„Willkommen in der Hölle von Köln“ – Linke Gewalt im Anmarsch – AfD bezieht Festung „Maritim“ – 4.000 Polizisten stehen bereit

Von Steffen Munter21. April 2017 Aktualisiert: 21. April 2017 18:19

Die Lage ist angespannt, Flugverbot herrscht über der Kölner Innenstadt, das „Maritim“ gleicht einer Festung und die Polizei steht mit 4.000 Mann bereit. Doch der Dom-Metropole nähern sich bereits an die 50.000 Demonstranten, teils gewaltbereit: „Willkommen in der Hölle von Köln“, zitiert Polizeipräsident Mathies aus einer linken Quelle …
Ein Polizist geht gegenüber dem Maritim Hotel in Köln an Absperrungen vorbei. Dort findet der Bundesparteitag der AfD statt. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Die Polizei fürchte eine Eskalation der Gewalt und die Kämpfe in den engen Gassen der Altstadt, berichtet „n-tv“ aus Köln, wo an diesem Wochenenende (22./23. April 2017) der AfD-Bundesparteitag mit rund 600 Teilnehmern abgehalten werden soll.

Vor dem „Maritim“-Hotel stehen Wasserwerfer bereit, parken Räumpanzer der Polizei. Die Schaufenster sind mit Holzbrettern verbarrikadiert. Über der Kölner Innenstadt herrscht Flugverbot.

50.000 teils gewaltbereite linksextreme Demonstranten wollen an diesem Wochenende in Köln gegen die Oppositions-Partei demonstrieren oder gar gewalttätig vorgehen. Dazu zitierte der Kölner Polizeipräsident Jürgen Mathies aus einem Aufruf der Extremisten:

Kommt alle nach Köln: Es wird unser Fest und deren Hölle. Feuer statt Konfetti. Willkommen in der Hölle von Köln.“

(Köln-Aufruf der Linksextremisten)

Zahlreiche Straßen sind gesperrt, die Kölner Polizei steht mit 4.000 Mann bereit, Recht und Gesetz zu verteidigen.

Wir werden gegen jede Form von Gewalt entschlossen vorgehen.“

(Polizeipräsident Mathies)

Die Polizei sei auf viele denkbare Szenarien vorbereitet und werde die Versammlungen und den AfD-Parteitag schützen. „Köln gegen Rechts“ will ab 7 Uhr morgens Sternmärsche zum Heumarkt organisieren und nach einer Kundgebung dort einen Aufzug durch die Stadt machen. Auch „Köln stellt sich quer“ wird ab 12 Uhr auf dem Heumarkt sein, Oberbürgermeisterin Henriette Reker wird eine Rede halten, so die „Rheinische Post“.

+++ Zum Liveticker +

Auch linke Politik bereitet sich vor

Doch die Anspannung ist nicht nur bei der Polizei zu bemerken. Auch bei den Mitgliedern der AfD-Führung liegen die Nerven in diesen für die Partei schicksalhaften Tagen blank. Partei-Chefin und Spitzenkandidatin Frauke Petry zog sich überraschend von der Kandidatur zurück und verwies darauf, dass wegen des Schicksals der AfD drängende Sachfragen geklärt werden müssten, statt Personaldebatten um ihre Person zu führen.

Währenddessen glaubt die Linkspartei noch, dass die Proteste am Wochenende ein klares Signal für ein soziales und demokratisches Europa setzen werden:

„Es ist wichtig, ein Zeichen gegen rechte Hetze und das zutiefst reaktionäre Weltbild der AfD zu setzen.“

(Katja Kipping, Parteichefin, Die Linke)

Neben Linken-Chefin Kipping werden am Wochenende auch NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) und Grünen-Chef Cem Özdemir an den Protesten teilnehmen.

Linksextreme attackierten „Maritim“ Frankfurt

Bei einem Anschlag von rund 30 Linksextremisten eines Flüchtlingsprojekts am 13. April auf das „Maritim“ in Frankfurt wurde ein Schaden von 100.000 Euro durch Farbbeutel, Steine und Poller verursacht. Es kam zu Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Der Angriff richtete sich gegen das Hotel, weil in einem „Maritim“ in Köln an diesem Wochenende der Bundesparteitag der „Alternative für Deutschland“ abgehalten werden soll.

Die Polizei nahm drei Extremisten fest und folgte weiteren Chaoten auf den alten Uni-Campus im Stadtteil Bockenheim, wo gerade ein Treffen der Flüchtlingsinitiative „Project Shelter“ stattfand. 40 Teilnehmer der Veranstaltung wurden durchsucht. Ein Mann wurde wegen Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz verhaftet.

Um ihn zu befreien, protestierten rund 150 Personen vor dem Polizeirevier Bockenheim. Am späten Abend soll der Mann dann entlassen worden sein, berichtete die „Berliner Zeitung“.

http://www.epochtimes.de/p

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu “„Willkommen in der Hölle von Köln“ – Linke Gewalt im Anmarsch – AfD bezieht Festung „Maritim“ – 4.000 Polizisten stehen bereit

  1. Man muss sich mal vor Augen halten, was das für ein Gesindel ist, das in Köln einen Aufstand veranstaltet, weil eine „Partei“ einen Parteitag durchführt. Mal davon abgesehen, dass diese Partei alles andere als eine Alternative für D ist und auch nicht „rechts“ ist, nur weil sie ein paar Programmpunkte hat, die FÜR Deutschland sind. Aber selbst das ist dem widerwärtigen linken Abschaum ein Dorn im Auge, und man muss sich fragen, ob dieser Linksextremen-Aufstand den Politikern nicht sehr willkommen ist. In einem echten Staat, egal ob Demokratie oder sonstwas, würde man solche Ereignisse schon im Keime ersticken und es nicht erst zu seiner Durchführung kommen lassen.

    Gefällt mir

    • Direkt vor dem Maritim-Hotel in Köln hängt an einem Laternenmast ein Wahlplakat der Piratenpartei mit folgender Aufschrift:

      „Hier könnte auch ein Nazi hängen!“

      Dass die Doppeldeutigkeit dieses Inhalts beabsichtigt ist, dürfte klar sein. Und nun stelle man sich mal vor, die AfD würde werben mit „Hier könnte auch ein Linker hängen!“
      Die große Empörung wäre gesichert. Hier, im tatsächlichen Fall, reißt noch nicht mal einer das Plakat ab. Typisch halt für die „Nazi-Deutschen“, die überall lauern, wenn es nach der hysterischen Gutmenschenfraktion geht. Sarkasmus aus.

      Diese Wahlplakate der anstehenden NRW-Wahl sind so wie so das allerletzte, so einfallslos wie nie und in ihrer Aufdringlichkeit (eigentlich nur als UMWELTVERSCHMUTZUNG zu definieren) eine Beleidigung für jeden Bürger mit Restverstand. Aber kaum jemanden scheint es zu stören, abgerissene oder beklebte, beschriftete Plakate sieht man nur selten und dann natürlich überwiegend diese von der AfD, welche ironischer weise die einzigen sind, die annähernd so etwas wie kreativ und treffend gestaltet sind.

      Die SPD wirbt mit dem erbärmlichen Slogan „NRWir“. Es juckt mich beim Vorbeigehen jedesmal einen Eddingstift zu nehmen, dass „WIR“ mit „IHR“ zu ersetzen plus „… KÖNNT UNS MAL!“

      Vor einigen Jahren hätte ich das sicher auch fleißig in Angriff genommen, aber inzwischen bin ich realistisch bzw resigniert. Solange das Bier noch billig ist, der Konsum Freude suggeriert und der Ball in der „Balla-Balla-Liga“ rollt, wird sich alles in allem null komma nix ändern.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s