Unfassbar – Kindesschutzbehörde bei Kindesentführung erwischt!

So unfassbar ist das leider nicht. Das ist auch hier in  diesem Pseudo-Staat leider gang und gebe. R.

16 Dec 2018

by Jan Walter

Seit gut einem Jahr engagiert sich Sarah Beeler, eine alleinerziehende Mutter aus Zürich, aktiv für Eltern, deren Kinder unrechtmässig oder zumindest unter zweifelhaften Umständen von der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) fremdplatziert wurden. Zu Beginn ging es ihr primär darum, den Opfern eine moralische Unterstützung zu bieten, doch realtiv bald erkannte sie, dass die KESB Teil einer Schattenorganisation ist, die systematisch auf Familien losgeht, um sich Kinder und Privateigentümer unter den Nagel zu reissen. Am 7. Dezember passierte das Unfassbare, als ihr Sohn im Schulhaus Lachenzelg (ZH) begründungslos von der KESB abgeführt wurde. Sie weiss bis heute nicht wo er aufgehalten wird und ihr wurde jeglichen Kontakt zu ihm verwehrt.

Das Ausmass des Skandals, den Sarah Beeler durch ihr Engagement zufälligerweise aufdeckte, ist vergleichbar mit der Enthüllung des FISA-Memos, das am 18. Januar 2018 in den USA veröffentlicht wurde und eine Verschwörung zwischen dem FBI, amtierenden Politikern und dem Justizministerium beschreibt.

Sarah Beeler stach mit ihrer Entdeckung ins Herz einer Verschwörung, welche die Existenz eines Tiefen Staates in der Schweiz aufzeigt und als sie damit anfing Menschen aufzuklären und gesetzlich gegen diese Umtriebe vorzugehen, wurde sie selbst zur Zielscheibe. In einem ersten Anlauf schickte man ihr mutmasslich eine Agentin ins Haus, eine österreichische Staatsbürgerin, die sich als KESB-Opfer ausgab, um Sarahs Vertrauen zu gewinnen. Die beiden bauten eine freundschaftliche Beziehung auf und Sarah liess die Agentin sogar für längere Zeit bei sich wohnen; davon ausgehend, dass sich diese tatsächlich in einer Notlage befand. Als das Vertrauensverhältnis etabliert war, bot ihr die Agentin ihre Dienste als Vorsorgebeauftragte an, um eine Vollmacht über Sarahs Buchhaltung zu erlangen. Als sie sich immer mehr in Sarahs Arbeit einmischte und ein auffälliges Verhalten an den Tag legte, war es leider schon zu spät. Sarahs Festplatte war gelöscht worden und der finanzielle Schaden befand sich bereits im 5-stelligen Bereich. Sarah wurde indessen, aber leider zu spät, von einer anderen Mutter aus Winterthur informiert, dass sie von derselben Agentin ausgenommen wurde und dass diese vermutlich im Auftrag des Finanzunternehmens Stonehage Fleming agiere. (Da zurzeit Ermittlungen und Gerichtsverfahren laufen, kann die Mutter aus Winterthur nicht namentlich erwähnt werden.) Die Verbindung der mutmasslichen Gaunerin zu einem leitenden Mitarbeiter von Stonehage Fleming ist bekannt und wird mit folgendem Beleg dokumentiert.

(Die Namen und weitere persönliche Daten sind aus Datenschutzgründen verdeckt. Im Originalzustand belegt das Dokument, dass die mutmassliche Gaunerin zu diesem Zeitpunkt bei einem hochrangigen Mitarbeiter von Stonehage Fleming wohnhaft war, da sie dessen Anschrift mit der Adressenangabe c/o angab.)

Mittels hartnäckiger Recherchen konnte die Mutter aus Winterthur in Erfahrung bringen, dass zwischen der Post, dem Bezirksgericht Winterthur und einer privaten Anwaltskanzlei aus Zürich ein unlauterer Datenaustausch stattfindet. Diesen Betrug deckte sie auf, als vertrauliche Gerichtsdokumente, die sie per Einschreiben und mit Rückschein an ihre Anwaltskanzlei und dem Bezirksgericht versandt hatte, jeweils von derselben Person unterzeichnet wurden.

Die Unterschrift gehört offensichtlich einer Angestellten des Bezirksgerichts Winterthur.

Bitte hier zu Ende lesen:

https://www.legitim.ch/single-post/2018/12/16/Unfassbar—Kindesschutzbehörde-bei-Kindesentführung-erwischt

Advertisements

Kardinal missbrauchte Kinder – und niemand soll es erfahren

Man achte auf die Quelle:  https://www.welt.de/politik/ausland/article185581522/George-Pell-Kardinal-missbrauchte-Kinder-und-niemand-soll-es-erfahren.html

Bildergebnis für kardinal pell bilder
Bildquelle: https://www.zeit.de/

Im Missbrauchsprozess gegen den australischen Kurienkardinal George Pell haben die Geschworenen in Melbourne ein erstes Urteil gefällt. Ebenfalls in Melbourne gibt es noch ein zweites Verfahren gegen ihn, das sich auf Vorwürfe aus den 70er Jahren bezieht.

Quelle: WELT

AUTOPLAY
George Pell, die Nummer drei im Vatikan, ist der bislang ranghöchste katholische Geistliche, der wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde. Australische Medien dürfen wegen einer Nachrichtensperre nicht darüber berichten. Der Schuldspruch ist trotzdem in der Welt.

Er galt als Nummer drei im Vatikan und gehörte noch bis Mitte der Woche zum Beratungsgremium des Papstes: der 77-jährige Kardinal George Pell aus Australien. Jetzt wurde Pell als bislang ranghöchster katholischer Geistlicher vor einem australischen Gericht des Kindesmissbrauchs schuldig gesprochen. Darüber berichten „Katholisch.de“ und „Vatican Insider“. Das Strafmaß soll am 4. Februar 2019 verkündet werden.

Gegen ihn gibt es seit längerer Zeit Vorwürfe, sich als junger Pfarrer und später auch als Erzbischof in seiner Heimat an Jungen vergangen zu haben. Die Beschwerden reichen in Pells Zeit als Priester in seiner Heimatgemeinde Ballarat (1976-1980) und als Erzbischof von Melbourne (1996-2001) zurück. Katholisch.de berichtet, dass es sich viermal um „obszöne Handlungen in der Öffentlichkeit“ handele, einmal um „Gewalt“ gegen einen Minderjährigen in den 90er-Jahren.

Das Urteil allein wäre schon ein großer Aufreger. Doch alle Medien, die in Australien zugänglich sind, dürfen darüber nicht berichten. Das Gericht entschied sich für eine Nachrichtensperre.

Dieses Instrument, die sogenannte Suppression Order, kann in Australien ausgesprochen werden, um die Geschworenen vor Beeinflussung zu schützen. Und da Pell noch ein zweiter Prozess bevorsteht, bleibt die Nachrichtensperre vorerst bestehen. Medien, die sich daran nicht halten und in Australien digital oder gedruckt konsumierbar sind, drohen hohe Geld- oder sogar Gefängnisstrafen.

Australische Medien reagierten auf ihre Art auf das Berichtverbot. „The Daily Telegraph“ aus Sydney verrätselte das Urteil: „Es ist die größte Geschichte der Nation“, hieß es auf der Titelseite. Es gehe um ein „schreckliches Verbrechen“, und die Person „ist schuldig“.

Die „Herald Sun“ druckte in Großbuchstaben auf der Titelseite „Zensiert“. Jeder wisse, worum es gehe, die Zeitung dürfe aber nicht berichten, hieß es dort weiter.

Deutschsprachige Medien gehen unterschiedlich mit dem in Australien verhängten Maulkorb um. Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete in der gedruckten Ausgabe über das Urteil, auf dem Onlinenachrichtenportal der Zeitung hieß es: „Um was es in dem auch über Australien hinaus bedeutsamen Prozess genau geht, können SZ-Leser aus diesen Gründen nur in der gedruckten Ausgabe erfahren.“

„Pressefreiheit“

In Deutschland berichteten online neben „Katholisch.de“ zum Beispiel die „Bild“und der Deutschlandfunk (DLF) über das Urteil, nannten dabei auch Pells Namen. „Katholisch.de“-Redaktionsleiter Björn Odendahl erklärte gegenüber „Meedia“ sein Vorgehen mit dem Wort „Pressefreiheit“. Er und seine Kollegen sähen nicht ein, warum sie sich nach dem Schuldspruch an australisches Recht halten sollten. „Danach haben wir das Informationsrecht der Bürger in Deutschland endgültig als wichtiger bewertet.“

DLF-Nachrichtenchef Marco Bertolaso argumentiert ähnlich: Das Thema sei weltweit bedeutsam. Auch für die deutsche Gesellschaft, hierzulande habe es schließlich auch viele Opfer von Missbrauch durch Priester gegeben. Und: „Wir senden und informieren im Netz für ein deutsches Publikum, jedenfalls für ein deutschsprachiges. Wir erkennen nicht, wie unsere Nachrichten Geschworene in Australien beeinflussen könnten.“ Auch WELT entschied sich aus denselben Erwägungen für die Berichterstattung.

Auch in der Schweiz gibt es unterschiedliche Herangehensweisen an die Problematik. Die „Neue Zürcher Zeitung“ nennt Pell namentlich und berichtet über das Urteil.

Das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) hingegen schreibt nur von einem „katholischen Kardinal“ und lässt dann in einem Interview seinen Australien-Korrespondenten über die Hintergründe berichten. Auch er nennt allerdings weder Pell noch das konkrete Urteil. Ihm würden sonst bis zu fünf Jahre Gefängnis drohen, sagt er. Und weiter: „Es ist für alle Journalisten in Australien schwierig, auf dieser Story zu sitzen und nicht darüber berichten zu dürfen. Schließlich handelt es sich dabei um eine der größten Geschichten des Jahres.“

Sehr Euch bitte auch das Video von Christian Anders an:

WIEVIELE KINDER HAT KARDINAL PELL MISSBRAUCHT?

 

Video made by ZuddhAtman.

Belgier protestieren gegen Migrationspakt – Großdemo in Brüssel

Hunderte Menschen haben sich am Sonntag in Brüssel eingefunden, um gegen die Annahme des UN-Migrationspakts zu protestieren. Premierminister Charles Michel (MR) hatte das umstrittene Migrationsabkommen unterstützt. Sputnik überträgt aus Brüssel.

Eine Kolonne aus schätzungsweise Hunderten, wenn nicht Tausenden Demonstranten marschiert durch den Stadtkern, einige haben Feuerwerkskörper dabei. Amtliche Angaben zur Zahl der Teilnehmer  liegen vorerst nicht vor.

Livestream vor 6 Stunden

Demonstranten ziehen durch Brüssel, um gegen den UN-Migrationspakt und seine Annahme durch den belgischen Premierminister Charles Michel zu protestieren. Es wird mit Gegenprotesten gerechnet. Die Annahme des Paktes durch Michels führte in Belgien bereits zum Bruch der Regierungskoalition und zu Protesten gegen den sogenannten UN-Migrationspakt. Der „rechtlich unverbindliche“ Pakt, wurde am Montag auf einem Gipfel im marokkanischen Marrakesch von über 160 UN-Mitgliedsstaaten unterzeichnet. Er zielt demnach darauf ab, die internationale Migration besser zu steuern. Mehr auf unserer Webseite: https://deutsch.rt.com/ Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtdeutsch Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/RT_Deutsch Folge uns auf Google+: https://plus.google.com/1068940314550… RT Deutsch nimmt die Herausforderung an, die etablierte deutsche Medienlandschaft aufzurütteln und mit einer alternativen Berichterstattung etablierte Meinungen zu hinterfragen. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder weggeschnitten wird. RT – Der fehlende Part.

Die Rothschilds und Rockefellers: Die einzigen Billionäre der Welt (Videos)

Dieses Buch rettet Ihre Familie: Deutschland ist dem Ende geweiht! Retten Sie sich jetzt!

Die alljährlich veröffentliche Forbes-Liste der Reichen glänzt regelmäßig durch die Abwesenheit von Mitgliedern königlicher Familien oder Angehörigen der Rothschild- und Rockefeller-Dynastien, obwohl zu ihnen fünf der mächtigsten und reichsten Männer der Welt gehören.

Alleine diese beiden Familien haben einen unvorstellbaren Reichtum, der die Billionengrenze bei Weitem übersteigt – schließlich gehören sie zu den einzigen Billionären der Welt – und trotzdem sucht man sie auf der Forbes-Liste vergeblich.

Warum das so ist, liegt auf der Hand: Auf diese Weise können sie zusammen mit einer Handvoll anderer Menschen, die unsere Politiker, unsere Medien, unsere Unternehmen, unsere Wissenschaftler und sogar unser Finanzsystem kontrollieren, abseits sämtlicher Medienaufmerksamkeit und unter absoluter Geheimhaltung operieren (außer selbstverständlich, wenn es darum geht, die Öffentlichkeit in ihrem eigenen Sinne zu manipulieren oder sich selbst als Wohltäter feiern zu lassen).

Lernen Sie Ihre Geschichte, bevor sie sich wiederholt.

„,Geld ist Macht‘, oder sollen wir sagen: ,Das Monopol auf Buchgeld zu erschaffen und Zinsen zu erheben ist absolute Macht‘?“ – Alex James

Es geht nur um die Macht der Kontrolle.

„Mich interessiert nicht, wer die Gesetze macht, solange ich das Geld kontrolliere.“ Mayer Amschel Rothschild (1744–1812), Gründer des Hauses Rothschild.

„Der Mann, der die britische Geldmenge kontrolliert, kontrolliert das britische Imperium, und ich kontrolliere die britische Geldmenge.“ Nathan Mayer Rothschild (1777–1836)

In einem Brief, den die Rothschilds aus London an ihre New Yorker Agenten geschrieben haben, während sie ihre Bankmethode in Amerika einführten, hieß es:

„Die wenigen, die das System verstehen können, werden entweder so sehr an seinen Gewinnen interessiert oder so abhängig von seinen Gefälligkeiten sein, dass es keinen Widerstand von dieser Klasse geben wird, während auf der anderen Seite diese große Gruppe von Menschen, indem sie geistig unfähig ist, den enormen Vorteil zu begreifen, dass das Kapital aus dem System stammt, ihre Last klaglos tragen wird, und vielleicht auch ohne zu ahnen, dass das System ihren Interessen widerspricht.“

Nathan Rothschild beantwortete Anfang 1819 vor dem Commons Secret Committee folgende Fragen:

„In welcher Branche sind Sie?“ – „Hauptsächlich in der ausländischen Banklinie.“

„Hätten Sie die Güte, dem Komitee im Detail zu sagen, was Sie als Konsequenz der Bank [von England, die er besaß] auferlegten Verpflichtung auffassen, um nach Ablauf eines Jahres ab dem heutigen Zeitpunkt Bargeldzahlungen wiederaufzunehmen?“ – „Ich glaube nicht, dass dies ohne große Not für dieses Land getan werden kann; es würde viel Unheil anrichten; wir wissen vielleicht selbst nicht, was für ein Unheil es verursachen könnte.“

„Hätten Sie die Güte, die Natur des Unheils zu erklären und in welcher Weise es hervorgerufen wird?“ – „Geld wird so knapp sein, jede Ware in diesem Land wird so stark an Wert verlieren, dass viele Menschen ruiniert werden.“

Der Direktor der preußischen Schatzkammer schrieb bei einem Besuch in London, dass Nathan Rothschild bereits 1817 einen „unglaublichen Einfluss auf alle finanziellen Angelegenheiten hier in London“ hatte. „Es wird allgemein gesagt, dass er vollständig den Wechselkurs in der City [of London] reguliert. Seine Macht als Bankier ist enorm.“

Der Sekretär des österreichischen Prinzen von Metternich schrieb bereits 1818 über die Rothschilds: „ … sie sind die reichsten Menschen in Europa.“

Mit Verweis auf James Rothschild sagte der Dichter Heinrich Heine: „Das Geld ist der Gott unserer Zeit, und Rothschild ist sein Prophet.“

James Rothschild erbaute sein fabelhaftes Herrenhaus, das Ferrières genannt wird, 19 Meilen [ca. 30 Kilometer] nordöstlich von Paris. Als Wilhelm I. es zum ersten Mal sah, rief er aus: „Könige könnten sich das nicht leisten. Es kann nur einem Rothschild gehören!“

Der Autor Frederic Morton schrieb, die Rothschilds hätten „die Welt gründlicher, gerissener und viel nachhaltiger erobert als all die Cäsaren zuvor…“

Napoleon wies darauf hin: „Terrorismus, Krieg und Konkurs werden durch die Privatisierung von Geld verursacht, als Schulden ausgegeben und aus Zinsen zusammengesetzt“ – er stornierte Schulden und Zinsen in Frankreich – daher die Schlacht von Waterloo (Kriegsfinanzier Rothschild verkauft Treuhandgeschäfte – Ex-Rothschild-Banker Macron brüskiert Trump).

Einige Autoren haben behauptet, dass Nathan Rothschild „gewarnt hat, dass die Vereinigten Staaten in einen höchst katastrophalen Krieg verwickelt sein würden, wenn die Satzung der Bank nicht erneuert wird.“ (Sehen Sie die Ähnlichkeiten hier? Wenn man sich nicht an die Spielregeln hält, wird eine wirtschaftliche Katastrophe über einen hereinbrechen und man wird vernichtet.)

„Es gibt nur eine Macht in Europa, und das ist Rothschild.“ So ein französischer Kommentator des 19. Jahrhunderts.

Lord Rothschild (ein Verwandter der Rockefellers und Rothschilds) zitiert in seinem Buch The Shadow of a Great Man einen von Davidson am 24. Juni 1814 an Nathan Rothschild gesendeten Brief: „Solange ein Haus wie Ihres besteht und solange Sie mit Ihren Brüdern zusammenarbeiten, wird kein Haus in der Welt in der Lage sein, mit Ihnen zu konkurrieren, Ihnen Schaden zuzufügen oder Sie zu übervorteilen, denn gemeinsam können Sie mehr unternehmen und leisten als jedes andere Haus der Welt.“

Die Nähe der Rothschild-Brüder geht aus einem Brief vom 28. Februar 1815 von Soloman (Salmon) Rothschild an seinen Bruder Nathan hervor: „Wir sind wie der Mechanismus einer Uhr: Jeder Teil ist von wesentlicher Bedeutung.“ Diese Nähe erschließt sich weiterhin durch die von den 18 Enkelkindern Mayer Amschel Rothschilds eingegangenen Ehen – 16 wurden zwischen Cousins ersten Grades geschlossen.

„Zentralisierung von Krediten in den Händen des Staates mithilfe einer Nationalbank mit Staatskapital und einem exklusiven Monopol.“ Das kommunistische Manifest. Im Falle der bolschewistischen Revolution gehört der Staat der sich im Besitz der Rothschilds/Rockefellers befindlichen Chase Bank. In den USA „besitzen“ die Eigentümer der FED den Staat.

Der Lieblingsspruch der Rothschilds, die zusammen mit den Rockefellers zu den wichtigsten Illuminati-Bankendynastien gehören: „Wer die Geldmenge kontrolliert, kontrolliert die Regierung!“

Nathan Rothschild sagte (1777-1836): „Ich kümmere mich nicht darum, welche Marionette auf den Thron von England, dem Reich, in dem die Sonne niemals untergeht, platziert ist. Der Mann, der die britische Geldmenge kontrolliert, kontrolliert das britische Imperium, und ich kontrolliere die britische Geldmenge.“

Rockefeller soll Berichten zufolge gesagt haben: „Wettbewerb ist eine Sünde“. „Besitze nichts. Kontrolliere alles.“ Weil er die Kontrolle über alles zentralisieren und uns alle versklaven will, d.h. der moderne Nimrod oder Pharao sein.

Die Rothschilds standen hinter der Kolonisierung und Besetzung Indiens, und dem sich im Besitz der Rothschilds befindlichen British Petroleum (BP) wurden uneingeschränkte Rechte auf alles Öl vor der Küste Indiens gewährt, was bis heute Gültigkeit besitzt.

„Gib mir die Kontrolle über das Geld einer Nation, und es interessiert mich nicht, wer dessen Gesetze macht.“ Die berühmte prahlerische Aussage von Nathaniel Meyer Rothschild während einer Unterredung mit einer Gruppe von internationalen Bankiers von 1912 beinhaltete:

„Die wenigen, die das System verstehen können, werden entweder so sehr an seinen Gewinnen interessiert oder so abhängig von seinen Gefälligkeiten sein, dass es keinen Widerstand von dieser Klasse geben wird, während auf der anderen Seite diese große Gruppe von Menschen, die geistig unfähig ist, den enormen Vorteil zu begreifen, dass das Kapital aus dem System stammt, seine Last klaglos tragen wird und vielleicht auch ohne zu ahnen, dass das System ihren Interessen widerspricht.“ Diese prahlerische Aussage stammt von Rothschild Bros. of London.

Diese Leute sind die obersten Vordenker und verschworen sich 1913 zur Schaffung der illegalen Federal Reserve Bank: Theodore Roosevelt, Paul Warburg – Vertreter von Rothschild, Woodrow Wilson – der US-Präsident verlieh der FED mit seiner Unterschrift Gesetzeskraft, Nelson W. Aldrich – Vertreter von Rockefeller, Benjamin Strong – Vertreter von Rockefeller, Frank A. Vanderlip – Vertreter von Rockefeller, John D. Rockefeller – Rockefeller selbst, Henry Davison – Vertreter von J. P. Morgan, Charles Norton – Vertreter von J.P. Morgan (Diese Macht kontrolliert die Finanzeliten der Welt – was macht der Rothschild-Clinton-Freimaurer-Clan auf der Wiesn? (Video)).

Im letzten Jahrhundert finanzierten Mitglieder der britischen Fabian Society und der dynastischen Bankiersfamilien in der City of London die kommunistische Übernahme Russlands. Trotzki verweist in seiner Biografie darauf, dass einige der Kredite dieser britischen Finanziers bis 1907 zurückreichen. Um 1917 wurden die wichtigsten Zuschüsse und die Finanzierung der bolschewistischen Revolution von Sir George Buchanan und Lord Alfred Milner koordiniert und arrangiert. [Es gibt keinen Zweifel an der Verwendung von Geld aus Cecil Rhodes’ Hinterlassenschaft an Gold und Diamanten aus Südafrika – der Herausgeber.]

Das kommunistische System in Russland war ein „britisches Experiment“, das letztendlich dazu angelegt war, als fabianisch-sozialistisches Modell der britischen Machtübernahme der Welt durch die UNO und die EU zu dienen. Der britische Plan zur Machtübernahme der Welt und der Einführung einer „Neuen Weltordnung“ begann mit den Lehren von John Ruskin und Cecil Rhodes an der Universität Oxford. Rhodes vermachte in einem seiner Testamente 1877 sein riesiges Vermögen an Lord Nathan Rothschild als Treuhänder zum Aufbau des Rhodes-Stipendienprogramms in Oxford zur Indoktrinierung vielversprechender junger Absolventen zu diesem Zweck, und auch zur Gründung einer Geheimgesellschaft [dem Royal Institute of International Affairs (RIIA), dessen Ableger der Round Table, die Bilderberger, der Council on Foreign Relations (CFR), die Trilaterale Kommission usw. sind – der Herausgeber] für führende Geschäftleute und Bankiers auf der ganzen Welt, die für die City [of London] arbeiten, um ihre sozialistische Weltregierung einzuführen.

Rothschild beauftragte Lord Alfred Milner mit der Umsetzung des Plans.

Benjamin Freedman (Friedman) sagte dieses 1961 in Washington (er war ein Millionär-Insider bei internationalen zionistischen Organisationen, Freund von vier US-Präsidenten und war 1919 auch Teil der 117 Mann starken zionistischen Delegation bei der Unterzeichnung des Vertrags von Versailles, als Deutschland bei den zionistischen Banklords in den Konkurs und ins soziale Chaos gezwungen wurde):

„Nach zwei Jahren des Ersten Weltkrieges, als Deutschland im Begriff war, den Krieg zu gewinnen, bot es Großbritannien und Frankreich einen ausgehandelten Friedensvertrag an, aber deutsche zionistische Gruppen vereinbarten mit Großbritannien, indem sie die Gelegenheit dazu sahen, die Vereinigten Staaten in den Krieg hineinzuziehen, wenn Großbritannien versprach, den Zionisten Palästina zu geben.“

Mit anderen Worten, sie haben diese Abmachung getroffen: „Wir werden Euch die Vereinigten Staaten als Verbündeten in diesem Krieg verschaffen. Der Preis, den Ihr dafür zahlen müsst, ist Palästina, nachdem Ihr den Krieg gewonnen und Deutschland, Österreich-Ungarn und die Türkei besiegt habt.“

Sie gaben dieses Versprechen im Oktober 1916. Ursprünglich waren die Vereinigten Staaten fast gänzlich pro-deutsch eingestellt, weil die Zeitungen und Massenmedien dort von den zionistischen Bankiers kontrolliert wurden, denen der Großteil der Geschäftsbanken und die zwölf Federal Reserve Banks gehörten (die ursprünglichen Aktionäre der Federal Reserve Banks im Jahr 1913 waren die Rockefellers, JP Morgan, Rothschilds, Lazard Frères, Schoellkopf, Kuhn-Loeb, Warburgs, Lehman Brothers und Goldman Sachs, alle mit deutsch-zionistischen Wurzeln wie das britische Königshaus, J.P. Morgan, Carnegie, Bush, Rumsfeld, die Clintons, die Nazis, die in die CIA integriert wurden, usw. http://land.netonecom.net/tlp/ref/federal_reserve.shtml), und sie waren pro-deutsch, weil sie Deutschland dafür benutzen wollten, den russischen Zaren zu vernichten und die Kommunisten, die sie finanzierten, an die Macht kommen zu lassen.

 

Die deutsch-zionistischen Bankiers – die Rothschilds, Rockefellers, Kuhn Loeb und die anderen großen Banken in den Vereinigten Staaten – lehnten es ab, Frankreich oder England auch nur einen einzigen Dollar zu gewähren. Sie hielten davon Abstand und sagten: „Solange Frankreich und England mit Russland verbunden sind, keinen Cent!“

Sie steckten ihr Geld in Deutschland, um zusammen mit Deutschland gegen Russland zu kämpfen, und so das zaristische Regime in die Pfanne zu hauen. Die Zeitungen waren gänzlich pro-deutsch gewesen, indem sie den Menschen von den Schwierigkeiten berichtet haben, die Deutschland hat, um in kommerzieller und anderer Hinsicht gegen Großbritannien anzukämpfen, und dann, nachdem sie mit den Briten die Abmachung über Palästina getroffen hatten, waren die Deutschen auf einmal die Bösen. Sie waren Schurken. Sie waren Hunnen. Sie erschossen Krankenschwestern des Roten Kreuzes. Sie haben Babys die Hände abgeschnitten. Die Zionisten in London schickten Telegramme in die USA, an Richter Brandeis: „Arbeiten Sie an Präsident Wilson. Wir bekommen von England, was wir wollen. Jetzt gehen Sie an die Arbeit und arbeiten an Präsident Wilson und ziehen Sie die USA in den Krieg.“

Und das ist auch passiert. Kurz danach erklärte Präsident Woodrow Wilson Deutschland den Krieg.

Die Macht der Familie Rothschild erwies sich am 24. September 2002, als ein Hubschrauber auf dem Rasen von Waddesdon Manor landete, ihrem Stammsitz in Buckinghamshire, England. Aus dem Hubschrauber kamen Warren Buffet – als zweitreichster Mann der Welt angepriesen, aber in Wirklichkeit nur ein Akteur von untergeordneter Bedeutung – und Arnold Schwarzenegger, damaliger Kandidat für das Amt als Gouverneur von Kalifornien.

Ebenfalls anwesend bei diesem zweitägigen Treffen der weltweit mächtigsten Geschäftsleute und Finanziers, das von Gastgeber Jacob Rothschild ausgetragen wurde, waren der Präsident der Weltbank James Wolfensohn und Nicky Oppenheimer, der Vorsitzende von De Beers. Schwarzenegger fuhr damit fort, sich ein Jahr später das Gouverneursamt einer der größten Volkswirtschaften der Erde zu sichern.

Dass er im englischen Herrenhaus der Rothschilds in die herrschende Klasse aufgenommen wurde, deutet darauf hin, dass der Schwerpunkt des Dreihundert-Billionen-Dollar-Kartells in Großbritannien und Europa liegt, und nicht in den USA.

Ein kürzlich in der London Financial Times veröffentlichter Artikel weist darauf hin, warum es unmöglich ist, zu einer genauen Schätzung des Reichtums der Billionenbanker zu gelangen. Im Zusammenhang mit der Diskussion von Evelyn Rothschilds Anteil an den Rothschild Continuation Holdings heißt es: „ … [dies] erfordert eine Einigung über die Bewertung von Vermögenswerten in Privatbesitz, deren Wert noch nie auf einem öffentlichen Markt überprüft wurde. Die meisten dieser Vermögenswerte werden in einem komplexen Netzwerk steuereffizienter Strukturen auf der ganzen Welt gehalten.“

Die Aktienanteile von Königin Elisabeth II. bleiben hinter Strohmannkonten der Bank von England verborgen. Die Zeitung Guardian berichtete im Mai 2002: „ … der Grund für die wilden Schwankungen bei der Bewertung ihres Privatvermögens können an der Geheimhaltung ihres Aktieninvestitionen-Portfolios festgemacht werden. Dies liegt daran, dass ihre Untergebenen keine Möglichkeit haben, mittels eines öffentlichen Registers öffentlichen Interesses in Erfahrung zu bringen, wo sie als ihr Staatsoberhaupt beschließt, ihr Geld zu investieren. Im Unterschied zu den Bürgerlichen, und nun den Lords, muss die Königin ihre Interessen nicht jährlich erklären, und als Ergebnis davon, könnenihre Untergebenen sie nicht befragen oder potenzielle Interessenkonflikte in Erfahrung bringen …“ (Warum die London City Bankster und Rothschilds den blutigen amerikanischen Bürgerkrieg anzettelten (Video)).

Tatsächlich hat die Königin sogar einen zusätzlichen Mechanismus, um sicherzustellen, dass ihre Investitionen geheim bleiben – eine Gesellschaft namens Bank of England Nominees. Sie steht seit Jahrzehnten den gesamten Staatsoberhäuptern der Welt zur Verfügung, um ihnen beim Kauf von Aktien Anonymität zu gewähren. Deshalb, wenn ein Unternehmen ein Aktienregister veröffentlicht, ist es nicht möglich zu beurteilen, ob die Königin, George W. Bush oder sogar Saddam Hussein der wahre Aktionär waren.

Durch diese Methode bleiben die Billionäre und Herren der Welt im Verborgenen, während das Forbes-Magazin einen niedrigeren Rang einnehmende Milliardäre wie Bill Gates , Jeff Bezos und Warren Buffett als die reichsten Männer der Welt vorgibt(Geheimnisse der Elite: Warum die “Forbes”-Rangliste der Milliardäre nicht die reichsten Familien der Welt beinhaltet (Videos)).

Der pensionierte Unternehmensberater Robert Gaylon Ross, der Autor von Who’s Who of the Global Elite, erhielt aus einer privaten Quelle den Hinweis, dass der kombinierte Reichtum der Rockefeller-Familie im Jahr 1998 ungefähr 11 Billionen US-Dollar [9,72 Billionen Euro] und derjenige der Rothschilds 100 Billionen US-Dollar [88,38 Billionen Euro] betrug. Das Wissen eines Insiders über den verborgenen Reichtum der Elite ist in dem Artikel Werden der Dollar und Amerika am 19. August untergehen?

Auf Seite 1 der Ausgabe vom 12. Juli 2001 der russischen Zeitung Prawda enthalten. Die Zeitung interviewte Tatjana Korjagina, eine leitende wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Makroökonomische Forschungen, das dem russischen Wirtschaftsministerium (Minekonom) unterstellt ist, zum Thema einer kürzlichen Konferenz über das Schicksal der US-Wirtschaft:

Korjagina: „Die bekannte Zivilisationsgeschichte ist nur der sichtbare Teil des Eisbergs. Es gibt eine Schattenwirtschaft, Schattenpolitik und auch eine Schattengeschichte, die Konspirologen bekannt ist. Es gibt [unsichtbare] Kräfte in der Welt, unaufhaltsam für die [mächtigsten] Länder und sogar Kontinente.“

Ashley Mote (EU): „Herr Präsident, ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf den Global Security Fund lenken, der Anfang der 1990er Jahre unter der Schirmherrschaft von Jacob Rothschild eingerichtet wurde. Dies ist ein Fonds mit Sitz in Brüssel, und es ist kein gewöhnlicher Fonds: Er handelt nicht, er wird nicht aufgelistet und er dient einem gänzlich anderen Zweck. Er wird offenbar unter der Führung der Geheimdienste für Zwecke der geopolitischen Instrumentalisierung verwendet.

Ich habe mich vorher nach der angeblichen Beteiligung der Geheimdienstressourcen der Europäischen Union bei der Verwaltung von Reptilienfonds auf Konten von Steueroasen informiert, und ich warte immer noch auf eine Antwort. An diese Frage schließe ich nun eine weitere an: Was sind die Verbindungen der Europäischen Union mit dem Global Security Fund und welches Verhältnis hat er mit Institutionen der Europäischen Union?“ 

 

2009 hat Ashley Mote von der Europäischen Union (EU) diese brisante Frage bei einer öffentlichen EU-Sitzung gestellt, eine Frage, die nie beantwortet wurde, da Herr Mote bereits durch das bloße Stellen dieser Frage sofort von der Weihnachtskartenliste des Weißen Hauses gestrichen und auf seine Top-Ten-Abschussliste gesetzt wurde.

Die Melkkuh der Illuminati, die frei auf der weltweiten Dollar-Weide grast, heißt nicht „Elsie“, sondern stattdessen Global Security Fund [Globaler Sicherheitsfonds], ein Name, der in der Sprache des Geheimkults eigentlich Global Terrorist Fund [Global Terrorfonds] bedeutet. In einfachen Worten: Es ist ein riesiger illegaler Treuhandfonds, der von verdeckten Finanzermittlern in Übersee auf 65 Billionen Dollar geschätzt wird, eingerichtet für „Illuminati-Schlechtwetter“ und wenn er in einer Notsituation dringend erforderlich ist für Bestechung, Attentate und zur Förderung weltweiter terroristischer Aktivitäten zur Ablenkung der Aufmerksamkeit von ihrer Bankenmafia (Nur noch vier Länder ohne Rothschild-Zentralbank übrig (Videos)).

Obwohl der Fonds in Geheimhaltung gehüllt ist und durch das westliche Zentralbankensystem ermöglicht wurde, haben Ermittler, die in die geheime Schatzkammer der Illuminati einzutauchen versuchten, einige interessante Fakten aufgedeckt  (Wer ist der Herr dieser Welt? Schulden-Sklaven, treffen Sie Ihren Meister! Lord Rothschild).

Weitere Hintergründe zu der Verbindung Rothschild-Hitler-Merkel und anderen Blutlinien erfahren Sie im brisanten Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, darunter einige von Suchmaschinen zensierte Texte.

Literatur:

Wall Street und der Aufstieg Hitlers

Hitlers amerikanische Lehrer: Die Eliten der USA als Geburtshelfer der Nazi-Bewegung

Wer Hitler mächtig machte: Wie britisch-amerikanische Finanzeliten dem Dritten Reich den Weg bereiteten

England, die Deutschen, die Juden und das 20. Jahrhundert: Die perfiden Strategien des British Empire

Videos:

 

 

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 14.12.2018

Zum Thema gesteuert: Rock- und Punk-Musik am Beispiel von Campino und einigen anderen mit interessanten Hintergründen

Videos von Tilman Knechtel und Oliver Janich.

Campino von den Toten Hosen – Gehört seine Familie zum Freimaurer-Bankiersadel?

Am 03.05.2018 veröffentlicht

Jetzt abonnieren: https://www.expresszeitung.com/verlag… Beim Echo 2018 hat Campino, der Frontsänger der Toten Hosen, eine Moralpredigt gegen die vermeintlichen „Antisemiten“ Kollegah und Farid Bang gehalten. Warum ist der Punkrebell inzwischen so spiessig und politisch korrekt? Wer einen Blick auf Campinos Familienstammbaum wirft, mag sich wundern. Mit bürgerlichem Namen heisst Campino Andreas Frege und kommt aus einer hochelitären Familie, deren Reichtum im 18. Jahrhundert fast mit dem der späteren Rothschilds zu vergleichen war. Sein Bruder hat bei der Abwicklung der Lehman Brothers Bank Millionen verdient. Doch Rockstars aus dem Establishment sind keine Seltenheit, Stichwort: Laurel Canyon. In diesem Video ordne ich Songs und Alben der Toten Hosen wie „Unter falscher Flagge“, „Opium fürs Volk“ oder „Hier kommt Alex“ mal in einen grösseren Zusammenhang ein. Crypto-Spenden: BTC: 1PfGmhQMY6GLRogMZGZty6C3W4B9Mkcpp8 ETH: 0xcb323fa4C373498bCf42a5eae7ABBCf104C47810 Bitcoin Cash: 1PfGmhQMY6GLRogMZGZty6C3W4B9Mkcpp8

Stammt Campino aus einer Illuminaten-Familie?

Am 04.05.2018 veröffentlicht

Gender-Unterricht soll an schottischen Schulen Pflicht werden

https://www.freiewelt.net

Gender Studies an Schulen? In Schottland soll das Thema LGBTQ (Lesbian, Gay, Bi-Sexual, Transgender, Queer) zum Pflichtbestandteil des Unterrichts werden.

Symbolbild: „queer LGBTQ-education“ für Kinder. Screenshot YouTube
Veröffentlicht:  | von 

Nachdem bereits die Kirche von England besondere »Taufen« für Transgender-Personen anbieten will [siehe Bericht »Freie Welt«], hat nun die schottische Regierung beschlossen, dass das Thema LGBTQ (Lesbian, Gay, Bi-Sexual, Transgender, Queer) zum Pflichtbestandteil des Unterrichts werden soll [siehe Bericht »Guardian«].

Dabei soll es auch um die Geschichte der Schwulen-, Lesben- und Transgender-Bewegungen gehen sowie um deren Rechte und Identitätsvorstellungen. Auch die Themen Toleranz, Homophobie und LGBTQ-Feindlichkeit sollen angesprochen werden. Kulturmarxisten und LGBTQ-Aktivisten in Großbritannien sprechen von einem »historischen Moment«.

Weltweit wird versucht, über staatliche Institutionen, Bildungseinrichtungen, Kirchen, nicht-staatliche Organisationen und Lobbygruppen (NGOs) Einfluss auf die gesellschaftliche Entwicklung zu nehmen und die Gender-Themen rund um den Komplex LGBTQ zu etablieren.

Deutschsprachige Medien im Kampf gegen Daniele Ganser

Hier möchte ich auf einen sehr informativen Beitrag einer jungen Frau, Ramona Wakil, die aus dem Kriegsgebiet Afghanistan stammt, hinweisen. Sie schreibt auf ihrer Webseite Beiträge über Krieg, Frieden und Desinformation. Sie recherchiert diese Themen gründlich und setzt sich mit ihnen auseinander. Wer könnte ein besserer Botschafter für den Frieden sein als ein Kind aus dem Kessel und den Wirren des Krieges? Ich ermuntere jeden, der für Frieden einsteht, sich auf ihrer Seite umzusehen und sich selbst ein Bild über dieses Thema zu machen. Bekanntlich entsteht Frieden zuerst mal bei einem selbst und von dort kann er weitergetragen werden.Einer ihrer Beiträge setzt sich auseinander mit der Diffamierung des Historikers Dr. Daniele Ganser. Es ist schon sonderbar, wie die Mainstreammedien, die angeblich nach dem Frieden schreien, einen echten Friedensforscher und Friedenshistoriker zugrunde richten wollen. Doch vergebens. Je mehr sie gegen Dr. Daniele Ganser wettern, umso größer die Schar seiner Zuhörer.

Crae´dor

Zuerst erschienen auf: https://www.rwkl.ch
Vielen Dank an die Autorin für das eingeräumte Recht der Zweitverwertung!

Von Ramona Wakil

Der unerbittliche Kampf der Medien gegen Dr. Daniele Ganser ist aktueller denn je. Weshalb steht der Schweizer Historiker dermaßen unter Beschuss? Liegt es an seinen Nicht-NATO-konformen Thesen oder eher an dem ständigen Hinterfragen gewisser historischer Ereignisse, die längst in Vergessenheit geraten waren? Die Medien können über Daniele Ganser schrieben was sie wollen, doch er ist intelligent genug, um mit der Verurteilung seiner Person fertig zu werden und zwar aus einem einfachen Grund. Er kann seinen Kritikern mit seinem Fachwissen problemlos die Stirn bieten. Seine Bücher und seine Beobachtungen sind belegt und seine Hauptaussagen lassen sich von vielen Quellen verifizieren. Trotzdem hat die Medienwelt von all den detaillierten Beobachtungen genug und so stoßen wir auf eine lange Liste seiner vermeintlichen Medienfeinde. 

Die Aargauer Zeitung, die Basler Zeitung, Die Welt, die Berner Zeitung und unzählige mehr. Sie alle haben vor dem vermeintlich grössten Schweizer Superstar unter den Verschwörungstheoretikern gewarnt. Der gesamte deutschsprachige Raum wurde von ihm gewarnt. Muss man die Menschen davor warnen, nicht zu hinterfragen? Nicht zu lesen und nicht offen und differenziert zu denken?

Ehrlich gesagt, ich weiß nicht was Herrn Ganser, der immerzu für den Frieden appelliert und den Krieg verurteilt, als Individuum so gefährlich macht. Wenn die vierte Gewalt ihre Macht, die Bevölkerung von tatsächlich gefährlichen Menschen, ausgenützt hätte, wären wir jetzt weiter gewesen. Weshalb hat man in diesen Zeitungen nie einen warnenden Content über Benjamin Netanyahu abgedruckt? Denkt die Redaktion tatsächlich, dass Bibi eine kleinere Gefahr für den Weltfrieden darstellt als Daniele Ganser und deshalb muss doppelt und dreifach über seine Person geurteilt werden?

Man kann nicht leugnen, dass die Medienportale unter immensem Einfluss stehen und nun mal nicht alles abdrucken können, doch immer dasselbe zu bringen, macht keinen Spass mehr.

Weshalb hat man in diesen Zeitungen nie einen warnenden Content (Inhalt) über Benjamin Netanyahu abgedruckt?

Ich habe als Protest dieser einseitigen und haltlosen Argumentation gegen Daniele Gansers Arbeiten eine E-mail an die Berner Zeitung geschrieben. Anlass für meine Reaktion war ein Artikel [1], der einen Ausschnitt aus Roger Schawinskis Buch „Verschwörung – Die fanatische Jagd nach dem Bösen in der Welt“ markiert. Ich konnte nicht glauben, dass nach all den Artikeln gegen Gansers Arbeiten so weit ausgeholt werden musste.

Nachdem skandalösen Arena-Auftritt, übergab man ausgerechnet Roger Schawinski das Wort. Eine Person, die heiss darauf war, Daniele Ganser zu diffamieren. Nicht dass er sich bereits im Live-Fernsehen aggressiv gegen ihn ausgesprochen hat, nein jetzt soll es Schwarz auf Weiss sein.

Erstens sollte ganz schnell klargestellt werden, dass Herr Schawinski über keinerlei Grundwissen im Bereich der internationalen Politik verfügt. Er versucht trotzdem, die Thesen von Ganser unbeholfen zu widerlegen. Wir sind uns hoffentlich darüber einig, dass man die Arbeit eines Doktors nicht von einem Gymnasiasten korrigieren lässt. Noam Chomsky, eine der berühmtesten und intelligentesten Intellektuellen der Zeit, ist nur einer der Großen, die Gansers Doktorarbeit NATO-Geheimarmeen in Europa gelobt hat.

Gansers Arbeiten sind äußerst detailliert recherchiert und überzeugen viele Kritiker. Doch ausgerechnet Roger Schawinski, der zuvor im Artikel Ganser richtigerweise als unqualifiziert dafür bezeichnet, die Sprengung oder Nicht-Sprengung des WTC7 zu beurteilen, möchte nun eine Doktorarbeit über verdeckte Kriegsführung widerlegen und den Syrien-Krieg erklären. Das hört sich sehr absurd an, wenn man abermals bedenkt, dass Herr Schawinski keine Ahnung über diese Themen hat.

Bitte hier weiter lesen:

Deutschsprachige Medien im Kampf gegen Daniele Ganser