Prophezeiungen 2015: Nostradamus und morphogenetische Felder

 

Nostradamus

Obwohl mich sämtliche Phänomene und Mysterien interessieren, habe ich mich mit Nostradamus noch nie ernsthaft beschäftigt. Und fast wäre der berühmteste Seher aller Zeiten bei unseren interessantesten und spektakulärsten Prophezeiungen für 2015 tatsächlich durchs Raster gefallen, wäre ich nicht rein „zufällig“ über ein Buch gestolpert, was gerade erst auf den Markt gekommen ist und mich mit dem Titel „Nostradamus – Was jetzt auf uns zukommt (Die Prophezeiungen für die Zeit ab 2015)“ neugierig machte. Soweit ich weiss soll Nostradamus sogar den Einsturz der Twin-Towers vorhergesagt haben sowie die beiden Weltkriege uvm. Ich hoffe jedenfalls, der Autor des Buches, Kurt Allgeier, der sage und schreibe 85 Jahre alt ist (Respekt!), bekannter Astrologe und Nostradamus-Experte, hat mit seinen Auswertungen Unrecht, denn schon bei der Kurzbeschreibung bekommt man es mit der Angst zu tun!

Seine Ausführungen reichen von einem Islamischen Staat, der sich weiter ausbreiten und von einem Anführer, einem „Unchristen“ angeführt werden soll, über einen Dritten Weltkrieg (den letzten!) und dem Einsatz von Atomwaffen. Und Nostradamus sagt weitere Schrecken voraus: Neben dem Albtraum des Krieges kommen verheerende Naturkatastrophen auf uns zu. Den Schlusspunkt setzt eine Verschiebung der Erdachse. Sie wird fatale Folgen haben. Nostradamus sieht hinter all diesen Schrecken, die uns erwarten, jedoch einen Sinn, einen höheren Plan. Und in seinen Vorhersagen macht er uns auch Hoffnung: Denn dem Grauen, das vor uns liegt, wird ein tausendjähriges Reich des Friedens folgen.

Atombombe über JapanEndzeitszenarien

Na immerhin ein tausendjähriges Reich des Friedens zum grandiosen Finale. Dennoch, sowas wollen wir doch eigentlich nicht lesen, wenngleich der Mensch sensationslüsternd ist und bei Verkehrsunfällen stehen bleibt, um Blicke von Leid und Katastrophen zu erhaschen. Es ist auch nicht verwunderlich, dass sich Katastrophen- und Endzeitszenarien so gut verkaufen, denn die Lust an Katastrophen ist beim Menschen stark verwurzelt. Filme wie „2012“ oder „The Day After Tomorrow“ wurden nicht ohne Grund so populär, sogenannte Blockbuster! Zum Glück gibt es diese Apokalypsenszenarien, um sich etwas abzulenken, vom eigenen unspektakulären Sein, welches im samstäglichen Kino oder Fernsehprogramm den Höhepunkt einer stressigen und sinnfreien Arbeitswoche findet. Pychologie-heute.de schreibt aber, dass Katastrophen- und Endzeitszenarien fester Bestandteil der Geschichte unserer und anderer Kulturen sein. Die Lust an Untergängen gehöre zur psychischen Grundausstattung des Menschen. Sie soll seine destruktiven Potenziale spiegeln, ist aber auch Ausdruck seiner Sehnsucht nach einer neuen, besseren Welt.

Nun gut, vielleicht haben diese Endzeitszenarien psychologische Hintergründe und daher sicher ihre Berechtigung. Wichtig aber zu wissen, dass kollektiv geschürte Ängste ins kollektive Bewusstsein übergehen und somit das eintreten lassen können, vor was gewarnt wird bzw. was man seine Aufmerksamkeit schenkt. Energie folgt der Aufmerksamkeit und alles, was um uns herum existiert, war irgendwann einmal ein Gedanke.

Wenn eine (große) Gruppe Menschen negative Erwartungen hat, erhöht sich die Chance exorbitant, dass diese auch in der Realität eintreffen. Nicht nur aus dem Buddhismus stammt die Erkenntnis, dass die Erde mit all seinen Mikroorganismen wie Menschen, Tieren und Pflanzen eine einzige Lebensform darstellt, und über Informationsfelder alles miteinander verbunden ist. Auch der Biologe Rupert Sheldrake sagt, dass morphogenetische Felder die Erde umspannen und ständig mit Informationen versorgt.

Globale VernetzungMorphogenetische Felder

Gedanken, Absichten, Taten, Ideen, Worte haben Auswirkungen auf alle Bereiche der Erde, auch wenn diese „Ereignisse“ tausende Kilometer weit voneinander entfernt sind. Hunde beispielsweise scheinen einen ausgeprägten Sinn für morphogenetische Felder zu haben. Es wurde oft bewiesen, und Hundebesitzer kennen das Phänomen vermutlich, dass sie bereits unruhig werden und zum Fenster rennen, wenn ihre Frauchen oder Herrchen, die das Haus verlassen haben, auf dem Rückweg, aber noch lange nicht zu sehen oder zu hören sind. Aber auch bei den Menschen ist dieser „Siebte Sinn“ vorhanden. Ich erinnere mich an eine traurige Begebenheit, die ich vor ca. 20 Jahren erlebte und über die ich demnächst einmal genauer berichten möchte. Sie handelte von einer sehr guten und vertrauten Freundin von mir, von der ich zu diesem Zeitpunkt etliche Monate nichts mehr gesehen oder gehört hatte. Eines Morgens auf dem Weg zur Arbeit stand ich aufgrund eines schweren Verkehrsunfalles, der einige Stunden zuvor passierte, im Stau. Ich nahm die nächste Ausfahrt und kam „zufällig“ an einem Ort vorbei, an dem ich wunderschöne Erinnerungen mit meiner Freundin verband. Dieser Ort, an dem ich mit meinem Auto außer planmäßig vorbei kam, sorgte dafür, dass ich auf der gesamten Fahrt sehr intensiv an sie dachte und mir viele Ereignisse durch den Kopf gingen, die wir zusammen hatten. Am nächsten Tag erfuhr ich, dass es meine Freundin war, die in dem Unfall verwickelt war und der für sie tödlich im Alter von 23 Jahren endete.

Für mich war diese Begebenheit der Beweis dafür, dass uns auf eine besondere Weise unsichtbare Informationen umgeben, die unser Tun maßgeblich beeinflussen

Wenn nun im konkreten Fall die Menschen rund um den Erdball die Energien der Angst vor einem Dritten Weltkrieg rund um den Erdball aufnehmen und sie zusätzlich mit ihrer Aufmerksamkeit füttern, so steigt das Risiko dass die Katastrophe tatsächlich eintritt. Zum einen, weil sich die Angst über die Informationsfelder verbreitet und zum anderen, weil alles, wessen wir unsere Aufmerksamkeit schenken, an Größe und an Energie zunimmt. Ich will damit nicht sagen, dass wir wegschauen sollen, wenn Verbrechen und kriegerische Auseinandersetzungen stattfinden. Sondern dass wir den Menschen, die davon betroffen sind, unsere Liebe geben, denn auch diese ist z.B. in Form von Gebeten und Meditationen eine machtvolle Form von Energie. Auch hierfür gibt es ein Beispiel, dass es sich um keinen Hokuspokus handelt. Beim Sechstagekrieg versammelten sich in Beirut eine Gruppe von Menschen, die zusammen für Frieden meditierten. Am nächsten Tag gab es messbar wesentlich weniger kriegerische Auseinandersetzungen der verfeindeten Gruppierungen. Nicht umsonst antwortete Mutter Teresa auf die Frage, ob sie an einer Demonstration gegen den Krieg teilnehmen möchte:

„Nicht bei einer Demonstration gegen den Krieg. Bei einer Demonstration für den Frieden bin ich dabei.“

Copyright: © http://www.2012Spirit.de

Bilder: Nostradamus: Sophie (Beitragsbild), Atombombe: Modern Event Preparedness (Bild Mitte) – Flickr Creative Commons. Weltkugel: Fotolia.de (Bild unten)

http://www.2012spirit.de/2014/12/prophezeiungen-2015-nostradamus-und-morphogenetische-felder/

 

Spaltpilz verdeckt Kriegsvorbereitungen

Wolfgang Effenberger

Nur vier Tage nach dem Mordanschlag auf das Satiremagazin Charlie Hebdo trafen sich führende westliche Sicherheitspolitiker zu einem Anti-Terror-Treffen in Paris, darunter US-Justizminister Eric Holder und Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Für die Sicherheit soll die Freiheit noch weiter eingeschränkt werden.

Am Tag zuvor wurde in den Radionachrichten vom Aufruf zur Anti-PEGIDA-Demonstration vor der Frauenkirche in Dresden berichtet. Gegen PEGIDA solle ein Zeichen gesetzt werden – man hoffe, deren letzte Veranstaltung mit 18 000 Teilnehmern um mindestens 2000 zu übertrumpfen. Zahlen wichtiger als Argumente? Mit Stolz vermeldeten die Veranstalter hinterher, dass es sogar 35 000 Teilnehmer gewesen seien.

Unter den Anti-Demonstranten waren Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Oberbürgermeisterin Helma Orosz (beide CDU), die Vertreter der christlichen Kirchen sowie Vertreter der jüdischen und muslimischen Gemeinde Dresdens. Während Tillichs Botschaft lautete: »Wir sind freiheitsliebend und demokratisch, wir sind weltoffen und tolerant, wir sind mitmenschlich und solidarisch«, hob Schlagersänger Roland Kaiser hervor, wie wichtig es sei, »Flüchtlingen in Deutschland eine neue Heimat zu geben«(1).

Auf dem Platz vor der Dresdner Frauenkirche hatte die große US-Nichtregierungsorganisation AVAAZ eine »Wand der grenzenlosen Freundschaft« aufgebaut. AVAAZ, ein äußerst effektives Netzwerk, beschreibt sich selbst als »Organisation für globale Kampagnen« und kann über das Internet weltweit blitzschnell Massen organisieren.

Wer steht hinter dieser Organisation, die erst 2007 von dem Britisch-Kanadier Ricken Patel gemeinsam mit dem ehemaligen demokratischen Kongressabgeordneten Tom Perriello gegründet wurde?

Patel arbeitete als Freiwilliger für die von George Soros gegründete und großteils finanzierte Graswurzelorganisation MoveOn.org, die auch Obamas Wahlkampf unterstützte.(2) Hier lernte der nunmehrige Geschäftsführer von AVAAZ, Internet-Tools für Aktionen einzusetzen. Weiter war Patel für die International Crisis Group tätig.

Diese angebliche Nichtregierungsorganisation liefert Analysen und Lösungsvorschläge zu internationalen Krisen und wird als maßgeblicher Ansprechpartner für Regierungen, die UN samt Untergliederungen wie Weltbank und die EU angesehen und von westlichen Regierungen, Stiftungen und Konzernen finanziert.

Dermaßen vom US-Establishment flankiert, wundert es nicht, dass AVAAZ immer auf der Seite der US-geförderten Rebellen zu finden ist. Daneben bemängeln Kritiker, dassAVAAZ etwas für Pseudo-Aktivisten sei, »die sich dort mit dem geringstmöglichen Aufwand das gute Gewissen erkaufen können, etwas gegen das Unrecht in der Welt getan zu haben«.(3)

Die meisten Menschen möchten sich auf der Seite der »Guten« wissen und fragen nicht weiter nach dem Grund für die vielen Flüchtlingsströme. Dabei kann der Grund für das Leid der Menschen im Nahen und Mittleren Osten, in der Ukraine, in Nigeria und anderswo eindeutig benannt werden! Es sind die weltweiten US-Kriege und die Gier des Kapitals. Im Irak und in Afghanistan sind Millionen Menschen entwurzelt, auf der Flucht oder obdachlos, nur wenige haben das Glück, in Europa Zuflucht zu finden.

Ein Großteil der vor dem Krieg fliehenden Menschen findet in den angrenzenden Nachbarländern Aufnahme. Alle von den Kriegen Betroffenen haben doch nur einen Wunsch: ein Ende des Krieges! Leben im Frieden! Und die meisten von ihnen möchten in ihrer vertrauten Umgebung leben. Das alles ist auf keiner der beiden Demonstrationen Thema, stattdessen werden besorgte Bürger gegeneinander aufgehetzt.

Auf der Website der CRISISGROUP erschien am 2. Januar 2015 eine Jahresbotschaft, die jedem Friedensfreund das Blut in den Adern gerinnen lässt. Der Artikel von Jean-Marie Guénno ist überschrieben: »10 Wars to Watch in 2015«(4).

Aufgezählt werden:

  • Syrien/Irak
  • Ukraine
  • Süd-Sudan
  • Nigeria
  • Somalia
  • Demokratische Republik Kongo
  • Afghanistan
  • Jemen
  • Libyen/Sahel
  • Venezuela.

Nur einen Tag nach dem Erscheinen des Artikels gaben der Altmeister der Geostrategie Zbigniew Brzeziński und der Finanzmagnat und Vorkämpfer für »offene Gesellschaften« George Soros der EU ihre Ratschläge.

Nach Soros soll die EU in einer »Kriegsanstrengung« höhere Haushaltsdefizite in Kauf nehmen, um für einen Krieg gegen Russland gerüstet zu sein: »Alle verfügbaren Ressourcen sollten eingesetzt werden in einer Kriegsanstrengung, auch wenn das zu Haushaltsdefiziten führt.«(5) Und nur fünf Tage nach Soros´Aufruf ist der ukrainische Ministerpräsident Jazenjuk in Berlin, wo ihm Bundeskanzlerin Merkel eine Bürgschaft für einen Kredit in Höhe von 500 Millionen Euro zusichert.

Das ist vermutlich nur eine erste Tranche, denn Soros hatte 20 Milliarden gefordert.(6) Und das nicht ohne Eigennutz: hat er doch selbst angeblich Geld in ukrainische Staatsanleihen investiert.

In die gleiche Kerbe schlägt der erwiesene Kreml-Feind Brzeziński und macht den westeuropäischen Hasardeuren den Mund wässrig: Aus Russlands politischer Instabilität würde der Westen deutliche wirtschaftliche Vorteile ziehen.

Im Sinne von Soros und Brzeziński wurden schon am 4. Dezember 2014 vom US-Repräsentantenhaus die Weichen für ein europäisches Schlachtfeld gestellt. Mit überwältigender Mehrheit (nur zehn Gegenstimmen) wurde die Resolution 758 angenommen, was noch am gleichen Tag das Kongress-Urgestein Ron Paul auf seiner Homepage mit dem Artikel »Kongress erklärt Russland fahrlässig den Krieg« kommentierte:

»Heute wurde im US-Repräsentantenhaus meiner Meinung nach eines der übelsten Gesetze verabschiedet. Mit H. Res. 758 wurde eine Resolution vorgelegt, die, so wörtlich, ›das Vorgehen der russischen Föderation unter Präsident Wladimir Putin als eine Politik der Aggression gegen Nachbarstaaten mit dem Ziel der politischen und wirtschaftlichen Dominanz scharf verurteilt‹.«(7)

Der Aufbau der Resolution 758 spiegelt mit dem 25-Punkte-Forderungskatalog das österreichische Ultimatum vom 23. Juli 1914 wider, nur ist sie um ein Vielfaches schärfer gefasst.(8)

Unverständlicherweise wird die ständig wachsende Kriegsgefahr von Menschen und Medien in Westeuropa kaum wahrgenommen. Geschickt wird die Aufmerksamkeit in andere Bahnen gelenkt und im Hintergrund an weiteren freiheitsbeschränkenden Gesetzen gearbeitet. Aus den Morden in Paris wird nun politisches Kapital geschlagen. Pathetisch ruft Bundespräsident Gauck seinen verängstigten und in der Sache gespaltenen Bürgern zu: »Ich bin Charlie.«

Aber wo bleibt seine Betroffenheit bei den Opfern in Afghanistan, Bosnien, Tschetschenien, im Kosovo, in Libyen, in Kurdistan, im Irak oder anderswo? Noch heute haben die USA ihren Vasallen Raschid Dostum, der im November 2001 an die 3000 Taliban in Container gepresst hat und dann in der Wüste verrecken ließ, nicht vor Gericht stellen lassen. So ist das bei allen Verbrechen, die von US-Verbündeten begangen werden – es fehlt der Aufschrei und die juristische Aufarbeitung. Das gilt natürlich auch für die extra-legalen Drohnenmorde durch den US-Präsidenten. Da geht keiner auf die Straße.

Um den leidenden Menschen wirklich zu helfen, müssen Krieg und Waffenverkäufe geächtet werden. Doch stattdessen schlagen verbal PEGIDA und Anti-PEGIDA aufeinander ein. Am 23. Dezember 2014 verstiegen sich ehemalige DDR-Bürgerrechtler in ihrem Protest gegenPEGIDA im »Weihnachtsgruß von Neunundachtzigern«sogar zu der Behauptung: »Jesus hätte gekotzt, hätte er euch getroffen«(9), und der Demokrat Jakob Augstein forderte am 8. Januar: »Null Toleranz für Pegida«.(10)

Wo bleibt die Null-Toleranz bei Mord und Krieg?

Wir stehen Anfang 2015 vor einer Euro-Krise mit unbekanntem Ausgang und einer Ausweitung des Krieges in der Ukraine. Und angesichts dieser großen politischen Herausforderungen spaltet sich die Republik. Wer kann daran Interesse haben?

Es dürften wieder all diejenigen sein, die an Krieg und Krisen nachhaltig verdienen: »die Kaufleute des Todes«. Das hat 1936 zumindest das Nye Committee oder Senate Munitions InvestigatingCommittee(11), das die Gründe für den Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg untersuchte, herausgefunden. Der Kongress-Ausschuss war 1934 eingerichtet worden, nachdem es im US-Kongress Bedenken gab, dass die USA wieder von Profiteuren in einen Krieg hineinmanipuliert werden könnten. Nach zwei Jahren kam das Komitee zu dem Ergebnis, dass die USA von den »merchants of death« – Bankern und Rüstungsindustriellen – in den europäischen Krieg getrickst worden seien.(12)

Mit diesem Wissen und in der Rückschau auf zwei Weltkriege müssten alle friedensbewegten Europäer gemeinsam mit den Porträts von Bertha von Suttner und Jean Jaurès auf die Straße gehen. Von Jaurès ist der Satz überliefert: »Der Kapitalismus trägt den Krieg in sich wie die Wolke den Regen«(13).

Das hat bis heute nichts an Aktualität verloren. Das ist auch Papst Franziskus nicht entgangen; er folgert: »Wir stecken mitten im Dritten Weltkrieg, allerdings in einem Krieg in Raten. Es gibt Wirtschaftssysteme, die, um überleben zu können, Krieg führen müssen. Also produzieren und verkaufen sie Waffen.«(14)

Wann werden die deutschen Bischöfe darüber nachdenken und den Frieden zu ihrem Thema machen?Wir brauchen Visionen vom Frieden! Im Sinne des Weltfriedens sollte Europa den USA helfen, von ihrer »christlichen« Kreuzzugsmentalität abzulassen.

Den bankrotten USA sollte deutlich gemacht werden, dass die Kriege entlang der Seidenstraße nicht zu gewinnen sind. Es droht sogar die Gefahr, dass auch Russland und China involviert werden. Die Kriege im Gefolge der Geostrategie höhlen bereits heute das Völkerrecht aus und beschädigen fundamentale Menschenrechte.

Deswegen gehört der Geo-Imperialismus, ganz gleich von welcher Seite, in den Mülleimer der Geschichte!

Anmerkungen

1) »Live-Ticker: Demo gegen Pegida in Dresden endet friedlich ++Düsseldorfer Verwaltungsgericht verbietet OB, zu Pegida-Gegendemo aufzurufen«, Epoch Times, Samstag, 10. Januar 2015.

2) Byron York, »America Coming Together Comes Apart – The Democrats‘ Great Hope Goes Away«, National Review, 3. August 2005.

3) Ulrike Putz: »Aktivisten-Gruppe Avaaz in Syrien: Die Journalisten-Schmuggler« [11.1.2015]

4) Jean-Marie Guénno: »10 Wars to Watch in 2015«, 2. Januar 2015 in Foreign Policy

5) Marco Maier: »Gegen Russland: Soros & Brzeziński fordern ein Schlachtfeld Europa«, 3.1.2015.

6) cicero.de

7) ronpaulinstitute.org

8) Wolfgang Effenberger: »US-Resolution 758 an Russland stellt Ultimatum an Serbien von 1914 in den Schatten!«, vom 25. Dezember 2014

9) »DDR-Bürgerrechtler kritisieren ›Pegida‹. ›Euer Abendland heißt Dunkeldeutschland‹«, vom 23. Dezember 2014

10) Jakob Augstein: »Im Zweifel links: Null Toleranz für Pegida«, vom 8. Januar 2015

11) Report of the Special Committee on Investigation of the Munitions Industry (The Nye Report), U.S. Congress, Senate, 74th Congress, 2nd sess., 24. Februar 1936, pp. 3-13.

12) Report of the Special Committee on Investigation of the Munitions Industry (The Nye Report), U.S. Congress, Senate, 74th Congress, 2nd sess., 24. Februar 1936, pp. 3-13.

13) Peter Köhler: Die schönsten Zitate der Politiker, Baden-Baden 2005, S. 167.

14) Oskar Lafontaine: »Frieden statt NATO«, in junge welt vom 8. 1.2015

Copyright © 2015 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, beim Kopp Verlag, RottenburgBildnachweis: picture-alliance

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

http://info.kopp-verlag.de/

Russlands ultimativer Schwarzer Schwan gegen den Westen

Ein Beitrag vom Nachtwächter am 20.12.2014


Dr. Paul Craig Roberts im Gespräch mit Eric King von King World News,
veröffentlicht am 20.12.2014


Dr. Roberts: “Ich habe mir heute die Nachrichten angehört und all diese selbstgerechten Menschen waren einfach glücklich, allen mitzuteilen, dass sie Russland endlich in den Boden gestampft haben, dass ‘Russland jetzt fertig‘ ist, dass Russland ruiniert und ‘bald ein amerikanischer Vasallenstaat ist, so wie es sein soll.‘. Ich habe mir diesen Blödsinn angehört und gedacht: ‘Wie können Menschen so restlos dämlich sein?‘, aber sie sind es und in Washington sind sie genauso dämlich.

Und derweil, als Teil dieses Prozesses Eric, dürften wir erleben, wie Russland einen Schwarzen Schwan freisetzt, der das gesamte westliche Kartenhaus zum Einsturz bringt. Angenommen die russische Regierung sagt: ‘Nun, da der Angriff auf den Rubel politisch motiviert ist und ihr Jungs den Rubel attackiert und uns so viel Ärger damit macht, werden wir die nächste Tranche unserer Schulden, die Anfang 2015 fällig wird, einfach nicht zurückzahlen.‘.

Das europäische Bankensystem würde zusammenbrechen, weil diese Banken entsetzlich unterkapitalisiert sind. Einige von denen haben Kredite an Russland vergeben, die fast deren gesamte Kapitalbasis absorbiert. Die Russen brauchen also gar nicht den Bankrott erklären, sie können einfach sagen: ‘Wir werden dieses Jahr nicht zahlen. Das machen wir später, wenn der Rubel sich stabilisiert hat.‘ (er lacht)

Sie verstehen die Auswirkungen einer solchen Entscheidung der Russen auf den Westen. Und angesichts all der Verbindungen und Vernetzungen; als Lehman Brothers zusammenbrach, hatte dies ungefähr die gleichen negativen Auswirkungen auf Europa, wie auf die Vereinigten Staaten.

Was würde danach passieren? Wer weiß? Es gibt überall jede Menge Derivate und Credit Default Swaps. Wir wissen, dass diese Derivate inzwischen ein Vielfaches des Bruttosozialproduktes der Welt umfassen und niemand weiß wirklich, wer die ganzen Gläubiger sind. Wer weiß, welche Auswirkungen ein Zusammenbrechen der europäischen Banken auf diesen Derivate-Stapel haben würde? Das ganze westliche System ist ein Kartenhaus und es beruht auf nichts anderes als Marktmanipulationen. Es bedarf also keines besonders starken Stoßes, um es zu Fall zu bringen.

Der größte Schwarze Schwan überhaupt, Eric; falls die Russen wirklich ärgerlich werden, dann bauchen sie nur den europäischen Regierungen sagen: ‘Wir verkaufen kein Gas oder irgendeine andere Art von Energie mehr an NATO-Mitglieder.‘. Die Konsequenz wäre der vollkommene und totale Kollaps der NATO. Nicht einmal ein Marionetten-Staat wie Deutschland wird die Menschen sich zu Tode frieren, die Fabriken schließen und die Arbeitslosenquote auf 40 Prozent steigen lassen. Das wird schlicht nicht passieren – es wäre das Ende der NATO.

Wann immer also die Russen die NATO zerstören wollen, dann ist das alles, was sie tun müssen. Sie brauchen nur die Marionette Merkel anrufen, die Marionette Hollande, die Marionette Cameron, und sagen: ‘Euch Leuten gefällt es wirklich in der NATO zu sein, aber lasst euch etwas gesagt sein: Wir verkaufen NATO-Mitgliedern keine Energie mehr.‘. Damit ist die NATO am Ende und das ist dann das Ende der amerikanischen Macht.

Etwas Derartiges würde so viele Schwarze Schwäne aufsteigen lassen, dass jedes Banksystem vermutlich kollabieren würde. Denn wenn die deutschen Banken die Schließung der deutschen Industrie vor Augen haben, was zur Hölle passiert dann mit den Banken?

Putin hat also alle Karten in der Hand und Washington keine Einzige. Putin wird Russland nach Osten umorientieren und dann werden Russland, Indien und China die Führungsrolle in der Welt übernehmen. Dies wird 2015 beginnen.“

Es stellt sich längst nicht mehr die Frage, ob der Crash kommen wird – sondern lediglich wann. Denn alle Maßnahmen zur Banken-, Länder- und Eurorettung laufen auf volkswirtschaftliche Schadensmaximierung und den Staatsbankrott Deutschlands hinaus. Die Enteignung der Bürger für diesen Fall wird längst vorbereitet. Staatsanleihen, Renten- und Lebensversicherungen, Konten – das sind die großen Verlierer im Falle eines Crashs, der lieber früher als später kommen soll, denn nur dann sind Politik und Wirtschaft bereit, radikal etwas zu verändern. Wie man sein Geld rechtzeitig in Sachwerte umschichtet, um sein Erspartes nicht zu verlieren, erklären die Finanzstrategen für jeden verständlich.


Einen Dritten Weltkrieg, noch dazu in Deutschland, haben bis vor wenigen Monaten die meisten Menschen für unmöglich gehalten. Doch dann kamen die Krise um die Ukraine und die Warnungen der Politiker – von Vizekanzler Sigmar Gabriel bis Altkanzler Helmut Schmidt. Dieses Buch beantwortet die Frage, warum in der Ukraine oder im Ostchinesischen Meer geschossen wird. Oder warum sich in vielen Ländern der Erde Unruhen ausbreiten. Dieses Buch beschreibt zwei Machtblöcke, die demnächst gewaltsam aufeinanderprallen. Warum dieser Kampf der Großmächte für uns so gefährlich ist und womit wir in naher Zukunft rechnen müssen, erfahren Sie in diesem Buch.


Unglaublich, aber wahr: Es gibt eine unsichtbare Macht auf diesem Planeten, die seit mehr als zwei Jahrhunderten völlig unbehelligt am Rad der Geschichte dreht. Die Familie Rothschild kontrolliert aus dem Hintergrund die Knotenpunkte zwischen Politik, Wirtschaft und Hochfinanz. Lange konnten sie sich in behaglicher Sicherheit wiegen, denn die Geheimhaltung stand seit jeher im Mittelpunkt ihrer Strategie. Doch nun fliegt ihr Schwindel auf, die Mauer des Schweigens beginnt zu bröckeln, immer mehr Menschen wachen auf und erkennen die wahren Drahtzieher hinter den Kulissen des Weltgeschehens! Lernen Sie die allmächtigen Rothschilds kennen!

http://n8waechter.info/2014/12/russlands-ultimativer-schwarzer-schwan-gegen-den-westen/

Das Szenario eines Dritten Weltkriegs – Michel Chossudovsky

Die geheimen Pläne des Pentagons zur Errichtung einer Neuen Weltordnung

Das Szenario eines Dritten Weltkriegs

Ein Dritter Weltkrieg ist kein hypothetisches Denkspiel mehr. Die USA und ihre NATO-Verbündeten bereiten sich darauf vor, einen Atomkrieg sowohl gegen den Iran als auch gegen Nordkorea zu führen. Die Folgen wären verheerend. Dieses militärische Abenteuer gefährdet die Zukunft der Menschheit. Die Verheerungen, die sich aus dem Einsatz »neuer Technologien« und modernster Waffensysteme in einem Dritten Weltkrieg ergäben, übersteigen jedes menschliche Vorstellungsvermögen.

Die Massenvernichtungswaffen der USA und der NATO werden als »friedenschaffende und -erhaltende Werkzeuge« dargestellt. Die amerikanischen Mini-Atombomben, verharmlosend als »Mini-Nukes« bezeichnet (mit einer Sprengkraft bis zum Sechsfachen der HiroshimaBombe) werden als »humanitäre Bomben« dargestellt.
Ein Atomkrieg ist zu einem viele Milliarden Dollar schweren Geschäft geworden, dessen Gewinne in die Taschen der Geschäftspartner des Pentagons fließen. Es droht die Gefahr einer »Privatisierung des Atomkriegs«.
Die weltweiten militärischen Absichten des Pentagons zielen auf die Weltherrschaft ab. Schon jetzt werden die Streitkräfte der USA und der NATO in verschiedenen Regionen der Welt gleichzeitig eingesetzt.
Der Desinformationskampagne der Massenmedien kommt eine entscheidende Bedeutung beim Verständnis des Kriegskonzeptes zu. Die Öffentlichkeit wird manipuliert und in die Irre geführt.
Dieses Buch liefert wichtige Hintergrundinformationen. Es will die Kriegstreiberei stoppen und die Kriegsverbrecher in hohen Ämtern sowie die einflussreichen und mächtigen Lobbygruppen, die sie unterstützen, zur Rechenschaft ziehen.

Aus dem Inhalt:

  • Die Gefahren eines Nuklearkriegs: Geheimtreffen im Hauptquartier des  US Strategic Command
  • Die Privatisierung des Atomkriegs: Das Pentagon und amerikanische Rüstungskonzerne schaffen die Voraussetzungen dazu
  • Die Pläne des US Strategic Command für einen Luftangriff auf den Iran
  • Israels konventionelles und atomares Waffenarsenal
  • Weltweite Kriegführung: Die Rolle des US Strategic Command
  • Die Globalisierung und Eroberung der weltweiten Energiereserven
  • Die Vorbereitungen auf einen Dritten Weltkrieg
  • Manipulation und Desinformation durch die Medien
  • Der militärische Fahrplan: »Erst der Irak, dann der Iran«
  • Simulationsszenarien eines weltweiten Kriegs: die Kriegsspiele Vigilant Shield 07
  • Der Iran im Visier taktischer Atomwaffen
  • »Die Mutter aller Bomben« (MOAB) soll gegen den Iran eingesetzt werden
  • Kriegstreiberei, der Kriegskurs und die Aufdeckung der Lügen

»In einer Welt, in der künstlich herbeigeführte, präemptive oder – moderner ausgedrückt – >humanitäre< Aggressionskriege zur Regel geworden sind, könnte dieses fesselnde Buch dazu beitragen, uns alle endlich wachzurütteln.« Denis Halliday, langjähriger Sonderbeauftragter des UN-Generalsekretärs und Humanitärer Koordinator im Irak.“

http://www.kopp-verlag.de/