Warum Sie mit psychopathologisch gestörten Gutmenschen nicht diskutieren sollten

 

Der Autor schreibt auf Facebook: „Hier nun mein Artikel, den „Tichys Einblick“ am Freitag veröffentlichte, der schon nach zwei Tagen mit über 10.000 „gefällt mir“ einer der wahrscheinlich erfolgreichsten Artikel war, die dort jemals publiziert wurden, und der heute (auf Druck von Grünen und Linken?) gelöscht wurde (…).“ Hier ist er in voller Länge:

von Jürgen Fritz

Normalerweise liegt es mir vollkommen fern, Menschen zu pathologisieren. Damit sollte man äußerst vorsichtig sein und, wenn immer möglich, davon absehen. In diesem speziellen Fall erscheint es mir aber notwendig, da ansonsten nicht verständlich wird, was in nahezu allen westlichen Gesellschaften seit einigen Jahrzehnten so gewaltig schief läuft. Und da ich hier keine Einzelpersonen anspreche respektive diagnostiziere, sondern ein gesamtgesellschaftliches Phänomen, möchte ich mir heute diese Freiheit nehmen, von meinem Grundsatz ausnahmsweise abzurücken. Grün-linke Gutmenschen sind – und ich sage das nicht einfach so dahin – krank. Nicht körperlich, sondern geistig-psychisch. Daher ist es auch weder sinnvoll noch empfehlenswert, sich auf größere Diskussionen mit ihnen einzulassen. Warumnicht?

Buchtipp zum Thema: Böse Gutmenschen von Bernd Höcker

Eine offene und ehrliche Diskussion setzt voraus, dass beide sich von besseren Argumenten und Fakten potentiell überzeugen lassen. Ansonsten hat die Diskussion ja gar keinen Sinn. Sie setzt die Bereitschaft zum Denken, zum Nachdenken, zur kritischen Überprüfung der eigenen Position und den gemeinsamen Willen zur Wahrheitsfindung voraus. Andernfalls sind es reine Machtkämpfe, in denen der Eine sich dem Anderen und Umstehenden seine Überlegenheit demonstrieren und sich mit allen Mitteln durchzusetzen versucht.

Ersteres funktioniert bei psychopathologisch gestörten Gutmenschen aber nicht. Sie haben sich partiell von der Realität abgekoppelt und schweben in einer Welt der Negation jeglicher Negationen, was natürlich ein Widerspruch in sich ist, dessen sie aber wiederum nicht gewahr werden, weil sie nicht kritisch denken, vor allem sich selbst nicht reflektieren können. Sie können Differenzierungen und Bewertungen von Menschen, die immer auch mit Negationen einhergehen, auch solche rein sachlicher Art, innerlich nicht ertragen, weil sie rein gefühlsgesteuert agieren und ihnen die Vorstellung, dass Menschen unterschiedlich, auch für die Gesellschaft unterschiedlich wertvoll, ja, viele sogar schädlich sind, unangenehme Gefühle bereitet und dies für sie der höchste und im Grunde einzige Maßstab ist, wie sich etwas anfühlt. Ganz wie beim Tier oder beim Kleinkind.

Grün-linke Gutmenschen meinen, wenn sie die Vorstellung unterschiedlicher Bewertungen, damit auch der Wertigkeit, mithin das Negieren von etwas zulassen, dass dann das Negative in sie hineinkäme und da dies ihr Harmoniebedürfnis und ihr Bedürfnis mit allem verbunden, mit allem eins zu sein (Verschmelzungssehnsucht) und das eigene Ich aufzulösen, konterkariert, lehnen sie dies ab, was natürlich wiederum eine Negation darstellt, die ihnen aber nicht bewusst wird, da sie nicht denken, sondern primär fühlen. Dem liegt ein tief gestörtes Verhältnis zum eigenen Ich, welches sich allererst aus Abgrenzung konstituiert und entwickelt, dem liegen Angst vor Bewertung, vor dem Gefühl der Minderwertigkeit sowie Realitätsverlust und schwere Traumatisierungen, die nie verarbeitet wurden, sowie die völlige Unfähigkeit der kritischen Selbstreflexion zugrunde.

Mit derart gestörten Personen sollte man nicht großartig diskutieren. Man muss sie behandeln. Aber das müssen spezialisierte Fachärzte machen. Dies würde wiederum voraussetzen, dass die davon Betroffenen ihre Krankheit selbst erkennen und vor sich selbst eingestehen. Einem Alkoholiker kann man nur helfen, wenn er sich a) eingesteht, ein solcher zu sein, und b) die Bereitschaft und den festen Willen aufbringt, das ändern zu wollen, was alles andere als leicht ist.

Da dies bei den psychisch gestörten Gutmenschen fast nie der Fall ist – sie halten sich ja für gesund und die anderen für böse, zeichnen sich regelrechte Feindbilder (alle, die ihre Negation aller Negationen nicht teilen) – kann ihnen wahrscheinlich nicht geholfen werden, zumal wenn sie auch noch in der Mehrheit sind und sich permanent ihrer selbst gegenseitig versichern und sich so immer tiefer in die Pathologie hineintreiben. Ein Ausbrechen aus dieser Spirale wird in den meisten Fällen kaum möglich sein.

Mit ihnen zu diskutieren, ist daher sinnlos und wenn man sie argumentativ aushebelt und sie der Argumentation folgen können, was allerdings fast nie der Fall ist, da sie das Denken a priori und per se abwerten, weil sie es nicht so gut können, dann schotten sie sich von einem ab, weil das ihr von der Realität partiell losgelöstes Konstrukt stören, sie in ein inneres Ungleichgewicht (kognitive Dissonanzen) bringen würde, was unangenehme Gefühle verursacht, und genau die versuchen sie ja rund um die Uhr zu vermeiden. Da sie rein gefühlsgesteuert sind und angenehme Gefühle zum absoluten Maßstab ihres eigenen wie jedes anderen Daseins erheben, wollen sie dem, wenn immer möglich, aus dem Weg gehen. Dadurch stagnieren sie natürlich kognitiv und überhaupt seelisch, bleiben bis zu ihrem Tode im Grunde auf dem personal-psychisch-emotionalen Niveau von Kleinkindern.

Buchtipp zum Thema: Der Naziwahn von Andreas Falk

Und mit Kleinkindern kann man nicht auf Augenhöhe diskutieren. Man muss sich um sie kümmern und für sie sorgen, ihnen die Welt erklären, was aber voraussetzt, dass sie zuhören und lernen wollen. Bei kleinen Kindern ist das immer der Fall. Sie sind geradezu lern- und wissbegierig und dankbar für Anstöße und Erklärungen. Wenn sie auf kognitive Dissonanzen stoßen, bauen sie ihr Weltbild so lange um, bis es wieder zur Realität passt. Sie passen also ihr Inneres, ihre Vorstellungswelt immer mehr der Realität, der tatsächlichen Welt an, so dass eine innere Entwicklung stattfindet, sowohl kognitiv wie auch emotional.

Genau das wollen die psychopathologisch gestörten Erwachsenen, die übrigens unsere Gesellschaft inzwischen weitgehend dominieren,aber nicht. Jemand, der nicht dazulernen will, der „so bleiben will, wie er ist“, ist geistig-seelisch im Grunde schon tot. Und mit so jemand diskutieren zu wollen, ist vergebliche Liebesmüh. Schonen Sie also bitte Ihre Nerven und tun Sie es nicht. Reden Sie lieber mit denen, die geistig offen, die – abgesehen von kleinen psychischen Störungen, die wir wohl alle haben – innerlich weitgehend gesund sind. Das ist a) befriedigender für einen selbst und b) kann man so etwas Positives bewirken, indem man selbst von dem anderen lernt und dieser von einem, so dass beide vorankommen und sich weiterentwickeln können, was vielleicht eine Sinndimension unseres Daseins darstellt.

http://www.anonymousnews.ru/

Fürsorge für Deutsche

GEWALT GEGEN „DEUTSCH“ … … …
lest den Bericht … er wird euch Zornesröte bereiten … … …mir ging es jedenfalls so … … …

stadtreporter.de

Leonhard S. Datum:

08/10/16 10:57:58 betreff: An alle Flüchtlingshelfer in Deutschland! Hier ein paar sehr gute Fragen an Euch! Bitte um zeitnahe Antworten. Danke

Habt ihr eurem Volk auch so geholfen wie jetzt den Flüchtlingen?
Habt ihr für deutsche arme Kinder Spendenaktionen ins Leben gerufen? Habt ihr eure Arbeitszeit kostenlos für deutsche arme Kinder, Jugendliche und Erwachsene zur Verfügung gestellt?
Habt ihr eure Wohnräume für arme Deutsche zur Verfügung gestellt?
Seid ihr auch die „liebe Oma“ für deutsche Kinder?
Sammelt ihr in Geschäften Lebensmittel ein, für die armen Deutschen, um sie dann an Obdachlose zu verteilen?
Kümmert ihr euch darum, dass die Deutschen das ganze Jahr über ein Dach über dem Kopf haben?
Zahlt ihr den armen Deutschen Pensionen und Hotels, damit sie da kostenfrei übernachten können?
Interessieren euch die 30.000 obdachlosen Kinder in Deutschland? Kümmern euch die 1 Million Rentner die unter der Armutsgrenze leben und lasst ihr sie billiger in euren Wohnungen und Häusern wohnen?
Sorgt ihr dafür, dass ganze Hallen für arme Deutsche angemietet und umgebaut werden, damit sie dort kostenfrei wohnen können?
Sorgt ihr euch um eure Jugendlichen, damit sie immer ein Dach über dem Kopf und drei warme Mahlzeiten am Tag haben?
Organisiert ihr Spendenaktionen in Supermärkten, damit die armen Familien in Deutschland für ihre Kinder genügend Windeln haben und genügend Pflegeprodukte?
Startet ihr täglich Protestaktionen und Demonstrationen für die über 1 Million sanktionierter Deutscher im Existenzbereich?
Kümmert ihr euch darum, dass jeder Deutsche dreimal am Tag ein Essen hat?
Finanziert ihr armen Deutschen den Strom?
Überlässt ihr armen Deutschen eure Häuser, damit sie kostenfrei darin leben können?
Dürfen die armen Deutschen in Deutschland kostenlos mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren?
Lasst ihr die Mütter in Deutschland weniger arbeiten, damit sie mehr Zeit für ihre Kinder haben?
Unterstützt ihr die Deutschen so, dass sie weniger arbeiten müssen?
Organisiert ihr euch so, dass es den Deutschen so gut geht wie nie zuvor?
Verteilt ihr euer Geld an die armen Deutschen?
Ermöglicht ihr hier jedem Deutschen ein würdevolles Leben in Deutschland?
Sorgt ihr dafür, dass kein Deutscher in Deutschland Existenznöte hat?
Unterstützt ihr euch gegenseitig bei dem Überleben in Deutschland?
Seid ihr euch wichtig?
Wollt ihr, dass es euren Landsleuten in Deutschland gut geht?
Interessiert euch ihr Schicksal?
Kümmert ihr euch um die Menschen in Deutschland, die von den Behörden im Stich gelassen wurden?
Kümmert ihr euch darum, dass Deutsche ihr Recht in Deutschland bekommen?
Kümmert ihr euch darum, dass den Deutschen in Deutschland kein Unrecht geschieht?
Kümmert ihr euch darum, dass die Deutschen genauso mit Respekt, Achtung und Fürsorge behandelt werden wie die Ausländer in Deutschland?
Kümmert ihr euch darum, dass die Deutschen das gleiche Anrecht auf eine kostenfreie Unterkunft in Deutschland erhalten, wenn sie zu einer Auffangstation für Obdachlose kommen?
Kümmert ihr euch darum, dass jeder Deutsche in Deutschland sofort eine Mahlzeit bekommt, wenn er in ein Auffanglager für deutsche Obdachlose kommt?
Kümmert ihr euch darum, dass es in jeder Stadt ein Auffanglager für Obdachlose gibt, das dafür sorgt, dass der Obdachlose das ganze Jahr über ein Dach über dem Kopf hat, ohne jegliche Bedingungen?
Kümmert ihr euch darum, dass jeder Deutsche zu Stellen gehen kann, die ihn mit dem gleichen Versorgen wie die Flüchtlinge in Deutschland?
Kümmert ihr euch darum, dass die Deutschen mit der gleichen Fürsorge in Deutschland betreut werden wie die Flüchtlinge?
Kümmert ihr euch darum, dass die Deutschen genauso bedingungslos so versorgt werden wie die Flüchtlinge?
Kümmert ihr euch darum, dass die Deutschen die gleichen Freiheiten in ihren Auffanglagern genießen dürfen wie die Flüchtlinge?
Kümmert ihr euch darum, dass jeder Deutsche das Recht hat, die gleichen Leistungen wie die Flüchtlinge in Deutschland zu erhalten, unter den gleichen Bedingungen?
Kümmert ihr euch darum, dass die Deutschen sich an öffentliche Stellen wenden können, um dort sofort und vollkommen unbürokratisch ein Dach über dem Kopf zu bekommen, ganzjährig, Strom, Taschengeld von 390 Euro im Monat und drei warme Mahlzeiten am Tag, ohne Papiere, ohne jegliche Form von Forderungen und am gleichen Tag?
Kümmert ihr euch mit öffentlichen Aktionen und Zeitungsaufrufen darum, dass das Leid der armen Deutschen in Deutschland gemindert wird?

Quelle:

https://www.facebook.com/immogaede?fref=nf

Gutmenschen…sind keine guten Menschen!

Lieber Gutmensch

wenn Deine Tochter vergewaltigt wurde,

wenn dein Sohn zu Tode getreten wurde,

wenn dein Haus leergeräumt wurde,

wenn deine Kirche abgefackelt wurde

und wenn dein Kopf gerade vom Rumpf getrennt wird,

mußt du dir eines ganz fest sagen:

Ich bin tolerant. Ich bin offen. Ich bin bunt.

Ich bin kein Nazi. Ich bin gut.

Dieser Text stammt aus dem Video „Die Kölner Frauenjagd war nur der Anfang“ von Nikolai Alexander, der über den YouTube-Kanal „Reqonquista Germania! hervorragende politusche Informationen und Analyen zum Zeitgeschehen veröffentlicht! (Video unten)

Ein Gutmensch ist jemand, der nach außen hin demonstriert, wie gut er doch ist. Damit ist er genau das Gegenteil eines wahrhaft guten Menschen. Dieser nämlich tut einfach Gutes und schert sich nicht darum, ob jemand es sieht, ob er Dank erhält oder gar von anderen guter Mensch genannt wird. Er tut das Gute, weil es richtig ist und basta. (Werner Braun)

gutezitate.com

Zu diesem Text hier eine Erklärung zur Denk -und Persönlichkeitsstruktur eines Gutmenschen:

Ein Gutmensch ist außerstande, die Realität zu erkennen. Ein Gutmensch zeichnet sich durch eine geradezu kindliche, naive Gutgläubigkeit gegenüber der herrschenden Politik und den manipulierenden Massenmedien aus.

Ein Gutmensch hält unter allen Umständen an seiner Ideologie fest, selbst wenn die Gegenbeweise erdrückend sind.

Ein Gutmensch läßt sich niemals durch Fakten oder klare Beweisführungen überzeugen. Für seine Ideologie würde er sogar den Tod oder Selbstmord akzeptieren.

Ein Gutmensch ist von Haß und Bösartigkeit erfüllt gegenüber seinen eigenen Landsleuten, die eine alternative Meinung vertreten.

Mit einem Wort: Ein Gutmensch ist ein gefährlicher Sozio- und Psychopath, dessen Handeln sich gesellschafts- un kulturzerstörend auswirkt.

Der Text ist von P. N..

 

Anne Will oder Das Gutmensch-Wort zum Sonntag

bergersatire.wordpress.com

Die Kölner Frauenjagd war nur der Vorgeschmack von Reqonquista Germania

Eine Armlänge und eine Rose? Deutsche Frauen heißen „Flüchtlinge“ mit Rosen willkommen

(Admin: Was hat man früher zu den Kindern  gesagt? „Wer nicht hören will, muß fühlen“ Das wünsche ich NIEMANDEM – aber gegen Dummheit ist tatsächlich kein Kraut gewachsen.)

In einem Land, in dem Täter Opfer werden und fremde Kulturen als wertvoller als die eigene betrachtet werden, kennt Dummheit offenbar keine Grenzen. Wissen diese Bahnhofsklatscher und Gutmenschen überhaupt, was sie da tun? Die wissen nichts über diese Menschen, aber schreien ihr seid super, können da auch Kriminelle und IS-Kämpfer dabei sein? Oder solche wie in Köln, sind die dann immer noch super? Eine Frau mit Helfersyndrom zum Illegalen: „Ihr seid super“…. klar, haben wir an Silvester gesehen, wie super die sind… und das ist keine neue Erkenntnis. Die kommen aus Ländern, indem Rücksicht und Toleranz ein Fremdwort ist. Ihr Gutmenschen wacht erst auf, wenn es zu spät ist!

Es gibt kein anderes Land auf der Welt, wo so ein widerlicher penetranter Schuldkult betrieben, gefördert und gepflegt wird wie in Deutschland. Wo sachliche Kritik schon gefährlich ist und bereits als rechtsextremistisch abgestempelt wird. Täglich Übergriffe auf Frauen, massive Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht, nicht nur in Köln. Da fragt man sich, was diese dumme Aktion bewirken soll? Ist das euer ernst? Nach dem was Silvester passiert ist? Das waren wohl auch nur 1000 Einzelfälle die unglücklicherweise zur gleichen Zeit am gleichen Ort waren, oder? Solche Aktionen sind ein Schlag ins Gesicht der echten Opfer.

Diese Aktion und Aufnahme gehen um die Welt, wie die Selfies mit Frau Merkel. Junge, deutsche Frauen die Nordafrikaner mit Rosen „Willkommen“ heißen. Das wird wieder als klare Einladung interpretiert und weitere Lawinen unter den Männern dort lostreten.

https://www.netzplanet.net

Über die Gutmenschen

Gespräch mit Johannes Geldermann 18.12.15

Veröffentlicht am 18.12.2015

Sind Gutmenschen gute Menschen? Was macht einen Gutmensch aus und ist ein Gutmensch wissentlich Gutmensch?
Darüber sprach ich mit Johannes Geldermann vom Politischen Stammtisch Hannover in einem 1:1.

Gedanken zur Zeit bei Facebook: https://www.facebook.com/GedankenzurZ…

Politischer Stammtisch Hannover: https://www.facebook.com/groups/monta…

Die perverse Lichterkette von München nach Berlin

Die endlose Scheinheiligkeit der Gutmenschen

Bildquelle: shutterstock.com Urheberrecht: Len Green

Der Aufruf, eine Lichterkette von München nach Berlin zu bilden – und alle, alle, alle Gutmenschen wollen dank Facebook teilhaben, – ist genau das, was man jetzt in Deutschland am wenigsten benötigt. Während die Atomwaffen geschärft werden, die Bundeswehr in mehreren Ländern Krieg führt, unser Staat zur Diktatur mutiert, Grundrechte aufgelöst, Gesetze von der Kanzlerin gebrochen werden, machen sich Gutmenschen per Facebook auf den Weg, eine Lichterkette (fürs Guinnessbuch der Rekorde gerade gut genug) zu bilden, um ein Zeichen zu setzen für Frieden und Liebe, die für Respekt und Humanität leuchtet, die für alle Menschen leuchtet, um in Frieden zu leben; die sind nicht allein.

Das ist Pseudo-Friedens-Kitsch auf der ultimativsten Höhe. Das ist das Gegenteil von Friedenspolitik. Das ist Perversion für Frieden, weil es nichts kostet, weil es billig ist, weil es so wenig Aufwand erfordert, weil es keine Argumente benötigt, weil es einlullt und weil es so lieb ist. Weil die Regierung, die Politiker und all die Verantwortlichen bei dieser Lichter-Menschen-Kette sich sofort in die vorderste Reihe mit einbinden- und so positiv bewertet werden. Diejenigen also, die uns die Kriege bringen, sind mit dabei, ihr Lichtlein unter diesen Scheffel zu stellen! Ihr Vollhorn-Aktivisten und Gutmenschen: mit Eurer Lichter-Aktion holt ihr genau die Menschen, die heute die Atom-Kriegspläne schmieden, in Eure Aktion. Ihr begreift gar nichts! Frieden machen ist harte anständige Auseinandersetzung und ein andauernder Kraftakt. Nicht Liebesduselei, nicht Weichei-Lichterkette, nicht draufspringen auf die Symbole der Geistigkeit, auf die Akte der Feigheit, des Nichtstuns, des brav und angepasst mitmachen.

Nicht Lichter sind angesagt, sondern lauter, kräftiger Protest. Protest, dass unsere Regierung das deutsche Grundgesetzt aushebelt. Protest, dass unsere Regierung zusammen mit der EU-Kommission EU-Recht aushebelt. Protest, dass unsere Regierung zusammen mit den Verbündeten in der NATO den Atomkrieg gegen Russland vorbereitet und schon jetzt in Syrien Hunderttausende Menschen tötet. Protest, dass unsere Regierung in Zusammenarbeit mit der UN den großangelegten Völkermord im Mittleren Osten plant. Protest, dass unsere Politiker die Staats-Opponenten in Syrien als gemäßigte Opposition bezeichnen und den gewählten Präsidenten absetzen wollen. Protest, dass unsere Regierung den Willen des Volkes gegen ungezügelte und unregulierte Migration nicht hören will, einfach ignoriert und in den nächsten 5 Jahren jedes Jahr weitere 2 Millionen Menschen, also bis 2020 mindestens 25 Millionen Fremde hereinholen will. Protest, dass für Landes- und Menschenbelange kein Geld vorhanden ist, aber für Millionen falsche Flüchtlinge. Protest, dass uns erzählt wird, dass diese Migranten alle traumatisiert wären, wobei es in Wahrheit um geschickte Kämpfer für eine andere Sache geht: für die Überrennung unseres Staatswesens, damit die one-world ihren totalitären Plan vollenden kann.

„…Wir sind Deutschland, alle hier lebende Menschen sollen ein Zeichen setzen gegen Terror und Angst und für ein tolerantes Deutschland. Egal welcher Herkunft, Glaubensrichtung, sexueller Orientierung oder Alter. Wir sind alle Menschen!..“

Dieser Aufruf ist nicht nur schräg, sondern höchst bedenklich. Er impliziert, dass Deutschland der Gefahr ausgesetzt wäre, Angst, Intoleranz und Terror von Deutschen zu erleben, dass Menschen aller Glaubensrichtungen, sexueller Orientierung und Herkunft dieser Angst, dieser Intoleranz und diesem Terror durch Deutsche ausgesetzt wären. Als ob es hier in der BRD Tatbestand wäre, hier lebende Menschen als Nicht-Menschen oder vielleicht sogar als Tiere zu bezeichnen. Diese Insinuierung ist nicht nur „hinterfotzig“ frech, sondern vor allen Dingen falsch!

Was dabei völlig aus dem rhetorischen Ruder läuft ist die Tatsache, dass wir inzwischen eine Politik erdulden müssen, die ungesetzlich ist, die subjektiv nach Meinung der Diktatorin Bundeskanzlerin läuft, dass die Presse 100% ausgerichtet ist und die Bevölkerung nur noch mit Friedens-Lügen abgespeist wird. Dass wir deswegen in einen Weltkrieg III manövriert werden, der zuerst uns, dann Europa und dann den Rest-Kontinent vernichten soll. Was völlig daneben ist, ist die Verunglimpfung und Diffamierung von Menschen, die sich argumentativ und politisch handelnd für den Frieden einsetzen und nicht nur Lichtlein anzünden!

Heiner Philip

https://buergerstimme.com/Design2/2015/12/die-perverse-lichterkette-von-muenchen-nach-berlin/