5G in Österreich gestartet – „dank“ Verflechtung zwischen Politik und Telekomkonzernen | 05.04.2020

100.000 Abonnenten

Am 25.01.2020 erfolgte der Start von 5G in 129 Städten und Gemeinden quer durch ganz Österreich. Dabei warnte sogar der Präsident der Österreichischen Ärztekammer, 5G nicht ohne vorhergehende Umweltprüfung bezüglich der gesundheitlichen Risiken in Betrieb zu nehmen. Warum aber werden zudem auch die gesundheitlichen Bedenken der Bevölkerung nicht ernst genommen? Kla.TV zeigt mit dieser Dokumentation sechs Hintergründe auf, warum höchste politische Kreise den flächendeckenden 5G-Ausbau derart fördern. Ein Aufruf an alle Zuschauer, tiefer hinter die Kulissen zu sehen! ✓ https://www.kla.tv/16066 ▬▬▬▬ Verlinkte Videos ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬ https://www.youtube.com/watch?v=SKvec… ▬▬▬▬ Über diesen Kanal ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬ Klagemauer TV – Die anderen Nachrichten … frei – unabhängig – unzensiert … ↪ was die Medien nicht verschweigen sollten … ↪ wenig Gehörtes vom Volk, für das Volk … ↪ tägliche News ab 19:45 Uhr auf https://www.kla.tv/ … und ein wenig später auch hier auf YouTube.
Dranbleiben lohnt sich! Wöchentliche News erhalten per E-Mail: https://www.kla.tv/news ▬▬▬▬ SICHERHEITS-HINWEIS ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬ Solange wir nicht gemäss der Interessen und Ideologien des Westens berichten, müssen wir jederzeit damit rechnen, dass YouTube weitere Vorwände sucht, um uns zu sperren. Vernetzen Sie sich darum heute noch internetunabhängig! Klicken Sie hier: https://www.kla.tv/vernetzung Sie wollen informiert bleiben, auch wenn der YouTube-Kanal von klagemauer.tv aufgrund weiterer Sperrmassnahmen nicht mehr existiert? Dann verpassen Sie keine Neuigkeiten und abonnieren Sie unseren kostenfreien Newsletter: https://www.kla.tv/news ▬▬▬▬ QUELLEN / LINKS ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬ Absatz 1 https://www.diepresse.com/5755227/a1-… https://www.derstandard.at/story/2000… http://www.derstandard.at/story/20000… https://www.krone.at/2056031 Absatz 2 https://www.diagnose-funk.org/publika… Absatz 3 Antwortschreiben Bundeskanzleramt, Februar 2020

5G-Mikrowellen-Waffentechnik: Getarnt als „Gedankenübertragung“ beim Patentamt München angemeldet (Video)

Ist 5G mehr als nur die nächste Mobilfunkgeneration? Ganz ungefährlich ist die Mikrowellenstrahlung jedenfalls nicht – in dem öffentlich diskutierten Rahmen aber auch keine Waffe. Dabei liegt das Patent zur “Gedankenübertragung” bereits seit 2002 beim Patentamt in München.

Während in der Öffentlichkeit der neue Mobilfunkstandard 5G insbesondere im Zusammenhang mit Spionage diskutiert wird, sollten andere Mikrowellen-Anwendung den Menschen wesentlich mehr Kopfschmerzen bereiten – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes.

Unter der Bezeichnung „Gedankenübertragung“ wurde bereits 2002 die  Offenlegungsschrift 102 53 433.0 beim Deutschen Patent- und Markenamt in München. Sie beschreibt die Waffentauglichkeit von Mikrowellen. In der Zusammenfassung heißt es:

“Die Erfindung betrifft Einrichtungen und Verfahren zur Übertragung von Informationen über größere Entfernungen mittels elektromagnetischer Strahlung ohne Notwendigkeit elektronischer Hilfsmittel seitens des Empfängers zur Umwandlung der elektromagnetischen Strahlung in akustische oder optische Signale, wie z.B. Radio, Fernseher oder Mobilfunkgerät. Erfindungsgemäß wird gebündelte modulierte elektromagnetische Strahlung in den Organismus des Empfängers derart gesendet, da[ss] bei diesem Reaktionen ausgelöst werden, die einer beabsichtigten Gedankenübertragung entsprechen. […]“

Entsprechen „einer beabsichtigten Gedankenübertragung“

Im weiteren Verlauf der Schrift werden verschiedene zivile Anwendungsmöglichkeiten beschrieben, darunter auch die „unauffällige Nachrichtenübertragung“, das „Gedankenlesen von Kriminellen“, sowie – zur Therapie – die „Beeinträchtigung des Hirnstoffwechsels“.

Insbesondere Letzteres könnte nach dem Spruch „Die Dosis macht das Gift“ jedoch auch tödlich wirken. Erwähnung findet dies auf den folgenden 21 Seiten der Patentschrift nur beiläufig.

Während die Folgen einer Militarisierung der Erfindung zur Nebensache werden, lassen zehn „Ausführungsbeispiele“ inklusive Zeichnungen explizit militärische Anwendungen vermuten (5G – Beamforming und Millimeterwellen: Eine fatale Kombination).

Mit Mikrowellen zur „Gedankenübertragung“

Bereits heute gibt es sogenannte elektrosensible Personen, die sich in der Nähe von Strahlungsquellen unwohl fühlen oder Rötungen und Ausschlag bekommen. Jeder höher die Frequenz der Strahlung, desto schlimmer sind die Symptome. Mit der Frequenzhöhe steigt jedoch auch die Datenübertragungsrate, sodass für große Datenmengen hochfrequente Strahlungen wie W-LAN, LTE oder eben 5G eingesetzt werden.

Im Gegensatz zur streuenden Strahlung der mobilen Datenübertragung arbeitet die „Gedankenübertragung“ mit gebündelter MASER-Strahlung. Diese ist mit LASER-Strahlung gleichzusetzen, nur das sie Mikrowellen statt Lichtwellen nutzen.

Diese gebündelten Mikrowellen können wie mit einem Laserpointer punktgenau auf Dinge (oder Menschen) ausgerichtet werden und einige Zentimeter tief in sie eindringen. Ähnlich wie W-LAN kann die Strahlung dabei Wände passieren und je nach Sendeleistung auch meterdicke physikalische Barrieren durchdringen.

Im Gehirn der Zielperson erzeugen die modulierten Mikrowellen unterbewusste Signale, die die Person als Gedanken erfasst (Teilchenphysiker: “5G ist das ultimative Direkt-Energiewaffen-System” (Video)).

„Keine Telepathie, sondern eine Stimulierung der Nerven und Organe“

Während eine Gedankenübertragung im Allgemeinen zwischen zwei Personen stattfindet, zeigt die Patentschrift ein anderes Bild und beschriebt die angemeldete Erfindung als Maschine-Mensch-Schnittstelle. Wörtlich heißt es: „Die Gedankenübertragung kann z.B. vom Gedankenübertragungsgerät zu Mensch vollautomatisch […] erfolgen.“ (China (und nicht nur China) kann mit 5G-Mobilfunk Städte zu Waffen machen (Videos))

Zuvor wurde beschrieben, dass der modulierte Mikrowellenstrahl „keine bewu[ss]te Wahrnehmung der Sendung hat.“ Mit anderen Worten, die beeinflussten Personen glauben, dass ihr Denken ihrem freien Willen entspricht.

Damit widerspricht die Beschreibung der Erfindung ihrer anfänglichen Bezeichnung. Statt Gedankenübertragung – bewusste Handlung zweier Personen – würde die Bezeichnung „Gedankenmanipulation“ vermutlich besser passen. „Norman Investigativ“ bezeichnet die Erfindung in diesem Zusammenhang nicht als „Telepathie, sondern [als] eine Stimulierung der Nerven und Organe.“

Strahlenwaffen und Mikrowellenkanonen sind nicht nur aus den USA oder China bekannt und werden unter anderem von der Marine zur Abwehr feindlicher Boote verwendet. Unter dem Strahlenbeschuss versagen die Antriebsaggregate. Dies hat zur Folge, dass der Feind weder manövrieren noch flüchten kann. Ähnliche Anwendungen zur Kontrolle von Menschenmassen werden von verschiedenen Stellen erwähnt, blieben bislang von den Verantwortlichen jedoch unbestätigt (5G ist laut Experten “15.000 Mal stärker” als die bisherige Technologie und “die dümmste Idee der Weltgeschichte” (Videos)).

Wird 5G zur Waffe?

5G, wie es öffentlich dargestellt wird, ist keine Waffe. Ungefährlich ist es deswegen aber noch lange nicht. „Sendeleistung und Fokussierung des 5G-Netzes würden nicht ausreichen, um gezielte Reaktionen einzelner Personen hervorzurufen“, so der YouTuber „Norman Investigativ“ in seinem Video. „Aber, in der Nähe ihrer starken Sender würde ich mich auch nicht aufhalten“, sagt er weiter (“Krebsrisiko” Smartphone und 5G: Apple und Samsung wegen Mobilfunkstrahlung verklagt).

Darüber hinaus ist seit Jahren bekannt, dass Mikrowellen organische Material beeinflussen können. Bereits in den 60er Jahren konnten Forscher nachweisen, dass Mikrowellen Geräusche im Kopf erzeugen können.

20 Jahre später wurde auch die Gefühlssteuerung „bis in den Schlaf“ möglich. Auf dieser Grundlage sollte jeder Mensch wissen, dass man mit seiner Mikrowelle Speisen (organisches Material) zubereiten – aber nach demselben Prinzip auch selbst gebraten werden kann (Schweizer Versicherer versichert, dass 5G nicht sicher ist, und deshalb auch nicht versicherbar ist (Video)).

Literatur:

Gesund ohne E-Smog: Neue Strategien zum Schutz vor der lautlosen Gefahr

Mobilfunk die verkaufte Gesundheit: Von technischer Information zur biologischen Desinformation. Warum Handys krank machen

Digitale Erschöpfung: Wie wir die Kontrolle über unser Leben wiedergewinnen

Video:

Quellen: PublicDomain/epochtimes.de am 12.11.2019

5G: Tote Bäume und Bienen wegen Mobilfunk | 03.11.19 | kla.tv/15151

Dutzende Bildzusendungen an Kla.TV zeigen: Bereits vor Einführung von 5G sterben unsere Bäume an Mobilfunkstrahlung. Sunrise versendet Fake News an seine drei Millionen Kunden mit dem Inhalt: „Wenn die 5G-Technologie ihr ganzes Potential entfaltet, wird sie zur schützenden Kraft unseres Planeten.“ Und das Schockierendste in dieser Sendung: Ein gerösteter Baum in Gateshead, neben einem 5G-Sender. Bienen die vor laufender Kamera zu Boden klatschen – direkt zwischen zwei 5G-Antennen. Sehen so bald alle unsere Bäume und Bienen aus? – liken – verbreiten – teilen! ✓ https://www.kla.tv/15151
▬▬▬▬ !!!WICHTIG!!! ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬
Noch 1ne Sperre und YouTube löscht uns ganz! Damit wir in Kontakt bleiben: Abonniere unser Original-Seite: https://www.kla.tv/abo
▬▬▬▬ Über diesen Kanal ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬
Klagemauer TV – Die anderen Nachrichten … frei – unabhängig – unzensiert … ↪ was die Medien nicht verschweigen sollten … ↪ wenig Gehörtes vom Volk, für das Volk … ↪ tägliche News ab 19:45 Uhr auf https://www.kla.tv/ … und ein wenig später auch hier auf YouTube. Dranbleiben lohnt sich! Wöchentliche News erhalten per E-Mail: https://www.kla.tv/news
▬▬▬▬ QUELLEN / LINKS
▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬ Redaktion: es. Quellen:

Bundesweite Protestaktion gegen 5G Kundgebung, Demo und Mahnwachen in Berlin

Vom 20. – 23. September finden die ersten bundesweiten Protestaktionen gegen die Einführung der 5G-Technologie statt. Am Sonntag 22. September Demonstration und Kundgebung vor dem Bundestag.

Kundgebung und Demonstration

Demonstration: Start So. 22.09.2019, 13:00 Uhr, Platz der Republik 1, Eingangseite Tiergarten

Kundgebung, 14:00 -16:00 Uhr, Platz der Republik 1

Redner:

  • Prof. Klaus Buchner (MdEP, ÖDP)

  • Jörn Gutbier (Vorsitzende von diagnose:funk e.V.)

  • Eduard Meßmer, Petent der Bundestagspetition

  • Peter Hensinger (Bürgerinitiative Mobilfunk Stuttgart, diagnose:funk)

5G-Mahnwachen

Vom 20.-23. September, jeweils 10:00 – 18:00 Uhr.

Alle Veranstaltungen vor dem Hauptportal des Bundestages, Platz der Republik 1

Die Vernetzung zu allen Aktionen erfolgt über die Seite www.stopp5g.net

Mobilisiert vor Ort für die Aktionen in Berlin mit Flugblättern und Info-Ständen. Unter Downloads stehen Beispieltexte für Einladungsflugblätter.

Die zentrale Forderung

Stopp 5G – Moratorium jetzt! Schützt Mensch, Klima und Natur vor den Folgen der Digitalisierung und der Elektrosmogverseuchung.

Am Sonntag, 22.9., wollen wir die Öffentlichkeit und Politiker auf unsere Anliegen aufmerksam machen, mit dem Druck aus der Bevölkerung. Am Tag darauf, am 23. September, findet die öffentliche Anhörung zur erfolgreichen 5G-Bundestagspetition (ID 88260) im Petitionsausschuss statt, wo der Petent Eduard Meßmer zusammen mit den Professoren Franz Adlkofer und Wilfried Kühling unter anderem unsere Forderungen nach einem 5G-Moratorium vortragen wird.

Eilig soll die 5G-Mobilfunktechnologie ausgebaut und in allen Großstädten bereits 2020 verfügbar sein. So vielversprechend wie die neue Technik auch angepriesen wird, so wenig wird die Bevölkerung über die möglichen Gefahren aufgeklärt. 5G ist die Hauptschlagader der Digitalisierung und wird für das autonome Fahren und das Internet der Dinge installiert. Der unregulierte digitale Umbau der Gesellschaft, so warnt der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung. Globale Umweltveränderungen (WBGU), werde die Klima-und Umweltkrise beschleunigen und die planetarischen Leitplanken durchbrechen. Ungefragt werden wir alle zwangsbestrahlt. Es fehlt jegliche Technikfolgenabschätzung und Umweltverträglichkeitsprüfung. Hunderte Studien zu den bisherigen Frequenzen GSM, UMTS, LTE und WLAN weisen bisher schon schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit nach und es gibt keine Nachweise für die Unschädlichkeit der hochfrequenten Mobilfunkstrahlung. Im Gegenteil! Hunderte unabhängige Wissenschaftler, Biologen und Ärzte aus allen Ländern warnen vor der Gefahr durch 5G. Der massive Senderausbau wird die Umwelt lückenlos 10-100 fach stärker bestrahlen als der jetzige Mobilfunk, der Millionen elektrosensiblen Menschen bereits jetzt das Leben schwer macht. Politik und Wirtschaft leugnen diese Gefahren, es geht nur um blinden Fortschrittsglauben und Profit.

Wir wollen eine intakte Welt für Menschen, Tiere und die Natur

Brüssel hat sich vorausschauend gegen den Ausbau von 5G entschieden, ganz Belgien soll folgen. Auch andere Städte wie Genf, Bern und Florenz sind dem Beispiel Brüssels aus guten Grund gefolgt. 

Wir fordern Achtung vor dem Leben

Eine Technologie, die die Gesundheit schädigt, ist kein Fortschritt. Blinder Machbarkeitswahn versetzt die Welt in einen lebensbedrohenden Zustand. Mehr Wachstum ist das Ziel und noch mehr Umweltzerstörung die Folge.

Um das zu verhindern, kommen Sie am 22.09.2019 nach Berlin. Die Kundgebungen und die Demonstration werden bereits von Arbeitsgruppen in Hamburg und Berlin in Abstimmung mit dem Petenten und diagnose:funk vorbereitet.

Neu gegründete Europäische Bürgerinitiative „Attention 5G“

Begleitend führt dort die neu gegründete Europäische Bürgerinitiative „Attention 5G“ eine 5G-Mahnwache vom 20. – 23. September 2019, jeweils von 10:00 – 18:00 Uhr am Hauptportal des Reichstagsgebäudes durch, mit laufenden Kundgebungen und musikalischen Darbietungen (s. Download). Nähere Informationen www.stopp5g.net, www.attention-5G.eu und bei www.diagnose-funk.org .

https://www.diagnose-funk.org/

5G-Testlauf in Berlin wegen Gesundheitsgefährdung abgebrochen

Kaum zu glauben, oder? R.

http://www.shutterstock.com, TPROduction, 750428737

 

Die Mobilfunkgeneration 5G wird den Bürgern in Europa als eine heilsbringende Technik verkauft. Die fünfte Generation der Mobilfunktechnik soll bis zu 1000-mal mehr Datenvolumen übertragen als bisher. Die Zahl der verbundenen Geräte soll sich verhundertfachen, und die Reaktionsgeschwindigkeit soll nicht einmal eine Millisekunde betragen. 5G soll die gesamte Welt „revolutionieren“: Autonomes Fahren, mitdenkende Kühlschränke und Heizkörper bis hin zu vollständig mit Robotern betriebene Fabriken sollen durch 5G möglich werden.

Jyrki Katainen, EU-Kommissar für Jobs und Wachstum sagte, der „Ausbau von 5G sei entscheidend für die weltweite Wettbewerbsfähigkeit. Doch stimmen diese Behauptungen überhaupt? Wollen Menschen von Computern bestimmt werden? Welche Risiken sind mit der 5G Technologie verbunden? Davon abgesehen, dass sich die geplanten Milliarden-Investitionen gar nicht rentieren könnten, birgt das Vorhaben ein enormes, gesundheitliches Risiko, das von den Verantwortlichen totgeschwiegen wird.

Eine steigende Zahl von Studien deutet darauf hin, dass die elektromagnetische Hochfrequenz der 5G-Strahlung die Gesundheit massiv schädigen kann, indem sie beispielsweise Krebs erzeugt oder unfruchtbar macht. Die zuständigen Institutionen WHO, EU-Kommission und Bundesamt für Strahlenschutz überlassen es jedoch lieber einem kleinen Kreis von „Insidern“, die Grenzwerte zum „Schutz“ der Bevölkerung festzulegen. Viele unbequeme neue, alarmierende Erkenntnisse werden jedoch einfach ignoriert.

5G wird den Elektrosmog noch erheblich verstärken, weil die Mobilfunkwellen sehr kurzwellig aber hochfrequent sind. Deren Reichweite ist deutlich geringer, als bei bisherigen Antennen. Deshalb müsste ein wahrer Antennenwald aufgestellt werden, was die Mikrowellenbestrahlung für den Menschen massiv erhöhen würde.

Die Telekom hat in Berlin einen Teststreifen für 5G Mobilfunk in Schöneberg erreichtet. In dem „Teststreifen“ wurden 71 neue 5G-Masten errichtet. Forscher fordern jetzt, dass der Test aufgrund der möglichen, noch unerforschten negativen Gesundheitsauswirkungen gestoppt wird. 400 Mediziner und Naturwissenschaftler haben in einem jüngst veröffentlichten Appell einen Ausbaustopp der 5G-Technik verlangt, darunter auch der Umweltpolitiker und Biologe Ernst-Ulrich von Weizsäcker: „Wir wissen nicht sicher, ob die mobile Datenübertragungstechnik gesundheitliche Risiken mit sich bringt, aber wir können es auch nicht ausschließen“, erklärte er.

In Brüssel hat die belgische Regierung das 5G-Projekt gestoppt. Sie befürchtet, dass die Strahlenschutzwerte nicht eingehalten werden können. Auch in Genf in der Schweiz gab es einen Stopp für ein 5G-Projekt. In dem Bericht heißt es, „dem Schweizer Parlament fehlen wissenschaftliche Erkenntnisse über gesundheitliche Risiken“.

Interessant ist, dass 5G ausgerechnet in Brüssel und Genf gestoppt wurde – zwei Städte, in denen viele ausländische Diplomaten, Politiker, Botschafter, Militärs und finanzstarke Unternehmen sitzen. Die Diskussion wird leider in vielen Medien nicht widergegeben. Lesen Sie hier mehr….

Startseite

 

genesis pro life – Auswirkungen von Elektrosmog – Tests

genesis pro life – Auswirkungen von Elektrosmog – Tests

Die Stunde der Wahrheit

Norbert Brakenwagen von TimeToDo bei Dr. Schöller und dem BESA-Institut am 12.06.2019

Es gibt verschiedene Messverfahren, die nachweisen, dass es für den menschlichen Organismus nicht förderlich ist, ist ein Handy zu benutzen und zu telefonieren. Im Video wird live an Norbert Brakenwagen von TimeToDo getestet. Schaue dir im Video genau an, wie diese Messverfahren funktionieren. Es wird erklärt, wie sich das Blut unter dem Mikroskop verhält. Informationsfelder sind definitiv vorhanden und dies kann ein Mediziner nachweisen. Was passiert wenn Norbert die Produkte von genesis pro life verwendet? Der Test unterteilt sich in 3 Teile:

Teil 1 – Blutuntersuchung mit dem Dunkelfeldmikroskop durch Dr. Schöler
Teil 2 – Messungen mit der BESA-Methode
Teil 3 – Zusammenfassendes Gespräch mit Norbert Brakenwagen und Dr. Schöler, Wolfgang Albrecht und Walter Rieske

Ursprünglichen Post anzeigen 160 weitere Wörter