Neues vom MH17-Absturz – neue Fakten und grausige Bilder!

MH17 FALSE FLAG DER US Russisches Enthüllungsvideo mit noch nie gezeigten Bildern

21.09.2015, 10:38h

[21+] Provokation in US-Manier. Boeing 777, Flug MH17

Von: NewsFront DE

MH17 WURDE MIT ALLERHÖCHSTER WAHRSCHEINLICHKEIT VON EINEM UKRAINISCHEN MILITÄRJET ABGESCHOSSEN. Mit Hilfe der Lotsen von Kiew, die das Flugzeug auf einen anderen Kurs dirigierten. (Das Ding mit dem Formalingestank und den seltsam gelben Leichen konnte allerdings nicht aufgeklärt werden) Es tut auf alle Fälle gut, sich die Ereignisse in der Ukraine in Erinnerung zu rufen, um zu wissen, daß der Welt Täterstaat vor nichts zurückschrecken wird, um Europa in ein Schlachtfeld zu verwandeln. http:// https://www.youtube.com/watch?v=Y0XqQmjnEBw&w=320&h=180 (DIESER LINK IST AUF EINMAL NICHT MEHR VERFÜGBAR.)

DIES HIER IST EINER, AUF DEM DAS VIDEO NOCH LÄUFT!

http://www.qaaq.at/wahrheit/index.php?option=com_content&view=article&id=8504:21 -provokation-in-us-manier-boeing-777-flug-mh17-&catid=53:video-news-mixalternative-medien&Itemid=55 21+]

Provokation in US-Manier. Boeing 777, Flug MH17 NewsFront DE 3.294 3.809

Veröffentlicht am 19.09.2015 Enthält Bild- und Videomaterial vom Absturzort am 17.07.2014, das nie zuvor veröffentlicht wurde. Vor den Bildern sei ausdrücklich gewarnt! Das Material ist für empfindliche Personen, sowie Kinder ungeeignet! Eine Dokumentation von „NewsFront“ • Kategorie o Menschen & Blogs • Lizenz o Standard-YouTube-Lizenz KT: DAS IST JETZT DER FÜNFTE VERSUCH.

1. Versuch – da dachte ich noch an Zufall, daß ich aus der Admin herausgeflogen bin.

2. Versuch, da hatte ich schon mit Schreiben begonnen und musste kurz weg vom PC, weshalb ich vorher SPEICHERTE. Als ich zurückkomme, ist der ganze Text weg. (war nur 4 Minuten weg vom Schreibtisch).

NICHTS GESPEICHERT.

3. Also fing ich an, die SABOTAGE zu dokumentieren. Wechselte kurz das Fenster, und schwupp, bin ich schon wieder rausgeflogen. Dann hab ich geschrieben, SO NICHT IHR SCHNÜFFLER,– DIESE KT GEHT RAUS!

4. Beim nächsten Rückkehren zur Admin und neu beginnen (wieder ohne Text) hängt sich das komplette FIREFOX-Fenster auf, und ich muss es abschießen, um weiterarbeiten und nochmal anfangen zu können. ALTER SCHWEDE! Das Fenster, in dem das Video läuft, ist auch abgeschossen worden. Ich mache es neu auf. Interessant: Das Video steht noch genau an dem Punkt, an dem ich es das letzte Mal angehalten habe.

Das Video beginnt, indem Trümmerteile gezeigt werden, wohl Originalbilder vom Absturzort. Pässe, Leichen, zertrümmerte Gepäckstücke, den verstreuten Inhalt eines Kulturbeutels. Der eingeblendete Text ist deutsch, die Übersetzung des russischen Originals, das man hört. Anfangs hört man die Schlagzeilen, die Vorwürfe, die Theorie. Text „Der US-Präsident Barack Obama machte eine skandalöse Aussage über die abeschossene Boeing 777 MH17. Blitzartig bot er den Niederlanden Hilfe bei den Ermittlungen an. Diese Initiative scheint lobenswert zu sein. Die Experten bemängeln allerdings, dass die USA aus nicht näher genannten Gründen die für die Ermittlung relevanten Satellitenaufnahmen der Öffentlichkeit vorenthalten. Mehr noch, es wird alles dafür getan, den realen Ablauf der Ereignisse zu vertuschen.“ 1. Juni 2015 Es folgen blitzartige Bilder der Ereignisse in der Ukraine. (Bürgerkrieg) Danach das Wort HOLLAND eingeblendet, und erneut Trümmerbilder. Ein Buch von „Robert Muchamore“ mit dem Titel BLACK FRIDAY. „Wenn sie in der Tat beweisen könnten, daß es die Rebellen waren, dann würden wir sofort zur größten terroristischen Organisation weltweit erklärt.

Wenn Russland dafür verantwortlich wäre, dann würden schon längst handfeste Beweise vorliegen. (Dimitrij Gau, Kriegsberichterstatter). Es gibt aber keine Beweise, sowohl für die erste, als auch die zweite Version. Die Schuld an der Tragödie trägt damit ausschließlich die Ukrainische Regierung. Es sind Schäden an der Außenhaut zu erkennen. )Ein anderes Bild zeigt Wrackteile, man sieht Einschusslöcher.) Als die internationalen Expertenteams ihre Arbeit hier aufnehmen sollten, wurde diese Gegend durch ukrainische Truppen intensiv beschossen. Vermutlich, um die Hinweise auf die Schuld Kiews zu vernichten, wie z.B. die Fragmente von Luft-Luft Raketen. Heute, am 17. Juli 2014 wurde ein Passagierflugzeug beschossen. Was gefiel den Nazis an dieser Maschine nicht? Provokation! (Man sieht wieder im Detail Leichen und Trümmerteile) (Sergej Weselowskij, Journalist v. Newsfront) Die Welt fing an zu begreifen, daß Kiew sowohl das Landesgesetz, als auch das internationale Recht missachtete. Es wird ein gezielter, zynischer Genozid der Bevölkerung in den zwei abtrünnigen Regionen der Ukraine vollzogen. Die Welt fing an, es zu begreifen. Und so ein Ereignis war bitternötig, um die Welt davon zu überzeugen, daß die Russen der Inbegriff des Bösen sind.

So eine Aktion sollte sich auch nicht gegen die Ukrainer richten, sondern gegen Bürger unbeteiligter Staaten. Deswegen wunderte es mich auch gar nicht, als es passierte. Mehr noch – die Reaktion auf das Ereignis kam fast schon schneller, als das Ereignis passierte. Es ist keine Viertelstunde vergangen, und schon wurde im Westen propagiert, Russland sei schuld. Wenige Stunden nach der Tragödie sahen wir bei CNN einen Beitrag von Jennifer Psaki, in dem sie Russland dafür verantwortlich machte. (Thiery Leron Puley, Wirtschaftsexperte, Frankreich) Laut ihrer Aussage haben sie diese Infos aus Facebook und Twitter bezogen. Menschen bringen Spielzeug zum Unglücksort und machen Kerzen an (man sieht entsprechende Bilder). Auch in Kriegszeiten verlieren die Menschen nicht ihre Menschlichkeit und ihr Mitgefühl. Es folgt ein Augenzeugenbericht. „Der Abfangjäger tauchte plötzlich auf. Danach ein Schuss und der Abfangjäger drehte plötzlich ab. “ (Volkswehrangehöriger, Rufnahme „Ohr“) Interwiew: Was machten Sie vor dem Krieg. Vor dem Krieg war ich Landwirt. Wir hatten Hühner, Schweine, Kaninchen. Dann stürzte die Boeing in unmittelbarer Nähe ab. Hast du es beobachtet? Die Maschine habe ich gesehen. Eine SU-Maschine gab ihr den Rest. Über Torez wurde die Boeing abgeschossen. (Gleb Filatow, Augenzeuge beim Absturz) Die Shilhouette von SU-24 habe ich wie meine eigenen fünf Finger erkennen können. (Walentina Tschajka, Augenzeugin beim Absturz, Stadt Torez) Ich war am Absturzort nach etwa 15-20 Minuten. Ich habe alles mit meinen eigenen Augen gesehen. Aber bevr die Boeing abstürzte, konnte ich noch viel mehr hören, so wie alle, die in dieser Stadt leben.

Alle westlichen Versionen über die BUK Raketen der Volkswehr oder die russische Spur sind absurd und absoluter Müll. In der Zeit gab es Kämpfe um „Saur Mogila“ und wir wurden ständig mit Luftangriffen beglückt. So oft, daß jeder in der Stadt unterscheiden konnte, ob sich ein Militärjet im Anflug oder Abflug befindet. (Sergej Weselowski, Newsfront Journalist)

Diese Maschine war auch die einzige Maschine, die eine für sie nicht vorgesehene Route in einem nicht für sie vorgesehenen Luftkorridor nahm. Es scheint so, daß jemand absichtlich die Maschine an den Punkt führte, wo sie abgeschossen wurde. (Wieder Augenzeugenbericht Walentina T.) An diesem Tag waren zwei SU-Maschinen in der Luft. Nach dem Anflug hörte man deutlich einen Knall und der Jäger drehte sofort ab. (‚ZEITGLEICH LAUFEN BILDER, WO MAN SEHEN KANN, WIE DAS FLUGZEUG GETROFFEN WIRD UND ABSTÜRZT) (auf 7.30) Es gibt sehr viele Augenzeugen in der Stadt, die mit eigenen Augen die Jets gesehen und den Knall hörten. Viele konnten auch beobachten, wie die Boeing in der Luft in Einzelteile zerfiel. Szenenwechsel, Sucher. „Michail, hier ist noch einer, ein Mann“.

Newsfront: Der Pilot ist bis dato nicht vernommen worden (Foto des Jägerpiloten) Nach mehr als einem Jahr ist der Pilot, dem unterstellt wird, die Maschine abgeschossen zu haben, nicht vernommen worden. Die Black Boxes sind noch immer nicht gründlich untersucht worden bzw. es werden keine Informationen über den Inhalt veröffentlicht.

Die Fluglotsen des Flughafens von Dnepropetrowsk, die das Flugzeug führten, verschwanden spurlos. Sie wurden nicht befragt! Die Mitschnitte der Kommunikation zwischen Lotsen und Piloten der Unglücksmaschine werden ebenfalls nicht veröffentlicht. (Juri Kublanowski Philosoph) Niemand ist an der Wahrheit oder unvoreingenommenen Ermittlung interessiert. Eine Frage an die Zuschauer: Welches Schicksal ereilte die Fluglotsin? Sie heißt Anna Petrenko und sie „führte“ am 17. Juli die Malaysische Maschine über der Ukraine. (Foto von ihr eingeblendet) (Wladimir Kalinitschenko, Staatl. Berater der Justiz, ehem. Sonderermittler beim Generalstaatsanwalt der ‚UDSSR) Mir ist bekannt, daß die Fluglotsin von Anfang an durch Kiew gedeckt wurde. Ihr Name wurde unkenntlich gemacht. (Juri K., s.o.)

Sie heißt Anna Petrenko. – Sie ist doch verschwunden? Am nächsten Tag nach der Tragödie wird der Fluglotse offiziell beurlaubt. Neben Petrenko befand sich an diesem Tag eine Person, die niemand zuvor oder danach im Tower gesehen hat. Vermutet wird, daß es ein „Gast“ von Kolomojskij war. Nur Petrenko weiß, wer diese Person war und was sie beabsichtigte. Aber niemand hat sie befragt. Sie wurde im Eiltempo beurlaubt. (Man sieht noch ein Foto von ihr, vor den Bildschirmen im Tower, mit kapriziösem Lächeln und einem gewagten Outfit.) Ich schlage allen Zuschauern vor, die VR Seite von Anna Petrenko zu besuchen (russische Analogie zu FB) Solche Einstellungen vertritt diese Dame, die bisher nicht zu den Ereignissen befragt wurde. (Man sieht ein Bild der Seite, ist aber unscharf.) Das ist eine grobe Missachtung der elementarsten Regeln der Ermittlung. So etwas gab es noch nie. KT: An dieser Stelle war ich gestern zu müde zum weitermachen, heute morgen findet die Suchmaschine „komischerweise“ das Video nicht mehr. WITZIG, gell. Habe nun einen anderen Link gefunden, wo das Video noch verfügbar ist.

Also weiter. Als in Wnukowo die französische Maschine verunglückte, wurden als erstes die Fluglotsen befragt. Sie wurden sofort alle in Haft genommen. Warum in Haft? Damit sie keine Möglichkeit haben, sich gemeinsam auf ihre eigene Version zum Ablauf zu einigen. Damit es zu keinen Absprachen unter denen kommt. Natürlich sind die ersten Fragen an den Fluglotsen zu richten. An wen denn sonst? Und Petrenko ist im Urlaub. Und bis jetzt nicht wieder zur Arbeit erschienen. (wieder Bilder von schlimm aussehenden zerfetzten Leichen.) (Walentina T.) Uns alle hier beschäftigt eine Frage: Wo sind die Angehörigen der Opfer? Warum hört man nichts von ihnen? Wo sind sie alle? (Gleb F.) Franzosen waren da. Ich habe sie zum Absturzort begleitet. Deutscher war da. Es waren viele da. Polen, Neuseeländer, Chinesen, Franzosen waren nochmal da, Holländer waren mehrmals da, Kanadier…. Malaysier habe ich nicht gesehen, denen hätte ich einiges berichten können, aber es will ja niemand zuhören. (Walentina T.)

Ich war dort, am Absturzort. Eigenartig war, daß nirgendwo Blut zu sehen war. Die Leichen waren gelb, wie Mannequins. Es waren viele Vögel dort – um die Vögel gab es Blut – sie waren lebendig. Und dieser stechende Formaldehydgeruch in der Luft – so riecht es in Leichenhäusern (KT: Sie meint wahrscheinlich Formalin. Formaldehyd selbst ist wohl geruchlos. Habe das Wort raushören können, sie sagt tatsächlich Formalin. Es ist wohl nur falsch übersetzt) (Ray McGovern, ehem. CIA Mitarbeiter) USA plädieren für die Einstellung der Kämpfe, damit die Fragmente der Maschine untersucht werden können. Proschenko befolgt nur Anweisungen aus Washington. Erst wird von Waffenruhe geredet, anschließend wird ihm der Befehl erteilt, die Rebellen in der Ost-Ukraine anzugreifen. Genau darum geht es doch. Es ist zwingend notwendig, unverzüglich das Feuer einzustellen. Das sind ja auch die Forderungen von Putin, Hollande und Merkel. Vor drei Wochen schmetterte Poroschenko diese Forderungen ab. Und wer gab ihm Rückendeckung und hat sich hinter ihn gestellt? Richtig, USA! In ihrer Stellungnahme berufen sie sich auf das Recht eines jeden Staates, sich zu verteidigen. Es ist das gleiche wie die Unterstützung ihres Mordens im Gaza-Streifen. (Es wird ein Stück vom Wrack gezeigt, mit der Aufschrift FUEL TANK RIGHT WING) (Sergej W., Newsfront)

In Kiew sind Personen an der Macht, die nichts mehr zu verlieren haben. Und die ihre Befehle penibel ausführen. Vergleichen Sie doch mal den heutigen Poroschenko und den damaligen Saakaschwili von 2008. Das sind doch zwei absolut identische, hörige Umsetzer für die Interessen der Dritten. Saakaschwili wurde befohlen, Zchinwali mit „GRAD“-Raketen anzugreifen. Und er tat es. Ihm war bewusst, daß er damit einen übermächtigen Gegner wie Russland provoziert. Ihm war bewusst, daß er damit ein ganzes Land zerstört. Es bestand vielleicht Hoffnung, daß Russland sich entweder damit abfindet oder eben Georgien angreift und komplett einnimmt. Und dann würde sich die ganze Welt empören. Russland ging nicht weiter bis nach Tiflis, und erkannte an, daß die georgische Souveränität ein internationales Recht ist und von Georgiern selbst entschieden werden musste.

Derzeitige Situation mit Poroschenko ist ähnlich: Ein absolut unmündige Person, die nur dazu da ist, den Willen der Staatsstreichverursacher auf ukrainischem Territorium umzusetzen. (The Chicago Council on global affairs) „Wenn Sie ein Ukrainer sind, werden Sie Ausschau danach halten, wer ihnen als Einzige helfen kann – und das sind die Vereinigten Staaten. Letzte Woche, oder etwa vor 10 Tagen, war der Oberbefehlshaber der amerikanischen Bodentruppen in Europa – General Ben Hodges – zu Besuch in der Ukraine. Er kündigte dort an, daß die US Militärberater in die Ukraine demnächst offiziell kommen sollen. Eigentlich hat er dort die Medaillen an die ukrainischen Kämpfer verteilt, was das militärische US-Protokoll verbietet, – daß die Medaillen an Ausländer verliehen werden. (Sprecher grinst süffisant) Doch er tat das, weil er damit zeigen wollte, daß die ukrainische Armee seine Armee ist. Dann ging er weg. Und die Vereinigten Staaten liefern den baltischen Staaten Waffen, Artillerie und andere Militärausrüstung … die baltischen Staaten Polen, Rumänien und Bulgarien, – das ist ein sehr interessanter Punkt. Und gestern haben die Vereinigten Staaten angekündigt, daß sie vorhaben, Waffen in die Ukraine zu liefern, das wurde dementiert, aber sie tun das, die Waffen werden geliefert.

Und bei allen diesen Handlungen agieren die Vereinigten Staaten außerhalb der NATO. Weil die NATO Entscheidungen von allen NATOMitgliedern einstimmig getroffen werden müssen. Der Punkt bei der ganzen Sache ist, daß die Vereinigten Staaten einen „Cordon Sanitaire“, einen Sicherheitsgürtel, um Russland herum aufbauen. Und Russland weiß es. Russland glaubt, die USA beabsichtigen, die Russische Föderation zu zerschlagen. Ich denke, wir wollen sie nicht töten, sondern nur etwas verletzen, bzw. Schaden zufügen. Jedenfalls sind wir jetzt zurück zum alten Spiel. Und wenn Sie einen Polen, Ungarn oder Rumänen fragen, sie leben in einer ganz anderen Welt als die Deutschen.

(KT: Er sagte im Original nicht Welt, sondern UNIVERSE) Und die Deutschen leben in einer ganz anderen Welt (Er sagt nochmal Universe) als die Spanier, also herrscht Uneinigkeit in Europa, aber was die Ukrainer bevorzugen werden, das kann ich Ihnen genau sagen: Sie werden vorziehen, das Zischen seitens der USA zu vermeiden. (George Friedman) (Konstantin Knyrik, Leiter v. NEWSFRONT) Derartige Provokationen wurden durch die Amerikaner mehrfach eingeübt. Wir können mehrere historische Parallelen verfolgen. Sei es der Pearl Harbour, sei es der 11. September. Und der Stil in der Einbindung der Massenmedien ist auch immer der gleiche. Man muss aber zugeben, daß die Vorbereitung der Newskampagne in den Medien auf höchstem Niveau organisiert wurde. (Sergej W., Newsfront) Provokation mit der Boeing passt wie Faust aufs Auge zum Konzept der „Bunten Revolutionen“.

Es muß ein Bösewicht erfunden werden, dem man die Schuld in die Schuhe schieben kann. Dafür gibt es „Hollywood“, das seit Jahrzehnten die öffentliche Meinung formt und prägt. Wunderbare Filme, in denen Russland und die Russen permanent als Bösewichte, Mörder ohne jede Moral dargestellt werden. Uns ist durchaus bewusst, welche Ziele mit dieser Provokation verfolgt wurden. (Konstantin K. Newsfront) Die hochprofessionelle Beleuchtung der Ereignisse in den Medien ist uns ebenfalls nicht entgangen. Für die Umsetzer und auch die Auftraggeber war das ein sehr wichtiger Aspekt. Die Massenmedien wurden augenblicklich zugeschaltet und schaukelten die Situation hoch in der Zeit, wo die Öffentlichkeit sich noch keine Gedanken darüber machen konnte, wer als Organisator in Frage kommt.

Die Öffentlichkeit hatte ja noch gar nicht verarbeitet, was überhaupt passierte. Für die meisten Menschen ist es in der Tat eine unglaubliche Tragödie. Und die Schuldigen zu ernennen, ist in diesem Kontext ganz einfach, wenn man nur rechtzeitig die Medientrommel rührt. (Es folgen blitzschnell Titelseiten von Mainstream Medien, in denen Putin beschuldigt wird- z.B. Stoppt Putin jetzt, oder eine Karrikatur von Putin mit verzweifeltem Gesichtsausdruck, bei der ihm ein Flugzeug in den Kopf gerammt ist, Putin mit Hitlerbart ist auch dabei.) Es folgt ein WIKIPEDIA ZITAT: DIE KATASTROPHE WURDE ZUM BEDEUTENDEN GRUND FÜR DIE EINFÜHRUNG NEUER SANKTIONEN VON EU UND USA GEGEN RUSSLAND. (Martin Hylla, Youtuber „Gedanken zur Zeit“) …. eine manipulative Art und Weise gewesen, daß da Gedanken und Stimmung im Volk gemacht werden sollen. Aber ich glaube trotz der Vehemenz ist das der Presse nicht gelungen, ich glaube, die Menschen waren doch ein bisschen …. haben ihrem Instinkt vertraut, dass sie erst mal abwarten, was da überhaupt geschehen ist, und das weiß man ja bis heute nicht. (Sergej W., Newsfront)

Das einzige Land, das doppelt profitierte, ohne sich die Finger dabei schmutzig zu machen, war USA. Es war für USA von immenser Bedeutung, Wirtschaftssanktionen gegen Russland zu verhängen. Und sobald die Boeing vom Himmel fiel, kam der Aufschrei aus dem Europa, das bis dahin dem Freund Wladimir eher wohlwollend eingestellt war. „Putin, zähme deine Terroristen!“, “ Putin, beende das blutige Abschlachten!“ , „Terroristen besetzen das seit jeher ukrainische Territorium von Donbass!“ An die Krim haben sie sich auch noch erinnert. Zu diesem Zeitpunkt wurde es ja zunehmend still um die Krim. Stillschweigend fing man an, sich damit abzufinden, daß das Referendum rechtens war. Die Boeing drehte die Situation nochmals. Den Vereinigten Staaten war es nützlich, daß etwas geschieht, wonach man den Grund hätte, Russland und Putin zu beschuldigen. Interwiew: … ich weiß nicht wie viele Tage später… sehr schnell reagiert, ,,,Putin jetzt die Bilder der Toten nebendran, schwarz auf rot…. was meinst du dazu? Als Journalist betrachtet ist es ja eigentlich – wenn man so will – ein Supergau . Es lagen weder Erkenntnisse vor, wer dieses Flugzeug abgeschossen hat, noch lag eine Erkenntnis darüber vor, DASS es überhaupt abgeschossen wurde. Es hat sich natürlich herausgestellt, DASS es abgeschossen wurde, und — ähm… äh

Von wem oder was? Ja, es ist von mehreren schnell fliegenden Objekten von außen getroffen worden, das sagt ja der Bericht… MG-Feuer? Ähm – kann sein. Und dieses Flugzeug hat sich in einem Luftraum bewegt, in dem es sich nicht hätte bewegen dürfen, die Frage ist nie beantwortet worden, WARUM es dort langgeflogen ist. Kiew veröffentlicht die Kommunikation zwischen dem Flugzeug und dem Lotsen nicht, das ist der erste Punkt, der zweite Punkt ist, es gibt eine offizielle Bestätigung aus Kiew, daß sich ein ukrainischer Kampfjets zum Zeitpunkt des Absturzes in der Nähe befand und daß es danach vom Radar verschwunden ist – es gibt keine Beweise dafür, daß die dort unten sogenannten Separatisten und Terroristen über ein BUG-System verfügten, was ja mittlerweile glaub ich auch nicht mehr Gegenstand der Diskussion ist. Sondern jetzt ist Gegenstand der Diskussion, wie Katrin Eigendorf eben das erwähnte, als sie auf der Crash-Site vor eineinhalb Wochen waren, daß das Auftreffen von von außen kommenden schnellen Objekten ein Beweis dafür wären, daß es russische Spezialisten wären, die dieses Flugzeug abgeschossen haben.

Die Frage nach der Option mit dem Kampfjet stellt sich nicht. Und ich sag mal – malaysische Regierungseinrichtungen, die auch über andere Informationen verfügen, als die Allgemeinheit, haben dazu relativ klar Stellung bezogen, nämlich, daß dieses Flugzeug von einem ukrainischen Kampfjet abgeschossen wurde. Im Moment sieht auch einfach alles nach einer FALSE FLAG AKTION in diesem Bereich aus. Denn – das muss man auch wissen, die einzigen, die auch über BUG-Raketen verfügten – überhaupt – sind die ukrainischen Einheiten, und da stellt sich natürlich dann auch die Frage, was wollen die mit BUG Raketen in diesem Territorium, …. (Youtuber) Selbstverständlich war der Absturz selbst und die Schuldzuweisung ein gefundenes Fressen für die NATO-Staaten, für Europa und die USA, zu sagen: Soo, jetzt seht ihr, das sind die bösen Russen und die unterstützen da irgendwelche Terroristen…. deswegen müssen wir da – diese Sanktionen müssen wir aussprechen.

(Konstantin K, Newsfront) Es wurden zwei Ziele verfolgt, erstens, die Volkswehr von Donbass in den Augen der internationalen Öffentlichkeit als Terroristen darzustellen. Andererseits, den Druck auf Russland zu rechtfertigen und den Weg für neue Sanktionen ebnen. Beide Ziele wurden im Prinzip erreicht. (Sergej W., Newsfront) Ich denke, wenn es keine Boeing gäbe, dann gäbe es Alternativpläne. Es könnte alles Mögliche passieren, bis zum Einsatz einer „schmutzigen Bombe“. Das alles könnte passieren, und kann immer noch passieren, solange die Personen in Kiew an der Macht sind, die nichts zu verlieren haben. Die Personen, die blind ihre Befehle befolgen. (Alexander Zhilin, Militärexperte) Der Hauptpreis in diesem Weltkrieg sind die Ressourcen unseres Landes. Nur deswegen wurde das alles vom Zaun gebrochen. (KT: Das halte ich lediglich für einen Nebeneffekt) Deswegen ist es naiv zu glauben, daß in absehbarer Zukunft Frieden in der Ukraine einkehrt und früher oder später sich alles beruhigt. Nicht dafür wurde das alles organisiert, um die Lage wieder zu entspannen. Nein! Der Krieg wird weiter gehen. Ukraine gibt es nicht mehr.

Es blieb nur das Territorium, von dem aus die Vereinigten Staaten planen, terroristische Aktivitäten gegen Russland zu führen. (Youtuber) Ich halte alles für möglich. Man hat ja dann auch so eine Art Einschusslöcher gesehen. (Wurden im Film MEHRMALS GEZEIGT) Wo gesagt wurde, das stammt halt NICHT von einer BUG sondern von einem Militärflugzeug. Ich bin kein Ballistikexperte, ich kann dazu nichts sagen, aber ich glaube, es ist wirklich sehr rätselhaft, insbesondere halt auch deshalb, weil wir nach einem Jahr immer noch keine Ergebnisse haben, was denn zum Beispiel da in der Blackbox war, … diese Blackbox, die liegt weder in Malaysia noch in der Ukraine, wo es passiert ist, noch sonstwo, sondern soweit ich das weiß liegt die in England und die Ergebnisse werden unter Verschluss gehalten, da muss man sich dann natürlich fragen, WARUM? Jedes Flugzeug was abstürzt, hat ne Blackbox – die wird auch meistens gefunden, im Ozean, in soundsoviel Tausend Meter Tiefe, da ist sie dann verloren nach ein paar Tagen, aber es ist immer möglich, das irgendwie auszulesen …. nur in dem Fall nicht, da frag ich mich dann schon…. (Alexander Zhilin) Wir stehen vor der Tatsache, daß erstmals in der Geschichte der Menschheit ein Terrorstaat der Weltgemeinschaft seinen Willen diktiert. Und dieser Staat verfügt über den Löwenanteil der Weltfinanzen. Wirtschaftlich übermächtig und in Besitz jedweder Möglichkeiten für die Verbreitung des Terrors überall auf dieser Welt. (Sergej W.)

Die zynischen US-Boys werden vor nichts haltmachen. um Russland im schlechten Licht dastehen zu lassen. Damit keine Zweifel aufkommen, daß Russland der gefährlichste Feind der gesamten demokratischen Gesellschaft ist. USA zerstörte einige Staaten im Nahen Osten, woher jetzt hunderttausende Flüchtlinge nach Europa fliehen. Und Europa denkt immer noch mit dem eigenen Hintern, (verzeihen Sie mir diese Redewendung), mit dem Hintern, auf den bereits die islamische Peitsche in vollen Zügen einschlägt. Den Europäern sind so langsam die US-Interessen egal. Sie fürchten sich in der Tat vor Gesetzlosigkeit, Vergewaltigungen und Mord, die so langsam Einzug in die EU halten. Und schon hören wir die Statements von russophoben Orban und Hollande, daß ohne Russland kein Sieg gegen die IS möglich sei. Faktisch ist das ein Signal an Putin. Russland scheint einmal mehr in der Geschichte als Europas Retter in der Not auftreten zu müssen.

(Konstantin K. Newsfront) Das Wichtigste ist aber, daß wir früher oder später die wahren Hintermänner dieser Tragödie und aller voriger sowie zukünftiger Ereignisse die mit dem Bürgerkrieg in der Ukraine zu tun haben, identifizieren und zur Verantwortung ziehen. Das ist wichtig. IN DER UKRAINE HIELT DIE WASCHECHTE US-DEMOKRATIE EINZUG. MILLIONEN FLÜCHTLINGE UND INVALIDE, ZEHNTAUSENDE TOTE! TÄGLICHE PROVOKATIONEN UND LÜGEN. UND DAS IST ERST DER ANFANG. IN BRUCHTEILEN VON SEKUNDEN ZERFÄLLT UNSERE WELT, UND DU FÄNGST AN, DIE DINGE MIT ANDEREN AUGEN ZU BETRACHTEN!

Auf der Seite http://kosmische-tagesschau.de/KT können Sie sich an- und abmelden.

Advertisements

Absturzort von MH17 in der OstukraineMH17-Abschluss: Es war eine israelische Rakete – inoffizielle Ermittlung

Absturzort von MH17 in der Ostukraine

Ein Jahr nach der Katastrophe der Boeing Flug MH17 über der Ost-Ukraine hat eine Gruppe von Luftfahrtexperten im Internet ihren eigenen Ermittlungsbericht veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass die malaysische Verkehrsmaschine mit 298 Insassen mit einer israelischen Luft-Luft-Rakete abgeschossen worden sein konnte.

In dem 16 Seiten umfassenden Bericht werden die Schäden am Rumpf anhand der öffentlichen Bilder detailliert gemessen und analysiert. Anhand dieser Daten modellierten die Experten den Explosionsbereich der Rakete und berechneten die Masse von deren Gefechtskopf. Nach ihren Angaben explodierte der 10 bis 40 kg schwere Sprengkopf 0,8 bis 1,6 m von der Fensterscheibe des MH17-Flugkommandanten entfernt. Dabei wurden etwa 2000 bis 4000 Parallelepiped-förmige Splitter mit einem Durchschnittsgewicht von jeweils drei Gramm mit Abmessungen von 8х8х6 mm ausgestoßen.Ihre Erhebungen verglichen die Experten mit den technischen Daten der russischen Flugabwehrraketen und kamen zu dem Schluss, dass keine mit derartigen Splittern gespickt ist. So unterscheiden sich die Splitter der Boden-Luft-Rakete vom Typ Buk sowohl in der Form (Doppel-T-Form statt Parallelepiped) als auch im Gewicht (8,1 statt drei Gramm) deutlich.

Darüber hinaus sind alle russischen Fla-Raketen mit Gefechtsköpfen bestückt, die deutlich mehr als 40 kg wiegen. Dass die Rakete in der Nähe des Cockpits explodierte, zeuge davon, dass sie einen Infrarot-Selbstsuchkopf hatte und auf die Strahlung des Radars zusteuerte, der sich unter dem Cockpit befindet.

Nach der Eischätzung der Experten passt die israelische Luft-Luft-Rakete vom Typ Python zu diesen Daten. Diese Rakete ist nämlich mit einem Infrarot-Suchkopf ausgerüstet, der Sprengkopf wiegt elf kg, die Splitter haben eine passende Form.

Laut öffentlichen Angaben hatte die ehemalige Sowjetrepublik Georgien Anfang der 2000er Jahre Kampfjets des Typs Su-25 modernisiert und an die Raketen Python 4 und Python 5 angepasst. Die Python-Raketen sind äußerlich von den sowjetischen R-60-Raketen – der Standard-Waffe der Su-35 – kaum zu unterscheiden.

Dieser inoffizielle Bericht passt mit den Aussagen des ehemaligen ukrainischen Luftwaffentechnikers Jewgeni Agapow zusammen, der vor dem Krieg in seinem Heimatland nach Russland geflüchtet war. Laut dem Mann, der im Juli 2014 auf einer ukrainischen Luftwaffenbasis gedient hatte, hatte ein ukrainischer Kampfjet vom Typ Su-25 am Tag der MH17-Katastrophe seine Basis mit Luft-Luft-Raketen an Bord verlassen und war etwas später ohne Munition zurückgekehrt. Der Pilot, Hauptmann Woloschin, soll zu seinen Kameraden gesagt haben, er sei zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen.

Die Aussagen des ehemaligen Angehörigen der ukrainischen Luftstreitkräfte erschienen im Dezember 2014 in den russischen Medien. Danach stellten die russischen Behörden den Mann als Zeugen unter Schutz. Auch das Ermittlungskomitee in Moskau geht davon aus, dass die malaysische Boeing mit einer Luft-Luft-Rakete nicht russischer Produktion abgeschossen worden ist.

Die Boeing 777 der Malaysia Airlines mit der Flugnummer MH17 war am 17. Juli vergangenen Jahres im umkämpften ostukrainischen Gebiet Donezk abgestürzt. Alle 298 Insassen der Verkehrsmaschine, die von Amsterdam nach Malaysia unterwegs war, kamen ums Leben.

In der Region lieferten sich die ukrainische Armee und bewaffnete Regierungsgegner erbitterte Gefechte. Die Regierung in Kiew und die Milizen werfen sich gegenseitig vor, den Jet abgeschossen zu haben.

Weil die meisten Opfer Niederländer waren, übernahmen die Niederlande die Leitung der Ermittlungen. Im September veröffentlichten sie einen Zwischenbericht zu der Katastrophe. Darin hieß es, dass die Passagiermaschine der Malaysia Airlines „von einer Vielzahl hochenergetischer Objekte“ getroffen worden und in der Luft auseinandergebrochen sei. Konkrete Schuldzuweisungen enthielt der Zwischenbericht nicht.
http://de.sputniknews.com/panorama/20150716/303306003.html#ixzz3g4ZBQ5iy

MH17: Lügenpresse schießt zurück

15.03.2015

MH17: Der Abschuss-Beweis durch einen ukrainischen Kampfjet lässt die Systempresse aufheulen. Wie von der Tarantel gestochen heißt es unisono: es war aber doch eine russische BUK. Kleiner Schönheitsfehler: Dafür gibt es nicht den winzigsten Beweis. Und wenn es ihn gäbe, wäre er schon längst hinausposaunt worden.

Von Michael Mross

Die journalistische Situation der deutschen Medienlandschaft ist nichts anderes als ein Alptraum. Goebbels hätte daran seine Freude gehabt. Krasse Beispiele finden sich nicht nur in der Ukraine-Berichterstattung, sondern speziell auch im Fall MH17.

Wer sich den Zustand der deutschen Journaille vor Augen führen will, der braucht sich nur die eingefärbte, einseitige Propaganda speziell in Sachen MH17 anzuschauen. Demnach stehen die Täter fest – ohne jeden Beweis.

Kritische Fragen werden ausgeblendet. Wie verbissene Köter kläffen ARD & Co., SPIEGEL & SZ die Mär vom bösen Russen, unter dessen Führung die Separatisten die Maschine mit eine Boden-Luftrakete (BUK) vom Himmel geholt hätten.

Doch den Beweis dafür sind die Medien bisher schuldig geblieben.

Stattdessen werden wichtige Fakten verheimlicht, angebliche Untersuchungsergebnisse auf den Sankt Nimmerleinstag verschoben. Allein das müsste Journalisten alarmieren. Tut es aber nicht.

Unterdessen wird auf alles geschossen und als „Verschwörungstheorie“ gebrandmarkt, was auch nur ansatzweise Fragezeichen hinter den offiziellen Abschussursachen stellt. Das ist ein unglaublicher Skandal.

Es ist bezeichnend und beschämend für die deutsche und internationale Medienlandschaft. „Lügenpresse“ ist deshalb die richtige Bezeichnung. Mit echten Journalismus hat das nichts mehr zu tun. Eher etwas mit Kriegshetze, denn genau das ist es, was mit dem Abschuss von MH17 erreicht werden sollte: Emotionen gegen Russland schüren, ein kriegerische Auseinandersetzung mit Moskau via Ukraine herbeiführen.

Was aber sind die Fakten im Fall MH17?

1. Wenn es eine Boden-Luftrakete (BUK) war, hätte man sie sehen oder hören müssen im Umkreis bis zu 50km. – Es gibt aber keinen einzigen Zeugen, der einen solchen BUK-Start gesehen hat. – Kolportiert wird in der Lügenpresse der angebliche Transport eines BUK-Systems. Ist aber kein Beweis, dass es auch zum Einsatz gekommen ist. Das allerdings wird von der Propaganda-Presse geschickt suggeriert.

2. Die USA sprachen gleich nach dem Abschuss von einem „Berg von Beweisen“ (Kerry: Mountain of evidence). – Wo sind die Beweise?

3. Keinem Satellit entgeht ein solcher Abschuss – entsprechende Bilder gibt es aber nicht.

4. Wenn es ein BUK war, dann gibt es am Flugzeug eindeutige Spuren. Ein halbes Jahr nach dem Abschuss haben die niederländischen Untersuchungsbehörden aber solche Spuren nicht gefunden – sonst hätten sie das schon längst unter großem Mediengetöse hinaus posaunt.

5. Stattdessen zeigen die Bilder in großer Deutlichkeit Einschüsse von Maschinengewehr-Salven an verschieden Stellen der Unglücksmaschine. Selbst der Piloten-Sitz weist entsprechende Einschusslöcher auf (von hinten). Peter Haisenko u.a. weisen anhand von Bildern Einschuss-Spuren schräg über die Tragfläche in Richtung Cockpit und direkt im Cockpitbereich nach.

6. Das Flugverhalten der Maschine zeugt nicht von einem jähen destruktiven Einschuss durch eine BUK, sondern von einem zunächst minderen Ereignis (Ausfall einer Düse durch Luft-Luft-Rakete) und anschließendem Beschuss, um das Flugzeug definitiv zum Absturz zu bringen.

7. Warum werden bis heute die Cockpit-Gespräche unter Verschluss gehalten? Was soll verheimlicht werden?

8. Warum sollten die Separatisten den Flugschreiber aushändigen, wenn man damit evtl. beweisen könnte, dass sie für den Abschuss verantwortlich sind?

9. Warum mahnt bisher immer wieder ausgerechnet Russland die völlige Aufklärung des Abschuss‘ an? Wenn doch angeblich Russland dahinter steckt?

10. Warum ist eigentlich Malaysia von der Untersuchungskommission ausgeschlossen? Warum gibt es einen Geheimdeal in den Niederlanden, der besagt, dass bestimmte Details nicht veröffentlicht werden dürfen, wenn sie den Interessen der beteiligten Ländern (u.a. Ukraine, Australien) widersprechen?

Das alles und noch viel mehr wären doch mal ein paar interessante Fragen, der deutsche Medien nachgehen könnten. Bisher geschieht aber nichts außer „Russland-Bashing“.

Fazit: Der Abschuss von MH17 ist ein vom Westen gedeckter Massenmord an 300 unschuldigen Passagieren zum Zwecke der Eskalation der Russland-Konfrontation. Und die deutsche und internationale Medienlandschaft ist daran mitschuldig. Jeder einzelne Journalist, der sich der Aufklärung dieses Massenmords entzieht und stattdessen ins Anti-Russland-Propagandahorn bläst, ist ebenfalls mitschuldig.

MH 17 – Das Imperium schlägt zurück

Von Peter Haisenko

In gewisser Weise fühle ich mich geehrt: Nur drei Tage nach Veröffentlichung meiner neuesten Analyse zu MH 17 reagieren die Transatlantiker in den großen Medien. Die SZ und ARD holen alte Propagandalügen aus dem Keller und präsentieren angebliche Zeugen für den „Nachweis“, dass meine Analyse nicht stimmen kann.

Am 10. Januar 2015 hat der Spiegel eine „Beweisführung“ präsentiert, dass eine russische Militäreinheit in die Ukraine eingedrungen sei, mit einem kompletten BUK-System und dann MH 17 abgeschossen habe. Völlig unbemerkt von irgendwelchen Satelliten sei diese Einheit dann heimlich wieder abgezogen. Dieses Konstrukt wurde schnell als unglaubwürdig erkannt und deswegen von den anderen Transatlantikern nicht aufgegriffen. Hier finden Sie zwei Analysen, die zweifelsfrei belegen, dass dieser „Bericht“ frei erfundene Propaganda ist:

MH 17 und kein Ende 

MH 17 – Der Spiegel eröffnet neue Stufe der Kriegstreiberei

Offensichtlich hat mein Bericht vom 7. März 2015 die Transatlantiker nervös gemacht. Nur so ist erklärbar, dass ARD und SZ so schnell reagieren und „Beweise“ präsentieren, die meinen Bericht widerlegen sollen, natürlich ohne diesen direkt zu erwähnen. Immerhin haben bereits mehr als eine halbe Million Deutsche diesen Bericht gelesen. Offensichtlich hat man unter Zeitdruck gehandelt, denn nur so wird erklärbar, warum die ARD einfach einen Beitrag des Spiegel übernimmt, der bereits als untauglich erkannt worden war. Allerdings kommt es noch besser.

Ein Beschuldigter darf als Zeuge auftreten

Die ARD präsentiert einen jungen Mann, angeblich Pilot einer SU 25, der aussagt, er habe die MH 17 nicht abgeschossen. Geht’s noch blöder? Selbst wenn dieser Jüngling der Pilot war, der die MH 17 abgeschossen hat, dann kann doch niemand so naiv sein anzunehmen, dass dieser vor laufender Kamera ein Geständnis ablegt, er habe 298 Menschen ermordet. Das wäre in etwa vergleichbar mit der Zeugenaussage eines Bankräubers, der neben der Bank gefragt wird, ob er die Bank überfallen hat. Hier befinden wir uns auf demselben Niveau, wie der Kiew-Regierung das Recht zugesichert worden ist, darüber zu entscheiden, was die offizielle Aufklärungskommission zu MH 17 veröffentlichen darf. Da wird einem Verdächtigen das Recht erteilt darüber zu befinden, was gegen ihn verwendet werden darf. Genau das ist in einem rechtsstaatlichen System ausgeschlossen.

Dann der Herr Babak, geboren in Kiew und präsentiert als „Kronzeuge“ dafür, dass die SU 25 gar nicht schießen kann, in 10.000 Meter Höhe. Ja, er war Chefentwickler bei Suchoi und er kennt die SU 25 aus dem Detail. Allerdings muss schon die Frage erlaubt sein, warum dieser mittlerweile 78 Jahre alte Konstrukteur diese Aussage macht, die allen Veröffentlichungen und der Physik widerspricht.

Sonderbare Änderungen bei Wikipedia

Wir wissen, dass zum Beispiel Wikipedia bereits vor dem Abschuss der MH 17 manipuliert worden ist, was die Dienstgipfelhöhe der SU 25 angeht. Selbst die Seite „http://www.fliegerweb.com/aktuell/“ hat ihre Angaben zu den Leistungen der SU 25 vom August zum September 2014 „angepasst“. Original: Dienstgipfelhöhe 14.600 Meter, ohne Einschränkungen. Ab September 2014: Dienstgipfelhöhe 7.500 Meter, maximal erreichte Höhe (flight test) 14.600 Meter. Ganz nebenbei bemerkt: Schon die ME 262 konnte auf 14 Kilometer Höhe aufsteigen und schießen.

Zusätzlich wird im „Bericht“ der ARD etwas Falsches ausgesagt: Die Boeing wäre „in der Mitte auseinander gebrochen“. Selbst der nichtssagende Bericht der Untersuchungskommission stellt fest, dass die Boeing eben nicht in der Mitte auseinandergebrochen ist, sondern weit vorne, kurz hinter dem Cockpit.

Lügen werden mit gefälschten „Beweisen“ belegt

Die Trümmer der MH 17 sind zum großen Teil in Holland. An diesen Trümmern findet sich nicht ein einziger Beweis für einen Beschuss mit einer BUK-Rakete. Auch die Obduktion der Leichen hat keinen Beweis in dieser Richtung erbracht. Gäbe es einen, hätte man uns diesen schon längst mit großem Trara präsentiert. So aber wird die bewährte Linie weiter durchgezogen, mit Lügen und Halbwahrheiten die Wahrheit zu bestreiten. Dass in dieser Hinsicht nicht davor zurückgeschreckt wird gefälschte Beweise und Bilder zu präsentieren, hat das ZDF vorgeführt. Dort wurden Bilder von russischen Panzern präsentiert, angeblich aus der Ostukraine. Nachdem das ZDF gerügt worden ist, dass diese Bilder aus dem Jahr 2008 und Georgien stammen, hat das ZDF sich nicht etwa öffentlich entschuldigt, sondern die Bilder ersetzt durch neuere, die aber wiederum vom falschen Ort und der falschen Zeit waren. Nicht einmal die Jahreszeit beider „Beweisbilder“ stimmt. Sie sind im Sommer aufgenommen worden.

Das Imperium steht mit dem Rücken zur Wand. Die Beweise liegen vor, dass MH 17 von einer ukrainischen SU 25 abgeschossen worden ist. Dass das eine Katastrophe für die Transatlantiker ist, ist selbsterklärend. Allerdings wird ihre Situation immer prekärer. Je länger sie auf ihren Lügen beharren, desto schwieriger wird es sein, „die Kurve zu kriegen“. MH 17 unterscheidet sich von anderen Lügengebilden dadurch, dass die Beweisstücke nicht vollständig beseitigt werden konnten. Sie liegen in Holland und dort gibt es zu viele, die an einer echten Aufklärung interessiert sind und daran arbeiten. Allerdings steht zu befürchten, dass auch im Fall MH 17 dasselbe passiert, wie mit der Lüge über die Massenvernichtungswaffen von Saddam Hussein: Die Transatlantiker werden einfach darüber hinwegsehen, auch wenn die Beweise erdrückend sind. Schließlich darf der Status von Putin nicht korrigiert werden: Putin ist immer der Böse. Und noch wichtiger: Wie will man der Öffentlichkeit erklären, warum Kiew bedingungslos unterstützt wird, obwohl man weiß, welchen Verrat diese „Regierung“ an den „westlichen Werten“ begangen hat. Das Imperium hat ein Problem.

Auch wenn alles aus Russland als Propaganda abgetan wird, hier kommen echte Experten zur SU 25 zu Wort:

Could SU-25 fighter jet down a Boeing? Former pilots speak out on MH17 claims

Hier der Bericht, der die Reaktion der Transatlantiker ausgelöst hat:

MH 17 – Abschuss durch ukrainische SU 25 ist bewiesen

Wie bereits wenige Tage nach dem Absturz der MH 17 Berichte vorsätzlich gefälscht worden sind, habe ich in diesem Bericht aufgezeigt:

Gefälschte Nachrichten zu MH 17 Absturz