Erstaunlich, selbst Oberstaatsanwälte werden munter…

ddbnews.wordpress.com

ddbnews R.

Wenn ein Oberstaatsanwalt folgendes von sich gibt, dann hat er zumindest schon einmal eines begriffen, die Wahlen sind eine Farce und Betrug am Souverän, dem Volk, welches seine VolksVERTRETER wählen sollte, nicht aber seine eigene Rechtlosigkeit!

Da hat der Oberstaatsanwalt, ohne Staat, ja schon einiges begriffen, auch wenn er kein Oberstaatsanwalt sein kann, weil es dazu eines Staates bedarf und die BRD nun einmal nachgewiesenermaßen absolut keiner ist, sondern als Nichtregierungsorganisation nur staatliche Strukturen aufgebaut hat, was hier nachzulesen und nachzurecherchieren ist und des Weiteren auch von allerhand scheinbaren Volksvertretern bestätigt wurde :

Wer oder was ist eigentlich der BUND

Kommen wir nun zu dem erstaunlichen Zitat der Erkenntnis des Ober“staats“- anwaltes Kalkbrenner, was der da bereits vor einiger Zeit meinte:

Bild könnte enthalten: Text

Quellen :u.a.

http://www.planet-interview.de/interviews/paul-kalkbrenner/34690/

https://ericschwarzsite.wordpress.com/2017/03/08/fuer-alle-leugner-die-mir-etwas-von-einem-sozialen-rechtsstaat-erzaehlen-wollen-fakten-der-justizskandale-und-der-gaengigen-praxis-im-polizeistaat/

http://brd-gmbh.blogspot.de/2009/12/zitate-und-merkwurdigkeiten-1.html

https://arsenalinjustitia.wordpress.com/2014/04/07/drohnenkrieg-in-ramstein-deutschland-verstosst-gegen-das-volkerrecht/

u.a.

Frage: Selbst wenn es den Deutschen ziemlich deutlich gesagt wird und sogar von solchen Leuten die sie eigentlich achten, nämlich einem…

Ursprünglichen Post anzeigen 34 weitere Wörter

🔴GESETZESBESCHLÜSSE (Einschränkung der Freiheit) neu im Juli 2017

Hier noch einmal für alle ein Zusammenfassung der beschlossenen Gesetze gegen die einheimische Bevölkerung! Ich hoffe, Ihr könnt das noch weitergeben an Menschen, die das alles noch nicht wahrhaben wollen. Viele von uns kennen den Lissabonvertrag und wußten, daß DAS zu erwarten war!! R.

ScheinDemokratie ScheinFreiheit

https://bilddung.wordpress.com

 

von: https://hartgeld.com/infos-de.html

21.07.201

Leserzuschrift-DE: Gesetzesbeschlüsse:

Eine Bekannte von mir hat mir gestern diese Zeilen zukommen lassen, sie ist Juristin!

Im Schatten des Gesetzes „Ehe für alle“ wurden folgende Repressalien gegen die Bürger durch das BRD Regime beschlossen:

 

– Bargeldobergrenze wurde von 15.000 auf 10.000 abgesenkt. (Bargeld wird kriminalisiert)

– Führerschein kann eingezogen werden für (angebliche) Delikte, welche nichts mit der StVO zu tun haben

 

– Online-Überwachungsgesetz wurde verabschiedet (Staatstrojaner) ( Spionage, Zersetzung der Privatsphäre )

 

– Einschränkung des Grundrechtes auf körperliche Unversehrtheit ( Die Polizei kann euch totprügeln oder erschießen )

 Bildergebnis für scheindemokratie bilder

https://www.contra-magazin.com

 

– Abschaffung des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses ( Briefe können abgefangen und gelesen werden )

 

– Abschaffung der „Unverletzlichkeit der Wohnung“ ( Die Polizei kann euch in der Wohnung überfallen und verletzen ohne dafür belangt zu werden )

 

– Gesetz zum Schutz der Bankkunden wurde aufgehoben (Abschaffung des Bankgeheimnis am 23.06.2017)

 

– Am 30.06.2017 hat der Bundestag das von Bundesjustizminister Heiko Maas entworfene „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ gegen „Hate Speech“ und „Fake News“ verabschiedet.

🔴– Polizei darf jetzt ohne richterlichen Beschluss Bluttests durchführen.

 

🔴   ( Es darf körperliche Gewalt angewendet werden, um euch gezielt zu verletzen oder Gifte zu spritzen (Zwangsimpfung) )

 

Jetzt müsste die Bevölkerung zu Millionen auf die Straßen gehen, doch wie es scheint, geht’s den Meisten am Arsch vorbei.  <genau so ist es>

 

Orbán-Rede in Rumänien: „EU und Soros wollen neues, vermischtes, muslimisiertes Europa“

23.07.2017 • 12:39 Uhr  https://de.rt.com

Orbán-Rede in Rumänien: "EU und Soros wollen neues, vermischtes, muslimisiertes Europa“

Will Polen im Streit mit der EU unter alles Umständen beistehen: Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán.
Ungarn will Polen im Streit mit der EU unterstützen. Dies bekräftigte Ministerpräsident Viktor Orbán am Samstag bei einer Konferenz in Rumänien. Man werde Polen gegen die „EU-Inquisition“ verteidigen. Unterschiedliche Wiedergabe der Rede in den deutschen Medien.

Orbán bezeichnete in seiner Rede zugleich Forderungen aus Berlin nach Solidarität in der Flüchtlingsfrage als „unverschämt“. Der Vizepräsident der EU-Kommision, Frans Timmermans, sei „der Großinquisitor“, dessen Ziel eine Verurteilung Polens sei, sagte Orbán. „Dies wird nie zum Erfolg führen“, denn Ungarn „​wird jedes rechtliche Mittel nutzen, um sich mit Polen solidarisch zu zeigen»“.

Die EU-Kommission droht Warschau bei Inkrafttreten der umstrittenen polnischen Justizreform ein Verfahren nach Artikel 7 des EU-Vertrages an. Dieser sieht als schwerste Sanktion eine Aussetzung der Stimmrechte des Mitgliedstaates vor. Dem müssten jedoch alle anderen EU-Staaten zustimmen. Zwischen den rechtsnationalen Regierungen Polens und Ungarns herrscht seit langem Konsens, dass beide Staaten innerhalb des Europäischen Rats niemals gegeneinander stimmen.

Mehr lesen:  Netanyahu zu Kritik an Soros – „Er destabilisiert auch unseren jüdischen Staat“

Deutsche Forderungen nach Solidarität in der Flüchtlingsfrage seien „unverschämt“​, weil Deutsche im Durchschnitt mehr Geld verdienten als Ungarn, sagte Orbán weiter. Als Deutscher würde er es sich „fünfmal überlegen»“, ob er von Ungarn Solidarität verlange, zumal die Löhne in deutschen Fabriken „​fünfmal höher“​ seien als in ungarischen Unternehmen. Anspruch auf Solidarität habe auch die EU nicht, zumal Ungarn von Brüssel keinerlei finanzielle Unterstützung für den 2015 durchgeführten Bau des Zauns zur Abwehr von Flüchtlingen an der serbischen und kroatischen Grenze bekommen habe.

Orbán warf der EU und dem ungarisch-amerikanischen Milliardär George Soros zudem vor, ein „neues, vermischtes, muslimisiertes Europa“ anzustreben. Die von seinem Land errichteten Grenzzäune würden diese Bemühungen nach  einer höheren Einwanderung von Muslimen nach Europa verhindern. Diese Aussage von Orbán wurde in der Berichterstattung von einigen deutschen Medien nicht wiedergegeben. So erwähnen zum Beispiel der Spiegel und die FAZ die äußerst provokante Passage nicht – während die Welt wiederum die Äußerung Orbáns aufnimmt.

Der ungarische Ministerpräsident hält seit 25 Jahren fast jeden Sommer im rumänischen Baile Tusnad eine Rede bei der einwöchigen politischen Sommerakademie von Verbänden der in Rumänien lebenden Ungarn.

Mehr lesen: Europäischer Staatsakt – Beinahe wäre Orbán statt Merkel Trauerredner für Kohl geworden

(rt deutsch/dpa)

Colorado: Steuereinnahmen durch Cannabis helfen Obdachlosen

Gesundheits-EinMalEins

Publiziert am 22 Juli, 2017 unter

In Colorado werden Cannabissteuereinnahmen genutzt, um die örtliche obdachlose Bevölkerung zu unterstützen.

Der amerikanische Bundesstaat Colorado führt nun seit Jahren die fortschrittliche Cannabisbewegung an. Mit der Verabschiedung des ersten Gesetzes im Jahr 2014, das den Anbau und Verkauf von Cannabis als Genussmittel erlaubt, lagen alle Augen auf dem hundertjährigen Bundesstaat, um zu beobachten, wie legales Gras die örtlichen Gemeinden beeinflusst. Glücklicherweise ist Colorado mit seiner Verantwortung gut fertiggeworden und nutzt Steuereinnahmen, die durch Cannabis generiert werden, um der örtlichen obdachlosen Gemeinschaft zu helfen. Jetzt kann man dort nicht nur angesehene Cannabissorten, wie die von Sensi Seeds erwerben, sondern tut dies mit der Gewissheit, dass das in Cannabisapotheken ausgegebene Geld guten Verwendungszwecken zugeführt wird.

frisch gegossene Hanfpflanze. Auf den grünen Hanf-Blättern sieht man noch die Wassertropfen

Photo by Esteban Lopez on Unsplash

1,5 Millionen Dollar bis Juni 2017

Mit über 70 Millionen Dollar Cannabiseinnahmen, die 2016 landesweit generiert wurden, hat sich die in Colorado liegende Stadt…

Ursprünglichen Post anzeigen 273 weitere Wörter

Astrid Lindgrens Bücher sollen wegen angeblichen Rassismus verbrannt werden

Aufruhr und Verärgerung in Schweden

Die Schweden sind nicht unbedingt dafür bekannt, dass sie heißblütig oder gar aufbrausend sind. Sie gelten eher als unterkühlt und distanziert. Doch was man jetzt im hohen Norden vorhat, könnte die Schweden eher auf die Barrikaden bringen als die Verteuerung des Wodkas: Pippi-Langstrumpf-Bücher sollen wegen angeblichen Rassismus verboten und verbrannt(!) werden.

Screenshot Youtube
Veröffentlicht: 20.07.2017

Jedes schwedische Kind kennt Pippilotta Viktualia Rullgardina Krusmynta Efraimsdotter Långstrump und ihre Abenteuer, die von Astrid Lindgren vor mehr als 70 Jahren ausgedacht und niedergeschrieben wurden. Mehr als 66 Millionen Bücher über das kleine sommersprossige Mädchen mit den hellroten Zöpfen und der markanten Zahnlücke wurden verkauft, die Geschichten in 70 Sprachen übersetzt. Und bis vor rund zehn Jahren hat sich niemand wirklich daran gestört, dass Pippis Vater in den Büchern »Negerkönig« in der Südsee ist.

Auch, dass sie mit einem nicht artgerecht gehaltenen Affen und einem noch weniger artgerecht gehaltenen Schimmel gemeinsam in der Villa Kunterbunt lebt, kein Erziehungsberechtigter in erreichbarer oder verfügbarer Nähe ist, sie sich unregelmäßig und falsch ernährt, ohne Fahrerlaubnis ein fliegendes Auto steuert und noch etliche andere, heute weder erziehungswissenschaftlich noch politisch korrekte Handlungen vornimmt, hat über etliche Jahrzehnte wirklich nur einen verschwindend geringen Promilleanteil der Leserschaft irritiert.

Doch das ist jetzt vorbei. Jetzt macht man in Schweden Nägel mit Köpfen. Die Abenteuer von Pippi Langstrumpf werden aus den Bücherregalen der öffentlichen Bibliotheken verbannt. Der Inhalt sei rassistisch, heißt es dazu in einem Bericht aus Botkyrka, der exemplarisch für zahlreiche andere Regionen ist.

Das allein sorgt bereits dafür, dass den Schweden eine Zornesader auf der Stirn schwillt. Doch was das Fass zum Überlaufen bringen könnte, sind die Meldungen darüber, dass die ausrangierten Bücher verbrannt werden sollen. Die Berichterstattung in den schwedischen Medien (u. a. Expressen) lässt zumindest darauf schließen, dass hier ein ganz heißen Eisen angefasst wurde, welches die schwedische Seele tief bewegt. Bücher aus ideologischen Gründen zu verbrennen, so der in Schweden sehr bekannte investigative Journalist Janne Josefsson, sei etwas, dass ihn veranlasst, »Stopp« zu sagen. Man könne Bücher nicht einfach verbrennen, bloß weil sie im Laufe der Zeit unangepasst wirken. So hat man damals gedacht, gesprochen und geschrieben. Das ist ein Zeugnis der damaligen Zeit und muss als solches erhalten bleiben, so Josefsson. 

http://www.freiewelt.net

LIVE Mitschnitt vom 21.07.2017 ddbWeckzeit / Freiheitszeit

Terraherz

ddb Netzwerk ReLoaded

Verlesung der Eidesformel, die zur Volksabstimmung am 23.07.2017 ab 20:15h im Mumble bestätigt werden soll.
Zugangsdaten:
https://www.verfassunggebende-versamm…

Spanische Polizeigewerkschaft entschuldigt sich bei den Bürgern

Nationalfeiertag in Frankreich, erst Feiern dann Randale

Für Merkel gibt es keine Volksentscheide und Obergrenzen für Flüchtlinge

Programmbeschwerde gegen die ARD

Sanktionen gegen Russland, sind ein Eigentor…

Sendung der Emotionen

Rechtsgrundlage

Eine Wette um 1.000.-€

Aufruf durch Anrufer

Warum wir juristisches Recht brauchen?

Zukunft aller, besonders der Kinder, ist Aufgabe der Verfassunggebende Versammlung…

Ursprünglichen Post anzeigen

250.000 Eindringlinge verklagen Deutschland

Die Verwaltungsgerichte werden derzeit mit Klagen illegal in unser Land eingedrungener sogenannter „Flüchtlinge“ geflutet. Robert Seegmüller, Vorsitzender des Bundes Deutscher Verwaltungsrichter sagt: Die Lage an den Verwaltungsgerichten ist dramatisch. Wir stoßen derzeit komplett an unsere Grenzen.“ Aktuell sind rund 250.000 Gerichtsverfahren von angeblich „Schutzsuchenden“ anhängig. Sie wollen die negativen Asylbescheide des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) nicht hinnehmen, können nicht akzeptieren, dass sie sich nicht in die soziale Hängematte in Deutschland fallen lassen können. Es fehlt aber am Personal und zum Teil mittlerweile auch generell an den logistischen Kapazitäten.

Immer neue Tricks der Asylbetrüger

Die hohe Zahl der Verfahren liegt teils auch an immer neuen Finten und durch die Asyllobby geförderte Tricks, mit denen die Betrüger versuchen Deutschland ein „besseres Leben“ abzupressen. Sichere Drittländer, aus denen fast alle eingereist sind und in denen keinerlei Verfolgung droht, stehen aber nicht am Plan der dreisten Eindringlinge, gibt es dort doch kaum die monetären Zuwendungen, mit denen sie in Germoney rechnen können. Die meisten Klagen kommen von angeblichen Syrern und von Personen aus Afghanistan.

Das Problem an sich ist kein neues, eine Reportage von Spiegel TV konnte diese Praxis schon 2015 dokumentieren: