George Soros, die Rothschild-Verbindung und die alte Illuminati-Strategie

Der mittlerweile 87-jährige Ungar mit US-Pass ist ein Superstar inmitten der großen Spekulanten. Auf der Forbes-Liste der bestbezahlten Manager und Finanziers lag Soros mit großem Vorsprung an der Spitze. Er erwirtschaftete in einem  Jahr 550 Millionen US-Dollar, das ist 20 Mal so viel wie der Disney-Chef.

Wenn Soros die Jagd eröffnet, setzen sich die internationalen Geldmärkte in Bewegung und die Zentralbanken beginnen sich Sorgen zu machen.

Im September 1993 gelang ihm ein Erfolg über die Bank of England. Er war sicher, dass die Bank das unter Druck geratene Pfund aus dem europäischen Wechselkursmechanismus nehmen und abwerten müsse. Er hat zehn Milliarden US-Dollar aufs Spiel gesetzt – mit Erfolg.

Er hat eine Milliarde US-Dollar erwirtschaftet, die die britischen Steuerzahler aufbringen mussten. Er selbst liebt es, als der Mann bekannt zu sein, der die großen Geldmärkte der Welt beeinflusst.

Dies ist eine sehr ungewöhnliche Haltung für einen Anleger, der eher daran interessiert sein sollte, unbeobachtet Situationen für sich zu nutzen, die die Wettbewerber noch nicht entdeckt haben. Im März 1993 wurden Soros’ Aktivitäten bekannt, als er einen Anstieg des Goldpreises vorhersagte.

Es wird angenommen, dass – indem dies einen Kaufrausch bei Edelmetallen auslöste – dies den Preis um 20% gegenüber dem höchsten Preis seit dem Golfkrieg nach oben trieb.

Anfang Juni 1993 schrieb er einen offenen Brief an den Wirtschaftsredakteur der London Times, Anatole Kaletsky, in dem er ankündigte, dass er die Geldmärkte dazu bringen wolle, große Mengen deutscher Staatsanleihen zugunsten französischer Aktien zu verkaufen.

Was nichts anderes heißt als: nieder mit der Deutschen Mark und Angriff auf die Bundesbank! In mehreren Zeitungen auf der ganzen Welt wird Soros als eine Art Robin Hood des Computerzeitalters gepriesen, da er durch Spekulationen aus den reichen Nationen im großen Stil über mehrere Soros-Stiftungen Gelder nach Osteuropa und Russland verteilt, um in diesen “armen” Ländern, die vom Kommunismus ausgeblutet worden waren, den Weg für die “Demokratie” zu ebnen („Alles ist schiefgelaufen“ – George Soros sagt globale Finanzkrise voraus).

Wer ist Soros? Laut der offiziellen Darstellung wurde er 1930 als Sohn jüdischer Eltern geboren und als Jugendlicher von den Nazis aus Budapest vertrieben. Er schrieb sich an der London School of Economics ein und kam Mitte der 50er Jahre in die USA. Dort wurde er von der Wall Street magisch angezogen, doch seine Karriere verlief bis 1969 eher unspektakulär.

Dann übernahm er mit einem Partner einen Investmentfonds. Er verkaufte Aktien – die er nicht besaß – als Termingeschäfte, in der Hoffnung, dass ihr Preis zum Stichtag hin fallen würde und dass er sie zu einem Preis kaufen könnte, der unter seinem eigenen Verkaufspreis lag.

Aus diesem Fonds entwickelte sich die Quantum Group, ein Verbund von Investmentfonds, die für Niederländisch-Westindien tätig ist. Quantum ist eine der beeindruckendsten “Investitionsmaschinen” der Welt. In acht der letzten 24 Jahre machte sie einen “offiziellen” Gewinn von über 50%, in zwei dieser Jahre sogar über 100%.

In der Zwischenzeit hat Soros die Geschäfte einer Gruppe von Managern übergeben und sich darauf beschränkt, die “großen Kampagnen” zu gestalten. Er legte seine Prinzipien im Buch Die Alchemie der Finanzen dar, wo er sagt: “Finanzspekulanten sind wichtiger als echte wirtschaftliche Fakten”.

Aber das ist nur das Bild, das die Medien von ihm zeichnen – und wir wissen, wem sie gehören. Wer ist er also in Wirklichkeit? (Das Kartell: Die Morgans, Rockefellers & Rothschilds – Russischer Fernsehsender entlarvt Macht der Rothschilds (Videos))

Der Autor William Engdahl weiß Folgendes über ihn zu sagen:

Soros spekuliert über seine geheime Offshore-Gesellschaft Quantum Fund NV auf den Finanzmärkten der Welt, einem privaten Investmentfonds, der für mehrere “Kunden” ein Portfolio von vier bis sieben Milliarden US-Dollar verwaltet. Der Quantum Fund ist in der Steueroase der Niederländischen Antillen in der Karibik registriert.

Um der Kontrolle seiner finanziellen Aktivitäten durch die US-Regierung zu entgehen, sitzt kein einziger US-Bürger im Aufsichtsrat von Quantum. Seine Direktoren sind eine kuriose Mischung aus schweizerischen und italienischen Finanziers.

Soros wurde als Frontmann der anglo-französischen Rothschild-Bankengruppe identifiziert. Verständlicherweise wollen weder er noch die Rothschilds, dass diese wichtige Tatsache öffentlich bekannt wird, sodass die engen Verbindungen zu seinen Freunden in der Londoner “City”, im britischen Außenministerium, im Staat Israel und seinen mächtigen Freunden im amerikanischen Establishment verborgen bleiben.

Zu den Mitgliedern des Vorstands des Quantum Fund gehört ein gewisser Richard Katz. Er ist gleichzeitig Leiter der Rothschilds Italia S.p.A. in Mailand und Mitglied des Verwaltungsrats der Geschäftsbank N.M. Rothschild & Sons in London. Ein weiteres Vorstandsmitglied ist Nils O. Taube.

Er ist Partner der Londoner Investmentgruppe St. James’ Place Capital, die Lord Rothschild zu seinen Hauptpartnern zählt. Ein häufiger Partner von Soros bei mehreren seiner Spekulationen – besonders beim Hochtreiben des Goldpreises – ist Sir James Goldsmith, ein Verwandter der Rothschild-Dynastie. Im Vorstand von Quantum finden wir auch die Leiter einiger sehr “diskreter” Schweizer Privatbanken (die dem Syndikat des organisierten Verbrechens – Waffen und Drogen – helfen, ihr Geld zu waschen).

Dann gibt es noch Edgar D. de Piccioto, den Chef der Genfer Privatbank CBI-TDB Union Bancaire Privée, ein Hauptakteur auf den Gold- und Investmentmärkten, Isidoro Albertini, Chef der Mailänder Aktienfirma Albertini & Co., Beat Notz von der Privatbank Banque Wormsin Genf und Alberto Foglia, den Leiter der Banca del Ceresio in Lugano.

Im Zuge der politischen Korruptionsskandale in Italien wurde festgestellt, dass mehrere italienische Politiker ihr Geld bei der Banca del Ceresio hielten. Anscheinend hatte Soros mehr als nur Insiderwissen über die Schwächen der italienischen Politik, als er im September 1994 die Lira angriff (Insider „Q“ enthüllt Verbindungen von Politikern und des Vatikans zum Satanismus, Rothschilds und den Reptiloiden: Trump und Putin Teil der Allianz?).

William Engdahl erklärt:

Soros’ Verbindung zu den ultra-geheimen internationalen Finanzkreisen der Rothschilds ist nicht nur eine gewöhnliche oder zufällige Bankverbindung. Der außerordentliche Erfolg, den Soros auf den risikoreichen Finanzmärkten hat, lässt sich nicht einfach mit “Zockerglück” erklären.

Soros hat Zugang zu staatlichen und privaten Informationskanälen.

Seit dem Zweiten Weltkrieg versuchte die Rothschild-Familie, eine Aura der Bedeutungslosigkeit über sich selbst zu verbreiten. Aber dahinter steckt eine der mächtigsten und obskursten Finanzgruppen der Welt.

Die Rothschilds geben viel Geld aus, um das Bild einer wohlhabenden Adelsfamilie zu vermitteln, die ein ruhiges Leben führt, indem man französische Weine liebt, und ein anderes, das wohltätige Stiftungen betreibt.

Für Experten der “City” ist N. M. Rothschild & Sons in der Fraktion des britischen Geheimdienstes am einflussreichsten, die eng mit dem neoliberalen Thatcher-Flügel der Tory-Partei verbunden ist. In den 80ern erwirtschaftete N. M. Rothschild & Sons mehrere Milliarden US-Dollar durch die Privatisierung der britischen Staatsbetriebe, die sie für Thatcher vorantrieben (Erst Soros und die Rothschilds, jetzt die Rockefellers: Globale Elite betritt den Kryptomarkt (Video)).

 

Die Rothschild-Bank steht auch im Mittelpunkt des Weltgoldhandels: In dieser Bank wird der Goldpreis zweimal täglich von den fünf einflussreichsten Goldhandelsbanken festgelegt. Aber N. M. Rothschild & Sons ist auch in einige sehr schmutzige Geheimdienstoperationen verwickelt, die sich mit Drogen gegen Waffen befassen.

Aufgrund ihrer guten Beziehungen zu den höchsten Stellen in den britischen Geheimdiensten gelang es den Rothschilds, zu verhindern, dass ihre Komplizenschaft mit einem der übleren illegalen Geheimdienstnetzwerke, der BCCI (Bank of Credit and Commerce International), je erwähnt wurde.

In Wirklichkeit gehörte die Rothschild-Bank zum inneren Kreis dieser internationalen Geldwäschebanken der CIA und des MI6, die in den 70er und 80er Jahren CIA-Projekte wie die Contras in Nicaragua finanzierten.

Der einflussreiche Vorsitzende der Bankenkommission im US-Repräsentantenhaus, Henry Gonzales, beschimpfte die Regierungen von Bush und Reagan, weil sie sich geweigert hatten, die BCCI zu verfolgen. Darüber hinaus lehnte es das Justizministerium wiederholt ab, bei den Untersuchungen des Kongresses zum BCCI-Skandal und dem damit eng verbundenen Skandal der Banca Nazionale del Lavoro (BNL) zusammenzuarbeiten. Diese Bank hatte Milliarden von Dollars mit Krediten erwirtschaftet, die Bush kurz vor dem Golfkrieg der irakischen Regierung gewährt hatte.

Gonzales sagte, dass die Bush-Regierung ein Justizministerium gehabt habe, das er für das “korrupteste, unglaublich korrupteste Justizministerium” hielt, “das ich in meinen 32 Jahren im Kongress jemals erlebt habe”.

Nachdem die BCCI in den Medien offen wegen der Übertretung mehrerer Gesetze angeklagt worden war, kündigte der New Yorker Staatsanwalt Henry Morgenthau offizielle Anklagen gegen die BCCI an. Morgenthau warf der BCCI “den größten Bankbetrug der Finanzwelt” vor.

“Die BCCI hat in ihrer 19-jährigen Geschichte als korrupte, kriminelle Organisation gehandelt.” Einer der Direktoren der BCCI, der saudi-arabische Scheich Kamal Adham, war der Chef des saudischen Geheimdienstes gewesen, als Bush die CIA leitete.

Keine einzige westliche Zeitung hat bislang die Tatsache aufgedeckt, dass die Rothschild-Gruppe, die mit George Soros verbunden war, im Zentrum des riesigen illegalen Netzwerks der BCCI stand. Die Schlüsselperson bei diesen Aktivitäten war Dr. Alfred Hartmann, Geschäftsführer der Schweizer Niederlassung der BCCI (Banque de Commerce et de Placement SA), Leiter der Zürcher Rothschild Bank AG und Mitglied des Verwaltungsrats von N. M. Rothschild & Sons in London.

Er war auch im Vorstand der Schweizer Niederlassung der italienischen BNL und stellvertretender Vorsitzender der N.Y. Inter Maritime Bank in Genf. Ein befreundeter ehemaliger Geheimdienstmann, der an dem Fall Soros gearbeitet hatte, enthüllte, dass Soros im September 1993 – zusammen mit einer mächtigen Gruppe namens “stiller Partner” – ein Vermögen von mehr als 10 Milliarden Dollar angehäuft hatte, um die europäischen Währungen aus den Angeln zu heben.

Unter den Partnern waren der wenig bekannte Metall- und Ölhändler Marc Rich und der israelische Waffenhändler Shaul Eisenberg.

Jahrzehntelang arbeitete Eisenberg für den israelischen Geheimdienst und hatte wichtige Waffengeschäfte in ganz Asien und im Nahen Osten. Ein dritter Partner von Soros ist Rafi Eytan, der zuvor die Mossad-Verbindung zum britischen Geheimdienst in London war.

Grundsätzlich ist George Soros ein weiteres Werkzeug für die wirtschaftliche und politische Kriegsführung in den Händen der Rothschilds. Er gehört zu jenen Kreisen, die vor drei Jahren eine bösartige “Viertes Reich”-Kampagne gegen das wiedervereinigte Deutschland begonnen haben; Soros ist sehr antideutsch. In seiner Autobiografie Underwriting Democracy von 1991 warnte Soros vor der Gefahr, dass ein wiedervereinigtes Deutschland das (Macht-)Gleichgewicht in Europa stören könnte. Es sei leicht zu sehen, wie die Situation, die zwischen den Kriegen bestand, wieder aufleben könne. Ein wiedervereinigtes Deutschland würde zur stärksten Wirtschaftsmacht und gestalte Osteuropa als Lebensraum um … “ein schreckliches Hexengebräu”.

Seine Kontakte in den USA brachten Soros sehr nahe an die Finanz- und Geheimdienstkreise um George Bush heran. Seine wichtigste Einlagenbank und der Hauptdarlehensgeber während des Angriffs auf das europäische Währungssystem im September 1993 war CITICORP, Amerikas größte Bank. Soros forderte die internationalen Investoren dazu auf, die D-Mark loszuwerden. Als Ende 1989 eine Wiedervereinigung wahrscheinlich wurde, sagte ein hochrangiger Citicorp-Manager:

Die deutsche Einheit wird für unsere Interessen katastrophal sein. Wir müssen Maßnahmen ergreifen, um einen Rückgang der D-Mark um etwa 30% zu erreichen, damit Deutschland Ostdeutschland nicht als Wirtschaftsfaktor für ein neues Europa aufbauen kann.

Laut seinen Mitarbeitern hat Soros “ein unglaubliches Ego”. Er schilderte, wie er während des Krieges im besetzten Ungarn als Jude nicht hätte überleben können, also habe er eine zweite Identität angenommen. Was er jedoch nicht sagte, war, dass er sich durch einen Mann vor der Verfolgung schützen ließ, der wohlhabende Juden um ihren Besitz brachte, und dass Soros ihm dabei zur Hand ging. So hat er den Krieg “überlebt”.

Rest des Beitrages bitte hier lesen:

https://www.pravda-tv.com/2018/06/george-soros-und-die-rothschild-verbindung/

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu “George Soros, die Rothschild-Verbindung und die alte Illuminati-Strategie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s