Zensur und Einschüchterung in Merkel-Deutschland: »Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht«

6. August 2017

Solange die Deutschen sich dem Alltagstrott fügen, fleißig arbeiten und konsumieren, spüren sie nicht die Restriktionen. Doch sobald sie politisch aktiv werden und gegen den Strom schwimmen, wird ihnen das Leben schwer gemacht, bis hin zur sozialen und finanziellen Vernichtung der Existenz.

»Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht«. Dieses Zitat stammt von Rosa Luxemburg (1870 bis 1919). Man kann von der Sozialistin Luxemburg halten, was man will. Sie hat trotz allem viele kluge Dinge gesagt. Das obige Zitat gehört zu den Klassikern.

Der Spruch erklärt ein Phänomen, das nach dem Zusammenbruch der DDR offenbar wurde: Es gab zweierlei Erinnerungen an das Regime der SED, die konträr waren.

Die einen haben sich in der DDR recht heimisch gefühlt. Der Konsum war bescheidener, dafür gab es viel soziale Sicherheit. Wer mit dem Strom schwamm, hatte zumindest keine Existenzsorgen. Wer es geschickt anstellte, konnte sogar mit einem Trabant fahren und nach Rumänien oder Polen reisen.

Für die anderen ist die Erinnerung an die DDR mit Angst und Demütigungen verbunden. Dies waren die Bürger, die dem Regime gegenüber kritisch eingestellt waren und dies auch nach außen zeigten.

Wer aufmüpfig war, konnte von der Stasi und Volkspolizei schnell zurechtgestutzt werden. Dann konnte das Leben zur Hölle werden. Für einige endete die Aufmüpfigkeit tödlich.

Viele ehemalige DDR-Bürger erleben heutzutage ein unangenehmes Déjà-vu. Sie fühlen sich an damals erinnert. Daher gehen sie gerade im Osten auf die Straße.

Wer heute gegen den Strom schwimmt, die Euro-Rettungspolitik oder die Migrationspolitik der Merkel-Regierung kritisiert, sich vielleicht sogar als Anhänger, Wähler oder gar Mitglied der AfD outet, der kann sehr schnell den Gegenwind spüren (Finis Germania – „Misstrauen gegenüber der Autorität in Deutschland hat besorgniserregendes Niveau“ (Video)).

Für einige bedeutete dies Sanktionen im Berufsleben oder gar das Ende der Karriere. Manche werden sozial isoliert, andere im Internet angeprangert.

Überhaupt: Meinungsäußerungen im Internet werden schnell zur Straftat, wenn die Wortwahl nicht stimmt. Wer politisch aktiv wird, kann sogar tätlich von der Antifa bedroht werden. Die schrecken auch vor Gewalt nicht zurück.

 

Diese Umstände sind der Grund für die tiefe Spaltung der Gesellschaft. Erst wer sich in die Opposition zum Mainstream begibt, bekommt den Druck zu spüren.

Dann fällt es den Bürgern plötzlich wie Schuppen von den Augen. Erst dann wird deutlich, wie sehr wir gezwungen werden, in eine ganz bestimmte Richtung zu schwimmen.

Die einzige Möglichkeit, aus diesem Orwell’schen Albtraum auszubrechen, besteht darin, möglichst viele Menschen aufzuklären. Dann wird auch für Angela Merkel das Wort im Ohr klingen, das schon Erich Honecker hören musste: »Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.«

Literatur:

Die einen nennen es FAKE NEWS, die anderen Enthüllungen: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht… von Michael Morris

Der Links-Staat von Christian Jung

Wenn das die Deutschen wüssten…: …dann hätten wir morgen eine (R)evolution! von Daniel Prinz

Volkspädagogen von Udo Ulfkotte

Quellen: PublicDomain/freiewelt.net am 06.08.2017

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s