„Fridays for Future“: Gähnende Leere am Wiener Heldenplatz während Schulferien

Besteht eventuell noch Hoffnung darauf, dass dieser Irrsinn noch ein Ende findet? R. 

Dass die „Fridays for Future“-Initiatoren die freitäglichen Schulstreiks während der Unterrichtszeit angesetzt haben, war wohl der Garant dafür, dass sich dafür Schüler leicht begeistern lassen, wöchentlich zu demonstrieren. Sind wir ehrlich; wären wir in unser Jugendzeit nicht auch lieber zu einem solchen Rummel gegangen, statt die Schulbank zu drücken, um dort den „Liber Latinus“ zu transkribieren oder Gleichungen aufzulösen? Und genau das ist die Achillesferse zur Klimaretter-Rekrutierung. Denn: Wie bringt man auch während der Schulferien die jungen Demonstrirer auf die Straße? Die Antwort: Offensichtlich gar nicht.

Wegen Schulferien: Protestpause vor dem Klimakollaps

Um keine Fake-News oder bösartige Unterstellungen zu verbreiten, war ein Reporter von unzensuriert an den letzten drei Freitagen um „fünf vor Zwölf“, wie von den Klimarettern stets dramatisch und symbolträchtig angekündigt, also um 11.55 Uhr, am Wiener Heldenplatz vor Ort. Wir wollten sehen, wie viele „engagierte Jugendliche“ da waren und auch ein paar Fragen stellen. Werden 500 Leute kommen, 100 oder gar nur zehn? Weit gefehlt, unser Mitarbeiter stand alleine da – nicht ein einziger (!) Klimaretter war da.


Freitag, 19. Juli 2019                                             Foto: unzensuriert

Eine Woche drauf war unser Mann nicht mehr ganz alleine dort: Die Besatzung eines Polizeiautos leistete ihm Gesellschaft.

Freitag, 26. Juli 2019                                            Foto: unzensuriert

Nun gut, man hat ja Verständnis dafür, dass selbst junge Idealisten bei 35 Grad Mittagshitze doch lieber zuhause bleiben oder sich gerade im Urlaub die Sonne auf den Bauch scheinen lassen, anstatt am Heldenplatz unter der Mittagssonne klimawandelbedingt gegrillt zu werden. Aber warum erschien in der darauf kommenden Woche ebenfalls niemand? Da hatte es nämlich für einen Klimarekord-Sommer nur bescheidene 25 Grad Celsius. Gut möglich, dass der eine oder andere Klimaretter sich deshalb dabei gedacht hat, ja, so schlimm kann es nun auch wieder nicht sein mit dem drohenden Kollaps – da kann ich ruhigen Gewissens zu Hause bleiben.

Freitag, 2. August 2019                                      Foto: unzensuriert

Somit müssen wir wohl bis zum Schulanfang im Herbst zuwarten, um uns von schulschwänzenden Jugendlichen erklären zu lassen, wie wir in Zukunft klimaschonend leben sollen. Uns bleibt bis dahin nur die Hoffnung, dass die Klimaretter nicht per Flugzeug in den Urlaub düsten oder mit Papis SUV dorthin unterwegs waren, sondern stramm durch die Gegend radelten. Bleiben wir optimistisch.

AT

Grünen-Chefin Annalena Baerbock: Klimawandel ist schuld an Angela Merkels Zitteranfällen

Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat sich und ihre Partei einmal mehr der Lächerlichkeit preisgegeben. Anlässlich der wiederholten Zitteranfälle der Kanzlerin gab sie tatsächlich zu Protokoll, Merkel sei ein Opfer des Klimawandels. Die einzigen wirklichen Opfer scheinen jedoch die Grünen zu sein. Und zwar die ihrer eigenen todbringenden Ideologie, die Fakten leugnet und mit der Angst der Menschen spielt.

von Felix Zimmermann

Wenn man den Grünen glaubt, dann ist der angebliche Klimawandel an allem Schuld. Neuerdings sogar an den Zitteranfällen der Kanzlerin. Hieß es zunächst noch, das Zittern sei eine Folge mangelnder Wasseraufnahme, hatte Grünen-Chefin Annalena Baerbock nun die wahrhaftige Erklärung für die Ausfallerscheinungen der Schlepperkönigin parat: „Auch bei der Bundeskanzlerin wird deutlich, dass dieser Klimasommer gesundheitliche Auswirkungen hat“, sagte sie in einer Bundespressekonferenz.

Allein das Wort „Klimasommer“ hätte George Orwell nicht besser erfinden können. Gibt es auch einen Sommer ohne Klima oder einen Anti-Klima-Sommer? Diese grüne Wortneuschöpfung ergibt schlicht keinen Sinn, klingt aber irgendwie bedrohlich und macht den Deutschen noch mehr Angst vor der angeblich menschengemachten Erderwärmung. Vielleicht zahlt der Bürger die nach Ansicht linksgrüner Klimaideologen längst überfällige CO2-Steuer ja mit Freude, wenn man ihm nur genügend Angst einflößt.

Warum in der gesamten BRD lediglich Frau Merkel in bekannter Art und Weise vom „Klimasommer“ betroffen ist, ist hingegen ungeklärt. Fragen Sie sicherheitshalber einmal in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis nach, wie viele Personen bereits ähnliche Zitteranfälle erlitten haben (wegen des Klimas!). Frau Baerbock freut sich sicherlich über Zuschriften, die ihre Theorie belegen. Per E-Mail ist die Grünen-Chefin unter annalena.baerbock@gruene.de zu erreichen.

Nachdem es massive Kritik an Baerbocks Fake News gegeben hatte, ruderte die Klimaideologin übrigens kleinlaut zurück. Sie habe „unbedacht einen Zusammenhang hergestellt, den es nicht gibt“, vermeldet sie auf Twitter. Es drängt sich jedoch vielmehr der Verdacht auf, dass insbesondere die Grünen immer öfter ganz bewusst Zusammenhänge herstellen, die es gar nicht gibt. Der angeblich menschengemachte Klimawandel durch CO2 ist das beste Beispiel.

Der Hamburger Bildungsserver, der wohl kaum im Verdacht steht, populistisch zu agieren, gibt einen CO2-Anteil in der Atmosphäre von 0,038 Prozent an. Sogar die Klimapostille Focus behauptet, dass der Mensch davon lediglich 3 Prozent emittiert. Das heißt, der Mensch ist für gerade einmal 0,00114 Prozent des CO2 in der Erdatmosphäre verantwortlich, wenn man den genannten Zahlen Glauben schenken darf.

Selbst wenn man das Märchen glauben sollte, dass CO2 das Klima beeinflusst, dann dürfte spätestens an dieser Stelle ein Fragezeichen im Kopf auftauchen. Wie soll die Menschheit mit einem derart geringen Anteil für spürbare Auswirkungen auf das Klima sorgen? Fakten interessieren die Grünen Ideologen aber nicht. Deshalb werden hier einfach Zusammenhänge hergestellt, die es gar nicht gibt. Auf dem Weg in die totale Diktatur ist ihnen jedes Mittel genehm, um die Deutschen weiter zu bevormunden und ihnen den nächsten Schuldkomplex einzutrichtern.

Bei ihrer Parteifreundin Katharina Schulze hatte Annalena Baerbock übrigens nicht die Schuld für Merkels Zitteranfälle gesucht. Dabei wäre das doch nach grüner Doktrin naheliegend. Schulze flog kürzlich mal eben gut 19.250 Kilometer nach Los Angeles, um dort ein Eis zu essen – mit dem Plastiklöffel aus dem Einwegbecher. Dabei schleuderte sie dem Stern zufolge knapp sieben Millionen Gramm Kohlendioxid in die Atmosphäre. Verwunderlich ist das nicht – schließlich sind die Grünen die Partei der Doppelmoral schlechthin.

Ferner emittiert Deutschland gerade einmal 2,23 Prozent des weltweiten CO2 (also 0,000025422 Prozent des insgesamt in der Atmosphäre befindlichen Kohlendioxid). Aber die Grünen wollen uns glaubhaft machen, durch eine CO2-Steuer oder durch Dieselfahrverbote könnten wir die Welt retten. Menschen wie Frau Baerbock sind es, die durch skrupellose Fake News die Menschen in Panik versetzen, um ihnen noch mehr Geld abzupressen und sie weiter an die kurze Leine zu nehmen. Man kann nur hoffen, dass Baerbock und Konsorten bald selbst zu zittern beginnen, wenn das Volk all ihre Lügen durchschauen und dererlei Volksverräter aus dem Lande jagen wird – ganz ohne CO2 und Klimawandel.

https://www.anonymousnews.ru/

DER KLIMASCHWINDEL – DOKU in voller Länge

Werner Altnickel

Veröffentlicht am 26.01.2017

Video übernommen von FMDsTVChannel
Dokumentarfilm (D 2010) von T. A. Lackmann,
in Zusammenarbeit mit Günter Ederer und Dr. Wolfgang Thüne.
Mehr Infos: CO2, Erderwärmung, abschmelzende Pole, dramatisch ansteigender Meeresspiegel, Treibhauseffekt, globaler Klimawandel – wir alle kennen diese Weltuntergangsszenarien. Doch jetzt sorgen sensationelle Enthüllungen über Fälschungen, manipulierte Daten und systematischen Betrug in höchsten Kreisen der UN weltweit für Aufsehen. Ist die These vom menschengemachten Klimawandel der Bluff des Jahrhunderts?
Die Filmemacher reisten an die Brennpunkte des Geschehens: zur Internationalen Klimakonferenz nach Berlin und zum UN-Klimagipfel nach Kopenhagen. Sie trafen sich mit kritischen Wissenschaftlern und Journalisten, um der allgemeinen Hysterie mit Fakten zu begegnen. Günter Ederer, der mit seinen Enthüllungsreportagen im deutschen Fernsehen schon häufig für Aufsehen sorgte, weist dem selbsternannten Klimapapst Al Gore offensichtliche Propagandalügen nach. Doch wer sind die Hintermänner dieser Kampagne und die Profiteure dieses Milliardengeschäftes? Dr. Wolfgang Thüne, ehemaliger ZDF-Wetterexperte, rehabilitiert den vermeintlichen Klimakiller CO2 und widerlegt die These von der globalen Klimakatastrophe. Dr. Bruno Bandulet, Herausgeber des Informationsdienstes „GOLD & MONEY INTELLIGENCE“, deckt die wahren Absichten der „Klimaretter“ auf. Professor S. Fred Singer, renommierter Physiker aus den USA, fordert eine lückenlose Aufklärung des „Climategate“-Skandals. Lord Christopher Monckton, langjähriger Berater der britischen Premierministerin Margaret Thatcher, analysiert die Thesen des UN-Klimarates IPCC bis ins kleinste Detail – und kommt dabei zu verblüffenden Ergebnissen.
Siehe auch:
► Playlist ‚Klimawandel / CO2-These‘:
https://www.youtube.com/playlist?list
► Günter Ederer auf welt.de: „Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda“ http://www.welt.de/debatte/kommentare
FAIR USE
Es entstehen keinerlei wirtschaftliche Vorteile durch das Onlinestellen des Videos. Das Material ist unter der Rechtsdoktrin des anglo-amerikanischen Urheberrechts-Systems Fair Use (angemessene Verwendung) online gestellt worden. Das Video dient rein der öffentlichen Bildung und der Anregung geistiger Auseinandersetzung. Das Material ist rein zum Zwecke der Kritik, der Stellungnahme, der Berichterstattung, der Bildung und der Wissenschaft und stellt daher keine Urheberrechtsverletzung dar.

Klima: Expedition zum Nachweis der globalen Erwärmung wird von Eismassen blockiert

titelbild

Eine Gruppe von Abenteurern, Seeleuten, Piloten und Klimaforschern, die sich auf eine weiträumige Rundreise durch das Nordpolarmeer um den Nordpol herum begeben hatte, um das Abschmelzen des Polareises nachzuweisen, wurde nun an der Weiterreise gehindert – durch Meereis.

Wie die Gruppe auf ihrer Internetseite schreibt, will sie mit ihrer Reise beweisen, dass »die Eisdecke des Nordpolarmeeres in den Sommermonaten so weit abgeschmolzen ist, dass das früher immer zugefrorene Meer nunmehr passierbar ist«.

Die ganze Angelegenheit weist nur einen kleinen Schönheitsfehler auf: Gegenwärtig sitzt das Schiff mitsamt seiner Crew in der russischen Hafenstadt Murmansk fest, die aufgrund des Golfstroms auch im Winter eisfrei bleibt. Die Weiterfahrt wird durch Eismassen blockiert, die es nach fester Überzeugung der Gruppe im Sommer eigentlich nicht mehr geben dürfte. Das berichtet die Internetseite Realclimatescience.

In seinem Artikel zeigt Tony Heller anhand von aktuellen Messungen, dass die Temperaturen in der Arktis trotz aller Unkenrufe der Klima-Alarmisten, in der Arktis sei es wärmer als je zuvor, tatsächlich unter den Normalwerten liegen (Staat gegen Klimaleugner: Nach 10 Jahren stellt sich Al Gores Propagandafilm als reine Schwarzmalerei heraus (Video)).

Die Gruppe Polar Ocean Challenge ist nicht die erste Expedition, die den Nachweis der Auswirkungen der globalen Erderwärmung auf das Nordpolareis erbringen wollte und dann an der Wirklichkeit scheiterte.

Im Jahr 2013 wurde das antarktische Forschungsschiff »Akademik Schokalskij« im Eis eingeschlossen. Die Situation spitzte sich so zu, dass die 52-köpfige Mannschaft schließlich von Bord des Schiffes evakuiert werden musste (Die Klimaente zum Jahreswechsel: Der Nordpol taut mitten im Winter (Video)).

Im vergangenen Jahr musste der kanadische Eisbrecher »CCG Amundsen« seine eigentlich geplante Route ändern und zahlreichen Versorgungsschiffen zu Hilfe eilen, die vom Eis eingeschlossen worden waren.

Noch vor einem Monat, vor dem Eintreten der Eisblockade, hatte der Klimaforscher Peter Wadhams, Leiter der Polar Physics Group der Universität Cambridge, erklärt, im September dieses Jahres werde die Arktis »völlig eisfrei« sein (Sind „Weltklima“ und „Klimakatastrophe“ etwa schwarze Schwäne?).

Auch wenn es offensichtlich noch nicht September sei, werde man es nach seiner festen Überzeugung in diesem Sommer nur mit sehr wenig Eis zu tun haben. »Selbst wenn das Eis nicht vollständig verschwindet, wird es in diesem Jahr einen Rekordniedrigstand erreichen«, erklärte Wadhams im Juni gegenüber der britischen Tageszeitung The Independent.

Nach seiner Überzeugung werde die Eisdecke am Ende des Sommers nur noch weniger als eine Million Quadratkilometer ausmachen. Aber nach jüngsten Zahlen der amerikanischen Umweltorganisation National Snow and Ice Data Center (NSIDC) ist das Nordpolarmeer derzeit auf einer Fläche von 10,6 Millionen Quadratkilometern von einer geschlossenen Eisdecke bedeckt.

  

Laut NSIDC sind im Juni etwa 60 000 Quadratkilometer Eis pro Tag abgeschmolzen (Klima: 300 Wissenschaftler wollen, dass die NASA endlich aufhört, Wahrheit zu verstecken (Video)).

Dann muss sich das Eis aber ranhalten, denn bei dieser Geschwindigkeit müssten noch etwa 160 Tage vergehen, bis das Eis auf die von Wadhams prognostizierte Größe von einer Million Quadratkilometern abgeschmolzen wäre – dieser Zeitpunkt wäre dann Mitte bis Ende Dezember erreicht. Aber bereits ab Mitte September dehnt sich das arktische Meereis aufgrund des Wintereinbruchs wieder massiv aus.

Quelle: http://www.pravda-tv.com/2016/07/klima-expedition-zum-nachweis-der-globalen-erwaermung-wird-von-eismassen-blockiert/

 

Chemikerin Frauke Petry erklärt die AfD-Sicht auf CO₂ – Ausstoß und Klimawandel

(Admin: Das ist tatsächlich die AfD-Sicht. Sie gehen auch davon aus, daß CO2 an sich schädlich ist – und sie redet von Klima-Veränderung. Nun denn…)

Deutschland+Russland

Veröffentlicht am 18.05.2016

14.Mai 2016. Die AfD-Chefin Frauke Petry diskutiert in Landau/Bayern mit Abiturienten über die Ursachen der aktuellen Erderwärmung und des Klimawandels – von Menschen verursacht oder zyklusbedingte Kälte- und Wärmeperioden der Erde? Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=II9Es…

Klimaschwindel: Ex ZDF Meteorologe packt aus.Angela Merkel: zuhören

Veröffentlicht am 27.09.2015

Längst bekannt.Man braucht nur auf EIKE gehen: http://www.eike-klima-energie.eu/ Weiteres Videeo: https://www.youtube.com/watch?v=UiRRr…

Kommentar aus dem Netz:
Man sollte nicht mit Halbwissen um sich schlagen wenn die Grundkenntnis fehlt. Ich versuchs mal kurz auch für den normalen Bürger.

Fest steht in den letzten 150 Jahren ist es auf unserem Globus um überschaubare 0,8°C wärmer geworden. Vor 1000 Jahren etwa war die Sonnenaktivität für einige Jahrhunderte deutlich stärker als zuvor und vor Millionen Jahren noch mehr sogar. Während dieser „mittelalterlichen Warmphase“ war es so warm, dass die Wikinger Grönland („Grünland“) besiedeln, dort Ackerbau betreiben konnten. Ein paar Jahrhundere später gingen die Wikinger-Siedlungen in Grönland elend zugrunde und da gab es wirklich keinen nennenswerten CO2 Ausstoss.

Wie hoch muss der Anteil eigentlich um einen Erwärmungseffekt zu erzeugen 5, 10 oder 20%? CO2 ist ein Spurgengas, bei trockener Luft macht CO2 nur 0,038% Gesamtanteil in der Luft aus, der menschengemachte CO2 Anteil beträgt lächerliche 0,0005%. Das heißt, weniger als vier von 10.000 Atmosphären-Molekülen sind CO2 und das soll für den Klimawandel sorgen? Sie beleidigen damit meine Intelligenz „wink“-Emoticon.

Entomologen (Insektenkundler) haben errechnet, daß allein die Insekten das 70 bis 100fache der gesamten anthropogenen (menschengemachten) Kohlendioxid-Emission ausstoßen wieso wird das nirgends erwähnt?

Die Menge der jährlich vom Menschen verbrauchten fossilen Energieträger entspricht einer Leistung von rund 11 Terawatt. Der analoge Energie-Eintrag der Sonne auf die Erde beträgt dagegen mehr als 175.000 Terawatt pro Jahr (mit einer unregelmäßigen Schwankung von ca. 1.000 Terawatt). Davon werden etwa 52.000 Terawatt direkt wieder in den Weltraum reflektiert, rund 81.000 Terawatt in Wärme verwandelt und ca. 40.000 Terawatt in Wasserdampf verwandelt. Ungefähr 400 Terawatt setzen die Wettermechanik (Wind, Konvektion und Strömungen) – nicht das Klima! in Gang. Das heißt: Die menschengemachte fossile Energie-Leistung macht gerade mal ein halbes Promille des solaren Energie-Eintrages od. ein Prozent dessen unberechenbarer Schwankung aus.

72 % der Erdoberfläche sind von Wasser bedeckt. Die Ozeane speichern mit weitem Abstand das meiste CO2 auf der Erde. (Auf ein CO2-Molekül in der Atmosphäre kommen 50 CO2-Moleküle in den Ozeanen. Über 80 % des Treibhaus-Effektes werden von Wasserdampf erzeugt. Doch der Wasserdampf wird in den offiziellen Studien überhaupt nicht berücksichtigt! Beim Treibhaus-Effekt spielt das atmosphärische Gas CO2 nur eine marginale Rolle: Kohlendioxid ist schwerer als Sauerstoff (O2) und steigt in Luft nicht auf, sondern sinkt nach unten und sammelt sich in Bodennähe an. (Deswegen werden Ballons und Luftschiffe ja auch nicht mit Kohlendioxid, sondern mit Helium gefüllt!

Wir leben momentan zwar in einer Warmphase oder Zwischeneiszeit (Interglazial), aber immer noch in einer Eiszeit (Glazial)! Eine »Eiszeit« liegt nach wissenschaftlicher Definition bereits dann vor, wenn die Polkappen vereist sind – so, wie es heute noch der Fall ist, wie es aber nicht immer war.

Die Tatsache, daß der Planet Mars sich zeitgleich mit der Erde erwärmt, zeigt auf, daß der Klima-Wandel ein erster Linie kosmische Ursachen hat.

Man weiss heute das die Pflanzen wie jedes Lebewesen Sauerstoff atmen und CO2 ausstossen. Jede beliebige Maßnahme zum angeblichen „Klimaschutz“, durch welche sogenannte „nachhaltige“ Energie produziert werden soll, indem CO2 aus der Umgebung aufgenommen und wieder in Biomasse umgewandelt wird, ist daher vollkommen sinn- und nutzlos, CO2 ist definitiv nicht Verursacher für einen nicht vorhanden Treibhauseffekt sondern die Folge . Es kann durch ökolische Maßnahmen der Umwelt nicht entzogen oder gebunden werden, wir werden hier doppelt belogen.

Es ist auch eine Lüge wenn behauptet wird dass das Öl das heute verbrannt wird vor Millionen Jahren entstanden ist. Wie soll Öl auf 5-6km Tiefe vor 300 Mio Jahren natürlich entstanden sein? Informieren Sie sich mal über abiotisches Öl dann verstehen Sie wieso die Konzerne alles kontrollieren wollen und Staaten demokratieren weil Sie um das Geheimnis der nicht enden Ölquellen wissen. Wir haben heute soviel Öl wie noch nie zuvor gehabt und dauernd werden neue Ölquellen gefunden. Laut Aussagen aus den 70er Jahren dürfte es heute kein Öl mehr geben „wink“-Emoticon. Man versucht nur mit Panik Geld zu verdienen und erfindet ständig neue und höhere Umweltsteuern, Ökosteuern, Dämmrichtlinien, Emissionsabgaben, Umweltsteuern, CO2-Zertifikatehandel etc. Kommentar eines AfD Mitgliededes!