Jugendliche in der Nähe des Jugendzentrums im Osterfeldpark in Augsburg-Kriegshaber versammelt hätten. Als die ersten Streifenwagen vor Ort ankamen, hatte sich die Meute bereits auf 100 bis 150 Jugendliche vergrößert.

Als diese das gute Dutzend Polizeiwagen bemerkten, flüchteten sie in alle Richtungen. Die Polizei erteilte den noch angetroffenen Personen Platzverweise für den Park und die nähere Umgebung. Nach Einschätzung der Polizei wurde mit der Aktion eine Massenschlägerei verhindert.

Aggressiv, staatsfeindlich, straffrei

Zahlreiche der Jugendlichen wurden dann auf dem Gelände des dortigen Jugendzentrums ausgemacht. Dort kannte man nur wenige von ihnen und diese nur flüchtig. Der Betreiber Stadtjugendring schloss daraufhin auf Anraten der Polizei das Jugendhaus vorzeitig. Die rund 40 Jugendlichen zogen dann in Richtung Ulmer Straße weiter.

„Die sichtlich aggressiven Jugendlichen nutzten dabei teilweise auch die Fahrbahn und skandierten deutlich vernehmbare Parolen gegen die deutsche Rechtsordnung beziehungsweise gegen deren Vertreter.“

(Siegfried Hartmann, Polizeisprecher)

Laut dem entsprechenden Bericht der „Augsburger Allgemeinen“ sollen sie dabei unter anderem „Drecks-Deutschland“, „Nazi-Bullen“ und „Ich f*** die deutsche Polizei“ gerufen haben, was die Polizei vermerkte.

Laut Einschätzungen der Zeitung würden deutsche Gerichte aber in solchen Fällen oft urteilen, dass solche Äußerungen noch von der Meinungsfreiheit gedeckt seien, da niemand direkt angesprochen werde.

Die Beamten konnten einen Rädelsführer ausmachen und in Gewahrsam nehmen. Die Polizei führte eine „deutliche Aussprache“ mit den Eltern des 16-Jährigen irakischer Herkunft, bevor ihr Sohn ihnen übergeben wurde. Die Eltern zeigten sich kooperativ und versicherten, den Jugendlichen an diesem Tag nicht mehr aus dem Haus zu lassen.

Zivilpolizisten beobachteten die Umgebung noch eine Weile. Eine Gruppe von Jugendlichen hatte sich in eine Grünanlage zwischen Reese-Allee und Sommestraße zurückgezogen.

Polizei beobachtet Entwicklung sorgenvoll

Offenbar werden die Konflikte verschiedener Völker inzwischen vermehrt und in klein auf deutschen Straßen ausgetragen.

Am Montag teilte die Polizei Augsburg mit, dass die Zahl der Körperverletzungen durch Zuwanderer in 2016 deutlich angestiegen sei. Dabei seien oft auch andere Zuwanderer die Opfer. Die Polizei kündigte an, die Entwicklung möglicher Feindschaften unter jungen Flüchtlingen und Migranten im Blick zu behalten, um Auseinandersetzungen schon im Vorfeld zu verhindern.

Wie begründet diese Sorge ist, zeigte sich noch am selben Abend.

Gegen 20.30 Uhr waren rund 20 Jugendliche – vorwiegend Flüchtlinge – in einen handfesten Streit am Rathausplatz verwickelt. Ein 15-jähriger Iraker erlitt eine Platzwunde am Kopf .

Mutmaßlich sollte dies am nächsten Tag gerächt werden, was in dem Großeinsatz der Polizei am Osterfeldpark endete. Polizeisprecher Hartmann dazu rückblickend: „Etwas in diesem Ausmaß haben wir bisher nicht gehabt.“

http://www.epochtimes.de

SPD will Syrern den Familiennachzug erleichtern

Martin Schulz in Brüssel (Foto: © Claude Truong-Ngoc / Wikimedia Commons)

Die deutsche Regierungspartei SPD will ihren Kurs in der Asylkrise wieder deutlich ändern, indem sie den Familiennachzug für Syrer deutlich erleichtern will. Kaum ist Martin Schulz SPD-intern an der Macht weichen die Sozialdemokraten ihre Flüchtlingspolitik auf, zumindest im Vergleich mit dem von Sigmar Gabriel eingeschlagenen Kurs, welcher im März 2016 gemeinsam mit der Union den Familiennachzug für Migranten mit subsidiärem Schutz aussetzte.

Wie die SPD aber von sich gab, würde sie die Beschränkungen für den Familiennachzug am liebsten komplett aufheben, allerdings spricht sich die CDU hiergegen aus.

„Mit uns wird es keine Rückkehr zum Status quo ante geben. Der Familiennachzug für subsidiär Schutzbedürftige bleibt bis zum März 2018 ausgesetzt – so, wie wir es im Deutschen Bundestag gemeinsam mit der SPD beschlossen haben“, sagte Stephan Harbarth (CDU), stellvertretender Fraktionsvorsitzender im Bundestag, der „Welt“.

Insgesamt gäbe es über 120.000 Syrer, welche ihre Familien 2018 nachholen dürften, was für das deutsche Volk eine kulturelle Katastrophe darstellte.

http://unser-mitteleuropa.com

Rostock: Frau (28) will helfen und wird überfallen – Tat mit gesellschaftzersetzender Brisanz – Täterprofil südländisch

Von 15. March 2017 Aktualisiert: 15. März 2017 14:57

Nicht nur, dass es sich hierbei um eine hinterhältige Form der Wegelagerei handelt, so sabotiert sie auch noch die Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung und fügt damit dem gesellschaftlichen Zusammenleben großen Schaden zu. Dies musste auch eine Frau in Rostock erkennen, als sie einem offenbar hilflos am Straßenrand liegenden Mann helfen wollte.

Symbolbild: Leuchtturm in Rostock. Foto: Public Domain/EPT

Am Montagabend, 13. März 2017, gegen 21.30 Uhr war eine 28-jährige Frau in der Buswendeschleife am Rostocker Weidendamm im Stadtteil Toitenwinkel mit ihrem Fahrzeug unterwegs, als sie einen Mann am Straßenrand liegen sah.

Sie hielt ihr Auto an, um nach dem vermeintlich Verletzten zu sehen.

In diesem Moment kamen zwei Täter auf das Opfer zu und ergriffen sie von hinten.“

(Torsten Sprotte, Polizeisprecher)

Wie die „Ostsee-Zeitung“ berichtet, versuchten die Männer die Frau in ein Auto zu zerren, doch die 28-Jährige wehrte die Angreifer um sich schlagend erfolgreich ab. Laut „Bild“ soll die Frau vor Kurzem einen Selbstverteidigungskurs absolviert haben.

Letztendlich flüchteten die drei Ganoven in einem weißen Auto. Die 28-Jährige wurde auf dem Polizeirevier medizinisch untersucht. Nach ersten Erkenntnissen wurde sie körperlich nicht verletzt, so die „Ostsee-Zeitung“.

Täterprofil: südländisch

Die Kriminalpolizei Rostock hat sofortige Ermittlungen aufgenommen und noch am Tatort mehrere Spuren gesichert, die derzeit ausgewertet werden. Ebenso wurde ein Fährtenhund zur Sofortfahndung eingesetzt.

Nach Angaben der Geschädigten waren die Täter augenscheinlich nichtdeutscher Herkunft.“

(Polizeibericht)

Auch gegenüber der „Bild“ wurde dieser Tatumstand bestätigt: „Nach Angaben des Opfers sahen die Täter südländisch aus und sprachen kein Deutsch“, sagte eine Polizeisprecherin. Dieser Tatumstand wurde in manchen Medien weggelassen.

Überfall mit Tiefenwirkung

Über das Motiv des Überfalls kann derzeit nur spekuliert werden, die Beamten schließen weder Sexualstraftat, noch Raubüberfall oder Entführung aus.

Das Dramatische an dieser Art Überfällen ist die gesellschaftzersetzende Langzeitwirkung, welche die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung untergräbt, Zivilcourage zerstört und die Menschen gleichgültig gegenüber Menschen in Not macht.

http://www.epochtimes.de/

Konstanz: Junger Schweizer (19) mit gezielten Messer-Stichen vor Shisha-Bar getötet – Täter offenbar Syrer – Polizei verschweigt Herkunft

Ein brutaler Mord erschüttert die Bodensee-Region. Ein 19-jähriger junger Mann aus der Schweiz wird in einer Konstanzer Shisha-Bar in einen Streit verwickelt. Auf dem Parkplatz sticht einer der Angreifer zu. Wenig später stirbt der 19-Jährige im Krankenhaus. Bei dem Täter soll es sich um einen Syrer gehandelt haben, was die Polizei weder dementiert noch bestätigt. Die tödlichen Stiche sollen gezielt gegen Herz und Halsschlagader des 19-Jährigen geführt worden sein.
Symbolbild: Zerbrochene Shisha-Wasserpfeife Foto: Public Domain

Die Ermittlungen der 50-köpfigen Sonderkommission der Kriminalpolizei Friedrichshafen konnte im Laufe des Sonntags mehrere junge Männer ermitteln, die im Verdacht stehen, an einer tödlichen Auseinandersetzung vor einer Konstanzer Shisha-Bar beteiligt gewesen zu sein. Vier mutmaßliche Tatverdächtige wurden festgenommen. Die jeweilige Rolle der Personen am Geschehen wird derzeit untersucht.

Ebenfalls am Sonntag wurde das 19-jährige Opfer obduziert. Das Ergebnis wird für den heutigen Montag erwartet.

Tötungsdelikt vor Shisha-Bar

In der Nacht auf Samstag, 11. März 2017 kam es gegen 1.30 Uhr auf dem Parkplatz vor der Shisha-Bar „Pasha of Dubai“ in der Fritz-Arnold-Straße im Industriegebiet von Konstanz zu einem tödlichen Streit.

Aus bisher unbekannten Gründen gerieten zwei Personengruppen in eine tätliche Auseinandersetzung, in deren Verlauf ein 19-jähriger Schweizer erstochen wurde, vermutlich mit einem Messer.

Während sich das Opfer noch selbstständig in die Bar begeben konnte, wo es dann zusammenbrach, flüchtete der Täter mit seinen Begleitern.“

(Polizeibericht)

„Trotz sofort eingeleiteter Rettungs- und Reanimationsmaßnahmen verstarb der 19-Jährige wenig später im Krankenhaus“, so Polizeisprecher Markus Sauter aus Konstanz.

Der Tathergang

Bei dem Opfer handelt es sich um einen jungen Mann aus der Schweiz, wohnhaft in Herblingen, Kanton Schaffhausen. Der 19-Jährige mit kosovarischen Wurzeln war mit seiner Freundin und Bekannten nach Konstanz, nahe der Schweizer Grenze, gefahren, um am Freitagabend miteinander Zeit in der Shisha-Bar zu verbringen.

Laut „20min.ch“ seien sechs Männer auf den 19-Jährigen losgegangen, einer von ihnen stach zu. Es ist von einem Augenzeugen die Rede, der aus nächster Nähe miterlebt habe und dies auch glaubhaft berichtete, dass die Stiche direkt ins Herz und in die Halsschlagader des 19-Jährigen abgegeben wurden, so der „Südkurier“. Das Opfer schleppte sich noch in die Shisha-Bar zurück, wo es nach Hilfe rufend zusammenbrach. Wenig später erlag er seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus.

Wie der Schweizer „Blick“ berichtet, soll sich unter den Verhafteten ein Syrer befinden. Das Umfeld des Opfers ist sich sicher, dass dieser zugestochen habe. Die Polizei dazu: „Wir können das im Moment weder bestätigen noch dementieren“, so Markus Sauter vom der Polizei Konstanz.

Kerzen und Blumen am Tatort

Neben den Blutflecken auf dem Parkplatz wurde eine kleine Gedenkstätte mit Blumen, Kerzen und Fotos errichtet. Freunde und Bekannte des Opfers nahmen hier am Sonntag Abschied.

Der 19-Jährige soll ein sehr ruhiger und fröhlicher Mensch gewesen sein, ein friedlicher Typ, so ein Mann zu „20min“. Er könne es sich nicht vorstellen, dass er den Streit angefangen habe. An jenem Abend soll der Junge mit seiner Freundin das erste Mal in dieser Konstanzer Shisha-Bar gewesen sein. „Er wollte nur Shisha rauchen“, so der Freund. Ein Cousin des Opfers sagte fassungslos:

Er suchte nie Stress, ging Ärger aus dem Weg. Er war ein anständiger Junge mit viel Respekt.“

(Cousin des Opfers)

Im Laufe des Samstags wurde dann auch der silberfarbene BMW mit dem SH-Kennzeichen von der Polizei abgeholt. Mit ihm war der 19-Jährige nach Konstanz gefahren.

Vier Tatverdächtige – Herkunft „geheim“

Zur Identität der Tatverdächtigen, ihrem Alter, dem Wohnort, der Herkunft, schweigt die Polizei eisern. Schon heißt es in den sozialen Netzwerken, dass unliebsame Fakten unterdrückt würden, so der „Südkurier“. Dem trete die Polizeisprecher Sauter entgegen: So lange nicht detailliert geklärt sei, wem was genau zur Last gelegt werde, verböten sich alle Hinweise auf die festgenommenen Personen, heißt es weiter.

In dieser Shisha-Bar in Konstanz begann der Streit, verlagerte sich auf den Parkplatz. Hierhin schleppte sich auch der schwer verletzte 19-Jährige zurück, bevor er zusammenbrach.

http://www.epochtimes.de