Russland: Haben Beweise, dass Giftgas-Angriff britische Inszenierung war

Russland beurteilt den angeblichen Giftgas-Einsatz in Syrien als eine von Großbritannien inszenierte Provokation.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow im UN-Sicherheitsrat. (Foto: dpa)

Erstmals berichten westliche Nachrichtenagenturen ausführlich über eine russische Mitteilung, wonach der angebliche Giftgas-Angriff in Syrien eine Inszenierung Großbritanniens gewesen sein könnte. Sie soll von den unter anderem vom deutschen Steuerzahler, der britischen Regierung und der US-Regierung finanzierten Weißhelmen ausgeführt worden sein.

Konaschenkow präsentierte bei einer Pressekonferenz laut russischen Staatsmedien in Moskau ein Video, auf dem zwei angebliche Ärzte eines Krankenhauses berichten, dass in einem Haus in Duma ein Brand ausgebrochen sei. Mehrere Personen, darunter Kinder, hätten Atemprobleme wegen der Rauchentwicklung gehabt. Sie seien im Krankenhaus behandelt worden, Plötzlich seien fremde Personen mit Videokameras aufgetaucht, die gerufen hätten, es handle sich um Giftgas. Darauf sei Panik unter den Patienten ausgebrochen. Einige Personen, die nicht medizinisch ausgebildet waren, hätten die Kinder mit Asthma-Spray behandelt. Andere hätten die Kinder mit Wasser übergossen.

Ob diese russische Darstellung zutreffend ist, ist von unabhängiger Seite nicht zu verifizieren.

Die US-Regierung reagierte erstaunlich zurückhaltend: Man sei „in höchstem Maße überzeugt“, dass „Syrien eine Verantwortung bei den Ereignissen“ trage. Auch Russland trage eine Verantwortung dafür, dass solche Anschläge verhindert werden müsste. Die russische Behauptung, der Angriff sei lediglich inszeniert worden, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, am Freitag: „Unsere Geheimdienste sagen uns etwas anderes“, sagte Sanders mit Blick auf die russische Darstellung. „Mehr kann ich dazu nicht sagen.“

Ähnlich allgemein äußerte sich die Sprecherin des US-Außenministeriums. Es bestehe ein „sehr hohes Maß an Überzeugung“, dass Syrien für den Angriff verantwortlich sei, sagte Heather Nauert. „Wir können sagen, dass die syrische Regierung hinter dem Angriff steckt.“ Auf die Frage, ob es Beweise dafür gebe, sagte sie „ja“. Es werde aber noch geprüft, welche Chemikalien verwendet worden seien.

Bisher hatten die internationalen Agenturen derartige Mitteilungen aus Russland kaum beachtet, mit spitzen Fingern angefasst oder aber in die Berichterstattung so eingebettet, dass der Eindruck einer russischen Übertreibung entstehen könnte.

Nun berichtet die AFP:

Die russische Armee beschuldigt Großbritannien der „direkten Beteiligung“ am mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien. Sie habe „Beweise“, die eine „direkte Beteiligung Großbritanniens an der Organisation dieser Provokation in Ost-Ghuta belegen“, sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, am Freitag in Moskau. London habe bei der Inszenierung des mutmaßlichen Giftgasangriffs „starken Druck“ auf die syrische Zivilschutzorganisation der Weißhelme ausgeübt.

Hier geht es weiter:

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/04/13/russland-haben-beweise-das-giftgas-angriff-britische-inszenierung-war/

Advertisements

Korruption: Vize-Chef der russischen Gefängnisverwaltung festgenommen

Wegen des Verdachts der Veruntreuung öffentlicher Gelder ist der Vize-Chef der russischen Gefängnisverwaltung festgenommen worden. Auf seiner Yacht seien auch mehrere Millionen Rubel in bar sowie eine Sammlung von Luxusuhren beschlagnahmt worden. 

Wegen des Verdachts der Veruntreuung öffentlicher Gelder ist der Vize-Chef der russischen Gefängnisverwaltung festgenommen worden. Oleg Korschunow werde beschuldigt, mehr als 160 Millionen Rubel (über 2,3 Millionen Euro) in die eigene Tasche gewirtschaftet zu haben, teilte das russische Untersuchungskomitee am Donnerstag mit. Ermittlern zufolge nutzte Korschunow seine Position, um die Preise für zwei öffentliche Aufträge künstlich aufzubauschen.

Dabei ging es um die Lieferung von Treibstoff und Nahrungsmitteln in russische Gefängnisse in den Jahren 2015 und 2016.

Korschunow wurde am Mittwoch auf seiner Yacht gefasst, wie die Nachrichtenagentur Tass meldete. Dabei seien auch mehrere Millionen Rubel in bar sowie eine Sammlung von Luxusuhren beschlagnahmt worden.

In den vergangenen Jahren hat es immer wieder Aufsehen erregende Festnahmen von korrupten Funktionären bis hin zu Ministern oder Gouverneuren in Russland gegeben. Die Opposition kritisiert aber die stark mediatisierten Verhaftungen, mit denen verschleiert werde, dass sich das Phänomen der Korruption bis in die oberste Staatsspitze um Präsident Wladimir Putin ziehe. (afp)

http://www.epochtimes.de/

Russland will in iranische Ölfelder investieren

Erdölpumpe.

Diese Lithium-Aktien werden bald boomen!

Öl war gestern! Erfahren Sie nur heute KOSTENLOS: Deshalb startet Lithium jetzt erst richtig durch! Diese 5 Aktien werden 2017 einschlagen! Exklusiv und KOSTENLOS sichern!

Russische Ölkonzerne haben der iranischen Ölgesellschaft Pläne zur Entwicklung der Ölfelder im Land übermittelt. Sie wollen gemeinsam an der Ausbeutung arbeiten.

Von Marco Maier

Die iranische Ölindustrie ist infolge der westlichen Sanktionen völlig veraltet. Nun boten die russischen Ölkonzerne Zarubezhneft, Gazprom Neft und Lukoil der National Iranian Oil Company (NIOC) an, die iranischen Ölfelder gemeinsam zu entwickeln und das schwarze Gold des Landes zusammen mit den iranischen Ölkonzernen auszubeuten und die iranische Ölindustrie wieder auf Vordermann zu bringen.

Demnach zeigten unter anderem die Vertreter von Zarubezhneft in ihren Plänen, wie sie die Förderrate von den Ölfeldern Aban und West Paydar deutlich erhöhen wollen, wie das iranische Ölministerium mitteilte. Eine Absichtserklärung zur gemeinsamen Ausbeutung des Ölfelds, welches der Iran mit dem Nachbarland Irak teilt, wurde bereits am 22. Juli 2016 unterzeichnet. Nun geht das Ganze in die nächste Phase.

Weiters unterzeichnete der russische Ölkonzern diesen Juli eine Absichtserklärung mit der National Iranian South Oil Company (NISOC) zur Durchführung von technischen Studien an den Ölfeldern von Shadegan und Rag Sefid. Letzteres wurde im Jahr 1964 entdeckt und soll rund 16,5 Milliarden Barrel an Ölreserven enthalten. In Shadegan werden derzeit täglich 70.000 Barrel Öl gefördert.

Gazprom Neft übermittelte den Iranern Pläne zur Entwicklung der Ölfelder von Changouleh und Cheshmeh Khosh, nachdem man bereits im letzten Dezember eine Absichtserklärung mit der NIOC unterzeichnete. Indessen will Lukoil zusammen mit der indonesischen Pertamina an der Entwicklung des Bangestan-Reservoirs im Mansouri-Ölfeld arbeiten, während Zarubezhneft und die türkische Unit International einen Sieben Milliarden Dollar umfassende Vereinbarung mit der iranischen Ghadir Investment Holding abschlossen, gemeinsam Öl- und Gas-Entwicklungsmöglichkeiten im Iran auszuloten.

https://www.contra-magazin.com

SYRIEN: RUSSISCHE LUFTWAFFE ZERSTÖRTE ÜBER 730 OBJEKTE DER TERRORISTEN FÜR DIE LETZTE WOCHE Veröffentlichungsdatum: 18 08 2017, 09:44

Die Luftwaffe der Russischen Föderation hat über 730 Objekte der Terroristen des Islamischen Staates in Syrien für die letzte Woche zerstört. Dies teilt die Bundesnachrichtenagentur FAN unter Berufung auf das Verteidigungsministerium Russlands mit.

Es wird berichtet, dass die Flugzeuge der russischen Luftwaffe  290 Gefechtsflüge während dieser Zeit in Syrien erfüllt haben.

Außerdem ist es bekannt, dass 160 Objekte der Terroristen dank den Drohnen gezeigt wurden.

https://de.news-front.info/

Medwedew zu neuen Sanktionen: USA erklärten umfassenden Handelskrieg

Medwedew zu neuen Sanktionen: USA erklärten umfassenden Handelskrieg

Russischer Premier-Minister Dmitri Medwedew
Die USA haben Russland einen umfassenden Handelskrieg erklärt, indem sie das neue Sanktionsgesetz verabschiedeten, sagte der russische Premier-Minister Dmitri Medwedew. Das sei das Ende der Hoffnung auf eine Verbesserung der Beziehungen zur neuen US-Administration.

Mehr in Kürze…

Starikow über Demos in Russland und Farbenrevolution

Veröffentlicht am 31.03.2017 Stichpunkte: 0:00 Wozu wird Russland destabilisiert? 01:30 Demonstrationen sind Deckmäntel für einen bewaffneten Putsch. 03:40 Scharfschützen auf […]
Veröffentlicht am 31.03.2017

Stichpunkte:
0:00 Wozu wird Russland destabilisiert?
01:30 Demonstrationen sind Deckmäntel für einen bewaffneten Putsch.
03:40 Scharfschützen auf dem Dach.
04:10 Demonstrationen sind ein Signal an bestimmten Teil der Eliten, Verrat zu begehen.
06:36 Unlogik an den Demos..
08:45 Kompromittieren als Taktik (Nawalny und Medwedew sind in derselben Mannschaft).
11:04 Woher kommt das Geld für das Mobilisieren der Massen (Oberst Sachartschenko).
12:56 Wo kommen plötzlich die Jugendlichen her? Wissen sie worum es geht?
15:50 Wozu wird die Verschärfung angestrebt?
18:02 Putins Autorität beim Volk soll zerstört werden (Demos gegen Medwedew sind Demos gegen Putin).
20:30 USA möchte Russland und China zusammenstoßen.
Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=iaqR9…