Macron entfesselt ein Massaker an seinem eigenen Volk: Paris ist jetzt eine Kriegszone

Wir sind jetzt alle Palästinenser. Jeder von uns lebt unter einer Besatzungsregierung! In Paris werden Menschen von der Polizei links und rechts erschossen! So Gelbwesten am letzten Samstag.
Nicht einmal die Presse ist sicher!

Macron bringt alle um.

RT:

Ein französischer Journalist erinnerte sich an den schrecklichen Moment, als ihn eine Tränengasgranate während einer Demonstration der Gelbwesten traf und sagte RT, dass es keine Rechtfertigung für den Einsatz von solchen Kampfmitteln durch die Polizei gebe.

Dieses Wochenende war ein Jahr nach der Wiederaufnahme der Proteste gegen die Gelbe Weste in Frankreich, wobei der unabhängige Journalist Julien zu den vielen Reportern gehörte, die über die Jubiläumskundgebungen in Paris berichteten.

Es begann friedlich, aber die Dinge gerieten schnell außer Kontrolle, als der Protest anscheinend von einer Gruppe von Demonstranten in schwarzen Outfits übernommen wurde. “Es war ein echter Aufstand. Einige Szenen ähneln der städtischen Guerilla-Kriegsführung”, erinnerte sich Julien später.

Es ist Zeit einen Gang höher zu schalten, findest du nicht auch?

Bisher habe ich sehr vielversprechende Zeichen von den Gelbwesten 2.0 gesehen. Zum einen lassen sie sich nicht einfach wie Truthähne erschießen. Sie benutzen Schilde, verstecken ihre Gesichter und der zivile Ungehorsam der Boomer-Klasse ist nirgendwo zu sehen.

Werfen Sie einen Blick auf diese Szenen. Die Polizei erschießt Menschen mit Gummigeschossen – da sind regungslose Körper auf der ganzen Straße!

Ich sehe, wie Pflastersteine vorbereitet werden, Banken angezündet werden und sich einige mit der Polizei streiten – niemand behauptet, dass die Polizei nicht mehr schießen wird.

Die französische Polizei ist brutal und schleppt eine Protestierende an den Haaren auf der Straße entlang:

Richard Wellings@RichardWellings

French police brutalise a female protester in Paris – dragging her along the street by her hair during the ongoing protests against the Macron government: pic.twitter.com/5Tg9L0X4Zl

Eingebettetes Video

Hier sieht man deutlich das Verhalten der Bereitschaftspolizei im so freien Frankreich in der freien westlichen Welt vom letzten Samstag während des 53Aktes von  den Gelbwesten in Paris. Sie schießen Granaten vor Journalisten. Dieser Mann verdankt der Gasmaske sein Leben.

Guignol’s Band@GuignolsBand

Here is the behavior of the riot police in the free France in the free Western world on Saturday during the of in Paris…shooting dispersing grenades in the face of journalists…this guy can thank the gas mask he was wearing if he is still alive

Bild auf Twitter anzeigenBild auf Twitter anzeigen

Die Polizei zielt auf den Kopf. Die gelben Westen müssen daher bessere Masken tragen:

Weitere Impressionen aus Frankreich.

319 Nutzer sprechen darüber

Le Général 💎@leGneral2

💥💥📽 GRAVE et HONTEUX Allo BFM pourriez vous diffuser cette image d’un voyou qui a saccagé l’oeil d’un citoyen gratuitement? Ou bien L’oeil de ce Français est moins important que le monument de Maréchal 😣

Oğuz Kaya@OguzzzKaya

Police violence towards Yellow Vest protests in .

We are anxiously watching the demonstration . We hope that Democracy will win in .

Doves (Elizabeth Hamilton)@dovesandletters

Next, police filtered some demonstrators out of the plaza (I’ve no idea what the criteria were, if any). The rest of the demonstrators were arrested, handcuffed & made to kneel against the walls of the buildings surrounding the plaza. Pics of them kneeling were all over Twitter.

Doves (Elizabeth Hamilton)@dovesandletters

Here’s one of those pics.

Bild auf Twitter anzeigen

Das ist ein Krieg gegen die Bevölkerung und es scheint vielleicht erst der Anfang zu sein, wenn das System bricht.

https://uncut-news.ch

Gelbwesten in der Bastille – Krieg in Paris

Indexexpurgatorius's Blog

Guerilla auf dem Place de la Bastille im Zentrum von Paris, wo eine Prozession gelber Westen aus Montmartre versucht, die von der Präfektur genehmigte Demonstration am Place d’Italie zu erreichen.

Angesichts der Zusammenstöße und Brände auf dem Platz, die keine Anzeichen für ein Nachlassen zeigten, wurde er jedoch daran gehindert. Die Demonstranten zielen mit Steinen und Gegenständen auf die Polizei und versuchen, das Eingreifen der Feuerwehr zu verhindern. Die Agenten antworten mit einem Tränengas.

Ursprünglichen Post anzeigen 377 weitere Wörter

Architekturwettbewerb in Paris: Bekommt Notre-Dame ein islamisches Minarett?

Epoch Times21. April 2019 Aktualisiert: 22. April 2019 7:39
Während die einen in den verkohlten Überresten nach der Brandursache suchen, umkreisen die anderen die gesicherte Kathedrale und lassen ihrer Kreativität freien Lauf. Moderne Architekten schlagen für Notre-Dame „zeitgenössische“ Elemente vor – beispielsweise ein Glasdach, einen Stahlturm oder ein Minarett.

Bei einem verheerenden Brand in der Kathedrale Notre-Dame fiel der 90 Meter hohe Turm am Montag den Flammen zum Opfer und stürzte ein. Zwei Tage später wurde durch die französische Regierung ein internationaler Architekturwettbewerb ausgerufen, um Ideen für einen neuen Spitzturm einzuholen.

Der neue Turm solle „den Techniken und Herausforderungen unserer Epoche angemessen sein“, sagte der französische Premierminister Edouard Philippe nach der Kabinettssitzung am Mittwoch, die ausschließlich dem Wiederaufbau der Kathedrale gewidmet war.

Philippe wolle die Frage beantworten lassen „ob wir den Turm, wie er konzipiert war, überhaupt wieder aufbauen sollten… oder ob wir, wie es oft in der Evolution des Erbes der Fall ist, Notre-Dame mit einem neuen Turm ausstatten sollten.“

Der britische Architekt Lord Norman Foster, der auch die Glaskuppel des Berliner Reichtstags entwarf, enthüllte einen Entwurf, der die alte Kathedrale mit einem Glas- und Stahldach und einer Glas- und Stahlspitze überzieht, die er als „einKunstwerk über Licht“ bezeichnet, das „zeitgenössisch und sehr spirituell ist und den selbstbewussten Geist der Zeit einfängt“, berichtet das US-Medium „Breitbart“.

Ian Ritchie, ein moderner Architekt, der für den „Spire of Dublin“ – eine in der irischen Hauptstadt errichtete Metallspitze bekannt ist, denkt ebenfalls über „einen brechenden, superschlanken, reflektierenden Kristall zum Himmel“ oder „schönes zeitgenössisches Maßwerk aus Glaskristallen und Edelstahl“ nach.

In Gedenken an algerische Opfer – ein Minarett für die Kathedrale

Tom Wilkinson hat einen „bescheidenen Vorschlag für den Turm von Notre-Dame“ unterbreitet, schreibt er auf Twitter.

Wilkinson schlägt vor, auf der Kathedrale ein islamisches Minarett zu errichten, um an die Algerier zu erinnern, die in den 1960er Jahren gegen die französische Regierung protestiert haben.

Diesen Opfern könnte man gedenken, indem man den Turm – warum nicht – durch ein anmutiges Minarett ersetzt“, betont Wilkinson.

Aufbau innerhalb von fünf Jahren

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat einen Wiederaufbau von Notre-Dame innerhalb von fünf Jahren versprochen. Der frühere Kulturminister Jack Lang nannte den Plan des Staatschef realistisch: „Die Mittel sind da“, sagte Lang der Nachrichtenagentur AFP in Paris. Er verwies auf die Spenden von mehr als 800 Millionen Euro, überwiegend aus der Privatwirtschaft. (sua)

https://www.epochtimes.de

Feuer: Notre-Dame in Paris brennt

Am 15.04.2019 veröffentlicht

Das Dach des berühmten Bauwerks in der französischen Hauptstadt stand in Flammen.… LESEN SIE MEHR : https://de.euronews.com/2019/04/15/fe… euronews: der meistgesehene Nachrichtensender in Europa. Abonnieren Sie! http://www.youtube.com/subscription_c… euronews gibt es in 13 Sprachen: https://www.youtube.com/user/euronews… Auf Deutsch: Internet : http://de.euronews.com Facebook: https://www.facebook.com/euronews Twitter: http://twitter.com/euronewsde Google+: https://plus.google.com/u/0/b/1010368…

Frankreich im BÜRGERKRIEG – Macron erteilt SOLDATEN erlaubnis scharf zu schiessen!

23 Mar 2019 by Jan Walter

Während das Establishment und unsere indoktrinierte Jugend fanatisch Greta zelebrieren, löste die Benzinpreiserhöhung in Frankreich eine beispiellose Protestwelle aus. Wer gegen Klimasteuern demonstriert, glaubt offensichtlich nicht an die C02-Theorie. Das französische Volk geht nun schon zum 19. Wochenende in Folge auf die Strassen, ob die Klimajugend mithalten kann, werden wir ja sehen.

Die Lehrer werden ihren „obligatorischen Unterricht“ wohl nicht jeden Freitag auf die Strasse verlagern können und am Wochenende haben die Jugendlichen in der Regel besseres zu tun. Die Protestbewegung der Gelbwesten gegen den Rothschild-Banker Macron und das Establishment dürfte an diesem Wochenende  offiziell zu einem BÜRGERKRIEG eskalieren! Die Daily Mail schrieb gestern: ENTHÜLLT: Französische Soldaten werden an diesem Wochenende die Erlaubnis haben „DAS FEUER ZU ÖFFNEN“, wenn Leben durch die Gelbwesten bedroht werden

General Leray sagte am Freitag gegenüber Franceinfo Radio: „Wenn ihr Leben oder das der Menschen, die sie verteidigen, bedroht ist, können sie das Feuer eröffnen.“ General Bruno Lerays‘ Worte unterstreichen die wachsende Gesetzes- und Ordnungskrise, vor der Präsident Emmanuel Macron steht. Es wurde zudem bestätigt, dass die französische Armee die rund 5000 Polizisten unterstützen wird. Die Lage ist jedoch verzwickt, denn mit diesem Befehl leitet Macron de facto den Bürgerkrieg ein und öffnet damit die Tore für eine internationale Intervention, wie damals in Jugoslawien oder neulich in Syrien. Zudem darf nicht vergessen werden, dass elf Generäle, ein Admiral, ein Oberst und der ehemalige Verteidigungsminister Charles Million in einem offenen Brief mit der Revolution solidarisierten.

Kurz: Macron sitzt auf einem Pulverfass und die Lage ist viel verzwickter, als von der Lügenpresse geschildert. Das Volk hat den wahren Feind gefunden! Letztes Wochenende (Akt 18) gingen die Gelbwesten auf die Banken los.

Und vorletztes Wochenende (Akt 17) stürmten sie eine Freimaurerloge.

Fazit: Wir dürfen gespannt sein. Auf der einen Seite liefern die Gelbwesten Macron den perfekten Vorwand, um den grassierenden Despotismus noch mehr voranzutreiben. Auf der anderen Seite könnten sie die Tyrannen damit aber auch folgenschwer aus der Reserve locken. Eins steht fest. Wenn es richtig knallt, wird in Frankreich nichts mehr so sein, wie es war.

Macron will Deutschland zahlen lassen – Solms: „Jetzt geht es an Euer Portemonnaie“

Derzeit zahlt Deutschland 0,46 % des BIP (14,3 Milliarden) an die EU – Macron möchte, dass die Staaten 3 bis 4 % zahlen. Das ist eine stolze Summe von 94 bis 125 Milliarden Euro für unseren Staat. Oder wie der FDP-Politiker Hermann Otto Solms warnt: „Achtung deutsche Steuerzahler: Jetzt geht es an Euer Portemonnaie“ (2015).

Nach der Rede von Emmanuel Macron hält sich in Deutschland der Jubel sehr in Grenzen. Es ist klar: Deutschland soll zahlen. Viel zahlen.

„Zu den zentralen Forderungen des französischen Präsidenten gehört seit langem die Einsetzung eines Finanzministers für die Euro-Zone, der ein gemeinsames Budget für die 19 Mitgliedsstaaten des Euro verwaltet. Macron schwebt dabei ein eigener Etat vor, in den die Mitglieder der Währungsunion zwischen drei und vier Prozent ihrer Wirtschaftsleistung einzahlen“, wiederholt die „Welt“.

1. Variante: Soll Deutschland 94 bis 125 Milliarden Euro zahlen? Wirklich?

Die Wirtschaftsleistung der Euro-Zone betrug 2016 ca. 14,83 Billionen Euro.

Im Jahr 2015 zahlte Deutschland rund 0,8 Prozent des Bruttoinlandproduktesin die EU-Kasse ein, 24,28 Milliarden Euro.

Das Bruttoinlandsprodukt 2016 betrug in Deutschland 3.133.860.000.000 Euro – ca. 3 Billionen.

Würde Deutschland nach Wunsch von Emmanuel Macron 3 % des BIP an die EU zahlen, wären dies 94.015.800.000 Euro (94 Milliarden), bei  4 % ergeben sich 125.354.400.000 Euro (125 Milliarden).

Was möchte Macron und die EU mit diesem vielen Geld? Es ist vier bis fünfmal soviel wie bisher.

Deutschland ist gleichfalls der größte Nettozahler der EU.

 

2. Variante: Könnte es sein, dass er nur 3 % bis 4 % der Steuereinnahmen meint?

Es ist bisher nicht herauszulesen, ob der französische Präsident vielleicht nur 3 bis 4 % der Steuereinnahmen der einzelnen Länder meint.

Rechnen wir das durch: Deutschland hatte im Jahr 2016 Steuereinnahmen von 705,8 Milliarden Euro.

3 % von diesen Steuereinnahmen sind 21.174.000.000 Euro (21,7 Milliarden) , 4 % 28.232.000.000 Euro (28 Milliarden). Das wäre immerhin noch gegenüber den derzeit gezahlten Beiträgen an die EU mehr als eine glatte Verdopplung.

Bei dieser Variante würden Länder mit einem hohen Anteil von Schattenwirtschaft begünstigt.

Entmachtung der Staaten, die Drohnung lautet: „Nationalisten keinen Platz lassen“

Ein EU-Finanzminister soll über die Verwendung entscheiden, die nationalen Parlamente hätten nichts mehr zu sagen. Macron will den Nationalstaaten keinen Platz lassen, praktisch läuft es auf eine völlige Entmachtung dieser hinaus. Er droht und formuliert dies so:

Wir haben keine Wahl, wir dürfen Nationalisten keinen Platz lassen. Wir müssen Verantwortung übernehmen, jeder an seinem Platz“.

Dazu wurde heute in Berlin „ein Positionspapier der scheidenden Bundesregierung herumgereicht. Darin enthalten: die klare Absage an jegliche Form der gemeinsamen Haftung“, schreibt die „Welt“.

Nicht nur die FDP ist dagegen, sondern auch die CDU. FDP-Chef Christian Lindner bezeichnete dies zuletzt als rote Linie für den Eintritt seiner Partei in eine Jamaika-Koalition.

Lindner warnte Kanzlerin Merkel vor Absprachen zu Lasten Deutschlands

FDP-Chef Christian Lindner äußerte sich am 15. September 2017 und warnte Kanzlerin Angela Merkel vor Absprachen mit Frankreichs Präsident Macron über einen EU-Finanzminister mit eigenem Budget zu Lasten Deutschlands.

„Ich bin in Sorge, dass Herr Macron und Frau Merkel bereits handelseinig sind, mit einem Haushalt für die Eurozone eine Art Finanzausgleich in Europa einzurichten“, sagte Lindner der „Bild“..

Eine Geld-Pipeline aus Deutschland in andere Euro-Staaten wäre mit der FDP nicht zu machen.“

„Wir sind solidarisch und wollen den Erfolg unserer Partner in der EU. Aber die Stabilität Europas stärken wir nur durch mehr Verantwortung und Reformen, mehr Umverteilung und Vergemeinschaftung schaffen dagegen Zahler und Verlierer, die sich irgendwann wehren werden.“

FDP: „Jetzt geht es an Euer Portemonnaie“

Der FDP-Politiker Hermann Otto Solms warnte ebenfalls bereits seit 2015 vor dem Umbau der Währungsunion in eine Transferunion.

Achtung deutsche Steuerzahler: Jetzt geht es an Euer Portemonnaie“,

Das schrieb der Politiker damals mit Blick auf die Zustimmung im Athener Parlament für die Spar- und Reformvorschläge am Donnerstag auf Facebook.

Die Währungsunion wird nun zu einer Transferunion. Die Steuerzahler innerhalb der Europäischen Union haften füreinander.“

CSU: Deutschland soll Frankreichs Schulden zahlen? Nein danke

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) erteilte den Forderungen des neuen franzöischen Präsidenten Emmanuel Macron zur Reform der europäischen Finanzpolitik eine klare Absage.

„Es geht mehr um eine französische Agenda 2010, als um Finanzhilfen“, sagte Söder der „Welt am Sonntag“. Frankreich brauche Reformen im Arbeitsrecht, im Renten- und Steuersystem um seine Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.

Auch Eurobonds lehnt der CSU-Politiker strikt ab:

Die europäische Idee ist etwas anderes als eine Transferunion. Für uns gilt: Schulden teilt man nicht, Schulden zahlt man selbst zurück.“

„Was soll ein EU-Finanzminister besser machen? Wenn er Kontrolle über den Haushalt des Deutschen Bundestages oder der Landtage erhalten soll, dann wollen wir das nicht.“

Perfektes Timing: Koalitionsverhandlungen sollen Macron berücksichtigen

Der „FAZ“ fällt auf, dass es wohl Absicht ist, dass die Grundsatzreden zur EU von Jean-Claude Juncker und Emmanuel Macron wenige Tage vor bzw. nach der Budnestagswahl kamen.

Beide hoffen auf eine Fortsetzung der großen Koalititon in Deutschland und erleben nun einen „Alptraum“: Denn CSU und FDP stehen beide klar gegen den „Irrweg einer Transferunion“.

Diese „Neue Partnerschaft“ will er am 22. Januar 2018 mit Deutschland unterschreiben. Seine Ideen sollen schon in die Koalitionsverhandlungen einfließen, schreibt die „Süddeutsche“. Insofern ist der Zeitpunkt sehr sorgfältig gewählt.

http://www.epochtimes.de

Proteste in Frankreich: Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Polizei in Paris