Herausgeber von „Finis Germania“: Deutschland kann nicht auf dem negativen „Mythos Auschwitz“ aufgebaut werden

Ein Buch sorgt derzeit für Schlagzeilen wie kaum ein anderes: „Finis Germania“ von Rolf Peter Sieferle. Das Werk wird als „rechtslastige Verschwörungstheorien, antisemitisch, rechtsradikal“ betitelt. Jetzt äußert sich der Verleger des Buches Götz Kubitschek über die Kritik – er erklärt unter anderem auch, was wirklich mit der Aussage „Auschwitz-Mythos“ gemeint ist.

Der Inhalt des Buches „Finis Germania“ (Ende Deutschland) schlägt hohe Wellen. Die Mainstream-Presse beschreibt das Werk als: „Rechtslastige Verschwörungstheorien, antisemitisch, rechtsradikal, völkische Nachtgedanken“.

Der Autor und bedeutende Historiker, Rolf Peter Sieferle, hat das Buch geschrieben. Sieferle, der an Krebs erkrankt war, nahm sich im September 2016 in Heidelberg das Leben. Sein Buch erschien als Nachlass im Antaios Verlag.

Im Interview mit RT nahm der Verleger Götz Kubitschek nun Stellung zu „Finis Germania“.

Er sagt, der „Auschwitz-Mythos“ der im Buch angesprochen- und von Kritikern fälschlicherweise mit der Ausschwitz-Lüge gleichgestellt wird, kann Deutschland als Nation nicht in eine aufstrebende Zukunft führen. Er übt Kritik an der Art, wie in Deutschland die Vergangenheit bewältigt wird.

Das Buch schaffte es auf Anhieb auf die Sachbuch-Bestsellerliste des „Spiegel“-Magazins. Dort wurde es aber wieder entfernt. Man wolle den Verkauf nicht unterstützen, so der „Spiegel“. „Finis Germania“ hat es bei Amazon dennoch auf Platz 1 der Verkaufscharts geschafft.

Hier das Interview mit RT-Reporterin Jasmin Kosubek und dem Verleger Götz Kubitschek in voller Länge:

Siehe auch:

„New York Times“ über „Finis Germania“-Erfolg: Leser kaufen, obwohl Literatur-Elite „extremistisch“ sagt – Zeichen für Misstrauen

http://www.epochtimes.de

Dazu auch:

https://marbec14.wordpress.com/2017/07/26/finis-germania-rolf-peter-sieferle/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu “Herausgeber von „Finis Germania“: Deutschland kann nicht auf dem negativen „Mythos Auschwitz“ aufgebaut werden

  1. Ich kenne das Buch nicht. Aber gibt es etwas skandalöseres als Politiker, die den eigenen Volkstod propagieren? Aus Berlin kommen nur noch unfassbare Skandale. Ein Buch wird zu einem „No Go“ aufgebauscht. Freies Denken im ehemaligem Land der Dichter und Denker wird zur „Gotteslästerung“. Ein intelligentes Volk wurde und wird noch immer auf linksverblödungs Niveau manipuliert. Satan, der Meister der Lüge, fürchtet nichts mehr als die Wahrheit.

    Gefällt mir

  2. Hier der Link zum originalen Artikel über Finis Germania in der New York Times (englisch).

    Die Times schreibt über Sieferles Finis Germania eine journalistisch einwandfrei sachliche und auch noch positive Kritik, nicht so wie die linken Medien in Deutschland!

    Nach dem New York Times Germanys newest intellectual -Artikel hat das Buch Finis Germania ABSOLUT NICHTS ANTISEMITISCHES an sich!

    Ist es nicht eigenartig, dass die Times nur Positives über Finis Germania schreibt und die Mainstreampresse Deutschlands nichts Anderes, als Zensur und die „Nazi-keule“ zu bieten hat?

    http://www.nytimes.com/2017/07/08/opinion/sunday/germanys-newest-intellectual-antihero.html

    Link für Smartphones:

    http://mobile.nytimes.com/2017/07/08/opinion/sunday/germanys-newest-intellectual-antihero.html

    Gefällt mir

  3. Übel , übel wie sich Kubiteschek hier aus der Diskussion herauswindet. Wenn Auschwitz als ein Mythos bezeichnet wird, dann heißt dies übersetzt eine sagenhafte Erzählung oder auch eine symbolische Handlung für die verstandesgemäße Beweise fehlen. Völlig zu recht bezeichnete Sieferle diesen Mythos als neue implementierte Erbsünde, die die theologisch längst verbrauchte biblische ersetzen sollte. Folgerichtig sah er die neue Erbsünde auch gnadenloser als die alte, denn die kannte wenigstens noch die Gnade einer Erlösung.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s