Ole Dammegard – Unter Falscher Flagge / Teil 1 DEUTSCH

Ole Dammegard – Unter Falscher Flagge / Teil 1 DEUTSCH

Die Stunde der Wahrheit

English Part 1: https://youtu.be/MdrJr2W-N_k
Deutsch Teil 1: https://youtu.be/d4zds8XP9y0

Ole Dammegard im Gespräch mit Aline N. Brandstetter

Ole Dammegard ist ein Wahrheitssucher, Dekodierungs-Experte, Friedensstifter, Autor, internationaler Redner und führender Experte auf dem Gebiet der ‚False Flag Operationen’ (Angriffe unter falscher Flagge).

Ursprünglichen Post anzeigen 80 weitere Wörter

US-Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders: Krieg gegen Iran würde „auf Lüge basieren“

US-Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders: Krieg gegen Iran würde "auf Lüge basieren"

Der US-Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders, Iowa, USA, 9. März 2019.

Der Demokrat Bernie Sanders geht erneut ins Rennen um die US-Präsidentschaftskandidatur. Er warnte angesichts der Spannungen und einer drohenden Eskalation zwischen den USA und dem Iran, ein Krieg würde „auf Lügen basieren“, und zog Vergleiche zu Vietnam und zum Irak.

In einem Interview wurde Bernie Sanders den MSNBC-Nachrichten gefragt, was er hinsichtlich der Spannungen mit dem Iran und der Vorwürfe von Tankerangriffen unternehmen würde. Er antwortete, wäre er derzeit Präsident der Vereinigten Staaten,

Erstens ist eine objektive Ermittlung im Bezug auf diese Vorkommnisse absolut notwendig. Die Zerstörung, die Bombardierung oder der Angriff auf Öltanker im Golf ist nicht akzeptabel, und dem muss nachgegangen werden.

Der japanische Besitzer eines der angegriffenen Öltanker im Golf von Oman, so Sanders, stimme mit Trumps Urteil, es seien die Iraner gewesen, nicht überein:

Aber das ist der Hauptpunkt, den ich sagen will: Wenn man sich die jüngste Geschichte dieses Landes betrachtet, versteht man, dass die zwei schlimmsten außenpolitischen Desaster auf Lügen aus dem Weißen Haus basierten.

US-Senator Bernie Sanders, Capitol Hill, Washington, USA, 30. Januar 2019.

Eine davon sei die militärische Invasion in Vietnam gewesen. Dadurch kamen „59.000 mutige, junge Männer“ nicht mehr nach Hause zurück. Zehntausend weitere starben, so Sanders, viele nahmen sich das Leben oder wurden drogensüchtig:

Dieser (Krieg) basierte auf einer Lüge.

Die zweite Lüge sei der Krieg im Irak unter der damaligen Bush-Regierung gewesen. Damals hieß es, Saddam Hussein sei im Besitz von Massenvernichtungswaffen. Allein diese Behauptung rechtfertigte für die Bush-Regierung einen Krieg gegen den Irak:

Wenn wir in den Krieg gegen den Iran ziehen, wird dies ein asymmetrischer Krieg, der weiter und weiter ohne Ende sein wird (…).

Der damalige Krieg gegen den Irak sähe im Vergleich zum Iran heute aus wie ein Kinderspiel. Die Antagonisten – wie „die brutale Diktatur“ Saudi-Arabien – müssten mit dem Iran vielmehr durch die Hilfe der Vereinigten Staaten an einen Tisch gebracht werden. Die USA sollten ihre Macht für eine „diplomatische Lösung“ nutzen.

„Trump gefährlichster Präsident der US-Geschichte“ – Bernie Sanders beginnt Wahlkampf

Merkel befindet Angriff mit über 100 Raketen als »angemessen«

Noch immer fehlen Belege und Beweise für einen Giftgasangriff

Die Heißmacher der westlichen Welt, insbesondere Macron und May, drängen in Syrien auf einen Raketenangriff. Trump gibt Macrons Drängen nach, über 100 Rakten schlagen in Syrien ein – und Merkel findet das »angemessen«.

Quelle: theguardian.com / frei verfügbar
Veröffentlicht:  | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten – Politik, Nachrichten – Politik – Empfohlen, Startseite – Empfohlen | Schlagworte: MerkelStellungnahmeSyrienRaketenangriffLabor»angemessen«
von 

Es gibt nach wie vor weder Belege noch Beweise, dass in Ost-Ghouta ein Giftgasangriff durchgeführt wurde. Ein solcher Angriff wäre aus der Sicht der Regierungstruppen Assads zu dem angeblichen Zeitpunkt auch relativ sinnfrei gewesen, schließlich standen sie ohnehin unmittelbar vor der Befreiung der gesamten Region von den Soldaten des Terrornetzwerks IS/DAESH respektive ihrem regionalen Ableger. In der Zwischenzeit ist Duma, die bis vor wenigen Tagen letzte von den Islamisten gehaltene Stadt in der Region, ebenfalls wieder komplett in der Hand der Regierungstruppen. In Ost-Ghouta gibt es nur noch einzelne, versprengte IS-Einheiten, die zügigst das Weite suchen. Für Assad ist das ein klarer Sieg auf allen Ebenen.

Doch einige westliche Politiker, vorneweg Theresa May und Emmanuel Macron, heizen die Kriegstreiberei gegen Assad und seine Schutzmacht Russland nach wie vor an. In einem aktuellen Bericht der »Welt« gibt Macron offen zu, dass er persönlich den US-Präsidenten Donald Trump letztlich zu dem Raketenangriff überredet habe. Trump selbst hatte sich in den letzten Tagen eher etwas reserviert gegenüber einem Militäreinsatz geäußert und Gespräche mit Putin zur Lösung des Syrien-Konflikts bevorzugt zu haben. Aktuell aber scheint es, dass insbesondere Macron großes Interesse an einer Verschärfung der internationalen Krise habe. Das ist wenig verwunderlich; innenpolitisch wird er ja gerade von allen Seiten angezählt.

Und was macht Merkel? Sie stärkt ihrem kleinen Emmanuel den Rücken und bezeichnet den Angriff von über 100 Rakten auf Syrien als »angemessen«. Angemessen für einen nicht bewiesenen und lediglich auf Behauptungen, Verdächtigungen und Vermutungen basierenden vermeintlichen Angriff.

    Kommentare zum ArtikelBitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

    Gravatar: Gerd Müller

    Gerd Müller Diese Frau führt uns in eine ganz, ganz ungewisse, aber mit Sicherheit katastrophale Zukunft !!

    Wen ihr ständiges Geschwafel von Rechtsstaatlichkeit, Völkerrecht und Menschenrechten ernstgemeint wäre, hätte sie sich im Namen des Deutschen Volkes von diesem völkerrechtswidrigen Überfall auf einen souveränen Staat, der nur aufgrund bisher immer noch nicht bestätigter Behauptungen eines Franzosen und dem Druck einer fremden Regierung (USA) erfolgte, distanzieren müssen !
    Glaubt diese Frau etwa, das Volk stünde hinter ihr , oder ist der dies völlig wurscht???

    Gravatar: Dirk S

    Dirk S Zitat:“bezeichnet den Angriff von über 100 Rakten auf Syrien als »angemessen«“

    Klar, denn die abgeschossenen Raketen müssen ja ersetzt werden und da oftmals große Teile der Steuerungssysteme in DE produziert werden, freut sich der deutsche Fiskus. Was tut man nicht alles, für die Erhöhung der Steuereinnahmen.

    Steuerfreie Grüße,

    Dirk S

    http://www.freiewelt.net/

    Unsichtbare Explosion(en) und Widersprüche beim „Terror“ in Manchester!

    Trolls_of Vienna

    Veröffentlicht am 23.05.2017

    Bitte teilen!

    In Manchester hat sich Merkwürdiges zugetragen. Keine 24 Stunden nach dem Anschlag, haben wir so viele Widersprüche zur offiziellen Version, dass wir nun einen genaueren Blick wagen werden! Die Selbstmordattentäter Version halte ich mittlerweile für Verschwörungstheorie!

    „Ich habe mir jetzt zehn englisch-amerikanische Manchester-Hoax-Dokus reingezogen, die man allesamt in die Tonne kloppen kann. Olivers arbeit ist die einzige gute, so far.“ – Wolfgang Eggert

    LG Oliver Zumann

    „Kontrollierte Explosion“ Polizeimeldung: https://twitter.com/gmpolice/status/8…

    Empfehlenswerte Analyse von Oliver Janich: https://www.youtube.com/watch?v=4Za9z…

    Hier können Sie mich unterstützen:

    Patreon: https://www.patreon.com/user?u=2625246

    Bankverbindung: Oliver Zumann – Bank Austria Wien
    Kontonummer: IBAN:AT841200000743330516
    Bankleitzahl BKAUATWW

    Bitcoin Adresse: 1G2bJzx9J2N7swGzfJd3j1tbzJQEYdehsi

    Paypal: paypal.me/OZumann

    Unter falscher Flagge? Der „syrische Terrorist“ vom Bundeswehr-Bataillon 291

     Bildergebnis für unter falscher flagge syrischer terrorist bataillon 291 bilder

    Bildquelle: Anonymousnews

    Die in der letzten Woche erfolgte Festnahme eines Oberleutnants der Bundeswehr, der mit erheblichem Aufwand eine Scheinidentität als vermeintlich syrischer Asylbewerber aufgebaut und dann eine Pistole auf einem Flughafen versteckt hatte, wirft zahlreiche Fragen auf. Was sonst gern als „Verschwörungstheorie“ abgetan wird, inszenierter Terrorismus für verdeckte politische Ziele, steht nun offen als Verdacht im Raum – und das auf der ganz großen Medienbühne von der Tagesschau bis zur Süddeutschen Zeitung. Selbst die BILD berichtete zwei Tage in Folge auf der Titelseite. Von Paul Schreyer.

    Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.

    Zunächst eine kurze Zusammenstellung der bislang bekanntgewordenen Fakten zum Fall. Der aus Offenbach stammende Oberleutnant Franco A. lässt sich Ende 2015 in Bayern als syrischer Flüchtling registrieren. Ihm wird eine Unterkunft zugewiesen, die er auch sporadisch besucht, um die Post abzuholen und die neue Scheinidentität aufrechtzuerhalten. Tatsächlich arbeitet er ab 2016 im Jägerbataillon 291 der Bundeswehr, wo er auf einer Stabstelle „internationale Übungen und Manöver plant“, wie der Spiegel berichtet.

    Im Dezember 2016 wird er offiziell als Flüchtling anerkannt. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gewährt ihm „subsidiären Schutz“, was eine zunächst einjährige Aufenthaltserlaubnis und eine Arbeitserlaubnis beinhaltet. Einen Monat später, im Januar 2017, besucht Franco A. den „Ball der Offiziere“ in der Wiener Hofburg, ein großes gesellschaftliches Ereignis, das vom Österreichischen Bundesheer alljährlich organisiert wird.

    Der Ball ist laut Auskunft der Veranstalter „ein Treffpunkt nicht nur der Offiziere des Österreichischen Bundesheeres und der Wiener Gesellschaft, sondern auch europäischer Politik und Wirtschaft. (…) Aufgrund der immer stärker werdenden internationalen Zusammenarbeit mit ausländischen Armeen finden sich auch immer häufiger Offiziere aus diesen Ländern als Ballbesucher ein“. Sponsoren des Balls sind unter anderem die großen internationalen Rüstungskonzerne Krauss-Maffei Wegmann, BAE Systems und General Dynamics.

    Nach dem Besuch des Balls und unmittelbar vor seinem Rückflug nach Deutschland versteckt der Oberleutnant eine Pistole auf der Toilette des Wiener Flughafens. Diese Waffe wird einige Tage später von Wartungspersonal entdeckt. Die alarmierte österreichische Polizei stellt daraufhin eine Falle und nimmt Franco A. fest, als dieser am 3. Februar die Pistole wieder aus dem Versteck holen will. Die Fingerabdrücke auf der Waffe führen die Behörden dann zum registrierten „syrischen Flüchtling“, der Doppelidentität des Oberleutnants. Der Offizier wird fortan verdeckt observiert, die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt ab Februar, am 26. April wird er schließlich festgenommen. So der Ablauf, soweit bisher bekannt.
    Offenkundig ist, und so vermutet es auch die Staatsanwaltschaft, dass der Oberleutnant einen Terroranschlag plante und diesen dann dem fiktiven „syrischen Flüchtling“ in die Schuhe schieben wollte – die Vorbereitung eines klassischen „Anschlags unter falscher Flagge“ also. Der Vorsitzende des Parlamentarischen Kontrollgremiums, Clemens Binninger von der CDU, sprach in einer ersten Stellungnahme von einem „Fall in uns bisher unbekannter Dimension“.

    Bitte hier  weiterlesen:

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=38102

    Ehemalige Offiziere der US-Geheimdienste an Trump: „Es gab keinen Angriff mit chemischen Waffen“

    12.04.2017 • 13:02 Uhr

    Ehemalige Offiziere der US-Geheimdienste an Trump: "Es gab keinen Angriff mit chemischen Waffen"

    US-Bomben auf Syrien: Russland klärt auf ☛ was westliche Medien nicht zeigen

    uncutnews.ch

    Veröffentlicht am 10.04.2017

    April 2017: Verteidigungsministerium der Russischen Föderation erklärt den Vorgang der US-Bomardierung in Syrien.
    #syrien #assad #giftgas #terror #falseflag #krieg #usa #russland #kriegslüge #kriegsverbrecher #geopolitik #politik
    Quelle: http://bit.ly/2p1xK1L