Alles nach (NWO-)Plan: Das falsche Narrativ der „wirtschaftlichen Erholung“ wird alsbald beerdigt werden

Haben Sie sich schon an die „neue Normalität“ gewöhnt? Sie fragen, welche „neue Normalität“? Ich meine damit die „neue Normalität“ mit der wir unser marodes Finanzsystem am Leben erhalten haben. Obwohl die Fundamentaldaten aufgrund der eingebrochenen globalen Nachfrage weiterhin nach unten zeigen, obwohl historische Schuldenstände mittels Stimuli wie Quantitative Lockerung und Nullzinsrunden ins schier Unermessliche gestiegen sind, fühlt sich die Masse der Menschen sicher in ihrer Existenz zu sein. Und warum sollten sie das auch nicht? Schließlich schaffen wir es seit gut acht Jahren auf dünnem Eis unsere Pirouetten zu drehen. Warum also nicht noch weitere acht, achtzehn oder achzig Jahre?

Unser Wirtschaftssystem steht am Rande des finanziellen Abgrunds – dort wo es die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) haben wollen und wo sie es seit Jahren „schweben“ lassen, so dass wir uns daran gewöhnen konnten, dass wir ganz kurz (aber eben noch nicht ganz) vor dem Absturz stehen. Sie fragen, warum sie das tun? Nun, die dahinter liegende, allumfassende Dynamik, mit der wir es hier zu tun haben, ist etwas, was die meisten Menschen (egal, welchen Bildungsstands) nicht verstehen oder es einfach ablehnen sich damit zu beschäftigen. Wirtschaft hat heute ausschließlich mit Massenpsychologie zu tun. Die Wirtschaft ist zu einem Werkzeug geworden, oder zu einer Waffe, mittels derer die IGE die öffentliche Meinung beeinflussen und die Emotionen der Massen lenken können. Will man nur ein wenig die Mechanismen der Wirtschaft verstehen, reicht es nicht aus, dass man irgendwelche Statistiken wälzt oder sich mit Handelsvereinbarungen beschäftigt. Man muss sich insbesondere mit dem menschlichen Verhalten auseinandersetzen und wie man es manipulieren kann. Wenn wir ehrlich zu uns sind, dann erkennen wir, dass mit Hilfe unseres heutigen Wirtschaftssystems die Gesellschaft umgewandelt wird – durch das „Wort“ (aka Nachrichten) und durch Gewalt (aka Krieg), durch Chaos und angeblicher Ordnung. Das Wirtschaftssystem ist unsere heutige Alchemie.

DIe IGE vesuchen immer noch aus anderen Elementen Gold zu erschaffen. Und genauso wie in der Alchemie sind diese Elemente nichts anderes wie eine Metapher für die psychologische Evolution. Für die IGE sind Sozialtechniken Hexerei und sie sehen ihr Tun als Schöpfungsvorgang oder als eine großartige architektonische Leistung an.

Aber das ist es nicht. Weder eine Art Schöpfung, noch Architektur. Die IGE sind solcher Leistungen gar nicht fähig, weil wahre Kunst Weisheit und Empathie benötigt. Alles, was sie kennen und können, ist die „Zerlegung“ existierender Systeme, geschaffen von Mutter Natur oder durch freie Menschen, und das erneute „Zusammenfügen“ der Einzelteile zu etwas, was weit weniger funktionell, erfüllend oder Halt gebend ist wie das, was zuvor existierte. Die IGE wissen nur, wie man Gold zu etwas anderem, weniger wertvollem macht.

Wenn man die Realität des Einflusses der IGE auf die Märkte und den Einsatz der Wirtschaft als Waffe nicht versteht, wenn man wirklich daran glaubt, dass die Wirtschaft sich nur nach den Prinzipien freier Märkte ausrichtet, dann wird man nie in der Lage sein, das heutige absurde Finanzsystem richtig zu verstehen.

Die Psychologie hinter der „wirtschaftlichen Erholung“ ist ein wichtiges Werkzeug für den Wandel und für die Schaffung falscher Dichotomien. Ein kurzes Beispiel dazu: In der Propagandapostille Bloomberg findet man einen Artikel (der sinngemäß auch in den anderen Blättern zu finden ist), der besagt, dass die Wirtschaft der USA nach dem Ende der Präsidentschaft Barack Obamas in einem „weit besseren Zustand“ ist, als es zu Beginn seiner Amtszeit und Übernahme von George W. Bush war. Ein Blick jenseits dieser „Fake News“ gefällig?

Seit den 1990ern bis ins Jahr 2007 schuf die Fed (und zum Teil auch die anderen Zentralbanken der Welt) zwei Blasen: die Schuldenblase und die Derivateblase, in dem sie künstlich niedrige Zinsen für Immobilienkredite benutzte. Der damalige Vorsitzende der Fed, Alan Greenspan gab später öffentlich in Interviews zu, dass die Fed WUSSTE, dass sich eine irrationale Blase entwickelt hatte, aber man dachte, dass sich die negativen Faktoren „herauswaschen (wash out)“ würden. Dieses immer wieder zu hörende Mem der Fed ist dabei von ganz entscheidender Bedeutung. Denn dieses Mem, dass sie selber über sich verbreiten, lautet, dass sie letztlich zu dumm sind, um einen Kollaps einer Blase zu erkennen, von der sie selbst wussten, dass sie sie geschaffen hatten. Die ziehen es tatsächlich vor, dass die Öffentlichkeit glaubt, dass die Fed „unfähig“ war. Und warum? Weil niemand wissen soll, dass die Fed bewusst zerstörerisch agiert.

Bitte hier weiterlesen:

http://www.konjunktion.info/2017/01/alles-nach-nwo-plan-das-falsche-narrativ-der-wirtschaftlichen-erholung-wird-alsbald-beerdigt-werden/

Die elitäre Vision einer ‚Neuen Weltordnung‘ ohne Besitz, Privatsphäre und Freiheit (Videos)

24. Dezember 2016

Man muss nur genau hinhören, nicht einmal zwischen den Zeilen lesen können, wenn man wissen will, was unsere globale Elite plant zu tun. Frech und frei sagen sie uns ins Gesicht, wie sie sich die Welt von morgen und übermorgen vorstellen. Und diese nicht allzuweit entfernte Zukunft sieht entschieden anders aus als die in der wir heute leben.

Die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) verfolgen das Ziel eines vorgeblich umweltfreundlichen, dystopischen, sozialistischen Paradieses, in der die persönliche Freiheit des Einzelnen zugunsten des Kollektivs stark eingeschränkt bis abgeschafft sein wird (Vision Agenda 2030: Das sozialistische Paradies).

Alle Entscheidungen des täglichen Lebens (von der Arbeitsplatzwahl bis zum Kinderwunsch und der Essensauswahl) werden dann nach deren Ideen von einer allmächtigen Zentralregierung getroffen, die niemand in Frage stellen darf. Das mag auf den Leser im ersten Moment mehr als surreal erscheinen, aber diese Vorstellung der IGE wird mit aller Vehemenz verfolgt.

Ein perfektes Beispiel dafür ist der Artikel Welcome to 2030. I own nothing, have no privacy, and life has never been better. (Willkommen im Jahr 2030. Ich besitze nichts, habe keine Privatsphäre, und das Leben war nie besser.), den wir auf der offiziellen Website des World Economic Forum finden.

Der von einem dänischen Parlamentsmitglied namens Ida Auken geschriebene Artikel greift einmal mehr die immer wieder auftauchende Jahreszahl 2030 auf, die wir auch beispielsweise bei der Agenda 2030 wiederfinden. Aus dem Artikel lässt sich leicht ableiten, dass sie (Auken) ziemlich sicher ist, dass bis zum Jahr 2030 dieses Ziel der IGE erreicht werden kann:

Willkommen im Jahr 2030. Willkommen in meiner Stadt – oder sollte ich sagen in „unserer Stadt“. Ich besitze überhaupt nichts. Ich besitze kein Auto. Ich besitze kein Haus. Ich besitze keine Geräte oder Kleider.
Es könnte Ihnen seltsam erscheinen, aber das macht für uns in dieser Stadt absolut Sinn. Alles, was Sie als ein Produkt betrachtet haben, ist jetzt zu einer Dienstleistung geworden. Wir haben Zugang zu Transport, Unterkunft, Essen und all die Dinge, die wir in unserem täglichen Leben brauchen. Eines nach dem anderen dieser Dinge wurde kostenlos, so dass es am Ende für uns nicht sinnvoll war viel zu besitzen.

(Welcome to the year 2030. Welcome to my city – or should I say, „our city“. I don’t own anything. I don’t own a car. I don’t own a house. I don’t own any appliances or any clothes.
It might seem odd to you, but it makes perfect sense for us in this city. Everything you considered a product, has now become a service. We have access to transportation, accommodation, food and all the things we need in our daily lives. One by one all these things became free, so it ended up not making sense for us to own much.)

In der Welt Aukens muss niemand mehr für irgendetwas zahlen – auch nicht für die Miete. Alles wird innerhalb kürzester Zeit direkt an die Haustür geliefert (Wer sind die wahren Herrscher dieses Planeten?).

Sie glaubt das Computer, Roboter und Maschinen höchstwahrscheinlich den größten Teil der Arbeit für uns erledigen werden (Mensch 2.0: Wie uns die schöne neue Cyborg-Welt schmackhaft gemacht werden soll (Videos)), die wir heute noch selber tun müssen:

Einkaufen? Ich kann mich nicht wirklich daran erinnern, was das ist. Für die meisten von uns hat es sich in die Wahl gewandelt Dinge zu verwenden. Manchmal finde ich daran Spaß, und manchmal möchte ich nur, dass der Algorithmus es für mich tut. Er kennt meinen Geschmack besser als ich es jetzt tue.

Als AI [Künstliche Intelligenz, Anm. d. Red.] und Roboter so viel von unserer Arbeit übernahmen, hatten wir plötzlich Zeit, gut zu essen, gut zu schlafen und Zeit mit anderen zu verbringen. Das Konzept der Rush Hour macht keinen Sinn mehr, denn die Arbeit, die wir tun, kann jederzeit getan werden. Ich weiß nicht, ob ich es noch Arbeit nennen würde. Es ist mehr wie eine Denk-Zeit, Schöpfungszeit und Entwicklungszeit.

(Shopping? I can’t really remember what that is. For most of us, it has been turned into choosing things to use. Sometimes I find this fun, and sometimes I just want the algorithm to do it for me. It knows my taste better than I do by now.

When AI and robots took over so much of our work, we suddenly had time to eat well, sleep well and spend time with other people. The concept of rush hour makes no sense anymore, since the work that we do can be done at any time. I don’t really know if I would call it work anymore. It is more like thinking-time, creation-time and development-time.)

Aber auch Auken weiß, dass dieser „Spaß“ von irgendjemanden bezahlt und finanziert werden muss. Sie gibt unumwunden zu, dass in dieser „idealisierten Version der Zukunft“ keine wirkliche Privatsphäre mehr übrig sein wird und dass dies der Preis ist, denn wir dann zu zahlen haben:

Ab und zu ärgert mich die Tatsache, dass ich keine Privatsphäre mehr habe. Nirgendwo kann ich hingehen und nicht dabei gleichzeitig registriert zu werden. Ich weiß, dass irgendwo alles, was ich tue, denke und träume, aufgezeichnet wird. Ich hoffe nur, dass niemand es gegen mich verwenden wird.
(Once in awhile I get annoyed about the fact that I have no real privacy. No where I can go and not be registered. I know that, somewhere, everything I do, think and dream of is recorded. I just hope that nobody will use it against me.)

 

Die Vision Aukens ist die einer „grünen Diktatur“. Um eine „perfekte Welt“ zu bekommen, müssen die „unperfekten Menschen“ darin von irgendjemanden beobachtet, kontrolliert, überwacht und getrackt werden – alle, rund um die Uhr. Warum?

Weil jede Entscheidung, die wir treffen, jede Handlung, die wir durchführen, Einfluss und Folgen auf die Umwelt hat. Und jede dieser Entscheidungen muss daher von der Regierung reguliert werden.

Liest man Aukens Artikel, ähnelt das dem kurzen Video des Forum for the Future, in dem wir die Vision dieses Forums präsentiert bekommen, wie nach deren Vorstellung das Jahr 2040 aussehen kann/soll. Das Forum of the Future ist eine der wichtigsten NGOs, die die IGE einsetzen, um ihre Agenda zu verbreiten.

Diese NGO ist in den letzten Jahren zunehmend mächtiger geworden und oftmals arbeitet man gemeinsam mit der UN zusammen, um den gewünschten „Wechsel“ in den Entwicklungsländern zu promoten.

Im Video bekommen wir eine Vision Version einer Zukunft präsentiert, in der es „Kalorienkarten“ gibt, einen „globalen Nahrungsmittelrat“, in der das Wasser rationiert ist und eine extrem starke Zentralregierung sogar die kleinsten Dinge des Lebens verwaltet:

Jetzt mag der eine oder andere sagen, dass das nur Ideen sind, eine Vision ist. Ich sage aber, wenn wir nicht aufpassen und vorsichtig sind, dann kann diese Tyrannei zur Realität werden, da die IGE genau das mit uns vorhaben.

In der Vorstellung der IGE muss alles, was wir tun, kontrolliert und überwacht werden. Alles begründet mit dem Mantra der „Nachhaltigen Entwicklung (Sustainable Development)“ und dem Ziel die „Grüne Agenda“ umzusetzen.

Was wir essen, was wir trinken, wo wir leben oder wieviel Energie wir vebrauchen dürfen, wird nach den Ideen der IGE von ihnen bestimmt. Und jeder der dagegen aufbegehrt, der das System ablehnt, gilt dann als „Feind des Systems“ und muss „umerzogen“ werden.

Wir waren wohl noch nie so Nahe an der Realisierung dieser Visionen der IGE wie heute. Selbst in eher konservativen Regionen der Welt wird die „Grüne Agenda“ unter dem Mantel der „Nachhaltigen Entwicklung“ durchgedrückt. Und die IGE werden so lange weitermachen bis sie alles, was sie sich vorstellen und haben wollen, umgesetzt haben (Agenda 2030: Das Leuchtturmprojekt der Neuen Weltordnung).

Uns wird tagtäglich gesagt, dass wir Opfer bringen müssen, wenn wir den Planeten retten wollen. Natürlich müssen wir als Menschen erkennen, dass die Ausbeutung der Natur so nicht weitergehen kann, dass wir unseren Lebensstil usw. ändern müssen.

Und das wir vor allem das ewige Mantra des Wachstums aufgeben müssen – was aber wiederum nicht im Sinne der IGE sein dürfte. Die Wahrheit ist, dass die IGE ihre Agenda mit wichtigen und richtigen Aspekten „aufhübschen“, damit wir sie schlucken.

Obwohl wir instinktiv wissen, dass diese Agenda die Tür zur globalen Tyrannei aufstößt. Eine globale Tyrannei, dessen Ausmass die meisten Menschen nicht einmal im Ansatz erkennen können (Es ist Zeit für eine (R)evolution! – Wie Schattenregierungen die ganze Welt versklavt haben (Videos)).

Wir werden in einen dystopischen Alptraum gestoßen, der von den meisten nicht wahrgenommen wird – bis es zu spät ist.

Literatur:

Whistleblower von Jan van Helsing

Die 13 satanischen Blutlinien (QUADRILOGIE): QUADRILOGIE: 1. Der globale Zusammenbruch des gegenwärtigen Weltsystems steht unmittelbar bevor – 2. Die … auf Erden – 3. Der Antichrist – 4. Trost von Robin de Ruiter

Was Sie nicht wissen sollen! Band 2: Terror, Revolutionen, Kriege – wer und was wirklich dahintersteckt! von Michael Morris

Verweise:

Proof That The Elite Really Do Want A Global Society With No Possessions, No Privacy And No Freedom
Welcome to 2030. I own nothing, have no privacy, and life has never been better
YouTube – four visions of city life in 2040 – planned
Forum for the Future – About us
Al Gore, Agenda 21 And Population Control

Videos:

Quellen: PublicDomain/linkezeitung.de/konjunktion.info am 22.12.2016

 

Der Weg in die Weltdiktatur: Krieg und Frieden im 21. Jahrhundert (Video)

12. Dezember 2016

Die zukünftige Neue Weltordnung: Der amerikanische Militärstratege und Politikberater Thomas P. M. Barnett ist einer der einflussreichsten Theoretiker der Globalisierung; und er versteht diese ausdrücklich als amerikanische Weltherrschaft, gestützt auf die militärischen Möglichkeiten der „einzigen verbliebenen Weltmacht“.

Sein Beststeller The Pentagon’s New Map – War and Peace in the Twenty-first Century schlug 2004, in der Hochphase des „Krieges gegen den Terror“, ein wie eine Bombe und stellte seinen Verfasser in eine Reihe mit Geopolitikern wie Henry Kissinger und Zbigniew Brzezinski.

Ein Jahr darauf legte Barnett mit Blueprint for Action – A Future Worth Creating noch ein weiteres Buch vor, das in der Washington Post als „das einflussreichste und bedeutendste Werk über Verteidigungspolitik in unseren Tagen“ bezeichnet wurde.

Beide Bücher haben von ihrer Aktualität nichts verloren – im Gegenteil: Sie liefern das theoretische Fundament der amerikanischen Politik von der Jahrtausendwende bis zum heutigen Tag – unabhängig davon, ob gerade Republikaner oder Demokraten regieren – und verdeutlichen detailliert die Ziele, für die sich Milliardäre wie George Soros mit ihren zahllosen, undurchschaubaren NGOs und internationalen Lobbygruppen tatsächlich einsetzten.

Es ist daher ein politisch-kulturelles Ereignis, dass beide Bücher nun endlich auch auf Deutsch im J. K. Fischer Verlag erschienen sind. Schon die Titel erregen Aufmerksamkeit: Der Weg in die Weltdiktatur – Krieg und Frieden im 21. Jahrhundert. Die Strategie des Pentagon und Drehbuch für den 3. Weltkrieg. Die zukünftige Neue Weltordnung mögen reichlich dramatisch klingen, aber Barnett sagt selbst, dass es zwangsläufig noch viele Kriege, Unruhen und globale Krisen geben muss, bis das Ziel einer „Zukunft, die es wert ist, geschaffen zu werden“, erreicht ist.

Es spricht daher für sich, dass der Autor – trotz aller Beteuerungen, es ginge ihm um eine lebenswerte Zukunft – mit der Wahl der deutschen Titel durchaus einverstanden war.
Entsprechend martialisch ist auch Barnetts kurze, bündige Ansage an die Feinde seiner neuen Weltordnung:
„Jawohl, ich nehme die vernunftwidrigen Argumente meiner Gegner zur Kenntnis. Doch sollten sie Widerstand gegen die globale Weltordnung leisten, fordere ich: Tötet sie!“ (Drehbuch für den 3. Weltkrieg)

Doch wen meint er mit diesen „Gegnern“ genau? Jeden, der sich der Globalisierung widersetzt, oder nur „Terroristen“? Wer aber ist ein Terrorist, und wie wird dieser definiert? (Auf dem Weg in die Diktatur: Mit gefährlicher EU-Richtlinie kann jeder kritische Bürger ein Terrorist sein)

In anderen Zitaten, die (oft aus dem Zusammenhang gerissen) durch sämtliche alternativpolitische oder „verschwörungstheoretische“ Foren geistern, ist von der „hellbraunen Mischrasse“ die Rede, die nach Barnett die zukünftige europäische Bevölkerung darstellen wird – und soll!

Welches aber sind die politischen Hintergründe dieser „Umvolkung“? Hält Barnett sie für eine quasi-natürliche demographische Entwicklung oder gar für einen Prozess, der womöglich nach Kräften gefördert werden soll, indem man möglichst viele Migranten in Europa ansiedelt?

Da nun beide Bücher in einer vollständigen, textsicheren Übersetzung erhältlich sind, kann sich der deutschsprachige Leser nun ein genaues Bild davon machen, was der Chefideologe der Globalisierung, Pentagon-Stratege und Berater des ehemaligen Verteidigungsministers Donald Rumsfeld nicht nur für die USA, sondern auch für deren Vasallen und die gesamte Welt ausgebrütet hat (Vision Agenda 2030: Das sozialistische Paradies).

Denn um nichts Geringeres geht es ihm: um eine „große Strategie“ der Weltpolitik, vergleichbar der Eindämmungspolitik, die die USA während des Kalten Krieges gegenüber der Sowjetunion verfolgt haben. Auch nach deren Untergang seien die Amerikaner jedoch noch lange nicht von ihrer Fixierung auf einen nahezu gleichrangigen großen Gegenspieler abgekommen, obwohl sich das weltweite Sicherheitsgefüge völlig verändert habe.

„Zum Glück“, so Barnett, kam dann der 11. September 2001 (und hätte er nicht so gut zu den neuen sicherheitspolitischen Erfordernissen gepasst, hätte man ihn beinahe erfinden müssen, merkt er geradezu schelmisch an); und dieser unvergleichliche Terrorakt lenkte den Blick auf die neuen strategischen Herausforderungen: die international operierenden Terrornetzwerke und die angeblich hinter diesen stehenden „Schurkenstaaten“.

Allerdings macht Barnett auch deutlich, dass er durchaus nicht den politischen Islam für den Hauptgegner des Westens hält, sondern das Prinzip der „Unvernetzung“ selbst.

Die eigentliche Ursache für Krieg, Terror, Gewalt und Krisen sieht Barnett also weder in einem globalen islamistischen Dschihad noch, wie Samuel Huntington, in einem „Kampf der Kulturen“, sondern in mangelnder Vernetzung. Oberstes politisches Ziel ist daher die Förderung der Globalisierung – nötigenfalls auch mit militärischen Mitteln.

Die Durchsetzung von Demokratie und Menschenrechten ist dabei ein untergeordnetes Ziel; diese sollen gegebenenfalls erst aus der ökonomischen Globalisierung folgen. Wichtiger ist die Ausdehnung des „Kerns“ (der fortgeschrittenen, globalisierten Staaten) in die „Lücke“ (in der noch „Unverbundenheit“, disconnectedness, herrscht) hinein, um erstens den Sieg im globalen Krieg gegen den Terror zu erringen (der eigentlich ein Kampf gegen die Feinde der Globalisierung ist), und um zweitens die Vormachtstellung des ökonomisch-politischen Machtkomplexes der USA zu sichern.

Völker, die ihre Kultur und Identität bewahren und zu diesem Zweck souveräne Nationalstaaten aufrechterhalten möchten, sind schonungslos auszuschalten; wer die Globalisierung bekämpft, muss beseitigt werden, wie Barnett unmissverständlich ausführt.

Offenbar ist der selbsternannte Großstratege ein „Überzeugungstäter“ und glaubt tatsächlich, was er in seinen beiden Büchern und in zahllosen Vorträgen vor höchste Vertretern der amerikanischen (und internationalen) Politik sowie der US-Streitkräfte dargelegt hat: Die Globalisierung führe zu wachsendem Wohlstand und mehr Sicherheit, auch wenn man beim gewaltsamen Anschluss der „Lücke“ (etwa im Irak oder in Afghanistan) über Hunderttausende Leichen gehen müsse; die Globalisierung sei „kulturell neutral“ und keine „Amerikanisierung“ – obwohl die USA das Recht haben, sie weltweit zu fördern, weil sie Ursprung und Kernland der Globalisierung seien und als einzige Weltmacht die Möglichkeiten hätten, sie mit allen, auch gewaltsamen, Mitteln voranzutreiben –; und die Globalisierung werde eines Tages, wenn endlich die „totale Vernetzung“ herrsche und eine universale politisch-juristische Ordnung auf dem gesamten Planeten hergestellt sei, ein Reich des ewigen Friedens herbeiführen (Wer sind die wahren Herrscher dieses Planeten?).

Letztlich stehen hinter Barnetts Theorie, die in enger Zusammenarbeit mit militärischen und finanzpolitischen Experten (insbesondere dem Wallstreet-Finanzdienstleister Cantor Fitzgerald) entwickelt wurde, sowohl ökonomische Interessen, wie er ausführlich begründet, als auch utopische – und pseudo-religiöse – Impulse.

So sagt er allen Ernstes, auch Jesus habe die hellbraune Hautfarbe besessen, die der „mischrassige“ Mensch der globalen Zukunft wieder haben werde!

Die Globalisierung wird für den Pentagon-Strategen zu einer Heilslehre für die gesamte Menschheit. Der Weg in die Weltdiktatur schildert die geopolitischen Voraussetzungen und Ziele dieses Weges in die „schöne neue Welt“, und das Drehbuch für den 3. Weltkrieg zieht die Konsequenzen und entwirft konkrete Szenarien für die nahe Zukunft.

Beide Bücher wurden von dem Schriftsteller, Journalisten und Philosophen Dr. Baal Müller sowie der Übersetzerin Christine Mey ins Deutsche übertragen, von dem investigativen Journalisten, Historiker und Politikwissenschaftler Prof. Dr. Michael Vogt (Quer-Denken.TV) umfassend eingeleitet und von der im österreichischen Verteidigungsministerium tätigen strategischen Analytikerin Mag. Monika Donner mit einem ausführlichen Nachwort versehen.

Literatur:

Die neue Weltordnung – Band 2: Ziele, Orden und Rituale der Illuminati von Traugott Ickerroth

Der „Club Of Rome“: Die größte Denkfabrik der Neuen Weltordnung von John Coleman

Die 13 satanischen Blutlinien (QUADRILOGIE): QUADRILOGIE: 1. Der globale Zusammenbruch des gegenwärtigen Weltsystems steht unmittelbar bevor – 2. Die … auf Erden – 3. Der Antichrist – 4. Trost von Robin de Ruiter

Das Komitee der 300: Die Hierarchie der Verschwörer von John Coleman

Video:

Quellen: PublicDomain/J. K. Fischer Verlag am 12.12.2016

http://www.pravda-tv.com/

NWO: Die elitäre Vision einer Welt ohne Besitz, Privatsphäre und Freiheit

9. Dezember 2016 http://www.konjunktion.info/

Man muss nur genau hinhören, nicht einmal zwischen den Zeilen lesen können, wenn man wissen will, was unsere globale Elite plant zu tun. Frech und frei sagen sie uns ins Gesicht, wie sie sich die Welt von morgen und übermorgen vorstellen. Und diese nicht allzuweit entfernte Zukunft sieht entschieden anders aus als die in der wir heute leben.

Die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) verfolgen das Ziel eines vorgeblich umweltfreundlichen, dystopischen, sozialistischen Paradieses, in der die persönliche Freiheit des Einzelnen zugunsten des Kollektivs stark eingeschränkt bis abgeschafft sein wird. Alle Entscheidungen des täglichen Lebens (von der Arbeitsplatzwahl bis zum Kinderwunsch und der Essensauswahl) werden dann nach deren Ideen von einer allmächtigen Zentralregierung getroffen, die niemand in Frage stellen darf. Das mag auf den Leser im ersten Moment mehr als surreal erscheinen, aber diese Vorstellung der IGE wird mit aller Vehemenz verfolgt.

Ein perfektes Beispiel dafür ist der Artikel Welcome to 2030. I own nothing, have no privacy, and life has never been better. (Willkommen im Jahr 2030. Ich besitze nichts, habe keine Privatsphäre, und das Leben war nie besser.), den wir auf der offiziellen Website des World Economic Forum finden. Der von einem dänischen Parlamentsmitglied namens Ida Auken geschriebene Artikel greift einmal mehr die immer wieder auftauchende Jahreszahl 2030 auf, die wir auch beispielsweise bei der Agenda 2030 wiederfinden. Aus dem Artikel lässt sich leicht ableiten, dass sie (Auken) ziemlich sicher ist, dass bis zum Jahr 2030 dieses Ziel der IGE erreicht werden kann:

Willkommen im Jahr 2030. Willkommen in meiner Stadt – oder sollte ich sagen in „unserer Stadt“. Ich besitze überhaupt nichts. Ich besitze kein Auto. Ich besitze kein Haus. Ich besitze keine Geräte oder Kleider.

Es könnte Ihnen seltsam erscheinen, aber das macht für uns in dieser Stadt absolut Sinn. Alles, was Sie als ein Produkt betrachtet haben, ist jetzt zu einer Dienstleistung geworden. Wir haben Zugang zu Transport, Unterkunft, Essen und all die Dinge, die wir in unserem täglichen Leben brauchen. Eines nach dem anderen dieser Dinge wurde kostenlos, so dass es am Ende für uns nicht sinnvoll war viel zu besitzen.

(Welcome to the year 2030. Welcome to my city – or should I say, „our city“. I don’t own anything. I don’t own a car. I don’t own a house. I don’t own any appliances or any clothes.

It might seem odd to you, but it makes perfect sense for us in this city. Everything you considered a product, has now become a service. We have access to transportation, accommodation, food and all the things we need in our daily lives. One by one all these things became free, so it ended up not making sense for us to own much.)

In der Welt Aukens muss niemand mehr für irgendetwas zahlen – auch nicht für die Miete. Alles wird innerhalb kürzester Zeit direkt an die Haustür geliefert. Sie glaubt das Computer, Roboter und Maschinen höchstwahrscheinlich den größten Teil der Arbeit für uns erledigen werden, die wir heute noch selber tun müssen:

Einkaufen? Ich kann mich nicht wirklich daran erinnern, was das ist. Für die meisten von uns hat es sich in die Wahl gewandelt Dinge zu verwenden. Manchmal finde ich daran Spaß, und manchmal möchte ich nur, dass der Algorithmus es für mich tut. Er kennt meinen Geschmack besser als ich es jetzt tue.

Als AI [Künstliche Intelligenz, Anm. http://www.konjunktion.info] und Roboter so viel von unserer Arbeit übernahmen, hatten wir plötzlich Zeit, gut zu essen, gut zu schlafen und Zeit mit anderen zu verbringen. Das Konzept der Rush Hour macht keinen Sinn mehr, denn die Arbeit, die wir tun, kann jederzeit getan werden. Ich weiß nicht, ob ich es noch Arbeit nennen würde. Es ist mehr wie eine Denk-Zeit, Schöpfungszeit und Entwicklungszeit.


(Shopping? I can’t really remember what that is. For most of us, it has been turned into choosing things to use. Sometimes I find this fun, and sometimes I just want the algorithm to do it for me. It knows my taste better than I do by now.

When AI and robots took over so much of our work, we suddenly had time to eat well, sleep well and spend time with other people. The concept of rush hour makes no sense anymore, since the work that we do can be done at any time. I don’t really know if I would call it work anymore. It is more like thinking-time, creation-time and development-time.)

Aber auch Auken weiß, dass dieser „Spaß“ von irgendjemanden bezahlt und finanziert werden muss. Sie gibt unumwunden zu, dass in dieser „idealisierten Version der Zukunft“ keine wirkliche Privatsphäre mehr übrig sein wird und dass dies der Preis ist, denn wir dann zu zahlen haben:

Ab und zu ärgert mich die Tatsache, dass ich keine Privatsphäre mehr habe. Nirgendwo kann ich hingehen und nicht dabei gleichzeitig registriert zu werden. Ich weiß, dass irgendwo alles, was ich tue, denke und träume, aufgezeichnet wird. Ich hoffe nur, dass niemand es gegen mich verwenden wird.

(Once in awhile I get annoyed about the fact that I have no real privacy. No where I can go and not be registered. I know that, somewhere, everything I do, think and dream of is recorded. I just hope that nobody will use it against me.)

Die Vision Aukens ist die einer „grünen Diktatur“. Um eine „perfekte Welt“ zu bekommen, müssen die „unperfekten Menschen“ darin von irgendjemanden beobachtet, kontrolliert, überwacht und getrackt werden – alle, rund um die Uhr. Warum? Weil jede Entscheidung, die wir treffen, jede Handlung, die wir durchführen, Einfluss und Folgen auf die Umwelt hat. Und jede dieser Entscheidungen muss daher von der Regierung reguliert werden.

Forum for the Future - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt www.forumforthefuture.org

Forum for the Future – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt http://www.forumforthefuture.org

Liest man Aukens Artikel, ähnelt das dem kurzen Video des Forum for the Future, in dem wir die Vision dieses Forums präsentiert bekommen, wie nach deren Vorstellung das Jahr 2040 aussehen kann/soll. Das Forum of the Future ist eine der wichtigsten NGOs, die die IGE einsetzen, um ihre Agenda zu verbreiten. Diese NGO ist in den letzten Jahren zunehmend mächtiger geworden und oftmals arbeitet man gemeinsam mit der UN zusammen, um den gewünschten „Wechsel“ in den Entwicklungsländern zu promoten. Im Video bekommen wir eine Vision Version einer Zukunft präsentiert, in der es „Kalorienkarten“ gibt, einen „globalen Nahrungsmittelrat“, in der das Wasser rationiert ist und eine extrem starke Zentralregierung sogar die kleinsten Dinge des Lebens verwaltet:

Jetzt mag der eine oder andere sagen, dass das nur Ideen sind, eine Vision ist. Ich sage aber, wenn wir nicht aufpassen und vorsichtig sind, dann kann diese Tyrannei zur Realität werden, da die IGE genau das mit uns vorhaben.

In der Vorstellung der IGE muss alles, was wir tun, kontrolliert und überwacht werden. Alles begründet mit dem Mantra der „Nachhaltigen Entwicklung (Sustainable Development)“ und dem Ziel die „Grüne Agenda“ umzusetzen. Was wir essen, was wir trinken, wo wir leben oder wieviel Energie wir vebrauchen dürfen, wird nach den Ideen der IGE von ihnen bestimmt. Und jeder der dagegen aufbegehrt, der das System ablehnt, gilt dann als „Feind des Systems“ und muss „umerzogen“ werden.

Wir waren wohl noch nie so Nahe an der Realisierung dieser Visionen der IGE wie heute. Selbst in eher konservativen Regionen der Welt wird die „Grüne Agenda“ unter dem Mantel der „Nachhaltigen Entwicklung“ durchgedrückt. Und die IGE werden so lange weitermachen bis sie alles, was sie sich vorstellen und haben wollen, umgesetzt haben. Uns wird tagtäglich gesagt, dass wir Opfer bringen müssen, wenn wir den Planeten retten wollen. Natürlich müssen wir als Menschen erkennen, dass die Ausbeutung der Natur so nicht weitergehen kann, dass wir unseren Lebensstil usw. ändern müssen. Und das wir vor allem das ewige Mantra des Wachstums aufgeben müssen – was aber wiederum nicht im Sinne der IGE sein dürfte. Die Wahrheit ist, dass die IGE ihre Agenda mit wichtigen und richtigen Aspekten „aufhübschen“, damit wir sie schlucken. Obwohl wir instinktiv wissen, dass diese Agenda die Tür zur globalen Tyrannei aufstößt. Eine globale Tyrannei, dessen Ausmass die meisten Menschen nicht einmal im Ansatz erkennen können.

Wir werden in einen dystopischen Alptraum gestoßen, der von den meisten nicht wahrgenommen wird – bis es zu spät ist.

Quellen:
Proof That The Elite Really Do Want A Global Society With No Possessions, No Privacy And No Freedom
Welcome to 2030. I own nothing, have no privacy, and life has never been better
YouTube – four visions of city life in 2040 – planned
Forum for the Future – About us
Al Gore, Agenda 21 And Population Control

Wie die NWO Uns versklavt I: Falsche US-Verfassung 1871

Emandell-housedward Mandell House war jüdischer Rothschild-Agent und Jesuit, Berater von Präs. Woodrow Wilson. Er überredete ihn, die USA in den 1. Weltkrieg eintreten zu lassen, und er schrieb den Friedensvertrag von Versailles – ohne deutsche Beteiligung, um sicherzustellen, dass der 2. Weltkrieg folgen würde.

Mandell House erklärte in einem privaten Treffen mit Woodrow Wilson (Präsident 1913 – 1921): “Jeder Amerikaner wird gezwungen sein, sich anzumelden oder zu erleiden, (nicht) arbeiten und seinen Lebensunterhalt verdienen zu können. Amerikaner, durch unbewußte oder bewußte Lieferung der Konnossements (Geburtsurkunde) an uns wird bankrott und insolvent gemacht, gesichert durch seine Verpflichtungen.
Sie werden ihrer Rechte entblößt und einen kommerziellen Wert erhalten, der uns einen Gewinn bringt und sie werden nicht klüger werden, denn nicht ein Mann in einer Million könnte jemals unsere Pläne durchschauen, und  wenn durch Zufall einer oder zwei  es herausfinden sollten, haben wir in unserem Arsenal plausible Dementis.

Dies wird uns unweigerlich riesige Gewinne über unsere wildesten Erwartungen hinaus ernten und jedem Amerikaner zum Beiträger zu diesem Betrug machen, den wir “Sozialversicherung” nennen werden. Ohne es zu merken, wird jeder Amerikaner unwissentlich unser Diener sein, wenn auch mit Bedauern. Die Menschen werden hilflos und ohne Hoffnung auf ihre Erlösung sein, und wir werden das hohe (Präsidenten-)Amt  unseres Schein-Konzerns (USA) einsetzen, um diese Handlung gegen Amerika zu schüren.” (Constitution Club).

Was Mandell nicht vorausgesehen hatte, war, dass die Menschen nicht nur ohne Hoffnung auf Erlösung hoffnungslos werden würden: Sie bekämpfen jeden Versuch der Erlösung aus ihrer zunehmenden Knechtschaft.
Hier sind linke Sturmtruppen in Kopenhagen, die gegen Pegidas Demonstration gegen die Islamisierung Dänemarks Krawalle machten – wie gewohnt sind sie gewalttätig. 11 wurden festgenommen.

Mandell House war dabei, das  Council on Foreign Relations zu stiften, einen Zweig des Chatham House von Rothschild-Milner Tafelrunde, um damit die US zu regieren. Ausserdem wusste er, die US -Verfassung von 1776 war durch die falsche Verfassung für Washington D.C. von  1871 ersetzt worden.

false-us-_constitution_1871_Serendipity: Welche Freiheit nicht von uns gestohlen worden ist, haben wir bereitwillig durch unser Schweigen und Ignoranz übergeben

Das Datum ist 21. Februar 1871 und der 41. Kongress ist in der Sitzung. Ich verweise Sie auf die “Akte des 41.en Kongresses”, Abschnitt 34, Session III, Kapitel 61 und 62. An diesem Tag in der Geschichte unserer Nation verabschiedete der Kongress ein Gesetz mit dem Titel: “Ein Gesetz, District of Columbia. ” Dies ist auch als der “Act of 1871 “bekannt

Er bedeutet, dass der Kongress, obwohl unter keiner verfassungsmäßigen Autorität, dabei eine separate Form der Regierung für den District of Columbia (Washington) erstellte.
Unsere Nation war im Wesentlichen bankrott – geschwächt und finanziell erschöpft nach dem Bürgerkrieg. Der Bürgerkrieg selbst war nichts weiter als eine berechnete “Front”, ziemlich fantasievolle Beinarbeit für korporative internationale Hinterstuben-Banker, die auf die Gewinnung eines Würgegriffs um den Hals (und die Kassen) Amerikas hofften.

Der Kongress sah ein, dass unser Land in finanziellen Schwierigkeiten war, so er schloss einen Deal mit den internationalen Bankern ab (damals -und heute- hatten die Rothschilds von London ihre Finger in jedem Kuchen),  wobei sie bei diesen Banken Kredite aufnahmen (explodierte nach dem FED-Gesetz 1913 (ausgearbeitet von Mandell House) bis hin zum drohenden Staatsbankrott heute).

Im Wesentlichen bildete dieses Gesetz von 1871 das Unternehmen/Corporation, das als die Vereinigten Staaten bekannt ist. Diese Körperschaft, im Besitz von ausländischen Interessen, rückte geradewegs ein und verschob die ursprüngliche “organische” Version der Verfassung in eine staubige Ecke.

Die Art der Regierung, die SIE schufen, war ein Unternehmen/C0rporation. Die neue, veränderte Verfassung dient als Verfassung der Corporation, und nicht als Amerikas Verfassung. Sie dient nur der Corporation. Sie tut nichts Gutes für Sie oder mich – und sie funktioniert außerhalb der ursprünglichen Verfassung.
Anstelle der absoluten Rechte, die unter der “organischen” Verfassung garantiert wurden, haben wir nun “relative” Rechte oder Privilegien.
Also, der Kongreß verübte VERRAT an den Menschen.

Regierung in diesen Zeiten unterliegt nicht der Zustimmung der Regierten. Vielmehr unterliegen die Regierten der Laune und Gier der Korporation, die ihre Tentakel jenseits des zehn Meilen-Quadrat-Grundstückes, das als der District of Columbia bekannt ist, gestreckt hat.
Uns wurde nicht mitgeteilt, dass wir an ausländische Interessen ausverkauft wurden und die vom Kongress bei den internationalen Bankiers aufgenommenen Schulden zu bedienen haben

Sie müssen erkennen, dass das internationales Privatrecht nur im Bezirk Columbia und nicht in den anderen Staaten der Union anwendbar ist. Die verschiedenen Waffen der Corporation sind als “Ministerien” wie das Justiz- und Finanzministerium bekannt. Der Kongress ist sich dieser Täuschung bewusst. Er muss darauf aufmerksam gemacht werden, dass die Mitglieder des Kongresses nicht für Sie und mich arbeiten. Vielmehr arbeiten sie für die Corporation, die  als die VEREINIGTEN STAATEN bekannt ist.
Und Sie sollten wissen, dass jedes einzelne Komitee oder Unterausschuss, der außerhalb des District of Columbia fungiert, gegen das Gesetz verstößt. 

Dies bedeutet, dass Sie im Besitz des Unternehmens/der Corporation von der Geburt bis zum Tod sind.
Das Unternehmen UNITED STATES besitzt auch das Eigentum, allen Vermögenswerte, Ihre Immobilie, und sogar Ihre Kinder.
Unser Schweigen wurde als unsere Zustimmung ausgelegt, Rückzahler von Schulden zu werden, die wir nicht aufgenommen haben.

Kommentar
Nun hblack-pope-adolfo-nicolasat genau die gleiche Entwick-lung in Europastattgefun-den: Die EU verabschie-det globalisti-sche Gesetz-gebung, während sie die nationalen Rechtsvor-schriften beiseite schiebt. Die EU ist ein Produkt von Mandell Houses / Rothschilds Council on Foreign Relations, das von Jesuiten wie Mandell House dominiert wird, d. h. Die Soldaten des Vatikans. Papst Franziskus ist ein Erz-Jesuit, Vertreter eines zerstörerischen Ordens, dessen Führer Franziskus´ und Rothschilds Meister, der schwarze Jesuiten-Papst, Adolpho Nicolas (oben) ist. Er ist der wahre Anführer der satanischen NWO – predigt materielle Lügen und leugnet Christus – verehrt  den Satan, der als Oberhaupt der katholischen Kirche ernannt ist. Auch Papst Benedikt XVI bekennt sich zur NWO.

Über die TIP, CETA und TISA fördert das Council on Foreign Relations die vollständige Übernahme der EU, die von den Jesuiten dominiert wird (u.a. ist Kommissionspräsident Jean Claude Juncker Jesuit).
Dies bedeutet, dass Sie auch nur ein Unternehmensgegenstand/Sklave der Eine-Welt-Corporation Ltd. des Geschäftsführers des Vatikans sind: der Rothschild City of London.
Aber die Völker wachen auf: Eine Reaktion gegen die Illuminaten / Freimaurer fegt über die Welt. DAS IST ABER TEIL DES ILLUMINATEN-PLANS: ORDEN AUS DEM CHAOS ZU SCHAFFEN, DEN SIE SELBST INS LEBEN RUFEN.

http://new.euro-med.dk/

 

Der Weg in die Weltdiktatur

Der Weg in die Weltdiktatur

Titel der US amerikanischen Ausgabe: The Pentagon’s New Map
Der Weg in die Weltdiktatur / Krieg und Frieden im 21. Jahrhundert. Die Strategie des Pentagon
Seit dem Ende des Kalten Krieges sucht Amerika nach einer neuen Theorie, um das scheinbare Chaos in der heutigen Welt zu beschreiben. Der Konflikt der Supermächte ist Geschichte – aber wodurch wurde er ersetzt?
In „Der Weg in die Weltdiktatur“ (Originaltitel: The Pentagon’s New Map) liefert Thomas Barnett eine wegweisende Annäherung an die Globalisierung, verbindet dabei militärische, ökonomische, politische und kulturelle Aspekte und bietet nicht weniger als eine umfassende Deutung des Wesens von Krieg und Frieden im einundzwanzigsten Jahrhundert. Anknüpfend an die Werke von Thomas Friedman und Francis Fukuyama, macht Barnett einen entscheidenden Schritt nach vorne und präsentiert grundlegende Klärungen in unserer unübersichtlichen, gefahrvollen Zeit.
„Sein Buch ist in einer leicht verständlichen Umgangssprache verfasst; er belehrt uns, ohne uns von oben herab zu schulmeistern … Barnetts Aufruf zum Handeln geht weit über bloße Parteipolitik hinaus, weil er uns als Menschen – nicht als Liberale oder Konservative, Anhänger des freien Handels oder einer restriktiven Wirtschaftsordnung – angeht. Er lobt oder kritisiert republikanische wie demokratische Regierungen gleichermaßen. Angesichts publizistischer Feuerstürme, die von einseitigen, aber die ganze Welt erklärenden selbsternannten Regierungsinsidern entfacht wurden, ist sein Werk besonders willkommen.“
Fort Worth Star-Telegram
„Er gibt uns eine Perspektive, um Sinn hinter all jenen zufälligen, chaotischen, überraschenden und schnell veränderlichen Ereignissen zu erkennen, und er skizziert einen Wegweiser in eine friedlichere, hoffungsvolle und blühende Zukunft.“
Mac Thornberry, The Washington Times
„Er wird sich als einer der bedeutendsten strategischen Denker unserer Zeit erweisen.“
Michael Barone, USNews.com
„Äußerst provokant … Barnett hält den Rekord als weitsichtiger Prognostiker.“
Business Week

Zum Blog von Thomas P.M. Barnett:
http://thomaspmbarnett.com/globlogization/2016/8/23/pentagons-new-map-and-blueprint-for-action-coming-out-in-ger.html

https://www.j-k-fischer-verlag.de

NWO: Spannungen zwischen Ost und West – Es geht um den US-Dollar und nicht um einen möglichen Atomkrieg

20. Oktober 2016 http://www.konjunktion.info/

Der Weg - Bildquelle: pixabay / MarleneBitzer (Lizenz: CC0 Public Domain)

Der Weg – Bildquelle: pixabay / MarleneBitzer (Lizenz: CC0 Public Domain)

Viele kritische Websites, die sich mit dem Thema Wirtschaft, Schuldgeldsystem und dem Finanzsystem per se beschäftigen, werden als „Schwarzmaler oder Pessimisten“ bezeichnet, obwohl sie nur die vor uns liegenden Fakten und die Wahrheit hinter den Daten benennen.

Die Wahrheit ist aber nun einmal so wie sie ist. Auch wenn sie manchmal die Menschen verletzt, die lieber positiv nach vorne blicken. Die hässlichste Wahrheit aber ist die in unseren Medien unausgesprochene New World Order, deren Umsetzung für viele auch die zunehmende Wahrscheinlichkeit eines nuklearen Dritten Weltkriegs beinhaltet. Natürlich gibt es die Möglichkeit eines Dritten Weltkrieges – aber ob dabei Nuklearwaffen zum Einsatz kommen, muss und darf als unwahrscheinlich erachtet werden. Denn selbst denInternationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) würde ein nuklearer Krieg nicht dienen. Zuallererst deswegen, da sie all ihre Ziele, die sie auch öffentlich inzwischen adressieren, ohne Nuklearwaffen erreichen können.

Das Narrativ eines möglichen Konflikts zwischen Ost und West nimmt analog zu den immer weniger werdenden Tagen bis zur US-Wahl an Schärfe zu. Selbst die Hochleistungspresse geht auf die Möglichkeiten eines Nuklearkrieges ein. Einige glauben sogar, dass das Ergebnis der US-Präsidentschaftswahlen einen Krieg determinieren würde. Aber ist es nicht vielmehr so, dass das falsche Ost-West-Paradigma und die Möglichkeit eines nuklearen Aufeinandertreffens ausgebeutet wird, um die Aufmerksamkeit von einer vollkommen anderen, aber nicht minder bedeutenden Entwicklung abzulenken: dem Ende des US-Dollars als wichtigste Weltreservewährung?

Noch einmal: Ein Nuklearkrieg dient in keinster Weise den Interessen der IGE. Nehmen wir zum Beispiel die Tatsache, dass die IGE seit 9/11 fleißig daran gearbeitet haben, weltweit ein allumfassendes, elektronisches Überwachungs- und Kontrollnetz aufzubauen. Das beinhaltet Dinge wie Videoüberwachung an allen Ecken und Enden, das Sammeln biometrischer Daten, Gesichtserkennung, Sprachmustererkennung, usw. – vieles davon versteckt in den Wanzen, die wir tagtäglich mit uns herumtragen. Dieser Ausbau hat nicht nur in den USA oder Europa stattgefunden. Auch in Russland und China – den „Gegner des westlichen Systems“. So hat Wladimir Putin im Juni das Orwellsche Gesetz „Yarovaya“ unterzeichnet, dass einen elektronischen Überwachungsapparat ermöglicht, der dem der NSA in Nichts nachsteht. Selbst Edward Snowden, der in Russland politisches Asyl genießt, kritisierte diese Entscheidung.

Der Punkt dabei ist, dass ein ausgeklügeltes und teures digitales Kontrollnetz über uns alle ausgeworfen wurde. Es macht wenig Sinn, dass die IGE ein solches Niveau der allumfassenden Kontrolle aufbauen und es dann mit einem Wimpernschlag mittels 1,2 Megatonnen verglühen zu lassen. Wir sollten immer im Hinterkopf behalten, dass ein nuklearer Schlagabtausch auch die militärischen Satteliten als Ziel hat – und alles was „überwachungswürdig“ gewesen ist, ist dann nur noch strahlender Schutt.

Ein anderer Punkt, den wir beachten müssen, ist das psychologische Unterfangen des Elitismus. Die IGE besitzen gewöhnlich ein gerütteltes Maß an Psychopathie – eine Psychopathie, die von Narzissmus und nicht von Nihilismus angetrieben wird. Narzissten tendieren dazu vor der eigenen Selbstzerstörung und der Zerstörung der Dinge – an die sie glauben und die in ihrem Denken ihnen gehören müssen – zurückzuschrecken. Die IGE wollen die vollständige Zentralisierung der Macht und des Einflusses. Und sie wollen, dass die Massen ein System akzeptieren und es sogar selbst fordern, in dem der Globalismus sakrosant wird. Sie wollen die ganze Erde „besitzen“ und sie wollen sie rein und unbefleckt für sich haben. Die IGE sind sicherlich willens das eine oder andere Anhängsel des Systems abzuschneiden, aber sie sind nicht bereit das ganze System – ihren „Siegerpokal“ – zu zerstören.

Zudem sind Psychopathen nicht fähig zu verlieren. Sie haben die Neigung zu versuchen andere mit sich zu reißen, wenn es um ihren „Hals geht“. Daher sind für mich die jetzt auftauchenden (MSM-)Berichte über den Niedergang des Globalismus vollkommen übertrieben.

Das Narrativ eines möglichen Weltkrieges dreht sich immer um bestimmte Annahmen. Zum Beispiel verargumentieren Kritiker und alternative Medien, dass der Erfolg des Brexit-Referendums, die Trump-Kampagne und die immer mehr um sich greifenden Souveränitätsbewegungen eine existenzielle Gefahr für die IGE seien. Deren Meinung nach macht ein von den IGE ausgelöster nuklearer Krieg Sinn, da scheinbar der Globalismus für sie dabei „verliert“.

Wie ich in einem der letzten Artikel Finanzkollaps: Eliten werden uns als Schuldige ausmachen oder Was haben Trump und der Brexit gemeinsam? ausgeführt habe, ist das aber nicht der Fall. Tatsächlich bereitet der Aufstieg der Konservativen und Souveränitätsbewegungen im Westen die perfekte Bühne für die IGE, den finalen Akt eine die Welt verändernden Krise zu initiieren. Wenn diese „konservativen Kräfte eines Trumps an der Macht sind“, dann kann die zusammenbrechende Wirtschaft genau diesen „gefährlichen Populisten“ in die Schuhe geschoben werden. Und wieder werden nicht die eigentlichen Verursacher – die internationalen Banker und das Schuldgeldsystem, die die Probleme selbst geschaffen haben – beim Namen genannt.

Die IGE sind nicht auf der Flucht. Sie spielen vielmehr ihr so oft gespieltes Spiel der Hegelschen Dialektik: Problem – Reaktion – Lösung.

Wie ich vielfach nachgewiesen habe, ist der „Konflikt“ zwischen Ost und West ein konstruierter Schwindel. An der Spitze jeder Polit- und Finanzpyramide eines jeden Landes – inklusive Russland und China – promoten die IGE via ihrer „Handpuppen“ den Globalismus und die eine Eine-Weltwährung unter der Kontrolle des Internationalen Währungsfonds. Auch Putin hat öffentlich die Federführung des IWF eingefordert, um das globale Finanzsystem zu „reformieren“ und dass dieser die eigenen Sonderziehungsrechte (SZR) als eine Brücke für ein neues globales Währungssystem nutzt. Chinesische Offizielle haben das gleiche getan und seit diesem Oktober ist China ein wichtiger „Liquiditätsverstärker“ für die SZR. Die BRICS-Bank, die ja eigentlich ein Gegengewicht zum IWF und zur Weltbank sein sollte, agiert in Absprache mit diesen beiden Institutionen. Unter dem Strich ist daher festzuhalten: es gibt kein Ost gegen West – zumindestens nicht dort, wo die IGE direkt betroffen sind.

Weder Russland noch China sind auf unserer Seite. Sie sind nicht einmal auf ihrer eigenen Seite (der Bevölkerungen). Die einzige echte und legitime Opposition zu den IGE finden wir in Form der Graswurzelbewegungen, die nur einen sehr geringen politischen Einfluss besitzen. Wann immer diese Bewegungen etwas an Momentum gewinnen, werden sie ganz schnell von unterwürfigen und falschen Anführern und Maßnahmen unterwandert, die den IGE dienen. Selbst der Brexit und eine Trump-Präsidentschaft sind keine echte Gefahr für die IGE, da sie nur Funktionen eines Systems sind, das die IGE vollumfänglich kontrollieren. Und die Bewegungen oder Trump würden niemals so erfolgreich sein, wenn es den IGEnicht dienen würde und wenn sie diese nicht als Sündenböcke für eine größere, aufziehende Wirtschaftskrise einsetzen könnten.

Noch einmal: ein Nuklearkrieg ist kaum im Sinne und im Interesse der IGE, wenn man all das oben erwähnte berücksichtigt.

Ein nuklearer Krieg hilft zwar dabei das „Bevölkerungsreduktionsziel“ der IGE umzusetzen, aber dies kann auch auf einem ganz anderen Weg erreicht werden, indem man die Wirtschaft kollabieren lässt und ein Massensterben daraus die Folge sein wird. Lebensmittel sind eine weitaus bessere Waffe als es Atombomben je sein könnten. Aber wenn das falsche Ost-West-Paradigma nicht die Bühne für einen Nuklearkrieg ist, was wird es stattdessen sein?

Die Trennung zwischen Ost und West dient den IGE viel besser in ihren Anstrengungen den US-Dollar langsam aber sicher als Weltreservewährung Nummer 1 abzulösen und durch den SZR-Korb (oder eine Spielart davon) zu ersetzen. Der nächste große Schritt hin zu einem einzigen globalen Währungssystem und einer einzigen Aufsichtsbehörde für diese neue Weltwährung.

Lassen Sie mich es deutlich machen: die IGE sind NICHT FÜR den US-Dollar oder FÜR die USA. Sie waren es tatsächlich nie. Die Fed hat seit ihrer Gründung die Kaufkraft des US-Dollars zerstört. Und mit der Implementierung des US-Dollars als Weltreservewährung hat die Fed die USA in eine Position der wirtschaftlichen Schwäche und nicht Stärke getrieben – auch wenn es auf den ersten Blick anders aussehen mag. Die Abhängigkeit der USA bzw. des US-Dollars von diesem Weltreservestatus, um den US-Lebensstandard aufrecht erhalten zu können, ist so vollumfänglich, dass der Verlust dieses Status tatsächlich zu einem Auseinanderbrechen der USA führen muss. Das US-System kann ohne diesen Weltreservestatus nicht überleben.

Um noch deutlicher zu werden: durch den Sturz des US-Dollars setzen die IGE nicht nur das Chaos in Bewegungen, das sie brauchen, um die weitere Zentralisierung und eine neue Weltwährungsalternative rechtfertigen zu können, sie können gleichzeitig die größte Gefahr für sich selbst und für ihre Kontrollmacht bei diesem Prozess eliminieren – die Menschen, die immer noch für die konservativen Ideale von Souveränität und persönlicher Freiheit kämpfen.

Das falsche Ost-West-Paradigma erzeugt die perfekten „Vernunftsgründe“, warum das Ende des US-Dollars als Weltreservewährung notwendig ist. Werfen wir nur kurz einen Blick auf ein paar geopolitische Entscheidungen der letzten Wochen:

Saudi-Arabien mit seinem enormen Einfluss auf viele OPEC-Staaten wendet sich immer mehr von den USA ab und geht engere Bindungen mit Russland und China ein. Diese„Entfremdung zwischen Riad und Washington“ erhält noch Auftrieb durch das neue Gesetz Saudi-Arabien bzgl. 9/11 verklagen zu können. Was unausweichlich zum Ende des Petrodollars führen muss – und in dessen Folge dabei hilft, das Ende des US-Dollar-Weltreservestatus einzuläuten.

Auch die Türkei geht engere Beziehungen mit Russland ein und stellt die Mitgliedschaft in der NATO in Frage, nach dem wohl „inszenierten Putsch“ gegen Erdogan. Und selbst eine zukünftige militärische Unterstützung Ankaras seitens Moskau ist nicht mehr ausgeschlossen.

Zahlreiche Zentralbanken – unter anderem die saudische und die chinesische – liquidieren ihre Bestände an US-Staatsanleihen in einer rekordverdächtigen Geschwindigkeit. Das Programm der „De-Dollarisation“ ist in vollem Gange.

Zudem haben die USA durch das Bekanntwerden ihrer Unterstützung (mit Hilfe ihrer Vasallen) der Terroristen in Syrien und dem gewollten Regime Change in Damaskus (fast) jedweden Kredit bei den Menschen in aller Welt verspielt oder was von dem noch übrig war. Fast könnte man den Eindruck gewinnen, dass die fortschreitende Unterstützung der USA bei der Destabilisierung Syriens nur einem Zweck dient: das bereits schlechte Image der USA weiter zu zerstören. Das US-Vorgehen in Syrien schadet den USA mehr als das es ihm dient und es bringt die USA in eine „gefährliche Nähe“ zu den Interessen des Ostens.

Und doch gibt es Menschen, die von dieser Dynamik profitieren werden: die IGE.

Lassen Sie uns ein kleines Bild malen: die USA sind dabei der Schurke – schmierig und begierig auf die Umsetzung einer Vision eines Imperiums. Ihm gegenüber steht der Osten als weit rationaler agierendes Gegenstück – quasi der Mediator, der versucht den Wahnsinnigen zur Vernunft zu bringen. Für die IGE kann in diesem Bild der Sturz des US-Dollars, den sie seit Jahrzehnten verfolgen, endlich umgesetzt werden. Und NIEMAND wird ihnen die Schuld dafür geben. In den Geschichtsbüchern werden wir dann einmal lesen, dass der Osten den Status des US-Dollars als Weltreservewährung zerstört hat, und nicht die Zentralbanker.

Wenn dann die Krise da ist und die globale wirtschaftliche Instabilität durch den Zusammenbruch des US-Dollarsystems voll zum Tragen kommt, dann werden die IGE als Retter auf der Bühne auftauchen und sich als Anführer präsentieren. So wie sie es bereits 1988 in einem Economist-Artikel öffentlich verlautbaren liessen: der US-Dollar muss durch die SZR desIWF ersetzt werden; die Neue Weltordnung benötigte einen finanziellen Neustart bevor sie die Bühne betreten kann. Aber zu diesen Ausführungen des Economists passt die„Methologie eines Nuklearkrieges“ nicht.

Viele fragen sich heute wie die Wahl im November die zukünftigen Beziehungen zwischen Ost und West beeinflussen könnte. Ich denke, dass es keinerlei Rolle spielt, wer letztlich imOval Office landen wird, wenn es um das Thema der Wirtschaft geht. Wie ich schon geschrieben habe, glaube ich, dass Trump der wahrscheinliche Sieger sein wird. Die Beziehungen zum Osten sind schon irreversibel und in einem gewollten Niedergang begriffen. Selbst wenn Trump gute Vorsätze hat, die Beziehungen zu normalisieren, werden die IGE kurz nachdem er im Weißen Haus sitzt, den „Stecker der Marktunterstützung“ ziehen. Die Staaten im Osten bereiten sich seit Jahren auf einen Bruch mit dem US-Dollarsystem vor. Dabei arbeiten sie ganz eng mit dem IWF und der Weltbank zusammen. Wenn überhaupt, wird eine Trump-Präsidentschaft nur den Zeitpunkt für einen wirtschaftlichen Reset beschleunigen.

Der jetzt angefachte Flächenbrand zwischen Ost und West sowie die Erwähnung eines möglichen Nuklearkrieges in den Mainstreammedien wird aus vielfachem Grund weiter ein Narrativ bleiben. Zahlreiche alternative Medien glauben, dass bei einer erfolgreichen Trump-Wahl, der jetzige Präsident Obama sein Büro nicht räumen wird und mittels Martial Law im Amt bleiben wird. Leider verstehen diese Menschen nicht, dass Obama nur eine Puppe ist, die von den IGE gelenkt wird. Obama ist nichts weiter als der „Mann dazwischen“, der keinerlei echten Einfluss besitzt. Die IGE brauchen ihn nicht weiter im Oval Office, um ihr Programm fortsetzen zu können.

Andere wiederum glauben, dass allein die Möglichkeit einer Trump-Präsidentschaft so gefährlich für die IGE ist, dass diese lieber vorher den roten Knopf drücken würden als einen Trump im Weißen Haus zu riskieren. Gefühlt ist das einfach nur naiv. Wie ich in zahlreichen Artikeln aufgeführt habe, erlangen die „konservativen Kräfte“ gerade die Kontrolle über ein Schiff, das bereits im Sinken begriffen ist. Sie wurden schlicht verarscht. Ein Sieg Trump kann möglicherweise den IGE helfen. Wenn die US-Ökonomie und der US-Dollar unter Trump kollabieren, dann kann man – wie bereits mehrfach erwähnt – die Konservativen dafür verantwortlich machen. Wenn der Kollaps aber unter Clinton erfolgt, dann wird man die Banker dafür zur Veranwortung ziehen. Daher ist es für mich ganz eindeutig, welche Option besser in den Plan der IGE passt.

Leider scheint es aus all den hier aufgeführten Dingen kein einfaches Entrinnen zu geben. Unsere Fähigkeit den Globalismus über Board zu werfen ist zu schwach. Und doch ist ein Kampf gegen Big Brother und gegen das Schuldgeldsystemn per se unausweichlich.

Quellen:
East vs. West Division Is About The Dollar – Not Nuclear War
7 Ways Russia Is Telling People to Prepare for War
Putin Signs Repressive ‘Yarovaya’ Package of Anti-Terrorism Amendments Into Law
Global elites are getting ready to blame you for the coming financial crash
The fall of America signals the rise of the new world order
Russia and Saudi Arabia to Work Toward Oil-Market Stability
America’s Outdated Special Relationship with Saudi Arabia
Russia says it could sell missile defense systems to Turkey
Saudis, China Dump Treasuries; Foreign Central Banks Liquidate A Record $346 Billion In US Paper
Flashback 1988: “Get Ready For A World Currency by 2018″ – The Economist Magazine!