Kerry: USA standen nie hinter einer Farbevolution

Mittwoch, 11. März 2015 , von Freeman um 18:00

US-Aussenminister John Kerry hat am 2. März in Genf bei einer Presskonferenz gesagt, Präsident Putin würde vieles, was Washington in der Ukraine macht, missverstehen. „Wir versuchen, Internationales Recht aufrecht zu erhalten, im Bezug auf die Souveränität und Integrität einer anderen Nation„, sagte Kerry. „Ich denke, Präsident Putin missversteht vieles, was die Vereinigten Staaten getan haben und versuchen zu tun.“ Und jetzt kommt die Hammeraussage, deshalb haltet euch fest: „Wir sind nicht in ‚vielfachen Farbrevolutionen‘ involviert, wie er behauptet, noch sind wir in einer besonderen persönlichen Weise hier (in der Ukraine) involviert.

Dazu kann ich nur den Kopf schütteln. Das ist Tatsachenverdrehung und Geschichtsrevisionismus pur. Wie bitte? Die USA respektieren die Souveränität von Staaten? Das ist ja ganz was neues. Und sie waren noch nie in einer Farbrevolution involviert, auch nicht in der Ukraine? Entweder ist der US-Aussenminister bewusst ein Lügner oder er lebt in einer Luftblase und ist völlig ahnungslos über die eigene Aussenpolitik. Natürlich ist er Ersteres, denn Kerry lügt, sobald er den Mund aufmacht. Was bezweckt er mit dieser Lüge, wo doch alle Informierten wissen, Washington kümmert sich nie um Souveränität und steht hinter jeder Farbrevolution? Belügt er sich selber?

Die Liste der Farbrevolutionen, die Washington in die Wege geleitete hat, ist lang. Angefangen mit dem Aufstand in Serbien im Jahre 2000 (die Bulldozer-Revolution), um den demokratisch gewählten Präsidenten Slobodan Milošević mit „Massendemonstrationen“ zu stürzen. Klar wurde auch er von der Westpresse mit Hitler verglichen. Davor lief 1999 der NATO-Bombenkrieg gegen Serbien, der ohne UN-Mandat illegal geführt wurde.

Wie üblich wurde Serbien vom Westen erpresst, entweder Milošević nach Den Haag auszuliefern oder es gibt keine Milliarden-Aufbauhilfe. Daraufhin hat Ministerpräsident Zoran Đinđić Milošević am 1. April 2001 festnehmen lassen und an den Internationalen Strafgerichtshof überstellt. Der darauf folgende Prozess war eine Farce und ein Rechtsbruch nach dem anderen, bis er dann 2006 im Gefängnis starb.

US-Botschafter in Belgrad im Vorlauf zum Sturz von Milošević war Richard Miles. Er gilt als der „Vater der Farbrevolutionen“ und ist die männliche Variante von Victoria Nuland. Nach seiner ersten erfolgreichen Farbrevolution in Serbien wurde Miles von 2000 bis 2005 nach Georgien entsandt, wo er dann in Tiflis die Rosen-Revolution organisierte und die amerikanische Marionette Saakaschwili einsetzte.

Im Jahre 2006 schied Miles aus dem „diplomatischen Dienst“ aus und wurde Geschäftsführer des „Open World Leadership Center“, wo er die Ausbildung und Rekrutierung von Tausenden pro-amerikanischen „Führungspersönlichkeiten“ in den ehemaligen Sowjetrepubliken organisierte. Mit diesem Washington hörigen Kader als 5. Kolonne werden die Länder unterwandert und für eine Farbrevolution vorbereitet.

Ich staunte nicht schlecht, als ich vorgestern hörte, der Experte für Farbrevolutionen wurde aus seinem Rentendasein zurückgeholt und vom US-Aussenministerium eiligst nach Kirgisistan berufen. Richard Miles ist zum „charge d’affaires“ in Bischkek bestellt worden und ersetzt Pamela Spratlen, die nach Usbekistan geht. Das heisst für mich, in Kirgisistan wird demnächst wieder was „farbiges“ passieren.

Wo liegt die Republik Kirgisistan? In Zentralasien, an der Grenze zu China und unter der Mitte Russlands. Der ideale Ort, um auch dort für Unruhe zu sorgen und eine „Revolution“ anzustiften. Passt doch, denn Kirgisistan soll ab Mai der Eurasian Union beitreten. Aus Sicht Washingtons muss es nicht nur im Westen von Russland brennen, sondern die Unruhe auch nach Süden und nach China gebracht werden. Aber wie Kerry sagte, Putin versteht das alles miss!

Die Lügerei von Kerry, über die bisherige Aussenpolitik der USA was Regimewechsel und Umstürze betrifft, ist eine Frechheit. Welche Farbrevolutionen hat Washington durchgeführt?

Nach der Bulldozer-Revolution in Serbien 2000 und die Rosen-Revolution in Georgien 2003, die Orangen-Revolution in der Ukraine 2004, die Violette-Revolution im Irak 2005, die Zedern-Revolution im Libanon 2005, die Tulpen-Revolution in Kirgisistan 2005 (ja, da lief schonmal eine), die Blaue-Revolution in Kuwait 2005, die Jeans-Revolution in Weissrussland 2006, die Safran-Revolution in Myanmar 2007, die Trauben-Revolution in Moldawien 2009, die Grüne-Revolution im Iran 2009, die Jasmin-Revolution in Tunesien 2010, die Lotus-Revolution in Ägypten 2011 und die Jasmin-Revolution in China 2011.

Nicht alle waren aus Sicht Washingtons erfolgreich.

Dazu kommt noch, der von den USA unterstützte gewaltsame Militärputsch in Kairo 2013, mit dem Sturz des ersten freigewählten Präsidenten Ägyptens, Mohammed Mursi, und Einsatz eines pro-amerikanischen Militärdiktators. Das sind die „westlichen Werte“, die man exportiert. So wie der gewaltsame Sturz des demokratisch gewählten Präsidenten Wiktor Janukowitsch in der Ukraine 2014. Dabei wurde ein Nazi-Regime in Kiew an die Macht gebracht, unter der Führung des Lieblings von Victoria Nuland, Arsenij Jazenjuk, und Washingtons Marionette, Petro Poroschenko.

Man kann die Aussenpolitik der Vereinigten Staaten und auch der Vasallen in der EU und NATO so verstehen: Statt Krieg zu führen, um Länder in die Einflusssphäre als Satelliten einzufangen, werden sie mit inszenierten Revolutionen, als „demokratischer Wandel“ ans naive westliche Publikum verkauft, destabilisiert und ein höriges Regime eingesetzt. Das kostet keine amerikanische Leben und erreicht das selbe wie eine militärische Eroberung. Erst wenn der Umsturz nicht funktioniert oder nicht möglich ist, wird ein Krieg geführt, wie gegen Saddam Hussein, Muammar Gaddafi und Bashar al-Assad.

Die ganzen vom US-Regime finanzierten Organisationen, wie das National Endowment for Democracy (NED), sind extra für den Umsturz von unliebsamen Regierungen geschaffen worden. Dazu kommen, die vielen Stiftungen und NGOs, die von den Oligarchen und Russlandhassern wie Geroge Soros üppig mit Geld ausgestattet sind. Alle zusammen bringen unter den Deckmantel der „Demokratisierung“ und Verbreitung von „westlichen Werten“ die Umstürze ins Haus.

Wie kann John Kerry jetzt in Genf die Tatsache bestreiten, der „Euromaidan“ war nicht von den USA finanziert, organisiert und inszeniert, wenn Obama sogar öffentlich zugegeben hat, Washington hat am Putsch teilgenommen und den Machtübergang vom gewählten Präsidenten zum Nazi-Regime vermittelt? Siehe „Obama – USA haben den Putsch in Kiew ‚eingefädelt'“. Aber das ist typisch für die westlichen Politiker, die uns jeden Tag täuschen. Nur Leute ohne Gedächtnis merken nichts und nicken mit dem Kopf, wenn sie angelogen werden!

Putin versteht da gar nichts falsch und weiß, was Washington in der Ukraine macht.
Alles Schall und Rauch: Kerry – USA standen nie hinter einer Farbevolution http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2015/03/kerry-usa-stand-nie-hinter-einer.html#ixzz3UAFjKiSm

Advertisements

USA verlangen totalen Wirtschaftskrieg gegen Russland

In Washington scheint die Aussicht auf eine friedliche Beilegung der Ukrainekrise existenzielle Ängste zu beflügeln. Während die EU den Ausgleich mit Russland sucht, bleibt die US-Regierung hart und möchte Russland „leiden“ sehen. Dafür sollen „verheerende“ Sanktionen gegen den russischen Finanzmarkt verhängt werden, die eine Pleitewelle in Russland auslösen sollen.

USA wollen totalen Handelskrieg mit Russland

USA verlangen totalen Wirtschaftskrieg gegen Russland

Putin: Ich habe den Eindruck, Frankreich und Deutschland suchen ehrlich den Frieden

Putin: Ich habe den Eindruck, Frankreich und Deutschland suchen ehrlich den Frieden

Und wieder erheben die USA unbewiesene Vorwürfe, Russland sei „schuldig, die Waffenruhe von Minsk schwerwiegend verletzt zu haben”. Weil der Obama-Administration in Washington das Minsk-Abkommen nicht gefiel, da das Abkommen die Krise in der Ostukraine nachhaltig zu befrieden sucht, möchte das Weiße Haus noch schwereres Geschütz gegen Moskau auffahren. Als Vorwand dient den USA die alte Posse einer vermeintlichen Invasion Russlands in der Ukraine. Trotz Erklärung der ostukrainischen Volksverteidigungskräfte, ab Dienstag schweres Geschütz von der Front abzuziehen, behaupten US-Offizielle eifrig, dass diese neue Truppen in der Nähe von Mariupol zusammengezogen hätten.

US-Außenminister John Kerry drohte bei seinem jüngsten Besuch in der britischen Hauptstadt mit markigen Worten:

„Das ist ein Verstoß gegen den Waffenstillstand. Wir meinen es ernst: Es wird weitere Maßnahmen geben, und das werden Maßnahmen sein, die der ohnehin schon unter Druck geratenen russischen Wirtschaft zusätzliche Schmerzen bereiten.“

Einen effektiven Handelskrieg können die USA allerdings nur mithilfe europäischer Partner führen. So fügte Kerry die vermeintlich unabhängige Position der EU allerdings vereinnahmend hinzu:

„Es gibt eine ernsthafte Diskussion zwischen uns und unseren europäischen Verbündeten, welche Sanktionen wir als nächstes auf den Weg bringen wollen und wann diese in Kraft treten sollen. Ich bin zuversichtlich, dass es zusätzliche Maßnahmen als Antwort auf die verschiedenen Verletzungen des Waffenstillstands geben wird.“

Während also der russische Präsident Wladimir Putin den politischen Führern Frankreichs und Deutschlands in seinem jüngsten Fernsehinterview attestiert, sich ernsthaft um einen Kompromiss zu bemühen, der helfen würde den Konflikt in der Ostukraine beizulegen, zwingen die Hardliner aus Übersee Europa wieder auf Linie zu kommen. Und so beginnt die Front derer, die eine Verständigung suchen, auf Druck der USA wieder einzubrechen. Der britische Außenminister schloss sich seinem amerikanischen Gegenüber in London schon einmal „vollinhaltlich“ an.

Die zentrale Rolle der USA beim Maidan-Putsch und darüber hinaus in der Ukraine

Die zentrale Rolle der USA beim Maidan-Putsch und darüber hinaus in der Ukraine

Dem EUobserver zufolge knicken auch weitere EU-Mitglieder gegenüber dem durchdringenden Einfluss der Vereinigten Staaten wieder ein, die eine Annäherung Europas an Russland um jeden Preis vermeiden wollen. Vom Nachrichtenportal ungenannt gebliebene EU-Offizielle sollen in Brüssel bereits konstatiert haben, dass weitere Sanktionen unausweichlich seien.

Die Vereinigten Staaten zielen darauf ab, den russischen Finanzmarkt derart zu schädigen, so dass dieser eine Kettenreaktion auslöse, in der eine Pleitewelle russische Unternehmen, die ihre in Dollar nominierten Schulden im kommenden Jahr nicht mehr umschulden könne, in die Insolvenz treibt. Diese Entwicklung soll den Rückhalt der Regierung Putin im Volk unterminieren und die Stimmung im Land anheizen. Dabei erwägt das Weiße Haus kurzerhand die Laufzeit von Anleihen und Krediten, die bereits aufgenommen wurden oder noch werden, zu verkürzen.

Im Gespräch mit dem EUobserver sagte ein Vertreter der US-Regierung:

„Wenn wir wollen, können wir dafür sorgen, dass sie wirklich leiden. Die Unfähigkeit, neues Kapital aufzunehmen, schmerzt sie am meisten – es gibt keine Alternative zu den amerikanischen und europäischen Finanzmärkten.“

http://www.rtdeutsch.com/

CIA-Folterbericht: Militär bereitet sich weltweit auf Unruhen vor

titelbild

In dem Bericht werden Details über die Verhörmethoden des CIA unter dem früheren US-Präsidenten George W. Bush veröffentlicht – er nennt CIA-Folterknechte “Patrioten”.

Die USA bereiten sich auf mögliche Unruhen im Ausland nach der für Dienstag geplanten Veröffentlichung eines Berichts über CIA-Foltermethoden vor.

Das Verteidigungsministerium habe Kommandanten weltweit aufgerufen, Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz von Soldaten und Einrichtungen zu treffen, sagte Heeresoberst Steve Warren. So sollen auch Botschaften verstärkt geschützt werden.

Bereits zuvor hatte auch Außenminister John Kerry vor möglichen Ausschreitungen gewarnt. Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses, Mike Rogers, sagte dem Sender CNN, ausländische Führungspersonen hätten den USA mitgeteilt, dass die Veröffentlichung des Senats-Berichts wahrscheinlich gewalttätige Reaktionen auslösen werde. Die US-Regierung unterstütze aber, dass der Report publik gemacht werde, erklärte der Sprecher von Präsident Barack Obama, Josh Earnest, am Montag.

Der Bericht beschäftigt sich mit den Verhörmethoden des Geheimdienstes CIA unter dem damaligen Präsidenten George W. Bush nach den Anschlägen vom 11. September 2001. Die Praktiken sind zwar bereits größtenteils publik geworden, aber von dem Report werden weitere Details erwartet. Er soll außerdem zu dem Schluss kommen, dass die Verhörpraktiken im Wesentlichen wirkungslos waren und die CIA Regierungsbeamte über den Erfolg des Programmes täuschten.

Zu den in geheimen CIA-Gefängnissen angewandten Methoden zählten Schlafentzug, Stresspositionen, Gefangenschaft in Kisten und Waterboarding (Foto) – das simulierte Ertränken. Rechtsanwälte des Justizministeriums hatten seinerzeit entschieden, dass diese Praktiken keine Folter darstellten. Obama selbst hat jedoch die Behandlung einiger Gefangener im CIA-Gewahrsam als Folter bezeichnet.

Bush: “Stehe zu Verhörbeamten”

Bush machte bereits im Vorfeld der Veröffentlichung klar, dass er hinter den damaligen Verhörbeamten steht. “Wir können uns glücklich schätzen, Männer und Frauen zu haben, die bei der CIA hart für uns arbeiten”, sagte er in einem CNN-Interview. “Sie sind Patrioten, und was immer der Bericht sagt: Wenn er ihre Beiträge für unser Land herabwürdigt, dann liegt das völlig daneben.”

Die CIA-Methoden sind bereits mehrere Male untersucht worden. Der Geheimdienst-ausschuss des Senats hatte seine eigenen Nachforschungen bereits 2009 begonnen, aber die Ermittler des Gremiums benötigten dann Jahre, das umfassende Material an Depeschen, Memoranden und anderen Unterlagen zu sichten und zu analysieren – insgesamt mehr als sechs Millionen Papiere und Aufzeichnungen, wie die “Washington Post” berichtete. Außerdem kam es wegen politischen Gerangels über den Inhalt des Report sowie den Zeitpunkt und Umfang der Veröffentlichung zu wiederholten Verzögerungen.

Nunmehr soll den Amerikanern eine 500 Seiten umfassende Zusammenfassung des Reports zugänglich gemacht werden. Der vollständige Bericht hat 6.300 Seiten.

http://www.pravda-tv.com/2014/12/cia-folterbericht-militaer-bereitet-sich-weltweit-auf-unruhen-vor/

IS/ISIS/ISIL, die BüSo und die Naivität

Auch wenn die BüSo in diesem Blog normalerweise auf der Seite der Guten gesehen wird im Gegensatz zu allen anderen Parteien im Fast-Staat BRiD, wird man doch manchmal überrascht von der Naivität der BüSo-Protagonisten. So heißt es in einem aktuellen Artikel:

Streit in US-Regierung über Präsident Obamas Syrienpolitik

Zu den sich verschärfenden Angriffen auf Präsident Obama gehört die Enthüllung der New York Times am 29.10. über ein zweiseitiges Memorandum von Verteidigungsminister Chuck Hagel an Obamas Nationale Sicherheitsberaterin Susan Rice, in dem die Syrienpolitik der Regierung scharf kritisiert wird. In dem Machtkampf stehen auf der einen Seite Rice mit ihren Assistenten Ben Rhodes und Tony Blinken und der Stabschef des Weißen Hauses, Denis McDonough, gegen die sich die Anschuldigung völliger Inkompetenz häuft, und auf der anderen Seite Verteidigungsminister Chuck Hagel, Außenminister John Kerry und Militärchef Gen. Martin Dempsey.

Der Inhalt von Hagels Memorandum wurde nicht vollständig berichtet, aber Insidern zufolge fordert er keine stärkeren Anstrengungen zum Sturz Assads, sondern klare Richtlinien des Präsidenten, wie man in Syrien operieren solle, zumal die USA dort ohne Autorisierung des UN-Sicherheitsrates oder anderer Stellen agieren.

Die US-Stabschefs betonen, die USA müßten sich darauf konzentrieren, IS zu zerschlagen, und sollten nichts tun, was den Kampf der syrischen Armee gegen die Dschihadisten behindern könne. General Dempsey soll Präsident Obama ganz klar gesagt haben, die USA könnten keinen Dreifrontenkrieg gegen IS im Irak, IS in Syrien und Assad und die syrische Armee führen. Die aus strategischer Sicht einzige Alternative zu Obamas Politik ist es, mit Assad, dem Iran und Rußland zusammenzuarbeiten, um IS zu besiegen.“

Merke: Wann immer die NYT „enthüllt“, tut sie das genaue Gegenteil, sie verhüllt! Die NYT ist das führende zionistische Propagandainstrument!

Aber gibt es denn überhaupt noch jemand, dem die professionellen Propagandisten der NYT meinen erzählen zu können, Hagel, Kerry und Demsey wüssten nicht sehr genau, was für ein verkommenes, falsches Spiel USrael in der Region mit IS führt? Offenbar ja, die BüSo.

Die BüSo scheint immer noch nicht begriffen zu haben, dass IS/ISIS/ISIL, oder wie sich diese pro­fes­si­o­nel­le Verbrecherorganisation von USrael ferngelenkten Massenmördern im Moment gerade nennt, ein Geschöpf USraels ist und deren Machtinteressen.

Die USA könnten IS sofort den Stecker ziehen, wenn sie wollten, aber sie wollen es doch gar nicht, weil ISIS das von ihnen eigens aufgebaute Trojanische Pferd ist, mit dessen Hilfe nicht nur der Irak endgültig besiegt werden soll sondern auch Syrien, der Iran, und wer weiß, welche Länder sonst noch, um dann freie Bahn zu haben zum Angriff auf Russland.

Wie sonst könnten die USA die komplette syrische Infrastruktur kaputtbomben ohne die Rechtfertigung, dass sie die bösen IS-Terroristen treffen wollen, was ihnen aber wenig überraschend so gut wie nie gelingt? Sie wollen sie doch gar nicht treffen, weil die US-Terrordienstleister im Moment noch benötigt werden, wenn sie sie nicht gerade „schwachen“ dadurch, dass sie ihnen Waffen und Material liefern.

BüSo, wie naiv kann man sein? Wollt ihr etwa ARD und ZDF Konkurrenz machen?

http://stopesm.blogspot.de/2014/11/is-die-buso-und-naivitat.html?utm_source=Stop+ESM-Blog-Liste+komplett&utm_campaign=ad085378f2-Stop_ESM_Blog_RSS_Feed10_12_2014&utm_medium=email&utm_term=0_6b406ee3ea-ad085378f2-201290389#.VF0ZATSG-So

Kerry meets Schleimeier – der Herr und sein Knecht

Kerry meets Schleimeier oder „Die große Lügen- und Propaganda-Show“ des Vertreters des alliierten Besatzers, USA, und der des seit nunmehr fast 70 Jahren gehorsamen Vasallen, BRiD, letzterer sich tief und tiefer verbeugend vor dem edlen Gesandten des großen Imperators aus Übersee. Und dann, Journalisten aus aller Welt, sie lauschen ehrfürchtig einer gigantischen Flut wahrhaft hohler Phrasen bestehend aus absolut naturreinem Nichts, die indes die Welt bedeuten und sie bewegen. Die Vertreter der Massenmedien sind fasziniert, entzückt. ARD und ZDF bringen Sondereinlagen. Holla, Seine Wichtigkeit geruhten einen Furz zu lassen, und in den wird nun alles Mögliche hineininterpretiert z. B. von den „Experten“ der Öffentlich-Rechtlichen. Gibt es „am Ende des Tages“ etwa doch ein Leben nach dem Tod? Der Furz enthält die Antwort.

Am Schleim der Unterwürfigkeit, Feigheit, Political correctness und selbstverschuldeter Unmündigkeit wird die Welt zugrunde gehen!

Wenn ich das Geseire, die nichts und alles sagenden Worthülsen von diesem Schleimeier höre, geht mir die Hutschnur hoch. Schleimeier, der Prototyp des schmierigen, windigen Systempropagandisten, der sich wie kaum ein anderer bis zur Perfektion in seiner ekelhaften Unterwürfigkeit und seinen eigenen Lügen und denen seiner US-Herren aalen kann.

Hinterhältige, verlogene Typen wie die Schleimeiers der Welt sind es, die nicht nur die Wiedererlangung der Souveränität Deutschlands verhindern sondern auch alle Fragen in diesem Zusammenhang gekonnt ins Leere laufen lassen. Jeder wird es sich dreimal überlegen, Schleimeier Fragen zur Souveränität dieses Landes zu stellen, will er nicht von einem Schwall von hochgeistigem Dünnschiss getroffen werden und Wochen brauchen, um sich davon zu erholen.

Allein, dass er den Zionbruder John Kerry trifft – immerhin: er darf Kollege sagen und muss nicht bei der Begrüßung Kerrys Stiefel lecken – und es seinem Herrn ermöglicht die US-Kriegstreiberei hier zur Sprache zu bringen, ist schon fast Skandal genug.

Der eigentliche Skandal unterdessen ist Dr. Schleimeier selbst, denn natürlich wird gleich am Anfang dieser Show das Umfallen der Mauer zelebriert wie immer, und dass dieses Umfallen die Deutschen den Amerikanern nicht vergessen werden. Was folgt, sind verzweifelte Versuche des Masters aus Amiland seine Ohren zu schützen vor den nicht enden wollenden Salven ekeligen Geschleims (siehe Foto). Immerhin hat es nicht auch noch gegauckelt. Hatte der Herr ein Einsehen mit unserer Leidensfähigkeit, oder war er gerade auf einem Kongress der Klimakirche? Wir wissen es nicht, aber einer seiner Propheten wird uns sicher bald in einer neuen Ausgabe des „Rettungswachturm“ informieren.

Eine Lüge muss eben nur groß genug sein, am Ende glaubt sie jeder. Dass die USA für die Berliner Mauer genauso verantwortlich waren wie am Ende für deren Umfallen, und dass sie nun in der Ukraine eine andere Mauer bauen lassen, wen kümmert das? Bald werden die guten Amerikaner auch die Ukrainer „retten“, und alle werden dann einen weiteren Mauerfall feiern, und Schleimeier wird dann wie immer das tun, was er am besten kann.

Die Welt ist in der Hand von bekloppten, kriminellen Psychopathen.

Ohren zu und durch: Der Herr und sein Knecht belügen in bewährter Manier die Presse.
(Graphik: Hardcopy YT-Video)

Die Welt scheint aus den Fugen geraten zu sein“ vor allem dank verlogener, US-höriger Figuren wie diesem Schleimeier.

Typen wie Schleimeier sind mit eine zentrale Ursache, dass es „leider nicht nur den Ukraine-Konflikt“ gibt, den die USA seit Jahren mit riesigem finanziellen und personellen Aufwand inszeniert haben. Und sie lassen ein ums andere Mal in ihren Diensten stehende, ferngesteuerte Agenten wie diesen Schleimeier heimtückische US-Feind-Propaganda absondern, um die systematisch durch sie hintergangenen, nach allen Regeln der Kunst betrogenen Wahl- und Zahlschafe langsam aber sicher auf einen dann, wenn es soweit ist, unvermeidbaren bzw. alternativlosen Krieg gegen Russland einzustimmen.

Klar, dass Schleimeier die „internationale Allianz“ gegen ISIS lobt. Niemals würde unser Schleimeier auch nur den Bruchteil einer Sekunde auf den Gedanken kommen, dass ISIS/ISIL, die Idee vom Islamischen Staat (IS) nicht nur im Irak und Syrien bzw. der Levante sondern am besten auf der ganzen Welt, in den kranken Verbrecherhirnen derer, die nicht nur die USA, das US-Militär und die westlichen Geheimdienste kontrol­lieren, entsprungen ist. Er dürfte damit auf derselben Linie sein wie wahrscheinlich alle sog. Jour­na­lis­ten im Westen, die bei diesem Laber-Event vor Pressekameras, den der Systempropagandasender Phoenix freundlicherweise als YT-Video anbietet, dabei sein durften.

Das Schöne ist, dass man schon meist vorher weiß, was bei dieser Art von Presseinstruktion aka Pressekonferenz für ein Bullshit gelabert werden wird. Und so war es dann auch.

U. a. schwallen einem die Erkenntnisse des Dr. Schleimeier von der militärischen „Schwächung“ der ISIS-Söldner auf den Teppich. Was meint er wohl damit? Diese „Schwächung“ „OOPSIES! ISIS Video Shows U.S. ‘Accidentally’ Airdropped Weapons to the Terrorists in Syria“ oder diese „Schwächung“ „US Helping ISIS? One Accidental Airdrop vs Billions in Covert„?

ISIS‘ „Schwächung“ im Kontext:

Graphik: Hardcopy YT-Video

Anfang 2011: das US-Außenministerium finanziert den sog. „Arabischen Frühling“, Proteste in Syrien und Libyen sind US-gesteuerte Aufstände.

Nachdem die USA zuerst jede Beteiligung an dem Chaos bestritten haben, begannen sie die Kämpfer zu unterstützen.

US-Senator McCain: „Wir können helfen, dass das libysche Militär Waffen erhält … also die, die gegen Gaddafi kämpfen.“

Mit dem Umsturz in Libyen wurde das Land zu einem sicheren Hafen für Extremisten und zu einem Sprungbrett für Syrien. Terroristen vom Schlage eines Mahdi al-Harati nahmen die US-Waffen und das Geld und führten die libyschen Brigaden nach Syrien.

Mit Massen von Geld und Waffen der neuesten Generation gediehen die Stellvertreter-Terroristen der USA.

Der ‚Islamische Staat‘ entstand nicht etwa über Nacht und auch nicht zufällig. Die US-Politiker wollten Syrien besiegen. Dies sollte mit einer Armee außerhalb der Grenzen Syriens geschehen, um mit dieser in das Land einzumarschieren, wenn es soweit ist. Die Armee wurde im Irak und in der Türkei aufgebaut. Die Armee ist ISIS.

ISIS hat Artillerie, US-Humvees, mehr als 30 US M1-Abrams-Panzer und könnte bald Flugzeuge besitzen.

Während viele im Westen noch verwirrt sind, wissen Syrien und seine Alliierten sehr genau, dass sie sich in einem existenziellen Kampf befinden, und sie bereiten sich auf das Äußerste vor.

Der Irak beginnt inzwischen mit russischen Kampfflugzeugen zurückzuschlagen, die kürzlich geliefert wurden.

Glückliche, von den USA „geschwächte“ ISIS-Massenmörder fast am Ziel ihrer Träume. Auch US-Senator und ISIS-Sponsor McCain scheint Gefallen an dieser „Schwächung“ zu haben. Wen werden die USA wohl als nächstes „schwächen“ und vor allem: womit? Mit Atombomben? (Graphik: Activist Post)

Die USA haben zugegeben, die „moderaten“ Kämpfer seit 2011 mit Milliarden an Geld und Waffen unterstützt zu haben.

Wenn die USA und ihre Alliierten den „moderaten“ Kämpfern Milliarden an Geld, Waffen, Gerät und sogar Fahrzeugen geben, wer könnte ISIS noch mehr unterstützen?

Die Antwort ist einfach: Es beginnt damit, dass es nie „moderate“ Kämpfer gab. Wie es bereits im Jahre 2007 von Hersh vorausgesagt wurde, haben die USA von Anfang an eine Söldner-Armee von sektiererischen Extremisten kreiert, deren Wirkungsbereich sich inzwischen von Libyen, über Syrien, den Irak und den Libanon bis an die iranische Grenze erstreckt.

ISIS kann nicht durch seine Gegner in Damaskus und Bagdad gestoppt werden. ISIS kann nur gestoppt werden, wenn die Wahrheit über ISIS herauskommt und ISIS keine Unterstützung mehr bekommt von der Wall Street und von Washington, von London und Brüssel, von Tel Aviv, Riad, Doha und Ankara.

[Transcript/Übersetzung (auszugsweise): stopesm.blogspot.com]

Kommt einem das alles irgendwie bekannt vor? Wurde nicht auch die Ukraine mit Milliardenbeträgen destabilisiert, so dass unser Schleimeier nun von einem Ukraine-Konflikt und einer Welt, die „aus den Fugen geraten zu sein“ scheint, rumlabern kann?

Video: ISIS: America’s Terrorist Mercenaries

Von den wahren Geschichten, wie weiter oben erzählt, hat unser guter, alter Freund Schleimeier natürlich absolut keinen Schimmer. Wie auch? Schließlich geht er immer schon mit dem Sandmännchen in die Heia, und das Sandmännchen erzählt unserem kleinen, wackeren US-Protegé und Worthülsenakrobat ganz etwas anderes. Tolle Märchen vom tapferen, kleinen John Kerry, wie der zusammen mit dem Kriegs­nobel­preis­träger Obama bin Töten die Welt rettet, und natürlich das arme, arme Klima.

Schlaf Täuschland, schlaf ein. Schlaf Täuschland, schlaf weiter, dank Schleimeier und seinen lieben Freunden von der Firma Bundesregierung.

Leider steht zu befürchten, dass dieser Typ seinen verlogenen Dreck auch noch selber glaubt. Obwohl so dämlich eigentlich niemand sein kann. Ist Schleimeier also ein Schwachkopf? Sagen Sie’s mir. Aber er ist definitiv gefährlich, denn er treibt die Welt zusammen mit den anderen USrael-hörigen Politdeppen in den Dritten Weltkrieg. „There’s no STORY like this story …“ Und unser Schleimeier immer mittendrin.

Was haben wir getan, dass wir mit solchen Politikern so sehr gestraft werden?

Video: Außenministertreffen:
Frank-Walter Steinmeier & John Kerry zu internationalen Krisen am 22.10.2014
Wie kann so ein Typ Außenminister werden? Ich würde es gerne verstehen. Es ist einfach unfassbar. Geht es noch naiver, noch unterirdischer? Gegen diese Pressekonferenz ist jedes richtige Kabarett langweilig. Beide schleimen und lügen um die Wette, dass es eine wahre Freude ist. Master Kerry glänzt sogar mit überraschend gutem Deutsch. Und er hat garantiert nicht nur einen Koffer in Berlin. Das Leben der Menschen auf dem gesamten Planeten steht auf dem Spiel durch die Aktivitäten von hinterhältigen, verlogenen, hirntoten Politmarionetten an den Strippen der Kapitalelite.

Noch etwas: Seit einiger Zeit wird der schlechte technische Zustand der Firma Bundeswehr beklagt. Warum ist das denn so? Weil kein Geld da ist für neue Waffen und Gerät? Nein, natürlich nicht. Geld war noch nie ein Problem, wenn man etwas wirklich wollte; es ist die Politik, und die wird hier ja bekanntlich nicht von unseren eigenen Helden gemacht wie der Attrappe Schleimeier sondern von den Alliierten, denn wir sind ja immer noch besetzt. Das muss man immer im Hinterkopf behalten.

Die Firma Bundeswehr, eine private Truppe von Söldnern und Tochter der Firma Bundesrepublik Deutschland Treuhandverwaltung (neu), BRiD, darf schlicht und einfach nicht hochgerüstet werden. Der Grund ist ziemlich simpel: es kann nämlich inzwischen jeden Tag passieren, dass die Deutschen aller Propaganda und Lügen der Politik und der Massenmedien zum Trotz urplötzlich doch noch erwachen und den Hintern hochbekommen, das Hirn einschalten und realisieren, dass die Agenten des Feindes wie dieser elende Schleimeier die Wahl- und Zahlschäfchen all die Jahre über praktisch alles in diesem Land betrogen haben, sie verraten und verkauft haben. Dann könnte hier ruckzuck die Hütte brennen.

In so einem Fall stünde „Deutschland“ dann möglicherweise eine hochgerüstete Firma Bundeswehr zur Verfügung, die den bisherigen Herrn attackieren könnte, ggf. im Verbund mit weiteren europäischen Staaten, die ebenfalls die Schnauze gestrichen voll haben von den USraelischen Massenmördern. Vielleicht zusammen mit – aber pssssst!!! – Russland.

Insofern könnte es ein gutes Zeichen sein, so verrückt das klingen mag, wenn die Firma BRiD der Firma Bundeswehr modernste Waffen spendiert, denn letztlich könnte das Deutsche Reich erwachen und sich organisieren.

Doch freuen wir uns nicht zu sehr. Die Bankster haben so etwas natürlich schon lange vorausgedacht. Selbst wenn der Fall „Deutschland erwacht“ eintreten sollte, könnte unser neuer Führer ein von ihnen finanzierter Führer sein. Schließlich muss ja einer am Ende immer die Weltkriegs-Party bezahlen, und das ist nun mal traditionell Deutschland, oder was dafür gehalten wird. Wir sind halt die mit Abstand größten Vollidioten unter Gottes gechemtrailten Himmel.

 Siehe auch:

Nachtrag: Ein Wort noch zu den Abrams-Panzern:

„Diese Nebenfiguren sind zurzeit Syrien und die Ukraine. Sie sind dabei kaputtgemacht zu werden, und sie werden auch kaputtgemacht wie u. a. Irak und Afghanistan, und die weitere Vorbereitung läuft auf Hochtouren, nicht nur durch Politiker und Medien sondern auch militärisch. Im Januar 2014 wurden modernste Abrams-Panzer aus den USA nach Deutschland gebracht, und die britische Armee plant fast ihre gesamten Panzer nach Deutschland zu bringen. [Uns hat man das Märchen erzählt, dass es aus wirtschaftlichen Gründen sei. „Fast 67 Jahre später werden wieder mehrere Tausend britische Panzer nach Deutschland verschifft – diesmal allerdings aus rein wirtschaftlichen Gründen.“ [Quelle], Anm. d. Red.] Militärische Übungen sind in vollem Gange. Hat das etwas mit der Ukraine und der russischen Föderation zu tun?“ [Quelle]