Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisiert offen Facebook

(Admin: Sie hat Angst, daß ihre Lügen entlarvt werden, das ist alles – und in Wahrheit haßt sie und ihre Handlanger das deutsche Volk, deshalb soll es weg. Wie die großen Herren es befehlen).

Bundezkanzlerin Angela Merkel übte offen Kritik an Facebooks Umgang mit rassistischen Posts.

Bundezkanzlerin Angela Merkel übte offen Kritik an Facebooks Umgang mit rassistischen Posts.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich zur Problematik der Hass-Postings auf Facebook geäußert und kritisiert das soziale Netzwerk. Das Unternehmen müsse, genau wie die Regierung, gegen Menschen vorgehen, die offen über das Netzwerk ihre Hassparolen und Rassismus verbreiten.

Rassismus hat keinen Platz auf dieser Welt. Und doch kann man ungehindert Rassismus-Parolen verbreiten – etwa über das soziale Netzwerk Facebook.

ANGELA MERKELS KRITIK AN FACEBOOK

Das Unternehmen geht sehr lasch mit Beschwerden um, wenn es um Rassismus oder Hassparolen geht. Das sogenannte „Hatespeech“ ist für das Unternehmen mehr freie Meinungsäußerung als gesetzeswidrig. Daher urteilt man im Zweifel auch immer für den Angeklagten. Wie Unternehmenssprecher kürzlich erklärten, wäre es sehr schwer, echten Hass von Flameposts zu unterscheiden. Doch mal will in Zukunft besser auf Beschwerden reagieren.

Hier könnte Ihr weiterlesen:

http://www.gulli.com/news/26517-bundeskanzlerin-angela-merkel-kritisiert-offen-facebook-2015-09-11

 

Dieser Beitrag wurde unter Merkel abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu “Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisiert offen Facebook

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s