Das Schlachten geht weiter, solange die Lämmer schweigen …

 Das Schlachten geht weiter solange die Lämmer schweigen

… werden sie geopfert, weil es ihr von Gott gewolltes Schicksal ist!

Und so spricht das Lamm Gottes: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“

Seit Generationen wird in den Kirchen die Erbsünde gepredigt und zur Nachfolge Christi aufgerufen. Während der Eucharistiefeier, bei der „symbolischen“ Wandlung von Wein zum Blut und Brot zum Leib Christi, spricht der Priester folgende Worte:

„Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt – erbarme dich unser, gib uns deinen Frieden!“

Er trinkt vom „symbolischen“ Blut seines Herrn und reicht nun den Gläubigen das „symbolische“ Menschenfleisch. Bei der Gabenbereitung hat der Priester jedoch mit folgendem Zauberspruch schon vorgesorgt  „Herr, wasche ab meine Schuld, von meinen Sünden mache mich rein“.

Die Schäfchen kommen nun freiwillig nach vorne und nehmen das Menschenopfer in sich auf – natürlich nur rein symbolisch. Nun sind sie auf ewig dazu verdammt, die Nachfolge Christi anzutreten, wenn sie denn Frieden finden wollen.

Symbole und Riten haben mehr Kraft und Wirkung, als angeblich aufgeklärte Menschen wahrhaben wollen, vor allem wenn sie über Generationen eingetrichtert werden, graben sie sich tief in die Psyche und das kollektive Gedächtnis einer Kulturgemeinschaft ein. Das gilt auch dann, wenn ein oder zwei Generationen mal Pause mit dem sonntäglichen Gang ins Gotteshaus machen.

Es bedarf nur eines Stein des Anstoßes und der Todeskult wird wieder neu belebt und kann ein ganzes Land erfassen.

Die Bundespressekonferenz ist neulich zum Altar geworden, vor dem die Hohepriesterin Sankt Angela steht und predigt:

“ … dass wir es schaffen, unserer historischen Aufgabe – und dies ist eine historische Bewährungsaufgabe in Zeiten der Globalisierung – gerecht zu werden. Wir schaffen das.“

Der Götzendienerin zur Seite steht ein nicht minder des Predigens niemals müde werdender Gottesmann, der die Schäfchen durch stetiges Vorgauckeln historischer Schuld zur Frömmigkeit anhält:

„Es gibt keine deutsche Identität ohne Auschwitz“

Wann immer es Probleme gibt, folgt ein Gebet aus dem Kanzleramt:

„Wir müssen akzeptieren, dass die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Migranten besonders hoch ist.“

Auch der Reichstag ist zum Tempel geworden. Eine Laienpriesterin lobpreiset den Herrn und frohlocket:

„Wir bekommen Menschen geschenkt“

Was haben die Schäflein über die Gaben des Herrn gelernt? Man darf sie nicht abweisen. Der Herr hat’s gegeben, der Herr wird’s wieder nehmen. So nehmet nun die Menschenopfer an und werdet nicht schwach im Glauben, übt immer Treu und Redlichkeit und gedenket der Worte des Lamm Gottes: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich.“

Geht nun hin in Frieden und folgt eurem Herrn Jesu Christ, Amen!

Wenn sich euch auf dem Weg zu eurem Herrn Jesu Christi jemand in den Weg stellt und euch nach dem Leben trachtet, so begegnet ihm mit Liebe, denn Gottes Wege sind unergründlich.

Wenn euch das Liebste genommen wird, so richtet eure Worte an die Heilige Mutter aller Deutschen und findet Trost darin:

Gegrüßet seist Du, Angela, voll der Gnaden.
Der Herr ist mit Dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen,
und gebenedeit ist die Frucht Deines Leibes,

Heilige Angela, Mutter aller Deutschen,
bitte für uns Sünder,
jetzt und in der Stunde unseres Todes.
Amen

Merkel Jesus
Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.

Matthäus, Kapitel 7 – Vers 15

 http://opposition24.com/

Friederike Beck – Die geheime Migrationsagenda

Die geheime Migrationsagenda

Der große Enthüllungsreport:
Die Förderer der Massenzuwanderung und ihre wahren Motive

Friederike Beck beschäftigt sich in diesem Buch intensiv mit den elitären Netzwerken in EU, UNO, superreichen Stiftungen und NGOs, die einer unbegrenzten Migration nach Europa das Wort reden und eine Art Copyright auf »Menschlichkeit« und »Humanität« für sich beanspruchen, um damit die Aufmerksamkeit von ihren eigentlichen, nicht selten höchst materiellen, eigennützigen und manipulativen Zielen abzulenken.

Friederike Beck legt nach monatelanger intensiver Recherchearbeit offen:

  • wer die Migration nach Europa im Einzelnen unterstützt
  • wer hinter diesen Interessengruppen steckt
  • welche Motive sie haben
  • wie sie miteinander vernetzt sind
  • mit welchen Mitteln sie die Einwanderung forcieren und
  • warum die eigentlichen Fluchtursachen nicht beseitigt, sondern sogar noch geschürt werden

Dieses Buch ist eine wahre Fundgrube an brisanten Enthüllungen und Hintergrundinformationen zu der von Politikern und einer multimilliardenschweren Finanzelite initiierten und gezielt gesteuerten Massenmigration.

Mögen die Masken fallen!

Mögen sich die Verantwortlichen in naher Zukunft vor einem internationalen Gerichtshof zu verantworten haben!

http://www.kopp-verlag.de/

Srebreniza-Genozid-Lüge – Unterdrückte Tatsachen über einen fragwürdigen Jahrestag

geschrieben am 11.07.2015 von admin/Rositha13

Es gibt so viele Lügen und Falschinformationen, Manipulationen durch die Presse und das Fernsehen, daß wir kaum noch durch dieses Gespinst hindurch kommen. Was ist Wahrheit, was ist Lüge, was Halbwahrheit, was wird verschwiegen.

Durch einen Kommentar eines Lesers meiner Seite wurde ich auf dieses Thema aufmerksam. Es war nicht mehr in meinem Focus; ist ja Jahre her, dennoch, vergessen hatte ich die schrecklichen Ereignisse im ehemaligen Jugoslawien nicht. Mir ist völlig bewußt, daß von den großen Mächten dieser Welt, von denen ich schon oft berichtet habe, besser noch andere Seiten, die die Geschehnisse gut dokumentiert haben, wie lupo cattivo, die Kriege inszeniert werden. Die Völker werden aufeinander gehetzt gerade eben durch diese Falschmeldungen. Erinnert sei an die Brutkasten-Story stellvertretend für so viele Lügen.

Hier der Kommentar:

20. Jahrestag der Srebrenica-Lüge am 11. Juli

Hallo liebe Rositha13,
seit einiger Zeit schon verfolge ich mit grossem Interesse deine Veröffentlichungen. Ich möchte dich mit den folgenden Zeilen auf “neue” Informationen aufmerksam machen, die bisher leider praktisch vollständig unbekannt geblieben sind.

Am 11. Juli jährt sich ein trauriges Ereignis zum zwanzigsten Mal; ein Ereignis, von dem wir alle schön gehört haben. Und dennoch spricht vieles dafür, dass dieses Ereignis nie stattgefunden hat. Ich spreche von dem angeblichen Massaker an etwa 8.000 moslemischen Bürgern in Srebrenica am 11.7.1995.
Die entsprechenden Daten aus einer Vielzahl von Quellen können dem nachfolgenden Link entnommen werden. Die Daten hat eine mir bekannte Person (u. viele andere), die sich seit vielen Jahren mit Nachforschungen zu dem Thema befasst, in mühevoller Arbeit zusammengestellt hat: Helga Fuchs.
Der Link: https://srebrenica711.wordpress.com/

Da auch ich der Meinung bin, dass eine Richtigstellung dessen, was damals in der Gegend von Srebrenica wirklich stattffand , von grosser Bedeutung für uns alle ist, habe ich mich bereit erklärt, dir jetzt zum 20. Jahrestag dieses Informationsmaterial zu schicken, um es – natürlich nach der entsprechenden Prüfung – auf dener Website ggf. veröffentlichen zu können.

Ich danke dir – vor allem im Namen von Helga Fuchs – für dein Interesse.
Möge die Wahrheit endlich ans Licht kommen, wie bei so vielen Themen + Ereignissen.

Viele Grüsse
D. H.

Und so fühle ich mich verpflichtet, diese Informationen auf meiner Seite zu veröffentlichen. Auch wenn sie oft nur scheibchenweise an die Oberfläche dringt, wie wir es von vielen anderen Ereignissen schon kennen, liegt mir sehr daran, die Wahrheit herauszufinden. Und so konnte ich selbst einiges zu diesem Thema recherchieren, was ich vorher nicht wußte. Ich habe dabei schreckliche Bilder gesehen, die ich so schnell nicht aus meinem Kopf herausbekommen kann. Zum Beispiel hier:

https://srebrenica711.wordpress.com/about/ – über stattgefundene Massaker an den Serben.

Ich bringe einige  Ausschnitte:

„Der französische General Philippe Morillon, der während des Bosnienkrieges UNPROFOR-Kommandant war, wurde damals von den Serben aufgefordert, dass er sich von den Verbrechen an Serben vor Ort selbst überzeugen sollte. Während der Verhandlung gegen Slobodan Milošević in Den Haag machte Morillon am 12. Februar 2004 dazu folgende Aussage:

Die Serben nahmen mich zu einem Dorf mit, um mir dort den Abtransport der Leichen von den Einwohnern zu zeigen, die in ein Erdloch in der Nähe von Bratunac geworfen worden waren. Das ließ mich das Ausmaß der höllischen Situation von Blutschuld und Rache verstehen […] sodass ich persönlich das Schlimmste befürchtete, wenn die bosnischen Serben die Enklaven und Srebrenica einnehmen würden.

Diese Massakeropfer dienten lediglich als Motiv für die angeblichen Massenhinrichtungen und werden bis heute geleugnet oder relativiert.

Über den moslemischen Kommandanten Naser Orić, der damals diese „Aktionen“ leitete, sagte Morillon:

Naser Orić war ein Kriegsherr, der über seinen Bereich und die dortige Bevölkerung mit Terror regierte. Ich denke, dass ihm klar wurde, dass die Regeln dieses fürchterlichen Krieges es nicht zuließen, Gefangene zu machen. Soweit ich mich erinnern kann, versuchte er nicht einmal, eine Entschuldigung dafür zu finden. Es war eine simple Aussage: Man kann sich nicht mit Gefangenen belasten.

Der holländische Leutnant Jasper Verplanke erklärte am 17. August 1995 gegenüber der Zeitung Nieuwsblad: Naser Orić gewann die Kontrolle über große Teile Bosniens durch die Taktik der verbrannten Erde. Deswegen hatte Karremans  recht, als er behauptete, an der serbischen Bevölkerung seien große Massaker verübt worden.

(Thom Karremans ist ein niederländischer General, der vor dem UN-Tribunal in Den Haag bezeugte, dass die Serben eine friedliche Evakuierung durchgeführt haben, in Kooperation mit den niederländischen UN-Soldaten, die auf der UN-Basis in Potocari (fünf Km von Srebrenica) stationiert waren. Gemeinsam haben sie die moslemische Bevölkerung versorgt und nach ihrem eigenem Wunsch evakuiert.“

Die Gräueltaten an der serbischen Zivilbevölkerung wurden von dem Pathologen Dr. Zoran Stanković, später serbischer Verteidigungsminister, minutiös dokumentiert. Stanković und sein Team konnten von den ca. 1 300 zu diesem Zeitpunkt ermordeten Serben 1 000 identifizieren. Diverse Opfer wurden auf so sadistische Weise verstümmelt, dass die verunstalteten Leichen nicht mehr identifiziert werden konnten. Die Opfer dieser Verbrechen wurden gefilmt und fotografiert. Zahlreiche weitere Personen gelten bis heute als vermisst (allein im Fall von Kamenica beträgt die Zahl der Vermissten und bisher nicht Identifizierten fast 200). Dr. Stanković schickte dieses Beweismaterial auch dem damaligen Chefankläger in Den Haag, Richard Goldstone, der sich aber laut Stanković nicht dafür interessierte. Diese Situation war jedoch für Stanković nicht neu. Ähnliches erlebte er bereits zuvor in Vukovar, wo er Hunderte ermordeter serbischer Zivilisten dokumentiert hatte, die von den gleichen Kreisen bis zum heutigen Tag ignoriert werden. Später während des Bosnienkrieges wiederholten sich solche Szenen öfters. So z. B. im Winter 1995 in der bosnischen Stadt Mrkonjić Grad, in der kroatische Einheiten über 180 serbische Zivilisten gefoltert und ermordet haben. Nach der Pressekonferenz von Dr. Stanković in Mrkonjić Grad reiste John Garns, Vertreter des Tribunals in Den Haag, kommentarlos wieder ab. (Auszug aus “Srebrenica, die Geschichte eines salonfähigen Rassismus”)

Es folgen Fotoaufnahmen von grausam entstellten serbischen Massakeropfern – die Fotos sind hier veröffentlicht, sie zeigen verstümmelte Menschen: Männer, Frauen und Kinder. Einige wenige habe ich ausgewählt:

131959_119831474751178_100001729798216_128344_4806440_o

133544_119541804780145_100001729798216_126179_6491729_o

77925_119586701442322_100001729798216_126662_668948_o

Quelle und weiteres Material hier: https://srebrenica711.wordpress.com/about/

Alexander Dorin und Zoran Jovanovic haben diese Thema in diesem Buch aufgearbeitet:

Aus dem Inhalt:

Dies ist ein weiteres und sehr umfangreiches Dokument zur Genozid-Lüge in Bezug auf Srebrenica. Da an diesrer Lüge ebenso eisern festgehalten wird wie an der 9/11 Lüge, und obendrein sehr viele Menschen einfach zu jung bzw. noch gar nicht auf der Welt waren zum Zeitpunkt dieses ersten großen Krieges in Europa nach dem 2. Weltkrieg und es der erste Krieg einer “Humanitären Intervention” war, der das Muster lieferte, nach dem die folgenden abgelaufen sind, halte ich es für notwendig, dieses Dokument mit dem Autoren Alexander Dorin zu veröffentlichen.

***

In dem Interview nennt er weitere wichtige Personen, die grundlegende Bücher zu dem Thema veröffentlicht haben, von denen ich nur “The Fools Crusade” von Diana Johnstone nennen möchte, das mich wegen seiner kühlen, exakten und wohl fundierten Beweisführung ungemein beeindruckt hat.

Auf Deutsch ist es natürlich nicht erschienen, weil kein einziger Verleger die Courage gehabt hat, gegen den Stachel zu löken.

Die Fragen stellte Kaspar Trümpy

12.09.2012

Kaspar Trümpy: Das UN-Kriegsverbrechertribunal bewertete die Ereignisse von 1995 um Srebrenica offiziell als Völkermord, bei dem die bosnisch-serbischen Armee 8‘000 Kriegsgefangene umgebracht haben soll. Noch immer üben die Westmächte eine starke Dominanz über der UNO aus, seit der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise und dem teilweisen Wiedererstarken Russlands und dem Zusammengehen mit China jedoch in weniger grossem Umfang als in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts. So erinnert den aufmerksamen Beobachter vieles vom aktuellen Geschehen in Syrien an die damaligen Ereignisse in Jugoslawien. Gestützt auf ein umfangreiches und detailliertes Wissen, stellten Sie von Beginn an die offiziellen – die Interventionen des Westens im Jugoslawischen Bürgerkrieg rechtfertigenden – Erzählungen radikal in Frage. In der bis heute anhaltenden, von den meisten Medien (insbesondere auch den sogenannten “Qualitäts-Medien” NZZ u.a.) aufgeheizten, antiserbischen Stimmung ein schwieriges aber notwendiges Unterfangen!

Alexander Dorin: Während der letzten Jahre steigerte sich die Zahl jener Leute weltweit, die in ihren Analysen und Büchern die offizielle Version der Ereignisse von Srebrenica infrage stellen. Darunter z.B. Prof. Edward S. Herman, George Pumphrey, Germinal Civikov, Jonathan Rooper. Jürgen Elsässer, Gregory Copley, Emil Vljaki, Michael Mandel, George Bogdanich, Philip Corwin, Diana Johnstone, Jared Israel, Dr. Peter Priskil u.a.

Zuerst einmal müssten wir die Frage beantworten, welche Kreise im Zusammenhang mit Srebrenica mit dem Etikett „offiziell“ versehen wurden. Da hätten wir z.B. die bosnisch-moslemische Regierung aus den Kriegsjahren, angeführt von dem zwischenzeitlich verstorbenen bosnischen Präsidenten Alija Izetbegović. Herr Izetbegović veröffentlichte im Jahr 1970 sein Buch „Eine islamische Deklaration“, in dem er u. a. schrieb, dass es zwischen dem Islam und dem Christentum weder Frieden noch ein Zusammenleben geben kann. Während des Zweiten Weltkriegs war Izetbegović Mitglied der faschistischen Organisation „Junge Moslems“, die auch mit den deutschen Nazianalsozialisten kollaborierten. Zur Erinnerung: unter deutscher Aufsicht wurden zwischen 1941 und 1945 im grosskroatischen Staat, dem nebst Kroatien auch Bosnien und Teile Serbiens angehörten, Hunderttausende Serben getötet. Vor allem im kroatischen Konzentrationslager Jasenovac wurde dermassen brutal gemordet, dass sich sogar einige Nazi-Kommandanten befremdet zeigten, und das will etwas heissen! An diesem Völkermord an den Serben beteiligten sich damals auch zahlreiche bosnisch-moslemische Kreise, darunter auch die Ideologen von Alija Izetbegović.

1983 wurde Herr Izetbegović vom jugoslawischen Staat wegen dem Schüren von ethnischem und religiösem Hass zu einer vierzehn jährigen Haftstrafe verurteilt, von der er knapp die Hälfte tatsächlich absass. 1989, also unmittelbar nach seiner Freilassung, liess Izetbegović eine Neuauflage seines Buches drucken. Drei Jahre später wurde er Präsident Bosniens, obwohl während der Wahlen der als gemässigt geltende Industrielle Fikret Abdić die meisten Stimmen erhielt. Es heisst heute, dass Abdić von Izetbegovićs Partei aus dem Parlament vertrieben wurde. Die ursprüngliche Version der Ereignisse von Srebrenica stammt nun von eben diesem Alija Izetbegović. Könnte man ihn jedoch als vertrauenswürdige Person bezeichnen? Wohl kaum.

Die zweite treibende Kraft hinter der sogenannten offiziellen Version der Ereignisse von Srebrenica ist der ehemalige US-amerikanische Präsident Bill Clinton. Das dürfte kein Zufall sein, wie wir gleich sehen werden. Hakija Meholić, ehemaliger moslemischer Polizeichef Srebrenicas, erzählte während diverser Interviews eine brisante Geschichte. Alija Izetbegović habe ihm gegenüber gestanden, dass Bill Clinton ihm bereits 1993 das „Srebrenica-Massaker“ vorschlug! Clinton habe ihm gesagt, dass die USA nur dann intervenieren würden, wenn die Serben in Srebrenica eindringen und mindestens 5000 Menschen töten würden. Wie kann nun Clinton bereits 1993 von einem Srebrenica Massaker geredet haben? Ist er etwa ein Hellseher? Hakija Meholić sagte aus, dass diese Aussage außer von Alija Izetbegović noch von acht weiteren moslemischen Politikern bezeugt werden kann, die damals anwesend gewesen sind.

Bitte hier weiterlesen:

http://www.novinar.de/2012/09/26/die-srebrenica-genozid-luge-interview-mit-alexander-dorin.html

Beitrag vom 26.Juni 2015: Vor einigen Tagen wurde der Autor Alexander Dorin unter noch ungeklärten Umständen von zivilen Beamten aus seiner Wohnung in Basel geholt. Die Wohnung wurde verwüstet, Parkettböden und Türzargen herausgerissen. Das Schweigen der Presse und die zurückhaltende Reaktionen der Behörden auf Anfragen von Journalisten und des Verlages sind beunruhigend. Sowohl der juristische Vorwand seiner Verhaftung, als auch sein Aufenthaltsort sind unklar.

Alexander Dorin

Als nach Dorins „Verhaftung“ Meldungen in facebook und anderen Internetportalen laut geworden sind, jedoch Informationen über seinen Verbleib weiterhin ausbleiben, kontaktierte der Journalist Bogdan Pantic vom Newsroom Sputnik das Schweizer Justizministerium. Der Sprecher Folk Ghali hat erklärt, dass Dorin nicht im Auftrag der Justizministeriums Kanzlei festgenommen wurde. Seine Erklärung schloss jedoch nicht aus, dass Dorin in Gewahrsam genommen wurde: “Unsere Abteilung hat nur wenig Autorität. Wir sind nicht verantwortlich für die internationale Anforderungen und Verhaftungen. Wenn eine Person während der Untersuchung eines Verbrechens in der Schweiz festgenommen wird, sind wir nicht befugt, diese Information weiter zu geben “, sagte Folk für Sputnik.

Boris Krljic, ist gebürtiger Serbe und besitzt die Schweizer Staatsbürgerschaft. Zu Beginn seiner Veröffentlichungen vor 15 Jahren wählte er das Pseudonym Alexander Dorin. Boris Krljic wurde mehrfach bedroht, wie er in dem elften Teil des Interviews über Srebrenica in Parse&Parse erklärt. Darunter auch ein Konsulatsekretär vom bosnischen Konsulat in Frankfurt, der ihn u.a. aufs übelste beleidigte und damit drohte, ihm den bosnischen Geheimdienst zu schicken, falls er nach Bosnien reisen wollte.

https://parseundparse.wordpress.com/2015/03/13/ein-interview-mit-alexander-dorin-zum-thema-die-srebrenica-luge-11/

Hier finden Leser, die sich für das Thema und die Wahrheit interessieren die Interviews mit Alexander Dorin:

Auch hier gibt es viele Fotos und Videos über die Gräueltaten an den Serben, an Frauen und Kindern und Männern. Von Menschsein ist hier keine Spur mehr zu finden. Die Täter sind wahre Bestien.

Ein Ausschnitt des Beitrages:

Wo ist Alexander Dorin_c

Ardašir Pârse: Ja aber machten die serbischen Behörden damals die internationalen Organisationen nicht auf diese Verbrechen aufmerksam?

Alexander Dorin: Doch natürlich, doch das interessierte niemanden. Im Gegenteil,

Protestbrief von Dr. Radovan Karadžić an die UNPROFOR

dasvon den Serben vorgelegte Material wurde vertuscht und beseitigt. SerbischeBehörden haben zudem eine umfassende Dokumentation dieser Verbrechen an den UN-Sicherheitsrat geschickt, welche als UN- Dokument anerkannt wurde. Das Dokument wurde am 2. Juni 1993 vom jugoslawischen Botschafter Dragomir Djokić dem Sicherheitsrat übergeben. Darin werden die zerstörten Dörfer, die massakrierten Menschen sowie auch zahlreiche der muslimischen Kommandanten und Ausführer dieser Verbrechen aufgelistet. Zudem wurden zahlreiche Zeugenaussagen von überlebenden Serben zitiert.

Jürgen Elsässer schildert jedoch in einem seiner Bücher, wie mit solchen Dokumenten umgegangen wurde (Jürgen Elsässer, ‘Kriegslügen – vom Kosovokonflikt zum Milošević-Prozess’): Vorsitzender einer UN-Expertenkommission zu den Ereignissen in Srebrenica 1992/93 war Professor Cherif Bassiouni aus Chicago. In seinem Abschlussbericht an den Generalsekretär vom 27.5.1994 unterschlug er die von den Serben vorgelegten Beweise für den muslimischen Terror. Wenn man weiß, dass Bassiouni an anderer Stelle die Scharia als „flexible Rechtsordnung“ lobte und „keinen Widerspruch zwischen dem Konzept des Dschihad und der UN-Charta“ entdecken konnte, wird seine Handlungsweise nachvollziehbar.”

Opfer aus Klještani

Opfer aus Klještani

https://parseundparse.wordpress.com/2015/02/09/ein-interview-mit-alexander-dorin-zum-thema-die-srebrenica-genozid-luege-1/

Hier noch eine weitere Netz-Seite, die diese Ereignisse beschreibt:

http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Serbien/karadzic.html

„In Bosnien hat kein Völkermord stattgefunden“

Gespräch mit Edward S. Herman. Über den Krieg in Jugoslawien, die Rolle des Westens, die Verteufelung der Serben und das Schweigen der Mainstreammedien

Edward S. Herman ist emeritierter Professor für Finanzwirtschaft an der Universität von Pennsylvania/USA. Zu seinen Arbeiten zählen u. a. The Myth of the Liberal Media: An Edward Herman Reader« (Peter Lang, 1999).

Zur Frage der Medienberichterstattung über den Kosovo-Konflikt erschien 2000 bei Pluto Press das von ihm und Philip Hammond herausgegebene Buch »Degraded Capability: Media Coverage of the Kosovo War«. Das Standardwerk kritischer Medienanalyse »Manufacturing Consent: The Political Economy of the Mass Media« (Pantheon,1988; überarbeitete Neuauflage: Pantheon, 2002) verfaßten er und Noam Chomsky gemeinsam. Herman ist regelmäßiger Kolumnist des Z Magazine.

Seit Gründung der Srebrenica Research Group fungiert Professor Herman als deren Vorsitzender. Die bisher unveröffentlichten, 200 Seiten starken Ergebnisse ihrer Studie »Srebrenica and the Politics of War Crimes« sind in Auszügen auf der Webseite der Gruppe abzurufen. Weitere Mitglieder sind der US-amerikanische Dokumentarfilmer George Bogdanich, der New Yorker Autor George Szamuely, Michael Mandel, Professor für Internationales Recht an der Universität von Toronto , der ehemalige BBC-Reporter in Jugoslawien Jonathan Rooper sowie die Briten Tim Fenton und Philip Hammond.

Wir dokumentieren im Folgenden das Interview aus der Tageszeitung „junge Welt“ als eine Art notwendige Ergänzung zur und ggf. Korrektur der (vor)herrschenden Berichterstattung in den gängigen Medien. (AG Friedensforschung)

Möge dieser Völkermord endlich aufhören. Mögen Kriegstreiber endlich bestraft werden, wie alle anderen Verantwortlichen, besonders die Hintermänner – und möge die Wahrheit in die Köpfe der Menschen eindringen, damit sie endlich aufwachen und bemerken, was auf dieser Erde wirklich vorgeht.

Danke nochmal an Dietmar!

In Türkei wird 100 Jahre Völkermord an 1,5 Millionen christlichen Armeniern gefeiert

Von pi-news.net – 24.04.2015

Türkei feiert

Heute jährt sich zum 100. Mal der Völkermord an 1,5 Millionen christlichen Armeniern in der Türkei. Außerdem wurden dort noch 500.000 Assyrer und 353.000 Pontos-Griechen umgebracht. Die Türkei als Rechtsnachfolgerin des Osmanischen Reiches versucht seit Jahrzehnten, diesen Völkermord zu verschleiern und zu vertuschen. Kürzlich drohte der türkische Ministerpräsident Erdogan gar dem Papst, das Wort “Völkermord” nicht mehr in den Mund zu nehmen. Türkische Nationalisten wie die Grauen Wölfe feiern aber die “Säuberung” ihrer Heimat von den Christen (siehe aktuelles Foto oben). Es ist am heutigen Tage wichtig, diesem himmelschreienden Unrecht auf der Straße zu begegnen, zumal sich die Bundesregierung in Wortakrobatik verliert, um nur ja den NATO-Partner Türkei nicht zu verprellen. So veranstaltet beispielsweise DIE FREIHEIT heute eine Kundgebung mit Klartext in München.

(Von Michael Stürzenberger)

In diesem Jahr wurden in der Türkei Banner der Grauen Wölfe aufgehängt, die den Völkermord an Christen voller Stolz feiern. Die faschistische Partei MHP vertritt diese Geisteshaltung und wurde dafür von 7,9 Millionen Türken gewählt, was 17,6 % der Stimmen bedeutet. In dem folgenden Video einer ARD Tagesschau-Reportage über den Völkermord ist am Ende das Foto angehängt zu sehen:

Die Preussische Allgemeine Zeitung berichtet unterdessen, Erdogan habe die Verbrennung der Kairoer Bibliothek im Jahre 2011 durch die Muslimbrüder unterstützt, da dort wichtige Dokumente über den Völkermord gelagert gewesen sein sollen. Dies würde zur Persönlichkeitsstruktur dieses Möchtegern-Kalifen eines herbeigesehnten Groß-Osmanischen Reiches mit Weltmachts-Ambitionen hervorragend passen, der letzte Woche gar dem Papst für die Benennung des Völkermords drohte:

“Der geehrte Papst wird diese Art von Fehler höchstwahrscheinlich nicht wieder begehen. Ich möchte ihn dafür rügen und warnen.”

Erdogan WARNT allen Ernstes den Papst. Was ist, wenn sich Franziskus nicht dhimmimäßig unterwirft? Taucht dann vielleicht wieder ein türkischer Attentäter auf wie bei Papst Johannes II? Wie weit sind wir schon, dass uns ein Türke erpresst? Stehen sie etwa schon wieder geistig vor Wien? Außerdem faselte Erdogan:

“Wenn Politiker und Geistliche die Arbeit von Historikern übernehmen, dann kommt dabei nicht die Wahrheit, sondern so wie heute Unsinn heraus.”

Auf türkische Geschichtsfälschungen können wir gerne verzichten. Es reicht schon die bodenlose Unverschämtheit, dass in Deutschland türkische Verbände Druck auf die Kultusministerien ausüben, um diesen Völkermord aus dem Geschichtsunterricht an deutschen Schulen zu streichen.

Heute ist es nicht nur wichtig, des Völkermordes an den Armeniern zu gedenken, sondern auf aktuelle üble Zustände in der Türkei hinzuweisen und einem EU-Beitritt dieses Unrechtsstaates eine klare Absage zu erteilen. Die Christenverfolgung hat dort System, so dass aus einem ehemals christlichen Land, in dem zu Beginn des vorletzten Jahrhunderts noch 25% Christen lebten, nun ein fast vollständig islamisiertes Land mit gerademal 0,2% Christenanteil geworden ist.

Christen werden dort beispielsweise gezwungen, moslemische Vornamen anzunehmen. Neue Kirchen dürfen nicht gebaut, alte nicht renoviert werden. Christen werden immer wieder bestialisch ermordet, wie der Deutsche Tilman Geske, der 2007 von fünf türkischen Moslems regelrecht zerstückelt wurde. Die Täter wurden bisher nicht verurteilt und sind sogar auf freiem Fuß. Oder der Bischof Luigi Padovese, den 2010 sein moslemischer Fahrer köpfte. 2006 wurden der katholische Priester Andrea Santoro und 2007 der armenische Journalist Hrant Dink erschossen. Alles von Mördern, die islamisch motiviert waren.

Und in Deutschlkand versucht die DITIB, der verlängerte Arm der türkischen “Religions”-Behörde DIYANET, eine Großmoschee nach der anderen zu bauen, islamischen “Religions”-Unterricht durchzudrücken und moslemische Verhaltensregeln in der deutschen Gesellschaft zu etablieren. Eine geplante islamisch-türkische Unterwanderung, die man auch als versteckte Invasion werten kann.

Dem gilt es entschieden entgegenzutreten. Daher veranstaltet DIE FREIHEIT heute in München von 15-17 Uhr am Sendlinger Tor eine Kundgebung. Auf facebook kann man sich anmelden. Hier ein Berichtüber die Kundgebung aus dem Jahr 2013, bei der das frühere SPD-Mitglied Alfred Röck und auch der Pfarrer Wilhelm Schallinger sprachen. Letzterer wurde daraufhin umgehend von der katholischen Kirche in München eindringlich gerügt. Nach dem Motto: Immer schön den Kopf in den Sand stecken und Appeasement betreiben.

Weitere Veranstaltungen bitte im Kommentarbereich posten.


Pressemitteilung:

Sehr geehrte Münchner Medienvertreter,

heute ist bekanntlich der 100. Jahrestag des Völkermordes an den christlichen Armeniern. In der Türkei wird dies von Grauen Wölfen und von Nationalisten gefeiert.

Christen werden in der Türkei gezwungen, moslemische Vornamen anzunehmen. Neue Kirchen dürfen nicht gebaut, alte nicht renoviert werden. Christen werden immer wieder bestialisch ermordet. Daher ist es heute wichtig, nicht nur an den 100. Jahrestag dieses Völkermordes zu erinnern, sondern auch auf die Gefahren der türkisch-islamischen Unterwanderung in Deutschland aufmerksam zu machen.

DIE FREIHEIT veranstaltet daher heute von 15-17 Uhr am Sendlinger Tor eine Kundgebung, bei der nichts vertuscht, sondern Klartext gesprochen wird.

NEIN zum EU-Beitritt der Türkei
NEIN zur Islamisierung Deutschlands
NEIN zu Großmoschee-Projekten
NEIN zum islamischen „Religions“-Unterricht
NEIN zur Etablierung moslemischer Verhaltensregeln in der deutschen Gesellschaft
NEIN zu islamisch motiviertem Terror, Gewalt und Morden

JA zu Demokratie, Freiheit und Menschenrechten
JA zur Gleichheit aller Menschen
JA zur Gleichheit von Mann und Frau
JA zum friedlichen Miteinander aller Menschen

All dies wird vom Islam kategorisch abgelehnt!

Mit freundlichen Grüßen, Michael Stürzenberger
Bundesvorsitzender Bürgerrechtspartei für mehr Freiheit und Demokratie – DIE FREIHEIT

http://www.pi-news.net/2015/04/in-tuerkei-wird-100-jahre-voelkermord-an-15-millionen-christlichen-armeniern-gefeiert/