Big Brother – Zeichen des Totalitarismus – George Orwell & Aldous Huxley: 1984 oder Schöne neue Welt? | Doku | ARTE

Wenn Utopie auf Wahrheit trifft. R.

293.021 Aufrufe•14.11.2020 Irgendwas mit ARTE und Kultur


Irgendwas mit ARTE und Kultur
207.000 Abonnenten

George Orwell und Aldous Huxley – zwei visionäre Science-Fiction-Autoren, deren Lebenswege sich bereits in jungen Jahren kreuzten. Die vor mehr als 70 Jahren erschienen Meisterwerke „Schöne neue Welt“ und „1984“ sind gerade heute wieder brandaktuell, in Zeiten von alternativen Fakten, Fake News und ständiger Überwachung. Datenspeicherung, Fake News, Designerbabys, der massive Einsatz von Antidepressiva – die Realität von heute hat die Fiktion von gestern fast schon eingeholt. Bereits vor über 70 Jahren hatten zwei Schriftsteller vor solchen Entwicklungen in „Schöne neue Welt“ und „1984“ gewarnt. Die Ähnlichkeiten sind so frappierend, dass „1984“ nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika erneut auf den Bestsellerlisten der USA stand. Aldous Huxley und George Orwell erwiesen sich als geniale Zukunftsvisionäre. Die beiden Engländer waren Zeitgenossen: Huxley wurde 1894 in Godalming in Sussex und Orwell, mit bürgerlichem Namen Eric Blair, 1903 im indischen Motihari geboren.

Ihre Lebenswege kreuzten sich im berühmten Eton College, obwohl sie aus zwei völlig unterschiedlichen Welten kamen: Huxley entstammte einer britischen Intellektuellendynastie, während Orwell in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen war. Orwell las „Schöne neue Welt“ kurz nach Erscheinen und schickte seinen Roman „1984“ direkt nach der Veröffentlichung an Huxley. Dieser schrieb daraufhin an Orwell, dass er seinen Roman als „von grundlegender Bedeutung“ ansehe, die Zukunft jedoch nicht auf eine Politik der schieren Gewalt – auf einen „Stiefel im Gesicht der Menschheit“ – reduziert werden könne. Anders ausgedrückt vertrat Huxley die Auffassung, dass seine Vision der Zukunft die wahrscheinlichere war: eine auf wissenschaftlichen Methoden aufbauende „perfekte“ Diktatur, in der die Individuen zu Herrschaftszwecken so programmiert werden, dass sie gerne dienen und ihr Sklavendasein sogar lieben.

Bei Orwell hingegen kontrolliert der Totalitarismus die Gedanken und setzt gezielt Lügen sowie permanente Überwachung ein. Sind die unterschiedlichen alptraumhaften Zukunftsszenarien Huxleys und Orwells auf ihre unterschiedlichen Lebenswege zurückzuführen? Und leben wir heute eher in der Welt aus „1984“ oder in der „Schönen neuen Welt“? Dokumentation von Philippe Calderon und Caroline Benarrosh (F 2017, 54 Min) ► Auf Youtube verfügbar bis zum 19/02/2021 ►Abonniert unseren YouTube-Kulturkanal: https://www.youtube.com/channel/UCsyg… ►Abonniert unseren YouTube-Hauptkanal (Dokus und Reportagen): https://www.youtube.com/user/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: https://de-de.facebook.com/artede/ Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/?hl=de Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/?hl=de

Hier könnt Ihr Euch das Buch „Schöne neue Welt“ runterladen.

https://archive.org/details/SchoeneNeueWelt/page/n5/mode/2up

Der Film „1984“:

332.493 Aufrufe•

07.03.2017536990 Ferdinand RosenkranzABONNIEREN‚1984‘ ist heute schon Realität. Wache auf!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu “Big Brother – Zeichen des Totalitarismus – George Orwell & Aldous Huxley: 1984 oder Schöne neue Welt? | Doku | ARTE

  1. Wenn ich Orwell und Huxley vergeleiche, dann stelle ich fest, daß wir uns bereits am Anfang von 1984 befiden. Wenn wir so weiter machen, wie bisher und alles hinnehmen, was uns dieser Abschaum der Hölle noch so zugedacht hat, dann werden wir das erreichen, was in 1984 sehr gut beschrieben wird. Man darf allerdings nicht vergessen, daß Orwell Freimaurer war und in vieles eingeweit war. Als ich das Buch Ende der 50iger in die Hand bekam, mit der Frage, ob ich mal einen „Zukunftsmist“ lesen wolle, habe ich, obwohl nicht sehr interessiert an utopischer Thematik, zugegriffen. >Mal sehen…. Da ich ja die Nachkriegsjahre mit der ganzen Problematik hinter mir und den Roman gelesen hatte, war ich schockiert. Ich wurde ausgelacht, weil ich das für bare Münze nahm. Und jetzt? Wir stecken mittren drin! Mich erinnnert es an die Zeit vir den Buch und heute: ES BESTEHT KEIN UNTERSCHIED! DIE EINEN DAMALS, GLAUBTEN AN EINE UTOPIE UND HEUTE SIND WIR MITTEN DRIN UND DIE MASSE WEIGERT SICH; DIE REALITÄT ZU AKZEPTIEREN! Und genau das ist es, was mich so fassungslos macht. Der Mensch ist nicht lernfähig. Von den Ausnahmen rede ich nicht, sondern von der Masse. Sie war schon immer blöde und sie wird es bleiben. Lohnt es sich da noch, ein Wort drüber zu verlieren? Heute lernte ich in einem Beitrag folgenden Satz: „Verändere Dich selbst, denn wer nicht will, den darst Du ruhig untergehen lassen. Sie wollen es selbst so.“ Diese Meinung finde ich sehr gut und wahr! Es ist Zeitverschwenundg, Unwillige aufzuklären. Sie brauchen einen Guru, der für sie denkt, denn selber sind sie zu faul und zu bewuem. Wenn der Guru versagt, gehen sie mit unter oder finden einen neuen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s