Ein Nobelpreisträger über die Covid-19-Pandemie

Luc Antoine Montagnier (* 18. August 1932 in Chabris) ist ein französischer Virologe und Nobelpreisträger. Er gilt, gemeinsam mit Françoise Barré-Sinoussi, als Entdecker des AIDS-erregenden HI-Virus.

Leben

Montagnier studierte Medizin in Poitiers und Paris.

Ab 1955 war er als Assistent an der Universität Paris tätig, wo er 1960 promoviert wurde. 1965 bis 1971 arbeitete er als Leiter des Radium-Instituts am nationalen wissenschaftlichen Forschungszentrum in Paris.[1] 1972 wurde Luc Montagnier Leiter der virologischen Abteilung am Institut Pasteur in Paris, die er von 1985 an als Professor führte. Von 1991 bis 1997 war er im gleichen Institut Leiter der Abteilung für AIDS und Retroviren. 1997 wechselte er ans Queens College der Universität New York, wo er bis 2001 Direktor des Zentrums für molekulare und zelluläre Biologie war. Er ist Ehrendoktor mehrerer Universitäten sowie seit 1988 Mitglied der Academia Europaea[2], seit 1990 der European Molecular Biology Organization und seit 1996 der Académie des sciences. 1992 wurde er zum Fellow der American Association for the Advancement of Science gewählt.

Montagnier ist verheiratet und hat zwei Töchter und einen Sohn.

Wirken

Erstmalige HI-Virus-Isolation

Er war Chef der Arbeitsgruppe, die 1983 erstmals den heute als HI-Virus bekannten Erreger der Immunschwächekrankheit AIDS isolierte.[3]

Das Virus wurde zunächst als „lymphadenotropes Virus“ oder „Lymphadenopathie-assoziiertes Virus“ (LAV) bezeichnet. Es gab einen langwierigen Rechtsstreit um das Patent für den ersten HIV-Antikörper-Test, da Montagnier ein halbes Jahr vor Robert Gallo das Patent dafür beantragte, aber Robert Gallo es eher vom US-Patentamt bewilligt bekam. Dieser Streit wurde letztendlich auf höchster Ebene durch US-Präsident Ronald Reagan und den französischen Premierminister Jacques Chirac geklärt und endete 1987 mit einem Vergleich.[4] Jahre später gab Robert Gallo zu, dass Montagnier der Erste gewesen sei, der das HI-Virus entdeckte.[5]

2003 war Montagnier als Gutachter im HIV-Prozess in Libyen tätig.

Umstrittene Positionen

In einem Interview für den Film House of Numbers (2009) behauptete Montagnier, dass eine gesunde Ernährung, Antioxidantien und Hygiene im Kampf gegen AIDS wichtiger seien als einschlägige Arzneimittel. Ein gesundes Immunsystem, gestärkt durch eine gesunde Ernährung bzw. Lebensweise, soll seiner These nach in der Lage sein, das HI-Virus ohne Medikamente restlos zu beseitigen.[6][7] Diese Aussage widerspricht der bisherigen Ansicht, dass AIDS mit den heute zur Verfügung stehenden Mitteln nicht geheilt werden kann.
Im Juli 2010 stellte Montagnier auf einer Konferenz eine neue Methode zum Nachweis von Virusinfektionen vor. Er behauptete, Lösungen, die die DNA krankheitsauslösender Bakterien und Viren wie HIV enthielten, seien in der Lage, niederfrequente Radiowellen auszusenden, die die umgebenden Wassermoleküle veranlassten, sich in Nanostrukturen zu ordnen. Diese Wassermoleküle könnten auch ihrerseits wiederum Radiowellen aussenden. Wasser behalte diese Eigenschaften auch dann, wenn keine Virus- oder Bakterien-DNA mehr nachweisbar sei. Ärzte könnten die Radiowellen verwenden, um Krankheiten zu erkennen. Montagniers Behauptungen sind wegen ihrer angeblichen Nähe zur Wassergedächtnislehre der zeitgenössischen Homöopathie stark umstritten.[8]

Montagnier ist der Meinung, die COVID-19-Pandemie sei in einem Labor von Menschen verursacht worden, worauf das unnatürliche Vorhandensein von HIV-Elementen und Malariakeimen im Genom des neuen Coronavirus SARS-CoV-2 hindeute. In dem seit den 2000er Jahren auf Coronaviren spezialisierten Wuhan National Biosafety Laboratory habe sich ein „industrieller“ Unfall ereignet.[9] Zahlreiche Veröffentlichungen widersprechen seiner These mit Hinweis auf seine Suchmethodik, bei der falsche Insertionen-Ähnlichkeiten provoziert werden.[10]

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Luc_Montagnier

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu “Ein Nobelpreisträger über die Covid-19-Pandemie

  1. Ist ja ein hochinteressanter Mensch! Warum wrid immer wieder geschrieben „er behauptete oder „er meinte“ oder „er glaubte“?! Ich finde seine Anschauungen sehr schlüssig. Selbstverständlich tritt er damit anderen „Wissenschaftler“ auf die Füße, weil sie die Meinungen der Pharmamafia vertreten. Also bitte! Und genau der letzte Absatz im Beitrag IST KORREKT, denn er ist im Rockefeller Plan von 2010 beschreiben! Das abzustreiten wir nur von denen gemacht, die uns diese momejntan ablaufende Scheiße mit eingebrockt haben!!!!!!!!!’GETROFFENE HUNDE BELLEN UND BEISSEN!
    FAKT IST: Ein gesundes und gut funktionierendes Immunsystem wird mit vielen Krankheiten von alleine fertig, DAS IST EINE ALTE WEISHEIT, DIE IMMER NOCH IHRE GÜLTIGKEIT HAT! Nur sieht es damit heute bei vielen nicht mehr so rosig aus, weil sie mit Medikamenten, Spritzen & Co. ihr eigenes Immunsystem schädigen. Dafür sorgen schon die Erwachsenen, wenn sie ihre Babies impfen lassen! Es wird ihnen von Kindesbeinen an eingetrichtert, daß nur der Mist von der Pharmamafia gut für sie ist, explizit das Impfen – und das so lange, bis sie an diesen Schwachsinn glauben.
    Hat sich noch keiner gefragt, WARUM DIE PHARMAMAFIA SEIT LANGEN DABEI IST, DIE NATURHEILMITTEL VOM MARKT ZU DRÄNGEN?! Sicher nicht, weil sie nichts taugen, oder?! WARUM WILL SIE DIE NATURHEILKUNDLER VERBIETEN LASSEN?! Es sind ihre Ko0nkurrenten, zum Teil sehr gute! WARUM WIRD DEN HEBAMMEN DAS LEBEN EXTREM SCHWER GEMACHT?! Damit sie Krankenhäusern keine Konkurrenz mehr sind, vor allem dann, wenn sie es auch noch wagen, Hausgeburten zu empfehlen!!!!!
    Ein altes Sprichwort sagt: „Für jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen.“ Das stimmt, doch man hat die alten Kräuterweiblein systematich ausgerottet, denn die hatten noch das alte Wissen über die in der Natur vorkommenden Heilkräuter, die viele inzwischen als „Unkraut“ bezeichnen, weil sie NULL Ahnung haben, weelche Heilkraft in machen von ihnen steckt! Im Mittelhalter hat man sie als Hexen verbrannt, weil sie so manchem geldgierigen Arzt im Weg waren. Die Methode hat sich geändert und ist subtiler geworden, doch der Neid und die Mißgunst großer Konzerne hat sich vertieft – inzwischen bis zum Exzeß! Und es wird immer irgendwelche gekaufte Professoren geben, die fleißig an der Nernichtung von ausgezeichneten Naturprodukten mitwirken. Extrem war das „Heidelberger Tribunal“, dem es gelungen ist Strophantin vom Markt zu drängen, sogar verbieten zu lassen, so daß es in Westdeutschland verboten wurde – die DDR machte nicht mit, so daß es dort erhalten blieb. Es hätte viele ihrer Medikamente, mit zum Teil schweren Nebenwirkungen, vom Markt gedrängt, und wenn die Pharmamafia eins nicht erträgt, dann ist es die Beeinträchtigung ihres Profits.
    Mir gefällt der Beitrag dieses Professors sehr gut und er wird jetzt mit Sicherheit bekämpft, denn das ist heute so üblich, daß man schlich und fundiert argumentierende Leute ächtet. Wir leben in einer total verkommenen Gesellschaft, wo es nicht mehr um Menschlichkeit, sondern nur noch um den Mamon geht. Wenn man die Geschichte betrachtet, so war das immer das Zeichen für den Untergang einer Kultur – UND DAS IST GUT SO, WENN EINE UNTAUGLICHE , EGOZENTRISCHE UND VERKOMMENE GESELLSCHFT UNTERGEHT!

    Gefällt 2 Personen

    • Warum das alles so im Konjunktiv geschrieben wird? Weil es auf Wikipedia so üblich ist. Ich habe extra diesen Beitrag genommen. Weil das – leider – für viele Menschen die! seriöse Quelle ist. Für mich nicht, dennoch sind eben die wichtigsten Punkte in rot ausschlaggebend.

      Gefällt 1 Person

      • 7Oh, steht bei Wikilügia so?! Alles klar! Hättest vielleicht einen Vermerk dazu machen sollen, aber ich hätte auch drauf kommen können, daß dieser dreckige Verein ihn kommentiert.
        Du hast recht, für die meisten ist dieser kriminelle Systemhaufen das non plus ultra. Ich gehe rein, um mich zu orientieren und wenn sie negativ sind, dann wird es für mich erst interessant und dann bin ich besonders neugierig und fange mit Recherchen an. Diesbezüglich ist es eine Fundgrube! So bin ich schon auf manches Kleinod gestoßen, wie zum Beispiel auf Daniele Ganser, ein hervorragender Historiker und Friedensaktivist. Ein absolut integerer Mann. Der Verantwortliche von Wikilügia wird bezahlt, damit er diffamiert.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s