Nach AfD-Wahlerfolg im Osten: ZEIT-Autor fordert gezielten Völkermord durch Migration

Nach AfD-Wahlerfolg im Osten: ZEIT-Autor fordert gezielten Völkermord durch Migration

Völkermord durch Migration: ZEIT-Autor Christian Bangel möchte die Bevölkerung in Ostdeutschland ausrotten

Die Landtagswahl in Thüringen stellte in vielerlei Hinsicht ein politisches und mediales Erdbeben dar. Denn auch in den deutschen Redaktionsstuben hat der Urnengang, bei dem die AfD mehr als jeden fünften Wähler erreichen konnte, sichtlich Spuren hinterlassen. Besonders empört gibt sich Christian Bangel, Schmutzliterat bei ZEIT-Online. In einem vor Hass triefenden Pampflet forderte er eine „sofortige und massive Zuwanderung durch Migranten aus dem Ausland“ und damit einen Genozid am deutschen Volk. Denn genauso definiert die UN Völkermord.

von Akif Pirinçci

Als im Jahre 2016 mein Buch „Umvolkung“ erschien, wurde es wie erwartet von den deutschen Leitmedien kaum rezensiert und wenn überhaupt unter dem Aspekt der Verbreitung sogenannter Hetze, der Auslotung des Volksverhetzungsparagraphen und des restlichen Nazi-Gedöns wahrgenommen. Von da bis heute hat sich die Methode des Totschweigens durch die Systemmedien als die weithin erfolgreichste etabliert, wenn es um Bücher geht, deren Autoren nicht einer grün-linken oder linksradikalen, vor allem aber multikulturellen Gesinnung anhängen, sondern der Weisheit des gesunden Menschenverstands.

Daß das Buch, wie übrigens alle meine Bücher, nicht im Buchhandel erhältlich war und ist und im Internethandel später lediglich über “Amazon Marketplace” bezogen werden konnte, versteht sich von selbst. Trotzdem hat sich “Umvolkung” durch den hauseigenen Vertrieb des Antaios-Verlages bis heute 70tausend Mal verkauft.

Und nicht allein das. Der von mir von den Nationalsozialisten entliehene Begriff der Umvolkung ist seither zum geflügelten Wort geworden, das sowohl die neutralen Beobachter des gegenwärtig stattfindenden und inzwischen unübersehbar gewordenen Bevölkerungsaustausches als auch dessen Verleugner in Rage bringt. Die Letzteren tun das Phänomen halb spöttisch, halb aggressiv als eine rechte Verschwörungstheorie ab, obwohl auch für sie, da sie meist in den Zentren des Landes leben, extrem schwierig sein dürfte, in ihrem Alltag und in ihrer Umgebung über fünf Minuten hinweg die deutsche Sprache zu vernehmen.

Was die Nazis anbetrifft, so erkläre ich im Buch sehr deutlich, daß Umvolkung zu jener Zeit eine irre Phantasmagorie ihrer Schöpfer war – und blieb. Im Gegensatz zum heutigen Deutschland, das seine angestammten Bürger zwar nicht real gegen Ausländer austauscht, doch bewußt Zustände, insbesondere materielle Zustände herbeiführt, denen diese nur noch durch Auswanderung, der Zwangsgewöhnung an das Kulturfremde und Barbarische oder einem unbewußten Selbst-Genozid mittels der Einstellung ihrer Fortpflanzung entkommen können.

Die Umvolkung wird dadurch vorgenommen, indem man die Spielregeln zum Bestand eines Volkes solcherweise umändert, daß jeder, der sich dagegen wehrt, im Namen eines dummdreisten Menschenwürde-Begriffs und eines Humanismus-Popanzes seiner Kriminalisierung, Existenzvernichtung und seinem Ausschluß von der Gesellschaft und von seinem sozialen Leben gegenübersteht. Ein jedes Aufbegehren gegen den erzwungenen Verlust der Heimat und des heimatlichen So-Seins des eingeborenen Menschen und seiner natürlichen Abstoßungsreaktionen gegenüber dem Fremden wird heutzutage als ein Verbrechen konstruiert, das fast immer juristische Folgen nach sich zieht, zumindest jedoch berufliche.

Bis unlängst galten derartige Gedanken als Hirngespinste, als von rechten und ausländerhassenden Paranoikern delirierte Phantasie-Szenarien, die sich insbesondere im Netz gegenseitig aufschaukeln, ja, als Nazi-Sprech unter Nazis. Doch seit der Wahl in Thüringen, bei der die böse AfD nur knapp ein Viertel der Wähler zumindest symbolisch für den Abwehrkampf gegen die Umvolkung gewinnen konnte, lassen die Damen und Herren von der Presse die Maske fallen. Sie wollen es tatsächlich, die Umvolkung!

Ein sehr hübsches Beispiel dafür ist der am 27. Oktober erschienene Artikel eines Christian Bangel mit dem Titel “Nichts ist verloren” auf ZEIT-Online. Eigentlich handelt es sich dabei um den üblichen grün-links versifften Dreck von wegen daß jeder in diesem Land, der anders denkt und wählt als die polit-medialen Meinungswächter, vernichtet gehört. Doch wird zum ersten Mal von einem renommierten Presseorgan eine explizite Handlungsanweisung zum Erreichen dieses Ziels empfohlen: Umvolkung. Sie versteckt sich auf Seite zwei:

„Wer den Osten dauerhaft stabilisieren will, der muss vor allem für eines kämpfen: Zuwanderung. Massiv und am besten ab sofort. Zuwanderung aus dem Westen, Binnenzuwanderung aus den großen Städten in die ländlichen Räume, und ja, auch gezielte Migration aus dem Ausland. Nur so gibt es auch in bisherigen Verliererregionen die Chance, stabile wirtschaftliche Strukturen aufzubauen. Und nur dann ist es möglich, dass auch dort ein Miteinander von Generationen, Milieus und Hautfarben entsteht, die eine Partei wie die AfD mit ihren weißen Hoheitsfantasien schon heute an vielen Orten Deutschlands lächerlich erscheinen lässt.“

Abgesehen davon, daß das Ganze an Beklopptheit kaum mehr zu übertreffen ist, abgesehen davon, daß man nicht versteht, weshalb das Hereinholen von völlig unqualifizierten Sofort-Rentnern zu “stabilen wirtschaftlichen Strukturen” führen soll, abgesehen davon, daß einer neuen Rassenlehre vom durchmischten Übermenschen das Wort geredet wird, abgesehen von alldem ist es sehr bizarr, wer das sagt und wer so einen Scheiß veröffentlicht.

DIE ZEIT ist ein linksliberales oder wie man früher sagte “gutbürgerliches” Wochenmagazin, das fast ausschließlich von älteren und alten weißen Männern und von gebildeten weißen Frauen im mittleren Alter gekauft und gelesen wird. Der Anteil ihrer ausländischen Leser oder solchen mit Migrationshintergrund dürfte sich nicht einmal im Promillebereich bewegen. Zumal sich die Ausländermasse hierzulande zu keinem geringen Teil aus Analphabeten oder funktionalen Analphabeten und Bildungsfernen rekrutiert. Die immer weniger werdende weiße deutsche Jugend für sich zu gewinnen, dürfte sich für die ZEIT immer schwieriger gestalten, denn den abgedroschen linksextremen, multikulturellen Schwachsinn, der hier postuliert wird, bringen moderne audiovisuelle Netz-Medien wie YouTube & Co viel peppiger. Es ist also nur eine Frage der buchstäblichen Zeit, bis die ZEIT und ihre Leser den Weg des “Klappe zu, Affe tot” gehen werden.

Zum anderen ist es der Autor selbst, der nicht ins rechte Bild dieses neuen Deutschlands bzw. halluzinierten Thüringens paßt. Auf keinem der Fotos auf Google sieht man Christian Bangel mit einem Moslem oder Afro. Vielmehr vermittelt er den Eindruck des Abziehbildes eines stets stillos gekleideten, nerdhaften, hinter seinem weißen Jägerzaun vor seinen grün angestrichenen Gartenzwergen dozierenden deutschen Spießers par excellence.

Er wäre die Idealbesetzung des naiven “Weißbrots” für eine Ethno-Komödie, in der die natürlich viel cleveren Araber und Afros ihn herumschubsen, in den Müllcontainer schmeißen und andere spaßige Dinge mit ihm anstellen, während er wie ein unermüdlicher Duracell-Hase über die glückliche durchmischte Gesellschaft vor sich hinsalbadert. In einem Tweet vom 31. Juli 2019 schreibt er:

„Urlaube seit einigen Tagen in der Brandenburger Provinz. Die Wälder, die Seen, es ist so schön, aber es sind noch immer fast nur Weiße hier und kaum einer fragt sich, warum.“

Ja, warum eigentlich? Warum sieht man in der Brandenburger Provinz keine Pygmäen, Aborigines und Sioux-Indianer, aber “fast nur Weiße” und vermutlich auch noch deutsche Weiße? Ich kann mir gut vorstellen, daß schon den sechsjährigen Christian ähnliche Fragen umgetrieben haben:

“Lebe seit meiner Geburt bei meiner Familie. Weihnachten, Ostern, es ist so schön, aber es sind noch immer fast nur meine Mutter, mein Vater und meine Geschwister hier und kaum einer fragt sich, warum.”

In früheren Zeiten haben sich deutsche Spießer auffällig oft über Unzucht und die Gefahr der Verderbtheit der Gesellschaft durch freien Sex ausgelassen. Aber man merkte ihnen an, daß ihre eigenen Gedanken sich krankhaft um unzüchtigen Sex kreisten, von dem sie in Wahrheit magisch angezogen waren. Es war eine sehr bigotte Angelegenheit.

Bitte hier weiterlesen:

https://www.anonymousnews.ru/2019/11/03/ostdeutschland-zeit-autor-fordert-voelkermord-durch-migration/

Dieser Beitrag wurde unter AfD veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu “Nach AfD-Wahlerfolg im Osten: ZEIT-Autor fordert gezielten Völkermord durch Migration

  1. Je größer das Geschrei, desto wirkungsvoller die Propaganda. Aber es ist schon interessant was man sich diesesmal wieder hat einfallen lassen. Da stellen sich AFD-Genossen rotzfrech vor die Kamera und und demolieren das Wahlgeheimnis. Nur Minuten (!) später marschieren Protestanten in Erfurt und Berlin gleichzeitig auf die Straße und demonstrieren gegen den Rechtsruck im Thüringer Landtag. So als hätten sie schon vor der Wahl in den Startlöchern verharrt. Und natürlich hat man auch in ARD und ZDF nur auf den Augenblick gewartet wo man wiedermal feierlich verkünden kann: Der Osten wählt rechts!

    Faschismus war noch nie das Ergebnis einer Wahl!!!

    Gefällt mir

  2. Na, dann drücke ich mal diesem reizenden Deutschenhasser alle Daumen, daß sie ihn als ersten erwischen beim Völkermord.
    Oder sperrt ihn besser in eine Klappsmühle, damit er nicht noch mehr Müll absondert!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s