Sprache bildet Bewusstsein: Sind Attentäter und Terroristen Schutzsuchende?

Die von „oben“ aufoktroyierte PC ist im täglichen Sprachgebrauch bei den Menschen Gott sei Dank noch lange nicht angekommen. Die meisten Menschen, denen ich begegne, reden wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Wer einen Arbeitsplatz  hat, muß sich jedoch verbiegen, um sich entsprechend den Erfordernissen der Chefs anzupassen.

In den Kinderkärten und Schulen wird es dann dramatischer; die Kinder können sich dieser gewaltigen Sprachkeulen kaum erwehren. R.

FAZ über die „fragwürdige Karriere eines modernen Modebegriffs“: „Dass jemand, der nach Deutschland kommt, um hier seinen Hass zu entladen, Attentate zu begehen und Menschen zu töten, wohl schwerlich als ‚Schutzsuchender‘ bezeichnet werden kann, sollte sich eigentlich von selbst verstehen.

Ein wesentlicher Bestandteil autoritärer Herrschaftstrukturen ist die Überwachung und genaue Regelung der Sprache, schreibt David Berger auf „philosophia-perennis“. Bereits Orwell habe dies treffsicher erkannt. Denn Sprache spiegele nicht nur Bewusstsein, sondern bilde dieses auch.

Als 2015 die Flüchtlingskrise begann, kamen hunderttausende in Deutschland an. Keiner verbog sich bei der Titulierung der Ankömmlinge, man sprach von „Flüchtlingen“. Dann kam es dazu, dass das Setzen des Wortes „Flüchtling“  in Anführungszeichen schon als rassistischer Akt verurteilt wurde. Keiner solle anzweifeln, dass es sich hier tatsächlich um Flüchtlinge handele.

Doch mit der Zeit schien selbst der Begriff „Flüchtling“ nicht mehr adäquat zu sein. Plötzlich sprach man von „Geflüchteten“ oder „Schutzsuchenden“.

Von solchen spreche inzwischen selbst die Deutsche Presse-Agentur in ihren Nachrichtentexten, kommentiert nun die „FAZ“. „Die damit einhergehende positive, mutmaßlich antidiskriminierend gemeinte Konnotation ist unverkennbar. Doch schließt sie die Möglichkeit aus, dass Menschen auch aus anderen Gründen einreisen, legal oder illegal“, so der Autor.

Und weiter: „Zu welcher Schieflage das führt, ist spätestens dann zu erkennen, wenn es um Straftäter oder gar Terroristen geht. So sagte nicht nur der Hamburger Innensenator Andy Grote, der Attentäter, der am vergangenen Freitag in der Hansestadt einen Mann erstach und fünf weitere Menschen zum Teil schwer verletzte, sei ‚als Schutzsuchender in unsere Stadt gekommen‘.

Auch die dpa habe über den aus den Vereinigten Arabischen Emiraten stammenden Täter geschrieben, er sei ‚im März 2015 nach Deutschland‘ gekommen, ‚in jenem Jahr also, in dem eine beispiellos hohe Zahl von Schutzsuchenden einreiste‘. Wenig später hieß es im Text, der Fall weise ‚einige traurige Parallelen zu den Geschehnissen des vergangenen Jahres auf. Auch die Attentäter von Würzburg, Ansbach und vom Berliner Weihnachtsmarkt kamen als Schutzsuchende nach Deutschland und entluden hier ihren Hass‘.“

Fazit des Autors: „Dass jemand, der nach Deutschland kommt, um hier seinen Hass zu entladen, Attentate zu begehen und Menschen zu töten, wohl schwerlich als ‚Schutzsuchender‘ bezeichnet werden kann, sollte sich eigentlich von selbst verstehen.“ (mcd)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu “Sprache bildet Bewusstsein: Sind Attentäter und Terroristen Schutzsuchende?

  1. Sprache..verhunzt.

    Heute las ich in der Straßenbahn eine Stellen-Anzeige von den örtlichen Verkehrsbetrieben. Meine Güte, sind die Fahrten teuer geworden. 2.80 Euro für ca 15 Minuten Fahrt…Happig… Aber anderes Thema.
    So las ich

    „Ingenieurinnen und Techniker gesucht (weiblich/männlich)“

    Den einen Beruf also bitte nur für Frauen, den anderen für beide und dann doch wieder beides für beide?
    Mal wieder Kategorie „ABSURDISTAN“.

    Derlei Werbebotschaften sind übrigens sehr oft äußerst aufschlussreich.

    „L&M – Open for more“
    „L&M – People are boring until you met them“

    etc
    etc

    Gefällt mir

    • Tja, wenn schon denn schon, dann müssen auch die Technikerinnen dabei sein.
      Das gehört alles zum Programm – die Leute merken es nicht und es ist ja auch viel bequemer so, alles wird vorgeschrieben, das Gehirn kann in den Papierkrob wandern. Wird ja eh noch kaum genutzt.

      Gefällt 1 Person

  2. Wer Krieg, Terror und Hass säht wird Rache ernten.

    In Sarajevo finden IFOR-Truppen eine Videobotschaft des Terroristen Dušan Gavrić, der im Balkankrieg seine Familie verloren hat und die westlichen Staaten für ihre Waffenlieferungen an die Kriegsparteien verurteilt und bestrafen möchte.
    Projekt: Peacemaker – wiki

    😦
    aus meiner Erinnerung :
    Im IrakKrieg verlor ein Arzt ca. 12 FamilienAngehörige durch die Befreier.
    Da stellt sich für Jeden die Frage : Die Schuldigen bestrafen ?
    😦
    Viele der NeuBürgerKrieger sind tickende ZeitBomben.
    Wir sind alle in Gefahr:
    Auge um Auge – BlutRache ist so alt wie die Menschheit.
    Im Koran wird die Blutrache im Gerichtsverfahren Qisās geregelt.

    Viele der MerkelInvasoren kommen aus Ländern in denen die BlutRache praktiziert wird.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s