Der Lockdown-Genozid

Der Lockdown-Genozid

Dienstag, 09. Februar 2021, 17:00 Uhr

Im Namen der Infektionsprävention werden zusätzlich Millionen Menschen in Armut und Hungertod getrieben.

von Christian Kreiß

Foto: Sayan Puangkham/Shutterstock.com

Kein Skandal ist schlimmer, keiner wäre auch leichter vermeidbar: Der Hunger, wie er sich überwiegend im globalen Süden zeigt, wurde schon viele Jahrzehnte beklagt, oft bekämpft, nie vollständig besiegt. Was jedoch jetzt geschieht, ist doppelt schlimm, weil sich diejenigen, die es zu verantworten haben, nur allzu gern als die „Guten“ inszenieren. Millionen Menschen — zusätzlich zu denen, die schon in den vergangenen Jahren den Tod fanden — sterben nicht „mit“, sondern „an“ den Lockdown-Maßnahmen! Für jeden ehrlichen und wachen Geist ist die eindeutige Kausalität zwischen den weltweiten mit Corona begründeten.

Maßnahmen und dem beispiellos dramatischen Anstieg von Hunger und Elend erkennbar. Doch dieser Zusammenhang wird von den zuständigen Politikern wie von etablierten Medien totgeschwiegen, da er nicht in das landläufige Narrativ passt.

In einem seiner letzten Werke, „Der Antichrist — Fluch auf das Christentum“, schreibt Friedrich Nietzsche 1888 auf den ersten Seiten:

„Was ist gut? — Alles, was das Gefühl der Macht, den Willen zur Macht, die Macht selbst im Menschen erhöht. (…) Was ist Glück? — Das Gefühl davon, dass die Macht wächst. (…) Die Schwachen und Missratenen sollen zugrunde gehen: erster Satz unserer Menschenliebe. Und man soll ihnen noch dazu helfen. Was ist schädlicher als irgendein Laster? — Das Mitleiden der Tat mit allen Missratenen und Schwachen, das Christentum …“

Ich habe den Eindruck, dass diese Zeilen von Nietzsche seit 2020 eine ungeahnte Aktualität gewonnen haben.

Lockdown-Politik in Entwicklungsländern

In einer Ende Januar erschienenen Studie mit dem Titel „The Inequality Virus“ (1) geht Oxfam auf die gravierenden negativen Auswirkungen der staatlichen Zwangs-Lockdownmaßnahmen in den Entwicklungsländern ein. Weltweit seien etwa 1,7 Milliarden Kinder von den Schulen ausgesperrt worden, in den Entwicklungsländern beinahe vier Monate, in den Industrieländern etwa sechs Wochen.

In den Entwicklungsländern traf es also die Kinder sehr viel schlimmer als in den Industrieländern. Da die Internet- und Technik-Ausstattung in den armen Ländern und insbesondere in den Unterschichten oft sehr schlecht ist, hieß das für ein Millionenheer von unterprivilegierten Kindern das Ende der Bildung, das Ende der Hoffnung auf ein besseres Leben. Oxfam weist ausdrücklich vielfach darauf hin, dass die Lockdown-Politik im Wesentlichen die Unterprivilegierten dieser Erde trifft.

Durch die Lockdowns verloren hunderte Millionen Menschen ihre Arbeit und wurden in Entbehrung und Hunger gestürzt. Die Zahl der in Armut lebenden Menschen dürfte sich daher seit März 2020 laut Oxfam um 200 bis 500 Millionen erhöht haben. Die Zahl der akut Hunger leidenden Menschen soll sich 2020 um 82 Prozent auf 270 Millionen beinahe verdoppelt haben. Selbst in den USA wird die Zahl der Erwachsenen, die nicht ausreichend zu essen haben, mit 29 Millionen angegeben.

Oxfam schätzt, dass durch die Pandemie Ende 2020 6.000 bis 12.000 Menschen zusätzlich pro Tag an Hunger sterben. Gleichzeitig habe das Vermögen der Milliardäre von März bis Ende 2020 um 3.900 Milliarden auf nun etwa 12.000 Milliarden US-Dollar zugenommen. Die zehn reichsten Menschen der Welt sind in diesem Zeitraum demnach um 540 Milliarden Dollar reicher geworden.

Covid-Tote und Hunger-Tote

Ende Januar/Anfang Februar 2021 starben an oder mit Covid etwa 14.000 Menschen pro Tag (2). Das Median- und Durchschnittsalter der Covid-Toten liegt bei etwa 80 Jahren oder darüber. Das entspricht grob der durchschnittlichen Lebenserwartung in den meisten Industrieländern.

Unterstellt man, dass die an oder mit Covid Verstorbenen ohne das Corona-Virus zwei bis fünf Jahre länger gelebt hätten, so wurden durch das Virus Ende Januar etwa 28.000 bis 70.000 Lebensjahre pro Tag vernichtet. Die Hunger-Toten in den armen Ländern sind fast alle Kinder. Unterstellt man, dass das Durchschnittsalter der durch die Covid-Maßnahmen zusätzlich verhungernden Menschen fünf Jahre beträgt und deren Lebenserwartung 70 Jahre gewesen wäre, so werden durch die Covid-Maßnahmen pro Tag etwa 390.000 bis 780.000 Lebensjahre vernichtet.

Durch die Lockdowns werden also etwa 6 bis 28 Mal so viele Lebensjahre vernichtet wie gerettet.

Ich vermute, dass die tatsächliche Zahl am oberen Ende der Rechnung liegt. Die Kur ist also um ein Vielfaches schlimmer als die Krankheit. Dabei sind in diesen Zahlen noch nicht die ganzen Folgekosten des heutigen Elends enthalten.

Am Rande sei bemerkt, dass auch der Ökonom und Rentenexperte Bernd Raffelhüschen, Leiter des Instituts für Finanzwissenschaft und Sozialpolitik an der Uni Freiburg, für Deutschland zu einem ähnlichen Ergebnis kommt. Er errechnete, dass durch die Corona-Lockdowns in Deutschland sehr viel mehr Lebensjahre vernichtet als gerettet würden (3). Die Kur sei auch in Deutschland sehr viel schlimmer als die Krankheit, es würden 10 bis 100 Mal mehr Lebensjahre vernichtet als gerettet.

Zurück zu den Entwicklungsländern. Der Blick auf die vielen elend verhungernden Kinder ist nicht alles. Das ganze Leid vor dem grausamen Hungertod, die hunderte Millionen Arbeitslosen, das Elend, die Verwahrlosung großer Bevölkerungsteile unserer Erde sind in diesen trockenen Zahlen nicht enthalten. Man kann die Lockdown-Politik der Entwicklungsländer fast schon als einen Genozid betrachten, einen Genozid an den Unterprivilegierten dieser Welt.

Diese Lockdown-Politik hat System, ist nicht etwa Zufall. Geldzahlungen an Entwicklungsländer durch den IWF und Unterstützung durch die WHO sind stark an eine Bedingung geknüpft: Harte Lockdowns einzuführen. Das kommt in den armen Ländern einem Serienmord an den Unterprivilegierten gleich. Gleichzeitig steigen die Vermögen der Reichen und Mächtigen in immer neue Höhen.

Und hier kommt Nietzsche ins Spiel. Man kann den Eindruck bekommen, dass die staatlich verfolgte Lockdown-Politik stark von Nietzsches Antichrist inspiriert ist. Nochmal drei Kernsätze der Nietzsche-Moral:

„Was ist gut? — Alles, was das Gefühl der Macht, den Willen zur Macht, die Macht selbst im Menschen erhöht. (…) Was ist Glück? — Das Gefühl davon, dass die Macht wächst. (…) Die Schwachen und Missratenen sollen zugrunde gehen: erster Satz unserer Menschenliebe.“

Diesem Motto scheint ein großer Teil der Corona-Politik auf unserer Erde zu folgen. Durch die politischen Corona-Maßnahmen werden Schäden, Leid, Elend, Hunger und Tod bei den Schwächsten unserer Erde in einem solchen Ausmaß herbeigeführt, dass Nietzsche seine Freude daran hätte.

lm Namen der Rettung von Menschenleben werden in Wahrheit Menschenleben in ungeheurem Ausmaß vernichtet, unterprivilegierte Menschenleben, Leben der Schwachen.

Gleichzeitig steigt die Macht der Mächtigen ungeheuer. „Was ist Glück? Das Gefühl davon, dass die Macht wächst.“

Das große Wegschauen und Irreführen

Bitte hier weiterlesen:

https://www.rubikon.news/artikel/der-lockdown-genozid

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu “Der Lockdown-Genozid

  1. Pingback: Hunger – nicht nur weit weg – Innen-Reise-Wege

  2. Hat dies auf meinexperimentlebenblog rebloggt und kommentierte:
    …folgendes ist es, was mir bei den ganzen Maßnahmen die größten Kopfschmerzen bereitet…wir hier sehen natürlich nur, was uns einschränkt und behindert…was jedoch geschieht in Ländern der Welt, in denen große Bevölkerungsteile von der Hand in den Mund leben, sich als Tagelöhner ihr Auskommen verdienen müssen, was geschieht mit all denen, die betteln müssen, weil ihnen keine anderen Möglichkeiten zum Überleben bleiben, denen diese letzten Möglichkeiten jetzt genommen sind?
    …und wir haben schlimme Verhältnisse auch in Europa, beispielsweise die Roma in Rumänien…was machen diese Menschen, wenn sie ihre baufälligen Hütten nicht verlassen dürfen, um auf Nahrungsmittelsuche gehen zu können?
    …dort verhungern Kinder, liebe Leute…

    Gefällt 2 Personen

    • Dort verhungern nicht nur Kinder, sondern Menschen generell. Nein, ich denke nicht, daß wir alle nur unsere Probleme sehen, sondern ein kleiner Teil sieht das GESAMTPROBLEM FÜR DIE GESAMTE WELT! Die Masse weltweit bekommt nichts mit, weil sie verlernt hat, selbst zu denken! Zum Teil hat man es ihr auch durch Indoiktrination abgewöhnt. Die Hungersnot wird auch uns erreichen, sie betrifft also nicht nur die armen Länder, die schon immer benachteiligt waren. UND GENAU DAS IST AUCH VON EINER KLEINEN, ABER MACHTGEILEN GLOBALISTENBANDE SO GEPLANT! FÜR DIE GELTEN MENSCHENLEBEN NICHTS; DENN ES SIND SOZIAPATHEN UND NARZISTEN, DIE NUR EINS IN IHREN KRIMINELLEN GEHIRNEN ALS ZIEL SEHEN: SICH SELBST! Diese Globalisten sind Welt- und Menschenzerstörer!
      Wir nennen uns zivilisiert – und rühren keinen Finger, weil sie auch hier zu dumm sind, das zubegreifen, zudem zu Egoisten erzogen wurden. Die Ärmsten hat es immer schon zuerst erwischt, doch wir sollten auch bedenkten, wie viele korrupte Politiker in diesen Ländern bekannt waren und sich die Gelder in die eigene Tasche gesteckt haben, die sie für eine Infrastruktur in ihrem Land erhalten haben. Die Bevölkerung in diesen armen Ländern hat man gezielt von einer Schulbildung fern gehalten, weil dumme Menschen gut zu lenken sind und selten aufmucken. ?=LITIK nennt mann das und ist hier nicht anders, denn auch hier geeht die Bidung den Bach runter, MASSIV!! Die EU, in der wir leider mit drin hängen und die ich persönlich für einen kriminellen und unfähigen Dreckhauen halte, hat ihren Teil dazu beigetagen, vor allelm die Mäkte in Afrika mit Produkten überflutet und kaputt gemacht, die sich die Bauern dort mühsam erarbeitet haben. Man könnte sich jetzt darüber auslassen, doch wir wissen nicht, wie lange die Globalisten schon an ihrer Zerstörung arbeiten. Wenn ich einen Ausspruch von 1950 hier einsetze, dann sind sie bereits mindestens seit diesem Jahr schon daran am arbeiten, vermutlich schon sesentlich länger! Da wir aber bisher auch nur gelabert und keinen Finger gerührt haben, um das zu ändern, wird es auch bis zum Ende so weiter laufen. Das ist bitter, doch leider die Realität, vor der die Masse die Augen verschließt Wir lassen uns genauso, wie die armen Länder, von Faschisten und Menschenhassern ausbeuten. Nach einem Kill Gates und der Deagle-Liste wird die Weltbevölkerung bis auf 500 Millionen ermordet und da machen sie auch vor uns und niemandem Halt! In der Phase befinden wir uns jetzt. Die Hungersnot wird uns alle erreichen!, falls man uns ncht schon vorher mit den neuen Giftspritzen ins Jenseits befördert hat!

      Gefällt 2 Personen

      • …ich weiß, es gibt Pläne, die lange zurückreichen in denen all dies vorbereitet wurde…doch erstens denke ich, das Blatt wird sich wenden, dort wo viel Schlechtes geschieht, muss es ebenso starke positive Kräfte geben, auch wenn sie (noch) nicht sichtbar sind…zweitens frage ich mich, ob es geraten ist, sich hier auf Erden weiter zu verwickeln oder ob unsere Aufgabe nicht darin besteht, diese Bühne hier zu verlassen, indem wir unser Bewusstsein erhöhen…etwas, was nur jeder Einzelne für sich tun kann und drittens kann man nicht den Menschen sofort und schonungslos mit diesen Wissen konfrontieren, damit sind die meisten überfordert und schalten einfach ab…

        …es geht zuerst um die ganz einfache menschliche Haltung dem Elend gegenüber, das gerade produziert wird…

        Gefällt 2 Personen

        • Diese Pläne existieren tatsächlich und sind so bösartig, widerwärtig und menschenverachtend, daß man das als normal denkender und empahtischer Mensch nicht begreifen kann. Ich habe hier jemanden, mit dem ich darüber reden kann, weil sie diese Unterlagen kennt, die ich nur Abschnittsweise lesen kann, wenn ich meinen Seelenfrieden erhalten möchte. Und da ist der Punkt 3 von Ihnen exakt der richtige! Sie sind nicht nur damit überfordert, sondern sie werden es nicht verstehen können (Bildung, Indoktrination, Veranlagung), vom wollen einmal abgesehen. Um auf dieses Wissens-Niveau zu kommen, muß man in der Materie voll drinnen stecken und sich schon lange damit befaßt haben. Ehrlich gesagt, auch für mich sind sie, trotz allen Wissens nicht zu begreifen, weil sie einem normalen Menschenbild, das meiner Meinung nach sowieso nicht besonders hoch ist, überhaupt nicht entsprechen. Beispiel: Es wird zum denunzieren aufgerufen – und freudig kommen dem viele nach! Toll, nicht wahr?! Das hier zu einer Straftat aufgerufen wird, interessiert keinen! Zum Glück sind nicht alle so! In der Masse gehen sie allerdings komplett unter, denn die Masse ist und bleibt unberechenbar – und wenn die einmal losgelassen wird – dann Gnade uns Gott! Der Rückblick in die Geschichte belegt es immer und immer wieder. Leider! Das schlimme daran: Wir hängen alle mit drinnen, ob wir wollen oder nicht……
          Meine Frage ist schon seit vielen Jahrzehnten: WARUM?! Wir haben eine wunderschöne Welt und könnten alle in Ruhe und Frieden leben, aber es gibt immer wieder Stänkerer und Zerstörer, denen das nicht gefällt. Traurig!

          Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s