Universitäre Studie belegt gefährliche Trinkwasserbelastung durch Fracking

Epoch Times, Dienstag, 5. April 2016 11:32
Forscher der Universität Stanford (USA) belegen die Auswirkungen von Fracking auf Trinkwasserquellen. Eine Fallstudie einer kleinen Stadt in Wyoming zeigt, dass Praktiken, die in der Fracking-Industrie üblich sind, weit verbreitete Auswirkungen auf die Wasserressourcen haben können.
Fracking Gegner in den USA
Fracking Gegner in den USA

Foto: Andrew Burton/Getty Images

Nur einer Industrie ist es erlaubt giftige Chemikalien in unterirdischen Trinkwasserquellen zu injizieren – „Hydraulisches Aufbrechen“, besser als „Fracking“ bekannt. Bedenken über diese Praxis haben die US-politische Landschaft und die Stimmung in Gemeinden in der ganzen USA gereizt, vielleicht nirgendwo mehr als in Pavillion, Wyoming, 231 Einwohner.

Eine neue Studie von Wissenschaftlern der Universität Stanford, die im Environmental Science & Technology veröffentlicht wurde, bestätigt zum ersten Mal, dass Fracking-Operationen in der Nähe der Gemeinde Pavillion deutliche Auswirkungen auf unterirdischen Quellen für Trinkwasser hatte. Die Forschung zeichnet ein Bild von unsicheren Praktiken, einschließlich der Ablagerung von Bohr- und Fördermedien mit Dieselkraftstoff, hohe chemische Konzentrationen in ungeschützen Gruben und einen Mangel an ausreichenden Zementbarrieren, um das Grundwasser zu schützen. Das Brunnenfeld in Wyoming ist seit den 1960er Jahren durch die Hände mehrerer Unternehmen gegangen, aber verschiedene Fracking-Betreiber haben Säure und hydraulische Frakturierungs-Behandlungen in den gleichen Tiefen wie Wasserbrunnen in der Umgebung verwendet.

„Dies ist ein Weckruf“, sagte der führende Autor der Studie Dominic DiGiulio, Gastwissenschaftler an der Stanford School of Earth, Energy & Environmental Sciences. „Es ist vollkommen legal Stimulations-Flüssigkeiten in unterirdische Trinkwasserressourcen zu injizieren. Diese können weit verbreitete Auswirkungen auf Trinkwasserressourcen verursachen.“

„Jahrzehnte der Aktivitäten in Pavillion, bringen Menschen in Gefahr. Das sind keine vorbildlichen Methoden für die meisten Bohrungen“, sagte Co-Autor Rob Jackson, Professor an der School of Earth, Energy & Environmental Sciences.

Im Rahmen des sogenannten „frackwater“ (Frackingwasser), injizieren sie in den Boden; Bohrunternehmen verwenden eigene Mischungen, die potentiell gefährliche Chemikalien, wie Benzol und Xylol enthalten. Wenn das Abwasser nach dem Gebrauch nach oben zurückkommt, enthält es oft diese Chemikalien und eine Reihe von potenziell gefährlichen natürlichen Chemikalien.

„Es gibt keine Regeln, die ein Unternehmen stoppen würde, dieses anderswo zu tun“, sagte Jackson vom Stanford Woods Institut für Umwelt

Die Studie, basierend auf öffentlich verfügbaren Aufzeichnungen und Dokumenten, ist ein Teil von Jacksons laufender Forschung auf flaches Fracking und ihre Auswirkungen auf das Grundwasser. Er und seine Kollegen haben verschiedene Studien in den Vereinigten Staaten durchgeführt, so auch im Pavillion Feld, ein Gebiet im Wyoming-Wind-River-Becken, bespickt mit mehr als 180 Öl- und Gasquellen, einige von ihnen erschlossen.

Im Jahr 2008 beschwerten sich die Bewohner von Pavillion eines schlechten Geschmacks und Geruchs in ihrem Trinkwasser und äusserten die Frage, ob es mit körperlichen Beschwerden verbunden ist. Im Jahr 2011 veröffentlichte die US-Environmental-Protection-Agency (EPA) einen vorläufigen Bericht über die kleine Stadt und setzte sie in den Mittelpunkt einer wachsenden Fracking-Debatte.

Der EPA-Bericht, der flaches Fracking mit toxischen Verbindungen im Aquifer (Grundwasserhorizont) in Verbindung bringt, wurde mit heftiger Kritik aus der Bohr-Industrie, sowie staatlichen Öl- und Gasregulierungsbehörden beantwortet. Drei Jahre später verlegte die EPA ihr Untersuchungen, nachdem  sie ihre Erkenntnisse nie abgeschlossen hatte, nach Wyoming. Der Staat veröffentlichte eine Reihe von Berichten ohne eindeutige Schlussfolgerungen und dass es keine festen Pläne gibt, weitere Maßnahmen zu ergreifen. In der Zwischenzeit hatte die Bundesagentur für giftige Stoffe und Krankheitserfassung Ansässigen geraten das Baden zu vermeiden, ebenfalls zu Kochen oder Wasser aus ihren Wasserhähnen zu trinken.

Die neue Stanford-Studie geht einen Schritt über den EPA-Bericht von 2011, um nicht nur das Auftreten von Fracking Chemikalien in unterirdischen Trinkwasserquellen zu dokumentieren, sondern auch deren Auswirkungen auf das Wasser und was es zur Benutzung unsicher macht.

Die sich allmählich ausbreitende Wirkung geht weit über Pavillion

„Geologische- und Grundwasser-Verhältnisse in Pavillion, sind in der Rocky Mountain Region nicht ungewöhnlich“, sagte DiGiulio. „Dies legt nahe, es können weitreichende Auswirkungen auf unterirdische Quellen von Trinkwasser erscheinen, als eine Folge von unkonventioneller Öl- und Gasförderung.“

Um zu vermeiden, was in Pavillion passiert ist, schlagenJackson und DiGiulio weitere Untersuchungen und Vorschriften vor, flaches Fracking zu begrenzen und geschützte Bohrlöcher zu fordern. Wyoming fordert die Zementierung von Bohrlöchern nicht und nur zwei US-Staaten, Colorado und Texas, haben spezielle Anforderungen für das flache hydraulische Frakturieren.

Schutzmaßnahmen bedeuten wenig, aber wenn sie nicht durchgesetzt werden – etwas, bei dem die staatliche EPA laut Co-Autor Jackson nur eine „gemischte“ Arbeit gemacht hat. „Die EPA ist vor Untersuchungen konsequent weggelaufen, wo sich zeigte, dass die Menschen und die Umwelt geschädigt wurden“ sagte Jackson.

(Universität Stanford/mh)

http://www.epochtimes.de/

Advertisements

Fracking-Rekord: Erdbeben in Kanada Folge der Erdgasförderung

18. Juni 2015

erdbeben-fracking-kanada

Bisher galt die Erdgasfördermethode „Fracking“ nur als Auslöser für Erdbeben, die klein sind, Magnitude 3 nicht überschreiten und entsprechend relativ harmlos sind. Anfang Januar wurden entsprechende Erdbeben im US Bundesstaat Ohio dieser zugeordnet. Die Situation änderte sich durch zwei Erdbeben am 22. Januar und 13. Juni in der kanadischen Provinz Alberta.

Der Erdbebendienst von Kanada gibt diese Erdbeben mit M4.4 an. Die stärksten einer Serie von kleinen Beben (sonst bis etwa M3), die die Kleinstadt Fox Creek, die vor allem von der Erdgasförderung lebt, erschütterten. Schäden durch die Erdbeben wurden nicht registriert. Die Betreiberfirma der Gasfelder bestätigte bereits Anfang des Jahres, dass das Aufbrechen der Gesteinsschichten zur leichteren Förderung von Erdgas die wahrscheinlichste Ursache für das Beben im Januar ist. Es wäre das stärkste Erdbeben, das jemals nachweislich direkt durch die unkonventionelle Fördermethode ausgelöst wurde. Das aktuelle Erdbeben am 13. Juni ist auf die gleiche Stufe zu stellen.

fracking-kanada3

Beim Fracking (Kurzform für „Hydraulic Fracturing“) werden Gesteinsschichten angebohrt, die in mehreren Kilometern Tiefe liegen. Dort hinein werden unter hohem Druck Wasser und chemische Zusätze gepumpt, um das Gestein aufzubrechen. Durch die entstandenen Risse im Gestein können Gas und Öl leichter gefördert werden.

In den US Bundesstaaten Oklahoma und Kansas, wo diese Methode sehr intensiv angewendet wird, ist seit Jahren ein enormer Anstieg der seismischen Aktivität zu beobachten. Die dortigen Erdbeben werden mit dem Einlagern von Brauchwasser in Gesteinsschichten nach dem Frack-Prozess in Verbindung gebracht. Nachgewiesen wurde ein Zusammenhang bisher nicht. Erdbeben durch das künstliche Aufbrechen des Gesteins hat es dort nicht gegeben.

fracking-kanada5

Dass es nun eine Region gibt, in der ein größeres Erdbeben vom Fracking verursacht wurde, muss nicht bedeuten, dass es nun regelmäßig auch an anderen Orten passiert. Welche geologischen Bedingungen genau dafür prädestiniert sind, muss nun untersucht werden.

Auf den Betrieb der Erdgasfelder hatte das Erdbeben keine Auswirkungen. Im Gegensatz zur Nachbarregion British Colombia, die induzierte Erdbeben nur bis Magnitude 4 erlaubt, gab es in Alberta bisher keinen Grenzwert. Im Februar hat die „Alberta Energy Regulator“ (AER) veranlasst, das Betreiber im Falle von Beben über Magnitude 4 den AER informieren müssen und Arbeiten vorläufig einstellen muss.

Fracking findet seit den 50er Jahren in Alberta Anwendung. Erst seit 2014 werden Erdbeben registriert.

Nachtrag: 

Die Betreiberfirma hat nach Anweisung der AER fürs Erste den Betrieb der Förderanlagen eingestellt. Zur Zeit werden weitere Messgeräte installiert, um die seismischen Aktivitäten weiter zu beobachten. Bis von der AER weitere Anweisungen kommen, wird es keine weiteren Fracks rund um Fox Creek geben.

Das Erdbeben vor zwei Tagen hatte keinen Einfluss auf Menschen und Bauwerke.

Literatur:

Der Grüne Blackout: Warum die Energiewende nicht funktionieren kann von Alexander Wendt

Der geplünderte Planet: Die Zukunft des Menschen im Zeitalter schwindender Ressourcen von Ugo Bardi

Gasland (Fracking)

Quellen: GoogleMaps/juskis-erdbebennews.de vom 14.06.2015

http://www.pravda-tv.com/

Amerika vor Energieengpass: Gasförderung per Fracking löst Erdbeben aus

12. Juni 2015

erdbeben-fracking-usa

Die amerikanische geologische Behörde ist mittlerweile sicher, dass Fracking – die neue Methode, schwer zugängliche Bodenschätze zu gewinnen – für die Zunahme von Erdbeben verantwortlich ist. Amerikas energetische Unabhängigkeit könnte in Gefahr geraten.

Fracking, also das Aufbrechen von Gesteinsschichten im Untergrund, um Erdöl und Erdgas freizusetzen, lässt die Erde offensichtlich immer häufiger beben. Besonders gut lässt sich das im US-Bundesstaat Oklahoma beobachten, einem Fracking-Zentrum in den USA. 2013 hat es dort 109 Erdbeben gegeben, ein Jahr später schon fünfmal so viele. „Es sind mehr als jemals zuvor“, sagt Mark Petersen, Chef der United States Geological Survey (USGS). Diese dem amerikanischen Innenministerium unterstellte Behörde befasst sich unter anderem mit der Verhinderung von Naturkatastrophen. Von einer Zunahme der Erdbeben sind in den USA 14 Regionen betroffen. Die Beben in Oklahoma und anderen Fracking-Regionen waren allerdings nicht stark genug, um nennenswerte Schäden zu verursachen.

Aufbrucharbeiten im Untergrund

Beim Fracking wird ein Gemisch aus Wasser und Sand, dem weniger als drei Prozent Chemikalien hinzugefügt werden, mit hohem Druck in den Untergrund gepumpt. Dort bricht es gas- und ölhaltiges Gestein auf, sodass dieses gefördert werden kann. Die Fracking-Flüssigkeit bleibt zu einem Teil in der Erde. Der Rest tritt irgendwo aus, wird gesammelt und wieder in den Untergrund gepresst. Beide Teilschritte des Frackings können zu Verwerfungen führen, die Erdbeben auslösen.

2014 hatte die USGS sich noch weitaus vorsichtiger geäußert. „In Oklahoma hat sich die erdbebengefährdete Zone innerhalb von ein bis zwei Jahren um einige Dutzend Kilometer verlagert“, heißt es in einem USGS-Bericht über einen Workshop mit zahlreichen Experten. „Das kann an der Förderung von Erdgas und Erdöl liegen, aber es kann auch physikalische Ursachen haben, die wir kaum verstehen.“ Es blieben viele Fragen offen. Weitere Forschungsarbeit sei nötig, um die Ursachen besser verstehen zu können. Der Bericht machte auch auf einige Ungereimtheiten aufmerksam. In manchen Fällen gebe es seismische Aktivitäten in der Nähe von Bohrlöchern, in anderen blieben sie völlig aus.

Die Teilnehmer an der Konferenz hielten es für einen hilfreichen ersten Schritt, eine Datenbank mit den Stellen aufzubauen, an denen Fracking betrieben wird, und in der Nähe auftretenden Erdbeben. Das könne auch helfen, die Wahrscheinlichkeit von starken Erdbeben in der Nähe von Bohrlöchern abzuschätzen und die Risiken zu minimieren.

Fördergesellschaften geraten unter Druck

Eine Reihe von Erdbeben hat in diesem Jahr bereits die texanische Metropole Dallas-Forth Worth erschüttert. Einige der größten US-Energiekonzerne stehen nun im Verdacht, dafür verantwortlich gewesen zu sein. Eine Exxon-Mobil-Tochter und die Firma EOG Resources, die zu den größten Schiefergasproduzenten gehört, müssen ihre Nutzung von Injektionsbohrungen zur Entsorgung ihres Abwassers aus Fracking-Betrieben erklären.

Die Öl- und Gasaufsicht des Bundesstaates begann an diesem Mittwoch eine Reihe von Anhörungen, um die Rolle von Ölkonzernen bei den Erdbeben zu untersuchen. Immer mehr wissenschaftliche Studien von staatlichen und akademischen Einrichtungen deuten darauf hin, dass Entsorgungsbohrungen womöglich mit einer Zunahme der seismischen Aktivität in Verbindung stehen.

Einige Vertreter der Energiebranche versuchen, diese Studien zu diskreditieren. Der Seismologe der Kommission, Craig Pearson, hat selbst Zweifel daran geäußert, dass Fracking oder Abwasserentsorgung für die jüngsten Erdbeben in Nordtexas verantwortlich waren. In der Region ist das Erdgasexplorationsgebiet Barnett Shale zu finden.

Studie zeigt Zusammenhänge zum Fracking

Doch Ryan Lance, Vorstandsvorsitzender von ConocoPhillips, einem der größten amerikanischen Akteure in Schiefergebieten, gibt zu, dass es eine Verbindung gibt. „Wir haben alle Daten und Beweise verfolgt und es scheint tatsächlich, als würde Abwasser in einigen Gegenden seismische Vorkommnisse auslösen“, sagte Lance vergangenen Monat. „Wir versuchen noch zu verstehen, wie groß das Ausmaß ist.“

In Deutschland hat die Große Koalition unter schweren Attacken der Opposition gerade erst ein Fracking-Gesetz bei der ersten Beratung im Bundestag verteidigt. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks erklärte, dass der Gesetzentwurf „sehr strenge Regeln“ vorsehe. „Wir nehmen die Sorgen der Bürger sehr ernst“, versicherte die SPD-Politikerin. Grüne und Linke befürchten hingegen die Verschmutzung des Trinkwassers und massive Umweltschäden, wie sie angeblich in den USA durch Fracking entstanden seien.

Eine aktuelle Studie der Southern Methodist University (SMU) in Dallas stellt einen Zusammenhang zwischen den Erdbeben und den Aktivitäten von Ölkonzernen her. So stünden die Abwasserentsorgung von XTO Energy, einer Tochter von Exxon, sowie eine weitere Entsorgungsbohrung der EnerVest Operating Co. im Zusammenhang mit einer Reihe von Erdbeben in Fort Worth zwischen November 2013 und Januar 2014. Beide Firmen sollen zwischen dem 10. und 16. Juni vor staatlichen Aufsichtsbehörden erscheinen.

fracking-erdbeben2

Bauvorschriften müssen geändert werden

Forscher der SMU glauben, dass die Erdbeben wahrscheinlich das Ergebnis von unterirdischen Druckveränderungen sind. Diese entstanden offenbar durch die Injektion von Abwasser, während gleichzeitig Salzwasser aus Bohrungen an die Oberfläche floss.

Diese Druckveränderungen scheinen eine längst inaktive Verwerfungslinie wieder aktiviert zu haben, sagt Matt Hornbach, Lektor für Geophysik an der SMU. Noch ist unklar, ob spätere Beben in Dallas ebenfalls durch Injektionsbohrungen verursacht wurden.

Eines der jüngsten Erdbeben circa 50 Kilometer südlich von Dallas hatte die Stärke 4,0 und führte dazu, dass vier Energieunternehmen mit fünf nahegelegenen Abwasserbohrungen diese stilllegen und überprüfen mussten. Mike Rawlings, Bürgermeister von Dallas, sagt, dass die Stadt unter Umständen Bauvorschriften ändern müsse, um mit dem Problem umzugehen. Versicherungsvertreter berichten von einem deutlich gestiegenen Interesse an Gebäudeversicherungen, die auch Schäden durch Erdbeben abdecken.

Deutsche Fracking-Gegner sind mobilisiert

Die Ereignisse in den USA haben auch in Deutschland Fracking-Gegner mobilisiert. Hierzulande ist diese Methode der Förderung von Gas und Öl zwar nur unter strengen Auflagen erlaubt, in Wasserschutzgebieten sogar völlig untersagt. Was Umweltschützern allerdings nicht reicht. „Fracking muss uneingeschränkt verboten werden, um Grundwasser, Böden und Natur zu schützen“, sagt beispielsweise der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger.

Literatur:

Der Grüne Blackout: Warum die Energiewende nicht funktionieren kann von Alexander Wendt

Der geplünderte Planet: Die Zukunft des Menschen im Zeitalter schwindender Ressourcen von Ugo Bardi

Gasland (Fracking)

Quellen: ingenieur.de/dpa/n-tv.de vom 10.06.2015

http://www.pravda-tv.com/