Nach Missbrauchsvorwürfen: Berlin und Brandenburg verbieten Kita-Spiel „Original Play“

Wen wundert es denn noch, wenn die Kirchen hier wieder eine entscheidende Rolle spielen. Es ist leider auch in der Öffentlichkeit nicht so bekannt, dass sehr viele Einrichtungen vom sogenannten Staat bezahlt werden, die Kirchen haben aber dort das Sagen. Und wie es immer so ist, das Kind muss erst in den Brunnen fallen, damit jemand etwas unternimmt. R. 
Epoch Times3. November 2019 Aktualisiert: 4. November 2019 0:53
Eltern berichteten von sexueller Gewalt an ihren Kindern im Rahmen des Kita-Spiels „Original Play“. Mehrere Bundesländer haben nun das Spiel in ihren Kindertageseinrichtungen verboten.

Das bereits in Berlin verbotene Kita-Spiel „Original Play“ ist nun auch in den brandenburgischen Kitas verboten.

Ein entsprechendes Informationsschreiben verschickte das Bildungsministerium in Potsdam am Donnerstag an alle Träger von Kindertagesstätten des Landes.

Hintergrund sind Elternberichte zu sexueller Gewalt an ihren Kindern im Rahmen dieses Spiels.

In dem Schreiben heißt es, dass die Anwendung der Erziehungsmethode „Original Play“ nicht erlaubt und durch die Betriebserlaubnis nicht gedeckt sei. Das Ministerium informiere, dass die Methode in den Kindertagesstätten des Landes nicht angewendet werden dürfe.

Das Bildungsministeriums begründet das Verbot damit, dass gegenüber Kindern das angemessene Nähe-Distanz-Verhältnis nicht gewahrt werde. Dies sei aus Sicht des Kinderschutzes höchst bedenklich und lege das Vorliegen einer Kindeswohlgefährdung nahe.

Zuvor reagierte bereits der Berliner Senat und verbot das Spiel in seinen Kindertagesstätten berichtete der „rbb“. Hier argumentierte man gleichermaßen, dass Missbrauch bei diesem Spiel kaum ausgeschlossen werden könne.

Enger Körperkontakt zwischen Fremden und Kindern

Das Kita-Spiel „Original Play“, das häufig durch kirchliche Kindereinrichtungen angeboten wird, wie es in einer ARD-Reportage dazu heißt, besteht aus pädagogisch begleiteten engem Körperkontakt zwischen fremden Erwachsenen und Kindern in Kitas.

Ein enger Körperkontakt mit Rangeleien und Raufereien zwischen fremden Erwachsenen und den Kindern, ungeachtet von Geschlecht und Alter, soll nach Ansicht des US-amerikanischen „Erfinders“, Fred Donaldson, Kinder auf spielerische Art helfen den Umgang mit Konflikten und Rivalität zu erlernen.

Eltern berichten von Übergriffen und Fehlverhalten von Erwachsenen

In einem ARD-Beitrag („Kontraste“) wurde kürzlich über zwei evangelische Kitas in Hamburg und Berlin berichtet, die vor einigen Monaten „Original Play“ ausprobierten. In beiden Einrichtungen, so Elternberichte, soll es zu Übergriffen und Fehlverhalten von Erwachsenen im Rahmen des Spiels gekommen sein. Dabei ging es sowohl um Erzieher als auch um einrichtungsfremde Personen.

Bereits im Sommer 2018 wurden Missbrauchsvorwürfe aus einer Berliner Kita im Stadtteil Kreuzberg bekannt. Die Kita nahm daraufhin Abstand von diesem „Spielkonzept“.

„Für mich ist das eine Einladung zur Übergriffigkeit an Kindern“, äußerte die Trauma-Expertin Manuela Huber in dem ARD-Beitrag. Sie berät laut Beitrag auch das Bundeskriminalamt (BKA) und sieht das „Spielkonzept“ von Donaldson und das „Original Play“ kritisch.

Auch der Kinderpsychiater und Direktor der medizinischen Universität Salzburg, Karl-Heinz Brisch, kommt in dem ARD-Beitrag zu Wort.

Dieser Verein müsste sofort verboten werden, weil er in einer hochkritischen, undifferenzierten Weise Körperkontakt in einer geschützten Situation, im Kindergarten, zu Kindern sucht und das in einer vollkommen unkontrollierten Art und Weise“, heißt es durch den Kinderpsychiater dort.

Teilnehmer werden nicht angemessen geprüft

Die Voraussetzungen als Erwachsener an dem „Original Play“ teilzunehmen sind denkbar einfach. Während pädagogisches Personal regelmäßig anhand von polizeilichen Führungszeugnissen seine Unbescholtenheit in punkto Sexualdelikten nachweisen muss, reicht beim „Original Play“ in der Regel eine Teilnahme an einem meist zweitägigem Workshop von Donaldson aus.

Über das Internet kann sich jedermann für die 200 bis 250 Euro teuren Workshops anmelden, ganz ohne Aufnahme der Personalien. Die Seminare finden dann unter Leitung eines in Österreich sitzenden Vereines statt. Die weitere Organisation der „Spiele“ in den Kitas übernimmt dann der Verein.

(er)

Die Entkriminalisierung der Pädophilie ist das Ziel von Camila Vallejo, der chilenischen kommunistischen Abgeordneten, und El País, der Sprecherin des Bilderberg-Clubs

Indexexpurgatorius's Blog

Die Zeitung El País lobt die Pädophilie und hebt sie als eine der erkennbaren Tugenden einer Persönlichkeit des öffentlichen Lebens hervor. In einer Geschichte mit dem Titel „William S. Burroughs, der letzte große der“ Beat „-Generation, stirbt im Alter von 83 Jahren“, zögert die Zeitung der Prisa Group und ein Anhänger der Parolen des Bilderberg Clubs nicht, Nachrichten zu hinterlassen, Subliminale die Trennung von Homosexualität und Pädophilie innerhalb dieser Bewegung (gesponsert vom Bilderberg Club), um die Akzeptanz von Pädophilen innerhalb des LGTBI-Kollektivs und die Legalisierung von Pädophilie in allen westlichen Ländern sowie in Lateinamerika zu erreichen.

Der Versuch, Pädophilie zu entkriminalisieren (zu sagen, dass es sich um ein Gefühl handelt und Gefühle nicht bestraft werden können), ist ein absolut perverses Argument, weil das, was jemand fühlt, nicht bestraft wird, sondern das, was er tut .

Einerseits pflegt die schöne und perverse kommunistische Abgeordnete Chiles, Camila Vallejo, trotz ihres ausgeprägten Antiklerikalismus…

Ursprünglichen Post anzeigen 727 weitere Wörter

Der Beweis: Kurz im Kinderporno

Gebirgsterror Space

Im Oktober 1998 besuchte ich in Berlin eine Party. Nach etwa zwei Stunden mischte mir eine Studentin, die ich erotisch enttäuscht hatte K.O.-Tropfen in den Wein und ich trat die Flucht aus ihrer Wohnung an. Auf der Straße wurde ich von der Polizei aufgelesen und zu einem ehemaligen Luftschutzbunker gebracht, wo man mich auszog und im betäubten Zustand fünf jungen Mädchen „zum Fraß vorgeworfen“.

Die Damen – eine davon hatte ich lange Zeit verdammt gern, aber sie war sauer auf mich, weil ich eine andere hatte und ihr angeblich schaden wollte – verpassten mir eine Erektions-Injektion (zwei Medizinstudentinnen tobten sich dabei aus) und ließen es sich gut gehen mit mir, der ich nichts mitbekam.

Das Ganze wurde filmisch festgehalten, und wer trat in dem Film noch auf: der Zwölfjährige, den man Sebastian Kurz nennt. Leugnen zwecklos, der Film ist vor kurzem vom Berliner LKA beschlagnahmt worden. Er wurde jahrelang dazu…

Ursprünglichen Post anzeigen 169 weitere Wörter

Der ultimative Enthüllungsbericht über die Verbindungen der Clintons, Rothschilds und Epstein 27. August 2019 aikos2309 Teile die Wahrheit! 1 12

 

Die Massenmedien versuchen den Fall Jeffrey Epstein so schnell wie möglich zu vergessen, denn oberflächlich betrachtet hatte Bill Clinton genauso viel mit Epstein zu tun wie Donald Trump.

Eine fast unbekannte Reporterin namens Whitney Webb stellte alle anderen Medien in den Schatten mit einer Artikelserie namens “Too Big To Fail”, deren vierter Teil nun endlich erschienen ist und sich um die Clintons dreht.

Bill Clinton verpatzt Iran-Contra und Epstein war beteiligt am Umzug nach Ohio

Die Beteiligung der Clintons im Iran-Contra-Skandal drehte sich um die verdeckten Aktivitäten am Arkansas’ Mena Airport, an denen die CIA-Frontfirma Southern Air Transport beteiligt war, während Clinton Gouverneur war.

Nur wenige Jahre nach der Amtseinführung Clintons als US-Präsident spielten Leslie Wexner und Jeffrey Epstein eine wichtige Rolle bei der Verlagerung der Firma Southern Air Transport nach Columbus, Ohio, was zu Bedenken unter den führenden Beamten von Ohio führte, dass beide Männer nicht nur mit der CIA arbeiteten, sondern dass Wexner’s Firma, The Limited, versucht haben könnte, die mit der CIA verbundene Fluggesellschaft für Schmuggel zu nutzen.

Während desselben Zeitraums hatte Epstein bereits enge Verbindungen zu wichtigen Beamten des Weißen Hauses und prominenten Spendern wie Lynn Forester de Rothschild geknüpft und mehrere persönliche Besuche in der offiziellen Präsidentenresidenz gemacht (Das weitverzweigte Netz Epsteins – Bill Gates im Visier).

Einige dieser Verbindungen scheinen mit Epsteins fragwürdigen Finanzaktivitäten zusammenzuhängen, insbesondere mit Devisenmärkten und Offshore-Steueroasen – Aktivitäten, die er zu perfektionieren begann, während er Anfang der 80er Jahre für prominente Iran-Contra-Figuren arbeitete, von denen einige mit der  “Bank of Credit and Commerce International” (BCCI) zusammenhingen, die mehrfach von der CIA benutzt worden war, und Beziehungen zu israelischen Geheimdiensten hatten, insbesondere dem Mossad.

Die Art von Epsteins Arbeit für diese Personen und andere Beweise legen nahe, dass Epstein selbst eine Beziehung zu BCCI hatte, nachdem er Bear Stearns verlassen hatte; vor dem Zusammenbruch der Bank im Jahr 1991.

Von besonderer Bedeutung sind Epsteins Beziehung zur Clinton Foundation und die angebliche Rolle von Epsteins Virgin Islands-based Hedge Fund und der Clinton Foundation bei der Geldwäsche, eine Beziehung, die von MintPress noch untersucht wird.

Unter der Aufsicht der CIA, damals unter der Leitung von William Casey, wurde der Mena Intermountain Regional Airport genutzt, um Waffen und Munition zu lagern und an die nicaraguanischen Contras zu liefern. Die Waffen wurden manchmal gegen Kokain aus südamerikanischen Kartellen getauscht, das dann an Mena zurückgeschickt und zur Finanzierung der verdeckten CIA-Operation verwendet wurde (Epstein wurde ermordet, um das satanische pädophile Netzwerk der globalen Eliten zu verbergen (Videos)).

Nachdem Clintons Halbbruder Roger wegen Kokainschmuggels verhaftet wurde (Clinton würde ihn später als Präsident begnadigen), versuchte die CIA, die Contra-Operationen aus Arkansas woanders hin zu verlegen, in der Hoffnung, dass die öffentliche Aufmerksamkeit zu dieser schlampigen Operation in Arkansas abebbt.

Laut Terry Reed in seinem Buch Compromised: Clinton, Bush und die CIA, co-geschrieben mit John Cummings, gab es eine ernste Besprechung in einem Bunker im Camp Robinson in North Little Rock, Arkansas. Während des Treffens sagte William Barr, der sich als Abgesandter des damaligen CIA-Direktors Bill Casey verstand und heute Justizminister unter Trump ist, zu Clinton:

“Der Deal, den wir gemacht haben, war, unser Geld durch Ihr Anleihegeschäft zu waschen, aber was wir nicht geplant hatten, war, dass Sie und Ihr n******r hier anfangen, sich selbst ernst zu nehmen und absichtlich unsere Wäsche zu schrumpfen.”

Barr wies Clinton zurecht für seinen schlampigen Umgang mit der heiklen Operation und den sehr öffentlichen Sturz seines Halbbruders.

Barr wurde später Justizminister unter Präsident George H.W. Bush und hat anscheinend die Ermittlungen gegen die Mena-Angelegenheit sabotiert. Heute ist Barr Justizminister unter Trump und erklärte, Epstein sei wahrscheinlich durch einen Selbstmord gestorben, es sollen aber weitere Untersuchungen stattfinden (Prinz Andrew in Pädo-Villa von Epstein gefilmt – königliche Familie in Bedrängnis (Video)).

Mafia

Eine weitere Clinton-Verbindung zur CIA und der Iran-Contra-Affäre besteht in der Verbindung der Familie mit dem Arkansas-Finanzierer Jackson Stephens und der CIA-verknüpften Bank of Credit and Commerce International (BCCI), die von Kritikern als “Bank of Crooks and Criminals International” bezeichnet wird.

Stephens gehörte zu den reichsten Menschen in Arkansas und war auch ein wichtiger Spender und Unterstützer von Ronald Reagan, George H.W. Bush und Bill Clinton. Er spielte auch eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung von Walmart.

Jackson Stephens und andere Mitglieder der Stephens-Familie haben Bill Clintons Aufstieg zur politischen Prominenz finanziert und große Summen in Clintons Gouverneurskampagnen und seine späteren Präsidentschaftskampagnen eingebracht. Darüber hinaus stellte die Worthen Bank, die sich mehrheitlich im Besitz von Stephens befand, der ersten Präsidentschaftskampagne von Clinton eine Kreditlinie in Höhe von 3,5 Millionen US-Dollar zur Verfügung.

Darüber hinaus wurden Stephens’ viele Unternehmen häufig durch die Rose-Anwaltskanzlei vertreten, in der Hillary Clinton Partnerin war.

Darüber hinaus scheint BCCI am Sexhandel mit minderjährigen Mädchen beteiligt gewesen zu sein, einschließlich Mädchen, die noch nicht in der Pubertät waren. Laut dem Bericht mit dem Titel “The BCCI Affair” von den US-Senatoren John Kerry (D-MA) und Hank Brown (R-CO) sollen BCCI-Beamte durch die Versorgung mit jungen Jungfrauen Einfluss auf mächtige Personen, darunter prominente Mitglieder der herrschenden Familien der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), ausgeübt haben.

Einer von Epsteins Klienten, nachdem er Bear Stearns verlassen hatte, war laut Quellen der CIA/Mossad-verknüpfte Khashoggi zu der Zeit, als Khashoggi in Iran-Contra involviert war, eine Operation, an der sowohl der US-amerikanische als auch der israelische Geheimdienst beteiligt waren.

Der britische Journalist Nigel Rosser berichtete im Januar 2001 im Evening Standard, dass Epstein zu der betreffenden Zeit behauptet habe, er arbeite für die CIA.

Epstein und sein einziger bekannter Milliardärs-“Kunde”, Leslie Wexner, würden später eine Geschäftsbeziehung mit der CIA-Frontfirma Southern Air Transport eingehen und eine wichtige Rolle bei der Verlagerung der Fluggesellschaft nach Columbus, Ohio, Mitte der 90er Jahre spielen. Während dieser Zeit glaubten zwei prominente Ohio-Beamte, dass sowohl Epstein als auch Wexner mit der CIA arbeiteten, so Bob Fitrakis, Journalist aus Ohio.

Diese Verbindung ist umso plausibler, weil Bear Stearns – Epsteins früherer Arbeitgeber bevor er Finanzberater für Khashoggi und andere mächtige Leute wurde – in dieser Zeit ebenfalls direkt mit BCCI zusammengearbeitet hat.

Darüber hinaus ist es klar, dass BCCI minderjährige Mädchen für Sex gehandelt hat, um Gefälligkeiten von mächtigen Individuen zu erhalten und Druckmittel über sie zu gewinnen. Epstein wurde später bei ähnlichen Taten erwischt (Pädophile Elite: Prinzen William und Harry haben möglicherweise als Kinder die Villa von Epstein besucht).

  

Der damalige CIA-Direktor Bill Casey war ein enger Freund von Roy Cohn, der auch die sexuelle Erpressung mit minderjährigen Jungen in dem Manhattan’s Plaza Hotel leitete, das später von Trump gekauft wurde und wo diverse Sex-Partys abgehalten wurden.

Einer der Waffenhändler, die Epstein anscheinend sehr gut kannte, war der britische Waffenhändler Sir Douglas Leese. Leese war an der Vermittlung des ersten einer Reihe von umstrittenen britischen Waffengeschäften beteiligt, an denen auch Khashoggi beteiligt war, bekannt als der Al Yamamah Deal, angeblich mit Bestechung von Mitgliedern der saudischen Königsfamilie und führenden saudischen Beamten. Neben Khashoggi hatten mehrere dieser Beamten und königlichen Familienmitglieder enge Beziehungen zu BCCI.

Bob Fitrakis erklärte ausdrücklich, dass der damalige Ohio-Generalinspektor David Strutz und der damalige Sheriff von Franklin County Earl Smith ihm persönlich gesagt hätten, dass sie glaubten, dass sowohl Epstein als auch Wexner Verbindungen zur CIA hätten.

Fitrakis erzählte MintPress auch, dass Strutz die Route der SAT zwischen Hongkong und Columbus im Namen von Wexners Firma “The Limited” als “Meyer Lansky Run” bezeichnet habe, da er glaubte, dass Wexners Verbindung mit SAT mit seinen Verbindungen zu Elementen der organisierten Kriminalität zusammenhänge, die mit dem von Lansky geschaffenen National Crime Syndicate verbunden seien (Angehörige europäischer Königshäuser sollen vier Augenzeugen zufolge bei Menschenjagdpartys Kinder getötet haben (Videos)).

Darüber hinaus wurde Catherine Austin Fitts – die Expertin für organisiertes Verbrechen – von einem ehemaligen CIA-Mitarbeiter mitgeteilt, dass Wexner einer von fünf Hauptverantwortlichen für die Cashflows der organisierten Kriminalität in den USA sei.

Wie diese Serie in früheren Berichten festgestellt hat, war Meyer Lansky ein Pionier der sexuellen Erpressung und war tief mit dem US-Geheimdienst und Israels Mossad verbunden. Darüber hinaus hatten viele Mitglieder der von Wexner mitbegründeten so genannten Mega-Gruppe direkte Verbindungen zum Lansky-Kriminalsyndikat.

Der investigative Journalist und Autor Gordon Thomas hatte behauptet, dass das Mossad etwa 30 Stunden Telefonsex-Gespräche zwischen Lewinsky und Clinton abgehört und als Druckmittel genutzt habe. Darüber hinaus behauptete ein Bericht im Mai 2000 im Insight-Magazin, dass der israelische Geheimdienst “vier Telefonleitungen des Weißen Hauses angezapft habe und in der Lage sei, in Echtzeit Gespräche über diese Leitungen von einem abgelegenen Ort außerhalb des Weißen Hauses direkt nach Israel zum Abhören und Aufzeichnen weiterzuleiten”.

Darüber hinaus hatte Jeffrey Epstein, wie sich in einem späteren Abschnitt dieses Berichts zeigen wird, seit 1993 Beziehungen zur Clinton-Regierung aufgebaut, die sich insbesondere 1996, als Epsteins nachrichtendienstliche Erpressung im Gange war, ausweiteten.

Clinton würde später mit Epsteins berüchtigtem Privatjet, genannt “Lolita Express”, fliegen, und Epstein würde später an die Clinton Foundation spenden und behaupten, eine Schlüsselrolle bei der Gründung der Clinton Global Initiative gespielt zu haben (Pädo-Netzwerk: Von Jeffrey Epstein zu Marc Dutroux?).

Rothschild

Epsteins Offshore Structured Investment Vehicle (SIV), Liquid Funding, hat den gleichen Anwalt und Direktor wie mehrere Glencore-Institutionen. Glencore befindet sich teilweise im Besitz des britischen Finanzierers Nathaniel Rothschild, dessen Vater, Jacob Rothschild, im Beirat von Genie Energy sitzt, zu dem Michael Steinhardt sowie mehrere angebliche Mitarbeiter von Epstein gehören, wie Bill Richardson und Larry Summers.

Darüber hinaus ist Nathaniel Rothschilds Cousine durch Heirat, Lynn Forester de Rothschild, eine langjährige Mitarbeiterin von Jeffrey Epstein mit erheblichen Verbindungen zur New Yorker “Roy Cohn Maschinerie” aus deren Umfeld Trump stammt.

Forester de Rothschild ist seit langem mit neokonservativen Beamten der Reagan-Ära verbunden, dem Lewis Rosenstiel/Roy Cohn-Netzwerk sowie der Mega Group. Lynn Forester de Rothschild engagierte sich bereits in der Welt der Politik der Demokratischen Partei in den späten 1970er Jahren, als sie an der Kampagne des  Senators Daniel Patrick Moynihan (D-NY) 1976 mit heute berüchtigten Neokonservativen wie Elliott Abrams arbeitete, die während der Reagan-Ära eine wichtige Rolle in der Iran-Contra-Affäre spielen und später im Außenministerium unter Trump arbeiten sollten.

Sie wurde auch ihrem zweiten Mann, Evelyn de Rothschild, von Henry Kissinger auf einer Bilderberg-Konferenz vorgestellt. Mehrere der Personen, die mit der Mega Group und dem mit Mossad verbundenen Medienmogul Robert Maxwell verbunden waren – darunter Mark Palmer, Max Fisher und John Lehman – waren ehemalige Helfer oder Berater von Henry Kissinger.

  

Bevor sie im Jahr 2000 in die Rothschild-Familie einheiratete, war Lynn zuvor mit Andrew Stein verheiratet, einer wichtigen Figur der New Yorker Democrats, mit dem sie zwei Söhne hatte. Andrews Bruder James Finkelstein heiratete Cathy Frank, die Enkelin von Lewis Rosenstiel, dem mit der Mafia verbundenen Geschäftsmann, der eine sexuelle Erpressungsaktion unter Ausnutzung minderjähriger Jungen leitete, wie in Teil 1 dieser Serie erklärt wurde.

Rosenstiels Protegé Roy Cohn war der Anwalt von Cathy Frank und James Finkelstein und es war auf deren Veranlassung, dass Cohn versuchte, einen fast komatösen Rosenstiel dazu zu bringen, Cohn, Frank und Finkelstein die Testamentsvollstrecker und Treuhänder seines Nachlasses im Wert von 75 Millionen Dollar (mehr als 334 Millionen Dollar in heutigen Dollar) zu nennen.

Laut dem New Yorker bat Lynn Forester de Rothschild 1993 während ihrer Scheidung von Andrew Stein um “finanzielle Hilfe” von niemand anderem als Jeffrey Epstein.

Was die Verbundenheit von Forester de Rothschild mit der Mega Group betrifft, so ist sie derzeit im Vorstand der Estee Lauder-Gesellschaften, die von der Familie von Ronald Lauder – einem Mitglied der Mega Group, einem ehemaligen Reagan-Beamten, einem Familienfreund von Roy Cohn und der angeblichen Quelle von Jeffrey Epsteins inzwischen berühmtem österreichischen Pass – gegründet wurde.

Darüber hinaus arbeitete Forester de Rothschild auch mit Matthew Bronfman – Sohn von Edgar Bronfman, Mitglied der Mega Group, und Enkel von Samuel Bronfman, der enge Verbindungen zu Meyer Lansky hatte – bei der Gründung der Anlageberatungsfirma Bronfman E.L. Rothschild LP zusammen.

Es ist unklar, wann Lynn Forester de Rothschild Jeffrey Epstein zum ersten Mal traf, aber sie war eine seiner führenden Anwälte und hatte das Ohr des damaligen Präsidenten Bill Clinton in den frühen 90er Jahren, sprach mit Clinton speziell über Epstein während ihrer “fünfzehn Sekunden Zugang” mit dem Präsidenten und stellte Epstein 1996 auch dem Anwalt Alan Dershowitz vor (Pädophile Elite: Beunruhigende Bilder aus Jeffrey Epsteins Villen (Videos)).

Forester de Rothschild war mehrere Jahre lang als Beraterin des Deutsche Bank Microfinance Consortium tätig und ist derzeit Vorstandsmitglied der Alfred Herrhausen Gesellschaft für Internationalen Dialog der Deutschen Bank. Die Deutsche Bank rettete das Imperium von Donald Trump.

Epstein war auch mit Bill Richardson, dem ehemaligen Botschafter bei den Vereinten Nationen und ehemaligen Energieminister unter Clinton, sowie mit Larry Summers, dem Finanzminister unter Clinton, verbunden. Sowohl Richardson als auch Summers sitzen im Beirat des umstrittenen Energieunternehmens Genie Energy, neben dem CIA-Direktor aus der Clinton-Zeit James Woolsey, Roy Cohn-Freund und Medienmogul Rupert Murdoch, Mega Group-Mitglied Michael Steinhardt und Lord Jacob Rothschild.

Genie Energy ist vor allem wegen seiner exklusiven Rechte zum Bohren in den von Israel besetzten Golanhöhen umstritten. Bill Richardson hat auch Verbindungen zu Lynn Forester de Rothschild, da sie im Advisory Board des Energieministeriums war, während Richardson Energieministerin war.

Jeffrey-Epstein-Skandal: Eine Obduktion

Im Jahr 1990 begann der investigative Journalist Danny Casolaro seine schicksalhafte einjährige Untersuchung von „The Octopus“, eine Untersuchung, die für seinen frühen Tod keine geringe Rolle spielte.

Kurz nachdem er leblos in einem Hotel Badewanne gefunden wurde, wurde Casolaro Freund Lynn Knowles bedroht und ihm Folgendes gesagt: „Was Danny Casolaro nachforschte ist ein Geschäft … Wer zu viele Fragen stellt , wird am Ende sterben.“

Fast 30 Jahre später bleibt derselbe „Octopus“ und sein „Geschäft“ bei uns und ist immer mehr um die Hebel der Macht gewickelt – insbesondere in den Bereichen Regierung, Finanzen und Geheimdienste.

Die MintPress – Ermittlungsserie hat sich zum Ziel gesetzt, die Natur dieses Netzwerks aufzuzeigen und darzulegen, wie die Welt des “Octopus” dieselbe Welt ist, in der Jeffrey Epstein und seine Vorgänger – Craig Spence, Edwin Wilson und Roy Cohn – operierten und profitierten. Es ist eine Welt, in der es nur darauf ankommt, immer mehr Reichtum und Macht anzusammeln und den Ball unter allen Umständen am Laufen zu halten.

Während dieses Netzwerk seinen Erfolg seit langem durch den Einsatz von sexueller Erpressung sicherstellen konnte, die oft durch die unbefangene Ausbeutung von Kindern erlangt wird, war es auch eine treibende Kraft hinter vielen anderen Krankheiten, die unsere Welt plagen, und es geht weit über Menschen- und Kinderhandel hinaus (Neues Foto zeigt Bill Clinton mit dem pädophilen Milliardär Jeffrey Epstein – verletzt in Haftzelle gefunden).

Tatsächlich haben viele der Figuren in diesem dreckigen Netz eine wichtige Rolle im illegalen Drogen- und Waffenhandel, in der Ausweitung gewinnorientierter Gefängnisse und in den endlosen Kriegen gespielt, die weltweit unzählige Menschenleben gefordert haben und gleichzeitig viele dieser Personen bereichern (Das Rothschild-Spiel und der weltweite Drogenhandel).

Es ist nicht zu leugnen, dass ein solches Netzwerk „zu groß ist, um zu scheitern“. Dennoch muss es scheitern, sonst wird dieser jahrzehntelange Zyklus von Missbrauch, Mord und Betrug unvermindert weitergehen und dabei noch mehr Menschenleben zerstören.

Wenn Sie mehr über die heimliche pädophile Agenda von Medien und Politik erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/recentr.com/mintpressnews.com am 27.08.2019

https://www.pravda-tv.com

US-Milliardär Jeffrey Epstein begeht in Zelle Suizid

US-Multimillionär Jeffrey Epstein (Mitte) wurde tot in seiner Zelle aufgefunden.

US-Multimillionär Jeffrey Epstein (Mitte) wurde tot in seiner Zelle aufgefunden.

Der ehemalige US-amerikanische Investmentbanker und Milliardär Jeffrey Epstein hat in seiner Zelle in New York City Suizid begangen. Epstein war wegen systematischem Missbrauchs junger Mädchen angeklagt, bei einer Verurteilung hätten ihm bis zu 45 Jahre Haft gedroht.

Das berichten mehrere US-Medien übereinstimmend. Epstein sei Samstagmorgen (Ortszeit) tot in seiner Zelle im New Yorker Stadtteil Manhattan gefunden worden. Die genauen Hintergründe des Todes sowie der Todeszeitpunkt sind noch unklar. Epstein wurde 66 Jahre alt.

Einflussreiche Freunde

Die New Yorker Staatsanwaltschaft hatte im Juli neue Vorwürfe gegen Epstein erhoben. Sie beschuldigt ihn, zwischen 2002 und 2005 Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. Außerdem soll er Betreiber eines Sexsklaven-Rings gewesen sein, der unter anderem Staatsanwälte, Professoren und Politiker als Kunden hatte.

Sein Privatjet war als „Lolita Express“ bekannt, sein Wohnsitz in Miamials „Insel der Orgien“. Epstein plädierte auf nicht schuldig. Zu seinen einflussreichen Freunden wurden unter anderem der britische Prinz Andrew, Ex-US-Präsident Bill Clinton und der derzeitige Präsident Donald Trumpgezählt. Trump hatte Epstein 2002 im „New York Magazine“ als „großartigen Typen“ bezeichnet: „Man kann viel Spaß mit ihm haben.“ Wenige Jahre später hatte Trump allerdings Epstein von seiner Ferienanlage Mar-a-Lago in Florida verbannt, weil er dort ein minderjähriges Mädchen belästigt haben soll.

Erster Selbstmordversuch vor zwei Wochen

Bereits vor zwei Wochen war Epstein unter besondere Beobachtung gestellt worden, als er halb bewusstlos mit Spuren an seinem Hals auf dem Zellenboden gefunden worden war. Der Prozess gegen ihn hätte frühestens im Juni 2020 begonnen.

Der Fall Epstein hatte im Juli auch zum Rücktritt von US-Arbeitsminister Alex Acosta geführt. Der hatte im Jahr 2007 als Staatsanwalt einen ungewöhnlichen milden Deal mit Epstein geschlossen, als der schon einmal wegen Kindesmissbrauchs angeklagt war. Statt lebenslanger Haft war Epstein damals nur zu einer Gefängnisstrafe von 18 Monaten verurteilt worden.

https://www.focus.de

US-Soldaten packen aus: Obama-Administration beschützte pädophile Taliban und Polizisten! (Videos)

Mir fällt dazu nur ein Wort ein:   Ü B E L S T!!  R.

Amerikanische Soldaten wurden dafür bestraft, dass sie die systematische Vergewaltigung und Versklavung von Jungen durch brutale muslimische Militärbeamte entlarvten. Die Obama-Administration meinte sogar, dass diese kulturelle Tradition eine afghanische Angelegenheit sei und entsprechend toleriert werden müsse.

Der Dokumentarfilm des afghanischen Journalisten Najibullah Quraishi über „The Dancing Boys of Afghanistan“ wurde 2010 in London und den Vereinigten Staaten ausgestrahlt, doch die UNO schaute tatenlos zu, als Taliban-Kriegsherren und die afghanische Polizei wehrlose Kinder präparierten, sodomisierten und handelten.

Die UNO gibt sich als treue Hüterin der Menschenrechte, doch in Tat und Wahrheit ist sie eine der kriminellsten Organisationen der Welt.

(Jeder sollte wissen, wer die UNO gegründet hat und wem sie in Wahrheit dient R.)

Die London Times berichtete 2018, dass die UNO innerhalb eines Jahrzehnts für mindestens 60’000 Missbrauchsfälle verantwortlich sei und die Täter wurden bis heute nicht belangt. Dass diese entsetzlichen Verbrechen mit Steuergeldern finanziert werden, scheint den meisten nach wie vor egal zu sein.

Bei seinem letzten Anruf zu Hause erzählte Lance Cpl. Gregory Buckley Jr. seinem Vater, was ihn beunruhigte: Von seinem Sützpunkt aus im Süden Afghanistans konnte er nachts afghanische Polizisten hören, die Jungen, die sie zur Basis gebracht hatten, sexuell missbrauchten.

„Nachts können wir sie schreien hören, aber wir dürfen nichts dagegen tun“, erinnerte sich Gregory Buckley Sr., der Vater des Marines, der ihm davon erzählte, bevor er 2012 im eigenen Stützpunkt hingerichtet wurde. „Mein Sohn sagte, dass seine Vorgesetzten ihm sagten, er solle wegschauen, weil es ihre Kultur ist“, erinnert sich Buckly.

Der zügellose sexuelle Missbrauch von Kindern ist in Afghanistan seit langem ein Problem, insbesondere unter bewaffneten Kommandeuren, die einen Großteil des Landes beherrschen (Normalisierung der Pädophilie im Mainstream: Kinderschänder werden nun als „von Minderjährigen angezogene Personen“ bezeichnet (Videos)).

  

Die Praxis heißt Bacha Bazi, wörtlich „Jungenspiel“ und amerikanische Soldaten wurden während der Obama-Administration angewiesen, nicht einzugreifen – in einigen Fällen auch dann nicht, wenn ihre afghanischen Verbündeten Jungen auf den eigenen Militärstützpunkten misshandelten, wie Interviews und Gerichtsakten belegen.

„Der Grund, warum wir hier waren, ist, dass wir die schrecklichen Dinge gehört haben, die die Taliban den Menschen angetan haben, wie sie ihnen die Menschenrechte genommen haben“, sagte Dan Quinn, ein ehemaliger Hauptmann der Special Forces, der einen von den USA unterstützten Milizkommandanten verprügelt hatte, weil er einen Jungen als Sexsklaven an sein Bett gekettet hatte (Pädophilenringe: Kinderhandel – weltweit das zweitgrößte „Business“ mit enormem Profit (Video)).

Dan Quinn wurde nach einem Kampf mit einem von den USA unterstützten Milizenführer, der einen Jungen als Sexsklaven an sein Bett gefesselt hatte, seines Kommandos für Spezialeinheiten enthoben.

Fazit: Dieser schreckliche Bericht beweist einmal mehr, dass Pädophilie weltweit ein großes Problem ist, das nicht nur Adelsgeschlechter, Katholiken, Promis und Politiker, sondern auch Muslime betrifft.

Da der rituelle Kindesmissbrauch vor allem in „elitären“ Kreisen stattfindet, wird er systematisch unter den Teppich gekehrt. Besonders abstoßend ist, dass sich die Organisationen, die für das unfassbare Leid verantwortlich sind, meistens mit Steuergeldern finanzieren und viele ahnungslose Steuerzahler faktisch zu Mittätern machen.

Auch sehr bedenklich ist die aktuelle Entwicklung der LGBT-Bewegung, die sich immer deutlicher als Bestandteil der sozialistischen Agenda entlarvt (Pädophilie: YouTube ermöglicht immer noch die Sexualisierung von Kindern – und sie wird monetarisiert (Videos)).

 

Schwule, Lesben und Transen sind in abendländischen Kulturen rechtlich vor Diskriminierung geschützt. Es gibt keinen Grund für Aktivismus, es sei denn, man will eine Minderheit instrumentalisieren um Wahlkampf zu betreiben.

Ironischerweise ist ausgerechnet das links-grüne Lager so tolerant, dass es im Zeichen der kulturellen Vielfalt sogar Kinderehen, weibliche Genitalverstümmelungen und das muslimische „Jungenspiel“ toleriert (Illuminati-Pädophilie: Wie versucht wird, Sex zwischen Erwachsenen und Kindern zu normalisieren (Videos)).

Wenn Sie mehr über die heimliche pädophile Agenda von Medien und Politik erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Okkult-Morde: Tod in Teufels Namen – Fakten & Hintergründe

Video:

Quellen: PublicDomain/legitim.ch am 02.07.2019