Bitte verbreiten!!! Ausmaß der Flüchtlingsmassen wird verschleiert ‒ Tausende Flüchtlinge in Deutschland untergetaucht

Stefan Schubert

Der Einsatz von 21 Hundertschaften der Bundespolizei an der bayrisch-österreichischen Grenze ist ein gelungenes Ablenkungsmanöver der Merkel-Regierung. Nur wird deswegen auch nicht nur ein Einwanderer weniger in den Genuss deutscher Willkommenskultur gelangen. Rechtsstaatliche Unterscheidungen wie legale, illegale oder einer Einreise aufgrund eines Asylbegehrens sind auf Geheiß Berlins außer Kraft gesetzt.

Nachdem die Kanzlerin im Alleingang bereits die Dublin II Verordnung, die fundamental für die Sicherheit der europäischen Außengrenzen ist, für syrische Flüchtlinge außer Kraft gesetzt hat, scheinen andauernde Gesetzesverstöße in Deutschland die Regel zu werden.

Die Beweise mehren sich, dass der Publicity wirksame Einsatz der Bundespolizei vor allem dazu dient, das wahre Ausmaß der Flüchtlingsmassen zu verschleiern. So meldete diesen Dienstag die Bundespolizeidirektion München 11 000 Flüchtlinge für Montag, die über die grüne Grenze nach Bayern eingereist seien. Einen Tag später vermeldete die gleiche Dienststelle, dass jetzt am Montag angeblich nur 2300 Flüchtlinge als illegal Eingereiste registriert wurden.

Der Beamte, der sich erdreistet hatte, die Zahl der 11 000 Flüchtlinge zu veröffentlichen, sei bis auf Weiteres erkrankt, so die offizielle Verlautbarung. Auch die Bundespolizeizentrale in Potsdam ist bei der Aufklärung keine Hilfe, im Gegenteil.

Die Behördenführung hat für sämtliche Bundespolizei-Inspektionen einen Maulkorb erlassen, der Öffentlichkeit dürfen nur noch die Zahlen der als illegal registrierten Flüchtlinge mitgeteilt werden.Die Gesamtzahl der Flüchtlinge ist ab sofort als Geheimsache deklariert.

Die Diskrepanz zwischen den tatsächlichen eingereisten 11 000 zu der offiziellen Zahl von 2300 erklärt ein Passauer Polizist im Münchner Merkur: »Die Bundespolizei lässt ganze Züge und Busse ohne Registrierung der Flüchtlinge durchfahren.«

Auf Weisung der Bundespolizei werden Sonderzüge mit Flüchtlingen von Salzburg über München und aus Österreich via Passau direkt nach Düsseldorf, Leipzig, Köln, Uelzen und Mannheim gelotst. »Die Insassen dieser Züge und Busse werden nur gezählt, niemand nimmt an der Grenze ihre Personalien auf.«

Wo keinerlei Registrierung mehr erfolgt, existiert auch keine Masseneinwanderung mehr, so offensichtlich die irritierende Logik des Kanzelamts. In einer Zeit des wachsenden Bürgerprotests und sinkenden Umfragewerten, erhofft die Regierung durch die Manipulation von Statistiken, sich etwas Luft erkaufen zu können. Da kommt auch der von den Medien völlig hochgepuschte VW-Abgasskandal wie gerufen. Der nächste ARD-Brennpunkt ist gesichert.

Die dutzenden Sonderzüge, der nicht registrierten und polizeilich überprüften Flüchtlinge rasen ohne jegliche Polizeibegleitung durch Deutschland und verursachen dadurch weitere besorgniserregende Umstände. Tausende Flüchtlinge nutzen diese Gelegenheit und tauchen unter. Ein Zug aus München fuhr mit 800 Flüchtlingen aus Bangladesch, Indien, Eritrea und den Balkan-Staaten an Bord los, am Ankunftsort Dortmund stiegen nur 386 Flüchtlinge aus.

200 Flüchtlinge verschwanden aus der zur Sammelunterkunft umfunktionierten Dresdner Offiziersschule. Ein Sprecher des sächsischen Innenministeriums bestätigte auf Nachfrage, dass die Flüchtlinge noch nicht registriert waren und »ihr Ziel und jetziger Aufenthalt unbekannt seien«. In der Oberpfalz verschwanden 100 Flüchtlinge aus Syrien, dem Iran und Irak aus einer Notunterkunft.

Auch dort wurde auf Nachfrage bestätigt, dass weder die Personalien mit Verbrecherdatenbanken abgeglichen wurden, geschweige denn, dass eine Registrierung mit Abnahme der Fingerabdrücke durchgeführt wurde. In dem Sonderzug München-Berlin zogen Flüchtlinge mehrmals in der Nacht die Notbremse auf offener Strecke und sprangen aus dem Zug. Von den anfänglichen 518 Personen erreichten nur 339 Berlin-Schönefeld.

In der Alfred-Delp-Kaserne in Bayern tauchten über Nacht 44 Flüchtlinge unter, gerade vor dem Tag, an dem eine eilig anberaumte Impfung durchgeführt werden sollte, da unter den Flüchtlingen die Windpocken ausgebrochen waren. Auch zwei nachweislich mit Windpocken Infizierte gehören zu den Untergetauchten. Der Amtsarzt sieht vor allem eine große Gefahr darin, dass unregistrierte und mit Tuberkulose infizierte Flüchtlinge untertauchen. Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

Niemand vermag sicher zu sagen, warum die Flüchtlinge, endlich im gelobten Land angekommen, in der Anonymität untertauchen, anstatt Geld und Unterkunft anzunehmen. Die Beschwichtiger der politischen Parteien geben sich nach außen hin gelassen. »Es ist ein ganz normaler Vorgang, dass Flüchtlinge in einer Unterkunft ein- und ausgehen. Das sind ja keine Gefangenen.« Vielleicht wären die Flüchtigen auf Familienbesuch oder wollten in ein anderes Land weiterreisen.

Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht. Niemand weiß, ob es sich bei den Untergetauchten beispielsweise um Schwerverbrecher handelt, die bereits in ihren Heimatländern schwerste Straftaten begangen haben, dort polizeilich gesucht werden und einzig aus diesem Grund Merkels Einladung an die Weltbevölkerung gefolgt sind. Vielleicht befinden sich darunter eingeschleuste Terroristen des Islamischen Staates, die mehrfach angekündigt haben, die Flüchtlingsströme zur Infiltration Deutschlands auszunutzen.

Niemand kann dies mit Sicherheit ausschließen. Die Untergetauchten sind weder polizeilich überprüft noch registriert worden. Die Bevölkerung wird dies auch nie erfahren. Die Polizei sieht sich nämlich außerstande, die Flüchtlinge zu suchen:»Bei den momentanen Massen an Flüchtlingen ist dies aber sowieso nahezu nicht beherrschbar«, so der Leiter der Polizeiinspektion Donauwörth.

Das Heft des Handelns hat sich Deutschland längst aus den Händen reißen lassen. Das von Flüchtlingsmutti Merkel angerichtete Chaos ist unkalkulierbar geworden.

Dieser Beitrag wurde unter Invasion veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Kommentare zu “Bitte verbreiten!!! Ausmaß der Flüchtlingsmassen wird verschleiert ‒ Tausende Flüchtlinge in Deutschland untergetaucht

  1. DIE WICHTIGSTEN TATSACHEN ZUR BEURTEILUNG DES JÜDISCHEN VOLKES, hier das Buch in Blockschrift, 49. Auflage von 1944, als pdf zum kostenlosen Herunterladen, Speichern, Sichern, Lesen.

    https://archive.org/stream/HandbuchDerJudenfrage/FritschTheodor-HandbuchDerJudenfrage1944339S._djvu.txt

    Es geht sehr gut daraus hervor, wie das Judentum tickt, mit welchen Methoden es verdeckt, ohne sich als Juden zu erkennen zu geben, sondern sich als Deutsch und als Christen oder Humanisten oder Menschenrechtler ausgebend, gemeinschaftlich und planmäßig einen jüdischen kommunisten Staat im Staat mit jüdischer Presse, jüdischen Banken, jüdischer Regierung und Beamtentum und Parteien und Volkszertretern, errichtet und das Wirtsvolk systematisch beraubt, belügt, betrügt, entrechtet, schwächt, bestiehlt, zersetzt und zerstört.

    Liken

  2. Die Regierung hat uns Bürgern entwaffnet, damit wir uns janicht gegen die Inwasoren
    wehren können , wenn man uns ermordet.
    Die Inwasoren werden in Bandenstruckturen durch Deutschland ziehen sobald sie
    mit Waffen ersorgt sind. Und ihren Glauben mit gewalt verbreiten.
    Das ist nur noch eine frage der Zeit.
    Merkel und co.schluessen noch mehr von diesen Inwasoren zu uns.
    Und was machen wir ? Ja es ist nicht zu glauben ,wir schauen zu wie wir zur
    Schlachtbank geführt werden. Ich verstehe die Welt nicht mehr!

    Liken

  3. Pingback: Bitte verbreiten!!! Ausmaß der Flüchtlingsmassen wird verschleiert ‒ Tausende Flüchtlinge in Deutschland untergetaucht | matthias331

  4. Ich würde mich gern wehren aber wie? Bei Demonstrationen von Asylbewerbern hier in Kassel wegen menschenunwürdiger Unterbringung klatschen die Menschen Beifall ! Ich versteh die Welt nicht mehr. Ich habe Angst um meine Kinder und Enkelkinder !

    Liken

    • Hallo, Karin,
      das kannst Du nicht allein. Ich werde Dir zu gegebener Zeit dazu etwas mitteilen bzw. Dich einladen. Wenn Du das willst!
      Du wohnst in Kassel? Ich habe 8 Jahre im Kirchweg gewohnt.
      Liebe Grüße
      R.

      Liken

    • Diejenigen, die klatschen, sind Juden, welche sich als 72 Jahren oder seit 1-3 Generationen als Deutsche ausgeben. Kapiert das endlich. 33 Millionen Deutsche wurden während 2 jüdisch und zwar jesuitisch-freimaurerisch erzwungenen Weltkriegen gegen das breite deutsche Volk ermordet, davon 14 Millionen jüdisch ermordete Deutsche NACH Kriegsende 1945-1951, vor allem in den Rheinwiesenlagern und in den Ostgauen, und zwar ermordet durch verheimlicht kommunistische und zionistische Juden, die sich hernach eutschland ergaunerten und sich als Deutsche ausgaben und bis heute ausgeben, aber deutschtodfeindlich handeln, in allen Schlüsselstellen von Medien, Banken, Obrigkeit, Wirtschaft, Gesundheitswesen, Erziehung.

      Das Lager Auschwitz-Birkenau in den Augen eines ausgezehrten Landsers:

      Ich war Panzersoldat, Angehöriger einer Panzereinheit von 70 Panthern, die Mitte Juni 1944 von der Invasionsfront aus der Normandie herausgezogen wurde und an die Ostfront verlegt wurde. Wir sprengten den Kessel von Wilna und stoppten den Vormarsch der Roten Armee gegen Ostpreußen durch unzählige Tag- und Nachtangriffe. Wir waren auch im Einsatz am Narew- und Weichselbogen und wehrten auch die russischen Panzerrudel ab, die gegen Warschau anrollten (Oktober 1944).

      Mitte November 1944 bestand meine Kompanie nur noch aus drei Panzern. In unserem Frontabschnitt rückte dann eine Panzereinheit ein, der wir dann unsere drei Panzer übergeben durften.

      Fast sechs Monate waren wir Tag und Nacht im Einsatz. Wir kämpften unter den schlechtesten Nachschubbedingungen. Mehr als die Hälfte der Kameraden war gefallen. Die noch Überlebenden sahen total verelendet aus. Alle waren nur noch Haut und Knochen, hatten das Gesicht voller Falten und eine blasse wächserne Hautfarbe. Dazu waren wir total verdreckt, z.T. verlaust. Seit Monaten trugen wir die selben verschwitzten und verölten Uniformen und Unterwäsche. Die ständige Übermüdung hatte bei vielen das Nervenkostüm merklich verschlissen.

      Wir waren froh, die unzähligen Kämpfe überstanden zu haben, und glücklich darüber, daß wir in den nächsten Tagen mal richtig ausschlafen und uns etwas erholen könnten.

      Per LKW verließen wir den Frontabschnitt und wurden nach Birkenau ins KZ-Lager gefahren. Auf der Fahrt dorthin sahen wir Arbeitskolonnen von KZ-lern in braunen Uniformen, die rückwärtige Verteidigungsstellungen ausbauten. Gegen Abend kamen wir im Lager Birkenau an. Das Lager schien zum größten Teil geräumt zu sein und nur von einer Anzahl Angehöriger der »Organisation Todt« und einer größeren Anzahl von Sträflingen verwaltet zu sein.

      Wir drei Panzerbesatzungen bekamen eine Baracke zugewiesen, durften sie aber vorerst nicht betreten. Vier Häftlinge wurden uns als Betreuer zugewiesen. Sie führten uns zur Duschbaracke. Unsere Uniformen, Unterwäsche und Decken mußten erst entlaust werden. Die Betreuer waren entsetzt, als sie unsere verdreckten Klamotten sahen.

      Nach dem Duschen wurden wir mit Desinfektionspuder bestäubt, erhielten neue Unterwäsche und Drillichsachen, auch zwei neue Decken. Dann durften wir die Wohnbaracken beziehen; danach ging es in die Kantinenbaracke zum Essen.

      Nach sechs Monaten endlich mal eine gute warme Mahlzeit, zwei warme Decken und im Bett schlafen zu dürfen, das schien uns wie ein unglaubliches Märchen. Nach zwei Tagen erhielten wir unsere entlausten und gereinigten Uniformen zurück. Im Lager weilten auch noch verschiedene kleine Trupps abgelöster kleiner Fronteinheiten.

      Nach drei Tagen erschien ein SS-Soldat im Feldwebelrang, suchte uns Panzersoldaten auf, und bat uns, für seine Panzereinheit Material zu empfangen und es an die Front zu bringen.

      Für die Kampfstaffel der SS-Panzerkameraden sollten wir im Lager Auschwitz Maschinenpistolen, MG-Munition, Rauchsignale, Decken und anderes empfangen. Am nächsten Tag fuhren wir nach Auschwitz. Vieles davon war z.T. nicht vorrätig und wir mußten ein paar Tage darauf warten. Wir quartierten uns in der Besucherbaracke ein. Mit unserem Empfangsauftrag suchten wir täglich die Materialbaracken auf und bekamen nach und nach das Gewünschte. Wir hatten auch 50 Decken zu empfangen. Sie befanden sich in einer Doppelstockbaracke.

      Die Baracke hatte einen Mittelgang, von dem rechts und links vierstöckige Holzregale standen. Ein Teil der Regale war mit Decken angefüllt. Als ich die Baracke betrat, sah ich niemand, aber von einem Deckenstapel vernahm ich Stimmen. Ich machte mich mit einem Hallo bemerkbar. Von oben fragte jemand nach meinem Begehren. Als ich den Wunsch nach 50 Decken äußerte, bekam ich zur Antwort, ich sollte sie mir schon mal abzählen und aufladen. Ich erwiderte, daß es ihre Aufgabe wäre! Daraufhin stiegen vier dunkle Gestalten von den oberen Deckenstapeln. Sie hatten oben Karten gespielt. Gemächlich zählten sie 50 Decken ab und luden sie auf unseren LKW.

      Zwischendurch boten sie uns ausländische Zigaretten, Kaugummi, Waffeln und Armbanduhren an. Wir erfuhren, daß die Häftlinge monatlich Pakete durch das Rote Kreuz erhalten durften, und daß das Lager auch von Rot-Kreuz-Kommissionen regelmäßig kontrolliert wurde. Anderntags sah ich, wie sechs Häftlinge einen kleinen Rollwagen mit zwei Ballen mit Haaren von der Bahnrampe ins Lager fuhren.

      Im Kriege mußten die Frisöre die Haare zusammenkehren und abliefern, denn sie wurden als Rohmaterial zu Filzstiefel verarbeitet. In mir kam eine gerechte Wut auf, als ich sah, mit welchem gemächlichen Trott sich die Häftlinge bewegten, rumalberten und Zigaretten rauchten.

      Ich war sechs Monate Tag und Nacht unter den größten Strapazen und Entbehrungen im Kampfeinsatz. Die Hälfte meiner Kameraden war gefallen. Zuchthäusler und andere Sträflinge schoben hier eine gemütliche Kugel. Das schien mir ungerecht und unbegreiflich. Voll Empörung äußerten das auch meine Kameraden. Nach drei Tagen hatten wir das gewünschte Material beisammen und fuhren die Sachen zur Panzereinheit an die Front. Ich hatte von Auschwitz den Eindruck, daß es ein riesiges Nachschublager für die Ostfront war, aber es gab da auch eine Anzahl Baracken, in denen produziert und repariert wurde.

      Wir sprachen auch mit vielen Häftlinge, aber niemand erzählte etwas von Vergasungen oder gar von Verbrennungen. Wir verließen Auschwitz mit dem unguten Eindruck, daß es den Häftlingen bedeutend besser erging als den Frontsoldaten beim täglichen Einsatz.

      Ein „KZ-Zug“ bei Buchenwald

      Am 6. Juni 1945 war ich vom Amerikaner als Soldat entlassen worden und von dem Gefangenenlager bei Hof nach Weimar als Heimatort gefahren worden. Ich weilte dort eine Zeitlang in der Familie meines Kameraden. (Er gehörte zu meiner letzten Panzerbesatzung, war Funker, hieß Rauf).

      Da ich als gebürtiger Ostpreuße nicht nach Hause konnte, gedachte ich in Weimar bei einem Meister in Arbeit und Logis zu kommen. Tagsüber war Weimar von den KZ-lern aus Buchenwald bevölkert. Sie hatten sich mit einem roten Dreieck markiert. Auch kam ich mit vielen ins Gespräch. Sie waren körperlich in guter Verfassung. Am Tag machten sie einige Stunden politische Schulungen mit und hatten um 22 Uhr wieder im Lager zu seine. Sie erwarteten demnächst ordnungsgemäße Entlassungspapiere, um später Entschädigungsforderungen stellen zu können.

      Unter anderem lernte ich auch den Burschen von E. Thälmann kennen, der ihn zu versorgen hatte. Er schilderte mir, wie Thälmann beim Bombenangriff neben dem Bahngleis getötet wurde. Er kritisierte, daß die Exklusivgefangene zu viele Sondervergünstigungen hatten und daß sie nicht arbeiten brauchten.

      Da ich eine Menge Ami-Zigaretten hatte, war ich einige Male im KZ, um mir bei den KZ-lern dafür Unterwäsche, Hemden und Strümpfe einzutauschen. Nach einigen Tagen berichtete ein KZ-ler, daß die Frau des letzten Lagerleiters, eine schöne Blondine, als Gefangene von den Ami-Wachmannschaften tagelang unzählige Male vergewaltigt worden war. Dann kam die Legende auf, daß sie aus Menschenhaut habe Lampenschirme erstellen lassen. Andere Häftlinge bestritten die Erzählung und bezeichneten sie als scheußliche Greuelpropaganda.

      In Weimar patrouillierten von den Amis angestellte deutsche Hilfspolizisten. Sie trugen eine dunkelblau eingefärbte Wehrmachtsuniform und einen Holzknüppel als Schlagstock am Koppel. Einen der Polizisten erkannte ich als einen Bewohner meiner Heimatstadt wieder. Er hatte kleine Mädchen vergewaltigt und war dafür verurteilt worden. Als ich ihn als Bekannten aus meiner Heimatstadt ansprach, leugnete er die Herkunft und gab vor, mich nicht zu kennen.

      Ich bemühte mich in Weimar um Arbeit, leider vergeblich. Deshalb entschloß ich mich, nach Erfurt zu fahren, um dort in Arbeit zu kommen und um dort auch Verwandte ausfindig zu machen. Mitte Juni 45, es war ein sonniger Tag, sprang ich auf einen Güterzug auf und fuhr nach Erfurt. Der Güterzug hielt ca. 1,5 km vor dem Bahnhof.

      Ich nahm meinen Rucksack und begab mich auf den Weg zum Hauptausgang. Auf einem Nebengleis stand ein Güterzug mit etwa 20 Viehwagen. Von ihnen kam ein widerlicher Gestank herübergeweht. Dann sah ich, daß aus den Lüftungsluken Hände herausfingerten und ich hörte Gejammer. Ich überschritt einige Schienen und näherte mich dem Güterzug. Dann war ich von den Insassen der Viehwaggons entdeckt worden und sie schrien: „Kamerad, Wasser, Wasser!“ Ich erreichte den Zug und nahm den scheußlichen Gestank von Kot und Leichen Wahr. Die Schiebetür und die Lüftungsluken waren kreuz und quer mit Stacheldraht zugenagelt. Unter der Schiebetür und aus den Ritzen quoll Kot und Urin hervor, was zum Teil festgetrocknet war. Ich erlebte eine unerwartete, widerliche hilflose Situation. Vergeblich sah ich mich nach einem Hydranten um, der die Dampflokomotiven beschickte; es gab keine. In den Waggons riefen sie nach Wasser, und daß sie Tote darin hätten – schon viele Tage. Ich fühlte mich völlig hilflos. Dann entnahm ich meinem Rucksack ein paar grüne Äpfel, steckte sie unter dieUniformjacke und kletterte zu einer Lüftungsluke hoch, um die Äpfel zwischen dem Stacheldraht hineinzudrücken.

      Plötzlich wurde ich von einem US-Posten heruntergerissen, angebrüllt und von einem zweiten mit dem Bajonett gestoßen. Beide Posten bugsierten mich dann bis zum Hauptausgang. Dann ließen sie mich laufen. Die Nacht darauf übernachtete ich mit noch einem entlassenen Kameraden in einem zerschossenen LKW. Wir schlichen uns nachts zum Bahngelände und wollten mit einer Eisenstange den Gefangenen zu Hilfe kommen. Doch das Vorhaben schien aussichtslos, denn es patrouillierten Doppelposten mit Hunden an dem Gefangenenzug.

      Als ich 1977 nach New York und nach Cape May eingeladen wurde und dort zu Besuch weilte, schilderte ich zwei ehemaligen US-Offizieren den KZ-Zug bei Erfurt. Sie waren nach Kriegsende in Heidelberg stationiert und wußten darüber gut Bescheid.

      Sie bestätigten beide, daß diese Viehwaggons voll deutscher gefangener Soldaten waren, die mit Typhus und Ruhr infiziert waren. Es waren Statisten für Alfred Hitchcock, dem Spezialisten für Horrorfilme. Er bekam den Auftrag, für den Nürnberger Prozeß KZ-Filme zu drehen.

      Die Toten wurden dann nachts in Buchenwald, Dachau und anderen Lagern mehr von den Halbtoten abgeladen und dabei von Hitchcock als NS-Greuel gefilmt. Die Leichen wurden auch an einer Baracke in Buchenwald nachts abgeladen und tags darauf mußten Bewohner von Weimar an den Leichenhaufen vorbeigehen und den widerlichen Gestank wahrnehmen. So wurde es dann auch im Film gezeigt.

      Anschließend wurden dann die Leichen in der Nähe in Massengräbern verscharrt. So erklärten mir die beiden Ex-USA-Offiziere den Zweck und die Bedeutung dieses KZ-Zuges vom 16.6.1945.

      Einer der US-Offiziere hieß: Williams Allison, 124-10, 115th Avenue, South Ozone Park, 1140 New York. Er war bei Pan Amerikan Airlines beschäftigt. Als er Rentner wurde, zog er nach Cap May.

      Ich erkläre hiermit, daß mein Erlebnisbericht wahrheitsgetreu das beinhaltet, was ich selbst gesehen, erfahren und erlebt habe.

      Name und Anschrift des Verfassers wurde bei Vrij Historisch Onderzoek, Postbus 46, B-2600 Berchem 1, Flandern (Belgien) hinterlegt.

      Quelle: Vierteljahreshefte für freie Geschichtsforschung 1(4) (1997), S. 263 f.

      https://zeitundzeugenarchiv.wordpress.com/2015/07/14/ein-deutscher-soldat-in-auschwitz-und-buchenwald-2/

      Ende des Zeitzeugenberichts

      Anmerkung

      Mind. 1 Million unserer deutschen Landsleute wurden NACH Kriegsende absichtlich, bei vollen Vorratslagern, in den Rheinwiesenlagern der Westalliierten, verhungert, trotz voller Vorratslager. Mußten monatelang elendig verrecken und verhungern im Morast, unter freiem Himmel, bei Regen, Schnee, Eis und Hitze, ohne ein Dach über dem Kopf, ohne sanitäre Anlagen, ohne Krankenversorgung, auch schwer Kriegsversehrte wie Amputierte krochen wie Amphibien durch den Morast. Teuflisch so geplant von jüdischen Kommunisten und Zionisten. SO wurden von den jüdischen Kommunisen und Zionisten der USA, Frankreichs und Großbritanniens ein weiterer Völkermord am deutschen Volk begangen zu dem Zweck, um die deutschen elendig zu Haut und Knochen verhungerten und verreckten deutschen Opfer hernach als angeblich jüdische Opfer darstellen zu können. Denn die sterbenden und toten Deutschen wurden in geschlossene Viehwaggons verlagen und in die KZs transportiert. Dortin wurden ganze Busladungen überlebender deutscher Zivilisten zwangsweise hintransportiert. Diese wurden unter Schlägen, Peitschenhieben, Stockhieben und wüsten Beschimpfungen als Verbrechervolk durch die Leichenberge ihrer deutschen zu Skeletten abgemagerten Landsleute gejagt, welche ihnen als jüdische Opfer der Hitlerregierung dargestellt wurden. In Wirklichkeit können es ihre eigenen Väter, Brüder, Söhne, Ehemänner, Verlobten gewesen sein, die auf deutschem Boden NACH Kriegsende absichtlich und heimtückisch durch Absicht verheimlicht kommunistischen und zionistischen jüdischer Machthaber der USA, Frankreichs, Großbritanniens und auch verheimlicht kommunistischer und zionistischer jüdischer Machthaber im Nachkriegsdeutschland ab 1945 jüdisch zu Tode gebracht wurden, weil Juden das deutsche Volk völlig vernichten und Juden Deutschland für sich ergaunern wollten und das auch getan haben ab 1945. Das überlebende deutsche volk wurde auf diese Weise traumatisiert, gedemütigt, entehrt, zu Unrecht mit Schuldgefühlen belastet und mundtot gemacht von den heimtückischsten Juden, welche selbst die größten Völkermörder und Verbrecher der Welt waren. Und sind bis heute.

      Mind. 6 Millionen Juden auf deutschem Boden, seit 1945-1951, also seit rund 70 Jahren. Wo sind diese Juden tätig? Anwort: in Presse, Fernsehen, Rundfunk, Druckereien, Verlagen, Büchereien, Bibliotheken, Buchhandlungen, evang. u. kath. und freien Kirchen, Klöstern, Orden, Banken, Versicherungen, Händler, Fachhändler, Großhändler, freimaurerische Unternehmer, Beamtentum ab 1945 incl. Lehrerschaft, sonstigen obrigkeitlichen und Schlüsselstellen von DDR und BRD wie Kanzleien als Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Gutachter, Sachverständige, Notare und all deren Personal, Gesundheitswesen als Ärzte, Apotheker, Krankenschwestern, Altenpfleger, Bestatter, Friedhofsgärtner, KrematoriumsmitarbeiterÜberall gaben und geben sich dreist-lügnerisch als Deutsche aus, handeln aber deutschtodfeindlich, sind Kommunisten und Zionisten und zutiefste Rassisten GEGEN das deutsche Volk. Auch viele der in den letzten 72 Jahren zugewanderten sind verheimlichte Juden. 1945 – 1951 teilten sich Juden deutschland unter sich auf, befreiten mind. 14 Millionen Deutsche noch von ihrem Leben, bestahlen die überlebenden Restdeutschen um ihr Hab und Gut, um ihre Informationsfreiheit und Redefreiheit. Auch die Juden der 2. und 3. Nachkriegs-Generation sind nicht minder deutschtodfeindlich und wahrheitstodfeindlich

      Liken

  5. Pingback: Bitte verbreiten!!! Ausmaß der Flüchtlingsmassen wird verschleiert ‒ Tausende Flüchtlinge in Deutschland untergetaucht | Gegen den Strom | Grüsst mir die Sonne…

  6. Ich kenne den einzigen Grund (Link unten) für diese tödliche Flüchtlingspolitik.

    Eine okkulte pädophile (islamische) ELITE (Bilderberger, Rothschild, Rockefeller, Queen, Vatikan, NATO etc.), bestehend aus: Illuminaten, Freimaurern, Zionisten, Jesuiten etc. (alles Satansanbeter), hat mit den USA die Islamisierung Europas geplant. Dafür schüren die USA im Verbund ihrer eigenen bezahlten und ausgebildeten Terrorgruppe ISIS u. v. a., in diversen afrikanischen und islamischen Staaten Bürgerkriege und führen falsche Rohstoffkriege, um dort Tausende unschuldige Tote und Verletzte (meist Zivilisten), sowie Zerstörung, Hunger, Leid und Elend zu hinterlassen, um diesen Überlebenden keinen anderen Ausweg mehr zu bieten, als in ein anderes, besseres Land zu flüchten.

    Und aus diesen zerstörten Ländern werben dann die USA für ihren Plan, die Europäer auszurotten, junge und gesunde Männer in Soldatenqualität an, und bezahlen für diese Männer die Schlepper für ihre Flucht bis nach Europa, wo jene dann auf weitere Befehle warten. Ausgestattet werden diese Männer von den USA mit ca. 3.000 Euro Handgeld, und mit einem neuen Handy aus dem A1 Shop Österreich (anonym registriert für unbegrenzte Telefonie), um etwa Befehle zu empfangen für den Tag X.

    Ein Geheimdokument (tinyurl.com/ogulffo) vom Bilderberger Treff deckt diese monströse tödliche Verschwörung auf. Darin kann man deutlich lesen, dass die Bilderbergers (ELITE) ihren korrupten Mitgliedern (tinyurl.com/pw3eluk) aus Wirtschaft, Medien, Politik etc. befehlen, dass sie die reichen EU-Staaten mit unnötigen Griechenlandhilfen, Sanktionen, ESM-Zahlungen, Flüchtlingsausgaben etc. arm machen, und massiv mit Flüchtlingen fluten müssen. Bilderberger weiter: „Damit wollen wir erreichen, dass Europa so schnell als möglich destabilisiert wird und zusammenbricht, damit sich daraus der schrecklichste religiöse Bürgerkrieg aller Zeiten entfachen kann“.

    Und wie man bei dieser verworrenen Flüchtlingspolitik sieht, führen diverse korrupte Politiker diese tödlichen Befehle 1 zu 1 aus, und helfen so der ELITE bewusst eine neue Weltordnung zu errichten: Die Vereinigung aller Nationen und Religionen (zu Islam). Einen totalitären Staat, unter nur einer okkulten Regierung: “Queen/Vatikan/NATO“ (= Satan), wo vor allem Frauen und Kinder keine Rechte mehr haben, die Kinder der Elite gehören, und die Menschen für ihre totale Versklavung und Kontrolle einen RFID-Chip unter ihrer Haut tragen müssen.

    Aber erst wenn Ihr vom schrecklichsten und letzten Geheimnis dieser Agenda lesen werdet, warum es der Elite, außer Macht und Geld (haben sie bereits) wirklich geht, werdet Ihr zwar diese satanische Flüchtlingspolitik, aber solche “Menschen“ und unsere Welt nicht mehr verstehen. Schockierend zu lesen, unter tinyurl.com/q4rw2mx „Hohes Krebsrisiko für pädophile Verbrecher und Konsorten“.

    Euer Geist schütze Euch

    Liken

  7. Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    https://bewusstscout.wordpress.com/2015/02/10/urteil-aus-dem-istgh-den-haag-vom-03-02-2012-bestatigt-die-zustandigkeit-des-deutschen-reichs/
    „Das Urteil aus dem ISTGH (Internationaler Strafgerichtshof) Den Haag vom 03.02.2012 bestätigt die Zuständigkeit des Deutschen Reichs und nicht die Zuständigkeit der “Bundesrepublik Deutschland“ mit ihrer Finanzagentur GmbH, (HRB 51411), wobei die vermeintlichen “BRD–Ämter”, Behörden, Dienststellen, “Gerichte” und Verwaltungen u.a . bei dnb.com mit eigenen Umsatzsteuernummern gelistet sind.
    Urteil des BverfGE vom 25.07.2012 (-2 BvF 3/11 -2 BvR 2670/11 -2 BvE 9/11):
    Nach Offenkundigkeit dürfen Gesetze von nicht staatlichen BRD-GmbH Ausnahme– und Sondergerichten (vgl. § 15 GVG) die auf altem Nazigesetz fußen und somit gegen das gültige Besatzungsrecht, gegen die Völker – und Menschenrechte verstoßen, überhaupt keine legitime Anwendung finden.
    Durch Verfassungswidrigkeit des Wahlgesetzes ist seit 1956 kein verfassungsgebenden Gesetzgeber am Werk. Damit sind alle BRD-Forderungen eine private Forderung.
    Verstehen Sie das bitte! Alle BRD-Forderungen (Steuern jeglicher Art, GEZ-Gebühren usw. usf. sind private Forderungen, haben also keinerlei hoheitsrechtliche Rechtsgrundlage und müssen demnach auch nicht bezahlt werden. …………………….“

    https://bewusstscout.wordpress.com/2014/12/04/richterinnen-und-beamte-weigern-sich-ihre-urteile-und-beschlusse-personlich-zu-unterschreiben/


    Glück, Auf, meine Heimat!

    Liken

  8. Hat dies auf Freiheit, Familie und Recht rebloggt und kommentierte:
    Die Merkel-REgierung veschleiert jetzt die wahre Anzahl der eintreffenden Flüchtlinge. Flüchtlinge verschwinden aus den
    Aufnahmelagern und bilden Banden, welche Einrichtungen und
    Bürger überfallen. Bürger wehrt euch gegen die Merkel-Regierung,
    wechle die Bürger in Deutschland auf das höchste gefährdet!

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s