Sex-Skandal bei Gebirgsjägern der Bundeswehr: Staatsanwaltschaft ermittelt

Ein Bundeswehrsoldat soll bei den Gebirgsjägern über Monate hinweg von Kameraden und Vorgesetzten sexuell belästigt und diskriminiert worden sein. Das Bundesverteidigungsministerium geht den Hinweisen am Standort Bad Reichenhall in Bayern nach. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 14 Soldaten.
Mountain infantry soldiers help a wounded soldier during an exercise of the mountain infantry brigade 23 of the German Bundeswehr at an exercise area near the Bavarian village Bad Reichenhall, southern Germany, on March 23, 2016. / AFP / CHRISTOF STACHE        (Photo credit should read CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images)

Aus der Bundeswehr ist erneut ein Fall sexueller Gewalt bekannt geworden. Ein Obergefreiter der Gebirgsjäger soll im bayerischen Bad Reichenhall über Monate durch Mannschaftssoldaten und Vorgesetzte sexuell belästigt und genötigt worden sein, wie aus einem Brief des Verteidigungsministeriums an den Bundestag hervorgeht.

Die Vorfälle beziehen sich demnach auf die Zeit von November 2015 bis September 2016 und betreffen die 4. Kompanie des Gebirgsjägerbataillons 231.

Der Obergefreite habe angegeben, er sei in dem Zeitraum „mehrfach diskriminiert sowie verbal und tätlich sexuell belästigt und genötigt worden“, heißt es in dem Schreiben, das der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag vorlag. Es war am Montag dem Bundestag zugegangen. Darüber hatte das Hauptstadtstudio der ARD zuerst berichtet.

Am 5. Oktober 2016 wandte sich das Opfer demnach an den Wehrbeauftragten. Er fürchtete sich davor, nach einem Truppenpraktikum im niedersächsischen Wunstorf in seine Stammeinheit zurückzukehren.

Dem Schreiben zufolge wird gegen 14 Beschuldigte ermittelt, davon zwei Feldwebel, zwei Unteroffiziere und zehn Mannschaftssoldaten. In dem Schreiben von Verteidigungs-Staatssekretär Markus Grübel (CDU) heißt es weiter, die Vorfälle seien im Gegensatz zu den Vorkommnissen in Pfullendorf „einer Teileinheit zuzuordnen“.

Im Januar waren schwere Misshandlungsvorwürfe aus einer Ausbildungskaserne im baden-württembergischen Pfullendorf bekannt geworden. In der Kaserne soll es sexuell-sadistische Praktiken sowie Gewaltrituale gegeben haben. (afp)

http://www.epochtimes.de/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu “Sex-Skandal bei Gebirgsjägern der Bundeswehr: Staatsanwaltschaft ermittelt

    • Na, eine echte Gemeinschaft wird diese Truppe nicht sein. Wohl eher ein zusammengewürfelter Haufen von irgendwelchen Leuten.
      Es wird sicherlich mit viel Angst und Drill gearbeitet und die Leute meinen dann, den abreagieren zu dürfen.
      Und diese echten Gemeinschaften wird es hoffentlich noch geben, viele werden es nicht sein. Der Egoismus ist zu sehr fortgeschritten.
      Danke Pieter!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s