Pfoten weg!

08. 05. 2021

„Der 68er-Tross ist voll von Pädophilen, die im Alter ihrer Rebellion gegen den Wohlstand überdrüssig geworden sind“ · Fotoquelle: Magyar Nemzet / MTI

Ich kann nur für die Väter sprechen, aber ich weiß, dass auch Mütter wie Tiger springen, wenn ihre Kinder auch nur in der geringsten Gefahr sind. Und wenn die Gefahr immens ist, wird das eigene Leben der Väter und Mütter dem Schutz ihrer Babys untergeordnet. Wenn man die Nachrichten sieht, fragt man sich, ob irgendetwas einen größeren und dauerhafteren Schaden an einem sich entwickelnden Körper, an einer sich noch formenden Persönlichkeit verursachen kann, als wenn ein abartiger Bösewicht so besessen davon wird, seine perversen sexuellen Wünsche an Kindern auszuleben.

Glauben Sie mir, bevor ich zu schreiben begann, habe ich bis zehn gezählt und im Gehorsam gegenüber dem Gebot meines Glaubens versucht, die Mitglieder der pädophilen Bande zu lieben. Aber selbst wenn ich dafür in die Hölle komme, sage ich immer noch, dass solche Menschen nur dann als unsere Nachbarn betrachtet werden können, die nach dem Ebenbild Gottes geschaffen wurden, wenn wir sie sofort vom normalen Teil der Gesellschaft abschneiden und sie zwingen, Buße zu tun und zu bereuen, sogar für den Rest ihres Lebens. Gott mag in der Lage sein, ihnen zu vergeben, ein Vater und eine Mutter können das nie.

Ich habe gelesen, dass unter diesen einer war, der sein eigenes Kind missbrauchte und Bilder des Missbrauchs mit anderen satanischen Rassen teilte. Wir werden vom lieben Gott auf eine harte Probe gestellt, denn wir können diesen Verwerflichen auch nicht mit der Schaufel erschlagen, sondern wir müssen uns damit abfinden, dass er auch Rechte haben wird, sein Anwalt nach Ausreden suchen wird, ich höre ihn schon fast argumentieren, dass er nur seine Elternliebe auf eine bestimmte Art und Weise zum Ausdruck gebracht hat. Im Namen von Millionen von Menschen wünsche ich, dass es gelingt, die Strafe für solche Verbrechen so hart wie möglich zu gestalten.

Ich vermute, dass es auch viele unserer Leser gibt, die als Kinder einen Onkel hatten, der unangenehm nah am Festtagstisch saß oder die einen Fremden am Strand begegnet sind. Ich hoffe, sie haben es geschafft, sich rechtzeitig zu entfernen, bevor die übertriebene Liebkosung in eine Berührung überging. Aber auch diejenigen, die eine solche Erfahrung nicht gemacht haben, müssen verstehen, dass sich die Opfer nie von dem Trauma erholen können, das sie erlitten haben. Sie werden nie gesunde, glückliche Erwachsene sein. Ihr Leben wurde zerrüttet, alles wurde ihnen genommen, bevor sie etwas hatten, wofür sie leben konnten. Und das alles für was? Damit sich ein paar Verrückte für ein paar Momente frei fühlen können? Da möchte man am liebsten fluchen…

Die Gefahr ist enorm. Bei Schriftstellern, Künstlern aller Art, Politikern wird oft festgestellt, dass sie ihre niedersten Wünsche nicht abstellen können. Der 68er-Tross ist auch voll von Pädophilen, die im Alter ihrer Rebellion gegen den Wohlstand überdrüssig geworden sind, die dominierenden Positionen in der politischen Entscheidungsfindung und im öffentlichen Leben übernommen haben und von diesen Stühlen aus versuchen, uns den globalistischen Alptraum des Neolinkismus aufzuzwingen, der auf neomarxistischer Ideologie basiert und den sie eine multikulturelle „offene Gesellschaft“ auf der Grundlage einer gemischten Bevölkerung nennen, wenn sie ihn doch einfach existierenden Kommunismus nennen sollten.

Wir Ungarn haben den Namen Daniel Cohn-Bendit immer schon mit diesen Typen verbunden, deren Hosenschlitz bei Kindergartenkindern leichter rauf und runter ging als der schnelle Aufzug im Gebäude des Europäischen Parlaments. Diese Bande arbeitet zusammen mit ihren überall tätigen Handlangern daran, Pädophilie zu entkriminalisieren, das heißt, die ekelhafte Abscheulichkeit ihrer kranken Köpfe nicht zu einem Verbrechen zu machen.

Lassen Sie uns also sehr vorsichtig sein, wo wir in dieser Frage stehen. Die Zukunft unserer Kinder, die Zukunft unseres Landes hängt davon ab, ob es uns gelingt, diesen Bestrebungen Einhalt zu gebieten und all die dunklen Schurken dorthin zurückzuschicken, wo sie herkommen: in die tiefsten Tiefen der Hölle.

Quelle: Magyar Nemzet (Autor: Ottó Gajdics)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu “Pfoten weg!

  1. Einer der widerwärtigsten und verkommensten Figuren! Mcih schüttelt es schon vor EKEL, wenn ich seinen Namen höre!!!!!!!
    Ein großes DANLE an den Autor, denn er spricht mir aus der Seele! Diese Figuren sind die Ausgeburt der Hölle – und da gehören sie auch hin!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s