Die Weltverschwörer im „Zorn“-Modus

22. Mai 2017

von Michael Morris

Foto izoo3y

Im Jahr 1969 veröffentlichte die in den USA lebende Schweizer Psychiaterin Elisabeth Kübler-Ross ihr Buch „On Death and Dying“, was man auf Deutsch mit „Vom Tod und vom Sterben“ übersetzen könnte. Kübler-Ross hatte über Jahre hinweg Sterbende begleitet und festgestellt, dass der nahende Tod in allen Menschen ähnliche Reaktionen hervorruft.

Der Begriff „Tod“ bezieht sich jedoch letztlich nicht nur auf das Ende menschlichen Lebens sondern auf alle Formen von Sterbeprozessen, auch auf den „Tod des alten Systems“, den wir gerade deutlich erleben.

Die Wut und die Verzweiflung der „Marionetten“ und „Steigbügelhalter“, wie manche sie nennen wird immer lauter und aggressiver. Der Umbruch hat Fahrt aufgenommen.

Kübler-Ross’ 5-Stufen-Modell der Trauer wurde mehrfach weiterentwickelt und ich möchte hier jene 6-Stufen-Variante vorstellen, die ich auch in meinem Buch beschreibe. Sie ist im Grunde immer und überall anwendbar, wo Menschen mit dem Verlust dessen konfrontiert werden, was ihnen vertraut und lieb ist:

  1. Leugnen

  2. Verwirrung

  3. Zorn

  4. Verhandeln

  5. Schmerz

  6. Zustimmung

Über Jahrzehnte hinweg wurde die Existenz einer Verschwörung, einer Geheimen Weltregierung oder Kabale, geleugnet. Mittlerweile ist sie kein Geheimnis mehr. Die letzten Jahre befand sich das Establishment im Zustand der Verwirrung, was sowohl die Wahl Donald Trumps zum 45. US-Präsidenten als auch den Austritt Englands aus der EU zur Folge hatte. Anstatt Probleme zu lösen, wurden immer neue geschaffen. Nun, als der Club der superreichen alten Männer mit etwas Verzögerung vor einigen Monaten begriffen hat, was rund um den Globus vor sich geht, befinden sich die Strippenzieher, ihre Marionetten und Steigbügelhalter in der Phase des Zorns.

Die „kalten Alten“ haben Angst vor dem Unbekannten, sie wehren sich gegen den Verlust alles Vertrauten, was zu Wut, Aggression oder Verzweiflung führt. Sie blockieren alternative Seiten im Internet und Facebook-Einträge, lassen auf Oppositionelle einprügeln und verstärken die Propaganda in den alten Kanälen. Sie wollen nicht wahr haben, dass immer mehr Menschen es wagen, ihr Bankensystem, ihre Kriege, ihre Politik und ihre Willkür zu kritisieren. Sie flippen völlig aus!

Was könnte dies besser veranschaulichen, als die verbalen Entgleisungen eines von de facto Steuergeldern bezahlten ZDF-Nischenprogramm-Blödlers wie Jan Böhmermann, der nicht nur jene Musiker beschimpfte die seiner Meinung nach zu kritische Texte verfassen, sondern auch gleich in einem Aufwasch deren Mütter als „Huren“ beschimpfte. Auch wenn solche Attacken im ersten Moment bei vielen von uns ebenfalls Wut auslösen, so müssen wir uns doch klar machen, dass wir diesem Pausenclown dankbar dafür sein müssen, dass er Stufe 3 so plakativ darlegt. Mein Dank gilt dafür nicht nur ihm, sondern auch und vor allem Xavier Naidoo und den Söhnen Mannheims dafür, dass sie den Mut zu solchen Texten haben und die unverhältnismäßigen persönlichen Attacken für uns alle ertragen. Danke!

Bemerkenswert ist dabei auch, dass Herrn Böhmermann und seine gesamte ZDF-Neo-Mannschaft nicht begreifen, dass ihre wiederholten Entgleisungen nichts anderes als ein weiterer Sargnagel für das alte System und damit für sie selbst sind. Das links-liberale Establishment und seine intellektuellen Soldaten hatten über Jahrzehnte hinweg Narrenfreiheit und nun, da die Narren ihre Freiheit gefährdet sehen, schlagen all die „Schneeflocken“ und „baizuo (白左)“ wild und skrupellos auf ihre Kritiker ein, womit sie ihren eigenen Untergang noch beschleunigen.

Die Meinungsmacher hatten weder Trump auf dem Schirm, noch den Brexit, noch die vielen Whistleblower und Kritiker, die immer zahlreicher werden und immer offener den längst überfälligen Wandel fordern. Einer ihrer wichtigsten Vertreter, quasi der Außenminister der Geheimen Weltregierung, ist George Soros, ein Mann der willentlich und mit großer Freude Millionen Menschen Schaden zufügte, Revolutionen auslöste und den Migrationsstrom nach Europa mitgestaltete. Er hat nicht nur Einreiseverbot in mehreren Ländern, auf ihn ist mittlerweile sogar ein Kopfgeld ausgesetzt. Dennoch haben sich die Steigbügelhalter des alten Systems in Brüssel kürzlich erst wieder mit ihm getroffen, um das koordinierte Vorgehen gegen den Wandel und seine Folgen zu besprechen. Die kalten Alten haben wohl langsam begriffen, dass sie ihre zahlreicher werdenden Kritiker nicht mehr länger mundtot machen können, weshalb wir uns langsam Stufe 4 des Trauerprozesses nähern: Verhandeln! Doch bis dahin wird wohl noch viel Porzellan zerbrochen werden.

Bitte hier weiterlesen:

http://opposition24.com/die-weltverschwoerer-zorn-modus/311298

Die Angst in unseren Köpfen: Verschwörungen sind Mechanismen der Propaganda

Um die Menschen zu unterdrücken, werden sie manipuliert – massenweise – schon lange, damit man sie auch ja schön kleinhalten kann, weil man eben mit „Angst“ sehr gut „arbeiten“ kann und besser an sein Ziel kommt – aber das ist ja der Plan!

Su.S.

Ob nun Medien, das Internet oder die Politik, alle sind daran rege beteiligt, um nur mal bei den Großen zu bleiben. Es wird leider fast alles seitens derer dafür getan, und das auch noch sehr geschickt. Leider wird es oft nicht durchschaut. Ein kleines Beispiel: Wenn man dem Menschen sagt, es gibt „Krieg“, dann läuten seine inneren „Alarmglocken“. Dann kann man ihn alleine mit dem Wort „Krieg“ schon ausreichend genug manipulieren, große Angst in ihm hervorrufen und damit dann entsprechend steuern.

Natürlich gibt es genügend Dinge und vor allem Menschen, die tun auch tatsächlich nur Schlechtes auf dieser Erde, die einfach „kein Mensch braucht“, weil sie fernab von ethischen, moralischen Grundsätzen stehen und deren Wirken wahrlich nicht entschuldbar ist. Ich nehme jetzt das Beispiel einiger Kriegsverbrecher, ohne diese namentlich zu erwähnen. Wir kennen alle genügend davon. Und wir möchten natürlich, dass diese Menschen auch irgendwie und irgendwann dafür bestraft werden. Das ist mehr als normal und geht wohl jedem so.

Warum ich das jetzt anspreche? Ganz einfach, im Grunde kann man ja nur etwas beurteilen oder urteilen, was man auch selber erlebt hat. In solchen Fällen allerdings, wie das eben angesprochene, ist das wieder etwas ganz anderes. Das allermeiste in unserem Leben haben wir nämlich (und Gott sei Dank!) noch nicht selbst erlebt. So wie den vorgenannten Krieg. Das Interessante ist aber, dass solche Aussagen der Manipulatoren dennoch ausreichen und funktionieren. Und zwar funktionieren sie nur bei Menschen, die daran auch glauben. Also, wenn sie von klein auf in einer Kultur aufgewachsen sind, wo dieser Glaube daran vorhanden ist, dann können diese Manipulatoren auch wirklich die Menschen damit aus dem Gleichgewicht bringen.

Aber was und wie geschieht das in Wirklichkeit?

Im Grunde bringen sich diese Menschen zuerst leider nur selber aus dem Gleichgewicht, weil sie Angst vor einem Krieg haben. Was ja auch nicht „unnormal“ ist. Ihre Resonanz ist jetzt jedoch einzig ihre gefühlte „Angst“, vielleicht sogar manchmal Panik, dass etwas Schlimmes passieren wird, und dadurch wiederum ziehen sie auch genau solche problematischen Situationen irgendwann in ihr Leben. Ihre „Angst“ geht in Resonanz dazu, aber es ist bislang noch nichts von „außen“, sondern die reinen inneren Gefühle, die inneren Glaubenssätze, unsere eigenen Vorstellungen, die uns Menschen damit aus dem Gleichgewicht bringen.

Wenn wir z.B. in einer Kultur groß geworden sind, wo solche Gespräche über einen (bevorstehenden) Krieg ein Thema sind oder waren und diese womöglich sogar an der Tagesordnung stehen/ standen (und das passiert zumeist in den zivilisierten Gesellschaften), löst das eine Panik in uns aus und man gelangt durch das Gehörte schließlich in eine Disharmonie, alleine durch seine Gedanken, durch sich selbst… hervorgerufen durch diese Angst. Und, um das noch einmal zu verdeutlichen: Leider ziehen wir auch genau das wieder an und senden auch das wieder aus! Es sind Angstmuster, Blockaden usw., die von diesen Manipulatoren ganz gezielt eingesetzt und gewollt sind, die man aber auflösen kann, zwar allein dadurch, dass wir das erkennen!

Die höchste Macht haben wir zum Glück immer noch selbst, indem wir uns dessen bewusst werden. Indem wir erkennen, wer wir sind, und warum wir hier auf der Erde sind. Es geht in erster Linie also um die Veränderung in uns selbst und keine „Gruppe“, Organisation, Loge oder sonst etwas in der Welt ist in der Lage, uns diese innere Veränderung wegzunehmen oder uns (danach) noch zu manipulieren, geschweige zu kontrollieren! Wir dürfen es selber nur nicht mehr zulassen!

Verschwörungen sind seit jeher alles Mechanismen der Propaganda, um die Menschen in Angst und Schrecken zu versetzen, sie zu steuern, zu manipulieren, letztendlich, um uns zu „verarschen“. Denn erst dadurch kann man den Menschen viel einfacher und leichter kontrollieren. Wenn man einmal das Prinzip erkannt/durchschaut hat, dann kann man sich auch davon befreien. Die eigentliche Macht dieser „Logen“, dieser Menschen entsteht in Wirklichkeit zum größten Teil aus unserer Angst heraus, die wir ihnen immer wieder zukommen lassen. Die Macht entsteht also nur durch diese Menschen, die an diesen Verschwörungen weiterhin festhalten, sie nicht sehen wollen und daran glauben, denn genau diese Menschen tragen auch automatisch aktiv diese „Angst“ in sich. Sie haben automatisch auch wieder Wut und Zorn aktiv in sich und geben somit, und nur dadurch, automatisch diese Energien an die Verschwörer wieder zurück. „Bestätigen“ letztendlich unbewusst das Tun und Handeln derer damit und geben ihnen den gewünschten Erfolg.

Es ist so wichtig, das aus der Psychologie zu verstehen. Das Beste und Einfachste, was man wohl dagegen tun kann, ist, diesen ganzen „Organisationen“ nebst ihren abstrusen „Ideen“, ihren leidigen Verschwörungen, fortan alle zu ignorieren. Einfach keine Beachtung mehr schenken und seinen Fokus nicht mehr darauf zu lenken, weil wir sonst dadurch natürlich der Entwicklung solcher Verschwörungen weiterhin Genüge tragen (wenn auch von vielen Menschen leider noch unbewusst), weiterhin zu deren Stärkung beitragen, da wir sie durch unsere Negativgedanken weiterhin manifestieren. Einzig damit gibt man ihnen überhaupt erst diese negative Macht und Energie, die sie dafür brauchen, um ihr „Werk“ umsetzen zu können und zu vollenden.

Jeder hat das gute Recht, an irgendwelche Dinge zu glauben. Selbst diese Menschen, die uns wissentlich manipulieren, haben das Recht dazu, an ihre Werte zu glauben. Wir müssen ihnen ja nicht folgen. Aber auch diese Menschen, die uns manipulieren, die heute noch in solchen Organisationen oder Logen usw. sitzen, werden früher oder später „erwachen“, auch wenn sie heute vielleicht noch an andere Systeme und Werte glauben. Auch diese Menschen werden irgendwann erkennen, ob ihr Tun und Handeln auch wirklich mit ihnen, ihrem Inneren, „übereinstimmt“. Und wenn nicht in diesem Leben, das nächste kommt bestimmt. Denn nicht nur wir, das „dumme Volk“, sondern auch besagte Menschen unterliegen ebenfalls diesem derzeitigen allgemeinen großen Wandel auf der Erde. Und wenn auch sie, so wie jeder Einzelne von uns, erst einmal das erkennen und sich ihrer selbst wieder ganz bewusst werden, dann werden auch jene immer mehr solche Organisationen und anderes dieser Art verlassen. Diese ganzen negativen Systeme werden irgendwann peu a peu und ganz von alleine immer weniger werden und irgendwann gar nicht mehr vorhanden sein. Es kommt etwas Neues, entstanden aus dem bewusst gewordenen „neuen Menschen“ heraus, unterstützt und innerlich getragen von diesem, weil nur noch DAS dem heutigen spirituellen Geist der menschlichen Spezies entspricht. Die Zeit des „Alten“ ist irgendwann abgelaufen. Die Menschen erwachen nach und nach immer mehr und dadurch werden diese alten Systeme kippen, keinen Bestand mehr haben und früher oder später von der Bildfläche verschwinden. Wenn der Mensch erst einmal die Wahrheit erkannt hat, dann ist er nicht zu bremsen. Dann kann ihn auch kein System der Welt mehr von dieser Wahrheit abbringen

Warum können z.B. trotz unserer angeblich so hoch technologisch ausgeprägten Welt selbst Forscher und Wissenschaftler bis heute nicht erklären, wie diese energetischen Gebilde von Pyramiden im alten Ägypten eigentlich erbaut werden konnten? Bis heute sind wir Menschen nicht in der Lage dazu, ein solches Kunstwerk an ausgefeilter Energie nachzubauen. Uns fehlt es nicht nur an technischen Mitteln, sondern auch das Wissen dazu. Damals war dieses Wissen noch vorhanden, die Menschen waren um ein Vielfaches bewusster, was leider im Laufe der Zeit wieder verloren gegangen ist. Diese Pyramiden sind nicht nur ein menschlicher Bewusstseinsgenerator, der uns daran erinnern soll, sondern auch eine Art Energiequelle, die den Schlüssel der Menschheit in sich wahrt.

https://buergerstimme.com

Jahrestag einer Keule: Wie die CIA vor 50 Jahren den Begriff „Verschwörungstheoretiker“ erfand

Jahrestag einer Keule: Wie die CIA vor 50 Jahren den Begriff „Verschwörungstheoretiker“ erfand
Bis heute zweifeln sogenannte Verschwörungstheoretiker an der offiziellen Erzählung zum Mord an John F. Kennedy – und nicht nur daran.
Als im Nachgang des Kennedy-Attentats Zweifler an der offiziellen Darstellung immer mehr Einfluss gewannen, entwickelte die CIA 1967 eine Strategie, um diese zu diskreditieren. Die heute noch beliebte Begriffs-Keule des „Verschwörungstheoretikers“ war geboren.

Auch in aktuellen Debatten ist es wenig hilfreich, wenn Medien und politische Vertreter die eigene Position in umstrittenen Fragen als „Verschwörungstheorie“ brandmarken. Da können noch so viele Lücken in der offiziellen Erzählung über ein Attentat oder einen Terroranschlag klaffen: Wurde die Keule einmal geschwungen, ist dem minder informierten Publikum sofort klar, dass es sich bei Zweiflern nur um Verrückte und bösartige Wahnsinnige handeln kann.

Nach der blamablen Schlappe ihres Aushängeschildes Hillary Clinton bei der Präsidentenwahl probt das entmachtete Establishment den publizistischen Amoklauf: Die

Das Branding ist kein Zufall. Wie der Journalist und Anwalt Markus Kompa auf Telepolis beschreibt, feiert der Begriff des so genannten Verschwörungstheoretikers dieser Tage seinen fünfzigsten Geburtstag. Geboren wurde die Formel 1967 in den Denklaboren der CIA. Und auch der Anlass zur Erarbeitung eines strategischen Konzeptpapiers, das bis heute erhalten ist und den Titel CIA Document 1035 – 960: Concerning Criticism of the Warren Reportträgt, ist durchaus ein historischer: Es war der Mord am damaligen US-Präsidenten John F. Kennedy, der zur Genese des Verschwörungstheoretiker-Vorwurfs führte.

Zweifeln ist kommunistisch

Das Problem der Agency damals: Kritische Berichte, Bücher und Analysen, die den offiziellen Warren-Report auseinandernahmen und an der Einzeltäterschaft zweifelten, feierten große Erfolge. Bis zu 46 Prozent der US-Bürger schenkten den Zweiflern ganz oder teilweise Glauben. Alternierende Erklärungsmuster, die Kennedys Nachfolger Lyndon B. Johnson als Profiteur des Attentats sahen und eine Verwicklung der CIA in das Kennedy-Attentat andeuteten oder postulierten, wurden von dem US-Geheimdienst als wachsende Gefahr für die nationale Integrität gewertet.

Die Lösung: Die kritischen Stimmen mussten diskreditiert werden. US-Personal im Ausland wurde angewiesen, die entsprechenden Memes in diplomatischen Gesprächen zu platzieren. „Conspiracy Talk“ über das Kennedy-Attentat sei demnach entweder kommunistische Propaganda oder werde von Akteuren verbreitet, die eigentlich aus ganz anderen Motiven handeln, so die Marschrichtung.

Point out also that parts of the conspiracy talk appear to be deliberately generated by Communist propagandists.

Dem Konzeptpapier zufolge seien die zu diskreditierenden Verschwörungstheoretiker wie folgt zu zeichnen: Als teilweise oder gänzlich wahngeleitete Irre, die in ihre eigenen Theorien vernarrt seien, unsauber recherchieren und letztendlich von plumpem Profitinteresse getrieben seien.

Our ploy should point out, as applicable, that the critics are (I) wedded to theories adopted before the evidence was in, (I) politically interested, (III) financially interested, (IV) hasty and inaccurate in their research, or (V) infatuated with their own theories.

Das CIA-Dokument nennt dabei namentlich den Enthüllungsjournalisten Edward Epstein, an dessen Person die Strategie beispielhaft erprobt werden sollte. Medien, die finanzielle oder personelle Verflechtungen mit der CIA aufwiesen, hat man für die ehrabschneidenden Rufmordkampagnen mit ins Boot geholt. Eine einflussreiche Rolle spielte laut Kompa dabei auch der Time-Life-Herausgeber Henry Luce, der mit dem früheren CIA-Direktor und Mastermind Allen Dulles freundschaftlich verbunden war.

Einen pikanten Hinweis enthält das CIA-Papier ganz am Ende der letzten Seite:

„DESTROY WHEN NO LONGER NEEDED“, steht dort in großen Lettern – „Zerstören, wenn nicht mehr vonnöten“. Bis heute aber zirkuliert das Dokument im Internet. Die darin angesprochenen Strategien scheinen aus Sicht der Agency immer noch ungebrochen aktuell zu sein. Einziger Unterschied: Heute geht es nicht mehr nur um die Frage, wer John F. Kennedy ermordet hat.

https://deutsch.rt.com

Ein Fall für Verschwörungstheorien: Serie von Todesfällen russischer Diplomaten und ein ominöser Brief

3. März 2017

Spätestens mit dem Tod des russischen Spitzendiplomaten Witaly Tschurkin fragen sich internationale Medien, was von der unheimlichen Serie nicht geklärter Todesfälle regierungsfreundlicher Politiker aus Russland zu halten ist. Die Suche nach einem Muster hinter den angehäuften ‚Herzproblemen’ ergab bisher keine relevanten Deutungen. Hier die Fakten:

Zeitleiste von Todesfälle in den letzten vier Monaten:

8. November 2016

Am Morgen des US-Wahltages wurde der russische Diplomat Sergej Kriwow (63), bewusstlos auf dem Fußboden des russischen Konsulats in New York mit einer Kopfverletzung aufgefunden. Zuerst hieß es, Herr Kriwow sei vom Dach gefallen. Später erklärte die russische Botschaft, er sei an einem Herzinfarkt gestorben.

BuzzFeed berichtete, dass drei Monate später die Verfasser des Obduktionsberichts immer noch unsicher sind, wie er genau gestorben ist. Kriwow soll in der Botschaft in New York für Gegenspionage zuständig gewesen sein.

19. Dezember 2016

Russlands Botschafter in die Türkei, Andrej Karlow (62), wurde auf einer Fotoausstellung in Ankara ermordet. Dem Diplomaten wurde während seiner Eröffnungsrede von einem türkischen Polizisten in den Rücken geschossen.

An demselben Tag wurde der Diplomat Peter Polschikow (56), in seiner Moskauer Wohnung erschossen. Man fand die Tatwaffe vor Ort, aber die genauen Umstände seines Todes werden noch untersucht. Polschikow arbeitete im russischen Außenministerium in der Südamerika-Abteilung.

  1. Dezember 2016

Ex-KGB Chef Oleg Erowinkin (61), wurde am zweiten Weihnachtsfeiertag tot hinter seinem Auto in Moskau gefunden. Medienberichten zufolge, ging man ursprünglich von einem Mord aus. Später hieß es, er sei an einem Herzinfarkt gestorben. Erowinkin wird mit dem ehemaligen englischen MI 6-Spion Christopher Steele in Zusammenhang gebracht. Steele ist der Verfasser des umstrittenen Trump-Dossiers.

  1. Januar 2017

Der russische Konsul in Athen, Andrej Malanin (55), wurde tot auf dem Badezimmerboden seiner Wohnung von einem Botschaftsmitarbeiter gefunden. Die griechische Polizei fand „keine Beweise für einen Einbruch“. Weitere Untersuchungen dauern an. Malanin arbeitete in Athen während einer Zeit von sich verbessernden Beziehungen zwischen Griechenland und Russland, als Griechenland von der EU und NATO zunehmend kritisiert wurde.

  1. Januar 2017

Russlands Botschafter in Indien, Alexander Kadakin (67), ist gemäß der indischen Zeitung The Hindi nach einer „kurzen Krankheit“  gestorben. Er solle sich schon seit ein paar Wochen unwohl gefühlt haben. Laut Reuters soll Kadakin an einem Herzversagen gestorben sein. Weitere Details seien nicht bekannt.

  1. Februar 2017

Russlands UN-Botschafter, Witaly Tschurkin (oberes Foto – 64), verstarb plötzlich in New York an Herzversagen. Ein den Fall prüfender Mediziner hat allerdings vorgeschlagen, einen Vergiftungstest durchzuführen.

Bereits im November 2015 war Michail Lesin, einer der Gründungsväter der russischen Mediengruppe RT, in einem Washingtoner Hotelzimmer mit bisher ungeklärter Todesursache ums Leben gekommen (Tochter von Michael Jackson hat einen ungeheuerlichen Verdacht, warum ihr Vater starb).

 

WikiLeaks enthüllt John McCains illegale Anfrage nach Wahlkampfgeldern beim russischen Botschafter, der am Montag in New York plötzlich verstarb

Die John McCain-Russland Saga ist soeben noch bizarrer geworden. Senator John McCain sprach 2008, als er Präsidentschaftskandidat war – direkt und illegal – den russischen UN Botschafter Witaly Tschurkin an, und bat ihn dem McCain/Sarah Palin Kandidatenpaar der Republikaner Geld zu spenden, wie es in Dokumenten heisst, die heute von WikiLeaks veröffentlicht wurden.

Seit der Präsidentschaftswahl im November 2016 warf Senator McCain Russland vor, sich in die US Politik einzumischen und für Präsident Donald Trumps erfolgreiche Kandidatur verantwortlich zu sein. Ironischerweise war es McCain selbst, der von Russland wollte, dass es sich in die Präsidentschaftswahl von 2008 einmischt, indem er den russischen Botschafter um Wahlkampfspenden bat.

Was diese Geschichte noch etwas verrückter werden lässt, ist dass die Nachrichtenseite True Pundit vor kurzem die russische Botschaft in New York kontaktierte, um einen Kommentar von Botschafter Tschurkin zu McCains unorthodoxer schriftlicher Anfrage zu bekommen. Am Dienstag allerdings berichteten diplomatische Mitarbeiter, dass Botschafter Tschurkin am Montag Abend plötzlich in der Botschaft starb. NBC News hat den Tod als verdächtig berichtet.

Was aber bleibt ist, dass Tschurkin und die Russische Regierung in der Zeit von McCains Präsidentschaftskandidatur als Antwort auf seine Anfrage einen knappen Brief und eine offizielle Stellungnahme an den führenden US Senator schickten:

„Wir haben von Senator John McCain einen Brief erhalten, in dem er um finanzielle Mittel für seine Präsidentschaftskampagne bittet.

In diesem Zusammenhang möchten wir klarstellen, dass russische Vertreter der Botschaft der russischen Föderation bei den Vereinten Nationen oder Mitglieder der Russischen Regierung keine politischen Aktivitäten im Ausland finanzieren.“

Die russischen Offiziellen wussten ganz offensichtlich, dass McCains Anfrage nach US Recht illegal war, nach dem es ausländischen Regierungen verboten ist, Präsidentschaftskandidaten Geld oder Hilfe zur Verfügung zu stellen und es auch für US Präsidentschaftskandidaten verboten ist, im Ausland um Hilfe zu bitten (Ermordeten CIA, MI5 und Südafrika den UN-Generalsekretär?).

 

Offenbar wusste McCain dies nicht oder er ignorierte die Rechtslage, als er den Brief am 29. September verschickte, der direkt und persönlich an Tschurkin in der russischen Botschaft in der 67. Strasse in Manhattan gerichtet war (Mysteriöse Zusammenhänge – Teil 1: Seltsame Todesumstände von US-Präsidenten9.

McCain meinte zu den Russen, dass sie mit allen geläufigen Kreditkarten 5.000 Dollar oder mehr spenden könnten. Es sei gesagt, dass McCains Brief sich wie ein normaler Wahlkampfspendenaufruf liest und sehr wahrscheinlich unbemerkt geblieben wäre, hätte Churkin nicht die Gelegenheit ergriffen und eine offizielle Stellungnahme durch die russische Regierung veröffentlicht […]

Literatur:

Denn sie wussten zu viel …: Mysteriöse Todesfälle und ihre wahren Hintergründe von Andreas von Rétyi

Der Fall Barschel von Yesim Zolan

Die wahren Mörder von J.F.Kennedy und Marilyn Monroe von Jörg Bloem

MAKE THAT CHANGE: Michael Jackson: Botschaft und Schicksal eines spirituellen Revolutionärs. von Armin Risi

Video:

http://www.pravda-tv.com

Mark Thompson: Der Vorsitzende der New York Times Company zum Mem „Fake News“

Eine der Haus- und Hof-Postillen des Globalismus, The New York Times hatte im Mai berichtet, dass es im ersten Quartal 2016 einen Nettoverlust von 14 Millionen US-Dollar hinnehmen musste. Wie auch hierzulande hat das ehemalige Blatt massive Einbrüche bei den Abonenntenzahlen als auch bei der Auflage. Und auch für die NYT ist der erklärte Feind und Verursacher ihrer „Schwindsucht“ nicht die eigene Berichterstattung, die eher in die Ecke der Propaganda zu verordnen ist als unter klasssischem, seriösem Journalismus, es sind vielmehr die alternativen Medien, respektive die Fake News, die ihre Abo-/Auflagenzahlen nach unten getrieben haben.

Mark Thompson - Bildquelle: Wikipedia / eirikso, Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 generisch

Mark Thompson – Bildquelle: Wikipedia / eirikso, Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 generisch

Am Montag hat nun der Präsident und Vorsitzende der New York Times Company, Mark Thompson in einer Rede vor dem Detroit Economic Club Stellung zum „Phänomen Fake News“ genommen:

Was können wir dagegen tun? Das erste, was in den Köpfen einiger Menschen entsteht, ist eine Form der Zensur oder Regulierung. Ich schreibe in meinem Buch wie der britische politische Denker Thomas Hobbes im 17. Jahrhundert, zumindest zum Teil, den extremistischen Predigten und Traktaten, die durch die noch relativ neue Drucktechnologie in wenigen Stunden massenhaft produziert und verbreitet werden konnten, die Schuld für Englands Abstieg hin zum Bürgerkrieg gibt. Er argumentierte später, dass der Krieg nie geschehen wäre, wenn ein paar Tausend der Extremisten zusammengetrieben und exekutiert worden wären.

Jetzt, während ich nicht annehme, daß sogar die schärfsten Kritiker von Fake News die Todesstrafe befürworten würden, gibt es sicher einige, die eine Art funktionale Zensur bevorzugen, wo Fake News Websites identifiziert werden und aus dem Netz genommen werden, und wo Fake News irgendwie aus den Suchanfragen und in den sozialen Medien mittels menschlichen und algorithmischen Mitteln herausgefiltert werden.

(What can we do about it? The first thing that springs to some people’s minds is some form of censorship or regulation. I note in my book how the 17th century British political thinker Thomas Hobbes came, at least in part, to blame extremist sermons and tracts – tracts which could be mass-produced and disseminated widely within hours thanks to the still relatively new technology of printing – for England’s descent into civil war. He later argued that the war might never have happened if a few thousand of the extremists had been rounded up and executed.

Now, while I don’t suppose that even the sternest critic of fake news would advocate the death penalty, there are certainly some who favor a kind of functional censorship, with fake news sites identified and taken down, and fake news somehow filtered out of search and social media by human or algorithmic means.)

Thompson ist sich natürlich bewusst, dass eine offene Zensur, die er anspricht, schon allein aufgrund des ersten US-Verfassungszusatzes – zumindestens derzeit – nicht so leicht zu realisieren wäre:

Und wer hat gesagt, dass die Öffentlichkeit nur die Fakten lesen darf? Der erste Verfassungszusatz sagt im Wesentlichen, dass es ihnen erlaubt sein sollte zu schreiben, zu verteilen und zu lesen, was ihnen verdammt gut gefällt. Wenn einige von ihnen es vorziehen, sich auszutoben und eifrig Lügen und Phantasien zu konsumieren, [dann] sei es so.

(And who said that the public should only be allowed to read the facts anyway? The First Amendment essentially says they should be allowed to write, distribute and read anything they damn well please. If some of them turn out to prefer churning out and eagerly consuming lies and fantasies, so be it.)

Thompson bringt daher die „Idee eines Wahrheitsministeriums“ auf, wobei er zugibt, dass dies zu Irritationen führen kann:

Wenn wir uns die Werkzeuge vorstellen, die verwendet werden könnten, um Fake News aus dem Web und den sozialen Medien zu entfernen – ein mächtiger Algorithmus, der jeden Satz, jedes Bild nach einer Spur von Falschheit durchkämmt, vielleicht unterstützt von Legionen von menschlichen Prüfern, die von einigen der weltweit größten Konzernen angestellt sind – [dann] klingt das verdächtig nach den Kontrollmechanismen der repressivsten Regime der Welt. Sie sind wahrscheinlich nicht praktikabel, und selbst wenn sie es wären, wären sie in unseren freien Gesellschaften besorgniserregend oder noch schlimmeres.

(If we imagine the tools that might be used to excise fake news from the web and social media – a mighty algorithm combing every sentence, every image for any trace of falsehood, aided perhaps by legions of human scrutineers employed by some of the world’s biggest corporations – they sound suspiciously like the means of control employed by the world’s most repressive regimes. They are probably not practical and, even if they were, they would be worrisome or worse in our free societies.)

Da eine solche Umsetzung derzeit ebenfalls nicht realistisch erscheint, nutzt er zur weiteren Veranschaulichung des angeblichen Fake News-Problems den Vergleich mit der Nährstoffinformationslogik bei Lebensmitteln:

Stellen Sie sich einen Supermarkt vor, in dem die Produkte keine Nährstoffinformationen aufgedruckt hätten, und niemand war bereit sich dafür zu verbürgen, woher sie stammen, und die Besitzer sagten, sie könnten nicht wirklich die Verantwortung für die Qualität von irgendetwas übernehmen. Würden Sie Ihre Kinder das Essen aus diesem Supermarkt zu essen geben?

(Imagine a supermarket where the products had no nutrition information printed on them, and no one was prepared to vouch for quite where they had come from, and the owners told you they couldn’t really take responsibility for the quality of anything. Would you feed your children food purchased from that supermarket?)

Zwar sagt Thompson nicht direkt, dass er sich eine solche Logik auch für die „Nachrichtenwelt“ (wohl dann aber nur für alternative Medien) wünscht, aber indirekt lässt er es durchblicken. Die Nährstoffinformationen wurden in den USA im Jahr 1994 verpflichtend vorgeschrieben und sind seitdem auf jedem Produkt zu finden. Die amerikanische Lebensmittel- und Medikamentenkontrollbehörde FDA ist verantwortlich dafür, dass sich alle Lebensmittelhersteller an diese Verpflichtung halten. Will Thompson also eine ähnliche „Behörde“ schaffen, die entscheidet, was dann Fake News sind und was nicht?

Für sein Blatt nimmt er natürlich in Anspruch, dass es nur „Real News“ verbreitet und wenn ihnen einmal ein Fehler unterliefe, gäbe es ja immer noch die Möglichkeit den verantwortlichen Redakteur anzuschreiben und ihn auf seine Fehler aka Lügen hinzuweisen. Dass aber dadurch eine bestimmte Geschichte in die Welt gesetzt wurde, deren Wahrheitsgehalt niemanden mehr interessiert auch wenn sie sich am Ende als falsch herausstellt, scheint der feine Herr zu negieren. Vielleicht weil er im Hinterkopf hat, dass die Irak-Kriegspropaganda mit den nichtexistenten saddamschen Massenvernichtungswaffen auch wunderbar funktioniert hat? Welche Rolle spielen da schon 1,5 Millionen tote Irakis?

Zum Schluss muss er natürlich noch einmal den „Verstärker“ spielen und das Mem der Fake News erwähnen, in der Hoffnung dadurch die Abozahlen wieder erhöhen zu können:

Es ist wie bei jedem Qualitätsprodukt. Wenn Sie echten Journalismus wollen, müssen Sie als Verbraucher dafür bezahlen. Also abonnieren Sie. Abonnieren Sie Ihre lokale Zeitung, oder die New York Times, oder das Wall Street Journal, oder die Washington Post, oder, wenn Sie sich besonders verbunden fühlen, alle der oben genannten.

Bei der Times machen wir echte Fortschritte, was das Publikum- und die Online-Abonnentenzahlen anbelangt, die größer als zu irgendeinem Zeitpunkt in unserer Geschichte sind, sowie bei den großen Gewinnen, die wir Jahr für Jahr bei den digitalen Einnahmen generieren. Wir weisen immer noch gesunde Gewinne aus.

(It’s like any quality product. If you want real journalism, you as a consumer will have to pay for it. So subscribe. Subscribe to your local paper, or The New York Times, or the Wall Street Journal, or the Washington Post, or, if you’re feeling particularly flush, to all of the above.

At The Times, we’re making real progress, with audiences and subscriber numbers larger than at any time in our history, as well as big gains year over year in digital revenue. We still post healthy profits.)

Wie gerade die letzte Aussage zur selbst veröffentlichten Realität passt, ist mir angesichts einbrechender Erträge mehr als schleierhaft. Oder sind das gar Fake News?

New York Times - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt www.nytimes.com

New York Times – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt http://www.nytimes.com

Quellen:
Mark Thompson Delivers Speech on Fake News
New York Times Co. Reports Loss as Digital Subscriptions Grow

8 Enthüllungen aus 2016, die die „Verschwörungstheoretiker” komplett bestätigen

gefunden auf thelastamericanvagabond, geschrieben von Claire Bernish, übersetzt von Antares
Man könnte leicht sagen, dass 2016 das Jahr „war“, in dem die so genannten „Verschwörungstheoretiker“ rehabilitiert wurden – und das Jahr ist erst fünf Monate alt.
Vor der Erklärung, warum dies der Fall ist, muss klargestellt werden – der BegriffVerschwörungstheoretiker entstammt der CIA in ihren Bemühungen, tragfähige Theorien von glaubwürdigen Menschen zu diskreditieren, welche die Wahrheit riskierten.
Zunächst von der New York Times im Jahre 1976 enthüllt, auf eine Anfrage bezüglich des Freedom of Information Act hin, hatte die CIA eine Depesche ihrer „psychologischen Operationen“= Desinformation – geschrieben, speziell um „Material bereitzustellen, welches den Angaben der Verschwörungstheoretiker entgegenwirkt und diese diskreditiert, um so die Zirkulation solcher Behauptungen in anderen Ländern zu blockieren“ und „Propaganda-Vermögen einzusetzen, um die Angriffe der Kritiker zu widerlegen.“
GovernmentConspiracy-1024x455-e1462139368988
Das heisst, in 2016 wurde dies nun durch riesige Mengen an Informationen, die durch Menschen,
Ereignisse und das allgemeine Abbröckeln tief verwurzelter Establishment- Erzählungen ans Licht gebracht wurden, sehr ausserordentlich erwiesen – und dies ist keine kleine Sache für diejenigen, deren Behauptungen zuvor mit Verachtung und Spott erfüllt waren.
Im Folgenden sind nur acht Elemente des früheren Disputs, die 2016 für die Nachwelt bestätigt wurden – und vielleicht zum letztlichen Schaden des Paradigmas des Establishments.

Die NSA spioniert euch aus

1. Das Verhandeln, eine Prise Freiheit für eine Unze Sicherheit zu erlangen, wurde noch niemals von jemandem erreicht, ausser den Regierungen, die den Menschen weiterhin das verschwommene generelle Gefühl von erhöhtem „Schutz“ vor Terrorismus ermöglichen, um ihre Wahrnehmung möglicher zukünftiger Ergebnisse zu trüben. Dies ist der Fall mit dem heimtückischen Patriot Act, dessen Auswirkungen in diesem Jahr von verdeckter, wahlloser Überwachung in einer glorreich schrecklichen Art gipfelten.
Im März wurde ausgeplaudert, dass die inländische Strafverfolgung jetzt Zugang zu Informationen erhält, die im weitreichenden Netz der National Security Agency durch Datenerhebung bei allen Amerikanern [und weltweit!!!] eingezogen werden. So schockierend das auch sein mag, der globale Tumult in den letzten Jahren – der natürlich nun auch die USA überfegt – zeugt von einer paranoiden und zunehmend faschistischen Regierung, die im Sinken begriffen ist. Die zwingende Notwendigkeit an dieser Stelle umfasst ganz deren Selbsterhaltung.
Gibt es eine bessere Art und Weise die Kontrolle zu bewirken und zu behalten, als jeglichen Arm seiner Durchsetzung eifrig bei denjenigen anzusetzen, die hinreichend organisieren könnten, die Regierung von ihrer Sockel der Macht stürzen. Natürlich, als Edward Snowden zunächst die zweifelhaften, umfangreichen Programme der NSA enthüllte, vermuteten Befürworter der Persönlichkeitsrechte, dass es mehr gäbe, was folgen würde – und jetzt wissen wir das.
„Was bedeutet diese Gesetzesänderung für Sie?“ fragte der ACLU. „Kurz gesagt, inländische Strafverfolgungsbehörden haben jetzt den Zugang zu riesigen Funden der Kommunikation der Amerikaner, die sie verwenden können, Menschen ohne Haftbefehl ins Gefängnis zu bringen.“

Die Rothschilds haben die Kontrolle über die Regierung

2. Während durchaus wahrscheinlich die Augen bei der ersten Erwähnung des Namens Rothschild rollen werden, sah 2016 die Untermauerung von Theorien, dass die berüchtigte Banker-Familie behauptet, fast direkte Beziehungen mit der Regierung zu unterhalten – insbesondere mit Hillary Clinton.
Fortlaufende, sporadische Offenlegungen von Clintons vorgeblich persönlichem E-Mail-Konto wurden indiziert und von WikiLeaks durchsuchbar gemacht – und das dankbarerweise, wenn man bedenkt, dass die Dateien Tausende von Dokumenten umfassen. Eine willkürliche Forschung des The Free Thought Projekt (Projekt Freie Gedanken) nach einigen „favorisierten“ Familiennamen für ‚Verschwörungstheoretiker‘ ergab eine vernarrte Beziehung zwischen Clinton und Lynn Forester de Rothschild.
„Ich verbleibe dein treuer, dich anbetender Kamerad“, schrieb Rothschild in einer E-Mail. In einer weiteren wird gnädig Clinton gedankt, dass sie „persönlich zu uns heraus gereichte“, und fügt hinzu: „Du bist die Beste, und wir bleiben deine grössten Fans.“ Clinton unterzeichnete eine Antwort an Rothschild, „Alles Liebe, H.“
Obwohl, wie berichtet, nichts ruchloses offen aus dieser Suche entspringt, lohnt es sich zu erinnern, dass diese sprudelnde Freundlichkeit in den meisten nicht-herausgegebenen und nicht klassifizierten E-Mails gefunden wurde – es ist eine Überlegung der Spekulation, was von der Regierung so versteckt getan wurde.

Die Mainstream-Medien werden von der Regierung kontrolliert

3. Die Mainstream Medien funktionieren unbestreitbar als die De-facto-Propaganda-Arme des Staates. Ganz aktuelle Enthüllungen plaudern aus, dass die Associated Press vor Hitlers NSDAP in den 1930er Jahren kapituliert hatte, um ihre Fähigkeit aufrechtzuerhalten, aus Deutschland zu berichten.
Nach Erkenntnissen eines deutschen Historikers hatte sich die in New York ansässige AP bereit erklärt, Nachrichten aus einer Pro-Nazi-Perspektive für die Erlaubnis zu berichten, im Gegenzug im Land zu bleiben, während andere Mediengeschäfte gezwungen worden waren, deutsche Tätigkeiten aufzugeben. Dieses komfortable Arrangement „erschuf ein Paradigma, in dem die AP praktisch der einzige Knotenpunkt für Informationen über Nazi-Deutschland wurde, die an den Rest der Welt verbreitet werden.“
Während die anderen Nachrichtenorganisationen flohen, diente die AP als nichts Geringeres als Hitlers Sprachrohr durch diese exklusive Sperre auf Informationen. Wie der Guardian erwähnte, wurde es der AP gestattet, „erforderliche Reporter einzustellen, die auch für die NSDAP-Propaganda Abteilung arbeiteten. Einer der vier Fotografen der in den 1930er Jahren bei der Associated Press beschäftigt war, ist Franz Roth, ein Mitglied der SS-Propagandaabteilung der paramilitärischen Einheit, dessen Fotos persönlich von Hitler gewählt wurden.“

Hanf hat erstaunliche medizinische Vorteile

4. Aufbauend auf umfangreiche Berichte über Erfolge „von Cannabis bei Epilepsie in der Behandlung von Kindern“, haben drei offizielle Studien in den letzten fünf Monaten erklärt, dass Cannabidiol Öl (CBD) Anfälle der betroffenen Jugendlichen enorm vorteilhaft verkürzt – und in einigen Fällen gestoppt hat.
Von den unzähligen Opfern des heimtückischen und völlig gescheiterten Krieges gegen die Drogen durch den Staat sind die vielleicht unentschuldbarsten Opfer die Kinder, die in Staaten leben, in denen ein Cannabis-Verbot besteht, die zu Dutzenden, wenn nicht Hunderte von Anfällen täglich leiden. CBD hält, wie in den drei (sowie in vielen weiteren) Studien gefunden wurde, oft Symptome in ihren Gleisen – und lassen die Kinder vergleichsweise gesund leben, ähnlich wie eben ihre Kameraden auch.
Viele Eltern sind zu CBD umgeschwenkt, nachdem sich unzählige Pharmazeutika bei der Behandlung der epileptische Anfälle ihrer Kinder als nutzlos erwiesen haben und – nach nur einer dieser drei Studien – erlebten ganze 45 Prozent „eine signifikante Reduktion“ in der Frequenz.

Die Gold- und Silber-Märkte sind festgelegt

5. In einer anderen vorgeblichen Verschwörungstheorie, die jetzt validiert wurde, gibt die Deutsche Bank ihrerseits zu, dass die Gold- und Silbermärkte der Manipulation unterliegen – und einigten sich als Teil des Vergleiches darauf, auch die anderen Mittäter bekannt zu geben.
Seit dem Jahr 2007 haben die Deutsche Bank, die HSBC, die Société Générale und die Bank of Nova Scotia vorgeblich ohne Hemmungen in Ausnutzung ihrer opportunistischen Position den täglichen Silberpreis fixiert, und, wie Bloomberg beschrieb:
„…illegitimen Gewinn aus dem Handel eingeheimst, andere Investoren auf dem Silbermarkt verletzt, die die Benchmark in Milliarden von Dollar an Transaktionen nutzen.“
Die UBS fand sich später selbst in der Liste der schuldhaften Finanzinstitute für ihre Rolle bei der Silber-Preis-Fixierung hinzugefügt.
Das The Free Thought Projekt wies darauf hin, dass die „Commodity Futures Trading Commission (CFTC), die Regierungsbehörde, die diese Banken regulieren soll, eine eigene Untersuchung im Jahr 2008 initiierte und kein Fehlverhalten gefunden hatte.“

Gaddafi wurde für seine Finanzpolitik gestürzt, um keine Demokratie zu verbreiten

6. Im Januar sahen wir die Offenbarung, propagiert bisher nur in Randkreisen, dass die westlichen Nationen die NATO als Instrument gehandhabt hatten, um Libyens Muammar al-Gaddafi zu verdrängen – weil er den Petrodollar zugunsten des goldbasierten libyschen Dinars zu verlassen suchte.
Während dies wahrscheinlich eine erstaunliche Offenbarung in der Mainstream-Gesellschaft war, seufzten Verschwörungstheoretiker überall ein kollektives „Wir haben es euch gesagt“, als Hillary Clintons berüchtigte E-Mails die Informationen bereitstellten, entsprechend einem Goldschatz am Ende des Regenbogens– das schlechte Wortspiel ist beabsichtigt. Fälschlicherweise als humanitäre Mission vorausgesetzt, unterstützten die westlichen Nationen die libysche Intervention. Es stellte sich heraus, dass sie vom französischen Präsident Nicolas Sarkozy geschürt wurde, der verunsichert war, seinen Einfluss darin zu verlieren, was von einigen als frankophones Afrika bezeichnet wird.
Als der Westen die kollektive Wolle der Rettung von Menschenleben über die bedauerlicherweise leichtgläubigen Augen der amerikanischen [und weltweiten] Öffentlichkeit gezogen hatte, unterdrückte eine NATO-geführte Militäroperation Gaddafis Versuch, den afrikanischen Nationen Unabhängigkeit in der Geldpolitik durch seine panafrikanische Währung zu bringen.

Die Saudis wurden an 9/11 beteiligt

7. Vielleicht wurde kein anderes Thema in den letzten Jahren so weitreichend als „Verschwörungstheorie“ synchronisiert, wie die massiven Anstrengungen, um die Wahrheit hinter den Anschlägen vom 11.September 2001zu offenbaren.
Nun gipfelte die Verteidigung für jene, die als ‚Stanniol-Hut tragende Spinner‘ bezeichnet wurden, in der teilweisen Aufmerksamkeit in den nationalen Medien, dass Saudi-Arabien praktisch unumstrittene Mitschuld an den Anschlägen trägt – wenn auch in einem Ausmass oder einer Kapazität, die noch unbekannt ist.
Im Laufe von nur zwei Wochen enthüllte die New York Times, dass Saudi-Arabien drohte, seine fast $ 775 Billionen in den US-Investitionen zurückzuziehen, falls Präsident Obama entscheiden sollte, ein Gesetz zu verabschieden, welches den Opfer-Familien von 9/11 ermöglichen würde, dass ihnen Gerechtigkeit widerfahren würde. Obama erschien dann an der Seite der Saudis bei der Bekanntgabe seines Plans, ein Veto bei diesem Gesetz einzulegen – unter dem Vorwand, Amerikaner im Ausland zu schützen – aber in Wirklichkeit, wie es scheint, liegen seine Motive woanders.
Sollte Obama an jenem Tag die Immunität der Saudis vor Strafverfolgung für potenzielle Mitschuld entfernen, würde diese Handlung auch denen Bedeutung geben, die Gerechtigkeit für jede US-Rolle sowohl bei 9/11 sowie jeglicher Beteiligung an irgendwelchen Terrorakten weltweit suchen. Obamas Veto verspricht eher ein „Ich halte euch den Rücken frei“- Manöver zu sein und erscheint dem Druck der wirtschaftlichen und politischen Erpressung zu unterliegen. Obama fand sich dann fürstlich vor den Kopf gestossen durch das Königreich über die Kontroverse, als König Salman ablehnte, sein Flugzeug bei der Ankunft in Riad für einen internationalen Gipfel zu begrüssen. Diese Geschichte entfaltet sich natürlich nach wie vor. [wie aktuell in den Medien zu finden ist!]

Das Wahl-System ist manipuliert

8. Das vielleicht einzige positive Ergebnis des 2016-Wahlchaos ist die umfassende Erkenntnis dessen gewesen, dass das Wahl-System in der Tat vollkommen manipuliert ist, um nur Establishment-Kandidaten zu installieren.
Tumultartig beschreibt milde ausgedrückt am treffendsten, was bis jetzt als Gegenstand einer Prüfung bei der New York City Board of Elections in der fortlaufenden Erst-Saison gefunden wurde.
In der Tat stehen in einem Staat nach dem anderen die Wahlberechtigten Chaos und Inkompetenz in den Abstimmungs-Stätten gegenüber, wenn nicht gar der Entfernung aus den Wählerlisten. Schliesslich hat sich die amerikanische Öffentlichkeit mit den Funktionen der Superdelegierten, umkämpften Konventionen, Winner-take-all-States (der Sieger nimmt alle Staaten) und geschlossenen Vorwahlen vertraut gemacht.
Relative Absurditäten stellten sich in Plattitüden wie „Ihre Stimme zählt“ heraus, ebenso sowie in der Vergeblichkeit der Unterstützung eines Anti-Establishment-Kandidaten. Amerika, wie es optimistisch erscheint, mag schliesslich eine kollektive Epiphanie über die Wahlen haben – es spielt nicht einen Jota eine Rolle, für wen sie ihre Stimme abgeben.
Der Staat gewinnt immer.

Meinung: Von mündigen Bürgern und dem „Ernst der Lage“