Genial: Italien führt Grundeinkommen ein und will Gold von der Rothschild-Zentralbank beschlagnahmen!

12 Apr 2019  by Jan Walter

Seit den letzten Wahlen hat der Wind in Italien ziemlich radikal gedreht. Es scheint, dass es den Italienern gelungen ist, über den demokratisch-politischen Weg einen friedlichen Systemwechsel einzuläuten. Eine der ersten Erfolgsmeldungen war die Schliessung der Häfen für die Schlepperboote und nun werden sogar die ersten „Seenotretter“ wegen Beihilfe zum Menschenhandel verklagt! Doch das ist noch nicht alles, denn mit der Einführung des Bürgergeldes (Grundeinkommen) hält Luigi Di Maio der 5-Sterne-Bewegung eines seiner wichtigsten Wahlversprechen, das ihm vermutlich so viele Wählerstimmen gebracht hatte. Interessant ist, dass Matteo Salvini, der stellvertretende Ministerpräsident aus dem rechten Lager, das revolutionäre Vorhaben abgenickt hat.

Bloomberg erklärt, warum das mutige Projekt überhaupt mehrheitsfähig war:

„Die Idee eines ‚Bürgereinkommens‘. Dieses Konzept (eine weniger radikale Version des von Finnland erprobten ‚allgemeinen Grundeinkommens‘) könnte theoretisch sowohl links als auch rechts ansprechen; Erstere, weil dadurch die Ungleichheit verringert werden kann und Letztere, weil dadurch die Bürokratie im Sozialstaat abgebaut werden kann.“

Die Mainstream Medien bewerten die sozialpolitische Revolution weitgehend negativ: Die Wirtschaftswoche berichtete beispielsweise, dass das Bürgergeld „wie Hartz IV, nur schlechter“ sei und die Süddeutsche schrieb sogar, dass kein anderes Regierungsvorhaben so deutlich offenbare, wie die Koalition aus Cinque Stelle und rechtsextremistischer Lega die Italiener in eine „Diktatur der Irrealität“ geführt habe. (Nüchtern betrachtet, müsste man eher das aktuelle System, in dem 1% der Weltbevölkerung mehr als die übrigen 99% besitzt, als Diktatur der Irrealität bezeichnen. Nun wissen wir auch, welchem Prozent die Medien gehören.)

Italien bewegt sich tatsächlich auf Neuland zu und die Herausforderung ist gewaltig. Während Alleinstehenden ein Grundeinkommen von rund 800.- Euro zusteht, können 4-köpfige Familien mit ungefähr 1300.- rechnen, was für italienische Verhältnisse viel mehr als nur Sozialhilfe ist. Damit will Di Maio schlicht und einfach die Armut in Italien abschaffen und das wird er auch, denn das nötige Geld ist da. Es ist nur eine Frage der Verteilung. Besonders interessant ist, dass die Umverteilung nicht mit einer Steuererhöhung einhergehen soll. Matteo Salvini scheint etwas Besseres vorzuhaben, das den Bilderberger Medien erwartungsgemäss auch nicht besonders bekommt.

Afrikanisches Trio setzt 16-Jährige unter Drogen, um sie zu vergewaltigen und dann zu ermorden

Ein besonders grausames Verbrechen erschüttert die italienische Hauptstadt Rom. Ein afrikanisches Illegalen-Trio hat einem 16-jähriges Mädchen einen Drogencocktail verabreicht, um sie gemeinschaftlich vergewaltigen zu können. Im Anschluss an die abscheuliche Tat ermordeten die schwarzen Bestien das Mädchen.

von Roscoe Hollister

Die Tat geschah in einem leerstehenden Gebäude im heruntergekommenen römischen Stadtviertel San Lorenzo. Zwei Senegalesen verabreichten einem 16-jährigen Mädchen einen gefährlichen Drogencocktail, um sie gefügig zu machen. Das nach kurzer Zeit völlig wehrlose Mädchen schändeten sie im Anschluss gemeinschaftlich mit einem Nigerianer.

Während der brutalen Gruppenvergewaltigung war das Mädchen völlig bewusstlos und erlebte daher kaum mit, wie die negroiden Naturburschen ihren leblosen Körper nacheinander für mehrere Stunden schändeten. Im Gebäude, in dem sich die abscheuliche Tat ereignete, werden bereits seit längerer Zeit Drogen aller Art verkauft. Dealer sind Afrikaner und Orientalen, die sich im überwiegenden Teil der Fälle illegal in Italien aufhalten. Auch an jenem 18. Oktober, an dem die 16-jährige Desiree zum Opfer der importierten Sextäter wurde, sollen sich mindestens zwei weitere Italiener in dem Gebäude aufgehalten haben, um Drogen zu kaufen. Ob sie gemeinsam mit Desiree dort hin gefahren waren, ist bisher noch unklar.

Buchtipp zum Thema: „No-Go-Areas“

 

Der toxische Drogencocktail sowie die bestialische Vergewaltigung, bei der die afrikanischen Sexgangster dem Mädchen den Mund zuhielten, damit sie keinen Laut von sich geben konnte, führten in der Folge dazu, dass die junge Italienerin noch in der Nacht starb, wie die Polizei mitteilt. Ob eine zusätzliche Gewalteinwirkung zum Tod führte, wird derzeit noch ermittelt.

Während die beiden Senegalesen bereits kurz nach der Tat festgenommen wurden, ist es der Polizei nun auch gelungen, den dritten Täter aufzuspüren. Der Nigerianer wurde in Gewahrsam genommen und wird derzeit zu den Vorfällen befragt. Alle drei Täter hielten sich illegal in Italien auf und waren ausreisepflichtig. Wie auch in der BRD, so ist es in Italien gängige Praxis, dass entsprechende Gesetze kaum durchgesetzt werden. Wären die drei Afrikaner bereits abgeschoben worden, würde die 16-jährige Desiree heute noch leben.

Der italienische Vizepremier und Innenminister Matteo Salvini reiste am Mittwoch selbst nach Rom, und redete mit den Leuten von San Lorzenzo. Er versprach volle Aufklärung und gerechte Strafe für die Täter. Er kehrte nach den Protesten in die Via dei Lucani im Viertel San Lorenzo zurück und legte eine weiße Rose vor den Eingang des Gebäudes, in dem Desiree Mariottini tot aufgefunden worden war.

http://www.anonymousnews.

Migrant rät Italien, die Grenzen zu schließen, um einen Bürgerkrieg zwischen Italienern und Afrikanern zu verhindern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Italiens Innenminister Salvini erhält Unterstützung für seine Anti-Migrationspolitik von einer ungewöhnlichen Seite. Mohamed Konare, ein afrikanischer Migrant, der mehr als zwei Jahrzehnte in Italien gelebt hat, rät dem Land, seine Grenzen zu schließen.

„Die globale Oligarchie will Afrika von seinen Humanressourcen bereinigen und junge Männer hierher bringen. Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten, mit denen Europa jetzt konfrontiert wird, kennen sie und bringen sie trotzdem nach Europa, im Wissen, dass sie keine Zukunft haben werden“, sagt Konare.

Aus seiner Erfahrung heraus sind viele Ausländer, die nach Italien gekommen sind, immer noch arbeitslos:

„Wir, die seit 20-30 Jahren hier, Ausländer, die heute hier leben, sind fast alle arbeitslos.

Laut Konare sind die Ergebnisse verheerend, da junge afrikanische Migranten schlecht auf die westliche Gesellschaft vorbereitet sind und „schlechtes Italienisch“ sprechen.

„Deshalb werden diese Jugendlichen ohne jegliche Hilfe und ohne Mittel auf die Straße geworfen. Wenn man schlechtes Italienisch spricht und nicht die westliche Kultur kennt, was wird passieren?

Ein Krieg unter den Armen, das sind die (Unterschicht-) Italiener, die sich in Schwierigkeiten befinden, werden mit Hunderttausenden von hungrigen Afrikanern konfrontiert, sagt er.

Quelle: Voice of Europe

https://politikstube.com/

Salvinis Kurs jagt Schockwellen durch die EU

Wer´s glaubt! Da propagiert mal wieder eine andere Marionette des Systems was viele Menschen hören wollen. Aber es ist genau das: Propaganda! Das sehe ich so, bis ich eines Besseren belehrt werde? R.

Matteo Salvini: Schreckgespenst der Linken, Hoffnungsträger der Rechten. Foto: Fabio Visconti / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Matteo Salvini: Schreckgespenst der Linken, Hoffnungsträger der Rechten.
Foto: Fabio Visconti / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
24. Juni 2018 – 11:59

Ein neuer Stern scheint gerade am Himmel der europäischen Rechten aufzugehen: Matteo Salvini, seit Anfang Juni Innenminister und stellvertretender Ministerpräsident Italiens. Der 45-jährige Politiker der rechtskonservativen Lega (ehemals Lega Nord) schreckt nicht davor zurück, die Dinge beim Namen zu nennen und sorgt mit seinen klaren Ansagen für helle Aufregung bei Migrationsbefürwortern jeglicher Couleur – und für Ratlosigkeit und Verzweiflung in Brüssel.

Kampf gegen Schlepperei

Seit Salvini das Innenministerium übernommen hat, weht der Schlepper-Mafia ein stürmischer Gegenwind um die Ohren. Unter seiner Führung wird dem Recht wieder zu seiner Geltung verholfen, die illegalen Machenschaften der NGOs wurden in den letzten Wochen stark eingeschränkt. Inzwischen verlagern sich dank dieser neuen, konsequenten Haltung die Schlepperrouten in Richtung Spanien, italienische Häfen stehen für die Anlandung Illegaler nicht mehr zur Verfügung.

Schiffe konfiszieren, „Aktivisten“ verhaften

Dass Salvini es ernst meint, wenn er damit droht, die Schlepperschiffe der NGOs konfiszieren und deren Besatzungen verhaften zu lassen, daran zweifelt offenbar niemand. Entsprechend ist auch das mediale Echo, das die klaren Ansagen des italienischen Innenministers begleitet: Die Systempresse scheint sich an seiner Person regelrecht abzuarbeiten:. „vulgär und demagogisch“, „ultrarechts und hemmungslos“, „der Mann für die niederen Instinkte“ und so weiter gackert es aufgeregt im Blätterwald.

Linkes Establishment ratlos

Das hysterische Geschnatter ficht Salvini jedoch nicht an, im Gegenteil: Der Erfolg gibt ihm recht. Denn in den wenigen Wochen, in denen er jetzt im Amt ist, schaffte es seine Lega bereits, den vor Kurzem noch stärkeren Koalitionspartner „Fünf Sterne“ in den Umfragen klar zu überholen.

Man kann nur vermuten, dass dies daran liegt, dass Salvini eben ausspricht, was sich die Mehrheit der Italiener schon lange denkt – gerade wenn es um das Thema Migration geht. Indem er die politisch korrekten Sprechverbote schonungslos aufbricht, gewinnt er die Herzen der Menschen, die ihre Meinung durch ihn endlich wieder repräsentiert sehen.

Nicht zuletzt lässt Salvini damit ein zusehends im eigenen Chaos versinkendes EU-Establishment ratlos zurück, das sich immer noch nicht erklären kann, weshalb die Menschen der „Idee Europa“ in Scharen davonlaufen.

https://www.unzensuriert.at/

Hier ein Kommentar dazu von uzensuriert.at

Von wegen ….auch hier wie so oft das ewige blaaa-blaa-blaa .Weil die Kommunistischen Islam Fetischisten haben schon WIEDER Ihren WILLEN durchgesetzt .Oder wie soll ich diese erneute Ungeheuerlichkeit verstehen ?
.
“Containerschiff mit Migranten legt in Italien an“
.
Ein dänisches Containerschiff mit mehr als 100 geretteten Migranten an Bord hat nach tagelangem Warten in Italien angelegt. So konnte der Frachter Alexander Maersk in der Nacht zum Dienstag im sizilianischen Pozzallo ankern. Erst kurz zuvor hatte die neue Regierung Italiens dies genehmigt.
.
https://www.krone.at/1729577
.
Des weiteren: Internationale Presse “ Asylzentren müssen INNERHALB EU sein“
.
Auch weiterhin -Es bleibt wie es ist: pseudo Links -Islam Mutti aus D -befiehlt und ALLE EU-Marionetten tanzen .Mit einziger Ausnahme der 4 Visegrad Staaten .

Italien befindet sich bereits im Bürgerkrieg

Indexexpurgatorius's Blog

Von Norden bis Süden, in ganz Italien, dringt der Aufstand gegen das Geschäft der Aufnahme von Migranten.
Bomben oder Molotowcocktails, aber auch rudimentärere Waffen sind die am häufigsten verwendeten Mittel der Bürger, um die Ankunft von Migranten in ihren Städten und Dörfern zu stoppen.

Der jüngste und auffälligste Fall ereignete sich am Donnerstag vergangener Woche vor dem Aufnahmezentrum Dorgali in der Provinz Nuoro.
Verletzt wurde niemand, obwohl die Explosion ein großes Loch in eine Außenwand des Gebäudes riss.

Dies ist nicht der erste Fall in Sardinien, tatsächlich hat diese Abneigung gegen Flüchtlinge bereits drei Präzedenzfälle .
Am 11. Oktober erlitt die ehemalige Kaserne von Monastir in der Provinz Cagliari einen Brandanschlag, nachdem der Präfekt beschlossen hatte, das Gebäude als Aufnahmezentrum zur Verfügung zu stellen.
Dasselbe geschah in Burcei, ebenfalls in der Provinz Cagliari, Anfang September, als ein Privathaus, in dem 25 Migranten untergebracht werden sollten, verwüstet wurde.
Im November wurde…

Ursprünglichen Post anzeigen 594 weitere Wörter

Das ist nicht Saudi-Arabien – das ist Bologna in Italien

Eine Islamisierung Europas findet nicht statt. Wer etwas anderes behauptet, ist ein NAZI. Diese Menschenmassen sind vermutlich nur ein Einzelfall. /Ironie aus
 https://politikstube.com/

Italien: Fünf Sterne-Bewegung will Referendum über den Euro

In Italien hat die Fünf-Sterne-Bewegung einen neuen Vorsitzenden gewählt.

Luigi Di Maio (r), Spitzen-Kandidat der italienischen Fünf-Sterne-Bewegung bei der Parlamentswahl, und Beppe Grillo (l) am 23.09.2017 in Rimini. (Foto: dpa)

Luigi Di Maio (r), Spitzen-Kandidat der italienischen Fünf-Sterne-Bewegung bei der Parlamentswahl, und Beppe Grillo (l) am 23.09.2017 in Rimini. (Foto: dpa)

Die italienische Protestpartei „Fünf Sterne“ geht mit dem 31-jährigen Luigi Di Maio als Spitzenkandidat in den Wahlkampf. Der Vizepräsident der Abgeordnetenkammer im Parlament setzte sich in einer Online-Befragung der Parteimitglieder deutlich mit 83 Prozent gegen sieben Kontrahenten durch. Das Ergebnis gab die Partei am Samstag in Rimini an der Adria bekannt.

In Italien wird im nächsten Jahr ein neues Parlament gewählt. Di Maio steht für einen etwas moderateren Kurs – im Gegensatz zum Gründer, dem 69-jährigen Komiker Beppe Grillo, der das Establishment in Italien immer wieder scharf angegriffen hat. Es wird erwartet, dass sich Grillo nun nach und nach aus dem Rampenlicht zurückzieht.

„Fünf Sterne“ hat sich unter anderem als Anti-EU-Partei positioniert. So will Di Maio etwa ein Referendum über den Euro abhalten lassen. In den meisten Umfragen führt „Fünf Sterne“ mit rund 28 Prozent knapp vor der regierenden Demokratischen Partei. Allerdings hat es Grillo bislang stets abgelehnt, Allianzen mit anderen Parteien zu bilden.