Psychoanalytiker: Merkel schürt Hetze – Menschen, die friedlich demonstrieren, werden diskriminiert

Braucht man für diese Erkenntnis einen Psychoanalytiker? R.

Unbenanntes Design(93)

Die „Welt“ hat den deutschen Psychoanalytiker und Psychiater Hans-Joachim Maaz zu den Vorkommnissen in Chemnitz befragt. Maaz ist der Ansicht, Sachsen habe kein Problem mit Rechtsextremismus, sondern ein Protestproblem. In dem „Welt“-Interview übt Maaz zudem Kritik an der Reaktion der Bundesregierung.

Nach seiner Ansicht dürfe man die Pegida-Bewegung oder AfD-Wähler nicht als Rechtsextreme per se einordnen. Zwar gebe es auch dort Rechtsextreme, doch diese seien nicht der Kern der Proteste in Chemnitz gewesen, so Maaz. Bei der friedlichen Demonstration am Sonntag in Chemnitz, hätten rund 800 Menschen gegen Gewalt durch Migranten protestiert. Lediglich 50 davon seien gewaltbereit gewesen, wie die Polizei berichtete. Es sei ein großer Fehler der Bundesregierung gewesen, daraus einen „Aufmarsch der Rechten“ zu machen. Die Demonstration hätte als Protest und weniger als politische Orientierung gewertet werden müssen, so Maaz.

Sowohl Bundesregierung als auch die Chemnitzer Oberbürgermeisterin hätten Fehler gemacht, als sie von „Zusammenrottungen“ und „Hetzjagden“ sprachen, durch die der „Hass auf die Straße“ getragen worden sein. Wer so etwas in den Mittelpunkt einer Pressemitteilung stelle, wie es der Pressesprecher von Merkel, Steffen Seibert, getan habe, der schüre das Problem.

Maaz ist der Ansicht, dass man die Augen nicht vor Rechtextremismus verschließen dürfe, jedoch müsse man mit vorschnellen Etikettierungen vorsichtig sein. Wer Menschen per se als rassistisch bezeichne, würde diese damit schnell zum schweigen bringen, da diese negative Konsequenzen fürchten. Dadurch würde sich aber mit der Zeit Wut anstauen und sich schließlich, wie in Chemnitz, wie ein explodierendes Pulverfass entladen, meint Maaz.

In Chemnitz sei nicht nur gegen das begangene Verbrechen protestiert worden, sondern über die Flüchtlingspolitik, über die Politik der Wiedervereinigung sowie die Situation im Osten. Das werde aber nicht gesehen oder unter den Teppich gekehrt. Die Sachsen seien ein mutiges Volk, wenn es um Kritik gehe, meint Maaz.

Merkel hätte sich selbst sofort zu Wort melden, die Verbrechen verurteilen und der Familie des Opfers öffentlich kondolieren müssen, meint der Psychoanalytiker. Seibert habe genau das Gegenteil getan. Menschen seien von der Bundesregierung diskriminiert worden, die lediglich demonstrieren wollten. Stattdessen müsse Merkel hinterfragen, woher die Proteste kommen und wie sie entstehen.

 

Maaz ist der Ansicht, dass man die Augen nicht vor Rechtextremismus verschließen dürfe, jedoch müsse man mit vorschnellen Etikettierungen vorsichtig sein. Wer Menschen per se als rassistisch bezeichne, würde diese damit schnell zum schweigen bringen, da diese negative Konsequenzen fürchten. Dadurch würde sich aber mit der Zeit Wut anstauen und sich schließlich, wie in Chemnitz, wie ein explodierendes Pulverfass entladen, meint Maaz.

In Chemnitz sei nicht nur gegen das begangene Verbrechen protestiert worden, sondern über die Flüchtlingspolitik, über die Politik der Wiedervereinigung sowie die Situation im Osten. Das werde aber nicht gesehen oder unter den Teppich gekehrt. Die Sachsen seien ein mutiges Volk, wenn es um Kritik gehe, meint Maaz.

Besonders in Sachsen seien die Menschen kritisch gegenüber dem Westen. Das sei eine Folge der DDR-Verhältnisse. Das Misstrauen gegenüber der „Obrigkeit“ und die Vorsicht, habe sich gehalten und sogar noch verstärkt. Viele Ostdeutsche seien zu der Erkenntnis gekommen, dass vieles in Deutschland schieflaufe. Doch die Proteste in Sachsen würden immer wieder schnell als rassistisch oder rechtsextrem verurteilt, obwohl es im Kern um etwas ganz anderes gehe, kritisiert Maaz.

https://www.watergate.tv/

5 Kommentare zu “Psychoanalytiker: Merkel schürt Hetze – Menschen, die friedlich demonstrieren, werden diskriminiert

  1. Die Überschrift kann ich voll bestätigen! Merkel hetzt, daß man vor so einem widerwärtigen Verhalten nur noch Ekel empfinden kann. In Sachsen leben, wie überall, friedliche Menschen, die von der Asylpolitik der Geschäftsführerin Merkel die Schnauze gestrichen voll haben.
    UND DAS HABEN INZWISCHEN DIE MEISTEN DEUTSCHEN! Es gibt keinen Tag, wo nicht sexuelle Übergriffe geschehen, von den Morden durch „Goldstücke“ ganz zu schweigen. Nein, die Sachsen haben die Schnauze voll und es ist ihr gutes Recht, dafür auf die Straße zu gehen! Politik und Medien hetzen, daß es nicht mehr zu ertragen ist. Ich gewinne so langsam den Eindruck, daß Chemnitz zum Auslöser eines Bürgerkrieges hochstilisiert werden soll. DEUTSCH ist viel zu lange ruhig und erträgt mit einer unheimlichen Geduld die ganze Scheiße und die ganzen Hetzkampagnen durch Politik und Medien. Jetzt wird auf Teufel komm raus geschürt, diffamiert, verleumdet – um endlich ans Ziel zu gelangen.
    Ich finde die Chemnitzer klasse! Laßt Euch nicht von kriminellen Idioten diffamieren und in die rechte Ecke drängen! Besteht auf Eurem Recht der Meinungsfreiheit und dem Demonstrationsrecht. Ihr seid friedlich gewesen, aber man hat Euch gezielt provoziert Durch Linke und durch gekaufte Ärme-Heber!

    Gefällt 1 Person

    • Genauso ist es. Wenn man sich traut, die Menschen auf diese Probleme anzusprechen, dann stimmen sie zu. Sie merken alle, was läuft, daß wir für alles bezahlen müssen. Und sie sind meistens aufgeschlossen für Hintergründe. Es gibt natürlich auch die Ignoranten und Gutmenschen und für die bin ich dann gerne ein Nazi oder so..haha. Danke für den Kommentar mal wieder. R.

      Liken

      • Es sind nicht nur die Ignoranten, sondern vor allem die Mitläufer, die dann hinterher von allem nichts gewußt haben wollen! Dieses Phänomen ist nicht neu, sondern zieht sich durch die Jahrtausende – es wird sie immer geben, so lange Menschen existieren.
        Die „Gutmenschen“ sind, mit echten Ausnahmen, durchweg geistig minderbemittelte, aber auch Geltungsbedürftige, die endlich ölffentlich zeigen können, wie „hilfsbereit“ sie sind. Die checken in ihrer Selbstverliebtheit überhaupt nichts mehr. Unter dieser Sorte befinden sich sogar so Dämliche, die sich bei ihrem Vergewaltiger bedanken! Aber vielleicht hat es ihr wirklich gefallen?! Zynismus aus….. Fassungslosigkeit wieder ein.

        Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s