Eigens beschäftigte „Müllkümmerer“ räumen Müll in Flüchtlingsunterkünften weg

eigens-beschaeftigte-muellkuemmerer-raeumen-muell-in-fluechtlingsunterkuenften-weg

Müll
Foto: pxhere / (CC0)

Dass unter den unzähligen Migranten, die in den letzten Jahren nach Europa „übersiedelt“ sind, nicht nur lauter „Fachkräfte“ zu finden sind, sollte inzwischen selbst dem naivsten Willkommensklatscher einleuchten. Bedauerlicherweise reicht die „Qualifikation“ der Neuankömmlinge vielfach nicht einmal aus, ihren eigenen Müll wegzuräumen bzw. ordnungsgemäß zu entsorgen.

Chronik

Jetzt „Müllkümmerer“  » Artikel auf Unzensuriert lesen…….

Frankreich im BÜRGERKRIEG – Macron erteilt SOLDATEN erlaubnis scharf zu schiessen!

23 Mar 2019 by Jan Walter

Während das Establishment und unsere indoktrinierte Jugend fanatisch Greta zelebrieren, löste die Benzinpreiserhöhung in Frankreich eine beispiellose Protestwelle aus. Wer gegen Klimasteuern demonstriert, glaubt offensichtlich nicht an die C02-Theorie. Das französische Volk geht nun schon zum 19. Wochenende in Folge auf die Strassen, ob die Klimajugend mithalten kann, werden wir ja sehen.

Die Lehrer werden ihren „obligatorischen Unterricht“ wohl nicht jeden Freitag auf die Strasse verlagern können und am Wochenende haben die Jugendlichen in der Regel besseres zu tun. Die Protestbewegung der Gelbwesten gegen den Rothschild-Banker Macron und das Establishment dürfte an diesem Wochenende  offiziell zu einem BÜRGERKRIEG eskalieren! Die Daily Mail schrieb gestern: ENTHÜLLT: Französische Soldaten werden an diesem Wochenende die Erlaubnis haben „DAS FEUER ZU ÖFFNEN“, wenn Leben durch die Gelbwesten bedroht werden

General Leray sagte am Freitag gegenüber Franceinfo Radio: „Wenn ihr Leben oder das der Menschen, die sie verteidigen, bedroht ist, können sie das Feuer eröffnen.“ General Bruno Lerays‘ Worte unterstreichen die wachsende Gesetzes- und Ordnungskrise, vor der Präsident Emmanuel Macron steht. Es wurde zudem bestätigt, dass die französische Armee die rund 5000 Polizisten unterstützen wird. Die Lage ist jedoch verzwickt, denn mit diesem Befehl leitet Macron de facto den Bürgerkrieg ein und öffnet damit die Tore für eine internationale Intervention, wie damals in Jugoslawien oder neulich in Syrien. Zudem darf nicht vergessen werden, dass elf Generäle, ein Admiral, ein Oberst und der ehemalige Verteidigungsminister Charles Million in einem offenen Brief mit der Revolution solidarisierten.

Kurz: Macron sitzt auf einem Pulverfass und die Lage ist viel verzwickter, als von der Lügenpresse geschildert. Das Volk hat den wahren Feind gefunden! Letztes Wochenende (Akt 18) gingen die Gelbwesten auf die Banken los.

Und vorletztes Wochenende (Akt 17) stürmten sie eine Freimaurerloge.

Fazit: Wir dürfen gespannt sein. Auf der einen Seite liefern die Gelbwesten Macron den perfekten Vorwand, um den grassierenden Despotismus noch mehr voranzutreiben. Auf der anderen Seite könnten sie die Tyrannen damit aber auch folgenschwer aus der Reserve locken. Eins steht fest. Wenn es richtig knallt, wird in Frankreich nichts mehr so sein, wie es war.

Das Bienensterben aufgrund von 5G-Technologie geht weiter!

Bildergebnis für Bienensterben bilder

Aus einer e-mail von Die Wurzel

Liebe Leser

ich bitte Euch, im Sinne der Gesundheit unserer Kinder, Euch mit 5G (die 5. Mobilfunkgeneration) auseinanderzusetzen und auf untenstehende Sendung in Euren Verteilern aufmerksam zu machen.

Bienensterben geht weiter!

Sicherlich haben von Euch die meisten in Bayern lebenden Wurzelleser beim Volksbegehren „Rettet die Bienen“ mitgemacht.

Leider ist dieses Volksbegehren eine Farce, wenn 5G (die 5. Mobilfunkgeneration) kommt.

Das Bienen-, Insekten- und Vogelsterben wird dann drastisch weitergehen.

Bisher hatte ich mich selbst noch nicht richtig mit 5G auseinandergesetzt, nur vom Hörensagen dies und jenes vernommen.

Mit der Diskussion im EU-Parlament „5G – Mobilfunk der Zukunft, Gefahr der Zukunft?“ des TV-Senders NRWtv

https://www.nrwision.de/mediathek/nrw-talk-5g-mobilfunk-der-zukunft-gefahr-der-zukunft-190306

ist es mir als Laie vor ein paar Tagen möglich gewesen, die Zusammenhänge besser zu verstehen und was 5G für die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder bedeuten würde.

In der Diskussion im EU-Parlament standen am 1. März 2019 der Funktechniker und Elektrosensible Ulrich Weiner und der Physiker und Mit-Initiator des Volksbegehrens „Rettet die Bienen“ Prof. Dr. Klaus Buchner. Leider hatten die ebenso zur Diskussion eingeladenen Vertreter der 5G-Lobby von der Telekom und 1&1 abgesagt.

Jeder von uns erhält täglich viel zu viele Emails, die oft nicht zu bewältigen sind.

Deshalb meine Bitte, klickt auf alle Fälle in einer freien Stunde am Abend/am Wochenende zusammen mit Eurem Lebenspartner/Freunden/Bekannten/Gesprächskreisteilnehmern auf diesen Linkhttps://www.nrwision.de/mediathek/nrw-talk-5g-mobilfunk-der-zukunft-gefahr-der-zukunft-190306

Ich hoffe auf Eure Unterstützung zur Verbreitung des Videos und freue mich über Rückmeldungen,

Michael Delias

mail wurde über unseren kabelgebundenen Festnetzanschluss gesendet!

Umweltfreundlich – strahlungsarm – rücksichtsvoll!

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Wurzelteam

Die Wurzel

Finkengasse 28 – 90552 Röthenbach OT Haimendorf
Telefon: 09120 1800-78 – Fax: -79

www.die-wurzel.de

Folter und Mord zur Rettung des Planeten: WWF soll paramilitärische Parkwächter gegen Indigene eingesetzt haben

Vorwürfe des „Ökofaschismus“ erheben Kommentatoren gegen die bekannte Umweltorganisation WWF. Diese hatte einer BuzzFeed-Recherche zufolge in Afrika und Asien paramilitärische Einheiten für die Bekämpfung von Wilderei ausgestattet, die Angehörige indigener Völker gefoltert und ermordet haben sollen.

Nachdem vor etwa einem Monat ein Bericht der bekannten Nichtregierungsorganisation Amnesty International einen rohen Umgang mit eigenen Mitarbeitern attestiert hatte, ist nun eine weitere global tätige NGO ins Zwielicht geraten.

Eine über mehrere Jahre hinweg geführte Recherche des Portals BuzzFeed hat Anhaltspunkte dafür erbracht, dass der World Wide Fund For Nature (ehemals World Wildlife Fund; WWF) in mehreren Staaten Asiens und Afrikas paramilitärische Verbände unterhalten habe.

Diese sollen in Folterungen, Vergewaltigungen und Ermordungen mehrerer Menschen oder deren Angehöriger involviert gewesen sein, die man der Wilderei verdächtigt hatte.

Zudem sei man in Waffengeschäfte mit für außerordentliche Brutalität bekannten Warlords involviert gewesen und hätte sich ein Netz an Informanten aufgebaut, das ihrerseits mit Mafia-ähnlichen Methoden gearbeitet haben soll.

BuzzFeed soll nach eigenen Angaben in sechs Ländern mehr als 100 Personen befragt und mehr als 1000 Dokumente ausgewertet haben.

Ein Fall der Folter mit Todesfolge soll sich beispielsweise bereits 2006 im Chitwan-Nationalpark in Nepal ereignet haben. Nachdem im Zuge der Errichtung des Naturparks tausende Angehörige indigener Völker vor dessen Tore zwangsumgesiedelt worden waren, hatte der WWF dort Parkwächter ausgestattet, die gemeinsam mit regulären Militärs auf Jeeps, in Booten oder auf Elefanten Patrouillen durchführten.

Ein Farmer namens Shikharam war neun Tage nach dem Ende einer zweitägigen Anhaltung durch die Parkwächter verstorben. Er soll seinem Sohn geholfen haben, ein Rhinozeros im Garten zu vergraben. Weder das Tier noch dessen Horn konnten gefunden werden, dennoch nahmen die Parkwächter ihn fest (Bundesregierung, WWF & WCS: Der moderne Kolonialismus (Videos)).

 

„Sieg im Kampf gegen die Wilderei“

Eine Autopsie ergab, dass Shikharam sieben gebrochene Rippen, Wunden und Hämatome am ganzen Körper aufwies. Sieben Augenzeugen bestätigten, dass der vermeintliche Wilderer über die gesamte Dauer seiner Anhaltung hinweg schwer misshandelt und einem Waterboarding mit Salzwasser unterzogen worden sei. Drei Wächter wurden unter Mordverdacht festgenommen.

Der WWF hat sich umgehend an die Regierung Nepals gewandt – allerdings nicht, um zur Aufklärung beizutragen, sondern um für eine Einstellung des Verfahrens zu werben. Als dies drei Monate später tatsächlich der Fall war, sprach der WWF Nepal von einem „Sieg im Kampf gegen die Wilderei“.

In einem Statement war die Rede von einem „Schritt, der „die Motivation der Park-Mannschaft und anderer an der Erhaltung Interessierter erneuert, um Nepals Rhinozerosse zu retten und illegalen Handel mit Wildtieren auszumerzen“.

Die Zusammenarbeit mit den Parkwächtern ging weiter, als wäre nichts geschehen. Einen der Tatverdächtigen stellte man sogar später als hauptamtlichen Mitarbeiter ein. Einen weiteren zeichnete der WWF mit einem Preis für Verdienste gegen die Wilderei aus. Zu diesem Zeitpunkt hatte Kamal Jung Kunwar, der Prämierte, bereits ein Buch mit dem Titel „Vier Jahre im Dienst für das Rhinozeros“ veröffentlicht.

Darin erklärte Kunwar, nicht im Land gewesen zu sein, als Shikharam angehalten wurde, und sprach von „fabrizierten“ Ergebnissen bei der Autopsie. Er prahlte jedoch damit, in drei Jahren mehr als 150 Wilderer, Händler oder Schmuggler verhaftet zu haben und notfalls Schläge und Folterpraktiken angewandt zu haben, um Informationen zu erhalten. „Das war nötig, um die Rhinozerosse zu retten.“

Elfjähriger vor den Augen der Familie gefoltert

Einer der jüngeren Verdachtsfälle soll sich 2017 in Kamerun ereignet haben. Dort hätten Parkwächter eines vom WWF unterhaltenen Parks einen elfjährigen Jungen vor den Augen seiner Eltern gefoltert. Es hätte in dem betroffenen Dorf noch weitere Fälle dieser Art gegeben. Das gesamte Dorf habe eine Beschwerde über die Praktiken der Parkwächter an den WWF geschrieben – ohne Antwort zu erhalten.

Die bekannte NGO soll Gehälter, Training und Ausstattung für die Paramilitärs gewährleistet haben – unter anderem mit Messern, Nachtsichtgeräten, Bedarf zur Niederschlagung von Unruhen und Schlagstöcken.

Eine Vereinigung wie der WWF, der allein im Jahr 2017 weltweit mehr als 767 Millionen Euro eingenommen haben soll und für den Prominente wie Leonardo di Caprio, Prinz Charles oder bis zu seinem Tod 2014 Sir Richard Attenborough werben oder geworben haben, hat dafür auch einiges an Mitteln zur Verfügung.

In der Zentralafrikanischen Republik soll die vom WWF bezahlte Parkwacht, nachdem sie infolge von Missmanagement einen Spendeneinbruch zu beklagen hatte, versucht haben, einen Waffendeal mit Warlords aus den Reihen der Armee des Landes abzuschließen, um an Waffen zu kommen.

Damit sollen die Wächter des Dzanga-Sangha-Reservats ausgestattet werden. Insgesamt wollte man, so ergab die Recherche von BuzzFeed, Sturmgewehre für etwa vier Millionen zentralafrikanischer Francs (etwa 6100 Euro) und Munition für die Hälfte davon erwerben.

Ein früherer WWF-Mitarbeiter, der in die Reihen der Armee gewechselt war, deren Warlords etwa dafür bekannt sind, Zivilisten zu enthaupten und deren Köpfe auf Paraden zu präsentieren, sollte den Deal mit den WWF-Wächtern tarnen.

Offiziell durften deren Gliederungen keine Waffen erwerben oder verkaufen. Lediglich die Korruption innerhalb der Regierungstruppen und die Veruntreuung eines erheblichen Geldbetrages soll den Deal am Ende vereitelt haben. Auch im Parkbudget selbst soll es Unregelmäßigkeiten gegeben haben.

Informanten bestochen und unter Druck gesetzt

Vorwürfe gegen den WWF werden auch im Zusammenhang mit der Unterhaltung eines Informantensystems laut, das man aufgebaut habe, um aus der Bevölkerung Hinweise über möglicherweise geplante Transaktionen des Schmuggels und der Wilderei zu erlangen. In einem Handbuch aus dem Jahr 2015 zählte die Organisation „Angst, Rache, Geld, Reue und Altruismus“ als mögliche Motive auf, um als Informant zu arbeiten. Dies solle im Wege eines „Drei-Schritte-Konzepts“ berücksichtigt werden, wenn man solche gewinnen wolle.

Dokumente zeigen, dass in Indien, Nepal, Kamerun und der Zentralafrikanischen Republik aktiv mit solchen Netzwerken gearbeitet wurde. Um die Informanten bezahlen zu können, wurde Kriminellen ermöglicht, beschlagnahmte Waffen freizukaufen.

In manchen Fällen wurden Informanten aber auch, wenn sie keine Ergebnisse lieferten, mit zum Teil mafiaartigen Methoden unter Erfolgsdruck gesetzt. In solchen Fällen wurden Repressalien gegen Angehörige oder Dorfbewohner insgesamt angedroht.

Für ihren Kampf gegen die Wilderei, der in Zusammenarbeit mit den Regierungen der jeweiligen Länder – oftmals Diktaturen mit katastrophaler Menschenrechtsbilanz – rekrutierte der WWF auch frühere Soldaten und Special-Forces-Angehörige, die bereits im Irak und in Afghanistan in heikle Missionen verwickelt waren.

Die Wilderei und der Schmuggel geschützter Arten und daraus gefertigter Erzeugnisse ist ein reales Problem in vielen der betroffenen Länder. Auch die Wilderer schließen sich bandenmäßig zusammen. Mehr als 50 Parkwächter sollen sie ihrerseits getötet haben. Das Vorgehen der vom WWF unterhaltenen Paramilitärs soll sich jedoch nicht selten gegen unbeteiligte Zivilisten gerichtet haben, oftmals verarmte Dörfler aus indigenen Völkern, die zuvor umgesiedelt worden waren und in den Parks, die ihnen vertraut waren, nach Essbarem suchten. 

BuzzFeed kündigt weitere Enthüllung an

In vielen Fällen sollen die Parkautoritäten, die etwa in Chitwan das Recht der eigenen Gerichtsbarkeit in Fällen hatten, auf die bis zu 15 Jahren Freiheitsstrafe stand, den Bewohnern auch Obst und Gemüse abgenommen haben. Zudem sei es zu Verschleppungen, Vergewaltigungen und extralegalen Hinrichtungen gekommen. Offiziell hatte der WWF stets bestritten, jemals mit Informanten gearbeitet zu haben.

Der WWF hat in einer ersten Reaktion auf die Enthüllungen erklärt, man würde keine Brutalität aufseiten der eigenen Partner dulden und werde die Vorwürfe untersuchen:

“Menschenrechtsverletzungen sind völlig inakzeptabel und können niemals im Namen der Bewahrungsarbeit gerechtfertigt sein.“

BuzzFeed hat unterdessen eine weitere Enthüllungsstory angekündigt, aus der hervorgehen soll, dass die Ausstattung und Finanzierung paramilitärischer Ranger ungeachtet der Tatsache erfolgt sei, dass ranghohe Funktionäre des WWF bereits über die Folter- und Missbrauchsfälle in Kenntnis gesetzt worden seien.

Steven Hayward hat dem WWF hingegen in einem Kommentar für seinen „Powerline“-Blog „Ökofaschismus“ vorgeworfen. Der Vorwurf an die Adresse der Vereinigung ist nicht neu. Zu den Gründern des WWF im Jahre 1961 gehörte unter anderem der niederländische Prinz Bernhard zur Lippe-Biesterfeld.

Dieser hatte in den 1930er Jahren der SA, der Reiter-SS und der NSDAP angehört. Er soll sich zweimal an den deutschen Diktator Adolf Hitler gewandt haben mit der Bitte, dieser möge gegen negative Berichterstattung in deutschen Medien gegen seine Person vorgehen.

Die moderne Ökologiebewegung und vom „Club of Rome“ und ähnlichen Vereinigungen verbreitete Szenarien, wonach die Menschheit auf Grund angeblicher „Überbevölkerung“ und einer bis spätestens 2020 eintretenden Erschöpfung aller natürlichen Ressourcen einer Katastrophe entgegengehe, leisteten ihren Beitrag zu dem Vorhaben.

Den heute unter politischen Eliten vorherrschenden Narrativ einer „menschengemachten Erderwärmung“ hat sich auch der WWF zu eigen gemacht. So gehört es zu den erklärten Zielen der Organisation, bis 2050 zu erreichen, dass der „ökologische Fußabdruck der Menschheit auf ein Niveau gebracht wird, das die Erde verkraften kann“ (Prinz William: „Entvölkerung Afrikas im Namen des Naturschutzes“ – Krankheitserreger und Impfstoffe als Waffe (Videos))

Das biozentrische Weltbild, das hinter der Vorstellung eines „ökologischen Fußabdrucks“ der Menschheit steht, impliziert, dass menschliche Interessen oder die Entfaltungsfreiheit des Menschen hinter die angebliche Notwendigkeit zurückzutreten hätten, den Ausstoß vermeintlich „klimaschädlichen“ CO2 zu reduzieren.

Erst jüngst erklärte in diesem Zusammenhang eine in der SPD engagierte Lehrerin und Buchautorin aus Bayern, Kinder zu bekommen sei „das Schlimmste für die Umwelt“, weshalb es erforderlich sei, Frauen eine fünfstellige Prämie für den Verzicht auf Kinder zu bezahlen. Bereits im Jahr 2008 erregte ein Cartoon im australischen Fernsehen Aufsehen, der Kindern vorrechnete, wann sie zu sterben hätten, um nicht durch übermäßigen CO2-Ausstoß das Klima zu belasten.

 

Literatur:

Das Werden des Imperium Americanum und seine zwei hundertjährigen Kriege

Die Mitleidsindustrie: Hinter den Kulissen internationaler Hilfsorganisationen

Neue Weltordnung – Zukunftsplan oder Verschwörungstheorie? (Kaplaken)

Aus kontrolliertem Raubbau: Wie Politik und Wirtschaft das Klima anheizen, Natur vernichten und Armut produzieren

Quellen: PublicDomain/epochtimes.de am 12.03.2019

In diesem Video werden Zusammenhänge noch deutlicher:

 

Dient der WWF als trojanisches Pferd für die die Großindustrie? (Teil 2) | 08. Mai 2015 | http://www.kla.tv

Wichtig dabei sind auch die Besitzverhältnisse..

Und sehr empfehlenswert sind diese Beiträge dazu:

https://h0rusfalke.wordpress.com/world-wide-fund-for-nature-wwf-betrug/

und

https://www.konjunktion.info/2017/10/wie-die-grossen-oelfirmen-die-umweltschutzbewegung-erschufen/

Klaus Volkamer: Die Feinstoffliche Neue Physik und eine erweiterte Medizin

Am 06.04.2016 veröffentlicht

19.03.2019  Die feinstoffliche, Neue Physik und eine erweiterte Medizin
Weiter hier:

https://rositha13.wordpress.com/2019/03/23/klaus-volkamer-die-feinstoffliche-neue-physik-und-eine-erweiterte-medizin/

Selbstbedienungsladen Deutschland: AfD deckt riesigen Integrations-Betrugssumpf auf!

AfD wirkt: BAMF erstattet Anzeige gegen Integrationskursanbieter

765 Millionen Euro sind in den Taschen verschwunden. Der Verdacht auf Beihilfe zur Erschleichung der Einbürgerung liegt bei einigen Anbietern auf der Hand. Die AfD hat dies ans Licht der Öffentlichkeit gezogen.

Die fehlende Qualität der Integrationskurse wurde schon öfter moniert. Jeder zweite Teilnehmer besteht nicht, es blüht der Abrechnungsbetrug. 90 Prozent der Anbieter wurden inzwischen kontrolliert, sechsmal wurde die Zulassung entzogen, wie eine Anfrage der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag ergab. Bei zehn weiteren Trägern wurde der Folgeauftrag nicht erteilt. Hinzu kommen drei Strafanzeige wegen des Verdachts auf Betrug und Urkundenfälschung sowie in einem Fall zusätzlich wegen Verdachts der Beihilfe zur Erschleichung der Einbürgerung.

Im letzten Jahr nahmen 202.000 Migranten an einem Integrationskurs erstmals teil. Zu ihnen gesellten sich 109.000 Wiederholer. 45.000 konnten weder lesen noch schreiben und mussten zunächst alphabetisiert werden. 765 Millionen Euro wurden insgesamt aus Steuermitteln aufgewendet. Oft ohne Erfolg, denn die sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse liegen bei kläglichen 1,7 Millionen für Menschen aus nicht EU-Staaten, obwohl rund sechs Millionen von ihnen hier leben.

Deutschland ist eine einzige kostenlose Volkshochschule mit Vollversorgung geworden. Dabei ist die Integration von Menschen, die konsequent rückgeführt werden müssen, nichts weiter als eine sinnlose, massenhafte Geldverschwendung zur Bereicherung weniger. Dass die Integrationskurse nicht einmal verpflichtend sind und Abwesenheit nicht sanktioniert wird, setzt dem ganzen Irrsinn die Krone auf. Weg mit dem Integrationsangebot für die, die sowieso gehen müssen. Stattdessen Sachmittel statt Geld und schon ist es mit der Attraktivität Deutschlands vorbei. 765 Millionen Euro lassen sich weitaus sinnvoller einsetzen, soviel steht fest.

Verweis: BAMF stellt Strafanzeige gegen Anbieter von Integrationskursen

Das unglaubliche Vermögen der Familie Rothschild: Wächter der Schatzkammer des Vatikans

Es ist eine etwas kuriose Fortsetzung des Versuchs, einen katholischen Konkurrenten der Rothschilds zu gründen, den die Wächter des Vatikan Schatzes sind derzeit die Rothschilds.

Die Vermögensverwaltungsbank Edmond de Rothschild zieht sich von der Schweizer Börse zurück. «Ich wurde 2015 zur Präsidentin der Geschäftsleitung der Edmond-de-Rothschild-Gruppe ernannt, um eine solide und vereinte Bankengruppe zu formen, die aus ihrem einzigartigen Namen Nutzen zieht», lässt sich Ariane de Rothschild in der letzte Woche verbreiteten Medienmitteilung zitieren.

Das in Genf ansässige Institut steht zwar schon seit langer Zeit zu mehr als 83 Prozent des Kapitals im Eigentum der Familienholding des Ehepaars Benjamin und Ariane de Rothschild. Doch das Going private werde die Bindung der Familie und ihre Ambition zu wachsen zusätzlich unterstreichen, fügt Verwaltungsratspräsident Benjamin Rothschild an.

Die Publikumsaktionäre werden demnächst ein formelles Angebot zum Verkauf ihrer Inhaberaktien zum Stückpreis von 17945 Franken erhalten. Die Titel legten gestern um gegen 8 Prozent auf 17600 Franken zu.

Der geplante Börsenrückzug geht einher mit einer Neustrukturierung der Gruppe und der Zusammenlegung der Organisationen in Frankreich und der Schweiz. Zuvor hat die Bank bereits ihre Bande zur Finanzgruppe des britisch-französischen Familienstammes aufgelöst.

Deren in der Schweiz ansässige Rothschild Holding war mit 8,4 Prozent der Anteile an der Edmond de Rothschild Bank beteiligt. Diese hielt ihrerseits einen Anteil von 9,5 Prozent an der Holding.

Zusätzlich besassen die Genfer Rothschilds 5,7 Prozent an der französischen Investmentbank Rothschild & Co., die wiederum die alteingesessene Londoner Investmentbank kontrolliert. Vor drei Jahren waren die beiden Familienstämme in einem Streit um die Nutzungsrechte an dem im Bankgeschäft besonders traditionsreichen Namen vor ein Gericht in Paris gegangen.

Offenbar waren diese Rechte nur in einem Gentlemans Agreement geregelt, das die Verbindung des Familiennamens mit einem ganzen oder abgekürzten Vornamen oder einer anderen Voranstellung verlangte.

Nach einem Generationenwechsel im britischen-französischen Familienstamm konnte der Streit gütlich beigelegt werden. Die Bankiersgeschichte der Rothschilds hatte im 18. Jahrhundert im Frankfurter Ghetto ihren Anfang genommen, als Mayer Amschel Rothschild seine fünf Söhne in die Welt hinaus schickte, wo sie Finanzgeschäfte tätigen sollten (Rothschild-Sammlung bizarrer Objekte, die mit Tod und Sterben in Verbindung stehen

(Videos)).

Das unglaubliche Vermögen der Familie Rothschild

Aufgrund der über 200-jährigen Konzerngeschichte gerade mit ihren vielfältigen Verflechtungen, ist es nicht möglich, das Vermögen der Familie Rothschild exakt zu benennen. Wobei fest steht, dass es weit über die genannten Bilanzsummen aus dem Bankgeschäft hinausgeht.

Wenn man nur das aktive Netto Vermögen nimmt, so besitzt die Familie Rothschild ein geschätztes Vermögen von 285 Milliarden Euro. Ebenso wurde ein Vermögenswert von über zwei Billionen Dollar geschätzt, welcher zudem auch alle Wirtschaftsgüter mit beleuchtet. Die Zahl wäre ausgeschrieben: 2.000.000.000.000, mit 12 Nullen. Der gesamte Vermögenswert der Familie Rothschild beläuft sich somit auf zwei Billionen Dollar, umgerechnet rund 1,6 Billionen Euro.

Es begann ursprünglich im Kleinen: Vom Kaufmann in der Frankfurter Judengasse wurden die Rothschilds anschließend zur bedeutendsten Finanzdynastie des 19. Jahrhunderts. Die Familie Rothschild steht beispielhaft für Aufstieg und Einfluss eines weltweit operierenden Familienkonzerns.

Dessen Erben sind bis heute feste Größen in der Finanzwelt und dabei vielfältig verstrickt. Von dieser Familie Rothschild geht auch eine sehr große Macht weltweit aus. Zudem hat sich der Name Rothschild auch in anderen Bereichen sehr etabliert.

Die Frankfurter Anfänge – Der Weg zum gigantischen Vermögen

Die Ursprünge der Rothschilds reichen bis ins 16. Jahrhundert zurück und liegen dabei im Frankfurter Judenghetto. Es war der Kaufmann Mayer Amschel Rothschild (1744 – 1812), Sohn eines einfachen Geldwechslers, der seine insgesamt fünf Söhne dazu ermutigte, ins Bankgeschäft einzusteigen.

Initiator war hierbei Nathan Mayer Rotschild (1777 – 1836), der 1798 als Kaufmann nach Manchester ging. Anschließend siedelte er 1809 nach London um und gründete dort erfolgreich eine Bank. Sein Weg sollte exemplarisch für die vier Brüder James, Salomon, Amschel und Carl beim Aufbau des Familienkonzerns sein.

Die Rothschild-Banken befanden sich, neben dem Stammhaus in Frankfurt, in bedeutenden europäischen Metropolen: Paris, London, Wien und auch in Neapel. Dabei führte jeder der Brüder ein Bankhaus. Die Lister der Kunden liest sich wie ein Who’s who der Politprominenz des 19. Jahrhunderts.

Darunter waren beispielsweise der französische Kaiser Napoleon III., ebenso wie der österreichische Staatsmann Metternich oder der spätere deutsche Reichskanzler Bismarck.

Einflussnahme und Bedeutung der Familie Rothschild

Die Familie Rothschild spielte schon damals und auch heute weiterhin eine führende Rolle bei historischen Ereignissen und Entwicklungen. So konnte sie insgesamt, dank eines hochprofessionellen Kuriernetzes, großen Gewinn aus der Schlacht von Waterloo im Jahr 1815 ziehen. Früher als das britische Kabinett unterrichtet, nutzte sie die Information, um an der Londoner Börse erfolgreich zu spekulieren.

Der Bau des Suez-Kanals (eröffnet 1869) wurde mit großer finanzieller Beteiligung der Familie Rothschild durchgeführt.

Mittlerweile in der 7. Generation, ist die Familie Rothschild nach wie vor im internationalen Bankgeschäft tätig. Neben der ökonomischen Bedeutung haben sich Rothschilds auch auf anderen Gebieten einen Namen gemacht. Mitglieder der Familie betätigten sich als Politiker, Wissenschaftler und Kunstsammler. Ebenfalls eng verbunden mit dem Namen Rothschild sind weltberühmte Weingüter im Bordeaux.

Europäische Besitztümer

Die Rothschilds ließen sich im 19. Jahrhundert prächtige Villen, Schlösser und Stadthäuser von namhaften Architekten bauen. Die meisten Besitztümer lagen in Frankreich und England, darunter allein rund 30 Bauwerke in Frankreich, wie etwa Schloss Ferrières (1855 –1859) in Ferrières-en-Brie oder das Château de Vallière (1894) in der Picardie.

Auch in anderen europäischen Ländern finden sich Spuren. 1841 erwarb Carl von Rothschild die neoklassizistische Villa Acton-Pignatelli in Neapel. Das Anwesen gehört mittlerweile der Stadt Neapel und wird als Museum genutzt. In der Schweiz, unweit von Genf, befindet sich das von Benjamin de Rothschild bewohnte Schloss Pregny.

Rothschild Besitz

In Deutschland sind Bauten im Frankfurter Raum zu verzeichnen. Erwähnenswert ist die Adresse Untermainkai 14/15. In der 1846 von Carl von Rothschild gekauften Villa befindet sich heute das Jüdische Museum der Stadt Frankfurt.

In Österreich existieren weitere Schlösser und Landhäuser, beispielsweise das einstige Rothschildschloss in Waidhofen an der Ybbs oder Schloss Rothschild im niederösterreichischen Reichenau an der Rax. Im Auftrag der Familie entstanden mehrere repräsentative Palais in Wien. So entwarf der französische Stararchitekt Gabriel-Hippolyte Destailleur 1876 für Albert von Rothschild einen Prachtbau an der Heugasse 24 – 26.

Ebenfalls aus Destailleurs Hand stammt das zwischen 1874 bis 1883 im Stil der französischen Renaissance errichte Waddesdon Manor im englischen Buckinghamshire. Der Schloss-Komplex beherbergt ebenso die umfangreiche Kunstsammlung des Baron Ferdinand von Rothschild und kann mitsamt den umliegenden Gärten besichtigt werden.

Rothschild Weine in der Nähe von Bordeaux

Weingüter von Weltruf verknüpfen sich mit dem Namen Rothschild, beispielsweise Château Mouton-Rothschild und Château Lafite-Rothschild, beide in Pauillac auf der Médoc Halbinsel in der Nähe von Bordeaux / Frankreich. Hier werden Spitzen-Rotweine von den berühmten Rebsorten Cabernet Sauvignon, Merlot, Cabernet Franc, Petit Verdot hergestellt. Nur ein ganz kleiner Anteil entfällt auf weiße Rebsorten.

Ein Rothschild Wein ist auf jeden Fall ein wirklich edles Tröpfchen, dementsprechend hoch sind auch die Preis für solch eine Flasche. Natürlich gibt es die Wein preislich von bis. Mit Sicherheit ist ein Rotschild Wein ein edles und besonderes Geschenk.

Heutige Finanzaktivitäten der Familie Rothschild

Aus der einstigen Dynastie des 19. Jahrhunderts haben sich diese drei nachfolgenden, multinationalen Finanz- und Bankgruppen herauskristallisiert:

Paris-Orléans

Die größte Gruppe ist die ursprünglich 1838 als Eisenbahnunternehmen gegründete Paris-Orléans. Seit der Fusion des französischen und britischen Zweigs der Familie Rothschild (2008) stellt die Gesellschaft heute die zentrale Holding der Familie Rothschild dar. Ihre hauptsächlichen Geschäftsfelder sind dabei:

Beratung zur Finanzierung von Unternehmensfusionen- und Übernahmen
Vermögensberatung- und Verwaltung für private und institutionelle Investoren
Finanzberatung von Firmenkunden und Private Equity-Aktivitäten (außerbörsliches Eigenkapital)
Bilanzsumme 2011: 8.616 Milliarden Euro.

RIT Capital Partners PLC

Das zweite Unternehmen der Familie Rothschild ist die RIT Capital Partners PLC, 1961 vom britischen Zweig der Rothschilds gegründet und geführt von Jacob Rothschild, um Investments außerhalb ihrer Bank N M Rothschild & Sons zu tätigen. Die Investmentgesellschaft agiert natürlich international und erwirbt vor allem Anteile börsennotierter und privater Unternehmen.

Über dieses Unternehmen wurden zudem 2012 auch 37% der Anteile von der Finanzgruppe der Rockefeller Familie erworben. So fusionierten zwei der mächtigsten Familien auf diesem Planeten und die Familie Rothschild kann ihre Macht auch in den USA weiter ausbauen (Rothschilds ermordeten mindestens sieben US-Präsidenten).

Der dunkle Teil der Geschichte: Die Rothschilds sind Jesuiten

Die Jewish Encyclopedia (Band 2, S. 497) räumt ein: „Es ist eine etwas kuriose Fortsetzung des Versuchs, einen katholischen Konkurrenten der Rothschilds zu gründen, den die Wächter des Vatikan Schatzes sind derzeit die Rothschilds.”

Wenn diese Behauptung zutrifft, kontrollieren die Rothschilds neben ihrem eigenen Vermögen auch die immensen flüssigen Ressourcen der katholischen Kirche, die nach dem Reichtum und der Macht der Rothschilds an zweiter Stelle stehen.

Wächter des päpstlichen Schatzes

Jetzt verstehen Sie, warum sich Ihr Land auf seinem jetzigen Kurs befindet, da es auch vom Jesuitengeneral durch seine ausgewählten Jesuiten, Malteserritter, Schreinerfreimaurer, Kolumbusritter und , Kabbalisten, Sabbat-Frankisten (benannt nach dem getauften Jakob Frank des Schwarzpapstes), von Rothschild kontrolliert wird.

Denn der Jesuiten-Orden kontrollierte das berüchtigte Haus Rothschild seit spätestens der Französischen Revolution und den Napoleonischen Kriegen (Verschwörung oder Fakt? – Freimaurer und die Französische Revolution), nach denen die Rothschildfamilie von den Jesuiten als “Wächter der Vatikanischen Schatzkammer” bezeichnet wurde (Vatikanische Bestechungsgeldkonten für 6.000 sogenannte Führer der Welt wurden gesperrt).

Eric Jon Phelps, “Vatikan-Attentäter”, 3. Auflage, S.90

Die reale Machtstruktur

“Der Vertrag von Paris von 1763 ernannte König Georg III. zum Erzschatzmeister und Kurfürsten des Heiligen Römischen Reiches. Und laut der Enzyklopädie Judaica tragen die Rothschilds den Titel “Wächter der Schatzkammer des Vatikans”.

Die vatikanische Schatzkammer besitzt natürlich den kaiserlichen Reichtum Roms. Der kaiserliche Reichtum wächst im Verhältnis zu seinen Siegen im Krieg – wie die Jesuitenermächtigung Regimini militantis ecclesiae andeutet, ist die Kirche im Krieg notwendiger als die Kirche im Frieden.

Laut H. Russell Robinsons illustrierter Rüstung des kaiserlichen Roms schützten sich Kaiserliche-Soldaten im Kampf mit rot lackierten Schilden. Da der Soldat die wertvollste Ressource des Staates ist (das Konzil von Trient hat dies zugegeben, indem es die Jesuiten allen anderen Orden vorzog), ist es leicht zu verstehen, warum der rote Schild mit dem Leben der Kirche identifiziert wurde. Daher die Angemessenheit des Namens Rothschild, deutsch für “roter Schild”.

Die Ernennung von Rothschild gab dem schwarzen Papsttum absolute finanzielle Privatsphäre und Geheimhaltung. Wer würde jemals eine Familie orthodoxer Juden nach dem Schlüssel zum Reichtum der römisch-katholischen Kirche suchen? Ich glaube, diese Ernennung erklärt, warum das Haus Rothschild dafür bekannt ist, Nationen zu helfen, in den Krieg zu ziehen.

Es ist faszinierend, dass die Söhne von Meyer Rothschild, als die Söhne von Meyer Rothschild in das Familienunternehmen hineingewachsen sind, den Titel Meyer Amschel Rothschild und Söhne angenommen haben.

Es gibt hier eine mächtige Kabale, und es gibt kaum einen Hektar bewohnbare Erde, der nicht in irgendeiner Weise davon betroffen ist.

Tupper Saussy: “Herrscher des Bösen”, S. 160-161

Das Internationale Finanz- und Bankwesen ist NICHT in erster Linie “jüdisch”. Viele der mächtigsten Bankinteressen der Welt werden von “Heiden” geführt. Eine der mächtigsten Kräfte im internationalen Bankwesen sind die Ritter von Malta, ein römisch-katholischer Militärorden, der vom Jesuiten-Generaloberen kontrolliert wird.

Leider hilft sogar ein gewisses Segment der “alternativen Medien”, die Lüge zu verbreiten, dass nur “die Juden” internationale Bankgeschäfte betreiben. Interessanterweise ist einer der Titel der Rothschild-Bankendynastie “Wächter der Vatikanischen Staatskasse”.

Die “Juden” als Volk werden seit Jahrhunderten von diesen internationalen Bankiers und ihren Geheimgesellschaften, wie den von den Jesuiten kontrollierten Rittern von Malta, als Sündenbock benutzt. Die Juden als laufendes Bankwesen, Hollywood usw. zu bezeichnen, bedeutet, den sprichwörtlichen roten Köder anzunehmen, der uns vom Duft der echten Kontrolleure ablenken soll.

Darryl Eberhart – Herausgeber von “Tackling the Tough Topics”; 28. Januar 2006 calltodecision.com

“Der Jesuitengeneral ist der mächtigste Mann der Welt, seit Pius VII. der 1814 den Orden oder die “Kompanie” wiederherstellte.

Aufgrund der Unterdrückung des Ordens durch den Papst im Jahre 1773 begründeten die Jesuiten mit einem ihrer Soldaten, Adam Weishaupt, die bayerischen Illuminaten.

 

Die Illuminaten absorbierten das jüdische Haus von Rothschild und schufen einen Koloss des Reichtums auf der ganzen Welt, der dem Jesuitengeneral unterstellt war. Mit dieser finanziellen Ausstattung führten die Jesuiten dann Krieg gegen den Vatikan, einschließlich des Papstes, der römisch-katholischen Monarchen von Europa und des Ordens der Dominikaner. Diese Inquisition und dieser Kreuzzug wurde “die Französische Revolution und die Napoleonischen Kriege” genannt. Fünfundzwanzig Jahre lang führten die freimaurerischen Agenten des Jesuitengenerals, insbesondere in der Person Napoleons Bonaparte, Krieg. Bonaparte bestrafte auch die Ritter von Malta, indem er sie von ihrer Insel nach Russland trieb.” (Rothschild-Plan: Rakowski-Protokolle von 1938 enthüllen eine Verschwörung zwischen Freimaurern und Bankiers (Videos))

Eric Jon Phelps: “Vatikan-Attentäter”, 3. Ausgabe, S. 401

“Die Rothschilds waren Jesuiten, die ihren jüdischen Hintergrund als Finte nutzten, um ihre unheimlichen Aktivitäten zu decken. Die Jesuiten, die durch Rothschild und[Finanzier Nicholas] Biddle arbeiteten, versuchten, die Kontrolle über das Bankensystem der Vereinigten Staaten zu erlangen.”

[…]

“Die Jesuiten benutzten Biddle und Rothschild, um die Oberhand im amerikanischen Bankwesen zu gewinnen, weil sie wussten, dass sie dann die Menschen kontrollieren und die Verfassung effektiv nach dem päpstlichen Recht neu schreiben konnten.

[…]

“Wir haben bereits gesehen, dass die Rothschilds die Banker für die Papsttumskirche waren.”

[…]

“Diese drei Finanzfamilien, die Rothschilds, Morgans und Rockefellers, tun alle das Gebot des Jesuitenordens wegen der Infiltration der Jesuiten in ihre Organisationen. Sie tun alles Notwendige, um die verfassungsmäßige Freiheit in Amerika zu zerstören und den Papst zur Weltherrschaft zu bringen. Wenn wir auf das 20. Jahrhundert zurückblicken, sehen wir, wie erfolgreich die Jesuiten waren (Das Kartell: Die Morgans, Rockefellers & Rothschilds – Russischer Fernsehsender entlarvt Macht der Rothschilds (Videos)).

Sie haben weiterhin den Reichtum Amerikas verschwendet und greifen ständig seine große Verfassung und seine bürgerlichen Freiheiten an. Täglich nimmt die Macht des Papstes in der Vatikanstadt zu. Eines Tages werden sie wieder die volle Leistung erreichen.”

Die Jesuiten kontrollieren auch den CFR (Diese Macht kontrolliert die Finanzeliten der Welt – was macht der Rothschild-Clinton-Freimaurer-Clan auf der Wiesn? (Video)).

Die Rothschilds sind einfache Hof Paschen für das Papsttum und werden es immer sein, wenn sie nicht mitspielen, dann wird das Papsttum sie einfach mit allen notwendigen Mitteln vernichten. Wenn man sich ansieht, was in dieser Welt vor sich geht, kann man die römisch-katholische Kontrolle ganz deutlich sehen.

Die Rothschilds stehen seit dem 18. Jahrhundert unter der Aufsicht des Schwarzen Papstes. Sei vorsichtig mit den vielen Ablenkungsmanövern da draußen, die mit dem Verstand spielen. Die Jesuiten kontrollieren IMMER beide Seiten.

Wenn Sie Geld in die Bank legen, besitzt die Bank dieses Geld oder können Sie es entfernen und in eine andere Bank oder unter Ihre Matratze legen? Ja, wenn es einen Unfall gibt, kannst du dein Geld verlieren, aber der Jesuit wird nie sein Geld verlieren. Denken Sie daran, dass das gesamte Bankensystem vollständig vom Souveränen Militärorden von Malta kontrolliert wird und schon seit Gezeiten besteht. Die Schweiz ist ihre Bankenzentrale, dicht gefolgt von “The City of London”, NYNY und Dubai. Rothschild ist den JESUITEN und dem Malteserorden von Malta untergeordnet (Warum die London City Bankster und Rothschilds den blutigen amerikanischen Bürgerkrieg anzettelten (Video)).

Der Council on Foreign Relations wurde 1921 vom Souveränen Militärorden von Malta gegründet, nachdem er 1919 das Royal Institute of International Affairs gegründet hatte. Beide kontrollieren die 1868 gegründete US-amerikanische Körperschaft.

Es ist richtig zu behaupten, dass Australien, Neuseeland und Kanada keine unabhängigen, souveränen Länder sind. Diese Nationen befinden sich jedoch nicht im Besitz von Großbritannien. Sie befinden sich im Besitz des House of Windsor Crown Temple-Syndikats innerhalb der City of London Corporation (Warum die London City Bankster und Rothschilds den blutigen amerikanischen Bürgerkrieg anzettelten (Video)). Der Hauptunterzeichner des Crown Temple-Syndikats ist Elizabeth Windsor (Königin Elizabeth II. von England).

 

Es darf nicht vergessen werden, dass das mächtigste Finanzsyndikat der westlichen Welt das der europäischen Rothschilds ist. Aufgrund ihrer Machtbasis innerhalb der City of London Corporation haben die Rothschilds eine kontrollierende Mitgliedschaft im London Crown Temple-Syndikat, und sie haben auch die exekutive Kontrolle über den Vatikan und die Mafia durch die P2 Masonic Lodge in Italien Die neue britische Koalitionsregierung in London wird ebenfalls von Rothschild kontrolliert (Neue Weltordnung: Die illegitime königliche Rothschild-Blutlinie & die unantastbaren Bankster von Goldman Sachs (Videos)).

Queen Elizabeth II: Sie ist der größte Landbesitzer der Erde. Sie ist Staatsoberhaupt des Vereinigten Königreichs und von einunddreißig anderen Staaten und Territorien und ist rechtlicher Eigentümer von 6.600 Millionen Acres Land, einem Sechstel der Landoberfläche der Erde. Eine konservative Schätzung des Landbesitzes des Crown Temple-Syndikats unter der Unterschrift der Königin beläuft sich auf 17,6 Billionen Pfund.

All diese Machtsysteme unterstehen ausnahmslos dem Papsttum, Vatikan und seiner schützenden geheimdienstlichen Armee den Jesuiten!

Weitere Hintergründe und Enthüllungen über die Rothschilds und Windsors, sowie andere Blutlinien erfahren Sie im brisanten Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, darunter einige von Suchmaschinen zensierte Texte.

Was passiert jetzt tatsächlich bei Jean-Claude Juncker?

Sein Verbleib im Amt sei derzeit fraglich! Erfahren Sie in unserem Enthüllungs-Bericht die Antworten zu den wichtigsten Fragen:

  • Was passiert jetzt tatsächlich bei Jean-Claude Juncker?
  • Sorgt er jetzt endlich für Klarheit?
  • Wie weit gerät der EU-Kommissar jetzt ins Straucheln?

>> Achtung: Bitte behandeln Sie DIESE Informationen STRENG VERTRAULICH! Einfach klicken!

Literatur:

Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/luzernerzeitung.ch/vermoegenmagazin.de/globalundergroundnews.de am 20.03.2019