CDU und FDP wollen Arbeitszeit-Gesetz reformieren: Längere Arbeitszeiten, kürzere Pausen

Im Koalitionsvertrag von CDU und FDP wird eine Reform des Arbeitszeitgesetzes formuliert. Das „deutsche Arbeitszeitgesetz passt nicht mehr in die Zeit“, die bisherige Arbeitszeitgrenze pro Tag (10 Stunden) soll aufgehoben werden.
Eine Karte zur Arbeitszeiterfassung wird unter eine Stechuhr gelegt. Foto: Armin Weigel/Symbolbild/dpa

CDU und FDP möchten die Arbeitszeiten flexibilisieren. Die Parteien haben ihr Vorhaben in wenigen Sätzen formuliert. Einerseits geht es um gesetzliche Vorgaben für die Tageshöchstarbeitszeit und andererseits um die arbeitsrechtlich vorgeschriebene Mindestruhepause. Der WDR berichtet.

„Weniger gesetzliche Detailvorgaben“ zur Ruhezeit

Maximal acht bis zehn Stunden Arbeitszeit pro Tag schreibt das derzeit geltende Arbeitszeitgesetz vor. Diese dürfen in der Regel nicht überschritten werden. Gleichzeitig wird eine ununterbrochene Ruhezeit von mindestens 11 Stunden nach Feierabend vorgeschrieben.

„Dieses deutsche Arbeitszeitgesetz passt nicht mehr in die Zeit“, so Johannes Vogel. Die neuen „digitalen Arbeitswelten“ erforderten „deutlich weniger gesetzliche Detailvorgaben“, so der Generalsekretärs der FDP-NRW zur Begründung.

EU-Arbeitszeitrichtlinie als Orientierung

CDU und FDP möchten deswegen die bisherige Arbeitszeitgrenze am Tag aufheben. Als Maßstab soll die EU-Arbeitszeitrichtlinie dienen, die wöchentlich eine Höchstarbeitszeit von maximal 48 Stunden vorsieht. Die Vorgaben zur täglichen Arbeitszeit würden entfallen.

Der Arbeitgeberverband der Metall- und Elektroindustrie in NRW begrüßt ebenfalls eine geplante Neuregelung der gesetzliche Mindestruhepause. „Der Kern unseres zur Zeit geltenden Arbeitszeitgesetzes stammt aus dem Jahr 1938“, so Hans Michael Weiss. Damals habe es noch keine Handys gegeben, und auch die Globalisierung habe in weiter Ferne gelegen.

Wenn Arbeitnehmer auch mal abends ihre E-Mails abrufen und beantworten, stünden sie zurzeit immer „mit einem Bein in der Illegalität“. Denn das Arbeitsrecht sehe noch immer vor, dass nach der Arbeit eine elfstündige Ruhepause erfolgen muss.

„Arbeitsdruck nimmt durch Reform nicht zu“

Schon längst seien die geltenden Arbeitszeitregelungen faktisch nicht mehr einhaltbar, äußerte auch die neue NRW-Landesregierung und die Arbeitgeberverbände unisono. Aus diesem Grund würden die gesetzlichen Vorgaben millionenfach ignoriert, so Johannes Vogel.

Mutmaßungen über eine Zunahme des Arbeitsdrucks durch eine Reform des Gesetzes weißt Vogel zurück. Es ginge ihnen „nicht um Mehrarbeit, sondern um eine flexiblere Einteilung – und das nur im Einvernehmen zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften“.

Vor allem ginge es bei der Reform um diejenigen, die „selbstgesteuert arbeiten“, so Hans Michael Weiss von Metall NRW. Dagegen müsse der Schichtarbeiter keine Angst haben, dass er demnächst gezwungen werde, mehr als 12 Stunden zu arbeiten.

NRW-Gewerkschaften: „Ständige Erreichbarkeit nicht erwünscht“

Mit großer Skepsis sehen Gewerkschaften im Land die Pläne der neuen Landesregierung. „Einer Erreichbarkeit rund um die Uhr erteilen wir ein klares Nein“, sagt Meyer-Lauber vom DGB NRW. Bei den Regeln ginge es um bewährte Schutzmechanismen für Arbeitgeber, so Meyer-Lauber weiter.

Eine Reform des Gesetzes ist aus Sicht der Gewerkschaft nicht erforderlich. Schon jetzt gebe es Möglichkeiten, durch Absprache die tägliche Arbeitszeit in einem Betrieb zu verändern.

Ebenso will die Gewerkschaft die elfstündige Mindestruhezeit als arbeitsrechtlich hohes Gut unangetastet lassen.

Umfrage: Über 96 Prozent der Beschäftigten wollen starke Arbeitszeitregeln

Einer aktuellen Umfrage der Gewerkschaft nach wünschen sich 96,4 Prozent von 600.000 bundesweit befragten Beschäftigten (100.000 in NRW) starke Arbeitszeitregeln – „mit Ruhezeiten und einem Recht auf Abschalten“. Deswegen sehe sich die IG Metall in ihrer Haltung bestätigt. (dk)

http://www.epochtimes.de

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu “CDU und FDP wollen Arbeitszeit-Gesetz reformieren: Längere Arbeitszeiten, kürzere Pausen

  1. Diese ekelhafte Politikerkaste nagt nicht mehr am Zustand des deutschen Volkes, sie kommt langsam mit dem großen Vorschlaghammer, sie wollen ganze „Arbeit“ leisten. Langsam muss es doch auch den verschlafenen Gutmenschen klar werden, die dort oben, im geistigen Schlachthaus, wollen nichts Gutes. Außer, eine gute Verrichtung der Dinge in Sachen, völlige Macht über ihre Untertanen, so wird aus Arbeitszeit, pure Frohnzeit – moderne Sklaven im gut kontrollierbarem Glashaus. Wenn die charakterlose „Elite“ ihren teuflischen Plan durchsetzt, dann sitzen wir bald bis zum Hals im Morast des Untergangs. Nicht nur einer dieser Handlanger passt nicht in die Zeit unserer Zukunft, werter Mark, dieser gesamte Mafiaclan muss verschwinden. Denn, auch wenn es momentan sehr düster ist, die Zukunft gehört uns, dem freien Volk – wenn es endlich aufwacht und erkennt, wessen schmutzige „Arbeit“ nicht mehr gebraucht wird. Diesen Halunken geben wir eine ewige Schaffenspause, weit weg von gut und böse – vor allem weit weg von dem Guten, daß wir uns schaffen. Zeit dann auch für gute Hobbies, und mehr.

    Weiterhin auf dem Weg zur Quelle.

    Ganglerie

    Gefällt 1 Person

  2. Sind wir doch mal realistisch: Arbeitswelt 2.0 (selbstfahrende Fahrzeuge, Automation, Cloud, Scanner im Supermarkt – log out, usw, ist die Zukunft. Abnehmende Bevölkerungszahlen wären da gar nicht verkehrt. Dazu noch die Rentenentwicklung. Was machen die Schwachmaten in Berlin? allen voran die Rautentante? Holen 100.000sende Analphaben ins Land. Plus unbegrenzte Zuwanderung von Türken: 1 Frau, nicht arbeitend, 3-4 Kinder, 1 Mann, überwiegend Niedriglohn. Den Arschgeigen drohnt das Chaos, respektive Pleite des Sozialstaats, besonders später der RV. Klar, das das nicht passt. Aber das Grab wurde ungefragt ausgehoben! Und es ist lange nicht zu Ende: Italien erwartet UMGEHEND Hilfe bei den Asylsuchenden. Solche Pläne sind Beweis für Totalversagen!!!!

    Gefällt mir

  3. „(…)Das „deutsche Arbeitszeitgesetz passt nicht mehr in die Zeit“, die bisherige Arbeitszeitgrenze pro Tag (10 Stunden) soll aufgehoben werden.(…)“

    Genau. Die deutschen Arbeitnehmer sind noch viel zu GESUND! DAS muss geändert werden!! Zehn Stunden arbeiten am Tag, was für Pussies. Die können froh sein, wenn ihnen neben der Arbeit täglich noch 1.5 Std zum Fernsehen und Fußball-Gucken bleiben!

    „(…)„Dieses deutsche Arbeitszeitgesetz passt nicht mehr in die Zeit“, so Johannes Vogel. Die neuen „digitalen Arbeitswelten“ erforderten „deutlich weniger gesetzliche Detailvorgaben“, so der Generalsekretärs der FDP-NRW zur Begründung.(…)“

    Nein, DU passt nicht mehr in die Zeit, Du neoliberaler Dreck-S*ack, Johannes Vogel!!!

    Gefällt 1 Person

    • „(…)Wollte ursprünglich mal über nette Hobbies schreiben, bin dann aber in der „Twilight Zone“ des politischen Alltags gelandet.(…)“

      Genau. Die Twilight Zone ist allgegenwärtig.

      Danke für den Like, @Blogwart 2.0

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s