Neues Gesetz: 10.000 Euro – Bargeld-Obergrenze in Deutschland beschlossen

Und so geht das hier munter weiter. Eine Firma beschließt Gesetze, deren Durchsetzung nur durch Willkür und Macht durchgesetzt werden kann. Nun, wir werden wenigstens noch „gewarnt“ – in Indien hat man ja die 500-Rupien-Scheine über Nacht abgeschafft, was eine große Zahl an Menschen ins Elend gestürzt hat. R.

Wer künftig Zahlungen über 10.000 Euro in bar abwickeln will, muss sich ausweisen. Deutschland verhängt eine Bargeld-Obergrenze in dieser Höhe.
Nach Ansicht von Experten würde eine Obergrenze für Zahlungen mit Bargeld organisiertes Verbrechen oder Schwarzarbeit kaum eindämmen. Foto: Matthias Balk/dpa

Bargeldzahlungen über 10.000 Euro sind in Deutschland nicht mehr anonym möglich. Deutschland setzt eine EU-Richtlinie um und verhängt eine Bargeld-Obergrenze, schreibt der „Businessinsider“.

Das neue Gesetz besagt, dass Zahlung ab einer Höhe von 10.000 Euro nur mit Vorlage eines Ausweises möglich sind. Ziel ist, Geldwäsche und die Finanzierung von Terrorismus zu bekämpfen – Experten zweifeln die Wirksamkeit an.

Vor allem Gold- und Schmuckhändler, Autohäuser und der Kunsthandel werden durch das neue Gesetz betroffen sein.

Die meisten europäischen Länder haben schon länger eine Obergrenze für Barzahlungen. Die EU diskutiert sogar ein generelles Verbot von Zahlungen in Bar über 5.000 Euro.

Wie kann man das Bargeld unbemerkt abschaffen?

Im März veröffentlichte der IWF ein Arbeitspapier zur Beseitigung des Bargeldes (#de-cashing) und gab Hinweise, „wie Regierungen den Widerstand der Bevölkerung unterlaufen und sie über ihre wahren Absichten täuschen können“.

Darin wird eine Strategie umrissen, mit welchen Schritten das Bargeld schleichend abgeschafft werden kann – ohne dass die Bevölkerung aufwacht. Einer der Tipps war es, Grenzen bei Bargeld-Transaktionen zu schaffen…

IWF-Analyst Alexei Kireyev empfiehlt in dem Arbeitspapier, das Bargeld schrittweise abzuschaffen, wie zum Beispiel durch „das Ausdünnen großer Geldscheine, die Platzierung von Grenzen bei Bargeldtransaktionen und die Kontrolle von Bargeldbewegungen über Grenzen hinweg.“

http://www.epochtimes.de

Was Leser schreiben

..aus einem Kommentar zu

https://marbec14.wordpress.com/2017/06/29/wenn-der-groschen-einmal-gefallen-ist/

Herzlichen Dank zurück an Admin/Rositha
so ein Kommentar oder Beitrag ist alles was man braucht, um in die Pötte zu kommen. Mir wird dabei warm ums Herz. Ein Herz, dass fürs Völkerrecht schlägt. Für das Recht der Menschen. Überpositives Recht, in der Fachsprache der Juristerei. Alles dringend notwendig. Ich fragte mich auch manchmal, woher die Gedanken und die Niederschrift des Völkerrechtes denn wohl herkamen? Wenn dem so ist, dass das von den Eliten kam, und die sich selbst nicht ans Völkerrecht halten, dann entlarven sie sich ohnehin. Mit oder ohne diese vermeintlichen Gedanken, sollten wir alle gemeinsam das Völkerrecht endlich in Anspruch nehmen, und zwar so schnell wie möglich!

Bildquelle: https://www.verfassunggebende-versammlung.com/

Der momentan einzige Strohalm den wir haben. Bauen wir ihn um zu einem weltumspannenden Netz. Mehrere Staaten sind schon Vorreiter, z.B. Venezuela, Bolivien, Hawaii und mehrere andere werden folgen. Deutschland wird auch folgen. Schaut Euch den Verfassungsentwurf doch einmal an, da werdet Ihr staunen. Hier ist z.B. die Erde als lebendiges Wesen aufgeführt und wir sollten uns, im übertragenen Sinne, an das Kausalgesetz halten. Wer das noch nicht kennt, könnte sich mal schlau machen. Das betrifft ausnahmslos jeden Menschen auf dem Planeten. Ein universales Gesetz, nicht vom Menschen erfunden.

https://www.verfassunggebende-versammlung.com/deutschland/

Herzlichen Dank, und gehabt Euch Alle wohl. ph-Wert

Und ich sage herzlichen Dank zurück. R.

Wenn der Groschen einmal gefallen ist…

Bildergebnis für paulskirchenverfasung bilder

Die Deutsche Nationalversammlung in der Paulskirche zu Frankfurt am Main 1848 Bildquelle: https://www.hdg.de/

 

…dann beginnt ein Umdenkungsprozeß, die Puzzlesteine können sich endlich zu einem Bild formen, ein Gesamtbild ergibt sich und wir können eine Lösung finden.

Eine Lösung, die dringend gebraucht wird, die für alle notwendig ist, um einen Systemwechsel überhaupt noch zu erreichen.

Die Lösung sehe ich in der Verfassunggebenden Versammlung.

Es geht nicht mehr nur darum aufzukären, denn die Arbeit ist getan, mehr kann es nicht geben außer man wiederholt sich und dreht sich im Kreis.

Jeden Tag gibt es unglaubliche Schreckensnachrichten, auch das wiederholt sich und wir erschöpfen uns in unglaublicher Empörung. Dabei gehen unglaubliche Ressourcen drauf, wir verschwenden Energie, und kommen nicht in unsere Kraft, die wir brauchen, um die Lösung für uns ALLE in´s Auge zu fassen.

Darum unterstütze ich die VV mit all meiner Kraft, deshalb findet Ihr hier die Videos darüber.

Ich habe mich informiert, wo diese Menschen stehen, ich habe viel gelernt, was hier auch bei den Aufklärern/Aufklärungsblogs noch nicht so ganz rundläuft.

Wir brauchen keinen Gelben Schein, den eine Firma ausstellt. Das müßte doch logisch sein.

Wir benötigen keinen Friedensvertrag, weil niemand da ist, der mit einer Firma diesen aushandeln kann und wir Menschen haben diese Kriege nicht angezettelt.

Außerdem gilt auch nicht die Feindstaatenklausel, das müßte logisch sein, weil wir kein Staat sind. Es betrifft uns nicht, das ist Ablenkung vom Eigentlichen.

Wir sind auch nicht mehr besetzt: Eine Firma besetzt halten macht keinen Sinn, geht auch nicht, nein, nicht die Alliierten haben hier mehr etwas zu sagen, sondern hier herrscht reinstes Raubrittertum, Willkür, das Recht des Stärkeren – eben Handels- und See-(UN)-Recht, Piraterie. Aufgebaut auf Täuschung der Massen auch hinsichtlich einer Staats-Simulation.

Wenn wir uns zusammenschließen, möglichst viele von uns sollten mitmachen, können wir ein neues von uns selbst gestaltetes Staatsgebilde errichten, einen Staat der Deutschen Völker, hervorgebracht aus den alten Ländern wie Preußen, Sachsen usw., der diesen Namen auch verdient.

Die Verfassung wird von UNS gestaltet; bisher gibt es nur einige wenige Grundsatzartikel, die Voraussetzung sind, um mit der Arbeit zu beginnen.

Die Abstimmung ist am 30. Juni 2017, an der mehrere 1000 Menschen abstimmen.

Die letzte Abstimmung zu einer gültigen Verfassung war 1848/49 zur Paulskirchenverfassung. Das ist eine echte Verfassung, eine von zweien, die es gegeben hat, die auch gültig ist, die aber nicht ins Recht gesetzt und wieder verraten wurde. Sie konnte nicht eingesetzt werden, weil die Stände das eben nicht zulassen konnten, sonst hätten sie ihre Macht verloren.

An dieser Versammlung bzw. Abstimmung haben ca. 600 Menschen teilgenommen, die gegen ihre Herrscher, den sie beherrschenden Fürsten und Königen stimmten, weil sie diese abschaffen wollten, damit auch die von der Kirche eingesetzten Stände. 

Jeder König, jeder Kaiser, wurde vom Papst gekrönt. Der ADLER ist das bzw. ein Symbol des Vatikans und ist einfach nur satanisch. Jeder, der sich damit verbindet, sollte sehr gut überlegen, mit welcher Kraft er sich verbindet. (Natürlich wurde der Adler als Symbol mißbraucht.)

Wir wissen um die Mächte, den Jesuiten, den Maltesern und den Geldgeber-Dynastien, die an den Schaltstellen der Macht stehen.

Die nachfolgende Kaiserverfassung ist eine Verordnung, der Zusammenschluß der Bundesstaaten ist ein Verbund, ein Verein, kein Staat. Demzufolge ist der deutsche Kaiser nicht der Kaiser der Deutschen oder des Deutschen Reiches; sondern er ist ein Deutscher Kaiser.

Daß viele glauben, daß wir ein Deutsches Reich hätten, ergibt sich aus dieser Täuschung. Man nennt das auch Täuschung im Rechtsverkehr; habe ich gerade gelernt.

Bildergebnis für Der Papst krönt napoleon bilder

Die Krönung Kaiser Karls der Großen – Bildquelle: http://www.payer.de

Wir können uns jedoch darauf berufen und die Rechte in Anspruch nehmen, die Rechte liegen bei den Menschen, den natürlichen Personen.

Wenn wir nicht zulassen wollen – und zwar auf friedlichem Wege – daß wir und unsere Kultur völlig untergehen durch die Willkür und Diktatur der Eliten,  dann müssen wir einen Konsens finden, uns zusammenschließen, unser EGO ein Stück verlassen.

Die Geschäftswerdung der Welt ist schon sehr weit fortgeschritten, wir müssen nun die endgültige Versklavung verhindern, auch wenn viele Sklaven gar nicht merken was läuft, Sklaven ohne Ketten sagen wir ja auch dazu.

Wir müssen doch irgendwie verhindern, daß wir von der Welle der Gewalt, die gegen UNS ins Rollen gebracht wurde, überspült werden.

Ich sage explizit nicht, daß wir unsere Arbeit nicht weitermachen sollten, das mache ich auch, es sollte jedoch eine größere Einheit geben, in der unsere Kraft zusammenfließt. Es gibt genug Gegenkräfte, die das verhindern wollen.

Es gibt hervorragende Informationen in den vielen Videos der VV, die Menschen können sich daran beteiligen, mitarbeiten, jeder ist gefragt. Ich möchte Euch das gerne zur Kenntnis geben – habe aber keine Lust auf dusselige Kommentare von Menschen, die das nicht verstehen wollen oder können, weil sie sich nicht informiert haben.

Ich nehme jede Kritik gerne an, aber bitteschön nachdem man sich informiert hat.

Die VV ist im Völkerrecht verankert, wer nun meint dieses Gesetz wurde auch von JENEN geschrieben, ja, das ist richtig, da sie es aber selbst festgeschrieben haben, müßten sie ja zugeben, daß sie lügen, wenn sie es nicht anerkennen, oder??

Ich denke, Vernunft ist gefragt, Besonnenheit und Tatkraft. Wenn Putin als Staatsmann nicht so besonnen wäre, wie er ist, wäre der 3. WK schon längst im vollem Gange.

Völkerrecht heißt Menschenrecht, die Menschen sind der Souverän und machen die Gesetze. Wer es geschrieben hat, muß sich daran halten – oder entlarvt sich selbst, wenn er es denn nicht anerkennen will!

Ich wünsche mir, daß Ihr diesen Beitrag lest und einfach mal nachdenkt, was wir jetzt brauchen. 

Herzlichen Dank!

Eure Rositha

 

Hier eines von 300 Videos der VV:

Die Sklavenhaltung muss nun ein Ende haben – EILT! [Verfassunggebende Versammlung]

Veröffentlicht am 01.04.2017

https://www.verfassunggebende-versamm…
Daher wurde die Verfassunggebende Versammlung am 11. Oktober 2015 rechtwirksam gestellt, damit wir endlich wieder in das Völkerrecht zurückkehren und unsere Rechte als Rechteträger durch Abstammung in Anspruch nehmen können.

Ja und dazu bedarf es von niemandem Erlaubnis oder es muß uns, den deutschen Menschen mit Abstammung (in den Bundesstaaten bis 1914), niemand ein Recht dazu erteilen. NEIN, durch die Abstammung sind wir die Rechteträger und können jederzeit eine Verfassunggebende Versammlung ausrufen, welche das Ziel hat, eine Verfassung für alle deutschen Menschen zu erarbeiten und frei zu beschließen.
STAMMTISCHE: http://www.vv-stammtische-deutschland…

Kontakt:

Bundesstaat Deutschland
im Rechtstand der
Verfassunggebende Versammlung

BSD von Reichenbach
Postfach 10 01 11
[77922] Lahr
01522-1612318

poststelle@v-versammlung.de
pressestelle@v-versammlung.de
http://www.verfassunggebende-versammlung.ru

Mit uns kann man reden!

Unsere Versammlungs- und
Arbeitsplattform, TS3:

Label: Bundesstaat Deutschland
Adresse: ts3-104.lan4play.de:9124
Nickname: Ihr Name [PLZxx]

Wir sind auch hörbar!
https://www.ddbradio.org/

Webseite: https://www.verfassunggebende-versamm…

https://www.verfassunggebende-versammlung.com/

Neuer NRW-Wirtschaftsminister will Erfahrungen vom Aufbau Ost nutzen – „Mut lohnt sich“

Menschen, die im Osten wohnen, was ja in Wahrheit Mitteldeutschland heißen muß, freuen sich über den Aufbau „Ost“.

Sie haben die blühenden Landschaften erhalten, die von Kohl versprochen wurden, jaaa, in Form von Märkten und Ketten und Sanierungen, die von privaten Unternehmen gemacht wurden, um wieder damit Geld zu machen.

Einkaufen kann man hervorragend, wenn man denn genügend Geld zur Verfügung hat.

Und die Menschen freuen sich gleich nochmal, weil es so schöne Wohnungen gibt, die kaum noch erschwinglich sind, wie in anderen Städten auch, sondern nur dem Profit dienen. Viele dürfen dann an den Stadtrand umziehen, von dort kommen sie schnell in das Zentrum, müssen dafür wieder Geld ausgeben, ob nun mit den Öffentlichen oder dem Auto.

Herausragendes Beispiel an Sanierung sind die Banken, seht Euch den Prachtbau der Commerzbank in Leipzig an. Wessen Geld da wohl drinsteckt?

Commerzbank Leipzig - Altstadt Leipzig

Bildquelle: https://www.holidaycheck.de

Und die Westler sagen dann, großartig, wie sich diese Stadt entwickelt hat

Kunststück, wenn man auch bedenkt, wie die Abwicklung der ehemaligen DDR vonstatten ging, wie die TREUhand das Geld veruntreute, wohin die Gelder flossen.. Aber man bekommt ständig zu hören, die Betriebe waren ja alle marode. 

Und sieht man hinter die Kulissen, dann kann man auch bemerken, wie sich an den Gleisen der Bundesbahn entlang Ruinen ziehen, da liegen Betriebe brach, alle Bahnhöfe sind in sich zusammengefallen und bieten einen gar kläglichen Anblick. Das ist freilich kein ostdeutsches Phänomen, das ist im Westen der „Republik“ nicht anders. Mit diesen Bruchbuden ist eben kein „Staat“ mehr zu machen. Und noch nicht einmal für den Abriß ist Geld übrig. Nun, das kann man auch von einer Privat-Firma, wie der BRiD, nicht erwarten. Wo kommen wir denn dahin, auch noch Geld rauszuschmeißen, das keinen Profit bringt.

So sieht der Mut aus, von dem hier gesprochen wird. R.

Ähnliches Foto

Meißen – Bildquelle: http://www.dnn.de/

Nun aber zum Beitrag von Epoch Times:

Vielleicht lehre das Beispiel von Leipzigs Aufstieg, „dass sich Mut lohnt“. Erfolg sei, wenn Glück auf Vorbereitung treffe, sagt Andreas Pinkwart (FDP). Am Freitag soll er zum Wirtschaftsminister Nordrhein-Westfalens ernannt werden.
«Gemeinschaftswerk Aufschwung Ost»: Die Bundesregierung sieht den Aufbau der neuen Bundesländer insgesamt als gelungen an. Foto: Jens Wolf/Archiv/dpa

Nordrhein-Westfalens designierter Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hat in Ostdeutschland viel für sein künftiges Ministeramt gelernt: „Man kann vom Osten lernen, dass sich Ausdauer auszahlt. Dass man nicht verzagen sollte“, sagte Pinkwart der Wochenzeitung „Die Zeit“. „Man kann vom Osten lernen, wie schnell sich Dinge entwickeln können, wenn nur alle wollen.“

Vielleicht lehre das Beispiel von Leipzigs Aufstieg, „dass sich Mut lohnt“. Erfolg sei, wenn Glück auf Vorbereitung treffe. „Dieses Gefühl will ich mit zurück in den Westen nehmen.“ Zwar seien die Probleme des Ruhrgebiets nicht so schwerwiegend wie jene des Ostens nach 1990. Trotzdem seien die Kommunen im Ruhrgebiet „froh, dass der Länderfinanzausgleich jetzt neu verhandelt ist“. Es sei richtig, zu sagen: „Nach 30 Jahren wollen wir auch andere Regionen unterstützen, die besonderen Entwicklungsbedarf haben.

Ich glaube, der Osten ist auch froh über diese Normalität.“ Man könne stolz auf den Aufbau Ost sein, so Pinkwart. „Der Aufbau Ost ist aus meiner Sicht insgesamt eine Erfolgsstory, die sich andere Länder wünschen würden. Mich ermutigt das.“ Pinkwart soll am Freitag zum Wirtschaftsminister Nordrhein-Westfalens ernannt werden. Er war von 2005 bis 2010 bereits Wissenschaftsminister in dem Bundesland gewesen. (dts)

Der FDP-Politiker und Wirtschaftswissenschaftler war seit 2011 Rektor der Leipziger Handelshochschule (HHL). Ihn habe der Aufschwung, insbesondere der Region um Leipzig, tief beeindruckt, so Pinkwart. „Als Rektor habe ich ständig Gäste aus dem Westen in Leipzig gehabt“, sagte er, „und ich habe kaum einen gehört, der nicht sagte: Großartig wie sich diese Stadt entwickelt hat!“

Vielleicht lehre das Beispiel von Leipzigs Aufstieg, „dass sich Mut lohnt“. Erfolg sei, wenn Glück auf Vorbereitung treffe. „Dieses Gefühl will ich mit zurück in den Westen nehmen.“ Zwar seien die Probleme des Ruhrgebiets nicht so schwerwiegend wie jene des Ostens nach 1990. Trotzdem seien die Kommunen im Ruhrgebiet „froh, dass der Länderfinanzausgleich jetzt neu verhandelt ist“. Es sei richtig, zu sagen: „Nach 30 Jahren wollen wir auch andere Regionen unterstützen, die besonderen Entwicklungsbedarf haben.Ich glaube, der Osten ist auch froh über diese Normalität.“ Man könne stolz auf den Aufbau Ost sein, so Pinkwart. „Der Aufbau Ost ist aus meiner Sicht insgesamt eine Erfolgsstory, die sich andere Länder wünschen würden. Mich ermutigt das.“ Pinkwart soll am Freitag zum Wirtschaftsminister Nordrhein-Westfalens ernannt werden. Er war von 2005 bis 2010 bereits Wissenschaftsminister in dem Bundesland gewesen. (dts)

http://www.epochtimes.de/

Versteht endlich was eine Verfassunggebende Versammlung ist! Hört nicht auf egomanische Lügen!

..und Lügner, die ihre Gefolgschaft brauche, um daraus ihre Energie ziehen.

Menschen der Verfassunggebenden Versammlung

Veröffentlicht am 28.06.2017

LIVE Mitschnitt vom 28 06 2017 Verfassunggebende Versammlung

https://www.verfassunggebende-versamm…

ddbradio Hauptstudio: https://www.ddbradio.org/

ddbradio für Handy, Tablet – abgespeckte Version: https://ddbmobil.jimdo.com/

https://www.alliance-earth.com/

https://ddbnews.wordpress.com/

ddbagentur bei facebook:
https://www.facebook.com/ddbagentur/

ddbnews auf wordpress: https://ddbnews.wordpress.com/

ddbnews bei twitter: https://twitter.com/ddbnews

ddbnews bei VK: https://vk.com/id350680055

Selbstbestimmungsrecht der Völker:
https://de.wikipedia.org/wiki/Selbstb…

https://de.wikipedia.org/wiki/Verfass…

Das grüne Umerziehungs-Programm Artikel: BS-78

Das grüne Umerziehungs-Programm

 

Die Grünen fordern in ihrem Programm einen bundesweiten „Aktionsplan für Vielfalt“, der „Homophobie und Transphobie entgegensteuert“. Im Unterricht sollen alle Lebensweisen und sexuellen Identitäten gleichberechtigt dargestellt werden.

Als „sexuelle Identitäten“ existieren für die Grünen nicht nur Heterosexualität und Homosexualität, sondern auch Bisexualität, Transgender (Männer, die Frauen sein wollen und sich dementsprechend kleiden, schminken usw. und umgekehrt Frauen, die in entsprechender Weise als Männer auftreten), Transsexuelle (Menschen, die eine Geschlechtsumwandlung vorgenommen haben oder dies beabsichtigen) und Intersexuelle (Menschen, die sich weder eindeutig als Mann noch als Frau empfinden).

Art. 3 GG müsse dahingehend ergänzt werden, dass niemand wegen der „sexuellen Identität“ diskriminiert werden darf. Dies hätte zur Folge, dass allen, die die Homosexualität und die Homo-Ehe ablehnen, Ablehnung von Grundrechten und damit Verfassungsfeindlichkeit vorgeworfen werden könnte.

Der Begriff der „sexuellen Identität“ ist jedoch ebenfalls eine Konstruktion der Homosexuellenbewegung. Sie setzt eine angeborene Veranlagung eines Menschen zur Homosexualität voraus, was jedoch wissenschaftlich nicht bewiesen ist. Ebenso sind homosexuelle Neigung und homosexuelles Verhalten nicht unveränderlich, was durch zahlreiche Beispiele von Homosexuellen, die von ihrer Neigung und ihrem Verhalten befreit wurden, bewiesen ist.

Vor allem im Bildungsplan 2015 für Baden-Württemberg haben die Grünen ihre Pläne in der schulischen Erziehung zu verwirklichen versucht. Darin werden Homosexualität, Bisexualität usw. propagiert und als gleichwertig mit der Heterosexualität dargestellt. Die Schüler sollen sie kennen und reflektieren. Das „Coming-out“ homosexueller Jugendlicher soll pädagogisch propagiert werden.

Ferner wird von Schülern und Eltern nicht nur Toleranz, sondern sogar Zustimmung und Akzeptanz gegenüber diesen Verhaltensweisen, die dem Willen Gottes widersprechen, gefordert. Die Geschlechtserziehung soll aus dem Biologieunterricht in die sozialwissenschaftlichen Fächer verlagert werden. Die Geschlechter und die Geschlechtsunterschiede von Mann und Frau werden durch Gendertheorien infrage gestellt.

Bemerkenswert ist, dass die Grünen – mit Unterstützung der SPD – diesen Bildungsplan in einem Bundesland durchsetzen wollen, in dem bislang noch relativ viele christliche Elemente in Kultur und Gesellschaft bewahrt geblieben sind. Gegen diesen Bildungsplan erhob sich in der Bevölkerung unerwartet starker Widerstand. Es gab eine Petition mit bundesweit ca. 200.000 Unterschriften sowie mehrere Demonstrationen in Stuttgart mit jeweils mehreren tausend Teilnehmern. Die baden-württembergische Landesregierung hat aufgrund dieser Proteste zwar eine Überarbeitung des Bildungsplanes angekündigt. Jedoch enthält auch die Neufassung keine grundsätzlichen Änderungen. Ob es gelingt, die Durchsetzung der Ziele des Bildungsplanes endgültig zu verhindern, ist derzeit offen.

Aber auch unabhängig von dem oben genannten Bildungsplan und von den Erziehungsplänen der Grünen muss festgestellt werden, dass im Schulunterricht der meisten Bundesländer im Sexualkunde-Unterricht schon seit Langem eine Indoktrination stattfindet, indem die zum Teil erst 10-12 jährigen Schüler zur Akzeptanz außerehelicher Sexualität erzogen werden, ja sogar zur Verführung dazu. Verbunden ist dies z.T. mit abstoßenden Bildern und Darstellungen sexuellen Inhalts.

Eltern, die ihre Kinder deshalb aus Gewissensgründen nicht am Sexualkundeunterricht teilnehmen lassen, müssen schon seit Jahren mit Bußgeldern, strafrechtlicher Verurteilung, Entzug des Sorgerechts und selbst mit Erzwingungshaft rechnen (und zwar nicht nur in rot-grün regierten Bundesländern). Schon eine ganze Anzahl gläubiger Eltern hat bis jetzt in Deutschland mehr oder weniger lange in Haft gesessen! Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) und der EGMR haben die Berufung der Eltern auf das Grundrecht der Gewissensfreiheit (Art. 4 Abs. 1 GG sowie Art. 9 Abs. 1 EMRK) nicht anerkannt, obwohl sie dies eindeutig hätten tun müssen.

Aber in der Geschichte hat es sich schon sehr oft gezeigt, dass sich das an Jesus Christus und seinem Wort gebundene Gewissen nicht durch staatliche Zwangsmaßnahmen brechen lässt. Unsere Glaubensgeschwister, die ins Gefängnis gegangen sind und denen ihre Elternrechte entzogen wurden, weil sie ihre Kinder nicht der sexuellen Indoktrination und Verführung ausliefern wollten, brauchen aber unbedingt unsere beständige Fürbitte und auch Gemeinschaft und praktische Hilfe.

 

Auszug aus dem Umerziehungs-Programm:

Maßnahmenkatalog zum Aktionsplan „Für Akzeptanz und gleiche Rechte Baden-Württemberg“ der grün-roten Landesregierung – als bundesweites Vorreiterprojekt für sexuelle Offenheit und Vielfalt:

 

Familie:

  • gemeinsames Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare
  • Einführung einer „dritten Elternschaft“
  • Legalisierung von Leihmutterschaft
  • Bundesratsinitiative zur Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Partnerschaften

 

Bildung:

  • Kindertagesstätten:
  • Anpassung von Büchern und Spielen
  • Aufklärungsarbeit durch Handreichung / Material / Projekte
  • Schulungen von Führungskräften

 

  • Schulen:
  • Verankerung der Themen LSBTTIQ bzw. sexuelle und geschlechtliche Identität im Bildungsplan (LSBTTIQ = lesbisch, schwul, bisexuell, transsexuell, transgender, intersexuell, queer)
  • Durchführung von Aufklärungsprojekten in Schulen
  • Überarbeitung der Lehrmaterialien und Unterrichtsbeispiele
  • LSBTTIQ als Projektarbeit in den Schulalltag integrieren
  • Handreichung zu LSBTTIQ-Themen
  • Pflichtfortbildung von Lehrkräften
  • Anzeigen von Homo- und Transphobie in der Schule

 

  • Universitäten:
  • Zuschüsse für Hochschulen, die ein „veraltetes Menschenbild“ lehren, kürzen oder streichen
  • LSBTTIQ-Lehrstuhl an Uni, FH oder PH etablieren Medien:
  • Sanktionen für transphobe und homophobe Medieninhalte (Wort, Bild), aktive Medienbeobachtung
  • „LSBTTIQ-Quote bei Südwestfunk, Rundfunkrat und ZDF“ und sämtlichen gesellschaftlichen Bereichen
  • Kultur- und Film-Preise für LSBTTIQ-Projekte

 

Gesellschaft:

  • LSBTTIQ-Aufklärungsprojekte in Jugendgruppen
  • „Lexikon der Begriffe“ / Fibel zu LSBTTIQ-Begriffen
  • Kritische Betrachtung des Dudens
  • Unterstützung von Partys und Veranstaltungen der Community auch an konservativen Plätzen, Anerkennung Szenelokalitäten
  • Bereitstellung bzw. Finanzierung von Infomaterial

 

Verwaltung:

  • Zulassung anderer Geschlechtsangaben im Personalausweis
  • LSBTTIQ-sensible Sprache in allen Veröffentlichungen
  • Diversitybeauftragte für das Thema LSBTTIQ in Kommunen
  • LSBTTIQ-Quote für Gremien
  • Lobbyarbeit bei der Politik durch Vertretungen der Community
  • Verpflichtende LSBTTIQ-Schulungen des Landespersonals
  • Klares Bekenntnis zu LSBTTIQ bei Landesbehörden
  • Gezieltes Recruiting von LSBTTIQ-Menschen bei Stellen-ausschreibungen des Landes

 

Kirche:

  • Keine Unterstützung von bzw. keine Vergabe von Aufträgen an Institutionen, die diskriminieren (z.B. Kirchen)
  • Kirchenrecht dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) unterordnen
  • Ermöglichung von kirchlichen Segnungen gleichgeschlechtlicher Paare
  • Queere Gottesdienste
  • Abschaffung des Tendenzschutzes von Kirchen diskutieren

 

http://jeremia-verlag.com/reihe-unter-der-lupe-band-6-das-gruene-umerziehungsprogramm-gassmann-zimmermanns.html

„Ehe für alle“: Änderung des Grundgesetzes notwendig?

In Paragraph 1353 des Bürgerlichen Gesetzbuches steht: „Die Ehe wird auf Lebenszeit geschlossen.“ Wenn der Bundestag für die „Ehe für alle“ stimmt, soll dieser Satz in „Die Ehe wird von zwei Personen verschiedenen oder gleichen Geschlechts auf Lebenszeit geschlossen“, geändert werden.
A wedding cake with statuettes of two men is seen during the demonstration in West Hollywood, California, May 15, 2008, after the decision by the California Supreme Court to effectively greenlight same-sex marriage. AFP PHOTO / GABRIEL BOUYS (Photo credit should read GABRIEL BOUYS/AFP/Getty Images)

Jahrelang wurde diskutiert – nun soll alles ganz schnell gehen: Voraussichtlich am Freitag stimmt der Bundestag über die Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare ab. Grundlage ist ein Gesetzesantrag aus dem Bundesrat.

Was ändert sich?

Bislang heißt es in Paragraph 1353 des Bürgerlichen Gesetzbuches: „Die Ehe wird auf Lebenszeit geschlossen.“ Künftig soll der Satz lauten: „Die Ehe wird von zwei Personen verschiedenen oder gleichen Geschlechts auf Lebenszeit geschlossen.“

Was bedeutet das ?

Auch Homosexuelle können damit künftig „verheiratet“ sein, bislang konnten sie sich nur „verpartnern“.

Praktische Auswirkungen hat die geplante Änderung insbesondere bei der Adoption von Kindern: Auch zwei verheiratete Frauen oder zwei verheiratete Männer können künftig gemeinsam Kinder adoptieren, was bislang nicht möglich war.

Was passiert mit den Lebenspartnerschaften?

Mit dem Gesetz werden nicht alle bereits geschlossenen Lebenspartnerschaften Homosexueller in eine Ehe umgewandelt. Vielmehr müssen die verpartnerten Paare, die eine Ehe wollen, persönlich und gemeinsam erneut vor einen Standesbeamten treten.

Bereits bestehende Lebenspartnerschaften können aber auch weitergeführt werden. Neue Lebenspartnerschaften können aber nicht mehr geschlossen werden, sobald das Gesetz in Kraft getreten ist.

Wie geht es im Bundestag nun weiter?

Die Hürde im Rechtsausschuss hat das Gesetz genommen. Nun muss das Gesetz noch auf die Tagesordnung im Plenum: Darüber stimmen die Abgeordneten am Freitagmorgen ab.

Dann folgt, vermutlich am Nachmittag, die eigentliche Abstimmung über das Gesetz – und zwar namentlich. Nach dem Votum müssen also die Stimmkarten ausgezählt werden, bevor das Ergebnis feststeht.

Reicht wirklich ein einfaches Gesetz?

Über diese Frage wird diskutiert. Kritiker des Verfahrens finden, dass für so eine tiefgreifende gesellschaftliche Änderung auch das Grundgesetz geändert werden muss. Womöglich landet diese Frage vor dem Bundesverfassungsgericht.

Wann soll die erste Homoehe geschlossen werden können?

Der Bundesrat muss dem Gesetz nicht zustimmen. Gibt es am Freitag im Bundestag eine Mehrheit, kann das Gesetz nach der Prüfung durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verkündet werden. Danach sollen die Standesämter drei Monate Zeit zur Vorbereitung bekommen – dann tritt es in Kraft. (afp)

http://www.epochtimes.de

Der besondere Biß der Sachsen

Bildergebnis für Sachsen bilder

Dresden Bildquelle: https://www.vhw.de/

Ich möchte Euch heute einen besonderen Kommentar von einem Leser zur Kenntnis geben, der mir sehr gefällt, er schreibt öfter mal bei mir und zeichnet sich durch eine besonders schöne Sprache aus. In seinem Kommentar findet Ihr die Worte den Feinden der Wahrheit begegnet man nur mit dem Mut des aufrecht Stehenden; im aufrecht stehen steckt das Wort Recht. R

„Die Sachsen haben halt diesen gewissen Biss. Schon gegen Karl den Großen hielten sie am längsten stand. Auch zur Wende zeigte dieses Völkchen Mut, auch wenn man inzwischen weiß, hier wurde fern gesteuert, von sogenannten Weltenlenkern. Aber sie müssen etwas vom alten „Wurzelsaft“ im Blut haben. Aber noch sieht man genug Einrichtungen, auch im Entstehen, für jene eingeschleusten Schmarotzer.

Richtig, noch legt man Feuer an die Lunte, es raucht schon nahe am Pulverfass. Doch die Angst der Politiker vor jenen, die diese Zündschnüre austreten könnten, zeigt sich an den Störversuchen, auf Seiten wie Gegen den Strom, mit wach gewordenen, Kontakt aufzunehmen. Aber, wie Pieter schon sagt – jetzt erst recht, den Feinden der Wahrheit begegnet man nur mit dem Mut des aufrecht stehen. Den Kopf einziehen bringt nichts, diese Feiglinge zielen stets unter die Gürtellinie, da hilft nur wach bleiben, und zusammen stehen. Mit trotz allem hoffnungsvollen Blick ins Morgen, aus Sachsen.

Ganglerie“

Der entsprechende Beitrag dazu:

https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2017/06/27/sachsen-macht-was-richtig-zudringlinge-hauen-ab/

ttps://marbec14.wordpress.com/2017/06/28/sachsen-macht-was-richtig-zudringlinge-hauen-ab/?preview_id=45680&preview_nonce=f8f45dd0ac&post_format=standard&_thumbnail_id=-1&preview=true