Imad Karim im sächsischen Landtag: Die Rede der Wahrheit!

Bildergebnis für IMAD KARIM FOTOS
Bildquelle: https://philosophia-perennis.com/
  1. Sitzung des Verfassungs- und Rechtsausschusses am 31. Mai 2017, von 10:04 bis 12:27 Uhr, im Raum A 600 des Sächsischen Landtages

Protokollgegenstand:

„Gesetz für ein tolerantes und friedliches Zusammenleben in einem weltoffenen Sachsen“

Gesetzentwurf der Fraktion DIE LINKE Drs 6/8130

Auszug aus dem Stenografischen Protokoll

Vors. Klaus Bartl: Vielen Dank, Herr Dr. Quent. Ich gebe als Nächstem Herrn Imad Karim das Wort, Fernsehautor und Filmregisseur[…]

Imad Karim: Herr Vorsitzender! Meine sehr geehrten Damen und Herren! Auch ich habe mir den von der Fraktion DIE LINKE eingebrachten Gesetzentwurf mit dem Titel „Gesetz für ein tolerantes und friedliches Zusammenleben in einem weltoffenen Sachsen“ angeschaut und versucht, dessen Zielsetzung zu verstehen und mir ein Urteil dazu zu bilden.

Ich muss kurz anmerken, dass ich zu den Ausführungen meines Vorredners anmerken möchte, dass ich mich frage, in welchem Deutschland ich die letzten 40 Jahre verbracht habe. Dazu vielleicht später mehr.

Lassen Sie mich bitte zunächst ein paar Sätze zu mir persönlich und zu meinem Erfahrungshintergrund sagen, von dem aus ich hier urteile.

Es besteht für mich und sicherlich für jeden Menschen, dessen Vernunft und Gewissen seinen Kompass darstellen, kein Zweifel, dass der Rassismus die hässlichste Form ist, mit der wir den anderen subtil oder direkt begegnen können. Als jemand, der in einem islamischen Kulturkreis geboren und bis zu seinem 19. Lebensjahr dort aufgewachsen ist, aber auch als jemand, der seit über 40 Jahren als Agnostiker und Humanist in Deutschland lebt und wirkt, achtete ich immer darauf, aufkeimende rassistische Tendenzen zu lokalisieren und dagegenvorzugehen.

Vor 40 Jahren kam ich in den Westen Ihrer Heimat – auch wenn viele von Ihnen heute das Wort Heimat tunlichst meiden -, das inzwischen zu meiner Heimat, aber vor allem zur Heimat meiner Werte geworden ist.

Sie haben es hier mit einem Patrioten zu tun, mit einem Werte-Patrioten. Ich kam weder als Flüchtling noch als Asylbewerber hierher, sondern als junger linker, einst vor vielen Jahrhunderten zwangsarabisierter und zwangsislamisierter Libanese, der sein Studium

der Filmregie fortsetzen wollte und der hier unter und mit Ihnen blieb.

Später habe ich als langjähriger Fernsehautor der öffentlich-rechtlichen Rundfunkan­stalten in über 70 Filmen unter anderem gerade solche Themen behandelt,die hier im Gesetzentwurf erwähnt werden. Meine Filme und Reportagen plädierten für eine humanere Asylpolitik und prangerten jegliche Art von Rassismus und anderen faschistischen Tendenzen an.

Ich hatte das Glück, dass meine Arbeiten sowohl bei den Zuschauern als auch bei den Filmjurys gut ankamen. Noch ein anderes Glück hatte ich in diesem großartigen Deutschland: Ich bin nämlich nie dem Nazi begegnet, vor dem ich seit 40 Jahren ständig gewarnt werde – ein paar Ewiggestrigen schon; aber solche von der Geschichte und der Dynamik der Zeit vergessene Individuen traf ich in allen 30 Ländern, in denen ich meine Filme realisierte.

Bitte hier weiterlesen:

http://www.journalistenwatch.com/2017/06/19/imad-karim-im-saechsischen-landtag-die-rede-der-wahrheit/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu “Imad Karim im sächsischen Landtag: Die Rede der Wahrheit!

  1. Bei dieser Rede gab es keine Nazi raus Rufe? Dann müssen die Linken Zuhörer sich selbst verleugnet haben. Die existente Weltoffenheit wollen die verblendeten intoleranten Feinde des Eigenen durch ein Gesetz zur Weltoffenheit abschaffen. Diese Idiotie muss ihnen ein Libanese vor Augen führen. Aber Blinde können ja nicht sehen.

    Gefällt mir

    • Sie trauen sich nicht, sind einfach feige, blind und taub.
      Akif Pirinçci und Xavier Naidoo sind ja auch keine bio-Deutschen und sie kämpfen für uns und unser Land.
      Dafür kann man ihnen nur Respekt zollen.
      Die Wahrheit läßt sich auf Dauer nicht verleugnen.

      Gefällt mir

      • Wie würden wir denken und empfinden, wenn wir nicht unser Leben lang manipuliert und mit Infomül voll gestopft worden wären? Als mir im letzten Jahr das Ausmaß der Lügen und Manipulation langsam bewusst wurden, war ich erschüttert. Auch mein Informatik Studium empfinde ich heute als Zeitverschwendung. Was ich mich immer wieder fassungslos frage ist: Können die Menschen den Wahnsinn nicht erkennen, oder wollen sie es nicht? Wie kann ein 18 jähriges Mädchen ein T-Shirt tragen mit: Alles gute kommt von oben. Eine Atombombe auf Deutschland? l

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s