Die heilenden Frequenzen der Solfeggio-Skala (Videos)

Anfang des 11. Jahrhunderts suchte ein italienischer Benediktinermönch namens Guido von Arezzo nach Möglichkeiten, um klösterlichen Chören Melodien und Harmonien zu vermitteln. Eine seiner Methoden bestand in einem mnemonischen Hilfsmittel, der sogenannten „Guidonischen Hand“.

Noten wurden mit bestimmten Stellen an den Fingern und der Handfläche in Verbindung gebracht. Einmal beherrscht, konnte ein Chorleiter auf seine Hand zeigen, um den Sängern die nächste Note zu übermitteln. Dies war ein neuer Weg, um Musik zu unterrichten – aber Bruder Guido war darüber hinaus innovativ.

Indem er einen Weg suchte, um eine musikalische Skala auszudrücken, erschuf er Liniennotationen, um religiöse Gesänge und Kirchenlieder zu unterrichten.

Guidos ursprüngliche Noten waren „UT-RE-MI-FA-SOL-LA“, abgeleitet von der ersten Silbe jedes Halbverses des alten „Johannes-Hymnus“, der von einem noch älteren Werk von Horaz, einem römischen Dichter aus dem 1. Jahrhundert v. Chr., stammt.

Diese Skala von sechs Tönen (C, D, E, F, G, A), der Vorläufer unseres „DO-RE-MI-FA-SO-LA-TI-DO“, entwickelte sich zur modernen diatonischen Skala, nachdem „UT“ im 19. Jahrhundert zu „DO“ wurde, und „TI“ (B) später hinzugefügt wurde.

Solfeggio basiert auf dem Wort solfège, der Bezeichnung für diese Notationsmethode, bei der Intonation und Vom-Blatt-Singen unterrichtet werden („Schnapp sie dir, solange sie noch jung sind!” – wie Musik unsere Kinder und Jugend erzieht).

(Die Guidonische Hand)

Solfeggio-Heilfrequenzen

Gregorianische Gesänge haben einen messbaren Einfluss auf die menschliche Psychologie und Physiologie. Diejenigen, die die religiösen Gesänge ausführen, haben während des Singens die niedrigsten Herzfrequenzen und den niedrigsten Blutdruck während des Tages, so Dr. Alan Watkins, Dozent für Neurowissenschaften am Imperial College in London.

Andere Forschungen deuten darauf hin, dass das Singen der alten Kompositionen Ermüdungserscheinungen lindert und Depressionen abschwächt. Wissenschaftler haben auch beobachtet, dass klösterliche Sänger viel weniger Schlaf benötigen – bis zu lediglich zwei Stunden am Tag.

Bitte hier weiter lesen:

https://rositha13.wordpress.com/2018/12/24/die-heilenden-frequenzen-der-solfeggio-skala-videos/

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu “Die heilenden Frequenzen der Solfeggio-Skala (Videos)

  1. Pingback: Thomas Künne – Farbe, Klang, Seele: Alles ist Schwingung (MYSTICA.TV) – Gegen den Strom

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s