Pädophilie: Geheimhaltungsgesetze zum Schutz des britischen Königshauses und heimliche Regierungszahlungen (Videos)

Der königlichen Familie wurde absoluter Schutz vor öffentlicher Kontrolle ihrer Verbindungen zu hochrangigen Pädophilen gewährt.

Briefe, E-Mails und Dokumente, die sich auf die Königsfamilie beziehen, werden bei Ermittlungen im Zusammenhang mit Pädophilie nicht mehr weitergegeben, selbst wenn sie in öffentlichem Interesse sind.

Außerdem wurde enthüllt, dass die britische Regierung in den späten 70er Jahren heimlich ein Pädophilennetzwerk finanzierte, wie eine offizielle Untersuchung über Kindesmissbrauch in Erfahrung gebracht hat.

Ein ehemaliger Beamter hat behauptet, das Innenministerium habe heimlich 30.000 Pfund [ca. 35.000 Euro] an Stipendien an eine umstrittene Organisation namens Pedophile Information Exchange (PIE) [Pädophilen-Informationsaustausch] vergeben, die sich für die Legalisierung der Pädophilie und die Senkung des Einwilligungsalters auf vier Jahre einsetzte.

In Großbritannien wurden Geheimhaltungsgesetze erlassen, um die Verbindung zwischen Pädophilenring und Angehörigen des Königshauses zu vertuschen

Hangthebankers.com berichtet: Durch umfassende Änderungen des Informationsfreiheitsgesetzes werden Fortschritte rückgängig gemacht, die darin bestanden, für kurze Zeit Licht ins Dunkel königlicher Finanzen zu bringen – einschließlich eines Versuchs der Königin, einen staatlichen Armutsfonds für die Beheizung des Buckingham Palace zu verwenden – und einer drohenden Enthüllung des umfangreichen Briefwechsels des Prinzen von Wales mit Ministern.

Lobbyarbeit und Korrespondenz von Nachwuchskräften, die für den königlichen Hof und Prinz Charles tätig sind, werden nun von der Offenlegung ausgenommen. Der Buckingham Palace bestätigte, dass er sich mit der Koalitionsregierung über die Gesetzesänderung beraten habe. Die Regierung versteckte den Plan für einen “zusätzlichen Schutz” für die Königsfamilie im Kleingedruckten der Pläne, die die “Öffnung öffentlicher Körperschaften für die öffentliche Kontrolle” betrafen.

Der Leiter der Kampagne für Informationsfreiheit, Maurice Frankel, sagte, dass dadurch, dass sich die Änderungen auf die Mitteilungen beziehen, die im Auftrag der Königin und Prinz Charles geschriebenen wurden, es möglich sein könne, dass “Parkwächter, die in königlichen Parks arbeiten”, von der öffentlichen Kontrolle ihrer Briefe, die an lokale Obrigkeiten geschrieben wurden, von kritischer öffentlicher Begutachtung ausgenommen werden.

Die Entscheidung, die Änderungen durchzusetzen, wirft auch Fragen nach der Aufrichtigkeit des Engagements der Liberaldemokraten zur Transparenz der Regierung auf. In der Opposition traten häufig führende Liberaldemokraten auf, um sich für das Gesetz über Informationsfreiheit einzusetzen, nachdem es 2005 in Kraft getreten war (Pädophilie:  YouTube ermöglicht immer noch die Sexualisierung von Kindern – und sie wird monetarisiert (Videos)).

Informationsfreiheit einzusetzen, nachdem es 2005 in Kraft getreten war (Pädophilie: YouTube ermöglicht immer noch die Sexualisierung von Kindern – und sie wird monetarisiert (Videos)).

 

Ian Davidson, ein ehemaliges Mitglied des [Rechnungsprüfungsausschusses] Public Accounts Committee (PAC) des Parlaments, sagte gegenüber The Independent:

Ich bin erstaunt, dass sich die Regierung die Zeit dafür genommen hat, die königlichen Finanzen zu vertuschen. Als ich im Rechnungsprüfungsausschuss war, wollten wir mehr Offenlegung, und nicht weniger.

Jedes Mal, wenn wir die königlichen Finanzen untersuchten, stießen wir auf Extravaganz und Schwelgerei sowie einen Missbrauch von Ausgaben durch junge Angehörige des Königshauses.

Wo wir auch hingesehen haben, sollten bei der Regierung Einsparungen vorgenommen werden. Dies sendet das falsche Signal in Bezug auf öffentliche Transparenz und Verantwortungsbewusstsein aus.

Paul Flynn, ein anderes Mitglied des Komitees, bezeichnete den besonderen Schutz der Royals als “unhaltbar”. Er sagte: “Ich glaube nicht, dass es den Interessen der Öffentlichkeit oder der königlichen Familie dienlich ist.” (Illuminati-Pädophilie: Wie versucht wird, Sex zwischen Erwachsenen und Kindern zu normalisieren (Videos))

(Prinz Charles mit seinem engen Freund und notorischen Pädophilen Jimmy Savile)

Frankel sagte, er glaube, dass Prinz Charles die treibende Kraft hinter dem neuen Gesetz sei.

“Der Thronfolger hat Briefe an Regierungsabteilungen geschrieben, um die Politik zu beeinflussen”, sagte er.

“Er will eindeutig nicht, dass diese an die Öffentlichkeit gelangen.”

Ende des Monats werden Anwälte des Cabinet Office, die von Prinz Charles unterstützt werden, vor Gericht ziehen, um sich weiterhin der Forderung der Minister zur Veröffentlichung von Briefen nach dem Informationsfreiheitsgesetz zu widersetzen, die der Prinz von Wales ihnen geschrieben hat (Die Königin von England ist für schuldig befunden…)

(Prinz Andrew geht im Park mit seinem engen Freund und notorischen Pädophilen Jeffrey Epstein spazieren)

Ein Sprecher des Buckingham Palace sagte, die Gesetzesänderung sei notwendig, weil das Gesetz zur Informationsfreiheit nicht die verfassungsmäßige Stellung des Monarchen und Thronerben schützen konnte. Er erklärte, der Souverän habe das Recht und die Pflicht, konsultiert zu werden, die Regierung zu ermutigen und zu warnen, und im weiteren Sinne habe der Thronfolger außerdem das verfassungsmäßige Recht und die Pflicht, sich auf die Rolle als König vorzubereiten.

“Diese verfassungsrechtliche Position beruht auf Vertraulichkeit, sodass die gesamte Korrespondenz vertraulich bleibt”, sagte er.

Er sagte jedoch, dass eine Änderung auch bedeuten würde, dass Korrespondenz, die nicht unter die absolute Ausnahme fällt, zehn Jahre früher als unter den geltenden Offenlegungsvorschriften veröffentlicht werde.

Die Position des Palastes wurde von Professor Vernon Bogdanor, Forschungsprofessor am Londoner King’s College, unterstützt. Er sagte gegenüber The Independent:

 

Das Wesen der konstitutionellen Monarchie besteht darin, dass die Königin und andere Mitglieder der königlichen Familie politisch neutral bleiben. Die Königin trifft sich einmal wöchentlich mit dem Premierminister, wenn beide in London sind, um die Regierungspolitik zu besprechen.

Der Thronfolger hat das Recht und möglicherweise die Pflicht, die Minister zu befragen, um sich auf den Thron vorzubereiten. Solche Diskussionen sind nur möglich, wenn sie vertraulich bleiben. Andernfalls könnte die Neutralität der Königin und des Prinzen von Wales untergraben werden.

Wenn die Königin den Premierminister trifft, ist niemand anwesend – nicht einmal der Privatsekretär der Königin. Aus diesem Grund ist es richtig, dass die Königsfamilie vom Informationsfreiheitsgesetz befreit wird.

(Prinz Andrew mit der Sexsklavin Virginia Roberts)

Die Regierung behauptete, die kürzlichen Änderungen würden es den Menschen erleichtern, “die Informationen über die öffentlichen Stellen, auf die sie angewiesen sind und deren Steuern sie bezahlen, zu finden und zu nutzen”.

Das Justizministerium beabsichtigt, die Anzahl der Organisationen zu erhöhen, an die Anträge nach dem Informationsfreiheitsgesetz gestellt werden können, und Organisationen wie die Vereinigung der Polizeipräsidenten ACPO, der Ombudsmann für Finanzdienstleistungen, das Zulassungsgremium für Hochschulbildung UCAS sowie alle Unternehmen, die sich zu 100% im Besitz einer beliebigen Anzahl von Behörden befinden.

Im öffentlichen interesse? Die Geschichten, die wir nicht wissen sollten

Im Jahr 2004 bat die Königin die Minister um eine Armutszuwendung, um ihre Paläste aufzuheizen, was wurde jedoch zurückgewiesen wurde, weil sie befürchteten, dass dies eine Katastrophe für die Öffentlichkeitsarbeit sein würde. Berater der königlichen Familie wurden angewiesen, dass die Energiesparzuschüsse in Höhe von 60 Millionen Pfund [ca. 70 Millionen Euro] für Familien mit geringem Einkommen gedacht waren.

Wenn das Geld anstelle von Wohnungsbaugesellschaften oder Krankenhäusern an den Buckingham Palace vergeben würde, könne dies zu einer “negativen Publicity” für die Königin und die Regierung führen.

In einem “Finanzmemorandum”, das formell die Beziehung zwischen dem Souverän und den Ministern festlegt, sind strikte Bedingungen dafür festgelegt, wie die Königin jedes Jahr die vom Parlament für die Bezahlung ihres Stabes und der besetzten Paläste übergebenen 38,2 Millionen Pfund [knapp 45 Millionen Euro] ausgeben kann.

Die Königin bat um mehr öffentliche Gelder, um den Unterhalt ihrer zerfallenden Paläste zu bezahlen, während jüngere Angehörige des Königshauses und Höflinge in mietfreien Unterkünften wohnen durften.

Bereits im Jahr 2004 hatte sich der Kassenkurator, Sir Alan Reid, erfolglos beim Ministerium für Kultur, Medien und Sport für eine erhebliche Aufstockung des jährlichen Zuschusses von 15 Millionen Pfund [ca. 17,5 Millionen Pfund] für den Erhalt königlicher Gebäude eingesetzt.

Der Palast plante, die Wohnung Dianas, der ehemaligen Prinzessin of Wales, im Kensington Palace zu renovieren und zu vermieten, nachdem sie seit ihrem Tod im Jahre 1997 leer stand.

Ein Briefwechsel enthüllte einen Streit darüber, wer die Kontrolle über 2,5 Millionen Pfund [knapp 3 Millionen Euro] aus dem Landverkauf des Kensington Palace erlangen konnte. Die Minister sagten, dass sie dem Staat gehören, während der Buckingham Palace sagte, dass sie der Königin gehören.

Die britische Regierung finanzierte “heimlich” eine Gruppierung, die sich in den 70er Jahren für die Legalisierung der Pädophilie einsetzte

Mail Online berichtet: Tim Hulbert, der in den 1970er und 1980er Jahren für den Freiwilligendienst Voluntary Services Unit (VSU) gearbeitet hatte, erklärte gegenüber dem Westminster-Strang der Unabhängigen Untersuchung zum sexuellen Missbrauch von Kindern, dass er die Zahlung in einer Tabelle gesehen habe.

Er sagte, die Zahlung an den [Pädophilen-Informationsaustausch] Pedophile Information Exchange (PIE) sei auf offiziellen Dokumenten als Zuschuss für die [Königlichen Freiwilligendienste der Frauen] Women’s Royal Voluntary Services (WRVS) vermerkt worden.

Hulbert sagte, er sei über einen hochrangigen Kollegen namens Alan Davies informiert worden, der neu bei der VSU war – der Stelle, die für die Entscheidung zuständig ist, welche britische Freiwilligenorganisationen staatliche Mittel erhalten sollen. Er sagte in einer Erklärung:

[Alan Davies] und ich kamen gut miteinander aus und wir unterhielten uns informell über Dinge, an denen wir arbeiteten.

Ich glaube, obwohl ich nicht sicher sein kann, dass ich während eines informellen Gesprächs über Kaffee herausfand, dass die Einheit PIE finanzierte – wovon ich wenig wusste, außer dass es eine Organisation war, die sich für die Senkung des Einwilligungsalters auf vier einsetzte.

Die Aussage fügte hinzu, dass er wusste, dass der PIE auch eine Zeitschrift namens Magpie hatte und dass er ein Exemplar der Zeitschrift in den Londoner Büros der VSU gesehen hatte.

Er sagte, die Zahlung an PIE sei im Abschnitt “Zuschussverlängerungen” der Tabelle aufgeführt und mit “WRVS (P.I.E.)” gekennzeichnet gewesen (Britische Königsfamilie erneut in ein Gerichtsverfahren über Pädophilie und Sexsklaverei verwickelt (Videos)).

Dies scheint unwahrscheinlich zu sein, aber wenn die Absicht darin bestand, die Finanzhilfe zu verschleiern, wäre es möglicherweise eine Option gewesen, eine Tarnorganisation wie die WRVS einzusetzen, deren Finanzhilfe eine der größten war.

Hulbert wurde wegen seiner Behauptungen von der Polizei angesprochen, nachdem er sich 2013 mit der BBC in Verbindung gesetzt hatte, als er den Film Secret Life of a Pedophile [Das geheime Leben eines Pädophilen] über den Sozialarbeiter Peter Righton – eines der Gründungsmitglieder von PIE – vorstellte.

Zuvor hatte die Untersuchung Beweise vom Beamten Mike Box erhalten, der 2014 bei der Überprüfung des mutmaßlichen sexuellen Missbrauchs von Kindern in Westminster assistiert hatten.

Er sagte, dass in den Regierungsdokumenten aus der Zeit keine Spuren von Zahlungen an PIEgefunden worden seien und dass die Überprüfung nicht in der Lage war, Alan Davies ausfindig zu machen.

Ein Altersgenosse Hulberts von der VSU habe sich auch nicht an die Zuschusszahlungen an PIE erinnert, sagte Box.

Der Westminster-Strang der weitreichenden Untersuchung des historischen sexuellen Missbrauchs in britischen Institutionen soll drei Wochen dauern und am 29. März abgeschlossen sein.

Wenn Sie mehr über die verstörende pädophile Agenda von Medien und Politik erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

 

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Okkult-Morde: Tod in Teufels Namen – Fakten & Hintergründe

Videos:

Videos:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 28.03.2019

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu “Pädophilie: Geheimhaltungsgesetze zum Schutz des britischen Königshauses und heimliche Regierungszahlungen (Videos)

  1. Warum wurde so lange still gehalten ?
    Nicht nur bei der Vergewaltigung von Kindern durch die Kirchen ?
    Ein „spektakulärer“ Fall war Dutreaux in Belgien, bei dem 27 ! Zeugen „verstarben“ und sich ein Staatsanwalt verselbstmordete.
    Jetzt wird auf einem Campingplatz ein Kindersexring „auffällig“.
    Seltsamerweise reiht sich auch hier Panne an Panne bei den Ermittlungen. siehe NSU
    Alles Einzelfälle?
    Wir haben es mit einer bestialischen globalen Seuche zu tun , die vor allem auch die „Eliten“ befällt.
    Vor allem auch hier ist „AUFWACHEN“ angesagt.
    Der einzige, der mir bewusst ist, ist Donald Trump, der diesem miesesten aller Verbrechen den Kampf angesagt hat.

    11.000 Kinder zwischen 0 und 17 Jahren gelten Anfang 2017 in Deutschland als vermisst (Quelle: focus). Keine Sau interessiert das, keiner nimmt das zur Kenntnis. Wo sind die geblieben ?

    ich glaube da ist nichts mehr menschliches!
    wer so handelt und solchen Job macht kann kein normaler,ehrlicher, edler, anständiger Mensch sein!
    schaut dir deren Persönlichkeiten, menschliche Errungenschaften Engagement an -NICHTS!
    PLAGIAT VERSAGER
    PAEDOS
    ALKIS
    Drogensüchtige Crystal Meth&CO
    BETRÜGER
    GAR
    MÖRDER
    „So stark unterwanderten Pädophile die Grünen“
    „𝐒𝐨 𝐰𝐮𝐫𝐝𝐞 𝐝𝐢𝐞 „𝐁𝐮𝐧𝐝𝐞𝐬𝐚𝐫𝐛𝐞𝐢𝐭𝐬𝐠𝐞𝐦𝐞𝐢𝐧𝐬𝐜𝐡𝐚𝐟𝐭 𝐒𝐜𝐡𝐰𝐮𝐥𝐞, 𝐏𝐚̈𝐝𝐞𝐫𝐚𝐬𝐭𝐞𝐧 𝐮𝐧𝐝 𝐓𝐫𝐚𝐧𝐬𝐬𝐞𝐱𝐮𝐞𝐥𝐥𝐞“ („𝐁𝐀𝐆 𝐒𝐜𝐡𝐰𝐮𝐏“), 𝐝𝐢𝐞 𝐬𝐢𝐜𝐡 𝐨𝐟𝐟𝐞𝐧 𝐝𝐚𝐟𝐮̈𝐫 𝐚𝐮𝐬𝐬𝐩𝐫𝐚𝐜𝐡, 𝐒𝐞𝐱 𝐦𝐢𝐭 𝐊𝐢𝐧𝐝𝐞𝐫𝐧 𝐳𝐮 𝐥𝐞𝐠𝐚𝐥𝐢𝐬𝐢𝐞𝐫𝐞𝐧, 𝐝𝐢𝐫𝐞𝐤𝐭 𝐯𝐨𝐧 𝐝𝐞𝐫 𝐁𝐮𝐧𝐝𝐞𝐬𝐩𝐚𝐫𝐭𝐞𝐢 𝐮𝐧𝐝 𝐝𝐞𝐫 𝐁𝐮𝐧𝐝𝐞𝐬𝐭𝐚𝐠𝐬𝐟𝐫𝐚𝐤𝐭𝐢𝐨𝐧 𝐟𝐢𝐧𝐚𝐧𝐳𝐢𝐞𝐫𝐭. 𝐃𝐚𝐬 𝐠𝐞𝐡𝐭 𝐧𝐚𝐜𝐡 𝐑𝐞𝐜𝐡𝐞𝐫𝐜𝐡𝐞𝐧 𝐝𝐞𝐬 𝐍𝐚𝐜𝐡𝐫𝐢𝐜𝐡𝐭𝐞𝐧-𝐌𝐚𝐠𝐚𝐳𝐢𝐧𝐬 𝐃𝐄𝐑 𝐒𝐏𝐈𝐄𝐆𝐄𝐋 𝐚𝐮𝐬 𝐔𝐧𝐭𝐞𝐫𝐥𝐚𝐠𝐞𝐧 𝐝𝐞𝐬 𝐠𝐫𝐮̈𝐧𝐞𝐧 𝐏𝐚𝐫𝐭𝐞𝐢𝐚𝐫𝐜𝐡𝐢𝐯𝐬 𝐡𝐞𝐫𝐯𝐨𝐫.“
    https://www.dasgelbeblatt.d
    „Pädo-Skandal um Thomas de Maizière (CDU): Richter und Anwälte beim Sex mit Kindern gefilmt“
    https://www.legitim.ch/sing
    wer sowas macht ist kein Mensch sonder Abschaum!
    NA WOBEI HAT MAN AUCH DEN GEFILMT?
    SO WERDEN KRIMINELLE WILLIG GEHALTEN!

    Liken

  2. „Dass die sogenannte „Weltelite“ ein pädophiles Pack ist, galt lange als Verschwörungstheorie. Inzwischen sind jedoch weltweit multiple Pädoskandale geplatzt, bei denen nachweislich Promis, Politiker, Priester, Richter, Staatsanwälte, Banker, und Royals involviert sind und die Enthüllungen finden kein Ende.in 2018 wurde das argentinische Playboy-Model Natacha Jaitt tot aufgefunden, nachdem sie hochkarätige Persönlichkeiten beschuldigte, teil eines VIP-Pädophilenrings zu sein. Ihre Familie zweifelt an einem natürlichen Tod …
    … Fazit: Der elitäre Pädosumpf ist eine Tatsache und der Grund, warum diese ekligen Machenschaften so lange anhalten, ist dass Protagonisten der Justiz und der Polizei zum Sumpf dazugehören. Man kann sich das ungefähr so vorstellen: Der Bischoff, der Polizeikommandant, der Staatsanwalt, der Richter, der Politiker und ein paar andere einflussreiche Personen sind allesamt Mitglieder von elitären Gesellschaften wie dem Rotary Club und wenn es hart auf hart kommt, decken sie sich gegenseitig. Man kann sogar davon ausgehen, dass sie ihren satanischen Pädo-Kult gemeinsam zelebrieren.“

    Liken

  3. Pingback: Pädophilie: Geheimhaltungsgesetze zum Schutz des britischen Königshauses und heimliche Regierungszahlungen (Videos) — Gegen den Strom | haluise

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s