Kretschmer stellt Bundesnotbremse in Frage: „Nicht gelungen, die Bevölkerung zu überzeugen“

Ach, echt? Mich persönlich freut das zutiefst und lässt mich noch ein wenig hoffen. Denn nur die Mehrzahl der Menschen können diesen Wahnsinn noch stoppen. Fragt sich, was wir aus Sicht der Politdarsteller lernen sollen. R.

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer.Foto: JOHN MACDOUGALL / POOL / AFP über Getty ImagesDEUTSCHLAND„WIR SOLLTEN DARAUS LERNEN“

Epoch Times15. Mai 2021 Aktualisiert: 15. Mai 2021 11:42FacebookTwitternTelegramEmail29 Kommentare„Wir müssen sehen, dass wir uns in einer Spirale befinden, die Politik und Bevölkerung auseinanderbringt“, sagte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer. Er stellt die bundesweit geltende Corona-Notbremse in Frage.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat die bundesweit geltende Corona-Notbremse in Frage gestellt.

„Es ist nicht gelungen, die Bevölkerung von der Notwendigkeit dieser Maßnahmen zu überzeugen“, sagte Kretschmer den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Samstag. Zwar sei es legitim, wenn der Bundesgesetzgeber handele. „Aber wir müssen sehen, dass wir uns in einer Spirale befinden, die Politik und Bevölkerung auseinanderbringt.“

Kretschmer setzt stattdessen auf Entscheidungen vor Ort: „Wir sollten daraus lernen, dass regionale Entscheidungen besser sind als das Eingreifen durch den Bund.“

Der CDU-Politiker äußerte sich ablehnend über eine mögliche Verlängerung der Bundesnotbremse über den Juni hinaus. Es gehe darum, die Bürger zu überzeugen. „Das scheint mir etwas kurz zu kommen“, sagte er.

Kretschmer forderte weitere Öffnungsschritte. „Wir müssen deutlich unter eine Inzidenz von 100 kommen. Dann werden Außengastronomie, Öffnung des Einzelhandels, Kultur- und Freizeitaktivitäten langsam wieder möglich sein“, sagte der Ministerpräsident. „Durch die wachsende Zahl an Impfungen sind wir da auf einem guten Weg.“

Mehrheit laut Umfrage gegen Vorteile für Covid-Geimpfte

Die Mehrheit der Deutschen hält die Aufhebung coronabedingter Einschränkungen für vollständig Covid-Geimpfte und Genesene für falsch.

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sagten 32 Prozent, die Personengruppen sollten keine Vorteile erhalten, solange nicht jeder die Möglichkeit zur Impfung hatte.

Weitere 21 Prozent meinen, Geimpfte und Genesene sollten generell nicht anders behandelt werden als Menschen, die nicht geimpft sind. Dagegen halten nur 39 Prozent die Aufhebung der Einschränkungen für richtig. 8 Prozent machten keine Angaben.

Seit vergangenen Sonntag gilt eine staatliche Verordnung, die eine Reihe von Einschränkungen für Geimpfte und von einer Corona-Infektion Genesene aufhebt. Sie können sich wieder uneingeschränkt mit anderen Menschen treffen und müssen auch nächtliche Ausgangsbeschränkungen nicht mehr beachten.

Auch das Reisen ist für diese Personengruppen inzwischen leichter. Die Quarantänepflicht bei Rückkehr nach Deutschland gilt für sie nur, wenn sie aus einem Gebiet mit neuen Virusvarianten kommen. Das sind derzeit nur elf Länder außerhalb Europas. Auch von der Testpflicht bei der Einreise nach Deutschland sind sie weitgehend befreit.

Vollständig geimpft sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Freitag bisher rund 8,8 Millionen Menschen (10,6 Prozent). Rund 29,9 Millionen Menschen haben eine Erstimpfung erhalten (35,9 Prozent). (dpa/afp)

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/kretschmer-stellt-bundesnotbremse-in-frage-nicht-gelungen-die-bevoelkerung-zu-ueberzeugen-a3514174.html


Militärs zu Macron: „Ein Bürgerkrieg braut sich in Frankreich zusammen, und das wissen Sie ganz genau“

..als die Trikolore noch hochgehalten wurde.

Kinderzeitmaschine ǀ Was ist die Trikolore?

Bildquelle: https://www.kinderzeitmaschine.de/neuzeit/franzoesische-revolution/lucys-wissensbox/symbole-der-revolution/was-ist-die-trikolore/

Französische Militärangehörige haben erneut einen offenen Brief an den Präsidenten Emmanuel Macron veröffentlicht, in dem sie ihn vor einem „Bürgerkrieg“ warnen. Der Präsident hätte „Zugeständnisse“ an den Islamismus gemacht.

Rund zwei Wochen nach einem Brandbrief von Ex-Generälen in Frankreich haben weitere Armeeangehörige vor einem Zerfall des Staates gewarnt. Der neue Aufruf wurde anonym in der konservativen Zeitschrift „Valeurs Actuelles“ veröffentlicht. Die Urheber warnen Präsident Emmanuel Macron darin vor „Zugeständnissen“ an radikale Muslime.

Innenminister Gérald Darmanin sprach am Montag (10. Mai) von einem politischen „Manöver“ rund ein Jahr vor der Präsidentschaftswahl. Es gehe um das „Überleben“ Frankreichs, hieß es in dem neuen Brief. Darin ist von hoher Kriminalität in vom Staat „aufgegebenen Banlieues“ die Rede und Islamisten, die für Frankreich nur „Verachtung oder sogar Hass“ übrig hätten.

Während die Soldaten in Afghanistan, Mali, der Zentralafrikanischen Republik und anderswo „unter feindliches Feuer geraten“ und Kameraden verlieren, habe Macron dem Islamismus „Zugeständnisse“ auf französischem Boden gemacht.

„Feigheit, Betrug, Perversion: Das ist nicht unsere Vision von der Hierarchie“, heißt es im Brief. „Im Gegenteil, die Armee ist der Ort, an dem wir die Wahrheit sagen, weil wir unser Leben einsetzen.“ Die Verfasser des Aufrufs fordern das „Vertrauen in die militärische Institution“ zurück.

„Wieder einmal braut sich in Frankreich ein Bürgerkrieg zusammen, und Sie wissen das ganz genau“, heißt es in dem Brief.


Die Urheber beschreiben sich als aktive Militärangehörige, die ihre Namen, aufgrund möglicher Sanktionen, nicht nennen wollen. Einige hätten aber an der „Operation Sentinelle“ teilgenommen.

Wir sind das, was die Zeitungen ‚die Feuergeneration‘ genannt haben. Männer und Frauen, aktive Militärangehörige aller Dienstgrade, aller Sensibilitäten, wir lieben unser Land. Dies ist unser einziger Anspruch auf Ruhm. Und wenn wir per Gesetz nicht offen sprechen können, ist es für uns ebenso unmöglich, zu schweigen“, schreiben sie.

Nach Angaben der Zeitschrift schlossen sich mehr als 145.000 weitere Menschen dem Aufruf an, der am Sonntagabend veröffentlicht worden war.

Vor etwa zwei Wochen hatten rund 20 Ex-Generäle in dem gleichen Magazin vor einem „Bürgerkrieg“ mit tausenden Toten vor Islamisten und linke Kräfte gewarnt und mit einer „Intervention“ gedroht. Die Armeespitze verurteilte die „Putschfantasien“ scharf und kündigte Sanktionen an. (afp/sza)


https://www.epochtimes.de/politik/ausland/militaers-zu-macron-ein-buergerkrieg-braut-sich-in-frankreich-zusammen-und-das-wissen-sie-ganz-genau-a3510830.html

Arzt spricht von Euthanasie: Warum impft man Behinderte, Krebs- und Geisteskranke zuerst?

Mein Telegram-Kanal mit vielen weiteren Informationen: https://t.me/rositha13Arzt spricht von Euthanasie: Warum impft man Behinderte, Krebs- und Geisteskranke zuerst?Besonders kostenintensiv für Krankenkassen: Behinderte, Krebs- und Geisteskranke2.9KTeilungen

Eine brisante Liste der BARMER sorgt unter Medizinern für blankes Entsetzen. Denn Menschen mit Krebs im Endstadium, Geisteskranke und Behinderte sollen priorisiert, also vor allen anderen geimpft werden. Doch welchen Sinn macht das? Der Arzt Dr. Wolfgang Wodarg spricht offen von Euthanasie.

von Günther Strauß

In der Sitzung 48 des deutschen „Corona Ausschuss“ zeigte Dr. Wolfgang Wodarg, ehemaliger SPD Abgeordneter und Facharzt für Innere Krankheiten, Hygiene und Sozialmedizin, eine interessante Aufstellung. Demnach gäbe es eine Empfehlungsliste der BARMER Krankenkasse, welche Menschen mit Priorität zu impfen wären. Interessanterweise sind dies unter anderem Menschen mit Krebs in fortgeschrittenem Stadium, physisch und psychisch Hirnkranke. Wodarg dazu:

„Das sieht aus wie eine Euthanasie-Liste“.

Die Sitzungen der „Stiftung Corona Ausschuss“ sind stets ein Füllhorn von wichtigen Hintergrundinformationen zur behaupteten Corona-Pandemie, die in ihrem Umfang leider kaum noch zu überblicken sind. Dabei wäre in jeder der bislang 48 Sitzungen genug Material enthalten, um den faulen Zauber, mit dem man die Bevölkerung an der Nase herumführt, restlos zu entlarven.

In der Folge 48, „Von Löwinnen und Löwen“, präsentiert Dr. Wolfgang Wodarg eine Liste der BARMER Krankenkasse. Es handelt sich dabei um Empfehlungen, wer zuerst geimpft werden solle. Auch wenn sich vor allem linksradikale Agitatoren z.B. auf Twitter an der Wortwahl stören, so müssten Menschen, die zu Eigendenkleistung fähig sind, endlich beginnen Fragen zu stellen. Konkret handelt es sich um:

  • Menschen mit Trisomie-Diagnose (unheilbare, angeborene körperliche und geistige Behinderung)
  • Menschen mit degenerativen Hirnerkrankungen (Demenz, Parkinson, Creutzfeld-Jakob, Huntington)
  • Krebspatienten mit Lungenmetastasen
  • Krebspatienten mit hämatologischen Neubildungen (Blutkrebs)
  • Menschen mit psychischen Erkrankungen (!)
  • Menschen mit Nieren oder Leberversagen
  • AIDS-Patienten
  • Menschen die mit MRSA-Keimen infiziert sind
  • Menschen mit schweren neurologischen Erkrankungen

Warum ausgerechnet Menschen mit der höchsten Priorität impfen, die besonders teuer für Krankenkassen sind?

Weshalb will man genau die Menschen zuerst impfen, welche die Krankenkassen sehr viel Geld kosten? Und wie kommt man auf die Idee, Krebskranke im Endstadium, Patienten mit fortgeschrittener Demenz oder Menschen mit angeborener körperlich-geistiger Behinderung zuerst zu impfen? Keine dieser Gruppen passt zur offiziellen Erzählung, man müsse die Risikogruppe der Alten schützen, damit ihnen noch weitere Lebensjahre bevorstehen.

Recherchiert man etwas weiter, findet man heraus, dass solche Impfempfehlungen auch in Österreich existieren. So erklärt die Österreichische Krebshilfe, dass man Menschen mit aktiver Krebserkrankung und Menschen mit metastasierender Krebserkrankung mit höchster Priorität impft. In Österreich wurde auch bekannt, dass man Menschen auf Palliativstationen impft – also jene, die keine Überlebenschance mehr haben und nur noch in (theoretisch) möglichst viel Würde auf den Tod warten. Dieser Wahnsinn zieht sich auch in Deutschland durch. Die deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin sieht Palliativpatienten als Hochrisikogruppe und fordert die Impfung mit höchster Priorität.

Wie will man erklären, dass Psychiatriepatienten anfälliger für Covid-19 wären?

Ebenso mehr als befremdlich ist der Umstand, weshalb man Menschen mit psychischen Erkrankungen mit Priorität impfen will. Es gibt gewiss nicht Ansatzweise eine seriöse Erklärung, weshalb ein Virus Psychiatriepatienten bevorzugt infizieren sollte und bei ihnen zu einem schwereren Verlauf führen könnte. Da mag die Wortwahl, die an die NS-Zeit erinnert hart sein, aber der Gedanke liegt nahe: Ist das ein Euthanasieprogramm?

In diese Richtung argumentierten bereits viele Kritiker, welchen die gehäuften Todesfälle in Altersheimen in zeitlicher Nähe zu den Impfterminen auffielen. Offizielle Statistiken findet man dazu aber nicht. Die Sendung des Corona Ausschuss wird vermutlich in Kürze wieder zensiert sein, bis dahin kann jeder den betreffenden Ausschnitt (1:48:00) auf YouTube selbst sehen.

Das bessere Gehirn – Brant Cortright

Das bessere Gehirn

Das bessere Gehirn

Optimieren Sie Ihr Gehirn und Ihr Leben
Ihr Leben kann um einiges reicher und großartiger werden, als es zurzeit ist!

Wie wäre es, mehr Energie und ein besseres Gedächtnis zu haben? Jeden Morgen gut gelaunt und ausgeruht aufzustehen, bereit, sich den Herausforderungen des Tages zu stellen?

Der Schlüssel, um dies zu erreichen, liegt in der Neurogenese, dem Prozess der Bildung neuer Hirn- beziehungsweise Nervenzellen. Durch die Neurogenese erneuert sich unser Gehirn und steigert seine Leistung. Dieser Prozess kann durch unsere individuelle Lebensweise beschleunigt und stimuliert werden. Wird die Neurogenese angeregt, verbessert sich unser alltägliches Leben in jeder Hinsicht und es kommt zu einer radikalen Veränderung in der Art und Weise, wie sich der Alterungsprozess äußert und anfühlt.

Die Hirnforschung hat jetzt entdeckt, dass die Geschwindigkeit, mit der diese Nervenzellen wachsen, der Schlüssel zu einer besseren Lebensqualität ist. Und: Unsere Neurogenese-Rate kann in allen Phasen des Erwachsenenalters dramatisch verbessert werden. Altersunabhängig lässt sich mit dem richtigen Lebensstil die Geschwindigkeit der Nervenzellen-Neubildung um das Drei- bis Fünffache steigern!

Dieses Buch erklärt, wie wir von diesem Phänomen profitieren können und zeigt das ganze Potenzial an Möglichkeiten, das ein optimal funktionierendes Gehirn für unser Leben bietet.

Professor Brant Cortright, Spezialist für Gehirnentwicklung, bietet einen wissenschaftlich gesicherten Weg für mentale Gesundheit. Mit seinen Anregungen lässt sich

  • das Denk- und Erinnerungsvermögen verbessern
  • Demenz und Alzheimer verhindern oder verzögern
  • die seelische Belastbarkeit stärken und das Gehirn vor Stress und Depression schützen
  • ein Leben mit mehr Vitalität und stärkerer Immunabwehr führen

»Dies ist das wichtigste Buch, das Sie in diesem Jahr lesen werden. Es handelt von der größten Entdeckung, die die Neurowissenschaft im letzten Jahrhundert gemacht hat. Dr. Cortright zeigt die vielfältigen Möglichkeiten auf, wie wir unsere kognitiven Fähigkeiten und unsere Gehirnfunktion ausbauen können.« Prof. Dr. Frank Echenhofer, Neurowissenschaftler, California Institute of Integral Studies

»Dies ist das beste Buch, das man Menschen über fünfzig zu lesen geben kann! Dr. Cortrights Buch bietet praktische Informationen und Inspiration und macht Hoffnung auf ein rundum gelungenes Altern.« Dr. Cathy Coleman, Dozentin für bewusstes Altern, Institute of Noetic Sciences

„Totalentmachtung des Volkes“ – Punkt.PRERADOVIC mit Nicolas A. Rimoldi

28.906 Aufrufe•30.04.2021401525TEILENSPEICHERNPunkt.PRERADOVIC81.900 Abonnenten

Der berühmten Schweizer Direkt-Demokratie droht der Kahlschlag, den Bürgern eine „Totalentmachtung“. Das sagt der junge Schweizer Aktivist Nicolas A. Rimoldi. Der Liberale hat die Jugendbewegung „MASS-VOLL!“ ins Leben gerufen, die gegen die Corona-Maßnahmen und für ihre Grundrechte auf die Straße geht. Außerdem unterstützt der Verein das Referendum im Sommer, das über das neue Covid-19-Gesetz der Regierung abstimmt.

Sollte das Referendum scheitern, so bedeute das eine „enorme Machtverschiebung vom Bürger zur Exekutive“, sagt Rimoldi, der im normalerweise beschaulichen Alpenstaat stark polarisiert. Sympathisanten nennen ihn den Popstar unter den Corona-Rebellen, Gegner sagen, er sei der Provokateur vom Dienst. Ich würde mich freuen, wenn ihr meine unabhängige journalistische Arbeit unterstützen würdet, damit ich auch in Zukunft weitermachen kann. Vielen Dank!Ich möchte mich auch ganz herzlich bei allen bedanken, die mich bereits unterstützen. Milena Preradovic Name: Milena Preradovic IBAN: AT40 2070 2000 2509 6694 BIC: SPFNAT21XXX oder https://paypal.me/punktpreradovic

Thor Kunkel: Das Wörterbuch der Lügenpresse

 Deutsch – Lügenpresse, Lügenpresse – Deutsch : auch ein Praxisbuch für Sprachaktivisten

Schluss mit der Sprachmanipulation durch die »Qualitätsmedien«! Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen.

Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen. Denn was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht artikuliert werden.

Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle

Die von den staatstragenden Medien vorangetriebene Infantilisierung der deutschen Sprache, einst eine der präzisesten Sprachen der Welt, hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Ein Blick in die deutschen Gazetten zeigt: Sie quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen.

Man muss kein Linguist sein, um in diesem Gesinnungsdiktat, das erwachsenen Menschen verbieten will, so zu sprechen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, eine volkspädagogische Erziehungsmaßnahme zu erkennen.

Auch gut gemeinte Bevormundung ist Manipulation

Es ist Zeit, sich die sprachliche und somit intellektuelle Entwaffnung zu verbitten und das »Wahrlügen« der Medien an konkreten Beispielen zu hinterfragen. Wer der Zerstörung seiner Sprache nur untätig beiwohnt und ihre Verarmung auch noch begrüßt, dessen geistiger Horizont sinkt irgendwann auf die Breite des von der Regierung erwünschten Meinungskorridors ab.

Für dieses Werk betrieb der Bestsellerautor und Kommunikationsberater Thor Kunkel zusammen mit seinen Mitarbeitern 2 Jahre lang ein breit gefächertes Media-Monitoring.

Dieses Buch ist auch eine Einladung an alle, sich aktiv der Infantilisierung ihrer Sprache – und ihres Denkens – zu widersetzen und selbst zu Aktivisten zu werden. Es ist auch ein »Trainingslagerbuch« mit vielen Tipps aus der Praxis. Holen wir uns unsere Sprache zurück!

»Deutschland muss nicht erwachen, sondern endlich erwachsen werden. Die Gängelei durch die Medien ist erwachsener Menschen einfach unwürdig.«

Aus dem Inhalt:

  • Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle
  • Soziolinguistische Sprechverbote als moralische Fesseln und Mittel der Infantilisierung
  • Der Krampf gegen Rechts und die Grammatik der Lüge
  • Auch gut gemeinte Bevormundung ist Manipulation
  • Die harten Bandagen der Mediendemokratie
  • Linksschreibung statt Rechtschreibung
  • Wie aus öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten Wählertäuschungsanstalten wurden
  • Wenn Gottes Sohn plötzlich ein Flüchtling ist
  • Wenn sprachliches »Voodoo mit wissenschaftlichem Anstrich« Familien zerstört
  • Spieglein, Spieglein in der Hand, wer lügt am besten im ganzen Land?
  • Deutschland hat kein Politikproblem, sondern ein Medienproblem 
  • Einsatzgebiete für Sprachaktivisten
  • Subversives Denken und Memes

»Wie eingangs gesagt, ist das Hauptthema die Aufdeckung der Lügensprache der Lügenmedien. Dieses Ziel wurde auf eindrucksvolle Weise erreicht. Tiefschürfende Reflexionen und hunderte Quellenangaben untermauern das. Darum lohnt sich die Beschäftigung mit diesem hochinteressanten Werk.« Katholisches – Magazin für Kirche und Kultur

Wissenschaftler belegen: Falsche PCR-Testergebnisse durch den Einbau von Viren-Erbgut

Erstellt am 12. Mai 2021 von rositha13

Untersuchungen belegen: Falsche PCR-Testergebnisse durch den Einbau von Viren-ErbgutSymbolbild25Teilungen

Immer wieder kommt es zu Fällen, in denen Personen Wochen oder Monate nach einer COVID-19-Erkrankung mittels PCR positiv auf SARS-CoV-2 getestet werden. Eine Forschergruppe aus Cambridge fand nun die Ursache dafür: Die RNA des Virus wird ins menschliche Erbgut eingebaut.

Erstellt am 12. Mai 2021 von rositha13

von Günther Strauß

In der Corona-Krise gerieten die zum Nachweis des SARS-CoV-2-Erregers verwendeten PCR-Tests immer wieder in die Kritik: Bereits zu Beginn der Krise stellten Mitarbeiter im Gesundheitswesen fest, dass bei einigen Personen, die symptomatisch an COVID-19 erkrankt waren, die Tests auch Wochen oder sogar Monate später positiv ausfielen. Als beispielsweise ein Forscherteam um Ithan Peltan von der University of Utah in Salt Lake City COVID-19-Patienten untersuchte, die 60 oder mehr Tage nach einem positiven Corona-Test erneut mit einem PCR-Test positiv auf das Virus getestet wurden, stellte sie fest, dass in etwa 90 Prozent der Fälle trotz positivem PCR-Test keine Erkrankung an COVID-19 vorlag, es gab also keine erneute Ansteckung.

Bitte hier weiterlesen:

Skandal bei den Grünen: Hat Kanzlerkandidatin Baerbock ihre Hochschulabschlüsse gekauft?

Skandal bei den Grünen: Hat Kanzlerkandidatin Baerbock ihre Hochschulabschlüsse gekauft?

Annalena Baerbock wird medial längst als die neue Grüne Gott-Kanzlerin gehyped. Globalistennähe und Faktenferne stören im linksgrünen Deutschland bekanntlich nicht – doch wenn Medien Falschinformationen über die akademische Laufbahn eines Politikers verbreiten, kann man das durchaus als Wahlbeeinflussung bewerten. Baerbocks angebliche Abschlüsse werfen nämlich einige Fragen auf.

von Manfred Ulex

In Anbetracht der Tatsache, dass so mancher Grünenpolitiker nicht mehr an Bildung und Abschlüssen vorzuweisen hat als einen Taxischein, wird mit der Laufbahn der „studierten Juristin“ Baerbock durchaus hausiert. Blogger Hadmut Danisch ist den Ungereimtheiten in Baerbocks Lebenslauf schon länger auf der Spur: Die Angabe, sie habe einen Bachelor in Politikwissenschaften und Öffentlichem Recht sowie einen Master in Völkerrecht an der London School of Economics, wirft in seinen Augen nämlich beträchtliche Zweifel auf.

Kein Bachelor-Abschluss möglich

Mit einem Bachelor kann Baerbock ihr Studium in Hamburg von 2000 bis 2004 gar nicht abgeschlossen haben: Diesen Abschluss gibt es in Hamburg nämlich erst seit 2005. Ein Diplom hat sie in ihren acht Semestern dort aber auch nicht geschafft, denn davon ist in ihrem Lebenslauf keine Rede. „Studieren“, sprich: immatrikuliert sein, kann man lange. Der einzige tatsächliche Nachweis über erworbenes Wissen ist ein Studienabschluss. Jeder Akademiker gibt den in seinem Lebenslauf an. Annalena Baerbock tut das nicht.

Die Recherchen zeigen Wirkung: War vormals in diesem Artikel der Süddeutschen Zeitung noch von einem Bachelor in Politikwissenschaften und Öffentlichem Recht die Rede, wurde dies vor wenigen Tagen plötzlich berichtigt. Jetzt heißt es dort:


„In einer vorigen Fassung des Texts hatten wir angegeben, Frau Baerbock habe einen Bachelorabschluss. Dies ist nicht korrekt.“

Fragwürdiger Master-Abschluss

Auch über ein Vordiplom finden sich keine Informationen – obwohl dafür nicht einmal eine eigene Prüfung nötig ist. Fragt sich also: Wie kommt der in einem Jahr abgeschlossene Master in London zustande?  Gesicherte Informationen diesbezüglich gibt es noch nicht. Spekulationen über einen gekauften Abschluss drängen sich natürlich auf, sind aber aktuell nicht mehr als Vermutungen. Der Blogger Hadmut Danisch wird seine Recherchen diesbezüglich fortsetzen. Außerdem sind mittlerweile noch andere auf diesen Skandal bereits aufmerksam geworden: So fordert auch Plagiatsgutachter Doz. Dr. Stefan Weber endlich Transparenz und hat sich persönlich via E-Mail an Baerbock gewandt.

Ideologie statt Bildung

Die Ungereimtheiten um die akademische Laufbahn der grünen Kanzlerkandidatin und die völlig kritiklose Propaganda der Medien, die diese getrost ignorieren, zeigen in jedem Falle deutlich, dass Wissen und Können im heutigen Deutschland vollkommen irrelevant sind. Das einzige, was Baerbock zweifelsfrei vorweisen kann, sind ihre so extremen wie realitätsfernen Ideologien, mit denen sie die Bürger nach ihrer Wahl endgültig ins Verderben reißen wird. Wenn den Deutschen das genügt, um der Grünen ihre Stimme zu geben: Gute Nacht.

https://www.anonymousnews.ru/2021/05/12/kanzlerkandidatin-baerbock-gekaufte-hochschulabschluesse/

Paul-Ehrlich-Institut: 524 Tote und 5.000 Verdachtsfälle auf schwere Nebenwirkungen nach COVID-19-Impfungen

11. 05. 2021

Bild: shutterstock

Diesmal berichten wir nicht von „Einzelfällen“, wenn es um Personen geht, die Corona-Impfungen nicht überlebt haben. Wir wollen uns absoluten Zahlen zuwenden. Und verweisen auf den neuen, am 7. Mai veröffentlichte „Sicherheitsbericht“ des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI). Dass eine Dunkelziffer anzunehmen sei, räumt das deutsche Bundesinstitut für Impfungen und biomedizinische Arzneimittel selbst ein. Auch Gefahren mit unbekannten Langzeitfolgen sind im 25 Seiten langen Bericht nicht enthalten. Was da noch auf die Geimpften zukommen wird, weiß man praktisch nicht. Wir befinden uns ja noch in der Test- und Experimentierphase. Nur eines weiß man, dass die Geimpften sich wohl weiterhin „piksen“ lassen werden müssen, wie beim Impfweltmeister Israel bereits vom Premierminister Benjamin Netanjahu bereits angekündigt.

Über 500 Tote und Tausende Verdachtsfälle auf schwere Nebenwirkungen

Fassen wir die wichtigsten Angaben aus dem Bericht des PEI, der auch ausfühliches Tabellenmaterial enthält, hier zusammen:

  • Bis zum 30. April listet das PEI Institut fast 50.000 gemeldete Verdachtsfälle von relevanten „unerwünschten Reaktionen“ bei Personen auf, die COVID-19-Impfungen erhielten. Bei 41 Prozent der Betroffen klangen bis zum Zeitpunkt der Meldung die Reaktionen wieder ab.
  • Bei knapp 5.000 Geimpften wurden schwerwiegende Reaktionen gemeldet.
  • Etwa elf Prozent davon, also 524 Menschen, starben.
  • Spitzenreiter unter den verschieden verabreichten Vakzinen war Comirnaty von Pfizer/BioNTech, gemessen an den verabreichten Impfdosen.
  • Auch eine Reihe schwerwiegende Impfreaktionen werden im Bericht des PEI ausführlicher angeführt, etwa 223 Personen mit einem anaphylaktischen Schock, eine Autoimmunreaktion. Auch 61 Herzinfarkte, zwölf Gehirnentzündungen, 99 Gesichtslähmungen und 16 Herzmuskelentzündungen finden sich ebenfalls in der Auflistung.
  • Unterschiedliche Vakzine produzieren unterschiedliche Reaktionen: „Grippeähnliche Erkrankungen, Fieber und Schüttelfrost oder „lokalen Reaktionen“ gibt es bei AtraZeneka, über starke Kopfschmerzen, Müdigkeit und Schmerzen an der Injektionsstelle, darf sich der mit der mit Pfizer/BioNTech sowie Moderna Geimpfte wundern.
  • Beruhigend: Die meisten hätten „multiple Vorerkrankungen“ gehabt, „wie Karzinome, Niereninsuffizienz, Herzerkrankungen und arteriosklerotische Veränderungen, die „vermutlich todesursächlich waren“. Anm.: „Mit“ oder „an“ der Impfung gestorben, ist hier die Frage? Bei den Corona-Toten ist das kein Thema.

Nicht unerwähnt soll auch bleiben, dass das Verhältnis zwischen Impfdosen und Geimpften nicht gleich ist, da die „Durchgeimpften“ ja zweimal geimpft werden. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

Slowakei: Soros-Fonds übernimmt ein Stück vom Medienkuchen

10. 05. 2021

Bildquelle: Centro Machiavelli

Von Marcell Dengi

Der von George Soros gegründete Media Development Investment Fund (MDIF) legt in der slowakischen Medienbranche zu. Seit seiner Gründung im Jahr 1996 hat der MDIF 250 Millionen Dollar in Medien investiert. Um eine starke Position unter den slowakischen Medien zu erlangen, kaufte der Fonds einige Vermögenswerte der umstrittenen PENTA Investment Group. Letztere ist durch Skandale und Vorwürfe illegaler Geschäftsgebarungen aufgefallen.

Die Übernahme durch MDIF betrifft Anteile an Petit Press, dem zweitgrößten slowakischen Unternehmen in diesem Sektor und Eigentümer der linksgerichteten Zeitung SME, der meistgelesenen Zeitung des Landes. Ungarische Korrespondenten glauben, dass die Übernahme dazu dienen soll, der lokalen Mitte-Links-Koalition bei den anstehenden Wahlen zu helfen. Anzumerken ist, dass die PENTA-Gruppe weiterhin Eigentümerin der News and Media Holding ist, der die einzige ungarischsprachige Tageszeitung in der Slowakei, „Új szó“, gehört.

Zur Erinnerung: Ein Fonds, der historisch mit George Soros verbunden ist, besitzt nun mehr als ein Drittel des zweitgrößten Medienimperiums der Slowakei, das für 35 verschiedene Plattformen verantwortlich ist. Gleichzeitig kaufte Petit Press die restlichen 5,5 % der Anteile von PENTA. Die anderen Anteile sind in den Händen der „Ersten Slowakischen Investitionsgruppe“, PSIS, die seit ihrer Gründung linke Medien unterstützt. PENTA hat nicht erklärt, warum verkauft wird, sondern lediglich gesagt, dass man „ein vorteilhaftes Angebot erhalten“ hat. Mit dem Eigentümerwechsel kommen neue Mitglieder in die Geschäftsführung von Petit Press: Jim Eagan, ehemals bei der BBC, und Marie Nemcova, von MDIF.

MDIF besitzt auch 18,9 % des Unternehmens, das „magyarnarancs.hu“, eine ungarische linke Website, besitzt, und 28,23 % von „Magyar Jeti Zrt.“, die wiederum die größte ungarische linke Website, „444.hu“, besitzt. Die Neuanschaffung ist daher aus mitteleuropäischer Sicht sehr wichtig, so sehr, dass sie die Aufmerksamkeit der regionalen Presse auf sich gezogen hat. Auch der ehemalige slowakische Präsident Robert Fico äußerte sich zu dem Thema. Zunächst einmal wies er darauf hin, dass der neue Direktor des slowakischen Migrationsamtes aus Soros‘ Open Society Foundation kommt. Danach äußerte er die Vermutung, dass die Unruhen von 2019, die zu seinem Rücktritt führten, teilweise von Soros finanziert wurden. Der ungarisch-amerikanische Finanzier – so lautet Ficos Vorwurf – hat in der Vergangenheit und nutzt in der Gegenwart seine finanziellen Möglichkeiten, um beliebte Politiker zu unterstützen und die unerwünschten zu beseitigen.

Interessante Informationen stammen von der gleichen Seite „SME“, die in einem Artikel über ein Darlehen spricht, das Petit Press in den 90er Jahren vom MDIF gewährt wurde. Der mit Soros verbundene New Yorker Fonds stand also schon vor Jahrzehnten in Kontakt mit dem slowakischen Medienriesen. Wir berichten über einige Worte von Harlan Mandel, CEO von MDIF, im Interview mit SME:

In Petit Press zu investieren ist eine fantastische und aufregende Gelegenheit. Sie drückt unser Vertrauen in die Stärke der Titel und insbesondere in die Stabilität des Mittelstands aus. Wir glauben, dass die dominante Position von Petit Press im Bereich der digitalen Information in der Slowakei weiter ausgebaut werden kann, da das Unternehmen sein Geschäft weiterhin auf den Werten des Qualitätsjournalismus aufbaut. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit allen anderen Gesellschaftern, einschließlich des Mehrheitsgesellschafters PSIS, der die redaktionelle Qualität von Petit Press von Anfang an unermüdlich unterstützt hat.

Alexej Fulmek, CEO von Petit Press, bezeichnet den Eigentümerwechsel als eine wichtige Entwicklung:

Ich bin wirklich froh, dass der neue Anteilseigner des Unternehmens MDIF ist, denn ich verfolge seine Arbeit seit über zwanzig Jahren. Das erste Ziel von MDIF war immer die Verteidigung der Unabhängigkeit und Freiheit der Medien.

Marcell Dengi
MCC Visiting Fellow am Centro Studi Machiavelli. Student der Internationalen Wirtschaft an der Budapester Universität für Technologie und Wirtschaft und der Mathias Corvinus Collegium School of Economics.