3. Zitteranfall bei Merkel: Wieder spielt eine Nationalhymne – wie krank ist sie wirklich? (Video)

Laut ihrer eigenen Aussage fehlt ihr gar nichts. Das ist eine reine Verhöhnung der Menschen, die das alles sehen können. Und es zeigt mal wieder ganz klar, wie jemand an seinem „Stuhl“ klebt. R. 

Seht Euch dazu bitte auch diesen Beitrag an: 

https://marbec14.wordpress.com/2015/11/24/us-geheimdienst-kuendigt-fuer-spaetestens-2020-buergerkrieg-und-unregierbarkeit-in-deutschland-und-anderen-europaeischen-laendern-an/?preview_id=27616&preview_nonce=faf33440ae&post_format=standard&_thumbnail_id=-1&preview=true

Zufälle gibt’s…. Bundeskanzlerin Angela Merkel verfällt zum dritten Mal in unkontrolliertes Zittern. Und zum zweiten Mal schüttelt sie sich offenbar beim Abspielen der Nationalhymnen.

In Berlin empfing die Kanzlerin den neuen 56-jährigen finnischen Ministerpräsidenten Antti Rinne mit militärischen Ehren. Laut Augenzeugen verfiel sie ein weiteres Mal innerhalb von nur drei Wochen in Zittern, das diesmal aber nicht so stark ausgeprägt gewesen sein soll, berichtet Medien wie Bild und LVZ.

Merkel selber betonte nach dem dritten Zitteranfall indes, dass es ihr gut gehe: “Man muss sich keine Sorgen machen.” Auf Nachfrage sagte Merkel, sie sei “ganz fest davon überzeugt, dass ich gut leistungsfähig bin.”

Merkel begründete den Anfall damit, dass sie immer noch in der “Verarbeitungsphase” des Anfalls Mitte Juni beim Empfang des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj sei. “Die ist offensichtlich noch nicht ganz abgeschlossen, aber es gibt Fortschritte.”

Auf die Nachfrage, ob die Öffentlichkeit nach dem dritten Vorfall innerhalb weniger Wochen Anspruch habe zu erfahren, wie es ihr gehe, antwortete Merkel zurückhaltend. “Ich glaube, dass meine Äußerungen dazu getan wurden heute. Und ich denke, dass meine Aussage, dass es mir gut geht, Akzeptanz finden kann.”

Sie sei im Prozess, das damalige Ereignis zu verarbeiten. “Und ich glaube, dass es so, wie es gekommen ist, eines Tages auch vergehen wird. Aber es ist noch nicht so weit”, sagte die Kanzlerin (Zitterpartie: Neurologisches Problem? Die Jagd auf Merkels Krankenakte).

Ein Kommentar

Im Juni zitterte die 64-jährige Merkel beim Empfang des neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj heftig. Nur neun Tage später traf es sie bei Ernennung der neuen Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue erneut (Erneuter Zitteranfall: Was ist los mit Angela Merkel? (Videos)).

  

Kanzlerin Merkel hatte am heutigen Mittwochmorgen einen erneuten Zitteranfall. Offenbar getriggert durch die gleiche Situation wie bei den beiden Zitteranfällen zuvor: Ein öffentlicher Auftritt mit Ansprachen und Stillstehen beim Besuch des finnischen Premierministers in Berlin.

Mindestens so wichtig wie die Klärung der Anfälle ist die Frage, ob und welche Medikamente von Merkel gegen den Situationsstress eingenommen werden, der als Auslöser oder Verstärker in Frage kommt. Hier kommen in erster Linie Psychopharmaka zur Anwendung (Merkels Zitteranfall: War sie Folteropfer einer geheimen Energiewaffe? (Videos)).

Sie dämpfen das Erregungspotential im Gehirn und dämpfen etwaige Ängste vor Spannungs- Situationen. Der klassische Fall für so ein Medikament ist die „Barschel-Droge“ Tavor mit der generischen Bezeichnung Lorazepam. Dieses ist ein hoch wirksames Mittel zur „Entangstung“ und wurde vom verstorbenen Schleswig-Holsteinischen Ministerpräsidenten Barschel chronisch genommen.

Barschel litt u.a. an Flugangst und stieg mit Tavor selbst nach einem überlebten Flugzeugabsturz wieder ins Flugzeug. Das wird hier erwähnt, um die hohe angst- und spannungslösende Wirksamkeit des Medikamentes zu erläutern.

Wenn Merkel ein Medikament wie Tavor oder eines der zahlreichen ähnlich wirksamen Psychopharmaka nehmen sollte, wäre sie dienstunfähig. Denn die wichtigste Nebenwirkung der Medikamente ist die Beeinträchtigung des Denk- und Urteilsvermögens (Sabotage-Gerüchte: Schraubt da jemand am Merkel-Flugzeug?).

Und damit kann man an der Spitze des Staates nicht agieren.

Literatur:

Geplanter Untergang: Wie Merkel und ihre Macher Deutschland zerstören

Merkels Flüchtlinge: Die schonungslose Wahrheit über den deutschen Asyl-Irrsinn!

Die Getriebenen: Merkel und die Flüchtlingspolitik: Report aus dem Innern der Macht

Das Migrationsproblem: Über die Unvereinbarkeit von Sozialstaat und Masseneinwanderung (Die Werkreihe von Tumult)

Video:

Quellen: PublicDomain/Focus/journalistenwatch.com am 10.07.2019

Aufgedeckt: Merkel ist Tavor-süchtig – Zitteranfälle sind Folge der Medikamentensucht

Ich verbürge mich nicht für den Wahrheitsgehalt dieses Beitrages, halte es aber für eine Überlegung wert. Meine Überlegung wäre: Warum muss sie denn so ein stark wirkendes Mittel einnehmen? Stärker als Valium, das will schon etwas heißen. R. 

Für die Zitteranfälle von Angela Merkel gibt es jetzt eine schlüssige Erklärung. Ein Insider packt aus und spricht gegenüber anonymousnews.ru von Medikamentenabhängigkeit. Die deutsche Regierungschefin schlucke große Mengen an Tavor, einem starken Beruhigungsmittel, so die Informationen aus ihrem engeren Umfeld. Auch andere Verhaltensweisen Merkels lassen sich mit einer Abhängigkeit von Tavor erklären.

von Roscoe Hollister

Die ganze Republik spricht derzeit über Merkels Zitteranfälle. Verschiedene Theorien, teils seriöser anmutend, teils völlig abstrus, wurden zu den Gründen bereits angestellt. Nun hat das große Rätselraten ein Ende. Ein Insider aus dem engeren Umfeld Angela Merkels meldete sich bei anonymousnews.ru und verrät: Die Kanzlerin ist medikamentenabhängig! Der Grund für die Ausfallerscheinungen heißt Tavor. Der Pharmahersteller Pfizer schreibt auf seiner Webseite über das Medikament in der geringst verfügbaren Dosierung von 0,5 mg des Wirkstoffes:

„Tavor 0,5 mg ist ein beruhigendes und angstlösendes Arzneimittel (Tranquilizer) aus der Wirkstoffgruppe der Benzodiazepine. (…) Bei depressiven Patienten muss mit der Möglichkeit eines Hervortretens oder einer Verstärkung der depressiven Krankheitserscheinungen gerechnet werden. Eine Behandlung mit Benzodiazepinen kann bei diesen Patienten die Gefahr einer Selbsttötung erhöhen; sie sollte nicht ohne ausreichende antidepressive Therapie erfolgen. (…) Lorazepam hat eine suchtfördernde Eigenschaft (primäres Abhängigkeitspotenzial). Bereits bei täglicher Einnahme von Tavor 0,5 mg über wenige Wochen besteht die Gefahr einer psychischen und körperlichen Abhängigkeitsentwicklung. (…) Das Risiko steigt mit der Einnahmedauer und der Dosis (…)

Das alles klingt nach einer ziemlich gefährlichen Sache. Wenn Merkel das Medikament zur Beruhigung – immerhin steht sie seit ihrer illegalen Grenzöffnung im Jahre 2015 massiv unter Druck – eingesetzt hat, dann ist die Abhängigkeit bereits vor längerer Zeit eingetreten. Wie der Hersteller verrät, bewirken die Inhaltsstoffe „eine dosisabhängige zentralnervöse Dämpfung“ mit der Folge von „Beruhigung (Sedierung), Müdigkeit, Benommenheit“.

Ist Ihnen auch schon aufgefallen, wie oft Merkel im Bundestag quasi völlig teilnahmslos und weggetreten auf ihrem Stuhl sitzt? Haben Sie die öffentlichen Auftritte der Kanzlerin in der letzten Zeit einmal aufmerksam verfolgt? Immer wieder gewinnt man den Eindruck, sie stünde unter dem Einfluss von Alkohol und/oder Drogen. Sie spricht und agiert teilweise extrem langsam, wirkt völlig weggetreten. All das bestätigt die Insider-Information bezüglich ihrer Medikamentensucht.

Als weitere mögliche Nebenwirkung wird vom Hersteller auch das Zittern angegeben. Insbesondere beim Absetzen des Medikaments treten laut Pfitzer unter anderem „Krampfanfälle/Krämpfe, Zittern, Bauchkrämpfe, Muskelschmerzen, Erregungszustände, Herzklopfen, beschleunigter Puls, Panikattacken, Schwindel“ auf. Hat Merkel also versucht, auf eigene Faust Ihrer Abhängigkeit zu entkommen? Die Bilder der beiden Zitteranfälle der Kanzlerin sprechen jedenfalls eine eindeutige Sprache. Auch eine Spezialklinik für die Therapierung von Suchtkranken warnt davor, die Einnahme des Medikaments auf eigene Faust abrupt zu beenden:

„Der Wirkstoff Lorazepam sollte nie plötzlich abgesetzt werden. Schließlich kann der kalte Entzug in vielen Fällen zu lebensgefährlichen epileptischen Anfällen führen, den sogenannten Grand mal-Anfällen mit tonischer und klonischer Komponente.“

Kommt Ihnen das bekannt vor? Der Konsum von Tavor scheint in der CDU eine gewisse Tradition zu haben. Schon ein gewisser Uwe Barschel, einstiger Ministerpräsident von Schleswig-Holstein war massiv von der Substanz abhängig. Der Politiker, der mutmaßlich ein Doppelleben führte, schien massive innere Ängste zu haben, die er mit Medikamenten zu überwinden versuchte. Dazu schrieb der Stern:

Wie hoch der Druck gewesen sein muss, ist auch an dem Mittel zu erkennen, das Barschel dagegen einsetzte: Tavor, ein starker Tranquilizer, deutlich stärker als Valium. Werbeslogan: „Tavor entzieht der Angst den Boden.“ Alle paar Wochen musste der Hausarzt ein neues Rezept für Barschel ausstellen. 1980 hatte der Politiker mit zwei Milligramm täglich begonnen, schluckte zwei Jahre später schon die anderthalbfache Menge und hatte im Herbst 1987 eine durchschnittliche Tagesdosis von 10,4 Milligramm erreicht. Eine Einnahme über lange Zeit, heißt es im Lehrbuch für Psychiatrie und Psychotherapie, führe „zu einem Persönlichkeitswandel, zu Gleichgültigkeit und Antriebsverlust“.

Barschels Leben endete übrigens am 11. Oktober 1987 vorzeitig. Er wurde in der Badewanne seines Zimmers im Genfer Luxushotel „Beau-Rivage“ tot aufgefunden. Bis heute ist das Ableben des CDU-Politikers nicht endgültig aufgeklärt. Selbstmord gilt mittlerweile als ausgeschlossen. Viel wahrscheinlicher ist, dass Uwe Barschel durch einen Geheimdienst ermordet wurde.

https://www.anonymousnews.ru/

„Mir geht es gut“: Merkel versucht Sorgen um ihre Gesundheit zu zerstreuen

…aber die Handstellung bleibt die selbe. R.

Epoch Times29. Juni 2019 Aktualisiert: 29. Juni 2019 9:51
Kanzlerin Angela Merkel hat nach ihren beiden Zitterattacken der vergangenen Wochen beteuert, dass es ihr gut gehe.

Merkels Zitteranfall: War sie Folteropfer einer geheimen Energiewaffe? (Videos)

Man kann sich nur noch wundern: Wem steht sie im Wege, warum ist sie denn jetzt ein Opfer, man hat bisher immer nur gesehen, welch ein williges Mitglied der Machthaber  sie doch immer darstellt. Und es gibt sicherlich nur sehr wenige, die die Macht haben, eine solche Waffe anzuwenden und auf sie zu richten. Erstaunlich, mit welch einer Contenance Merkel nach diesem „Angriff“ einfach weitermacht, als wäre nichts geschehen. Was meint Ihr denn dazu? R.

Unsere Bundeskanzlerin, Angela Merkel, hatte vor zwei Tagen eine harte Zeit, als sie bei der Begrüßungszeremonie für den neuen ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenski ausgerechnet bei der deutschen Nationalhymne anfing  zu zittern.

Espenlaub wäre darüber sicher vor Neid erblasst. Es soll nicht das erste Mal gewesen sein, lesen wir hier. Was also könnte dahinter stecken?

Dieses Video haben wir von einem amerikanischen Twitter Account. Es zeigt sehr deutlich den Anfang und auch das Ende. Als das Stillstehen vorbei ist, hört das Zittern auf und sie bewegt sich wieder ganz normal.

Erwähnt wird noch, dass es in Berlin sehr heiß gewesen sein soll.

Während die Medien die anschließende Erklärung von Frau Merkel schlucken und entsprechend verbreiten, dass sie dehydriert gewesen sei und es ihr jetzt, nach drei Gläsern Wasser, wieder sehr gut gehe, will man das in diversen sozialen Medien eher nicht glauben.

Das Verhalten der Kanzlerin sei nicht typisch für einen Wasserverlust, zumal sie anschließend offensichtlich vollkommen beschwerdefrei weiterlaufen würde. Man dachte an etwas Neurologisches. Frau Clinton habe ja immer wieder ähnliche Auffälligkeiten gezeigt und auch bei ihr war es mal eine Dehydration, mal sprach man von einer Infektion.

Nein, dieses Verhalten muss eine andere Ursache haben. Was also könnte es wirklich sein?

Wir haben geforscht und uns dabei wieder an einer Quelle orientiert, die bisher zuverlässig geliefert hat. Hier haben wir jemanden, der – man sieht es an den Tweets und auch den Fotos, die er gelegentlich hochlädt – ganz offensichtlich aus der unmittelbaren Nähe von Trump heraus agiert.

Er selbst nennt sich einen einfachen Beamten, der mehr weiß, weil der seine Augen offenhält. Er sei niemand besonderes (Energiewaffen? Armageddon von Kalifornien – zerstörte Villen, verbrannte Träume und viele offene Fragen (Videos)).

  

Dann schauen wir uns einmal seine heutigen Informationen an.

EyeTheSpy@TrueEyeTheSpy

Merkel was not dehydrated.
Active Denial System.
DS tool, very common.

Think of it like a heat-beam.
It’s tech we developed years ago.
It super heats the surface of body extremely quickly; causing the shaking.

Warning shots are being fired everywhere. Renegade is OTM

1.836 Nutzer sprechen darüber

Merkel war nicht dehydriert. Active Denial System. Ein Werkzeug des tiefen Staates, sehr bekannt.

Es funktioniert wie ein Hitzestrahl. Eine Technologie, die wir vor Jahren bereits entwickelten. Es erhitzt die Oberfläche des Körpers extrem schnell und das verursacht das Zittern.

Warnschüsse werden [gerade] überall abgefeuert. 

Renegade ist unterwegs/aktiv.

Wer ist dieser Renegade? Hier ist die Antwort: Barack Hussein Obama (Insider QAnon: Obama – Codename Renegade (Videos)).

Und was ist ein Active Denial System?

Die beim Active Denial Systems verwendete Technologie ist öffentlich zugänglich für jeden, der sie nachschlagen möchte.

Sie wurde von unserem eigenen Militär entwickelt, wobei Kurzstreckenversionen derzeit weltweit von Raytheon vermarktet werden, von denen die Rothschilds einen großen Anteil an Aktien besitzen.

ADS  ist eine Energiewaffe, die in den 1980er-Jahren von der US-Luftwaffe (Air Force Research Laboratory) und dem Joint NonLethal Weapons Directorate mit einem Aufwand von mehr als 51 Millionen Dollar entwickelt wurde.Das ADS arbeitet mit Mikrowellen einer Frequenz von 95 Gigahertz, die mit einer Antenne auf menschliche oder andere Ziele aus einer Entfernung von mehr als 500 Metern gerichtet werden können. Haushalts-Mikrowellengeräte arbeiten bei 2,45 Gigahertz. Die mit ADS abgegebene elektromagnetische Strahlung hat eine wesentlich höhere Energiedichte, die Energie dringt jedoch nur ca. 0,4 mm in die Haut ein (High-Tech Energiewaffen: Erneute Brände in Kalifornien und 9/11 (Videos)).

Die hohe Strahlungsenergie heizt die Wassermoleküle in der Haut innerhalb von Sekunden auf ca. 55 Grad auf, was von der angegriffenen Person als Schmerzreiz wahrgenommen wird und diese zur Flucht animieren soll. Nach Aussage von Befürwortern sollen dabei keine bleibenden Schäden auftreten (Der Waffenforschungschef des Pentagon peilt weltraumgestützte Energiewaffen an (Videos)).

  

Brett Wagner vom California Center for Strategic Studies reichte im Juli 2006 eine Petition gegen die auch Rumsfeld’s ray gun genannten Strahlenwaffen ein. Gemäß Wagner stellen diese einen Verstoß gegen die Genfer Konventionen dar, da das einzige Ziel von ADS die Erzeugung von Schmerz ist.

Auch sollen aufgrund der starken Schmerzen bleibende Traumata auftreten können, weshalb sie Wagner zufolge als Folterinstrumente einzustufen seien. Die Beschaffung und das Vorhandensein eines solchen Systems würde somit weiterhin den Einsatz der Waffe auch als Folterinstrument mindestens ermöglichen.

Kritisiert werden weiterhin die praxisfernen Bedingungen bei Tests, bei denen Versuchspersonen keine Brillen oder Kontaktlinsen tragen und keine metallischen Gegenstände wie Münzen, Schlüssel, Knöpfe oder Reißverschlüsse bei sich haben oder tragen durften.

Neil Davison, ein Experte für nicht-tödliche Waffen von der Universität Bradford/England, weist auf die praktisch nicht zu kontrollierende Strahlungsdosis für Personen hin, deren Bewegungsfreiheit z. B. in einer Menschenmenge eingeschränkt ist. Wie Edward Hammond vom Sunshine Project über Eingaben nach dem Freedom of Information Act herausfand, traten bei bisherigen Tests beim Einsatz in der Nähe von Siedlungen, Wasseroberflächen und speziellen Böden Risiken auf, die den Einsatz der Waffe bedenklich erscheinen lassen (Der Tiefe Staat holt zum Endschlag aus: Kamen bei den Waldbränden in Griechenland Energiewaffen zum Einsatz? (Videos)).

Auch verschwitzte oder nasse Kleidung können zu einer verstärkten Wirkung beitragen und Verbrennungen der Haut bewirken. Quelle

Wie bereits erwähnt, soll Frau Merkel schon öfter so sehr gezittert haben, lesen wir hier. Für uns, als Beobachter, die wir nur dieses Video hatten – allerdings auch noch eines aus einer anderen Perspektive, bei der man die Mimik erkennen konnte – sah es so aus, als habe sie in diesem Moment tatsächlich große Schmerzen gehabt. Sie schien sehr bemüht, beherrscht zu bleiben, und das auszuhalten, was immer es auch war  (Geheimsache Energiewaffe 9/11: Verwandelten sich die Twin Towers des World Trade Center in Staub? (Videos)).

In diesem Film sieht man, wie Freiwillige damit beschossen werden und sofort aus der Schusslinie laufen. Bei einigen flattert die Kleidung genauso, wie wir es auf dem Kanzler-Video sehen.

Video:

War das eine öffentliche Foltershow?

Es könnte sein, aber wir wissen das genauso wenig, wie andere, die das Gegenteil behaupten. Wir können nur weiter beobachten. Und hier sehen wir auf der öffentlichen Bühne immer wieder Menschen, die offenbar keine Grenzen mehr kennen, um durchzusetzen, was sie für richtig und gut halten.

  

Frau Merkel verliert mehr und mehr den Rückhalt nicht nur in der Bevölkerung, die Regierungsparteien haben viele Prozentpunkte eingebüßt. Schuld daran dürfte vor allen Dingen ihre Politik der offenen Grenzen sein, die das Volk in Pro und Kontra teilt. Würde ein neuer Kanzler es viel besser machen?

Wir glauben, nein. Solange es einen Staat hinter dem Staat gibt, der die Fäden hält, solange wird es keine Demokratie geben und die Politiker werden nicht auf das Volk hören, denn – wie Herr Seehofer in einem lichten und ehrlichen Moment vor 10 Jahren bereits in einem Interview bemerkte:

„Diejenigen die entscheiden, sind nicht gewählt und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.“ 

Videos:

Quellen: PublicDomain/tagesereignis.de am 20.06.2019

Merkel-Regime will Sparguthaben der Bürger plündern – Einlagensicherung soll abgeschafft werden

Deutsches Steuergeld steht schon längst in Hülle und Fülle für alle Welt zur Verfügung. Nun will sich das kriminelle Merkel-Regime jedoch auch noch an den Sparguthaben der Bürger vergreifen. Im Rahmen einer EU-weitern sogenannten gemeinsamen Einlagensicherung sollen die Ersparnisse der Bürger zukünftig vollständig zur Plünderung freigegeben werden.

von Bernd Steinert

Ganze 637,7 Milliarden Euro an sogenannten Problemdarlehen verzeichnen die großen Kreditinstitute in der Europäischen Union gegenwärtig. Diese ungeheure Summe an faulen Krediten dürfte den Banken bald um die Ohren fliegen. Deshalb tut man auf EU-Ebene alles, um für den großen Knall vorbereitet zu sein. Doch wenn Sie glauben, dass die Verursacher dieser Probleme entsprechend zur Kasse gebeten werden sollen, dann irren Sie sich.

Vielmehr sollen einmal mehr die Bürgerinnen und Bürger herhalten, um für die völlig verfehlte Finanzpolitik krimineller Banker zu haften. Und wer ist ohnehin schon Zahlmeister in der Europäischen Union? Richtig, die Deutschen. Deshalb tut das bundesdeutsche Parteienkartell auch alles dafür, uns noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen. Im Fokus stehen nunmehr nicht nur die Steuergelder hart arbeitender Bürger, sondern auch deren private Ersparnisse.

Ohne Skrupel wollen die Regierenden die Bankguthaben der Deutschen auf dem europäischen Altar opfern. Das Zauberwort heißt „gemeinsame Einlagensicherung“ und ist die nächste Stufe einer EU-weiten Bankenunion. Übersetzt bedeutet das, dass der deutsche Steuerzahler unfreiwillig für faule Kredite in Milliardenhöhe bürgen darf. Im Finanzausschuss des Bundestags waren sich kürzlich alle Blockparteien einig darin, die Sparguthaben der Bürger entsprechend zur Plünderung freizugeben. Einzig die AfD hatte für den Erhalt der nationalen Einlagensicherung und gegen eine Vergemeinschaftung plädiert. Ihr Antrag wurde jedoch von allen anderen Fraktionen geschlossen abgelehnt.

Damit ist der Weg frei für die finale finanzielle Schröpfung aller Deutschen. Wer sein Geld noch auf der Bank liegen hat und keinen Gedanken daran verschwendet, es abzuheben, der kann schon einmal damit rechnen, dass es bald weniger oder gänzlich weg sein könnte. Denn eines ist gewiss: Die Finanzkrise ist längst nicht vorbei und wenn der große Knall kommt, dann wird das Geld der Sparer dringend benötigt, um größeres Unheil zu verhindern. Die Kartellparteien haben offenbar keine Skrupel, die unter Blut, Schweiß und Tränen erarbeiteten Sparguthaben der Bürger zu enteignen. Ob sich dies in den in Kürze stattfindenden Wahlen bemerkbar machen wird? Wir werden sehen.

https://www.anonymousnews.ru

Klatsche für Merkel-STASI: Gericht erklärt Warnungen vor Kita-Schnüffel-Broschüre für zulässig

Endlich wurde der Geifer-Eifer der Stasi 2.0 alias Amadeu Antonio-Stiftung, juristisch gestoppt. Der durch Staats- und Steuergelder finanzierte Hass-, Denunziations- und Schnüffel-Dienst hatte in ihrer „Ene mene muh – und raus bist Du“-Broschüre Tipps für Kita-IMs gegeben, wie man vom Outfit und Verhalten der Kids auf die rechte Gesinnung raus bist Du! des Elternhauses schließen kann. Zu den Nazi-Kennzeichen zählten im übrigen auch Greta Thunberg-Zöpfe.

Im Falle der Enttarnung sollen die Eltern vorgeladen und mit einer Standpauke über gendergerechte Erziehung u.ä. traktiert werden. Gefördert wurde die politische Schmuddel-Publikation durch ein Vorwort von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey. Aber zum Glück gab es auch Politiker, die solche Diktatur-Publizistik nicht behagte: Nadine Schön, stellvertrende Unionsvorsitzende, forderte die sofortige Einstampfung von „Ene, mene, muh“: „Erzieherinnen sollen unsere Kinder betreuen, bilden und Werte vermitteln, nicht aber die politische Gesinnung der Eltern überprüfen und korrigieren“. Die Bröschüre sei ein Aufruf zur Elternspionage. Der Vizebürgermeister und Jugenddezernent, Fako Liecke (CDU), riet in einem Presseschreiben sogar vom Einsatz der Broschüre ab.

Nun sind gerade Zensoren und Inquisitoren besonders empfindlich gegenüber Kritik. Und so wollte auch der Anetta Kahane-Verein Herrn Liecke auf Unterlassung verklagen: Der Appell sei eine ÜberschreItung seiner Kompetenzen. Nach dem Motto: Die Demokratie, das sind wir. Wer uns kritisiert, muss mundtot gemacht werden. – Eine Lachposse, in die sich das Gericht nicht hineinziehen ließ. Stattdessen stellte es fest: Lieckes Aussagen seien nicht wahrheitswidrig, den Inhalt der Broschüre habe er zutreffend wiedergegeben und er dürfe seinen Appell straffrei wiederholen.

Nach dem Gerichtsbeschluss erklärte Liecke gegenüber der NZZ, er lasse sich von solchen Stiftungen kein Maulkorb verpassen. Er glaube auch nicht, dass sie im Interesse der Mehrheit agiere und forderte die Prüfung ihrer Gemeinnützigkeit. Bei der Amadeu Antonio-Stiftung selbst löste der Beschluss hingegen scheinheiliges Gejammer aus: Der Inhalt der Broschüre sei falsch dargestellt worden. Das Kinderwohl trete damit in den Hintergrund, der Rechtspopulismus könne jetzt um sich greifen. Liecke und sowie das Bezriksamt hätten „die dringend notwendige Debatte um Menschenfeindlichkeit in Kitas unterlaufen“, unterstellte der Geschäftsführer der Stasi 2.0, Timo Reinfrank. Zumindest ist man dort klug genug, auf den Einsatz von Rechtsmitteln gegen den Beschluss zu verzichten.