Russland und China wollen US-Dollar als Leitwährung ablösen

6. April 2017

Die einstige Achse Moskau-Peking, die Mitte des vorigen Jahrhunderts zur Bekämpfung des sich global ausbreitenden US-Militarismus gegründet wurde, soll wieder neu belebt werden. Jetzt soll der US-Dollar als globale Währung abgelöst werden.

Mitte März eröffnete die russische Zentralbank ihr erstes Auslandsbüro – in Peking. Eine Woche danach vermeldete Elvira Nabiullina, Zentralbankschefin, dass Russland sein eigenes bankinternes Zahlungssystem entwickelt habe und dem immer wieder angedrohten Ausschluss aus dem internationalen SWIFT-System (Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication) ganz entspannt entgegen sieht.

Bereits jetzt seien 90 Prozent der russischen Geldautomaten mit dem eigens entwickelten »MIR«-Systems ausgerüstet. Und der Leitzins wurde zeitgleich um einen Viertelpunkt auf 9,75 Prozent herabgesetzt. Die Wirtschaft habe sich gut entwickelt und die Inflation konnte auf 4,3 Prozent reduziert werden, hieß es in der Begründung.

Es ist denkbar, dass sich die russische Wirtschaft in der nächsten Zeit noch deutlich besser entwickeln wird. Denn da die EU aufgrund der von den USA auferlegten Vorgabe Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängt hat, war Moskau gezwungen, sich neue Geschäftspartner zu suchen. Und scheint mit der Volksrepublik China fündig geworden zu sein (Schach! – der Dollar-Hegemonie!).

Peking will einen auf Gold gestützten Handelsstandard einführen. Russland ist der viertgrößte Goldproduzent des Erdballs.

Ein weitreichender Vertrag über entsprechende Liefermengen könnte das Ansinnen Pekings unterstützen. Zumal das Handelsvolumen zwischen beiden Ländern aktuell um 34 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen ist.

Die Transaktionen untereinander werden bereits jetzt in den Landeswährungen Yuan und Rubel abgerechnet und nicht, wie es bei internationalen Abkommen mehrheitlich der Fall ist, in US-Dollar.

Nun stehe auch die Frage von Handel in Gold auf der Agenda. Laut Zero Hedge entfernen sich Moskau und Peking vom Handel, der sich auf den Dollar stützt, und könnten sich Schritt für Schritt auf den Goldstandard zu bewegen.

Wladimir Schapowalow, ein ranghoher Vertreter der russischen Zentralbank, sagte, die Zentralbanken Moskaus und Pekings würden ein Absichtsprotokoll vorbereiten, um technische Fragen bezüglich der chinesischen Goldimporte aus Russland zu lösen. Details gebe es bald, so Schapowalow.

Falls der viertgrößte Goldproduzent der Welt, Russland, ein wesentlicher Goldlieferant Chinas werde, so Zero Hedge, könnte ein Szenario wahr werden, das seit Jahren von Experten angedeutet werde. Dabei gehe es darum, dass Peking eine von Gold gestützte Währung entfalten wolle.

Literatur:

Kapitalfehler: Wie unser Wohlstand vernichtet wird und warum wir ein neues Wirtschaftsdenken brauchen von Matthias Weik

Die große Enteignung: Wie ein Kartell aus Banken, Politikern und multinationalen Konzernen die Bürger systematisch um ihre Ersparnisse bringt von Janne Jörg Kipp

Deutschland die Drehscheibe des Waffenhandels: Parteien und Panzer sind Petro-Dollar von Walter Bolsinger

Wer regiert das Geld?: Banken, Demokratie und Täuschung von Paul Schreyer

Quellen: PublicDomain/freiewelt.net/de.sputniknews.com am 03.04.2017

http://www.pravda-tv.com/2

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s