SPD am Tag des Anschlags in London: „Identitäre sind im Vergleich zu Islamisten das weitaus schwerer wiegende Sicherheitsproblem.“

Wer es zu fassen vermag, der fasse es. (Ch. Anders)

Irgend so ein POlit-Schwätzer hat ja auch gesagt, nicht die Regierungen/Eliten sind das Problem, sondern die Bevölkerung(en). Das war wohl der Gauckler. R.

Die SPD und der Islam

Ohne die nun 8jährige Koalition der SPD mit der Deutschland-Vernichterin Merkel hätte diese Todes-Kanzlerin ihre verheerende, ja verbrecherische Politik niemals durchführen können. Dank der Koalition der SPD mit der ehemaligen Stasi-Funktionärin fehlt im Bundestag jede parlamentarische Opposition: Es herrschen dieselben Zustande wie zu Zeiten der DDR.

***

Von Michael Mannheimer, 5.06.2017

SPD Hessen: „Identitäre sind im Vergleich zu Islamisten das weitaus schwerer wiegende Sicherheitsproblem.“ 

Ja, die Genossen von der Scharia Partei Deutschland (Tarnname „SPD“) zeigen endlich, wer sich hinter der Maske der ehemaligen Volkspartei, die die SPD einst war, wirklich verbirgt. Es ist der pure linke Totalitarismus.

Die heutige SPD hat mir jener von Kurt Schumacher und Willy Brandt nichts mehr zu tun. diese SPD, die ich als Heranwachsender in Deutschland noch erlebte, war eine patriotische Partei, die sich um das Wohl ihres Volkes kümmerte. Geläutert vor den zurückliegenden apokalyptischen Geschehnissen des zweiten Weltkriegs verbal hielte sich diese SPD von ihren ursprünglichen kommunistischen Zielen im Sog. Godesberg Programm:

„Das Godesberger Programm war von 1959 bis 1989 das Parteiprogramm der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD).

Ein außerordentlicher SPD-Parteitag in der Stadthalle von Bad Godesberg, heute ein Stadtbezirk Bonns, verabschiedete es mit großer Mehrheit am 15. November 1959.

Der Wandel der SPD von einer sozialistischen Arbeiterpartei hin zu einer Volkspartei kam mit diesem Grundsatzprogramm zum Ausdruck.

Zentrale Elemente des Godesberger Programms gelten bis heute. Hierzu gehören das Bekenntnis zur Marktwirtschaft und zur Landesverteidigung, die Formulierung von Grundwerten und der Anspruch, Volkspartei zu sein.“ Quelle

Die heutige SPD ist (neben der Merkel-CDU) die Hauptkraft des Genozids an den Deutschen

Von diesem Programm ist, entgegen der Behauptung des obigen Zitats, so gut wie nichts mehr übriggeblieben. die SPD ist die führende Partei der Islamisierung und damit Abschaffung Deutschlands. An die Stelle der Forderung der Landesverteidigung, wie im Godesberger Programm festgehalten ist, hat sich die SPD zur Politik der Abschaffung jeder Landesverteidigung, zur Politik der Nivellierung der deutschen Grenzen und Grenzkontrollen und zur Politik der Abschaffung der deutschen Urbevölkerung und deren-Ersetzung durch islamische Völker entschlossen. Keine andere deutsche Partei hat mehr moslemische Parteimitglieder als die SPD. Und keine andere deutsche Partei erhält mehr Stimmen von eingesperrten Moslems als die SPD

Ohne ihre nun 8jährige Koalition mit der Deutschland-Vernichtern Merkel hätte diese kriminelle Kanzlerin ihre verheerende, ja verbrecherische Politik niemals durchführen können. Dank der Koalition mit der ehemaligen Stasi-Funktionärin fehlt im Bundestag jede parlamentarische Opposition: Es herrschen dieselben Zustande wie zu Zeiten der DDR.

Wenn selbst Grüne und Linke die Politik Merkels abnicken, dann darf man gewiss sein: Wir leben in einer erneuten sozialistischen Diktatur. Der dritten seit 1933: Denn auch die NSDAP war eine sozialistische Partei (Beweise s.u.a. hier).

Die SPD: Das Mutterschiff aller linksradikalen Parteien Deutschlands

An allen drei linken Diktaturen war die SPD beteiligt: Millionen SPD-Wähler gaben 1933ihre Stimme der NSDAP – in der sie die bessere, da mehr auf das Wohl der Deutschen gerichtete sozialistische Partei zu erkennen glaubten als in ihrer Stammpartei SPD.

Nicht vergessen werden darf, dass es die bayerische SPD war, die zu Beginn der 20er Jahre des zurückliegenden Jahrhunderts  die Abschiebung Adolf Hitlers nach Österreich verhinderte. Denn Hitler befand sich als Rätesoldat am Münchner Hauptbahnhof für kurze Zeit in den Diensten dieser Partei – und Genossen vergessen „verdiente“ Genossen nie.

Ebenfalls nicht vergessen werden darf, dass sich 1946 die Ost-SPD mit der Ost-KPD zur zweitschlimmsten Partei der deutschen Geschichte – der Mauermörderpartei SED – vereinigte.

Die SPD war und ist schon immer das Mutterschiff  linksextremer und stalinistischer Parteien in Deutschland. Mitte des Ersten Weltkriegs spaltete sich aus der SPD die USPD ab – als Protest auf die Unterzeichnung der Kriegskreditbewilligung durch die SPD 1914, ohne welche es einen Ersten Weltkrieg vermutlich niemals gegeben hätte.

Höhepunkte nach der USPD-Parteigründung im April 1917 waren neben ihrem Wirken in der Novemberrevolution 1918 die Regierungsbeteiligungen der USPD im Rat der Volksbeauftragten und in den Ländern des Deutschen Reiches – beides klare Anzeichen dafür, dass es sich bei der USPD um eine grundsätzlich bolschewistisch orientierte Partei handelte.

Aber auch an der durch und durch bolschewistischen KPD war die SPD beteiligt:

Die Kommunistische Partei Deutschlands (Kurzbezeichnung KPD) entstand am Jahresende 1918 aus einem Zusammenschluss des Spartakusbundes mit kleineren linksradikalen Gruppen. Ihr Ziel war die Errichtung des Kommunismus in Deutschland. Der im Zeichen linksradikaler Strömungen stehende Gründungsparteitag vom 30. Dezember 1918 bis zum 1. Januar 1919 lehnte die Beteiligung der KPD an den Wahlen zur deutschen Nationalversammlung ab. Nach dem Januaraufstand 1919 wurden die KPD-Führer Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg und kurz darauf das Gründungsmitglied Leo Jogichesermordet.

Im Dezember 1920 schloss sich die KPD mit der linken Mehrheit der USPD zusammen und nahm vorübergehend den Namen Vereinigte KPD an.

Ab 1929 wurde die KPD eine stalinistische Partei und der Personenkult um Stalin und Ernst Thälmann nahm immer mehr zu. Zur Diskreditierung der Sozialdemokratie wurde die SPD ab 1928 als „sozialfaschistisch“ diffamiert und zum Hauptfeind erklärt, was eine gemeinsame Abwehr des Nationalsozialismus verhinderte. (Quelle)

Auch hinter der heutigen Linkspartei steckt im doppelten Sinn die SPD

Das alles erinnert frappierend an den Zusammenschluss des SPD-Ablegers WASG  mit der damaligen PDS zur heutigen Neu-SED (Tarnname „Linkspartei“). Die Macht der heutigen SED (Linkspartei) wäre ohne diesen Zusammenschluss mit von der arbeitnehmerfeindlichen Politik des damaligen Kanzlers und SPD-Vorsitzenden Schröder frustrierten Sozialdemokraten, die sich in eben jenes WASG-Bündnis abspalteten, niemals möglich gewesen. Genaueres zur WASG-Gründung :

Arbeit & soziale Gerechtigkeit – Die Wahlalternative (WASG) war eine linksgerichtetepolitische Partei in Deutschland, die sich im Verlauf des Jahres 2004 vorrangig aus regierungskritischen SPD-Mitgliedern und Gewerkschaftern zunächst als VereinWahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit e. V.gebildet hatte und sich am 22. Januar 2005 als Partei konstituierte. Sie vertrat hauptsächlich demokratisch-sozialistische, sozialdemokratische und gewerkschaftsnahe Positionen, war jedoch auch politischer Anlaufpunkt für Eurokommunisten und andere linke Gruppen. Am 16. Juni 2007 wurde nach einer erfolgreichen Urabstimmung die Vereinigung der WASG mit der PDS zur Partei Die Linke formell beschlossen.

Alle neuzeitlichen Katastrophen Deutschlands tragen den Stempel der SPD

Erster Weltkrieg, Drittes Reich, damit zweiter Weltkrieg, DDR – und nun die Zerstörung Deutschland: Dies alles ist ein Werk nicht nur, aber vor allem der SPD. Als Europas mit Abstand bedeutendste Medienholding (was immer Sie lesen: meist steckt die SPD als (Mit-)Besitzer dieses Blattes dahinter) hat sie bis heute alles getan, dass die Wahrheit über ihren Dauerverrat an der deutschen Geschichte und am deutschen Volk nie an die Öffentlichkeit kam.

So gesehen ist die geradezu unfassliche Aussage der SPD Hessen über die Identitären ganz anders zu interpretieren. MMnews zitiert die Twittermeldung wie folgt:

Wieder mal voll ins Rote getroffen hat gestern die SPD (Hessen). Per Twitter teilten die Genossen mit: Identitäre sind im Vergleich zu Islamisten das weitaus schwerer wiegende Sicherheitsproblem. SPD Darmstadt am Tag des Anschlages in London:

„Identitäre sind im Vergleich zu Islamisten das weitaus schwerer wiegende Sicherheitsproblem.“ (Quelle)

Aus SPD-Sicht ist dies sogar richtig. Denn die Identitäten sind, was die gnadenlose Islamisierungspolitik der SPD anbetrifft, tatsächlich gefährlicher als die „Islamisten“. Die Identitäten wollen diese Politik verhindern – und wie alle islamkritischen Blogs und deutschen Patrioten, möglichst wieder rückgängig machen.

Die SPD und ihre Islamisten

Dass die SPD allerdings immer noch von „Islamisten“ spricht, zeugt entweder von ihrer kompletten Ignoranz über den Islam (mit dem sie sich verbündet hat) – oder einem nicht anders als teuflisch zu bezeichnenden deutschfeindlichen Wertesystem dieser ehemaligen Arbeiterpartei.

Denn es gibt keine „Islamisten“ im Sinn, wie es das Zitat impliziert: Als Moslems, die den Islam „falsch“ interpretiert hätten und die Anweisungen Allahs und Mohammeds missverstanden hätten. Es ist genau umgekehrt: „islamisieren“ sind in Wahrheit die Elitekämpfer des Islam. Im Islam gibt es denn auch keinen Begriff „Islamist“ – sondern zwei Begriffe, die deren pro-islamisches Wirken exakt wiedergeben: Man nennt diese „Islamisten“ entweder Dschihadisten (solange sie noch am Leben sind), oder „Märtyrer“ (wenn sie im Dschihad, dem ewigen Krieg des Islam gegen die Länder des Unglaubens, gefallen sind.

Die SPD ist damit nicht die Lösung des Problems, sondern das Problem selbst. Sie ist der Brandstifter, der die Feuerwehr als ihr „größtes Sicherheitsproblem“ definiert.

Der Sozialismus ist die Primärinfektion der westlichen Welt

Der Sozialismus ist die Primärinfektion der westlichen Welt. Der Islam ist lediglich die von diesem importierte, wenngleich nicht minder tödliche Sekundärinfektion.

Wer den Islam aus Europa vertreiben will, muss den Sozialismus bekämpfen. Wer dies nicht erkennt, dem ist nicht zu helfen – und dessen Töchter und Enkelinnen werden schon sehr bald mit Schador oder Burka durch die Straßen Deutschlands laufen müssen.

https://michael-mannheimer.net/2017/06/05/spd-am-tag-des-anschlags-in-london-identitaere-sind-im-vergleich-zu-islamisten-das-weitaus-schwerer-wiegende-sicherheitsproblem/

Advertisements

14 Kommentare zu “SPD am Tag des Anschlags in London: „Identitäre sind im Vergleich zu Islamisten das weitaus schwerer wiegende Sicherheitsproblem.“

  1. „(…)Irgend so ein POlit-Schwätzer hat ja auch gesagt, nicht die Regierungen/Eliten sind das Problem, sondern die Bevölkerung(en). Das war wohl der Gauckler. R.(…)“

    Ja, das war genau der, liebe Frau Admin. 😉

    Und die Lösung des Problems? Bevölkerung abschaffen. Läuft.

    Gefällt mir

    • Mein Kommentar (plus Ergänzung) zum oben erwähnten Video auch mal hier, da das drüben bei den ganzen Kommentaren leider meist untergeht:

      „Müssen die verzweifelt sein. Aber nur noch eine Frage der Zeit, bis sich das Blatt wenden wird. Und zwar deutlich. Deutliche Anzeichen dafür wiederum sind schon erkennbar.

      Der Teil der Funktionselite, die zum Abschuss frei gegeben ist, kämpft noch verzweifelt um den letzten Gutmenschen. So stellt sich das zumindest für mich dar.

      P.S. Dass das, was dann kommt, nicht besser sein wird, sollte Leuten mit eingeschränkter Brille auf, die den Islam für die Ursache des Problems halten, klar sein. Er ist ein Grund für vieles wie so einiges, aber die Ursache? Zum Beispiel @Herr Eichelburg von Hartgeld und ähnliche Hardliner….also bitte…..Danke für die Infos ihrer Seite, aber mit ihrer Ideologie kann ich auch äußerst wenig gut leben.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s