Lernen Sie den antiken Megalithen kennen – der mit laserähnlicher Präzision halbiert wurde

13. Mai 2017

In der Oase Tamya in Saudi-Arabien befindet sich ein faszinierender Megalith namens Al-Naslaa. Er ist perfekt in zwei Hälften geteilt worden, und auf seiner Oberfläche befinden sich seltsame Symbole.

Als ob das nicht schon genug wäre, haben es die zwei mit laserähnlicher Präzision halbierten Felsen auch geschafft, jahrhundertelang stehen zu bleiben, und sie sind dabei auch irgendwie perfekt ausbalanciert. Die Steine wurden mit laserähnlicher Präzision halbiert.

Stellen Sie sich vor, dass Sie in der Wüste herumgehen, um das Unbekannte zu erforschen, und Sie stoßen dabei auf einen massiven aufrecht stehenden Stein, der entlang einer perfekten Linie halbiert wurde. Was wäre das allererste, das Ihnen dazu einfällt?

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht! Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! Finca Bayano in Panama.

Der bzw. die aufrecht stehende(n) Stein(e) von Al-Naslaa sind wahrhaftig ein gigantisches Rätsel. In Saudi-Arabien gelegen, haben die zwei halbierten Steine unter Experten für Verwirrung gesorgt, seitdem sie entdeckt worden sind.

Der als einer der fotogensten Petroglyphen auf der Oberfläche des Planeten angesehene, massive Felsen ist mit extremer Genauigkeit in zwei Hälften geteilt worden. Jedoch ist die laserähnliche Präzision laut Experten nicht auf eine künstliche Herstellung zurückzuführen.

Laut Ansicht vieler, ist es eines der größten Mysterien, das der Mensch je entdeckt hat, und diese unglaubliche antike Steinformation lockt jedes Jahr tausende von Touristen an, die nach Al-Naslaa kommen, um seine Perfektion und Ausbalanciertheit selbst in Augenschein zu nehmen, was zu zahllosen Theorien geführt hat, die versuchen, seinen Ursprung zu erklären.

Auf zwei Fundamente gestützt, befindet sich der Fels in einem perfekten Gleichgewicht, und die seltsamste Sache ist, dass er perfekt in zwei Hälften geteilt ist. Es deutet alles darauf hin, dass er zu einem bestimmten Zeitpunkt mit extrem genauen Hilfsmitteln bearbeitet worden sein muss – manche haben sich sogar soweit vorgewagt und gesagt: mit läserähnlichen Gerätschaften.

Sehen Sie sich diese Genauigkeit an!

Unter jedem Teil des aufgespaltenen Steins befindet sich ein kleiner Fels oder Stoßdämpfer auf dem Boden, der verhindert, dass er den Boden berührt.

Archäologische Entdeckungen zeigen, dass die Region in der sich der Fels befindet, in alter Zeit bewohnt war. Tatsächlich ist er einer der fotogensten Petroglyphen in dem Gebiet.

Der Megalith wurde 1883 von Charles Huver entdeckt, und seit seiner Entdeckung war er Gegenstand von Debatten unter Experten, die über seinen Ursprung geteilter Meinung sind.

2010 gab die Saudi Commission for Tourism & National Heritage (SCTH) die Entdeckung eines Felsens mit einer hieroglyphischen Inschrift von Pharaoh Ramses III. in der Nähe von Tayma bekannt.

Auf dieser Entdeckung basierend, haben Forscher die Hypothese aufgestellt, dass Tayma Teil einer wichtigen Landroute zwischen der Küste des Roten Meeres der arabischen Halbinsel und dem Niltal war. Aus kürzlichen archäologische Entdeckungen geht hervor, dass Tayma bereits seit der Bronzezeit bewohnt war.

Wie von http://saudi-archaeology.com angemerkt wurde, sei die Teilung zwischen den zwei aufrecht stehenden Felsen und ihrer glatten Oberfläche eine vollkommen natürliche Erscheinung.

Auch UnusualPlaces bietet für den rätselhaften, laserähnlich zerschnittenen Felsen eine natürliche Erklärung an…

„…Höchstwahrscheinlich hat sich der Untergrund unterhalb einer der beiden Stützen leicht verschoben, und der Fels ist dabei zersprungen. Dies könnte von einem vulkanischen Dyke von schwächeren Mineralien herrühren, die sich dort verfestigten, bevor alles exhumiert wurde.

Oder es könnte ein alter, unter Druck entstandener Bruch sein (man sieht direkt rechts davon einen parallelen Riss), der etwas auseinandergedrückt bzw. –gezogen wurde. Oder es könnte eine alte (kleinere) Bruchlinie sein, da Verwerfungen oft eine Zone schwächeren Felsens hervorrufen, die im Vergleich zu dem umgebenden Fels relativ leicht erodiert…“

Aber das ist natürlich nur eine weitere Theorie. Der extrem genaue Schnitt, der die beiden Steine voneinander trennt, hat mehr Fragen aufgeworfen als Antworten gegeben.

Um seinen Ursprung zu verstehen, sollten wir vielleicht in der Zeit zurück reisen.

Den Berichten zufolge scheint die Oasenstadt in den ältesten assyrischen Inschriften, die bis auf das 8. Jahrhundert v. Chr. zurückgehen, als “Tiamat” erwähnt worden zu sein. Die Oase entwickelte sich zu einer blühenden Stadt, die reich an Wasserquellen und schönen Gebäuden war.

Weiterhin haben Archäologen in der Oasenstadt keilförmige Inschriften entdeckt, die möglicherweise aus dem 6. Jahrhundert v.Chr. datieren. Sie wird im Alten Testament mehrmals erwähnt. Der biblische Namensgeber ist offenbar Tema, einer der Söhne von Ismael.

Interessanterweise hat sich der babylonische König Nabonidus für einen Teil seiner Herrschaft nach Tayma für kultische Handlungen zurückgezogen und nach Prophezeiungen gestrebt, während er die Königsherrschaft seinem Sohn Bel-šarru-uṣur anvertraute.

Wie man sieht, kann das Gebiet, in dem sich der unglaubliche Megalith von Al-Naslaa befindet, abgesehen davon, dort viele archäologische Entdeckungen gemacht wurden, auch eine lange Geschichte vorweisen.

Wenn man sich den Stein von Al-Naslaa ansieht, kommt man nicht umhin, sich die Frage zu stellen, was sein genauer Zweck gewesen sein mag. Ist der Bruch im Felsen wirklich das Ergebnis natürlicher Kräfte, wie manche Experten vermuten? (Verbotene Archäologie: Unglaubliches Baalbek (Video))

Oder ist es möglich, dass genauso wie es viele andere jahrtausendealte antike Orte auf der Erde gibt, die präzise Schnitte aufweisen, auch dieser Stein mithilfe einer unbekannten Technologie angefertigt wurde? (Verbotene Archäologie: Die Steine von Puma Punku in Bolivien (Videos))

Video: Weitere mysteriöse Bauten die mit laserähnlicher Technologie geschnittene und bearbeitete Steine zeigen, sehen Sie in dieser Dokumentation

Verweis:

http://saudi-archaeology.com/gigapan/al-naslaa-tayma/

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 13.05.2017

https://www.pravda-tv.com/

Advertisements

2 Kommentare zu “Lernen Sie den antiken Megalithen kennen – der mit laserähnlicher Präzision halbiert wurde

  1. Pingback: Der Megalith von Tayma | Die Goldene Landschaft

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s