Die pädophilen Machenschaften der Eliten in Europa (Videos)

19. März 2017

Beim nachfolgenden Artikel handelt es sich um eine Neufassung des ursprünglichen Artikels „Kindesmissbrauch, Kindesfolter, Kindermord – das Hobby der Elite in Europa“, der bereits über 230.000 Mal aufgerufen wurde, jedoch aufgrund einer Verwarnung von Google an Pravda TV entfernt werden musste, und dessen Inhalt nun um neue Informationen zum Thema ergänzt wurde.

Kindesmissbrauch durch Eliten ist für jeden, der sich damit beschäftigt und öffentlich dazu äußert, ein riskantes Unterfangen, das nicht selten zum Karriereende der betreffenden Person führt, wenn nicht gar Schlimmeres droht – Staatsanwälte oder Polizisten inbegriffen.

Wir sprechen hier nicht nur von sexuellem Missbrauch von Kindern, sondern auch von deren Folterung bis hin zu ihrer Ermordung. Von den abscheulichen Verbrechen gelangt nur selten Bildmaterial an die Öffentlichkeit, und jeder der es wagt, sich mit den Tätern anzulegen, ist oft auf sich allein gestellt, da von Seiten der Ermittlungsbehörden kaum Hilfe zu erwarten ist.

Während etwa der belgische Fall Marc Dutroux – dem bis heute auch ganze 27 Zeugen zum Opfer gefallen sind, zu denen auch Staatsanwälte und Polizisten gehören – auch hierzulande für Schlagzeilen sorgte, sind viele Fälle kaum öffentlich bekannt geworden, wie etwa der eines kleinen Mädchens, dessen Eltern das Kind nur aus dem Grund auf die Welt brachten, um es als „Ware“ an die Eliten verkaufen zu können, und dadurch Einlass in „höchste Kreise“ zu bekommen.
Auch wenn ein solches Verhalten für die meisten von uns kaum vorstellbar ist und solche Berichte mit einer entsprechenden Portion Skepsis aufgenommen werden, ist jedoch allgemein bekannt, wie weit zu gehen manche Zeitgenossen bereit sind, wenn am Ende die Kasse stimmt.

Dass viele solcher Fälle aufgrund (verständlicherweise) ungenannter Quellen kaum nachprüfbar sind, sollte jedoch nicht per se gegen ihre Glaubwürdigkeit sprechen, denn bei näherer Betrachtung sind auch unsere „Qualitätsmedien“ voll von Pseudo-Quellenangaben wie etwa Verweisen auf sogenannte „gut unterrichtete Kreise“.

Das eigentliche Problem ist jedoch, dass vielen Hinweisen einfach nicht nachgegangen wird, die darauf hindeuten, dass Dutroux im Rahmen eines internationalen Netzwerks agierte, indem zum Beispiel eine der Spuren zu Gernot U. nach Berlin führte. Es gibt eben bestimmte Orte, von denen man seine Kinder besser fernhält und es gibt bestimmte Leute, mit denen man sich besser nicht anlegt, wenn einem sein Leben lieb ist – und das gilt eben auch für die Polizei.

So musste manch einer der Zeugen die ernüchternde Erfahrung machen, dass ihm die Polizei „unter vier Augen“ dazu riet, sich besser aus der Sache rauszuhalten, da die Polizei gar nicht daran denke, an bestimmten Orten nach dem Rechten zu sehen, wo sich die Elite (ähnlich wie in Stanley Kubricks Film „Eyes Wide Shut“ dargestellt) im Verborgenen für ihre Orgien trifft, oder auch schonmal Freimaurerlogen in Table-Dance-Bars umfunktioniert werden:

Video:

Bilder wie diese gelangen zwar selten an die Öffentlichkeit, aber sie vermitteln uns einen kleinen Eindruck davon, was sich hinter verschlossenen Türen gewisser Machtzirkel mitunter tatsächlich abspielt (Religiöse Hintergründe von Kindesmissbrauch, Ritualmord, Transgender-Ideologie und „heiliger“ Homosexualität (Video)).

Belgien

Ein Ort der besonders düsteren Art befindet sich z.B. auch mitten in Europa, direkt an der deutsch-belgischen Grenze, indem dort nicht nur schreckliche Dinge geschehen sollen, sondern mindestens genauso schrecklich ist es auch, dass niemand etwas dagegen unternehmen kann oder will, da die dort ein- und ausgehenden Herrschaften offenbar allesamt sakrosankt sind. Und dass das keine „abstruse Verschwörungstheorie“ ist, belegte bereits 1996 ein Artikel im „Spiegel“ über die dort stattfindenden „Rosa Ballette“:

„Ins Blickfeld der Ermittler von Neufchâteau geraten jetzt auch wieder die „rosa Ballette“ – Sexfeste der gehobenen Stände, auf denen sich Ärzte, Advokaten, Politiker, Staatsschützer und hohe Justizbeamte mit Edelnutten oder freizügigen Damen der Gesellschaft vergnügten. Die Orgien waren Anfang der achtziger Jahre gerichtskundig geworden, nachdem eine Frau auf mysteriöse Weise umgekommen war – sie hatte auf einer der Partouzes damit gedroht, über die Teilnahme Minderjähriger auszupacken.“

Ähnlich wie im Fall Marc Dutroux, der ebenfalls im Spiegel-Artikel aufgegriffen wird, sind auch im Zusammenhang mit den seit den 1970er Jahren stattfindenden rosa Balletten Zeugen ermordet worden – in diesem Fall sechs Opfer, die auf das Konto der „Bande von Nivelles“ gehen, die auch für den Tod von 20 weiteren Menschen verantwortlich ist und bislang ebenfalls ungeschoren davon gekommen ist.

Hier ein weiteres Zitat aus dem besagten Artikel:

„Wann immer in den letzten Jahren in Belgien Kinder verschwanden, gingen auf Dutroux-Konten Beträge zwischen 40 000 und 60 000 Mark ein. Noch ist nicht bekannt, von wem das Geld kam. Mehr als ein halbes Dutzend Häuser und Baracken nennt der Sozialhilfeempfänger sein eigen, er besitzt Aktien, eine Wohnung im Steuerparadies Panama und verfügt über rund 200 000 Mark Erspartes, wie die Ermittler herausfanden.“

Das spätestens seit den Anschlägen des 11. September 2001 altbekannte Motto „Follow the money“ (Folge der Spur des Geldes) könnte schnell für Aufklärung darüber sorgen, wer die eigentlichen Hintermänner Dutrouxs waren, doch offenbar traut sich niemand, dem sein eigenes Leben lieb und teuer ist, diese Spur zu verfolgen, da solcherlei Ermittlungen „von ganz oben“ bereits im Keim erstickt werden, indem der Rechtsstaat in seine Schranken verwiesen wird – wenn hochrangige Richter nicht gar selber im Zentrum des Verbrechens stehen (wie wir noch gleich sehen werden).

Dass sich solche Verbrechen nicht nur um einen sexuellen Lustgewinn drehen, geht ebenfalls aus der Mainstream-Presse hervor, wie etwa aus einem Artikel der „Zeit“ von 2004, in dem es heißt:

„Regina Louf schildert Einzelheiten der Morde, Folterinstrumente aus Metall und Fesseln aus Stromkabeln. Einige Beschreibungen werden später von den Ermittlungen bestätigt.“

Solche Aussagen werden natürlich von der Justiz in Zweifel gezogen, denn es kann nun einmal nicht sein, was nicht wahr sein darf, damit weiter der Anschein eines funktionierenden, auf dem Prinzip der Gewaltenteilung basierenden, demokratischen Rechtsstaats gewahrt bleiben kann.

Was bleibt den Betroffenen da anderes übrig, als sich selbst um ihre Sicherheit zu kümmern, etwa indem sich die Eltern gegenseitig warnen, wenn an der deutsch-belgischen Grenze wieder einmal ein belgisches Auto vor einem Kindergarten oder einer Grundschule gesehen wurde. Es heißt, dass ein Kind für 30.000 Euro gehandelt wird – kein Wunder also, dass für solch eine Summe manch einer ein Auge auf die Kinder geworfen hat.

Eine weitere Betroffene pädophiler Machenschaften in Belgien ist auch Anneke Lucas, die als Kind hunderte Stunden lang missbraucht wurde, und ebenfalls davon berichtet, dass dies systematisch durch Pädophilie-Ringe geschehen sei, an denen auch Personen aus elitären Kreisen beteiligt sind (Pädophilie ist in den Rängen der Macht ekelerregend weit verbreitet: „Ich traf Politiker, VIPs und Staatsoberhäupter“):

Video:

Deutschland

Zwei der Standardargumente, weshalb wir in Deutschland uns deswegen keine Sorgen machen müssten, lauten, dass der Skandal lange her sei und wir von dem Problem in Deutschland ohnehin nicht betroffen seien, doch das stimmt so nicht: Hinter vorgehaltener Hand geben etwa manche Sozialarbeiter, die sich um Straßenkinder kümmern, zu, dass einige dieser Kinder auf den Partys der Reichen missbraucht werden, aber niemand wagt es, sich öffentlich dazu zu äußern, denn durch die Ereignisse in Belgien wurde auch den Deutschen bewusst gemacht, was mit einem passieren kann, wenn man sich mit den Hintermännern solcher Machenschaften anlegt (Kindesmissbrauch, Kindesfolter, Kindermord – das Hobby der Elite in … Deutschland).

Wer sich, gerade als Opfer, doch dagegen mit juristischen Mitteln zu wehren versucht, dem kann es ergehen wie Mandy Kopp, die mit 16 Jahren zur Prostitution gezwungen wurde und die Welt nicht mehr verstand, als vor Gericht ausgerechnet einer ihrer Freier auf dem Richterstuhl Platz genommen hatte.

Der „Spiegel“ schreibt dazu:

„Sie wurde als Minderjährige zur Prostitution gezwungen, eingesperrt und misshandelt. Zwanzig Jahre später geht Mandy Kopp mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit. Unterlagen zeigen, dass Teile der Justiz ihr keine Hilfe waren – im Gegenteil: Sie wurde als Prostituierte stigmatisiert…Für SPD-Obmann Karl Nolle ist der eigentliche Sumpf der Umgang mit den Zeugen. „Der ‚Sachsensumpf‘ ist in der Tat inzwischen der rechtsstaatsferne vordemokratische Umgang mit der Sache, mit Zeugen, mit Journalisten, Abgeordneten und Mitarbeitern des Landesamtes für Verfassungsschutz durch Teile der Justiz und Staatsregierung, die das Thema auf Teufel komm raus plattzumachen hatten und haben“, sagt er. Das sei alles aktueller denn je.“

Und wer trug damals als Sächsischer Staatsminister der Justiz bzw. des Inneren die politische Verantwortung für den Skandal, musste nicht zurücktreten und hat sogar weiter weiter bis in die höchsten Staatsämter Karriere gemacht? Niemand Geringeres als unser amtierender Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). Von „Gewaltenteilung“ also keine Spur – die Böcke werden zu Gärtnern gemacht und sogar noch mit immer größeren Gärten belohnt.

Video:

Laut Aussage von Rechtsanwalt König hat de Maizière in seiner Zeit als sächsischer Innenminister Kriminelle weiter gewähren lassen, indem er hochbrisante Informationen über mafiöse Strukturen innerhalb der sächsischen Verwaltung unter den Tisch fallen lassen, anstatt diese seiner Dienst- und Amtspflicht gemäß an die zuständigen Behörden weiterzugeben. Zu diesem Informationen gehörten u.a. auch geheimdienstliche Erkenntnisse einer Verstrickung der Justiz in Menschenhandel und Kindesmissbrauch, wodurch die freiheitlich-demokratische Grundordnung in Gefahr gebracht wurde.

Großbritannien

In Großbritannien sieht die Situation auch nicht besser aus – ganz im Gegenteil: Laut Spiegel stehen dort „ein Premierminister, 261 einflussreiche Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, darunter 76 Politiker“ unter Pädophilie-Verdacht.

Dort soll sogar schon jedes 20. Kind mindestens einmal missbraucht worden sein, was fast einer Million missbrauchter Kinder entspricht. Ob nun im Fußballverein (wie der ehemalige englische Nationalspieler Paul Stewart berichtet) oder beim Star-Fotografen David Hamilton (der kurz nach Bekanntwerden der Vorwürfe praktischerweise tot aufgefunden wurde) – Kindesmissbrauch scheint in Großbritannien nicht nur eine Art „Volkssport“ zu sein, sondern sogar so verbreitet, dass die Polizei künftig nicht mehr alle Pädophile verhaften will, da es „zu viele“ seien:

Video:

Vielleicht hat die neue Polizeitaktik aber weniger damit zu tun, dass sie nicht alle verhaften kann, als vielmehr damit, dass sie nicht alle verhaften darf, wie z.B. im englischen Rotherham (siehe „Zeit“):

„Ein Besuch im englischen Rotherham: 1400 Mädchen wurden hier von pakistanischen Banden missbraucht. Die örtliche Labour-Regierung vertuschte dies jahrelang.“  

Seltsam ist, dass die pakistanischen Banden von der Lokalregierung gedeckt wurden, was auf eine Komplizenschaft der Regierung mit den Banden schließen lässt. Zwar kann man nur spekulieren, dass diese Banden eine ähnliche Rolle für die britischen Eliten spielen wie Dutroux für die belgischen, aber dies scheint durchaus möglich zu sein. Laut „Augsburger Allgemeine“ wurden in London bereits in den 1970er Jahren Pädophilenringe durch die Polizei geschützt, woran auch ersichtlich wird, dass Rotherham auch in Großbritannien kein Einzelfall ist, und dass das Problem mindestens schon seit einigen Jahrzehnten bekannt ist.

Weitere Länder

Ende 2016 ist auch in Norwegen ein riesiger Pädophilenring aufgeflogen, indem 20 Männer festgenommen und gegen 30 weitere noch ermittelt wird. Dem Ring gehörten laut der Ermittlungsleiterin „ehrenwerte Mitglieder der Gesellschaft“ und „hochgebildete Herren“ an, also Politiker, Lehrer, Anwälte und Polizisten.

Die „Welt“ berichtet von kaum zu überbietenden Perversionen, die diesen Herrschaften vorgeworfen werden, indem sie nicht nur Kinder missbrauchten, sondern diese auch zwangen, sich gegenseitig zu missbrauchen oder soich von Tieren missbrauchen zu lassen. Vergewaltigungen von Kindern wurden auch live übertragen und einer der Beteiligten habe die Vergewaltigung seines eigenen noch ungeborenen Kindes phantasiert.

Ein weiteres europäisches Land, das in dieser Liste nicht fehlen darf, ist Portugal (siehe „Zeit“):

„In Lissabon wurden sechs Männer und eine Frau schuldig gesprochen, die jahrelang Waisenkinder missbraucht hatten. Unter den Tätern sind ein TV-Moderator und ein Politiker.“ 

Auch hier ist also wieder ein Politiker involviert, aber auch ein Vertreter der Medien als „vierter Säule der Demokratie“, die genau wie die anderen drei Säulen immer mehr in sich zusammenbricht (Pädophile Elite: Kinder und Jugendliche missbraucht – BBC-Moderatoren waren „sexuelle Raubtiere“).

In der Ukraine hatten die Anführer des Tornado-Bataillons ein minderjähriges Mädchen in einem „Folter- und Sexkeller“ im Donbass missbraucht und den Missbrauch gefilmt. In einem Bericht von RT Deutsch“ heißt es dazu:

„Die Militärstaatsanwaltschaft wirft dem Innenminister der Ukraine Mitverantwortung für die Taten vor, da der Kommandant zuvor zum „Helden der Ukraine“ ernannt worden war und unter Befehl seines Ministeriums stand.“

Die im Oktober 2014 gegründete und 150 Mann umfassende Tornado-Einheit sollte in der Ostukraine auf Seiten der Kiewer Regierung kämpfen und unterstand offiziell der Polizei. Der Kommandant des Bataillons, Ruslan Onischenko, war mehrmals vorbestraft, bevor er zum „Helden der Ukraine“ erklärt wurde und wegen seiner Verbrechen anschließend wieder im Gefängnis landete.

In der Türkei, die immer noch als EU-Beitrittskandidat gehandelt wird, ist nun Sex mit Kindern gar offiziell erlaubt, indem das Verfassungsgericht ein Missbrauchsgesetz annulliert hat. Zuvor hatte das Verfassungsgericht bereits ein Gesetz annulliert,  das für Kindesvergewaltigung eine Mindeststrafe von 16 Jahren Haft vorsah.

 

Fazit

Es heißt zwar von offizieller Seite immer, dass es sich bei Kindesmissbrauch nur um Einzelfälle handele, und dass die Täter einfach nur „Pädophile“ seien, dabei ist jedoch weder das eine noch das andere richtig. Bei näherer Betrachtung zeigt sich, dass das Decken von Straftaten allzu oft systematisch erfolgt, und auch etymologisch gesehen hat diese Form des organisierten Verbrechens (bzw. staatlicher Duldung desselben) wenig mit „Kindesfreundschaft“ zu tun („Pädophilie“ kommt von griechisch παῖς pais „Knabe, Kind“ und φιλία philia „Freundschaft“).

Wenn wir von Machtausübung, Menschenraub, Folter, Vergewaltigung und Mord sprechen, kann dabei von „Einfühlungsvermögen“, wie es der „Tagesspiegel“ Pädophilen trotz allem zuschreibt, nun wirklich keine Rede sein.

Mit anderen Worten: Es geht hier nicht darum, dass einzelne Erwachsene bei ihrer Zuneigung zu Kindern unbeabsichtigt und ausnahmsweise etwas zu weit gegangen sind (was durchaus vorkommen mag), sondern um vorsätzlich begangene Verbrechen im großen Stil.

Es sei auch daran erinnert, dass im Rahmen der aktuellen Flüchtlingswelle ca. 5.000 Kinder allein in Deutschland spurlos verschwunden sind. Europaweit sollen laut der europäischen Polizeibehörde „Europol“ sogar mehr als 10.000 Flüchtlingskinder vermisst sein, die in den letzten zwei Jahren ohne Begleitung ihrer Eltern nach Europa gekommen waren.

Wie die Nachrichtenagentur „AFP“ schreibt, könnten viele dieser Kinder in die Fänge verbrecherischer Organisationen geraten und sexuell ausgebeutet worden sein. (Bundesländer: Zahl der Flüchtlinge hat sich verdreifacht – Fast 5.000 Kinder verschwunden).

Video:

Fazit

Es heißt zwar von offizieller Seite immer, dass es sich bei Kindesmissbrauch nur um Einzelfälle handele, und dass die Täter einfach nur „Pädophile“ seien, dabei ist jedoch weder das eine noch das andere richtig. Bei näherer Betrachtung zeigt sich, dass das Decken von Straftaten allzu oft systematisch erfolgt, und auch etymologisch gesehen hat diese Form des organisierten Verbrechens (bzw. staatlicher Duldung desselben) wenig mit „Kindesfreundschaft“ zu tun („Pädophilie“ kommt von griechisch παῖς pais „Knabe, Kind“ und φιλία philia „Freundschaft“).

Wenn wir von Machtausübung, Menschenraub, Folter, Vergewaltigung und Mord sprechen, kann dabei von „Einfühlungsvermögen“, wie es der „Tagesspiegel“ Pädophilen trotz allem zuschreibt, nun wirklich keine Rede sein.

Mit anderen Worten: Es geht hier nicht darum, dass einzelne Erwachsene bei ihrer Zuneigung zu Kindern unbeabsichtigt und ausnahmsweise etwas zu weit gegangen sind (was durchaus vorkommen mag), sondern um vorsätzlich begangene Verbrechen im großen Stil.

Es sei auch daran erinnert, dass im Rahmen der aktuellen Flüchtlingswelle ca. 5.000 Kinder allein in Deutschland spurlos verschwunden sind. Europaweit sollen laut der europäischen Polizeibehörde „Europol“ sogar mehr als 10.000 Flüchtlingskinder vermisst sein, die in den letzten zwei Jahren ohne Begleitung ihrer Eltern nach Europa gekommen waren.

Wie die Nachrichtenagentur „AFP“ schreibt, könnten viele dieser Kinder in die Fänge verbrecherischer Organisationen geraten und sexuell ausgebeutet worden sein. (Bundesländer: Zahl der Flüchtlinge hat sich verdreifacht – Fast 5.000 Kinder verschwunden).

Literatur:

Die Rockefellers: Ein amerikanischer Albtraum von Tilman Knechtel

„Neue Weltordnung“ – Zukunftsplan oder Verschwörungstheorie? (Kaplaken) von Manfred Kleine-Hartlage

Die Rothschilds: Eine Familie beherrscht die Welt. von Tilman Knechtel

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 19.03.2017   http://www.pravda-tv.com/

Advertisements

2 Kommentare zu “Die pädophilen Machenschaften der Eliten in Europa (Videos)

  1. Dazu passt auch der „Brief eines superreichen Plutokraten an den Pöbel“ (den man vermutlich mindestens zweimal lesen muss):

    „Kennen Sie das Pyramidensymbol auf dem alten US-Dollar? Ein Auge an der Spitze der Pyramide: das sind wir. Nur wir und unsere Spitzenkräfte sehen, dass wir das alte Pharaonenreich wieder errichten – mit uns als allsehende Gottkönige an der Spitze, als die einzige, die wissen, wie das Spiel läuft. Die anderen …. dürfen mit ihrer Lebenskraft an der Pyramide bauen und werden von ihrem puren Gewicht zerquetscht: je weiter unten sie sind, umso mehr haben sie zu tragen (…) Sie sind nur Pöbel, nur Dreck, nur Aussatz, nur mit Mühe und Ekel als Organspender zu ertragen, Ihre Dummheit und Ignoranz schreit zum Himmel – und das begrüßen wir sehr, denn nur so können wir auf diesem Planeten ganz große Dinger drehen. Ach – wissen Sie was: ich erzähle Ihnen einfach mal was darüber. Macht doch sowieso nichts – außer dass ich mich ein wenig an Ihrer Ohnmacht ergötzen kann (…)

    So – nun wissen Sie alles. Jetzt wissen Sie, wie das Auge der Pyramide die Welt sieht – und wie Sie und Ihre Kinder von der Pyramide zerquetscht werden. Und wissen Sie was? Das Wissen nützt Ihnen GAR NICHTS – und darum fürchte ich auch KEINE MISTGABELN. Je tiefer Sie in der Pyramide stecken, umso höher ist der Druck, der Sie in Reih und Glied quetscht … und umso größer die Lust, sich ein Stückchen weiter nach oben zu buckeln.
    Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag. Ich werde auf jeden Fall einen haben – mit Ihren Kindern.“
    >>> https://www.nachrichtenspiegel.de/2015/08/01/brief-eines-superreichen-plutokraten-an-den-poebel-an-sie/

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s