Taiwan: Bienen lebten im Auge einer jungen Frau (Video)

https://www.pravda-tv.com/

Eine junge Frau aus Taiwan, die ihr geschwollenes Auge von einem Arzt untersuchen lassen wollte, erhielt eine erschreckende Diagnose: Unter ihrem Augenlid hatten sich kleine Bienen eingenistet.

Wie im The Guardian berichtet wird, hatte die 29-Jährige Anfang vergangener Woche das Fooyin University Hospital in Donggan besucht, weil sie glaubte, dass ihr geschwollenes Auge das Ergebnis einer kleinen Infektion sei, die man durch die Einnahme von Antibiotika leicht beseitigen könnte.

Als die Ärzte sie jedoch untersuchten, entdeckten sie vier kleine Furchenbienen, die unter ihrem geschwollenen Augenlid lebten und sich von der Tränenflüssigkeit ernährten. Glücklicherweise konnten sie die Insekten vorsichtig und ohne Probleme aus dem Tränenkanal entfernen.

„Ich sah etwas, das aussah wie Insektenbeine, also zog ich sie langsam und einzeln unter dem Mikroskop heraus, ohne ihre Körper zu beschädigen”, schilderte der Ophthalmologe Dr. Hung Chi-ting den ungewöhnlichen Eingriff.

Doch wie kamen die Bienen in das Auge der jungen Frau? Nun, offenbar geschah dies ein Tag zuvor während eines Friedhofsbesuchs, bei dem sie das Familiengrab von Unkraut befreite.

Sie erzählte, sie habe zwar bemerkt, dass etwas ihr Auge berührte, doch sie nahm an, dass es lediglich Erde oder Dreck war, der sie während ihrer Arbeit am Boden getroffen habe.

Zuhause angekommen. wusch sie ihr Auge zwar gründlich ab aber kurze Zeit später wurde es immer dicker und sie verspürte starke Schmerzen unter dem Augenlid. Die Ärzte bezeichnet den Vorfall als „weltweit einzigartig“.

Diese kleinen Furchenbienen sind auf der ganzen Welt verbreitet und werden auch »Schweißbienen« genannt, weil sie vom menschlichen Schweiß angezogen werden. Sie sind in der Regel nicht aggressiv und stechen nur bei Berührung.

© Fernando Calvo für Terra-Mystica.Jimdo.com am 18.04.2019

Video:

Werbeanzeigen

Die Zerstörung der Kirchen weltweit

Wegen AI-Gott: Zerstörung der Kirchen weltweit

Der neue Gott wird uns vorbereitet und mittels 5G werden wir mit ihm verbunden werden. Dafür muß der alte Glaube abgeschafft werden. Religiöse Symbole und Häuser werden abgerißen. Still und leise.

Friendly Fire an der Kathedrale Notre Dame ? Zur gleichen Zeit, als die Kathedrale von Notre-Dame in Flammen aufging, brannte auch die Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem. Al-Aqsa sollte wohl wie schon versucht Platz zu machen für den dritten Tempel, dem Zentrum der NWO Zionisten. Gerade als Trump verkündet, dass keine US-Amerikaner und Israelis vor internationale Tribunale gestellt werden können… Das Böse  ist immer und überall! Diese Bösen wollen buchstabengetreu, die Bibel und die Prophezeiungen erfüllen..  ergänzende Bemerkung: Innerhalb weniger Stunden kamen eine Halbe Milliarde Euros an Spenden zusammen.


….und die Stadt mit dem Eisernen Turm wird brennen und das Herz von Paris wird in Flammen stehen das wird der Anfang sein Im Stiefelland (Italien)bricht eine Revolution aus. Ich glaube, es ist ein Religionskrieg, weil sie viele Geistliche umbringen. Hinter dem Papst sehe ich ein blutiges Messer. Das Alpenland wird von Norden und Süden ein wenig hineingezogen, aber im Osten des Landes ist Ruhe. die Länder an der Nordsee sind bis Belgien hinunter vom Wasser schwer gefährdet. Das Meer ist sehr unruhig, haushoch gehen die Wellen, schäumen tut es, als ob es kochte. Inseln vor der Küste verschwinden und das Klima ändert sich. Ein Teil Englands verschwindet, wenn das Ding ins Meer fällt, das der Flieger hineinschmeißt. Dann hebt sich das Wasser wie ein festes Stück und fällt wieder zurück. Was das ist, weiß ich nicht. Während, oder am Ende des Krieges seh ich am Himmel ein Zeichen, der Gekreuzigte mit den Wundmalen, und alle werden es sehen. Ich habe es schon dreimal gesehen, es kommt ganz gewiß.«Finster wird es werden an einem Tag unterm Krieg. Dann bricht ein Hagelschlag aus mit Blitz und Donner, und ein Erdbeben schüttelt die Erde. Dann geh nicht hinaus aus dem Haus! Die Lichter brennen nicht, außer Kerzenlicht, der Strom hört auf. Wer den Staub einschnauft, kriegt einen Krampf und stirbt. Mach die Fenster nicht auf, hängt sie mit schwarzen Papier zu. Alle offenen Wasser werden giftig und alle offenen Speisen, die nicht in verschlossenen Dosen sind. Auch keine Speisen in Gläsern, die halten es nicht ab. Trinkt keine Milch. Kauft ein paar Konservendosen, mit Reis oder Hülsenfrüchten.

Brote und Mehl hält sich, Feuchtes verdirbt, wie Fleisch, — außer in blechernen Dosen. Draußen geht der Staubtod um, es sterben sehr viel Menschen. Die Flüsse werden so wenig Wasser haben, daß man leicht durchgehen könnt‘. Das Vieh fällt um, das Gras wird gelb und dürr, die toten Menschen werden ganz gelb und schwarz. Nach drei Tagen ist alles wieder vorbei. Der Wind treibt die Todeswolken nach Osten ab. Aber noch einmal sage ich es: Geh nicht hinaus, schau nicht beim Fenster hinaus, laß die geweihte Kerze oder den Wachsstock brennen. Und betet. Über Nacht sterben mehr Menschen als in den zwei Weltkriegen.« Alois Irlmayers Prophezeihungen
Notre-Dame de Paris („Unsere Liebe Frau von Paris“)
Die Unserer Lieben Frau, also der Gottesmutter Maria, geweihte Kirche wurde in den Jahren von 1163 bis 1345 errichtet Während die französischen Könige traditionell in der Kathedrale Notre-Dame in Reims gekrönt wurden, ließ sich der zehnjährige englische König Heinrich VI. während des Hundertjährigen Krieges 1431 in Notre-Dame de Paris zum König von Frankreich krönen.
Napoléon Bonaparte krönte sich am 2. Dezember 1804 in Anwesenheit des Papstes Pius VII. in Notre Dame selbst zum Kaiser der Franzosen, seine Frau Joséphine krönte er zur Kaiserin.

Küste verschwinden und das Klima ändert sich. Ein Teil Englands verschwindet, wenn das Ding ins Meer fällt, das der Flieger hineinschmeißt. Dann hebt sich das Wasser wie ein festes Stück und fällt wieder zurück. Was das ist, weiß ich nicht. Während, oder am Ende des Krieges seh ich am Himmel ein Zeichen, der Gekreuzigte mit den Wundmalen, und alle werden es sehen. Ich habe es schon dreimal gesehen, es kommt ganz gewiß.«Finster wird es werden an einem Tag unterm Krieg. Dann bricht ein Hagelschlag aus mit Blitz und Donner, und ein Erdbeben schüttelt die Erde. Dann geh nicht hinaus aus dem Haus! Die Lichter brennen nicht, außer Kerzenlicht, der Strom hört auf. Wer den Staub einschnauft, kriegt einen Krampf und stirbt. Mach die Fenster nicht auf, häng sie mit schwarzen Papier zu. Alle offenen Wasser werden giftig und alle offenen Speisen, die nicht in verschlossenen Dosen sind. Auch keine Speisen in Gläsern, die halten es nicht ab. Trinkt keine Milch. Kauft ein paar Konservendosen, mit Reis oder Hülsenfrüchten.

Brote und Mehl hält sich, Feuchtes verdirbt, wie Fleisch, — außer in blechernen Dosen. Draußen geht der Staubtod um, es sterben sehr viel Menschen. Die Flüsse werden so wenig Wasser haben, daß man leicht durchgehen könnt‘. Das Vieh fällt um, das Gras wird gelb und dürr, die toten Menschen werden ganz gelb und schwarz. Nach drei Tagen ist alles wieder vorbei. Der Wind treibt die Todeswolken nach Osten ab. Aber noch einmal sage ich es: Geh nicht hinaus, schau nicht beim Fenster hinaus, laß die geweihte Kerze oder den Wachsstock brennen. Und betet. Über Nacht sterben mehr Menschen als in den zwei Weltkriegen.« Alois Irlmayers Prophezeihungen
Notre-Dame de Paris („Unsere Liebe Frau von Paris“)
Die Unserer Lieben Frau, also der Gottesmutter Maria, geweihte Kirche wurde in den Jahren von 1163 bis 1345 errichtet Während die französischen Könige traditionell in der Kathedrale Notre-Dame in Reims gekrönt wurden, ließ sich der zehnjährige englische König Heinrich VI. während des Hundertjährigen Krieges 1431 in Notre-Dame de Paris zum König von Frankreich krönen.
Napoléon Bonaparte krönte sich am 2. Dezember 1804 in Anwesenheit des Papstes Pius VII. in Notre Dame selbst zum Kaiser der Franzosen, seine Frau Joséphine krönte er zur Kaiserin.

In Paris haben sich 12 Heilige von den Türmen der berühmten Kathedrale Notre Dame in den Himmel erhoben.

Die Kupferstatuen wurden im Rahmen eines Renovierungsprojekts der Kathedrale von einem 100-Meter-hohen Kran vom Dach entfernt. Für das Projekt sind 6 Millionen Euro eingeplant. Es handelt sich bei den Statuen um etwa drei Meter hohe und 150 Kilogramm schwere Figuren. Darunter sind zwölf Apostel und vier Evangelisten. Sie wurden von Eugene-Emmanuel Viollet-le-Duc entworfen und krönen die Kathedrale seit dem Bau des 96-Meter-hohen Turms Mitte des 19. Jahrhunderts.

Alles läuft nach Plan

Was passierte alles an einem 15. April:
-1865 – Präsident Abraham Lincoln stirbt am Morgen, nachdem John Wilkes Booth ihn erschossen hat.
-1912 – Die RMS Titanic sinkt im Atlantik von England nach

New York.
-2013 – Bombenanschläge in Boston während des berühmten Boston-Marathons.
-2019 – Die Kathedrale Notre Dame de Paris brennt nieder.

Ein UN-Dokument empfiehlt den Austausch der europäischen Bevölkerung mit 674 Mio Migranten … Weiterlesen 

Die Prophezeiungen des Johannes von Jerusalem

 Johannes von Jerusalem (ursprünglicher Name: Jehan de Vezelay), ein französischer Tempelritter des 12. Jahrhunderts, war einer der neun Gründer des geheimnisvollen Templerordens. In der Zeit nach dem Ersten Kreuzzug grub er im Tempelberg von Jerusalem und schien dort ein großes … Weiterlesen 

Das Tier aus der Offenbarung

Die EU – das Tier aus der Offenbarung  „Der rote Drache ist nicht tot, er hat es nur verstanden, sich geschickt zu verkleiden.“ Die Offenbarung sagt auch, dass die tödliche Wunde wieder geheilt wird, das heißt, dass zu einem Zeitpunkt … Weiterlesen 

Armageddon

Die Realität der „Juden“ als auserwähltes Volk ist, daß sie unweigerlich ihren eigenen Untergang herbeiführen werden. Das haben sie immer, das werden sie immer. Der Untergang (Armageddon) der Juden, wird von ihrer eigenen Hand gebaut und ausgeführt werden. „Auserwählt“ zu … Weiterlesen 

Original bitte hier lesen:

https://germanenherz.wordpress.com/2019/04/16/die-zerstoerung-der-kirchen-weltweit/

Notre Dame brennt und Al-Aqsa-Moschee auch

Dienstag, 16. April 2019 , von Freeman um 07:00

In der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem, der drittheiligsten Stätte des Islam, brach am Montag ebenfalls ein Feuer aus. Die Flammen verursachten keinen erheblichen Schaden, aber sie gefährdete einen Teil des Gebäudes, das mehr als 1’200 Jahre alt ist.

Das folgende Foto zeigt den Brand in der Al-Aqsa-Moschee vom 21. August 1969:

Der australische Tourist Dennis Michael Rohan wurde damals der Brandstiftung beschuldigt. Rohan hatte keine Hemmungen, sein Motiv für das Verbrechen zu erklären.

Als „Abgesandter des Herrn“ wollte er die Rückkehr von Jesu Christi beschleunigen, was seiner Ansicht nach nur dadurch erreicht werden konnte, dass die Juden anstelle der Al-Aqsa-Moschee einen neuen Tempel errichten ließen, an der Stelle wo behauptet wird, der von Salomon ursprünglich stand.

Das aktuelle Feuer fing am Montagabend im Wachraum vor dem al-Marwani-Gebetsraum an, laut einer Aussage der islamischen Waqf-Abteilung der Moschee.

Die Waqf-Abteilung lobte die Reaktionsbereitschaft der Feuerwehrleute, die schnell den Brand löschten.

Laut The New Arab meldete ein Wachmann eine kurze Lücke in der Wachablösung zwischen 19:15 und 19:30 Uhr Ortszeit, in dessen Zeit der Brand ausbrach.

Interessant, denn das Feuer in der Notre Dame Kathedrale fing auch ca. um 19:30 Uhr Ortszeit an.

Die Palästinensische Nachrichtenagentur meldet, das Büro des palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas habe „am Montag sein tiefes Bedauern über das Feuer geäussert, das in der historischen Kathedrale Notre Dame im Zentrum der französischen Hauptstadt von Paris ausgebrochen ist, was den Zusammenbruch des Turmes der Kathedrale verursacht hat„.

Der Präsident hat seine Solidarität und Sympathie mit unseren Freunden in Frankreich in Bezug auf diesen Vorfall bestätigt„, fügte das Büro hinzu.

Kritik an Berichterstattung zu Notre-Dame: „Warum muss man CNN einschalten während die ARD Tierfilme zeigt?“

April 2019 Aktualisiert: 16. April 2019 14:34
Während viele TV-Sender und Nachrichtenportale sogar Live aus Paris vom Brand der Notre-Dame Kathedrale berichteten, wurde bei den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern, nach Zuschaueraussage, „unzureichend“ auf das Ereignis eingegangen.

Die Berichterstattung des öffentlich-rechtlichen Fernsehens zum Brand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame stieß auf Kritik. So bezeichnete der frühere Leiter des ARD-Hauptstadtstudios, Ulrich Deppendorf, die Berichterstattung als unzureichend.

In einem Twitter-Beitrag schrieb er, Notre-Dame sei neben dem Eiffelturm das Symbol Frankreichs. Dass es dazu keinen ARD-„Brennpunkt“ gegeben habe, sei „schwer nachzuvollziehen“.

Auch seitens der Politik wurde Kritik laut. „Russia Today und Al Jazeera berichten, rechte Hetzer verbreiten erste Verschwörungstheorien und der öffentlich-rechtliche Rundfunk schläft“, schrieb der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU).

Schlimm. @SoniaMikich hat absolut recht. Russia Today und Al Jazeera berichten, rechte Hetzer verbreiten erste Verschwörungstheorien und der öffentlich-rechtlich Rundfunk schläft. #NotreDameCathedral https://t.co/C4tcx93sai

In einem weiteren Twitter-Beitrag schrieb Laschet: „Millionen Menschen fiebern mit der Kirche Notre Dame in Paris, einem der bedeutendsten kulturellen Orte in Europa. Warum muss man CNN einschalten, während die ARD Tierfilme zeigt?

   Millionen Menschen fiebern mit der Kirche Notre Dame in Paris, einem der bedeutendsten kulturellen Orte in Europa. Warum muss man    @CNN einschalten, während die @ARD_Presse Tierfilme zeigt?

     — Armin Laschet (@ArminLaschet) 15. April 2019

Die frühere Fernsehchefredakteurin beim WDR, Sonia Seymour Mikich, fragte auf Twitter: „Warum muss ich so lange bei CNN oder BBC zuschauen?“ „Tagesschau24 ist doch genau dafür geeignet“.

Rainald Becker, ARD-Chefredakteur, antwortete auf die Kritik:

„Rate zu etwas mehr Sachlichkeit. Das Erste ist kein 24h Nachrichtenkanal und Gaffer TV machen wir auch nicht. An fundierter Berichterstattung wird gerade gearbeitet. Folgt in Kürze.“

Die ARD verwies zudem in einer Antwort auf die Kritik auf eine Berichterstattung in „Tagesschau“ und „Tagesthemen“.

(er)

Kathedrale Notre-Dame de Paris in Flammen

Von Jürgen Fritz, Di. 16. Apr 2019

Die katholische Kirche Notre-Dame de Paris („Unsere Liebe Frau von Paris“) liegt im Herzen der französischen Hauptstadt auf einer kleinen Insel in der Seine. Sie ist die Kathedrale des Erzbistums Paris. Die der Jesus-Mutter Maria geweihte Kirche wurde 1163 bis 1345 errichtet, sie ist eines der frühesten gotischen Kirchengebäude Frankreichs und gilt neben dem Eiffelturm, dem Louvre, dem Arc de Triomphe und den Avenue des Champs-Élysées als eines der Wahrzeichen von Paris. Gestern Abend brannte Notre-Dame, brannte etwas von der Seele Europas. Doch es gab auch einige, die darüber lauthals lachten, die sich über dieses furchtbare Unglück diebisch freuten.

Ein Symbol der europäischen Kultur steht in Flammen

„Genau so fühle ich mich seit Jahren, wenn ich über Europa nachdenke: als würde ich Notre-Dame beim Abbrennen zusehen“schrieb der geschätzte Martin Lichtmesz gestern abend auf Twitter. Und vielleicht hatten diese Bilder tatsächlich etwas Symbolisches, zeigten womöglich, wie es um Europa bestellt ist, und wir spüren das irgendwie.

Es waren in der Tat schreckliche Aufnahmen, ja es schmerzte einen, diese berühmte Kathedrale in Flammen zu sehen, auch wenn man kein Katholik, auch wenn man kein Christ ist. Denn dieses Bauwerk ist nicht nur ein Symbol dieser Religion, es ist ein Kunst- und Kultursymbol, ja es symbolisiert auch die Geschichte Europas. Und daher ist dieser Brand wie ein Stich ins Herz der Europäer. Doch gab es nicht wenige, selbst in unserem eigenen Erdteil, die über diesen Stich in unser Herz lachten und sich darüber freuten. Könnte es ein trefflicheres Bild über den Zustand unseres Kontinents und Kulturkreises geben? Dazu gleich mehr, doch zunächst zu dem Ereignis selbst.

Vielen Kunstschätze konnte zum Glück gerettet werden

Nach Angaben der Pariser Feuerwehr ist dieser schreckliche Brand, der gestern gegen 18:50 Uhr ausgebrochen sein muss, heute morgen „vollkommen unter Kontrolle“ und „teilweise gelöscht“. Die Ursache, wie es zu diesem Feuer kommen konnte, seien noch immer unklar, aber es gibt noch eine zweite gute Nachricht: Viele Kunstschätze und Relikte sollen gerettet worden sein.

Der Dachstuhl der Kathedrale stand gestern Abend lichterloh in Flammen. Über Stunden hinweg schlugen diese in den Himmel. Eine riesige Rauchsäule schwebte über dem gesamten Gebäude. Schließlich stürzte der kleine Spitzturm in der Mitte des Dachs ein. Dann sprangen die Flammen auch auf einen der beiden Haupttürme über. Aus den beiden großen Türmen drang tiefschwarzer Rauch. Der Pariser Feuerwehr gelang es aber, beide Haupttürme zu retten, ebenso die gesamte Grundsubstanz des Gebäudes. Dies war gestern Abend angesichts der Bilder nicht unbedingt zu erwarten.

Die Pariser Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen bereits aufgenommen. Derzeit geht man wohl eher von einem Unfall aus. Die Staatsanwaltschaft hat der Nachrichtenagentur dpa heute morgen bestätigt, dass die Ermittlungen in Richtung einer „unbewusste Zerstörung“ durch Feuer gehen würden. Von Brandstiftung war bislang keine Rede. Erschreckend war aber etwas anderes.

Menschen lachen über das furchtbare Unglück und freuen sich darüber

Während also zig Millionen indigener Europäer den Schmerz förmlich in ihrer Brust spüren, angesichts dieser Bilder – Macron sprach davon, dass „ein Teil von uns selbst verbrennt“, der Vatikan äußerte seine tiefe Trauer, Notre Dame sei „ein Symbol für die Christenheit, in Frankreich und in der ganzen Welt“ -, gibt es nicht wenige andere, die sich über diese Zerstörung eines wichtigen Teils unserer Kultur diebisch zu freuen scheinen. Und diese, die darüber lachen, befinden sich nicht nur in fremden Kulturkreisen, nein, sie sind quasi mitten unter uns, in Europa, in Frankreich, in Paris und wohl nicht nur da.

Constantin Schreiber, einer der ganz wenigen islam-kritischen Moderatoren der ARD und der Tagesschau, schreibt dazu auf Twitter:

»Arabische Reaktionen zu  : „traurig“ sagen die einen, „allahu akbar“ die anderen«

Ganz besonders aufschlussreich ist dieser kleine, einmütige Film von Damien Rieu, der zeigt, wer sich alles über die brennende Kathedrale so diebisch freute. Hier werden zig, wenn nicht hunderte Namen aufgelistet, zumeist arabische, die ein Lach-Emoticon zeigen. Damien Rieu schreibt dazu.

„Et devinez qui se réjouit de l’incendie de ….“ („Und rate mal, wer sich über das Feuer in Notre Dame de Paris freut.“)

Die Kathedrale soll wieder aufgebaut werden

Laut der Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo sollen die meisten Kunstschätze und religiösen Relikte aus Notre Dame gerettet worden sein. Frankreichs Kulturminister Franck Riester postete sogar Bilder in Sozialen Medien, auf denen zu sehen war, wie Menschen Kunstwerke in Lastwagen luden. Unter diesen Objekten befindet sich auch eine der wichtigsten Reliquien der katholischen Kirche, nämlich die Dornenkrone, die Jesus Christus bei seiner Kreuzigung getragen haben soll. Sie gilt als eine der wertvollsten in der Kathedrale aufbewahrten Reliquien.

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte noch in der Nacht, die Kathedrale werde wieder aufgebaut. Er wolle um internationale Hilfe bitten, um eines der Wahrzeichen von Paris zu restaurieren und möchte eine nationale Spendenaktion starten. Die französische Milliardärs-Familie Pinault – François-Henri Pinault ist Chef des Luxuskonzerns Kering, zu dem Modemarken wie Gucci, Brioni und Saint Laurent gehören – versprach bereits 100 Millionen Euro für den Wiederaufbau der Kathedrale.

Es brennt ein Symbol unseres Menschseins, deshalb sind wir so am Boden zerstört

Sehr berührende, einfühlsame und weise Worte zu diesem furchtbaren Brand fand gestern Abend Dushan Wegner. Er schreibt:

Der Brand der Kathedrale Notre-Dame de Paris fühlt sich an, als würde etwas von uns selbst wegbrennen. Alles ist vergänglich, ich weiß, und doch: Es ist bald Ostern – das Fest der Auferstehung! Notre-Dame wird auferstehen!! 

Ein Bauwerk, das vielen Menschen als heilig und symbolisch gilt, ist ja weit mehr als Holz, Steine und Mörtel. Eine Kathedrale wurde gebaut als Ort und Symbol des menschlichen Ringens, seinen Platz in dieser Welt zu verstehen. Menschen beten dort, um Hoffnung und Trost zu finden. Menschen versammeln sich zum Gottesdienst, um etwas von der Angst abzulegen, allein im Universum zu sein. Es ist normal und richtig und wichtig, dass wir traurig sind, wenn große Werke der Kunst und Kultur abbrennen.

In eine so kunstvoll angelegte Kathedrale wie Notre-Dame ist hineincodiert, wie wir als Menschen uns selbst sehen. »Seht her«, ruft der Künstler, der sein Allerbestes gibt, wenn er den Stein meißelt oder das glitzernde Glas gießt, »seht her, was wir Menschen können.« – Ist es gut genug? … Wir erfahren heute schmerzlich, wie vergänglich alles Dingliche ist. (Und wenn wir faul werden, dann auch das Geistige.) – Wenn Notre-Dame brennt, dann brennen nicht nur Holz, Glas und Steine, sondern Symbole unseres Menschseins, deshalb sind wir so am Boden zerstört.“

Hier geht es zu dem sehr lesenswerten Artikel von Dushan Wegner: Der Brand der Kathedrale Notre-Dame de Paris am 15. April 2019.

Kathedrale Notre-Dame de Paris in Flammen

„Notre Dame in Flammen“: KAMPF DER KULTUREN? – Angriffe auf christliche Kirchen häufen sich!


Notre Dame in Flammen!

Brandunfall oder Terroranschlag?

Immer mehr Angriffe auf christliche Kirchen!


Die Pariser Kathedrale Notre Dame, eines der bekanntesten Bauwerke und Teil des kulturellen Erbes der Menschheit, stand am Montagabend in Flammen!

Die Welt ist geschockt.

Über die Brandursache wird noch spekuliert. Vorschnell wird jedoch davon ausgegangen, dass die Katastrophe mit den Restaurierungsarbeiten zu tun hätten. Obwohl diese eigentlich streng beaufsichtigt werden müssten und es außerdem strenge Brandschutzvorschriften gibt. Ein technischer Defekt wird ebenso angeführt.

Zum Zeitpunkt des Ausbruch des Brandes soll sich im oberen Bereich der Kathedrale, wo es Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten gab, kein Arbeiter mehr befunden haben.

Ein Terror-Anschlag wird schnell, sehr schnell, ausgeschlossen. Ebenso Brandstiftung. Man spricht von einer „unbewussten Zerstörung“, was immer das auch zu bedeuten hat.

Aber gerade in der symbolträchtigen Osterwoche und nachdem der „Gelbwesten-Protest“ dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron vor den Europawahlen immer mehr Sorgen bereitet, die Terrorgruppe Islamischer Staat in Syrien besiegt und Vergeltungsmaßnahmen in Europa angekündigt hat, ist das schwer zu glauben.

Ohnehin wir der „Kampf der Kulturen“ totgeschwiegen, der längst schon Einzug in Frankreich, Deutschland und anderswo in Europa Einzug gehalten hat.

Christliche Symbole, allen voran Kirchen und Kathedralen, werden immer mehr Ziele von Angriffen.

Im Februar 2019 berichtet Domradio.de:

 

  • Notre-Dame in Dijon gilt als die schönste Kirche Burgunds aus dem 13. Jahrhundert. Am Samstagmorgen drang ein Unbekannter in die Pfarrkirche ein, verstreute Hostien um den Hauptaltar und verwüstete den Chorraum.
  • Der Vorfall reiht sich ein in eine wachsende Zahl von Vandalenakten in französischen Kirchen.
  • Allein in der vergangenen Woche wurden laut Bericht Gotteshäuser in Nimes (Departement Gard), Lavaur (Departement Tarn) und Houilles (Departement Yvelines) Ziel von Übergriffen.
  • Brandspuren auf dem Altar, Einschusslöcher in Kirchenfenstern, Raub von liturgischen Gefäßen samt den darin aufbewahrten Hostien.
  • Alle paar Tage ein neuer Fall von Vandalismus. Die Kirche von Houilles war zuletzt gleich dreimal hintereinander Ziel von Übergriffen. Ein Teil des Kreuzes wurde abgebrochen sowie eine Marienstatue und der Altarraum beschädigt.
  • Auch die großen Bischofskirchen werden nicht verschont. 2013 wurden binnen weniger Tage die gotischen Kathedralen von Limoges und Nantes mit Parolen beschmiert und geschändet. Obszöne Schmierereien, Hitler-Bärte und andere Nazi-Embleme, Teufelssymbole wie die Zahl „666“ auf einem Altar.
  • Auf das Hauptportal von Limoges aus dem 13. Jahrhundert schmierten Linksradikale die Worte „Kirchenrecht = Scharia“.
  • An die Pariser Kirche Sacre-Coeur wurde gesprüht: „Lang lebe die Kommune“, jener blutige linke Volksaufstand 1871 – der seinen Ausgang auf dem Montmartre nahm. In Zeiten von sozialer Krise, Straßensperren und Gelbwesten ist Fundamentalprotest „gegen das Establishment“ en vogue.
  • Januar 2017: Unbekannte hätten am Freitagabend das Stroh in der Krippe in Brand gesetzt, berichteten französische Medien am Wochenende. In einem anderen Teil der Kirche sei ein Paket mit Kerzen angezündet worden. Gemeindemitglieder, die kurz darauf eingetroffen seien, hätten das Feuer mit Hilfe von Weihwasser gelöscht. Nach Angaben der Staatsanwalt konnte bislang noch kein Täter ermittelt werden.
  • Laut Zahlen des Innenministeriums, die der „Figaro“ (Dienstag) zitiert, sind katholische Kirchen besonders oft Ziel von Verwüstungen. 2017 entfielen demnach von insgesamt 978 Vorfällen an Kultusorten 878 auf christliche Einrichtungen.
  • Die meisten Dorfpfarreien können sich Alarmanlagen oder Ähnliches nicht leisten, um ihre Kirchen sorglos offenzuhalten.

 

Die Motive sollen sein: Übermut, Frust, Drogenkonsum, Hass oder Habgier, wachsende Gleichgültigkeit gegenüber den religiösen Gefühlen der anderen, Rache für kirchliche Missbrauchsskandale, gesellschaftliche Radikalisierung, schlichte Lust am Politisieren und Zerstören.

Frankreichs Bischofskonferenz hält sich zurück, um nicht durch Empörung Trittbrettfahrer zu ermuntern.

Auch Islamisten greifen Kirchen an.

Anzeige

Der Politik schmeckt das gar nicht: Doch so mach die USA auch Sie reich! Hier geht’s zum Report, den die Politiker hassen!

Erinnern Sie sich noch an den grausigen Mord am 85-jährigen Pfarrer Hamel am Altar seiner Kirche im Arbeiterort Saint-Etienne-du-Vouvray bei Rouen im Juli 2016?

Einer der beiden jungen Islamisten hatte die Tat wie selbstverständlich in den Sozialen Netzwerken angekündigt: „Du nimmst ein Messer, gehst in eine Kirche, du schlachtest jemand ab, trennst zwei oder drei Köpfe ab, damit hat es sich!“

Den Mord verübten sie mit einem Küchenmesser, wie man es zum Gemüseschälen benutzt, stachen einen weiteren 87-Jährigen nieder, der knapp überlebte. Während schon ein Einsatzkommando unterwegs war, begann einer der Islamisten mit den traumatisierten Frauen in der Kirche ein gespenstisches Gespräch über Gott und ihren Glauben.

Hier geht es weiter:

„Notre Dame in Flammen“: KAMPF DER KULTUREN? – Angriffe auf christliche Kirchen häufen sich!

Feuer: Notre-Dame in Paris brennt

Am 15.04.2019 veröffentlicht

Das Dach des berühmten Bauwerks in der französischen Hauptstadt stand in Flammen.… LESEN SIE MEHR : https://de.euronews.com/2019/04/15/fe… euronews: der meistgesehene Nachrichtensender in Europa. Abonnieren Sie! http://www.youtube.com/subscription_c… euronews gibt es in 13 Sprachen: https://www.youtube.com/user/euronews… Auf Deutsch: Internet : http://de.euronews.com Facebook: https://www.facebook.com/euronews Twitter: http://twitter.com/euronewsde Google+: https://plus.google.com/u/0/b/1010368…