Heute Protest gegen Poroschenko in Zürich

Montag, 19. Januar 2015 , von Freeman um 11:00

Der Oligarch, Faschist, Kriegsverbrecher, Massenmörder und illegale Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko, hält heute Montag ab 18:00 Uhr einen Vortrag an der Universität Zürich. Wie ist es möglich, dass das Europainstitut Zürich einen Schwerstkriminellen, der einen blutigen Krieg gegen die Bevölkerung der Ostukraine führt, einen Auftritt ermöglicht? Das ist eine schwere Verletzung aller Prinzipien der Schweiz, von Frieden und Verständigung. Ich fordere die ASR-Leser die das auch ungeheuerlich finden zu einem Protest auf. Geht heute Abend zur Universität Zürich an der Rämistrasse 71, im Hörsaal KOH-B-10 findet die Veranstaltung statt.

Poroschenko vertreiben

Die Organisation „uni von unten“ schreibt:

Mit Petro Poroschenko, dem ukrainischen Staatspräsidenten, wird mal wieder ein Vertreter des kriegshetzerischen Grosskapitals an die Uni Zürich geladen. Poroschenko reiht sich bestens in die Einladungsreihe des Europainstituts ein, welches auch schon dem Kriegshetzer Henry Kissinger und dem ehemaligen NATO-Generalsekretär Rasmussen die Bühne bot.

Sie fordern: „Kapitalismus bedeutet Krieg und Ausbeutung und wir rufen dazu auf Poroschenko von der Uni Zürich zu vertreiben! Kommt alle am Montag 19.01.2015 um 17.30 Uhr vor den Haupteingang der Uni Zürich.“ Link zu „ch.indymedia.org

Siehe Flyer des EuropaInstitut über die Veranstaltung.

Ein weiterer Skandal ist der angekündigte gleichzeitige Auftritt von Bundesrat Didier Burkhalter, Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten, der die Eröffnungsrede hält. Was soll das? Wie kann er sich mit diesem Faschisten und Kriegsverbrecher zeigen und ihn auch noch mit einer Rede vorstellen? Burkhalter ist Aussenminister der Schweiz und gleichzeitig OSZE-Vorsitzende!!!

Diese „Legitimierung“ eines Massenmörders ist ganz klar ein doppelter Bruch der Neutralität, denn Burkhalter vertritt die Schweiz als neutrales Land und die OSZE, die in der Ukraine zwischen den Konfliktparteien vermitteln soll. Dass er sich für die Eröffnungsrede hergibt zeigt, Burkhalter ist eine NATO-Puppe, hat sich damit desavouiert, ist völlig unglaubwürdig und eine Schande für die Schweiz.
Im folgenden Video könnt ihr das Massaker sehen, dass Poroschenko und seine Nazi-Bande in der Ostukraine anrichtet. Aufnahme von 18. Januar 2015 nach dem Beschuss durch die ukrainische Armee auf Gorlovka (Warnung!):

Krieg und Terror in Donezk / Fund von US-Waffen:


Alles Schall und Rauch: Heute Protest gegen Poroschenko in Zürich http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2015/01/heute-protest-gegen-poroschenko-in.html#ixzz3PHRJa8gX