Nicht nur Folter: CIA führte Menschenversuche durch

Von: http://www.contra-magazin.com/

CIA

Ein auf Antrag neu freigegebenes Dokument bestätigt, dass die CIA ausdrückliche Leitlinien für Menschenversuche hat. Nicht nur die Folter während Verhören gehören demnach zur Praxis des US-Geheimdienstes.

Von Marco Maier

Die britische Zeitung The Guardian veröffentlichte heute Dokumente, die im Rahmen des Freedom of Information Acts auf Anfrage der American Civil Liberties Union (ACLU) freigegeben wurden. Allerdings wurde einer von vier Abschnitten geschwärzt, was auf besonders extreme und verbrecherische Praktiken hindeutet, die nicht publik werden sollen.

Demnach stammen die Leitlinien aus dem Jahr 1987, die jedoch – mit einigen Aktualisierungen – bis heute gelten und dem Direktor die Möglichkeit „die Erlaubnis, die Änderung oder die Ablehnung in Bezug auf die Forschung an menschlichen Objekten zu gewähren“. Dies wirft nach dem Folterskandal neue Schatten auf den Umgang der US-Geheimdienstler gegenüber „Terrorverdächtigen“. Denn diese Experimente waren laut The Nation Magazine eine „Kernfunktion“ des CIA-Folterprogramms.

Dies bedeutet, dass die CIA an zweierlei Verbrechen beteiligt war und ist: der Folter von Gefangenen – z.B. durch Waterboarding, körperliche Misshandlungen, Schlafentzug, Scheinhinrichtungen und Drohungen von sexuellem Missbrauch –  und „medizinische Forschung“ an Gefangenen ohne deren Einwilligung. Damit wurden klar die Grenzen der medizinischen Forschung überschritten, da Experimente an Menschen ohne deren Zustimmung nicht erlaubt ist.

Die US-amerikanische Wildwest-Mentalität, in der das Recht des Stärkeren den Ton angibt, wird damit wieder einmal deutlich sichtbar. Im Pentagon, in Langley und im Weißen Haus schert man sich einen Dreck um internationale Konventionen und das Völkerrecht, während man in offenster Doppelmoral die Verbrechen anderer Regierungen verfolgt. US-Kriegsverbrecher können nicht einmal vor internationalen Gerichtshöfen gezerrt werden, weil die Amerikaner das nicht wollen.

Es zeigt sich immer deutlicher, dass das von den US-Eliten angestrebte Weltimperium mit allen Mitteln verhindert werden muss. Dazu muss jedoch die politische Macht dieser finanzkräftigen Eliten-Clans gebrochen werden, die diesen „Shadow-State“ – den Staat hinter dem Staat – kontrollieren.

Mysteriöse Weltherrscher – Die 10 geheimsten Bruderschaften

1. Bilderberger

 
play(Getty Images)

Diese Geheimorganisation, die auch die «unsichtbare Weltregierung» genannt wird, wurde 1954 im Hotel de Bilderberg in Oosterbeek, Holland, durch Prinz Bernhard der Niederlande ins Leben gerufen. An der jährlich stattfindenden Bilderberg-Konferenz, die heute im österreichischen Telfs-

Diese Geheimorganisation, die auch die «unsichtbare Weltregierung» genannt wird, wurde 1954 im Hotel de Bilderberg in Oosterbeek, Holland, durch Prinz Bernhard der Niederlande ins Leben gerufen. An der jährlich stattfindenden Bilderberg-Konferenz, die heute im österreichischen Telfs-Buchen beginnt, nehmen einflussreichen Personen aus Wirtschaft, Politik und Adel – darunter auchdiese Schweizer – teil. Über die Gespräche wird geschwiegen. Damit die Teilnehmer «offen und frei» sprechen können, wie die offizielle Begründung lautet. Eine beliebte Verschwörungstheorie besagt, dass die Bilderberger eine Art «globale Herrschaft» anstreben.

2. Templerorden

 
(Getty Images)

Der mittelalterliche Orden wurde um 1119 von Hugo de Payens zum Schutz der Pilger auf dem Tempelberg in Jerusalem gegründet. Das Kennzeichen der Tempelritter war der weisse Mantel mit dem roten Tatzenkreuz. Der Orden verfügte über immense Reichtümer, weshalb König Philipp IV. am Freitag, den 13. Oktober 1307, alle Templer in Frankreich unter dem Vorwand des Teufelsdienstes gefangen nehmen liess. Seither operierten die Templer aus dem Untergrund.

3. Assassinen

 
(Getty Images)

Als Gegenpart zu den christlichen Templern gilt der islamische Geheimbund der Assassinen, deren Blütezeit in die Jahre 1080 bis 1270 fällt. Ihr Name stammt aus dem Arabischen und soll «Haschischbenutzer» bedeuten. Angeblich wurden Männer in die Berge verschleppt, wo ihnen ein, durch Drogen gestütztes, Paradies aus Blumen und Frauen vorgegaukelt wurde. Damit geködert, erbrachten sie für ihre Bruderschaft Meuchelmorde. Mit diesen Attentaten erlangte der Bund bis zu seiner Vernichtung durch die Mongolen 1256 grossen politischen Einfluss.

4. Freimaurer

 play(Reuters/Regis Duvignau)

Die «diskrete Gesellschaft» hat weltweit etwa fünf Millionen Mitglieder. Ihre Anfänge reichen ins 16. Jahrhundert zurück. Die Freimaurer verstehen sich als ein ethischer Bund und vertreten die Ansicht, dass die ständige Arbeit an sich selbst zu einem menschlicheren Verhalten führt. Die Mitglieder, zu denen auch Persönlichkeiten wie Goethe oder Franklin D. Roosevelt zählten, folgen fünf Idealen: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz und Humanität. Das bekanntesten Symbol der Freimaurerei sind Winkel und Zirkel.

5. Illuminati

 play(Getty Images)

Spätestens seit Dan Browns gleichnamigen Roman sind die Illuminati (Erleuchteten) weltweit bekannt. Über keinen anderen Geheimbund gibt es so viele Spekulationen und Gerüchte. Gegründet wurde der Illuminatenorden 1776 von Kirchenrechtler Adam Weishaupt in Bayern. Bereits 1785 wurde er verboten, dennoch ranken sich zahlreich Verschwörungstheorien und Mythen um das angebliche Fortbestehen und die geheimen Tätigkeiten der Illuminati, darunter der Kampf gegen die katholische Kirche und das Streben nach Weltherrschaft.

6. Skull & Bones

 play(ZVG)

Die Brüder der «Skull & Bones» (Schädel und Knochen) sind Studenten der US-Elite-Universität Yale. Der Geheimbund besteht seit 1823. Jedes Jahr werden 15 Studenten durch ein geheimes Ritual neu aufgenommen. In der Aufnahmezeremonie sollen die Kandidaten unter anderem in einem Sarg liegen und Blut aus einem Schädel trinken. Die Mitglieder sind zur absoluten Verschwiegenheit verpflichtet und versprechen, sich gegenseitig bei der Karriere zu helfen. Einige Verschwörungstheoretiker halten den Geheimbund, dem Ex-US-Präsidenten George W. Bush anghören soll, als US-Zweig der Illuminaten.

7. Orden der Gold- und Rosenkreuzer

 play(RIA Novosti)

Die Rosenkreuzer haben ihre Anfänge im 17. Jahrhundert. Sie tragen das Wappen von Martin Luther – das goldene Kreuz und die aufblühende Rose. Das Ziel der Ordensmitglieder ist es, mithilfe von gesellschaftskritischen Manifesten die «Generalreformation» zu erreichen. Soll heissen, das verlorene Wissen Adams, des ersten Menschen, wiederherzustellen. Die Hintergründe des spirituellen Weges dieses Geheimbundes bleiben für Interessierte kein Geheimnis. Zahlreiche Internetseiten bieten Informationen über die Rosenkreuzer.

8. Opus Dei

 play(AFP/Gerard Julien)

Das «Werk Gottes» ist seit 1928 die einzige Personalprälatur der katholischen Kirche, die nur dem Papst unterstellt ist. Ziel des Gründers, Josemaría Escrivá (der von Johannes Paul II. heilig gesprochen wurde), war es, die Mitglieder mit einem «Lebensplan» zur Heiligkeit zu führen – dazu müssen sie bestimmte Gebete und Übungen machen. Ihre Methoden sind umstritten: Manipulation und skurrile Formen der Frömmigkeit – immer wieder genannt wird das dornenbesetzte Bussband am Oberschenkel. Weltweit hat die Organisation 90’000 Mitglieder.

9. Golden Dawn

Der «hermetische Orden der goldenen Morgenröte» wurde 1888 von drei Freimaurern und Rosenkreuzern in England als magische diskrete Gesellschaft gegründet. Er bildete unter anderem die Grundlage für Erkenntnisse rund um die rituelle Magie. Im Geist des ursprünglichen Golden Dawn lehren heute noch zahlreiche mystische Orden esoterische Traditionen, Magie und Alchemie, ohne ihre Rituale einem bestimmten Glauben oder einer Religion zuzuordnen.

10. Hung Fa Wui

 play(Reuters/Donald Chan)

Stellvertretend für alle chinesischen Geheimorganisationen steht eine ältere Vereinigung, die heute noch existiert: die Hung Fa Wui. Dieser Geheimbünde entstand aus einer Bruderschaft einfacher Menschen, gegründet zur Selbsthilfe und gegenseitigen Unterstützung in Notlagen. Verschwiegenheit und Kampffertigkeit dienten dieser Revolutionstruppe dem Ziel, die Manchu-Eindringlinge in China zu stürzen. Moral und Verhaltenskodex der «roten Blume» richtet sich dem Motto «Brüder sind wie die eigenen Glieder».

http://www.blickamabend.ch/news/mysterioese-weltherrscher-die-10-geheimsten-bruderschaften-id3847880.html