Neapel: Migranten greifen italienische Soldaten auf offener Straße an

Neapel: Migranten greifen italienische Soldaten auf offener Straße an

 

Das Video ist natürlich!! gelöscht worden bzw. in unserem Land nicht verfügbar. Hahahah!!!

https://youtu.be/swyU_Kbl3QU

philosophia perennis

Von Szenen wie in einem Bürgerkriegsland berichtet die zweitgrößte italienische Tageszeitung „La Repubblica“.

Eine 5 köpfige Patrouille im Zentrum von Neapel kontrollierte einen am Boden liegenden Mann. Innerhalb von 15 Sekunden näherte sich ein anderer Mann, wurde weggeschickt vom Einsatzort. 5 Sekunden später sind es 4 Männer, die einen Soldaten mit weniger als einer Armlänge Abstand bedrängen. Weniger als 10 Sekunden später ist die Gruppe auf 10 Männer angewachsen und dem Gebrüll im Hintergrund nach zu urteilen, sind noch weit mehr im Anmarsch.

In Italien ist die Armee mit ihrer Operation „Sichere Straßen“ schon länger im Einsatz. Respekt vor den bewaffneten Sicherheitskräften scheint aber, wie nicht zuletzt dieser Aufsehen erregende Fall zeigt, nicht zu existieren.

Wer Bilder und Videoaufnahmen vom Geschehen sieht, bemerkt sehr schnell: Die Körperhaltung der Angreifer ist aggressiv, zudringlich.

Die Soldaten werden eingekreist, von allen Seiten angegriffen. Nach knapp über einer halben Minute ist der kontrollierte…

Ursprünglichen Post anzeigen 133 weitere Wörter

Die Wahrheit über die ankommenden Flüchtlinge in Italien 2017

Parteienallianz

Veröffentlicht am 27.07.2017

Die Wahrheit über die ankommenden Flüchtlinge in Italien 2017.
Was ist wirklich los in Europa.

Tägliche aktuelle Informationen und Nachrichten auf staseve.eu.

Von spiegel.tv – wie glaubwürdig ist das?

Seeschlacht um Migranten – Libysche Küstenwache gegen Schlepper und NGO’s

Wake Up Deutschland

Veröffentlicht am 03.08.2017

✔ ABONNIEREN: http://bit.ly/2oPT6CN
✚ ALLE VIDEOS: http://bit.ly/2pPtOVy
✘ Unterstütz mich:
→ Spendenlink Paypal: https://www.paypal.me/WakeUpDeutschland

WAKE UP DEUTSCHLAND:
► Facebook: http://bit.ly/2qoswkb
► Twitter: http://bit.ly/2pEbE8l

Was immer wieder abgestritten wird von den NGO’s, wird in dieser kurzen Doku widerlegt. Man wagt sich immer näher an die Libysche Küste heran, um Flüchtlinge aufzunehmen. In diesem Fall die „Seawatch“ aus Deutschland.

Den Schleppern erleichtert man damit die Arbeit, da sie die Flüchtlinge nur noch aus der 12-Meilen-Zone bringen müssen, statt bis nach Italien zu fahren. Die Küstenwache Lybiens fungiert hier als der Türsteher der EU, hat aber lediglich ein(!) hochseetauglisches Schiff zur Verfügung.

Gaddafi hat man weggebombt, also kann man sich langsam wieder mit Libyen versöhnen und ihnen die Geldmittel zur Verfügung stellen, um dem Schlepperwesen Herr zu werden.